Music Review | verfasst 27.06.2018
Jenny Hval
The Long Sleep EP
Sacred Bones, 2018
Text Lars Fleischmann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.4
Redaktion
Cover Jenny Hval - The Long Sleep EP

Man könnte fast meinen, dass Jenny Hval eh alles gülden glänzen lässt, was sie anpackt. Das norwegische Postergirl des Avantgarde-Pop ist spätestens seit ihrer LP »Blood Bitch« so etwas wie die Lady Gaga des Distinktionsgewinns geworden. Die norwegische Allround-Künstlerin (Performance, Literatur, Musik) hat sich derweil genau wie ihre US-amerikanische Schwester im Geiste weiterentwickelt. Während man ehedem häufig das Gefühl hatte (und Kollege Philipp Kunze hat das ja auch schon angemerkt), dass »Gedichte auf stimmungsvolle Instrumentals gesprochen wurden«, hat man heutzutage handfeste, wenn auch schwurbelige, Popsongs. Die »The Long Sleep EP« auf Sacred Bones entfernt sich zwar wieder vom hauntologisch aufgeladenen Sound des Albums, begibt sich dafür aber in die Nähe von Singer/Songwriterinnen wie Judee Sill, Joni Mitchell und anderen, die damals von David Geffen ausgesaugt wurden. Dazu vermengt sich noch psychedelischer New Age a la Linda Perhacs. Doch nichts bei Jenny Hval kommt ohne große Brüche aus. Ein eintöniges Werk wird man wohl in den nächsten Jahren nicht erwarten dürfen. Während der Opener »Spells« noch als veritable Pop-Nummer gelten darf, zerberstet die EP im Mittelteil in verschiedene, kleine Soundsphären. Die gerade noch eingeführten Bläser, Streicher und Harfen werden von dronigen Orgelsounds übermannt. Die Stimme wird vom zärtlichen Mezzo-Sopran wieder Richtung »whispered word«-Performance verschoben; alles künstlich aufgeladen. Doch was man als Kritik lesen könnte, ist viel mehr das Einlösen des eigenen Künstlerinnen-Mythos. Wenn man eine Jenny Hval-Platte kauft, dann muss man damit rechnen. »It’s not in the words, it’s not in the rhythm«. Ja, es ist irgendwo dazwischen, was auch diese EP dann doch hörenswert und magisch macht. Eine 23-minütige Hypnose.


»The Long Sleep EP« von Jenny Hval findest du bei HHV Records: Black Vinyl LP | Coloured Vinyl LP

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.06.2015
Jenny Hval
Apocalypse, girl
Hval kotzt sich nicht aus, sie fragt. Antworten ergeben sich, indem man ihr folgt: in’s Unangenehme. Am Ende weiß man, was untergehen soll.
Music Review | verfasst 30.09.2016
Jenny Hval
Blood Bitch
Mehr Melodien, mehr Blut, mehr Pop: Jenny Hval lässt es auf ihrem neuen Album etwas lockerer an gehen. Der Musik tut das gut.
Music Review | verfasst 03.02.2017
Moon Duo
Occult Architecture Vol.1
Obwohl Moon Duo mit ihrer Musik im Maskulinitäts-Genre verwurzelt sind, gibt es auf »Occult Architecture Vol.1« keinerlei Macho-Gehabe.
Music Review | verfasst 11.09.2017
Zola Jesus
Okovi
Zola Jesus veröffentlicht ihr sechstes Album »Okovi«. Es ist der blinde Ehrgeiz, mit dem sie sich durch einen Stil nach dem anderen frisst.
Music Review | verfasst 26.08.2014
Jenny Hval & Susanna
Meshes Of Voice
Wie die Swans. Nur kaputter. Jenny Hval und Susanna bringen ein Album raus, das nicht einfach anzuhören ist. Und gerade deswegen so gut.
Music Review | verfasst 14.04.2016
Kim Myhr & Jenny Hval / The Trondheim Jazz Orchestra
In The End His Voice Will Be The Sound Of Paper
Trotz aller Abstraktheit stets eine schwebende Leichtigkeit: Jenny Hval schließt sich Kim Myhr unddem Trondheimt Jazz Orchestra an.
Music Liste | verfasst 16.07.2015
Halbjahresrückblick 2015
12 Platten gegen die Gesamtscheiße
Ein weiteres halbes Jahr liegt hinter uns, Zeit für einen Rückblick der besonderen Art: Wir haben zwölf Platten ausgewählt, die sich mit den Umständen nicht zufrieden geben. Die einen sprechen das laut und deutlich, die anderen subtil aus.
Music Review
The Good, The Bad & The Queen
Merrie Land
The Good, The Bad & The Queen veröffentlicht ihr zweites Album »Merrie Land«. Das zeigt, wie aktuell noch immer das 11 Jahre alte Debüt ist.
Music Review
Various Artists
M/N
Mit der siebten Compilation »M/N« erlebt Mélodies Souterraines wohl seinen »Café del Mar«-Moment. Was in dem Fall nichts Schlechtes heißt.
Music Review
Michele Mercure
Beside Herself
In der Flut minimalistischer Synthesizermusik sticht Michele Mercure heraus. RVNG Intl veröffentlicht mit »Beside Herself« eine Werkschau.
Music Review
Khidja
Impossible Holidays Remixes
Über ein Jahr nach dem Erscheinen von Khidjas »Impopssible Holidays« schiebt Hivern Disc nun eine Remix-EP hinterher.
Music Review
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review
Vaudou Game
Otodi
Westafrikanische Musik ist in aller Ohren, Togo wird dabei oft ausgespart. Schade eigentlich. Peter Solo’s Vaudou Game sollte man hören.
Music Review
Mall Grab
How The Dogs Chill Vol.1
Der australische Überflieger Mall Grab hat etwas zu beweisen und deshalb mit Looking For Trouble ein eigenes Label gestartet.
Music Review
Carsten Erobique Meyer
Tatortreiniger Soundtracks
Die »Tatortreiniger Soundtracks« von Carsten Meyer sind jetzt erschienen. Sie zeigen, dass Soundtracks deutscher Fernsehserienetwas taugen.
Music Review
Roc Marciano
Behold A Dark Horse
Die Beats auf »Behold A Dark Horse« gehören zum Besten, was Roc Marciano bislang veröffentlicht hat. Es gibt aber auch Schwächen…
Music Review
Julien Dyne
Teal
»Teal«, das neue Album des Neuseeländers Julien Dyne, ist eine überzeugende Verarbeitung globaler Beats.
Music Review
Charles Bradley
Black Velvet
Vor genau einem Jahr starb Charles Bradley. Nun veröffentlicht Dunham mit »Black Velvet« eine Sammlung von Raritäten, Singles, Bonus Tracks.
Music Review
Bill Ryder-Jones
Yawn
Entgegen dem Titel ist »Yawn«, das vierte Album des ehemaligen The-Choral-GItarristen Bill Ryder-Jones, keineswegs zum Gähnen.
Music Review
Various Artists
JD Twitch presents Kreaturen der Nacht
Der Brite JD Twitch hat für »Kreaturen der Nacht« wirklich ein paar weniger bekannte Stücke aus dem West-Berlin der 1980er Jahre entdeckt.
Music Review
Dead Can Dance
Dionysus
Mit eindrucksvoller Seriosität streben Dead Can Dance auf »Dionysus« nach dem Transzendenten und bleiben ihren Anhängern nichts schuldig.
Music Review
The Gongs Gang
Gimme Your Love
Best Record Italy veröffentlicht die Single »Gimme Your Love«, die einzige Hinterlassenschaft der Band The Gongs Gang.
Music Review
Thom Yorke
OST Suspiria
»Suspiria« ist ein Klassiker. Auch sein Soundtrack wird kultisch verehrt. Ob Thom Yorkes Score für das Remake ähnliche Wellen schlägt?
Music Review
Jens Friebe
Fuck Penetration
Noch nie war er so explizit politisch, noch nie sang er so englisch: Über Jens Friebes neues Album »Fuck Penetration«.
Music Review
Kelly Moran
Ultraviolet
Für Warp eher ungewöhnlich: Kelly Moran entlock auf »Ultraviolet« dem präparierten Klavier unerhörte Klänge.
Music Review
Lucas Croon
Lucas Croon EP
Lucas Croon versteht was von seinem Handwerk. Das hat er bei Stabil Elite gezeigt und auch auf seiner Solo-EP wird das klar.
Music Review
Various Artists
Venezuela 70 Vol.2
Klänge, die am Ende Hoffnung machen: Soul Jazz Records legt den zweiten Teil ihrer Compilation-Reihe »Venezuela 70« vor.
Music Review
G.B. Beckers
Walkman
Günther Beckers ist eigentlich bildender Künstler, was in seinem Kunstverständnis Musik mit einschließt.
Music Review
Julia Holter
Aviary
Mit »Aviary« gelingt Julia Holter ein Album, um sich darin für alle Ewigkeiten zu verlieren.
Music Review
Oneness Of Juju
African Rhytms
Gut Ding will Weile haben: 1975 noch kein Hit lohnt es sich heute die »African Rhytms« von Oneness Of Juju wiederzuentdecken.
Music Review
Chris Bowden
Time Capsule
»Time Capsule«, das revolutionäre Debüt von Chris Bowden aus dem Jahr 1992, wurde nun – 20 Jahre out of print – wiederveröffentlicht.
Music Review
Kurt Vile
Bottle It In
Zwischen all den Banalitäten stecken die kleinen Wunder: Slacker Kurt Vile hat mit »Bottle It In« sein siebentes Album veröffentlicht.
Music Review
Army Of The Pharoahs
The Torture Papers
Das Debüt der Army Of The Pharoahs hatte seinen festen Platz im Hardcore Hip-Hop schon 2006 wegen der verdammt souveränen Texte verdient.
Music Review
Fatima
And Yet It's All Love
»And Yet It’s All Love« von Fatima ist die künstlerische Umsetzung einer romantischen Beziehung – mit allen Hochs und Tiefs.
Music Review
Jlin
Autobiography
Mit »Autobiography« hat Jlin die Musik zu einem Ballett von Wayne McGregor geschrieben und ist so vielfältig wie noch nie zuvor.
Music Review
Cat Power
Wanderer
Der Kampf ist vorüber: Auf ihren letzten Platten klang Cat Power nie so ausgeglichen, so ruhig und so beruhigend wie auf »Wanderer«.
Music Review
Ed Motta
Criterion Of The Senses
Der brasilianische Jazzsänger Ed Motta huldigt auf seinem neuen Album »Criterion Of The Senses« dem Adult Oriented Rock der 1980er Jahre.
Music Review
Marcos Valle
Nova Bossa Nova
Zwanzig Jahre nach Erscheinen klingt der Reissue von Marcos Valles »Nova Bossa Nova« zwar nicht zeitlos, aber klassisch und vielseitig.
Music Review
Various Artists
Studio One Freedom Sounds
Die Ausbeute an tollem Material, an das in regelmäßigen Abständen zu erinnern lohnt, bleibt bei Studio One auch mit dieser Compilation groß.
Music Review
Tim Hecker
Konoyo
Auf »Konyo« befasst sich Tim Hecker mit Raum, heißt mit dem Hiersein und dem Nichtmehr(da)sein. Es ist ein persönliches Album geworden.
Music Review
Janelle Monáe
Dirty Computer
Die Idee bleibt als Kopie erkennbar: Auf ihrem neuen Album »Dirty Computer« weiß Janelle Monáe dem High-End-Sound nichts hinzuzusetzen.
Music Review
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Curry, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review
Richenel
Perfect Stranger
Sieht ein aus wie Prince, klingt auch ein bisschen so. Music From Memory veröffentlicht Material des Musikers Richenel.
Music Review
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Review
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review
Ital Tek
Bodied
Früher noch war Ital Tek seiner Zeit voraus, mit »Bodied« aber schafft er sich seine eigene. Sein sechstes Album ist sein bisher bestes.
Music Review
RAMZi
Phobiza »Amor Fati« Vol.3
Mit »Amor Fati« beschließt RAMZi nach zwei Jahren ihre »Phobiza«-Reihe. Es ist zugleich die konsequenteste Arbeit der Kanadierin.
Music Review
Nat Birchall meets Al Breadwinner
Sounds Almighty
Der britische Saxophnoist Nat Birchall hat sich für sein neues Album »Sounds Almighty« mit dem Dub-Produzenten Al Breadwinner zusammengetan.