Tartelet Records (Plattenlabel)
Tartelet Records ist ein dänisches Plattenlabel aus Kopenhagen.
Tartelet Records in Features
Music Porträt | verfasst 26.05.2016
Max Graef
Smooth Operator
Der Veranstalter hatte sich das so vorgestellt: Er und Max würde die ganze Nacht abhängen, Koks ziehen, und Platten auflegen. Da hat er Max Graef falsch eingeschätzt. Der DJ und Produzent aus Berlin ist nicht dein durchschnittlicher Fist-Bump-mit-Jedem-Hedonist. Trotzdem strebt er mit seinem und Glenn Astros neuen Album »The Yard Work Simulator« in die Clubs. Nur auf seine Art und Weise halt.
Music Liste | verfasst 04.03.2014
Glenn Astro
10 Favourites
Zwei herzen schlagen in seiner Brust: Hip Hop und House. Diese beiden Welten auf souveräne Art zu verbinden, ist die Leidenschaft des aus Essen stammenden Producers Glenn Astro. Als weiterer Beleg dafür bietet in diesen Tagen seine auf Tartelet Records erschienene »Chemistry EP«. Von Max Graef und Brandt Brauer Frick protegiert, scheint der Durchbruch kurz bevorzustehen. Uns verriet er heuer eine intuitive, spontane und ehrliche Liste von 10 Favourites.
Tartelet Records in Reviews
Music Review | verfasst 08.11.2016
Henry Wu & Tito Wun
27 Karat Years
»27 Karat Years« von Henry Wu & Tito Wun ist eine ehrliche Hommage an den Jazz der Siebziger. Doch ein leichtfüßiger House-Banger stellt den Rest der 12inch in den Schatten.
Music Review | verfasst 12.10.2016
Uffe
No!
Uffe ist schon länger Teil der neuen europäischen House-Szene, doch auf seinem zweiten Album »No!« zeigt er, dass er keine Randfigur mehr sein darf. Jetzt wird’s persönlich.
Music Review | verfasst 01.06.2015
Wayne Snow
Rosie
Der hier will hoch hinaus, oder soll es zumindest: Wayne Snows von Max Graef produzierte EP »Rosie« ist eine Art Ehrerbietung, nicht ganz ohne Eigennutz.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Glenn Astro
Throwback
Alles schon mal dagewesen, aber selten so gut umgesetzt. Auf »Throwback« macht’s Boom-Bap mit House und Beatmaking mit Disco-Soul. Schwierig gegen dieses Wohlfühlalbum anzumeckern.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Max Graef
Rivers Of The Red Planet
Sein Debütalbum »Rivers Of The Red Planet« zeigt Max Graef als lässigen Hans Dampf in allen Genres mit Master of Beat Science und Sampleology in der Tasche.
Music Review | verfasst 25.03.2014
Glenn Astro
Chemistry 12"
Stringent zieht sich die lockere Linie durch »Chemistry«, eine 12inch, bei der alles stimmt: Experimentierfreude, Humor, Leichtigkeit und Deepness.
Music Review | verfasst 05.09.2012
Various Artists
Tartelet - Contemporary
Das dänische Label Tartelet hat in den vergangenen 5 Jahren der House-Musi einen neuen Spin gegeben. Eine neue Compilation schafft einen Überblick über das Labeltreiben.
Music Review | verfasst 09.02.2012
Mikkel Metal
Cassini/Mazurski 12"
Der eifrige Däne Mikkel Metal hat eine neue 12inch auf Tartelet veröffentlicht und beweist hier sein Gefühl für traumwandlerischen Techno.
Music Review | verfasst 08.07.2011
James Braun
Massacre EP
Der House des Dänen James Braun ist simpel und groovend. Das ist eine gute Basis für den Dancefloor. Und der Schlenker ins Unerwartete fehlt auch nicht.
Music Review | verfasst 15.03.2011
Brandt Brauer Frick
Corky EP
Statt sich bloß auf vorgefertigte Computer-Sounds zu berufen, schaffen Brandt Brauer Frick eine Symbiose aus einer klassischer Instrumentierung und Detroit-Techno.
Neueste Artikel
Music Kolumne | verfasst 18.10.2018
Records Revisited
Sonic Youth – Daydream Nation (1988)
Mit ihrem fünften Studioalbum »Daydream Nation« schufen Sonic Youth einen Meilenstein, dessen Sound bis heute nachhallt. Auf über siebzig Minuten kulminieren Noise, Rock und Indie. Schall und Wahn im Amerika von US-Präsident Ronald Reagan.
Music News | verfasst 28.09.2018
Long Arm
Neues Album: »Darkly«
»Darkly« sollte nach Long Arms Selbstaussage eine Piano-LP werden. Im Laufe der Produktionsphase schien die LP allerdings das Kommando selbst zu übernehmen – und inszeniert sich nun als reflexiver Trip in die Long Arms Gedankenwelt.
Music Kolumne | verfasst 17.10.2018
Aigners Inventur
Oktober 2018
Noch ist die Echsentransformation nicht abgeschlossen. Aber wo anderorts leider der Musikjournalismus stirbt, bleibt Aigner der letzte lebende Dinosaurier. Hier ist die Inventur des Monats Oktober. Best cherish it!
Music Review | verfasst 04.10.2018
Cat Power
Wanderer
Der Kampf ist vorüber: Auf ihren letzten Platten klang Cat Power nie so ausgeglichen, so ruhig und so beruhigend wie auf »Wanderer«.
Music Review | verfasst 08.10.2018
Fatima
And Yet It's All Love
»And Yet It’s All Love« von Fatima ist die künstlerische Umsetzung einer romantischen Beziehung – mit allen Hochs und Tiefs.