Music News | verfasst 14.12.2016
New Record Labels
Fauxpas, Latency, Raw Waxes, Born To Shine
Text , Niklas Fucks

Fauxpas Fauxpas Musik ist ein 2009 von André Naszada und Tobias Duffner gegründetes, deutsches Plattenlabel aus Berlin. Die beiden Arbeitskollegen entschieden sich nach einem Kochabend über ein paar Bieren zur Gründung eines eigenen Labels. Duffner indes stieg im Jahr 2011 aus, um sich seinem eigenen Label Poem zu widmen. Seit spätestens Frühjahr 2016 ist Naszada mit der Labelarbeit aber nicht mehr komplett allein: »Seit ein paar Monaten hilft mir Johannes Xaver Zeppelin beim Sortieren der Demos und wir halten gemeinsam nach neuen Künstlern Ausschau.« Die fanden sich vor allem anfangs im gemeinsamen Freundeskreis, wie überhaupt alles bei Fauxpas vom direkten Szeneumfeld inspiriert scheint: Die Motivation zur Labelgründung lieferte Christian Hilscher vom Duo Kollektiv Turmstrasse bereits Mitte der Neunziger, Bestärkung gab es durch den Word & Sound-Chef Kai Fräger und den Namen lieferte der decks.de-Mitarbeiter DJ Acid nach. Naszada ist eng in der Szene verwurzelt und kennt sich hinter den Kulissen bestens aus. Kalkuliert aber klingt der Sound des Labels dennoch nicht, vielmehr wagt Fauxpas mit den Dance Music-Konventionen zu brechen. »Eine Labelphilosophie in dem Sinne gibt es nicht, die Musik muss einfach zeitlos sein!«, sagt Naszada. Die Yoko Duo-LP von Holger Zilske und August Landelius etwa wurde ihm auf einer Party zugesteckt und am nächsten Morgen schon stand nach wenigen Durchläufen am Frühstückstisch fest, dass »Behaving Like A Widower« auf Fauxpas erscheinen würde.

Der eigene Freundeskreis ist aber schon lange nicht mehr alleinige Inspirationsquelle für Fauxpas, welches als Label eine Vielzahl von künstlerischen Positionen zwischen dem sanften House von Sevensol & Bender, den verschwommenen Breakbeasts von Nocow oder den einnehmenden Downbeat-Sounds Desolate versammelt. Zwei Namen aber finden sich immer wieder im Backkatalog: Sven Weisemann, selbst unter den Pseudonymen Desolate und Phidias aktiv und Steffen Laschinski alias Rising Sun. »Die beiden sind inzwischen enge Freunde von mir geworden, die Ich auch als Künstler sehr schätze«, sagt Naszada. Die Fauxpas-Künstler wiederum schätzen wohl sicherlich die liebevolle Aufmachung, in der ihre Releases erscheinen: Farbiges Vinyl, Box-Sets und besiebdruckte B-Seiten sind bei Fauxpas eher Standard als die Ausnahme. »Mir ist es sehr wichtig, dass die Schallplatte auch nach 10 oder 20 Jahren im Regal oder in der Plattentasche immer noch ein Kunstobjekt ist und das als dieses wertgeschätzt wird«, betont der Labelchef. Trotzdem: Erschwinglich soll es bleiben. Dass so ein hochwertiges Produkt wohl eher nicht ohne Weiteres in der Plattentasche landet, spielt dabei auch keine Rolle: »Die Musik muss wie gesagt zeitlos sein und uns nach dem 53x mal abspielen immer noch begeistern.« Ein ebenso bescheidener wie ambitionierter Anspruch. KC

Fauxpas bei hhv.de | Homepage von Fauxpas | Fauxpas bei Facebook | Fauxpas bei Soundcloud

Latency Latency ist ein 2012 von Sidney Gerard und Souleymane Said gegründetes, französisches Plattenlabel aus Paris. Die beiden Latency-Betreiber lernten sich gut ein Jahr vor Gründung ihres gemeinsamen Labels an der Uni kennen, wo sie Kunst und Design studierten. »Wir haben aufgelegt und teilten generell eine Leidenschaft für Musik«, erklärt Said. »Ein Label zu gründen, war da der nächste folgerichtige Schritt. Das erlaubte uns, Musik, die wir lieben, mit unserem Interesse an Kunst zusammenzubringen.« Auf ihre jeweiligen DJ-Karrieren konzentrieren sich die beiden indes kaum, obwohl sie als Testgrundlage für das eklektische Miteinander auf dem Label verstanden werden könnten. Dort nämlich findet sich eindeutig im Clubkontext verankerter House von Joey Anderson oder dem Chicagoer Duo Innerspace Halflife, genauso aber die droneigen Schlagzeugexperimente eines Andrea Belfi oder deeper Techno von Donato Dozzy-Buddy Nuel sowie ortlose Rhythmen von Burnt Friedman. »Schon schwierig, da einen gemeinsamen Nenner zu finden, weil sie für uns alle zu einem Ganzen gehören«, gibt Said zu. Das wiederum ist fest in der Selbstauffassung des Duos verankert, die ihr Label etwas übersteigert als »immaterielle Entität« beschreiben. Das Motto: »Alles ist vergänglich.«

Mit der Vanitas als Topos setzen sich auch einige der beeindruckenden Schwarz-Weiß-Artworks auseinander, welche den Latency-Releases eine gleichermaßen diverse wie kohärente Klangsprache verleihen. »Wir haben so viele talentierte FotografInnen, Graphic DesignerInnen und VideokünstlerInnen an unserer Uni getroffen«, erklärt Said. »Und die sind seit Anfangstagen Teil unseres Labels.« Aber auch dieses befindet sich im ständigen Fluß. Nicht nur sind ästhetische Kurskorrekturen nach einer Weile wahrscheinlich, auch hat Said die Gründungsstadt mittlerweile gegen Kopenhagen eingetauscht. In der Pariser Szene standen sie sowieso eher am Rande, erinnert er sich. »Zuerst weil wir nicht häufig auflegen und wegen unserer Dazwischen-Identität«, heißt es in Anspielung auf das stilistische wie auch personelle Miteinander auf dem Label. Aus Paris kommt nur das Duo Mura Oka, an dem Gerard beteiligt ist. Der Rest verteilt sich von Chicago nach Berlin und weiter nach Italien. In Paris selbst aber haben die beiden zumindest so etwas wie einen Lieblingsclub, den legendären Concrete, wo sie zwei Mal pro Jahr einen Latency-Showcase abhalten. Dort sind dann bisweilen ungewöhnliche Kombinationen auf dem Line-Up zu sehen, dafür aber genau stehen Latency schlussendlich: Sie können nicht auf einen Nenner zusammengestrichen werden. KC

Latency bei hhv.de | Homepage von Latency | Latency bei Facebook | Latency bei Soundcloud

Raw Waxes Raw Waxes ist ein 2013 vom Produzenten und DJ Haiku ursprünglich in Italien gegründetes Plattenlabel aus Berlin. Seinen Anfang nahm das Projekt, als Lorenzo Esposito in Turin lebte und sich dort immer intensiver mit der lokalen Techno-Szene auseinandersetzte. Dort knüpfte er Kontakte mit etwas Riccardo Piovesan alias The Noisemaker und Korova aus Rom, welche die ersten Raw Waxes-Katalognummern beisteuerten. »Das Ziel war, neuen Talenten eine Plattform und Aufmerksamkeit zu verschaffen«, erklärt Esposito. »Es schien mir daher eine gute Idee zu sein, sie mit bekannten Remix-Künstlern aus dem Underground zusammenzubringen.« Das ging trotz einiger organisatorischer Hürden bei Presswerken und Vertrieben anfangs recht gut, mittlerweile aber konzentriert sich Raw Waxes fast ausschließlich auf Original-Tracks. Von der etablierten Techno-Blaupause weichen diese für gemeinhin ab, klingen hart und… Ja, was heißt das eigentlich in dem Fall: raw? »Alles, was ungefiltert und spontan ist«, sagt Esposito, der schon als Teenager gegen den damaligen Deep House-Trend anschwomm und lieber Plastikman huldigte. Bis heute setzt er in seinen eigenen DJ-Sets auf eine stilistische Diversität, die vor allem durch ihre Schroffheit verbunden ist.

Parallel zu Raw Waxes betreibt Esposito zudem das Label Inkblots, welches sich auf aufwändig gestaltete Sondereditionen spezialisiert hat und ursprünglich von zahlreichen Berlin-Besuchen des Produzenten inspiriert wurde. Er selbst teilte sich dort ein Split-Release mit Mike Parker, das Berliner Duo I/Y fand sich mit Go Hiyama zusammen und der hyperaktive russische Produzent Stanislav Tolkachev veröffentlichte gemeinsam mit dem US-Amerikaner Developer. Ein internationales Projekt, dessen Radius noch etwas weiter reicht als der von Raw Waxes. »Ich habe bisher immer vor allem Leute gefragt, die ich schon vorher kannte«, sagt Esposito. Die Beziehungen zu Artists wie etwa The Noisemaker, der neben Simone Gatto und Lee Holman auf Raw Waxes veröffentlicht hat, beschreibt er dementsprechend als freundschaftlich. Vor allem aber geht es Esposito darum, sich begeistern zu lassen. Benedikt Rugar gelang das mit seinen Illustrationen für die im Berghain stattfindende Schwulenparty SNAX. Esposito heuerte ihn für eine Serie von Platten als Grafiker für ein ambitioniertes Projekt an. »Ich wollte keine Covers machen, weil ich dachte, dass ein hochqualitativer Druck von Benedikts Illustrationen mehr künstlerischen Wert hätte«, erklärt Esposito das Konzept der aufwändigen Inlays. »Es schien mir einfach sinnvoller, dass es sich der Endnutzer als Kunstwerk an die Wand hängen kann und die Platte auf Tour keinen Schaden nimmt.« Denn bei allem Kunstanspruch: Die Releases von Raw Waxes wie auch Inkblots sollen auf den Techno-Floors zu hören sein. Dort nahm für beide Labels schließlich alles seinen Anfang, ob nun in Turin oder Berlin. KC

Raw Waxes bei hhv.de | Raw Waxes bei Facebook | Raw Waxes bei Soundcloud | Raw Waxes bei Twitter

Born To Shine Logo Born To Shine ist ein 2015 von Pepe Hausius gegründetes Plattenlabel deutsches Plattenlabel aus Mannheim. Pepe legt zwar »eher sporadisch als regelmassig«, haut aber schon lange sein ganzes Geld für Platten auf den Kopf und hegte über mehrere Jahre den Plan vom eigenen Label. Der klassische »richtige Zeitpunkt« ergab sich, als er herausfand, dass das Mannheimer Funk-Kollektiv First Touch bei ihm um die Ecke wohnte.

Internet-Archäologen finden hier sogar die erste Kontaktaufnahme, die nach mehreren Jahren dann zum ersten Release von Born To Shine, der »Daycruising EP« von First Touch im Januar 2016 führen sollte.Seitdem hat sich Born To Shine mit einer handvoll Releases als eines der funky-sten Labels der Bundesrepublik etabliert, nicht zuletzt auch wegen der Hilfe von Pepes Partnerin Maria, die seit Jahren in den Bereichen Promotion, Tour-Management und Party-Organisation arbeitet und das Label bei Design und Verkauf aber natürlich auch kreativ unterstützt.

Auch wenn es ziemlich wenige deutsche Labels mit einem Herz für Funk gibt, bleibt das Duo bescheiden: »Ich denke eigentlich, dass keine große Kreativität dahintersteckt die Modern Funk Szene pushen zu wollen. Mich hat immer gewundert das es kein anderer macht und dann hab ich’s einfach durchgezogen«, erzählt Pepe. Überhaupt gehe es bei dem Projekt Born To Shine vor allem darum, als »Plattform für die Funkszene« zu fungieren, sagt Maria, zu »verknüpfen und Leute musikalisch auf einen Nenner zu bringen«. Das scheint zu funktionieren: Acts wie Bybo, Frankfurt Funk oder First Touch sind zwar schon ewig in der Szene involviert (Bybo zum Beispiel hat schon Shows mit Funkmaster Ozone und Dâm-Funk gespielt), bringen aber jetzt erst ihre ersten Solo-Releases auf den Markt – dank Born To Shine.

Das Medium Vinyl ist dem Label dabei ungemein wichtig: jedes bisherige Release wurde entweder auf 12inch oder 7inch Single gepresst und so soll es auch bleiben. »It’s all about. Vinyl. Eigentlich sollte das Label ein reines Vinyllabel werden", führt Pepe aus. "Persönlich habe ich keinen Bezug zu digitaler Musik. Itunes und Konsorten ignoriere ich bisher völlig, ich habe noch nie digitale Musik gekauft. Das grösste Lob ist doch, wenn das Release in Erinnerung bleibt und immer wieder mal rausgeholt wird und sich dauerhaft daran erfreut.« Lieber wenige Releases also–2016 waren es drei–und dafür umso liebevoller. Das funktioniert bisher wunderbar und als Fan des Labels versteht man, was Maria meint, wenn sie sagt: »Wir sind ein Label Of Love« NF

Born To Shine bei bei hhv.de | Born To Shine bei Facebook | Born To Shine bei Soundcloud | Born To Shine bei Bandcamp

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 07.03.2017
Lee Holman
One Man Army Remixes
Das Remix-Paket zu Lee Holmans »One Man Army«-EP auf Raw Waxes schneidet die Originale auf kleinere und umso düstere Floors zurecht.
Music Porträt | verfasst 03.02.2017
New Record Labels #25
Bliq, Dub Disco, Ectotherm und Jazzaggression
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Bliq, Dub Disco, Ectotherm, Jazzaggression
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Porträt | verfasst 07.03.2017
New Record Labels #26
Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Parallel Berlin, Power Vacuum, Superfly und Super Rhythm Trax.
Music Porträt | verfasst 06.04.2017
New Record Labels #27
Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Blue Hour, Discom, Noorden/LL.M., Keller Flavour.
Music Porträt | verfasst 01.06.2017
New Record Labels #29
Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept, Yerevan Tapes
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Arjunamusic, Flash Forward, Unknown Precept und Yerevan Tapes.
Music Porträt | verfasst 06.07.2017
New Record Labels #30
Don't Be Afraid, Giallo Disco, I/Y, Kalakuta Soul
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Don’t Be Afraid, Giallo Disco, I/Y und Kalakuta Soul.
Music Porträt | verfasst 09.08.2017
New Record Labels #31
Avian, Comb & Razor, Dizzy Tunes, Sahel Sounds
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Avian, Dizzy Tunes, Comb & Razor, Sahel Sounds
Music Porträt | verfasst 13.09.2017
New Record Labels #32
Disco Halal, Discotexas, Foul-Up, Uncage
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Disco Halal, Discotexas, Foul-Up und Uncage
Music Porträt | verfasst 05.10.2017
New Record Labels #33
Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Four Flies, Idle Hands, Omnidisc, Radio Martiko.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Porträt | verfasst 17.01.2018
New Record Labels #35
Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords & Meakusma
Jeden Monat stellen wir euch Plattenlabels vor, die neu bei uns im Webshop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Death Is Not The End, Lullabies For Insomniacs, Mainrecords und Meakusma
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music News
Happy Rhodes
Erstmals auf Vinyl: »Ectotrophia«
Numero Group veröffentlicht am 29.6.2018 eine Compilation mit bisher nur auf Kassette veröffentlichtem Material mit verträumten Popsongs der amerikanischen Sängerin Happy Rhodes.
Music News
Kyriakos Sfetsas
Unveröffentlichtes: »Greek Fusion Orchestra Vol.1«
Der Komponist und Klarinettist Kyriakos Sfetsas kombiniert mit seinem »Greek Fusion Orchestra« Jazz und traditionelle griechische Musik zu komplexen Genre-sprengenden Progressive-Jazz Fusion-Kompositionen.
Music News
Back In Black
Phil empfiehlt: Tommy Mandel – Mello Magic
Jede Woche kürt RadioEins eine Vinyl der Woche. Dafür befragt der Radiosender Plattendealer ihres Vertrauens. In Person von Phil aus unserem Store gehören auch wir dazu. Diesmal stellt er eine Compilation mit Songs von Tommy Mandel vor.
Music News
Professor Rhythm
Reissue: »Professor 3«
Zum ersten Mal seit 1991 erscheint Professor Rhythms »Professor 3« mit seiner tanzbaren Mischung aus afrikanischer elektronischer Tanzmusik, Bubblegum-R&B, House und Hip Hop jetzt wieder auf Vinyl.
Music News
Kamal Keila
Sudanesischer Jazz: »Muslims And Christians«
»Muslims And Christians« von Kamal Keila ist der Auftakt einer Reihe von Veröffentlichungen mit denen sich das Label Habibi Funk dem sudanesischen Jazz der 1960er und 1970er Jahre zuwenden wird.
Music News
Ol' Burger Beats
Beats & Remixes: »Out Of Sight, Out Of Mind«
Straight outta Oslo: Ol’ Burger Beats bringt mit »Out Of Sight, Out Of Mind« einen Nachfolger der »Mind Games LP« heraus. Das Album featured Remixe und übersehene Hits, die nun ihr verdientes Release feiern.
Music News
Christy Essien
Reissue: »One Understanding«
In den vergangenen Jahren bekam man diese Platte eigentlich nur mit vergilbten, zerfledderten, oder ganz ohne Cover. Afrodisia verschafft jetzt erleichtert und veröffentlicht diesen nigerianischen Disco-Überclassic neu.
Music News
Takenoko
Collected Works: »L'Amour Est Mon Arme«
Das Londoner Plattenlabel Emotional Rescue veröffentlicht am 22.7.18 mit »L’Amour Est Mon Arme« eine Reihe von Aufnahmen der in den 1980er Jahren aktiven französischen Electronic Band Takenoko.
Music News
Kuniyuki Takahashi
Zweiter Teil: »Early Tape Works 1986-1993«
Mit »Early Tape Works 1986-1993 Vol.2« setzt das Label Music From Memory die Aufarbeitung früher Arbeiten des elektronische Musik produzierenden Japaners Kuniyuki Takahashi fort.
Music News
Midori Takada's Mkwaju Ensemble
Reissue: »KI-Motion«
We Release Whatever The Fuck We Want wiederveröffentlichen »KI-Motion«, eine ursprünglich 1981 erschienene LP von Midori Takada’s Mkwaju Ensemble. Die Vinyl LP wird am 22.6.2018 erscheinen.
Music News
Jason Kolàr
Erstmals keine Reissue auf Stroom
Bislang war Ziggy Devriendts Stroom dafür bekannt, belgische Obskuritäten der Vergangenheit neuaufzulegen. Nun wurde die erste Veröffentlichung mit zeitgenössischer Musik angekündigt.
Music News
Günter Schickert
Neues Album: »Labyrinth«
Noch zu entdecken: Der Krautrocker und »echodrive«-Pionier Günter Schickert veröffentlicht mit »Labyrinth« ein neues Album. Das erste seit 1983. Zugleich ist es der erste Katalogtitel des neuen Labels Marmo Music.
Music News
Betonkust & Palmbomen II
Gemeinsames Album: »Center Parcs«
Center Parcs! Allen ein Begriff, oder? Diese stets im Nebel hängenden Parks in den Niederlanden, triste Ersatz-Dschungel. An diesem eher dystopischen Ort haben die beiden Freunde Betonkust und Palmbomen ein gemeinsames Album aufgenommen.
Music News
Ryo Fukui
Erstmals auf Vinyl: »Scenery« und »Mellow Dream«
We Release Whatever The Fuck We Want Records veröffentlicht, worauf es Bock hat. Jazz bringt es auf seinem Schwesterlabel We Release Jazz heraus. Den Einstand feiert es mit audiophilen Vinyl-Auflagen der ersten beiden Alben von Ryo Fukui.
Verlosung
― mehr
Music News
Jura Soundsystem
Compilation: »Transmission One«
Die Compilation »Jura Soundsystem Presents Transmission One« präsentiert eine Mischung aus Dub, Ambient, Downtempo, Boogie und Proto House mit gesuchten, vorher nie auf Vinyl veröffentlichten Tracks.
Music News
Mac Gregor
Reissue: »Abidjan«
Mit ihrer gesuchten Afro Soul EP mischt Mac Gregor Kreolisch, Französisch und Nouchi und schlägt damit eine brillante musikalische Brücke zwischen den Karibischen Inseln und der Elfenbeinküste.
Music News
Forest Swords
Kuratiert: »DJ Kicks«
Forest Swords durchpflügt auf seinem Beitrag zur »DJ-Kicks«-Reihe Genres und Dekaden von Dead Can Dance, über Mira Calix, Neneh Cherry und Demdike Stare, bis zu Deena Abdelwaheed.
Music News
Zmatsutsi
Reissue: »Hooked Up«
Der Salon hat definitiv auch in Leeds Schule gemacht. Verschmierter Lippenstift in alten Warenhäusern, langsame EBM-Release auf diesem wieder überragenden Release auf Macadam Mambo.
Music News
Piero Umiliani & Piero Piccioni
Musik fürs Kino
Das Label Sonor Music Editions kennt sich aus mit Umiliani-Reissues, hat schon etliche veröffentlicht. Dieses Mal haben sie aber nicht nur eine des italienischen Alleskönners angekündigt, sondern darüber hinaus ein Werk von Piero Piccioni.
Music News
Prana People
Debüt von 1977 wird neu aufgelegt
Prana People um die Brüder Taharqa und Tunde Ra Aleem haben mit ihrem selbst betitelten Album 1977 einen wahren Disco-Funk-Soul-Schatz eingespielt, der jetzt bei Omaggio wieder auf Vinyl veröffentlicht wird.
Music News
Kimiko Kasai & Herbie Hancock
Reissue: »Butterfly«
Bislang war es jenseits von Japan gar nicht so leicht an eine offizielle Reissue dieses Werkes zu kommen. Be With Records ändern das jetzt und legen Kimiko Kasai & Herbie Hancock Cover-Kollabo mit allem drum und dran neu auf.
Verlosung
― mehr
Music News
Timmey Funk
Jetzt auf Vinyl: »Barbara Jackpot«
Timmey Funk, der Rapper aus dem Wald, den es in die Stadt verschlagen hat, fiel äußerst angenehm mit seinem »Barbara Jackpot« Tape auf. Grund genug, das Ding auf Vinyl herauszubringen.
Music News
Analog Africa
Neue Compilation: »African Scream Contest Vol.2«
»African Scream Contest Vol.2« auf Analog Africa versammelt mit seiner Voodoo-Musik aus dem westafrikanischen Benin eine der aufregendsten Afro-Funk-Veröffentlichungen dieser Tage.
Music News
Gboyega Adelaja
Reissue: »Colourful Environment«
Richtig sparen mit Odion Livingstone: das Label veröffentlicht Gboyega Adelaja arschteures Afro-Funk-Debüt neu. Namen nie gehört? Warte bis du gesehen hast, mit wem der Mann schon gespielt hat.
Music News
Kamasi Washington
Zweites Album: »Heaven & Earth«
»The world that my mind lives in, lives in my mind.« Kamasi Washington hat sein zweites Album angekündigt. Viel Geschwurbel, vor allem aber ein erster Vorgeschmack, der mehr verspricht als jedes Wort.
Verlosung
― mehr
Music News
Shina Williams & His Afro Percussionists
Reissue: »African Dances«
»Agb’oju L’ogun«, der herausragende Song von Shina Williams & His Afro Percussionists, hatte seine Reissue bereits bekommen. Mr Bongo dachten sich: Reicht nicht! Also wird am 25.5. diesen Jahres gleich ein ganzes Album wiederveröffentlicht.
Music News
Electric Machine
Reissue: »Disco Fashion«
Manchmal ist ja gerade die Tatsache, dass es keine Infos gibt, die reizvollste Information. So betrachtet könnte diese Reissue nicht mehr Reiz haben. Erezione legt nun also eine obskure Disco-Scheibe von Electric Machine neu auf.
Music News
Yagya
Vollständig: »Rigning«
Delsin bringt »Rigning«, das zuerst 2009 erschienene Album des Isländers Yagya, am 15.05.2018 erstmals vollständig auf Vinyl 3LP heraus. Bislang fehlten immer zwei der zehn Tracks.
Music News
Smoke Trees
Neues Album: »Steamer«
Smoking Trees and Making Beats: Mit »Steamer« legt der Stuttgarter Producer Smoke Trees den gut abgehangenen Nachfolger seiner »Into the Deep« LP vor. Das Album glüht smooth ab und kickt nachhaltig.
Music News
New Record Labels
Vordergrundmusik
Jeden Monat stellen wir Euch Schallplattenlabels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich unbedingt lohnt. Das Auserwählte in diesem Monat: Vordergrundmusik.
Music News
Back In Black
Phil empfiehlt: Wolf Müller & Niklas Wandt – Instrumentalmusik Von Der Mitte Der World
Jede Woche kürt RadioEins eine Vinyl der Woche. Dafür befragt der Radiosender Plattendealer ihres Vertrauens. In Person von Phil aus unserem Store gehören auch wir dazu. Diesmal stellt er das neue Album von Wolf Mülller & Niklas Wandt vor.
Music News
Chip Wickham
Neues Album: »Shamal Wind«
Nach seinem Latin- und Flamenco-orientierten Dbüt »La Sombra« kombiniert der Flötist und Saxophonist Chip Wickham auf »Shamal Wind« Elemente aus Spiritual Jazz, Funk und arabischen Rhythmen.
Verlosung
― mehr
Music News
Peter Brötzmann Octet
Reissue: »Machine Gun«
1968 tobte in Vietnam der Krieg und das Peter Brötzmann Octet nahm »Machine Gun« auf. Das Album klingt auch heute noch verstörend radikal und wird zum 50. Jubiläum bei Cien Fuegos neu aufgelegt.
Music News
Ike White
Reissue: »Changin' Times«
Nach über vierzig Jahren erscheint im April mit Ike Whites »Changin’ Times« ein besonderes Funk-Masterpiece mit hochkarätiger Besetzung erstmals wieder in limitierter Auflage auf Vinyl.
Music News
Wooden Shijps
Neues Album: »V«
Wooden Shijps haben für den 25.5.2018 ein neues Album angekündigt. Es ist ihr erstes, seit fünf Jahren, ihr fünftes Album auch und es heißt »V«. Es verspricht einen verheißungsvollen Sommer.
Music News
Freddie Gibbs & Statik Selektah
Erstmals auf Vinyl: »Lord Giveth, Lord Taketh Away«
Erstmals erscheint die 2011er-Kollaboration zwischen Freddie Gibbs und Statik Selektah auf Vinyl. Feine Flows und Freestyles sowie dope Kollaborationen finden sich auf der streng limitierten EP.
Music News
Pablo's Eye
»Best Of«-Compilation auf STROOM
Neues von der belgischen Maschine für interessante Musik: STROOM. Im Mai erscheint »Spring Break« eine Compilation mit der besten Musik von Pablo’s Eye, einem belgischen Kollektiv um Axel Libeert und Marie Mandis.
Music News
Jan Jelinek
Zwei Platten erstmals auf Vinyl
Jan Jelinek veröffentlicht zwei weitere seiner Arbeiten: Das bislang nur auf CD erhältliche »Improvisations And Edits, Tokyo 26.9.2001«, das er zusammen mit Compuer Soup eingespielt hat und »Zwischen«, eine Radioarbeit für den SWR.
Music News
Soulbrotha
Gang-Starr-Tribut: »Moment der Wahrheit«
Soulbrotha huldigen auf ihrem am 18.5. erscheinenden Album dem Vermächtnis von Gang Starr. Es heißt »Moment der Wahrheit« und orientiert sich nicht nur dem Namen nach an dem Rapklassiker »Moment of Truth«.
Music News
Patricia Escudero
Reissue: »Satie Sonneries«
Luis Delgado ist in einer speziellen Szene Kult. Seine Zusammenarbeit mit Patricia Escudero hält einen speziellen Platz im Digger-Herz. Nun wurde dessen Reissue angekündigt.
Music News
Zru Vogue
Kalifornischer Post-Punk aus den Achtzigern
Man weiß nicht, dass man hiernach gesucht hat, bevor man es gehört hat. Kann man sich ja kaum ausmalen die Musik von Zru Vogue: Avant-Post-Punk mit nahöstlichen Rhythmen, Tribal-Drums und Dada-Attitüde.