Berlin
Malka Tuti (Plattenlabel)
Malka Tuti ist ein von Asaf Samuel und Katzele gegründetes Plattenlabel aus Barcelona bzw. Berlin.
Malka Tuti in Features
Music Porträt | verfasst 02.08.2018
Malka Tuti
Wohzimmer-Platten mit strangen Namen
Xen, Die Orangen, Khidja, Tapan – Malka Tuti hat sich in den drei Jahren als Label mit den seltsamen Namen etabliert. Das ist derweil eine kleine Fußnote, da hinter diesen Namen kontinuierlich gute Musik steht. Zwischen ›exotischer‹ Popmusik, Industrial und Kraut hin- und herspringend gilt das Label der beiden Macher Asaf Samuel und Katzele mittlerweile als sure-shot an der Käufer- und Sammlerfront.
Malka Tuti in Reviews
Music Review | verfasst 14.03.2019
Die Orangen
Saft 2
Kris Baha und Dreems sind als Die Orangen zurück und servieren »Saft 2« im cool verschleppten Tempo. Eine Vinyl 12" wie gemacht für ein Etablissement wie Malka Tuti.
Malka Tuti in News
Music News | verfasst 26.06.2018
Die Orangen
Neue Vinyl 12": »Saft 1«
Die Orangen legen Part 1 ihrer neuen Saft-Maxis vor. Alles voller Remixe, einer von Gordon Pohl. Fans kriegen genau, was sie wollten. Kritiker werden im Vorbeigehen überzeugt.
Neueste Artikel
Music Kolumne | verfasst 06.03.2019
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Music Kolumne | verfasst 07.03.2019
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Review | verfasst 21.03.2019
Jura Soundsystem
Monster Skies EP
Die verlangte Weirdness wird auf der »Monster Skies EP« von Jura Soundsystem oft bemüht, doch selten erreicht.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Xeno & Oaklander
Hypnos
So gut wie Xeno & Oaklander, erneut bewiesen auf ihrem fünften Album »Hypnos«, können nur wenige Musik aus Elektrizität zusammenbrauen.
Music Kolumne | verfasst 01.03.2019
Records Revisited
De La Soul – 3 Feet High And Rising (1989)
Blümchenrap für alle: De La Soul waren vor 30 Jahren im Hip-Hop der Gegenentwurf zur Männlichkeit des Gangsta-Rap. Ihr Debütalbum ist bis heute ein Klassiker, der in seiner unbefangen-freundlichen Grundhaltung leicht wehmütig macht.