Music News | verfasst 04.02.2016
New Record Labels
Aloha Got Soul, La Mission, Modularfield und Ressort
Text Kristoffer Cornils

Aloha Got Soul Aloha Got Soul ist ein 2014 von Roger Bong gegründetes hawaiianisches Plattenlabel aus Honolulu. Das Label ging aus dem bereits 2010 gestarteten, gleichnamigen Blog Aloha Got Soul hervor. Eigentlich wurde der heutige DJ und Radiomoderator Bong in Seattle, washington geboren, zog dann aber im Kindesalter nach Hawaii. Wie sehr die Insel an sein Herz gewachsen war, merkte er allerdings, als er in Oregon zu studieren begann. »Ich habe schlimmes Heimweh gehabt«, erinnert er sich. »Dann aber hörte ich DJ Muros’ ›Hawaiian Breaks‹-Mix und war total hinüber. Da war sie, diese Musikszene, von der ich nie wusste, dass sie existierte.« Zwar hatte Roger Bong als Jugendlicher die Plattensammlungen seiner Eltern und die seiner Freunde nach guter Musik durchwühlt, kaum aber einen Gedanken über die hawaiianische Soul-Szene verschwendet. Das änderte sich mit der Mackey Feary Band und ihrem Song »A Million Stars« – ein Song, den Roger Bong noch aus seiner Jugendzeit kannte und ihn bei DJ Muro wiederhörte.

2010 startete er den Blog beziehungsweise die Radio-Sendung Aloha Got Soul, das sich ausschließlich mit hawaiianischer Musik aus dem Soul- und Funk-Bereich befasste. Die Anfragen nach obskuren Schätzen häuften sich. Gleichzeitig wurde Roger Bong von der Arbeit anderer angespornt. »Light In The Attic, Numero Group, Awesome Tapes From Africa, RVNG Intl. und Music From Memory« zählt er auf, »Alles Labels, die großartige Reissue-Arbeit machen. Mir wurde klar, dass Hawaii das auch braucht. Denn wenn wir diese Schmuckstücke nicht neu auflegen… Naja, dann macht’s eben jemand von sonst woher!« Mit Aloha Got Soul möchte Roger Bong allerdings nicht allein alte regionale Spezialitäten aufbereiten, sondern auch zeitgenössischen Acts aus Hawaii Mut machen – bei Reissues soll es nicht bleiben. Wichtig ist ihm dabei auch, dass der Geist der Insel transportiert wird. »Hawaii ist ein spiritueller Ort, was in der Musik wiederklingt. Die Musik, die ich herausbringe, muss Soul haben, ein Gefühl vermitteln, das tief greift.« So wie auch die Liebe zu seiner Heimat, in die Roger Bong gar nicht hereingeboren wurde.

Aloha Got Soul bei hhv.de | Homepage von Aloha Got Soul | Aloha Got Soul bei Facebook | Aloha Got Soul bei Bandcamp

La Mission La Mission ist ein 2012 von Pablo Roman-Alcalá, Luis-Manuel Garcia, Mandie O’Connell und Johannes Brandis in Berlin gegründetes Plattenlabel. Gut ein Jahrzehnt habe er die Idee für ein Label mit sich herumgetragen, erzählt Roman-Alcalá, der unter dem Namen Beaner als DJ und Produzent aktiv ist. Neben den vier Kernmitgliedern, von denen nur Luis-Manuel Garcia nicht in der deutschen Hauptstadt lebt, sind noch eine Reihe von anderen Personen von überall in der Welt eingebunden. Die Rollenverteilung ist dabei nicht fix, vielmehr konzentrieren sich einzelne Menschen auf bestimmte Projekte – ein anarchistisches Prinzip, wie Roman-Alcalá betont. »Unsere Motivation war es, Dance Music etwas zurückzugeben, das ihr unserer Meinung nach fehlt, namentlich ein Gefühl für die Dringlichkeit angesichts der Neo-Liberalisierung und Kommerzialisierung unserer Kultur.« Kritische Theorie über House-Beats und Disco-Arrangements also? Wie sieht denn eigentlich die Mission aus, die dem Label ihren Namen gegeben hat? »Ein queeres Schlamassel, das mit verschmiertem Make-Up hinten im Bus sitzt und sich einen runterholt, während es ein Lehrbuch über partizipative Ökonomie liest.« Natürlich.

Queere und auf politische Traditionen verweisende Elemente bestimmen auch die Ästhetik der Veröffentlichungen von La Mission. Ein buntes Durcheinander aus Referenzen. »Die situationistische Internationale, der Nikkid Cult Of Hickey, The Up Against the Wall Motherfuckers – eine New Yorker Leder-Kunstgang aus den siebziger Jahren – und eine ganze Reihe weiterer Denkrichtungen, Projekte und Dinge«, zählt Roman-Alcalá die Bandbreite der Einflüsse auf. Das klingt nach schwerer Theorie, die auf La Mission erscheinenden Platten jedoch tänzeln leichtfüßig daher und nehmen immer wieder spannende Abzweigungen. Free Jazz-Elemente finden sich mit House-Beats zusammen, Edit-Künstler wie das Chicagoer Disco-Lexikon Chrissy verschmelzen ein Potpourri aus Hi-NRG, Rock und Dance-Beats zu mitreißenden Platten mit garantiert campy Artwork. Eine wilde Mischung, die selbst von einem anarchistisch ausgerichteten Kollektiv säuberlich aufgetrennt wird: In der La Mission Lost Records-Serie erscheint bisher gar nicht oder nur digital veröffentlichtes Material, unter dem Titel Edits and Beans wird Dance-Geschichte nicht allein mit Schere und Kleber sondern auch kurzen Essays nachgegangen und die sich in Planung befindliche Reihe Propaganda of the Deed soll sich mit Techno und politisch radikalen Aktionen befassen. Zentral war die zeitlich limitierte Reihe kunst/WORK, deren Releases ein kleines Magazin mit Texten beilag. Ungefähr 1€ pro Platte verloren La Mission damit. »Warum wir das machen?«, fragt Roman-Alcalá. »Weil Kunst, Kultur und Musik sich nicht um Profit drehen!« Natürlich nicht!

La Mission bei hhv.de | La Mission bei Facebook | La Mission bei Soundcloud

Modularfield Modularfield ist ein 2014 von Markus Scholz und Stefan Liehr gegründetes Plattenlabel aus Köln. Im Grunde ist man bei Modularfield aber zu dritt. Denn nicht nur zeichnet sich Grafiker Lukas Höh für das Logo des Labels verantwortlich, das Konzept der Trilogie bildet überhaupt den roten Faden, der die eklektische Stilmischung zusammenhählt. »Ziel ist es, eine interdisziplinäre Verbindung aus Musik und Artwork zu schaffen. Vor allem aber einen genreübergreifenden Sound zu präsentieren, der in sich stimmig ist«, erklärt Scholz. So treffen in einer Kassetten-Trilogie beispielsweise der Electro-infizierte Analog-Techno von Reverbal Sign, großer-Gesten-Electro-Pop von Inky Timez und schüchterne Neo-Klassik von Kana Wakanero zusammen. Nicht allein das Format bringt sie in einen Kontext, sondern auch das Artwork, das nach dem namensgebenden Modularsystem leicht verändert den Zusammenhang zwischen den Releases unterstreicht, passend zu dem, was Scholz »ein breites Feld von in sich geschlossener Soundwelten« nennt.

Überhaupt: Formate. Tapes, Vinyl, CDs mit semi-transparentem Artwork und sogar Dubplates haben Modularfield bereits veröffentlicht. Selbst eine kleine Edition mit Kölschgläsern hat das Label angefertig, schließlich muss bei einer eher international als regional angesiedelten Fancommunity etwas Lokalkolorit transportiert werden. Fetischbedürfnisse allein werden mit Modularfield jedoch nicht bedient, alle der meistens in sehr kleinen Auflagen erscheinenden Veröffentlichungen sind auch digital erhältlich. »Und wenn die ersten 3D-Drucker ordentliche Platten machen, sind die Karten sowieso neu gemischt!«, so Scholz. Denn obwohl die Betreiber das Labelgeschäft neben dem eigentlichen Arbeitsleben stemmen, an Experimenten reizt es sie definitiv. Zehn Dubplates bei winterlichten Temperaturen selber schneiden? Klar doch. 20 Kassetten per Hand überspielen, dabei Bier trinken und am nächsten Tagen mit Höllenkater aufwachen? Muss auch mal sein. Alles zu ertragen, wenn der Bezug da ist. »Durch die persönliche Verbindung zur Musik, deren Geschichten und was man daraus gelernt hat, macht eigentlich jedes Release einzigartig und in etwa gleich wichtig«, sagt Scholz, der mit seinen Kollegen jedes Release noch ein bisschen einzigartiger macht. Ob das mit einem 3D-Drucker noch genauso wäre?

Modularfield bei hhv.de | Homepage von Modularfield | Modularfield bei Facebook | Modularfield bei Soundcloud

Ressort Ressort ist ein 2013 von den Produzenten Ekserd und Głós gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Die Idee eines eigenen Labels reifte bei Ekserd allerdings bereits früher und weit entfernt von der von seiner ubiquitären Clubkultur geprägten Hauptstadt heran: in der norddeutschen Provinz. »Techno war dort maximal ein nicht-existierendes Phänomen. Man beschäftigte sich lieber mit den neusten Traktormodellen und damit, wie viel Milch die beste Kuh in diesem Monat wohl geben würde«, heißt es trocken über die Heimat. Als der junge Produzent jedoch noch vor dem Abitur auf den gleichgesinnten Głós trafen, konnten erste Pläne geschmiedet werden, die sich spätestens in Berlin konkretisierten: Aus dem Provinztraum von damals wurde das Label von heute. Der Name wurde ganz bewusst gewählt: Wie das Ressort einer Zeitung verstehen sich die beiden als auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert: den Dancefloor. Einen »gewissen Hang zum Tool« nennen die beiden das. Zwar franst auch dieser Ansatz nach und nach aus, öffnet sich der Katalog langsam gegenüber Experimenten. Der Fokus liegt jedoch weiterhin überwiegend auf tanzbarem Techno, der nach Möglichkeit für sich stehen sollte.

Ähnlich offen-geschlossen gehen die beiden Betreiber auch die Wahl der Releases und die Zusammenarbeit mit ihren Artists an: Sie beziehen einen festen Kern von anderen Produzenten wie etwa Array Access und Strck sozusagen als Teil des editorischen Teams von Ressort mit ein. »Alles Personen, die uns in den Jahren des Labelbestehens absolut begeistert haben, sowohl menschlich, als auch klanglich«, sagt Ekserd. Vergrößern soll sich dieser Kern auch nicht unbedingt, das Techno-Ressort will seiner personellen Sparte treu bleiben. Dahingegen wird jedoch kein bestimmter Sound angezielt – der in Berlin zumeist anhand von Clubs verschubladet werden kann – und auch das Artwork wird mit nur lockerer Stringenz kuratiert. Soll heißen: Einheitlichkeit ja, Eintönigkeit nein. Ressort-Releases sind als solche leicht zu erkennen, sehen aber nicht uniform aus. Das alles klingt nach organischem Wachstum und ist es letztlich auch: Ressort als übergeordnete Idee funktioniert wie ein Treibhaus für das, was in der Musik passiert. Solcherlei Feld- und Flur-Metaphorik wiederum dürfte für die beiden allerdings zu sehr nach norddeutschem Provinzschnack klingen. Dem sind sie ja aus eigener Kraft erfolgreich entkommen.

Ressort bei hhv.de | Homepage von Ressort | Ressort bei Facebook | Ressort bei Soundcloud

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.08.2015
Mike Lundy
Nothin Like Dat Funky Funky Music
Auf seinem Label Aloha Got Soul veröffentlicht Roger Bong musikalische Schätze seiner Heimat Hawaii. Den Anfang macht Mike Lundy.
Music Review | verfasst 03.08.2015
Mike Lundy
The Rhythm Of Life
Mit »The Rhythm Of Life« von Mike Lundy gelingt dem neugegründeten Label Aloha Got Soul ein hervorragender Auftakt.
Music Review | verfasst 16.03.2016
Various Artists
Aloha Got Soul
Schluss mit Stereotypen: Roger Bong hat mit der Compilation »Aloha Got Soul« ein anderes musikalisches Gesicht von Hawaii gezeichnet.
Music Review | verfasst 06.09.2016
Aura
Aura
Das Label Aloha Got Soul macht sich weiterhin verdient um die Aufarbeitung der Hawaiianischen Musikgeschichte. Neueste Entdeckung: Aura.
Music Review | verfasst 01.03.2016
J Choirboy
Altar Ego
Konsequenter ist diesseits von 2000 niemand mehr an UK Rave herangetreten. J Choirboys »Altar Ego« hat mindestens zwei Mitsubishis intus.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music News
Fiona Apple
Exclusive Edition: »Fetch the Bolt Cutters«
Jetzt schon der Soundtrack zur Apokalypse und mindestens das Indie-Album des Jahres: Fiona Apple gelang mit »Fetch the Bolt Cutters« ein fulminantes Comeback. Im Juli erscheint es exklusiv auf Opaque Pearl Vinyl.
Music News
Jan Jelinek
Exclusive Edition: »Loop-Finding-Jazz-Records«
Jan Jelineks Debütalbum »Loop-Finding-Jazz-Records« wurde schnell ein Klassiker der Minimal Electronica. Im Juni erscheint nun eine streng limitierte Reissue des Albums von 2001 auf weißem Vinyl.
Music News
Lugatti & 9ine
Jetzt auf Vinyl: »Tempo«
Immer auf’s Gaspedal: Lugatti & 9ine bringen »Tempo« auf Beats von Funkvater Frank. Die erfrischende EP erscheint exklusiv auf Vinyl bei HHV Records. Die Instrumentals gibt es oben drauf.
Music News
JPQ
Exclusive Edition: »Quintessence«
Mit »Quintessence« bringt »Tidal Waves« das einzige und lange gesuchte Album des »Jimmy Person Quintets«, einer Soul- und Funk-Band aus Greensboro, North Carolina nach über 35 Jahren wieder zu Gehör.
Music News
Dexter / DJ Friction
Diggin' Sonoton: Contemporary Beats & Movements Vol. 1
Dexter und DJ Friction erhielten Zugang zum gigantischen Archiv des Sonoton-Verlags in München. Das erste Zwischenergebnis heißt »Diggin’ Sonoton: Contemporary Beats & Movements Vol.1« und ist jetzt erschienen.
Music News
Eloquent & Knowsum
Special Edition: »JLALSD LP« + »JLAMS EP«
Eloquent und Knowsum veröffentlichen am 22.5. ihr gemeinsames Album »JLALSD LP«. Exklusiv bei HHV Records gibt’s das ganze in einer limitierten Special Edition mit Vinyl 7" »JLAMS EP« obendrauf.
Music News
Khruangbin
Exclusive Edition: »Mordechai«
Das neue Album »Mordechai« der Texaner von Khruangbin erscheint am 26.6. bei Dead Oceans. Exklusiv bei HHV Records wird es die Platte in einer limitierten Violet Light Translucent Edition geben.
Music News
Flying Lotus
Limited Edition: »Flamagra Instrumentals«
Ein Jahr nach »Flamagra« legt Flying Lotus am 29.5. die »Flamagra Instrumentals« vor. Sie zeigen, dass Steven Ellison nicht nur die Vokalisten richtig in Szene zu setzen weiß, sondern zuallererst ein hervorragender Komponist ist.
Music News
Alcynoos & Parental
Neue Beats: »Shapes«
Die zwei französischen Beatmaker Alcynoos und Parental haben sich für das neueste Release von Beat Jazz International, »Shapes«, zusammengetan. Die Schallplatte ist limitiert auf 300 Stück.
Music News
Discovery Zone
Exclusive: »Remote Control«
JJ Weihl hat Fenster mitbegründet und noch viel gemacht. Nun legt sie mit »Remote Control« beim Berliner Label Mansions & Millions ihr Debüt als Discovery Zone vor. Exklusiv bei HHV auf streng limitiertem, weißem Vinyl.
Music News
R.A. the Rugged Man
Exclusive: »All My Heroes Are Dead«
Sieben Jahre hat sich R.A. the Rugged Man für sein am 22.5. erscheinendes, neues Album »All My Heroes Are Dead« Zeit gelassen. Exklusiv bei uns in einer Orang Vinyl Edition erhältlich.
Music News
Maya
Exclusive: »Lait de Coco«
Das verträumte Funk-Stück »Lait de Coco« von Maya gehört zu den absoluten Genre-Klassikern aus Frankreich. Nun ist dieses essentielle Release von Attic Salt Discs neu aufgelegt worden – nur bei uns auf limitertem violetten Vinyl.
Music News
Quelle Chris & Chris Keys
Exclusive: »Innocent Country: Season 2«
Eigentlich kann sich 2020 löschen – aber: Quelle Chris bringt eine neue Platte raus. Zusammen mit Producer Chris Keys und einer Hand voll Gästen. Exklusiv bei uns in einer limitierten Farbvinyl-Edition.
Music News
Athletic Progression
Neues Album: »Athletic Progression«
Nach ihrem Debüt im letzten Jahr ist in diesen Tagen das selbstbetitelte zweite Album der Dänen von Athletic Progression bei Super Bad Disco erschienen.
Music News
Jake Sollo
Reissued: »Boogie Legs«
Das zuerst 1980 veröffentlichte Album »Boogie Legs« von Jake Sollo wird Ende Mai bei Tidal Waves wiederveröffentlicht. Exklusiv bei uns wird es eine Yellow Vinyl Edition geben.
Music News
Ben Lukas Boysen
Special Edition: »Mirage«
Mit »Mirage« kündigt Ben Lukas Boysen ein neues Album auf Erased Tapes für den Mai an. Exklusiv bei HHV Records wird es eine auf 100 Stück limitierte Clear Vinyl Edition geben.
Music News
Lord Akton
Neues Album: »Stone Loop Presence«
Das siebte Album von Lord Akton, »Stone Loop Presence«, ist soeben bei Super Bad Disco erschienen. Die Vinyl-Edition ist limitiert auf 300 Stück und exklusiv bei HHV Records erhältlich.
Music News
Brous One
Neues Album: »Juslikedat«
»Juslikedat« ist das neue Album des in Saarbrücken beheimateten Beatschmieds Brous One und gleichzeitig das fünfte Release unseres Labels Beats Jazz International. Limitiert auf 300 Stück. Kein Schnickschnack.
Music News
Clear Path Ensemble
Debüt auf Cosmic Compositions
Der Neuseeländer Cory Champion hat unter dem Namen Clear Path Ensemble ein selbstbetiteltes Album bei Cosmic Compositions veröffentlicht. Die Vinyl Edition ist exklusiv bei uns erhältlich.
Music News
Die Wilde Jagd
Neues Album: »Haut«
Die Wilde Jagd geht weiter. Das dritte Album des Düsseldorfers, »Haut«, wird am 17.4. bei Bureau B veröffentlicht. Exklusiv bei uns wird es davon eine limitierte Clear Vinyl Edition geben.
Music News
Monophonics
Exclusive: »It's Only Us«
Auf ihrem vierten Album »It’s Only Us« legen die Monophonics aus San Francisco in Bezug aus Arrangement, Produktion und Instrumentation noch eine Schippe drauf. Wir haben die Platte in einer Coloured Vinyl Edition exklusiv.
Music News
Ajate
Exclusive: »Alo«
Das zweite Album der nicht nur in ihrer Heimat Japan gefeierten Ajate wird am 6.3. bei 180g veröffentlicht. Wir haben exklusiv die limitierte Gold Vinyl Edition von »Ajo« am Start.
Music News
Die Gruppe OIL
Exclusive: »Naturtrüb«
Die Gruppe OIL ist der neue untergehende Stern am deutschen Pophimmel, das welke Blümchen im rissigen Asphalt, der Kurzschluss im System. »Naturtrüb« kannst du hören, kannst du lesen, aber nicht wegdiskutieren. Bei uns dann in Pink.
Music News
Black Market Brass
Exclusive: »Undying Thirst«
Black Market Brass interpretiert Afrobeat und Afrofunk der 1970er Jahre mit krassen Gitarrensounds, harschen Bläsersätzen und kurzgeschlossenen Synthesizern. Ihr zweites Album erscheint am 6.3. bei Colemine Records.
Music News
The Mystery Kindaichi Band
Soundtrack: »The Adventures Of Kindaichi Kosuke«
Erstmals seit 1977 wird der Soundtrack zu »The Adventures Of Kindaichi Kosuke« wiederaufgelegt. Nur bei uns wird es das Werk der The Mystery Kindaichi Band als limitierte Glow In The Dark Vinyl Edition geben.
Books News
Robert Winter
Beatmaker ins Bild gesetzt
Der Fotograf Robert Winter hat viele Jahre die Beatmakerszene in Deutschland begleitet und abgelichtet. Jetzt hat er daraus ein Buch gemacht. Bei uns wird »(Prod By)« als Bundle mit Schallplatte und T-Shirt erhältlich sein.
Music News
Ofege
Exclusive: »How Do You Feel«
MIt »How Do You Feel« veröffentlicht Tidal Waves am 14.2. das letzte von vier Alben der nigerianischen Band Ofege. Nur bei uns wird es die Schallplatte in einer Brown Vinyl Edition geben.
Music News
Takeleave
Neues Album: »Belonging«
Der in Berlin lebende Musiker, DJ und Producer Takeleave sieht sein zweites Album »Belonging« als Sinnbild für Ankunft und Heimweh sowie als einen weiteren wichtigen Schritt zu seinem ganz persönlichen Sound.
Music News
Body Count
Neues Album: »Carnivore«
Am 6.3. wird das neue Album von Body Count, der Rap und Metal verschränkenden Band um Ice-T veröffentlicht. »Carnivore« wird es exklusiv bei uns in einer Orange Vinyl Edition geben.
Music News
Marcos Valle & Azymuth
Wiederaufgelegt: »Fly Cruzeiro«
»Fly Curzeiro«, die 1972 entstandene gemeinsame Schallplatte der brasilianischen Legenden Marcos Valle und Azymuth wird heuer von Tidal Waves wiederaufgelegt. Die limitierte Green Vinyl Edition gibt es nur bei uns.
Music News
The Armed Gang
Zwei Reissues in exklusiven Editionen
Espacial Discos veröffentlicht dieser Tage zwei vielgesuchte Schallplatten der italienischen Disco-Kombo The Armed Gang. Beide wird es exklusiv bei uns auch in einer auf nur 100 Stück limitierten Gold Vinyl Edition geben.
Music News
Long Arm
Neues Album: »Silent Opera«
Am 31.1.2020 erscheint ein neues Album von Long Arm bei Project: Mooncircle. Mit »Silent Arm« wendet sich der russische Produzent von der Welt ab. Die Vinyl LP ist in einer limitierten Red Vinyl Edition erhältlich.
Music News
Madlib & Oh No
So ein Bruderding: »The Professionals«
Das Rapjahr 2020 beginnt stark: Madlib und Oh No, nicht nur Brüder im Geiste, bringen mit »The Professionals« ein gemeinsames Album raus. Exklusiv nur bei uns als limitierte Neon Green Vinyl Edition erhältlich.
Music News
The Düsseldorf Düsterboys
Exklusive Edition: »Nenn mich Musik«
Mit The Düsseldorf Düsterboys haben die Jungs von International Music eine weitere Spielwiese gefunden. Diesmal soll es wie ein wiederentdeckter Schatz der American Folk Music klingen. »Nenn mich Musik« erscheint am 25.10. nbei Staatsakt.
Music News
OG Keemo
Exclusive Edition: »Geist«
OG Keemo kam aus dem Nichts – und kann in Rap-Deutschland schon nach den wenigen Releases, die er seit 2017 via Chimperator herausbringt, unmöglich übersehen und überhört werden. Am 22.11. erscheint sein neues Album »Geist«
Music News
The Mighty Mocambos
White Vinyl Edition: »2066«
The Mighty Mocambos melden sich zurück. Auf ihrem neuen Album »2066« sind auch Gizelle Smith, Lee Fields und Ice-T zu hören. Exklusiv bei HHV Records wird es eine White Vinyl Edition geben.
Music News
Guilty Simpson x Dixon Hill
Bundle mit T-Shirt: »Actus Reus«
Auf den Schirm: Neuenglands Producer Dixon Hill bastelt Beats zwischen Lo Fi und Sci Fi – und tat sich für die Actus Reus« LP mit dem Detroiter Rapper Guilty Simpson für intergalaktische Boom Bap Tracks zzusammen.
Music News
GA-20
Neues Album: »Lonely Soul«
GA-20 aus Boston ziehen Blues anno 2019 noch mal von hinten auf und huldigen mit ihrem Sound Ikonen wie Lazy Lewis, Earl Hooker oder Otis Rush. Ihr Debüt »Lonely Soul« erscheint jetzt bei Karma Chief. Wir haben eine exklusive Edition.
Music News
Surfing
Exclusive Edition: »Emotion«
Das Duo Surfing aus Melbourne legt auf 100% electronica sein neues Album »Emotion« vor. Exklusiv bei HHV Records wird’s in einer auf 100 Exemplare limitierten Violet Vinyl Edition erhältlich sein.
Music News
OTTO
Exklusive Edition: »Over The Top Orchester«
Das Debütalbum der zwei Heimorgelvirtuosen OTTO erscheint am 4.10. bei Bureau B. Exklusiv bei uns wird es »Over The Top Orchester« als limitierte Silver Vinyl Edition geben.
Music News
Kreidler
Neues Album: »Flood«
Die Düsseldorfer Band Kreidler meldet sich mit einem neuen Album zurück. »Flood« erscheint am 25.10. bei Bureau B und wird es exklusiv bei HHV in einer Red Vinyl Edition geben.