Main%20records
Offenbach
Mainrecords (Plattenlabel)
Mainrecords ist ein 2007 von Matthias und Christian Schildger gegründetes Label aus Offenbach am Main. In Offenbach, in direkter Nähe zum Technobabylon Frankfurt, betreibt das Brüderpaar seit 2001 den Plattenladen Mainrecords, aus dem auch das Label operiert. Allerdings sollte man eher von Labels sprechen, denn Mainrecords ist nur ein Bruchteil eines von außen kaum durchschaubaren Netzwerks aus Pseudonymen, Labels und Unknown Artists , das sich die beiden über die Jahre aufgebaut haben: Christian aka Locke, produziert auch als Dermaptera, ausschließlich auf dem gleichnamigen Sublabel. Matthias veröffentlicht auf verschiedenen Labels als Matt Star, doch auch er bedient mehrere genrespezifische Pseudonyme mit Mainrecords-Sublabels: Als und auf Yam Yam gibt es seinen Houseoutput, als Starbug experimentiert er mit minimalem Techno und Star_dub ist Dub Techno gewidmet. Außerdem entstammen Labels wie Repeat Musik, WirrWarr und C-Lektro dem Offenbacher Dunstkreis. Diese Situation ist wohl auch der Grund, warum auf Mainrecords selbst unregelmäßig der Brüder oder ihrer Wegbegleiter erscheint, obwohl allein die beiden Betreiber einen beachtlichen Output in tanzbaren 12inches haben. Konzepte werden auf den Sublabels durchgezogen, bei Mainrecords erscheint, was nirgendwo direkt passt, aber raus muss. »Bei Mainrecords ging und geht es hauptsächlich darum, unsere Musik zu veröffentlichen. Der Fokus liegt dort eher weniger auf Ästhetik, die haben wir uns für andere Labels, die wir betreiben, vorbehalten«, gesteht Matthias. Deshalb ist Mainrecords als quasi-Auffangbecken mit seinen knapp 20 Releases weniger ein statisches Label mit klassisch rotem Faden, als ein Querschnitt in die sich wandelnden Vorlieben der Labelbetreiber. Die haben als Plattenladenbetreiber und DJs natürlich ihr Ohr am Gleis und entwickeln sich weiter: Erschienen auf Mainrecords vor knapp zehn Jahren noch vorwiegend Tech House und minimaler Techno, so stehen die neusten Releases oft in der Electrosektion. Das bedeutet natürlich nicht, dass die Brüder sich dem Beatportmainstream auf dem Rücken von Genrehypes anbiedern, im Gegenteil: von den undurchsichtigen Aliassen bis hin zur sporadischen Vermarktung scheinen die beiden Labelbetreiber das Leben im Untergrund zu genießen. Die Geschichte des ersten Releases, »Sternfeenwald« von Matt Star, ist dabei sinnbildlich für die Rolle von Mainrecords im Labelgefüge der Gebrüder Schildger: »Diesen Track spielte ich schon einige Zeit von CD, an meinem Geburtstag hatten wir eine Veranstaltung und auf einmal mixte Christian den Track von Platte rein. Es war meine Geburtstagsüberraschung und gleichzeitig der Beginn vom Mainrecords Labels.« Techno vom Familienesstisch, herzerwärmender werden brachiale Dancefloorbretter selten.
Mainrecords in Features
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma. Genau ein Label aus London, das den Blues für sich entdeckt hat, eines aus Amsterdam, das sich durch seine Heterogenität auszeichnet, ein House-Label aus Offenbach am Main und ein belgisches Label das der spielerischen Experimentalität frönt.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 17.08.2018
Animal Collective
Tangerine Reef
Anlässlich des Internationalen Jahres des Riffs haben Animal Collective das audiovisuelle Werk »Tangerine Reef« erschaffen.
Music Review | verfasst 16.08.2018
Djrum
Portrait With Firewood
Ein persönliches Album wollte Djrum mit »Portrait With Firewood« vorlgen. Es ist Latte-Macchiato-Post-Dupstep geworden.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2018
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Essay | verfasst 16.08.2018
Records Revisited
John Beltran – Ten Days Of Blue (1996)
Während andere seiner Generation das große Unbekannte und die Zukunft anvisierten, war Beltran müde. Und blieb, wo er war. Das mag reaktionär scheinen, und doch brachte es Neues hervor – eine Zukunft, ganz für sich alleine.
Music Review | verfasst 15.08.2018
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.