Music News | verfasst 04.02.2016
New Record Labels
Aloha Got Soul, La Mission, Modularfield und Ressort

Aloha Got Soul Aloha Got Soul ist ein 2014 von Roger Bong gegründetes hawaiianisches Plattenlabel aus Honolulu. Das Label ging aus dem bereits 2010 gestarteten, gleichnamigen Blog Aloha Got Soul hervor. Eigentlich wurde der heutige DJ und Radiomoderator Bong in Seattle, washington geboren, zog dann aber im Kindesalter nach Hawaii. Wie sehr die Insel an sein Herz gewachsen war, merkte er allerdings, als er in Oregon zu studieren begann. »Ich habe schlimmes Heimweh gehabt«, erinnert er sich. »Dann aber hörte ich DJ Muros’ ›Hawaiian Breaks‹-Mix und war total hinüber. Da war sie, diese Musikszene, von der ich nie wusste, dass sie existierte.« Zwar hatte Roger Bong als Jugendlicher die Plattensammlungen seiner Eltern und die seiner Freunde nach guter Musik durchwühlt, kaum aber einen Gedanken über die hawaiianische Soul-Szene verschwendet. Das änderte sich mit der Mackey Feary Band und ihrem Song »A Million Stars« – ein Song, den Roger Bong noch aus seiner Jugendzeit kannte und ihn bei DJ Muro wiederhörte.

2010 startete er den Blog beziehungsweise die Radio-Sendung Aloha Got Soul, das sich ausschließlich mit hawaiianischer Musik aus dem Soul- und Funk-Bereich befasste. Die Anfragen nach obskuren Schätzen häuften sich. Gleichzeitig wurde Roger Bong von der Arbeit anderer angespornt. »Light In The Attic, Numero Group, Awesome Tapes From Africa, RVNG Intl. und Music From Memory« zählt er auf, »Alles Labels, die großartige Reissue-Arbeit machen. Mir wurde klar, dass Hawaii das auch braucht. Denn wenn wir diese Schmuckstücke nicht neu auflegen… Naja, dann macht’s eben jemand von sonst woher!« Mit Aloha Got Soul möchte Roger Bong allerdings nicht allein alte regionale Spezialitäten aufbereiten, sondern auch zeitgenössischen Acts aus Hawaii Mut machen – bei Reissues soll es nicht bleiben. Wichtig ist ihm dabei auch, dass der Geist der Insel transportiert wird. »Hawaii ist ein spiritueller Ort, was in der Musik wiederklingt. Die Musik, die ich herausbringe, muss Soul haben, ein Gefühl vermitteln, das tief greift.« So wie auch die Liebe zu seiner Heimat, in die Roger Bong gar nicht hereingeboren wurde.

Aloha Got Soul bei hhv.de | Homepage von Aloha Got Soul | Aloha Got Soul bei Facebook | Aloha Got Soul bei Bandcamp

La Mission La Mission ist ein 2012 von Pablo Roman-Alcalá, Luis-Manuel Garcia, Mandie O’Connell und Johannes Brandis in Berlin gegründetes Plattenlabel. Gut ein Jahrzehnt habe er die Idee für ein Label mit sich herumgetragen, erzählt Roman-Alcalá, der unter dem Namen Beaner als DJ und Produzent aktiv ist. Neben den vier Kernmitgliedern, von denen nur Luis-Manuel Garcia nicht in der deutschen Hauptstadt lebt, sind noch eine Reihe von anderen Personen von überall in der Welt eingebunden. Die Rollenverteilung ist dabei nicht fix, vielmehr konzentrieren sich einzelne Menschen auf bestimmte Projekte – ein anarchistisches Prinzip, wie Roman-Alcalá betont. »Unsere Motivation war es, Dance Music etwas zurückzugeben, das ihr unserer Meinung nach fehlt, namentlich ein Gefühl für die Dringlichkeit angesichts der Neo-Liberalisierung und Kommerzialisierung unserer Kultur.« Kritische Theorie über House-Beats und Disco-Arrangements also? Wie sieht denn eigentlich die Mission aus, die dem Label ihren Namen gegeben hat? »Ein queeres Schlamassel, das mit verschmiertem Make-Up hinten im Bus sitzt und sich einen runterholt, während es ein Lehrbuch über partizipative Ökonomie liest.« Natürlich.

Queere und auf politische Traditionen verweisende Elemente bestimmen auch die Ästhetik der Veröffentlichungen von La Mission. Ein buntes Durcheinander aus Referenzen. »Die situationistische Internationale, der Nikkid Cult Of Hickey, The Up Against the Wall Motherfuckers – eine New Yorker Leder-Kunstgang aus den siebziger Jahren – und eine ganze Reihe weiterer Denkrichtungen, Projekte und Dinge«, zählt Roman-Alcalá die Bandbreite der Einflüsse auf. Das klingt nach schwerer Theorie, die auf La Mission erscheinenden Platten jedoch tänzeln leichtfüßig daher und nehmen immer wieder spannende Abzweigungen. Free Jazz-Elemente finden sich mit House-Beats zusammen, Edit-Künstler wie das Chicagoer Disco-Lexikon Chrissy verschmelzen ein Potpourri aus Hi-NRG, Rock und Dance-Beats zu mitreißenden Platten mit garantiert campy Artwork. Eine wilde Mischung, die selbst von einem anarchistisch ausgerichteten Kollektiv säuberlich aufgetrennt wird: In der La Mission Lost Records-Serie erscheint bisher gar nicht oder nur digital veröffentlichtes Material, unter dem Titel Edits and Beans wird Dance-Geschichte nicht allein mit Schere und Kleber sondern auch kurzen Essays nachgegangen und die sich in Planung befindliche Reihe Propaganda of the Deed soll sich mit Techno und politisch radikalen Aktionen befassen. Zentral war die zeitlich limitierte Reihe kunst/WORK, deren Releases ein kleines Magazin mit Texten beilag. Ungefähr 1€ pro Platte verloren La Mission damit. »Warum wir das machen?«, fragt Roman-Alcalá. »Weil Kunst, Kultur und Musik sich nicht um Profit drehen!« Natürlich nicht!

La Mission bei hhv.de | La Mission bei Facebook | La Mission bei Soundcloud

Modularfield Modularfield ist ein 2014 von Markus Scholz und Stefan Liehr gegründetes Plattenlabel aus Köln. Im Grunde ist man bei Modularfield aber zu dritt. Denn nicht nur zeichnet sich Grafiker Lukas Höh für das Logo des Labels verantwortlich, das Konzept der Trilogie bildet überhaupt den roten Faden, der die eklektische Stilmischung zusammenhählt. »Ziel ist es, eine interdisziplinäre Verbindung aus Musik und Artwork zu schaffen. Vor allem aber einen genreübergreifenden Sound zu präsentieren, der in sich stimmig ist«, erklärt Scholz. So treffen in einer Kassetten-Trilogie beispielsweise der Electro-infizierte Analog-Techno von Reverbal Sign, großer-Gesten-Electro-Pop von Inky Timez und schüchterne Neo-Klassik von Kana Wakanero zusammen. Nicht allein das Format bringt sie in einen Kontext, sondern auch das Artwork, das nach dem namensgebenden Modularsystem leicht verändert den Zusammenhang zwischen den Releases unterstreicht, passend zu dem, was Scholz »ein breites Feld von in sich geschlossener Soundwelten« nennt.

Überhaupt: Formate. Tapes, Vinyl, CDs mit semi-transparentem Artwork und sogar Dubplates haben Modularfield bereits veröffentlicht. Selbst eine kleine Edition mit Kölschgläsern hat das Label angefertig, schließlich muss bei einer eher international als regional angesiedelten Fancommunity etwas Lokalkolorit transportiert werden. Fetischbedürfnisse allein werden mit Modularfield jedoch nicht bedient, alle der meistens in sehr kleinen Auflagen erscheinenden Veröffentlichungen sind auch digital erhältlich. »Und wenn die ersten 3D-Drucker ordentliche Platten machen, sind die Karten sowieso neu gemischt!«, so Scholz. Denn obwohl die Betreiber das Labelgeschäft neben dem eigentlichen Arbeitsleben stemmen, an Experimenten reizt es sie definitiv. Zehn Dubplates bei winterlichten Temperaturen selber schneiden? Klar doch. 20 Kassetten per Hand überspielen, dabei Bier trinken und am nächsten Tagen mit Höllenkater aufwachen? Muss auch mal sein. Alles zu ertragen, wenn der Bezug da ist. »Durch die persönliche Verbindung zur Musik, deren Geschichten und was man daraus gelernt hat, macht eigentlich jedes Release einzigartig und in etwa gleich wichtig«, sagt Scholz, der mit seinen Kollegen jedes Release noch ein bisschen einzigartiger macht. Ob das mit einem 3D-Drucker noch genauso wäre?

Modularfield bei hhv.de | Homepage von Modularfield | Modularfield bei Facebook | Modularfield bei Soundcloud

Ressort Ressort ist ein 2013 von den Produzenten Ekserd und Głós gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Die Idee eines eigenen Labels reifte bei Ekserd allerdings bereits früher und weit entfernt von der von seiner ubiquitären Clubkultur geprägten Hauptstadt heran: in der norddeutschen Provinz. »Techno war dort maximal ein nicht-existierendes Phänomen. Man beschäftigte sich lieber mit den neusten Traktormodellen und damit, wie viel Milch die beste Kuh in diesem Monat wohl geben würde«, heißt es trocken über die Heimat. Als der junge Produzent jedoch noch vor dem Abitur auf den gleichgesinnten Głós trafen, konnten erste Pläne geschmiedet werden, die sich spätestens in Berlin konkretisierten: Aus dem Provinztraum von damals wurde das Label von heute. Der Name wurde ganz bewusst gewählt: Wie das Ressort einer Zeitung verstehen sich die beiden als auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert: den Dancefloor. Einen »gewissen Hang zum Tool« nennen die beiden das. Zwar franst auch dieser Ansatz nach und nach aus, öffnet sich der Katalog langsam gegenüber Experimenten. Der Fokus liegt jedoch weiterhin überwiegend auf tanzbarem Techno, der nach Möglichkeit für sich stehen sollte.

Ähnlich offen-geschlossen gehen die beiden Betreiber auch die Wahl der Releases und die Zusammenarbeit mit ihren Artists an: Sie beziehen einen festen Kern von anderen Produzenten wie etwa Array Access und Strck sozusagen als Teil des editorischen Teams von Ressort mit ein. »Alles Personen, die uns in den Jahren des Labelbestehens absolut begeistert haben, sowohl menschlich, als auch klanglich«, sagt Ekserd. Vergrößern soll sich dieser Kern auch nicht unbedingt, das Techno-Ressort will seiner personellen Sparte treu bleiben. Dahingegen wird jedoch kein bestimmter Sound angezielt – der in Berlin zumeist anhand von Clubs verschubladet werden kann – und auch das Artwork wird mit nur lockerer Stringenz kuratiert. Soll heißen: Einheitlichkeit ja, Eintönigkeit nein. Ressort-Releases sind als solche leicht zu erkennen, sehen aber nicht uniform aus. Das alles klingt nach organischem Wachstum und ist es letztlich auch: Ressort als übergeordnete Idee funktioniert wie ein Treibhaus für das, was in der Musik passiert. Solcherlei Feld- und Flur-Metaphorik wiederum dürfte für die beiden allerdings zu sehr nach norddeutschem Provinzschnack klingen. Dem sind sie ja aus eigener Kraft erfolgreich entkommen.

Ressort bei hhv.de | Homepage von Ressort | Ressort bei Facebook | Ressort bei Soundcloud

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.08.2015
Mike Lundy
Nothin Like Dat Funky Funky Music
Auf seinem Label Aloha Got Soul veröffentlicht Roger Bong musikalische Schätze seiner Heimat Hawaii. Den Anfang macht Mike Lundy.
Music Review | verfasst 03.08.2015
Mike Lundy
The Rhythm Of Life
Mit »The Rhythm Of Life« von Mike Lundy gelingt dem neugegründeten Label Aloha Got Soul ein hervorragender Auftakt.
Music Review | verfasst 16.03.2016
Various Artists
Aloha Got Soul
Schluss mit Stereotypen: Roger Bong hat mit der Compilation »Aloha Got Soul« ein anderes musikalisches Gesicht von Hawaii gezeichnet.
Music Review | verfasst 06.09.2016
Aura
Aura
Das Label Aloha Got Soul macht sich weiterhin verdient um die Aufarbeitung der Hawaiianischen Musikgeschichte. Neueste Entdeckung: Aura.
Music Review | verfasst 01.03.2016
J Choirboy
Altar Ego
Konsequenter ist diesseits von 2000 niemand mehr an UK Rave herangetreten. J Choirboys »Altar Ego« hat mindestens zwei Mitsubishis intus.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Porträt | verfasst 01.05.2018
New Record Labels #36
Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Glitterbeat, Hypermedium, Isle Of Jura und Rhythm Section International.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music News
Sdban Records
Neue Compilation: »Discophilia Belgica«
Die Compilation »Discophilia Belgica: Next-Door-Disco & Local Spacemusic From Belgium 1975-1987« gibt einen guten Überblick über die vielfältige belgische Amateur-Disco- und Space Music-Szene aus den Jahren 1975 bis 1987.
Music News
ENTBS
Neues von Noyland und Hubert David & Hulk Hodn
Das Kölner Label ENTBS veröffentlicht die zwei lang gesuchten Hip Hop-Beattapes »Welle 9« von Noyland, sowie »Kaseta« von Hulk Hodn & Hubert Daviz am 18.1.2019 erstmals auf Doppel-Vinyl.
Music News
Darkroom Debuts
Beatmaker-Stelldichein: »Revisit OST«
Exklusiv bei HHV und limitiert auf 150 Exemplare erscheint mit »Revisit OST« am 23.11.2018 der Soundtrack zu einem Multimedia-Projekt des österreichischen Photographen Markus Oberndorfer.
Music News
Devo
Q: What's next? A: B-Sides & More
Eine Art Fortsetzung der Compilations »Hardcore« mit frühen Demos der US-amerikanischen Postpunk-Pioniere Devo kündigt sich für den März 2019 mit der Compilation »Turn Around: B-Sides & More 1978-1984« an.
Music News
Beirut
Neues Album: »Gallipolli«
Zach Condon und seine Band Beirut kündigen für den 1.2.2018 ihr fünftes Album an. Es wird »Gallipoli« heißen, auf 4AD erscheinen und, wie Zach Condon selbst zu Protokoll gibt, »Knarren und Ächzen«.
Music News
Nicola Cruz
Neues Album: »Siku«
Nicola Cruz’ zweites Album »Siku« kombiniert wieder Melodien und Rhythmen aus aller Welt mit Jazz und elektronischen Beats und Sounds. Wir haben exklusiv eine auf 500 Exemplare begrenzte Edition auf grünem Vinyl für euch.
Music News
Ichiro Fujiya & Takeshi Kurihara
Exklusive Edition: »Elephant And A Barbar«
Das Anfang des Jahres veröffentlicht »Elephant And A Barbar« war einer der Überraschungen des Jahres. jetzt erhält die Platte eine neue Auflage – und die ist exklusiv bei HHV erhältlich.
Music News
Camera
Neues Album: »Emotional Detox«
Einst als »Krautrock Guerilla« verschrien, veröffentlichen Camera mit »Emotional Detox« am 16.11. ein viel elektronischeres Album. Wir haben die Platte in einer besonderen Edition.
Music News
Dendemann
Danke für's Album! – »Da nich für!«
Schluss mit Spekulationen und gefährlichem Halbwissen. Wir lassen die Bombe platzen: Dendemanns langerwartete neue Solo LP erscheint noch in diesem Jahr, genauer: am 21.12.2018. Jetzt wisst ihr es: »Da nich für!«
Music News
Taeko Ohnuki
Reissues: »Mignonne«, »Romantique«, »Aventure«
Sony Japan veröffentlicht am 9.11.2018 drei unter MItworkung des Yellow Magic Orchestra entstandene Schallplatten der japanischen Sängerin Taeko Ohnuki aus den Jahren 1978 bis 1981 zum überhaupt ersten Mal wieder auf Vinyl.
Music News
Bauhaus
Reissue: »The Bela Sessions«
Die Sessions, aus denen die Debütsingle der britischen Band Bauhaus, »Bela Lugosis Dead«, hervorging, werden nun erstmals seit ihrer Erstveröffentlichung 1979 wieder auf Vinyl erhältlich sein.
Music News
John Du Prez
Besser als Pizza: »OST Teenage Mutant Ninja Turtles«
Zum ersten Mal überhaupt auf Vinyl erscheint in diesen Tagen der von John Du Prez komponierte Soundtrack des 1990 entstandenen Kultstreifens »Teenage Mutant Ninja Turtles«. Turtles-Erfinder Kevin Eastman hat diese Edition gestaltet.
Music News
Knowsum
Exklusiv: »Lush Space Daze« + Bonus-LP
Knowsum vergoldet den Herbst – mit der neuen Solo LP »Lush Space Daze«, die es exklusiv bei Sichtexot und hhv.de nebst einer weiteren brandneuen LP gibt, auf der er seinen Liedermacherqualitäten freien Lauf lässt.
Music News
Feeling Kréyol
Reissue: »Las Palé«
In den 1980er Jahren waren auf Guadeloupe Zouk Bands wie Zouk Machine und Kassav äußerst populär. Jetzt veröffentlicht Strut Records ein lange verschollenes Girl Group-Album aus jener Zeit auf Vinyl.
Music News
Minako Yoshida
Reissues ihrer Releases von 1978 bis 1983
Fünf Re-Issues der japanischen Soul-, Funk- und Disco-Sängerin Minako Yoshido erscheinen als limitierte Quality Record Pressing und zeigen ihr breites musikalisches und produktionstechnisches Spektrum.
Music News
Brainfeeder Records
Zum Geburtstag: »Brainfeeder X«
Zum zehnten Geburtstag beschenkt sich Brainfeeder, das Label von Flying Lotus, selbst – und uns natürlich auch – mit einer 36 Track starken, 4LP umfänglichen Vinylbox. Exklusiv nur bei HHV Records mit T-Shirt und Jutebeutel obendrauf.
Music News
Spookey Ruben
Exklusiv: »Modes I« und »Modes III«
»Modes Of Transportation Vol.1«, das Debüt von Spookey Ruben aus dem Jahr 1998, und sein neues Album »Modes III« erscheinen in diesen Tagen erstmals überhaupt auf Vinyl. In Europa exklusiv nur bei uns erhältlich.
Music News
Saxophon Sextett
Jazz aus der DDR auf 7inch
Das Label Black Pearl veröffentlicht mit »Acht Plus Zehn/Elbnebel« zwei bisher unveröffentlichte Titel des ostdeutschen Saxophon Sextetts aus dem Jahre 1967 in einer speziellen Vinyl-Vintage-Edition auf 7inch.
Music News
Back In Black
Phil empfiehlt: Louis Cole – Time
Jede Woche kürt Radio Eins eine Vinyl der Woche. Dafür befragt der Radiosender Plattendealer ihres Vertrauens. In Person von Phil aus unserem Store gehören auch wir dazu. Diesmal stellt er das neue Album von Louis Cole auf Brainfeeder vor.
Music News
Long Arm
Neues Album: »Darkly«
»Darkly« sollte nach Long Arms Selbstaussage eine Piano-LP werden. Im Laufe der Produktionsphase schien die LP allerdings das Kommando selbst zu übernehmen – und inszeniert sich nun als reflexiver Trip in die Long Arms Gedankenwelt.
Music News
The Scorpions & Saif Abu Bakr
The »holy grail« from Sudan
»Jazz, Jazz, » Jazz« der Jazzcombo The Scorpions mit ihrem charismatischen Frontmann Saif Abu Bakr gilt »holy grail« unter den Schallplaten aus dem Sudan. Das Label Habibib Funk legt das Album am 9.11.2018 neu auf.
Music News
Akiko Yano
Reissue: »Tadaima«
Japanisches Synthie-Pop-Meisterwerk von 1981. Koproduziert von Ryuichi Sakamoto. Unter Mitarbeit des Yellow Magic Orchestra entstanden. Erstmals außerhalb Japans veröffentlicht.
Music News
MJ Lallo
Gesammelte Werke: »Take Me With You«
Nach und nach wird das Werk von MJ Lallo erschlossen: Nachdem bei Full Spectrum Records ihr Debüt erschien und bei Séance Centre eine Vinyl 12" aus ihrem Schaffen, wird mit »Take Me With You« nun ein Querschnitt ihrer Arbeit feilgeboten.
Music News
Koichi Matsukaze Trio
Reissue: »Earth Mother«
Die Wiederentdeckung des japanischen Jazz hält an: BBE Records veröffentlicht am 12.10.2018 das erstmals 1978 veröffentlichte Album »Earth Mother« des Koichi Matsukaze Trios neu.
Music News
Travis Scott
Auf Vinyl: »Astroworld«
Travis Scotts »Astroworld«, der legitime Nachfolger zu »Rodeo«, wird am 28.9.2018 auch auf Vinyl erscheinen. Wenn du die Namen liest, die ihn dabei unterstützt haben, schlackern dir die Ohren.
Music News
$uicideboy$
Debütalbum: »I Want To Die In New Orleans«
Das 2014 gegründete Hip Hop Duo aus Louisiana beschreibt auf dem aktuellen Album das Leben zwischen den gewalttätigen Straßen New Orleans’ und zwei finanziell und künstlerisch erfolgreich absolvierten Welttourneen.
Music News
Kode9 & Burial
Krönender Abschluss: »Fabriclive 100«
Depression und Paranoia im Londoner Moloch: Zum Abschluss der »Fabriclive«-Reihe machen Kode9 und Burial gemeinsame Sache. Das Resultat von »Fabriclive 100« sind 37 Tracks auf 4 Vinyl-Schallplatten.
Music News
Yan Tregger
Reissues auf BBE Records
BBE Records veröffentlicht nach 40 Jahren mit »Catchy« und »Ducks & Drakes« zwei lange verschollene Originalalben von Yan Tregger, dem Pionier von französischer Cosmic Disco und Dance Music der 1970er Jahre.
Music News
Mount Kimbie
Jetzt also: »DJ-Kicks«
Für ihren Beitrag zur »DJ-Kicks«-Reihe haben sich Mount Kimbie in erster Linie von einer Reihe von Gigs mit Actress inspirieren lassen. Das Resultat: 23 Tracks auf knackigen 50 Minuten.
Music News
Carrie Cleveland
Reissue: »Looking Up: The Complete Works«
Nach vierzig Jahren erscheint am 21.9.2018 mit »Looking Up: The Complete Works« die erste definitive Diskographie der US-amerikanischen Sweet Soul-Sängerin Carrie Cleveland aus Oakland auf Vinyl.
Music News
Neneh Cherry
Neues Album: »Broken Politics«
»Broken Politics« heißt das neue Werk von Neneh Cherry. Das diesmal komplett von Four Tet produzierte Album der Schwedin wird am 19.10.2018 bei Smalltown Supersound erscheinen.
Music News
Krikor Kouchian
Demnächst auf L.I.E.S.: »Saudi« & »Krikor Dubs«
Der französische Producer Krikor Kouchian veröffentlicht am 5.10.2018 gleich zwei neue Schallplatten auf Ron Morelli’s L.I.E.S.: »Saudi« und »Krikor Dubs«. Kann man sich auf beide freuen.
Music News
Colored Music
Reissue nach 37 Jahren
Nach 37 Jahren erscheint das Album des japanischen Duos »Colored Music« mit seiner unkonventionellen Mischung aus kosmischem New Wave, unkonventioneller Disco Music und elektronischem Funk erstmals wieder auf Vinyl.
Music News
Dutch Cassette Rarities
Compilation: »Kale Plankieren Vol.2«
Der zweite Teil der Reihe »Kale Plankieren – Dutch Cassette Rarities« präsentiert einen weiteren Teil der großen stilistischen Bandbreite der niederländischen Kassettenszene der frühen 1980er Jahre.
Music News
Lord Folter
Neue EP: »Haut«
Lord Folter schickt eineen Nachfolger seiner »Rouge« LP ins Rennen – und präsentiert mit der »Haut« EP ein fünf Tracks starkes Release mit Beats von Philanthrope, Torky Tork & Huck, Flitz&Suppe, tusken. und AK420.
Music News
The Mouse Outfit
Neue LP: »Jagged Tooth Crook«
The Mouse Outfit, das Bandgefüge um die beiden Kernmitglieder Chini und Defti, bewegt sich flüssig zwischen Soul, Funk und Reggae – und lässt ihre Instrumental Tracks von einem Alls Star Cast gestandener MCs veredeln.
Music News
Beastie Boys
Compilation: »We Rock Well«
Die Compilation »We Rock Well« vereint den Sound von TV-Auftritten der Beastie Boys, die sie in den Jahren 1984 bis 1992 bestritten – bei Letterman, »Soul Train« oder dem »Act Up! LA Aids Benefit«.
Music News
Gustaaf
Das Label Prongof 108 stellt sich vor
Das mysteriöse Kollektiv Prongo 108 macht eine der tollsten Radionsendungen der Hauptstadt. Und jetzt auch noch ein Label. Der erste Release ist »Altyma« eine Vinyl 12" von Gustaaf.
Music News
Back In Black
Phil empfiehlt: Mndsgn – Snax
Jede Woche kürt RadioEins eine Vinyl der Woche. Dafür befragt der Radiosender Plattendealer ihres Vertrauens. In Person von Phil aus unserem Store gehören auch wir dazu. Diesmal stellt er das neue Mixtape von Mndsgn vor.
Music News
Saigon Supersound
Good Morning, Vietnam
Die Zusammenstellung »Saigon Supersound Vol.2« beleuchtet den Einfluss von den Beatles, Bob Dylan, Jimi Hendrix und Elvis Presley auf die bis dahin vorherrschenden vietnamesische Tân Nhạc-Klänge nach 1965.
Music News
Fernando
Debütiert auf Ron Morellis L.I.E.S.
Ron Morelli konnte den Brasilianer Fernando für sein Label L.I.E.S. gewinnen. Der dort stets verhandelte Outsider-House ist auch auf diesem, am 5.10.2018 erscheinenden Debüt zu erwarten.