Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Strut, 2010
Text Fabian Heinz
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (2)
7.5
Redaktion
Cover Ebo Taylor - Love & Death

Er ist einer der bekanntesten Musiker Ghanas und tritt nun mit seinem ersten neuen Studio-Album seit über zwanzig Jahren auf den Plan: Ebo Taylor. Bereits in den 1950er und 1960er Jahren machte sich der Mann aus Ghana einen Namen als Frontmann der wichtigsten Bands der westafrikanischen Highlife-Szene, wie den Stargazers oder der Broadway Dance Band. Dabei zeigte er sich nicht nur als Frontmann aktiv, auch sein Talent zum Komponieren sprach sich schnell herum. Nach einem Abstecher nach England, den er neben dem Studieren auch zur Weiterentwicklung der Highlife-Musik durch Jazz-Elemente nutze, kam er Anfang der 1970er Jahre wieder nach Ghana und arbeitete dort unter anderem als Produzent und Songwriter für andere führende ghanaische Musiker. In Zusammenarbeit mit der Afro Beat Academy in Berlin, motivierte sich Taylor nun nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album aufzunehmen, welches neben Neu-Auflagen von älteren Stücken, wie etwa »Love And Death« oder »Victory« auch komplett neue Stücke enthält. Auf insgesamt acht Tracks zeigt uns der Altmeister, dass er nichts verlernt hat und dass die Mischung aus Highlife, Afro-Beat und Funk auch im Jahre 2010 noch genauso schön klingt wie in den Anfangstagen.

Verlosung
Pat Thomas & The Kwashibu Area Band - 3 x 2 Tickets für die Show in Berlin zu gewinnen
Wir verlosen 3×2 Freikarten für das Pat Thomas & The Kwashibu Area Band Konzert in Berlin. Du musst nichts weiter tun als dich einzuloggen und an der Verlosung teilnehmen. Die Gewinner werden ausgelost.

Die Verlosung läuft bis zum 02.10.2019.
Du musst eingeloggt sein um an einer Verlosung teilzunehmen. ― Login
Das Album -Love & Death__ von Ebo Taylor findest du bei hhv.de: 2LP CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
10.
Oktober
Berlin
Music Konzert | verfasst 01.08.2019
Pat Thomas & The Kwashibu Area Band
Mit neuem Album live in Berlin
Es gibt Zeiten, in denen die Welt schöne Musik braucht und zum Glück erscheint im Oktober das neue Album des ghanaischen Sängers Pat Thomas & seiner Kwashibu Area Band »Obiaa!«. Nur wenige Musikgenres zaubern ein Lächeln schneller ins Gesicht als Highlife, und nur wenige Highlife-Sänger haben eine Stimme, die so kraftvoll und resonant und doch so süß ist wie die Goldene Stimme Afrikas und Ghanas erster Rockstar der Pat Thomas. Jede Musik hat ihre Mythen. Bei Highlife geht es normalerweise um das Image junger, spätkolonialer und früher unabhängiger Ghanaer*innen und Nigerianer*innen die zu ansteckenden Arrangements einer Big Band tanzen. Highlife spiegelte jedoch nicht nur den Geschmack einer aufstrebenden westafrikanischen Elite wider. Die Musik war ein Produkt der Künstler*innen, die sie genauso produzierten wie die Menschen, die sie konsumierten. Highlife war eine Haltung, eine Ästhetik, die einen Geisteszustand erzeugen sollte, ein musikalisches High, das auch Befreiung bedeutete – musikalisch, kulturell und manchmal politisch. Es machte Freude inmitten von Trauer, gerade weil es die kollektive Erfahrung und ständige Bewegung von Generationen von Musikern auf vier Kontinenten darstellte. Die Entwicklung von Highlife begann in Ghana & Nigeria wurde aber wesentlich durch das Erbe und die Entwicklungen afroamerikanischer und südamerikaischer Musiker*innen sowie Einflüsse aus der Karibik und Europa geprägt. Der Sound trägt die weite des Meeres in sich, gerade weil mit den Kru-Seeleuten, lokale und europäische Sprachen entlang der westafrikanischen Küste und von der Küste ins Landesinnere und zurück mit den Fanti, Ashanti, Yoruba, Hausa , Igbo und Eko gelangten. Highlife bewegte sich über den Atlantik, mit Sklaven, die unzählige Sprachen sprachen, und ihren Enkeln, die Englisch, Portugiesisch, Spanisch, Französisch und Patois sprechen, mit Elementen von buchstäblich Hunderten lokaler Traditionen, Rhythmen, Melodien und Sprachen, die nahtlos in den kulturellen Kokon eingebunden sind. In Highlife schwingen all diese Geschichten und all ihre Frequenzen mit.
Nun erscheint mit »Obiaa!« am 4. Oktober 2019 ein Album das all diese Geschichten weiter spinnt. Das Album, das erneut von Kwame Yeboah und Ben Abarbanel-Wolff im analogen Hauptquartier von Lovelite Studio in Berlin produziert, ist eine tiefe und seelenvolle Reise ins Herz von Ghanas indigener Highlife-Musik, es feiert den zeitlosen Sound von Highlife, ein Musikstil der wohl den meisten Menschen nicht nur sofort ein Lächeln auf das Gesicht zaubert sondern auch noch hochgradig tanzbar ist.

###SIDETEXT:☛:symbol### ● Tickets sind ab sofort erhältlich.
Weitere Infos gibt es im Facebook Event.
Vinyl von Pat Thomas findet ihr bei uns im Shop.
HHV präsentiert
Verlosung
― mehr
Music Porträt | verfasst 10.11.2010
Ebo Taylor
König des Highlife
Mit »Love & Death« erscheint dieser Tage das erste international vertriebene Album der Highlife- und Afrobeat-Koriphäe.
Music Interview | verfasst 25.12.2010
Ebo Taylor
»Es war eine tolle Zeit.«
Von seiner Schulzeit in Ghana, über seine Freundschaft mit Fela Kuti, bis hin zu Usher und Ludacris: Das Gespräch mit der 74-jährigen Afro-beat-Koryphäe Ebo Taylor spannt einen weiten Bogen
Music Bericht | verfasst 29.11.2012
Ebo Taylor
Live am 27.11. in der Desi in Nürnberg
Ebo Taylor ist eine Legende des Highlife. Der Ghanaer und die siebenköpfige Afrobeat Academy aus Berlin machten in Nürnberg für ein Konzert halt. Im Club Desi blieb man an diesem Abend nicht lange auf seinen Stühlen.
Music Review | verfasst 12.04.2018
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Review
Saint Petersburg Disco Spin Club
Live Sessions Vol.2
Kito Jempere hat ein neues Darling: Saint Petersburg Disco Spin Club. Die »Live Sessions Vol.2« sind bei Emotional Response erschienen.
Music Review
Gökçen Kaynatan
Cehennem
1973-1975 verarbeitete Gökçen Kaynatan mit einem EMS Synthi AKS sein körperliches Leid. Das dabei entstandene Album erscheint erst jetzt.
Music Review
Alexander Tucker
Guild Of The Asbestos Weaver
»Guild Of The Asbestos Weaver« von Alexander Tucker ist ein absolutes rundes Ding. Große Wellen schlagen wird es trotzdem nicht.
Music Review
Alphonse
Stolen Sunrise
Die Sonne scheint jetzt immer. Auch auf dem Dancefloor. »Stolen Sunrise« von Alphonse ist deshalb eine der Platten der Stunde.
Music Review
Dazion
A Bridge Between Lovers
Sommerliche Töne sind auf »A Bridge Between Lovers«, dem neuen Release von Dazion zu hören, der soeben bei Second Circle erschienen ist.
Music Review
Kosh
Vicious Love
Kosh, der derzeit gehypteste Export aus Marokko seit Nanaminze, Haschisch und Bibelfilmen, fackelt auch auf »Vicious Love« nicht lange rum.
Music Review
Die Höchste Eisenbahn
Ich Glaub Dir Alles
Allerhöchste Eisenbahn! Mit »Ich Glaub Dir Alles« ist das zweite Album von Die Höchste Eisenbahn endlich erschienen.
Music Review
Brian Eno
Apollo: Atmospheres And Soundtracks
Neu gemastert und mit einer zweiten Platte mit neuen Songs bestückt wurde das tolle »Apollo« von Brian Eno aus dem Jahr 1983 neu aufgelegt.
Music Review
MR TC & Lo Kindre
Phase001
MR TC und Lo Kindre haben ein Label aus der Taufe gehoben und gleich auch ein gemeinsamen Release fertiggestellt.
Music Review
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Review
Iron Curtis
And The Temper
Iron Curtis kehrt auf Office Recordings zurück. Seine EP »And The Temper« erzählt eine kleine Geschichte – im House-Bereich eine Seltenheit.
Music Review
Freddie Gibbs & Madlib
Bandana
Freddie Gibbs und Madlib, der Rapper und der Beatschmied, haben sich endgültig gefunden. Mit »Bandana« ist ihnen etwas großartiges gelungen.
Music Review
Fernando Falcão
Memória Das Águas
Kein Ethnoscheiß und auch kein plumper Nihilismus: Selva Disco legt »Memória Das Águas« von Fernando Falcão wieder auf.
Music Review
Odd Okoddo
Okitwoye
Odd Okoddo sind Sven Kacirek und der Sänger und Lautenist Olith Ratego. »Okitwoye« liefert einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum.
Music Review
J.Derwort
Bamboo Music
Jacobus Derwart von The Chi Factory hatte in den späten 1980er Jahren mit Bambusflöten und Zweispurrekorder »Bamboo Music« aufgenommen.
Music Review
Shakti
Verboden Dromen
Aus den Hochzeiten der belgischen Clubkultur der 1980er Jahre kommt »Verboden Dromen« von Shakti, den Stroom wieder verfügbar gemacht hat.
Music Review
Biochip
Synthase
Das kanadische Duo Biochip debütiert mit »Synthase« auf Albumlänge auf Central Processing Unit.
Music Review
Why?
AOKOHIO
Psych Pop zwischen verschroben und hymnisch, mal kryptisch verklausuliert, mal mit der emotionalen Dampfwalze von Befindlichkeitsnudisten.
Music Review
Dots (Atom TM)
Dots
1994 nur auf CD erschienen, wird »Dots« nun via Astral Industries erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Tim Jackiw
Many Moons
Zwischen 1995 und 1998 hat Tim Jackiw in Adelaide auf seinem Amiga 500 Tracks produziert, die jetzt als »Many Moons« veröffentlicht wurden.
Music Review
Michael Orr And The Book Of Life
Love Will Rise
»Love Will Rise« von Michael Orr And The Book Of Life aus dem Jahr 1979 ist ein Plädoyer für die Nächstenliebe.
Music Review
Michael Orr
Spread Love
Mit »Spread Love« von Michael Orr veröffentlicht Light In The Attic ein zu Unrecht vergessenes Album aus der Hochphase des R&B neu.
Music Review
Naosuke Miyamoto Sextet
Step!
1973 standen die Zeichen im japanischen Jazz auf Aufbruch. In diesem Jahr nahm das Naosuke Miyamoto Sextet »Step!« auf.
Music Review
Young Marco
Bahasa
Fünf Jahre nach einem prägenden Besuch von Indonesien hat Young Marco mit »Bahasa« das Ergebnis dieser Auseinandersetzung veröffentlicht.
Music Review
Cold Front
Beyond The Beat
Aus Minneapolis kommt das nächste Fundstück aus dem Knekelhuis. Dort haben um 1990 Cold Front »Beyond The Beat« aufgenommen.
Music Review
Desmond Coke
Let's Chase The Sun
1989 hat Desmond Coke in Eigenregie das Album »Let’s Chase The Sun« aufgenommen. Jetzt wird es von EMotional Rescue wiederveröffentlicht.
Music Review
Tycho
Weather
Auf seinem fünften Album »Weather« versucht Tycho etwas neues. Er arbeitet mit Stimme. Genauer: Saint Sinners Stimme. Und es funktioniert.
Music Review
Llewellyn
These Days
Llewellyn nennt sich der in erster Linie als Lake People bekannte Leipziger Martin Enke auf seiner neuen, sehr sonnigen EP »These Days«.
Music Review
Eiger Drums Propaganda
II
Ist das das letzte Album von Eiger Drums Propganda? Am Ende klingt es beinahe so. Bis zur offiziellen Bestätigung ist es aber Album »II«.
Music Review
Low Leaf
Baker's Dozen Vol.12
New Age-Musik, die alles andere als esoterisch klingt: »Baker’s Dozen Vol.12« kommt von der kalifornischen Harfinistin Low Leaf.
Music Review
Tommy Guerrero
From The Soil To The Soul
2006 via Quannum nur auf CD erschienen, legt Be With jetzt 13 Jahre später »From The Soil To The Soul« von Tommy Guerrero als Vinyl LP nach.
Music Review
Karen Gwyer
Man On Mountain EP
Seit »Rembo« 2017 ist es still geworden um karen Gwyer. Jedenfalls blieben die Releases aus. Das ändert sich mit »Man On Mountain« nun.
Music Review
Rhye
Spirit
Rhye haben eine neue Platte veröffentlicht und schenkt man den Worten dieser Rezension glauben, dann fehlt »Spirit« der Spirit.
Music Review
Musical Breed
Save The Little Children
In den Achtzigern war Reggae in Nigeria groß. In dieser Zeit nahmen Musical Breed ihr ungewöhnlich raues »Save The Little Children« auf.
Music Review
River Yarra
Frogmania EP
Frösche, Frösche, Frösche. Der australische Produzent River Yarra macht keine halben Sachen. Auf »Frogmania« quakt es, was das Zeug hält.
Music Review
Coil
Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex
1992 haben Coil den Soundtrack zu »Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex« komponiert, aber bislang nie veröffentlicht.
Music Review
Ariel Kalma
Nuits Blanches Au Studio 116
»Nuits Blanches Au Studio 116« versammelt fünf bislang unveröffentlichte Stücke von Ariel Kalma, die einen vielseitigen Komponisten zeigen.
Music Review
Various Artists
Street Soul Brazil 1987-1995
Die Compilation »Street Soul Brazil 1987-1995« zeigt entschleunigte Tanzmusik die braslianische Städter vor 30 Jahren zum Engtanz bewegte.
Music Review
Félicia Atkinson
The Flower And The Vessel
Schallplatten von Félicia Atkinson sind etwas Besonderes. Hier passt alles: Design, Sound, Kunst. So auch bei »The Flower And The Vessel«.
Music Review
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Review
TRjj
Music Compilation: 12 Dances
Die »Music Compilation: 12 Dances« von TRjj weckt Erinnerungen an die jüngere Vergangenheit und ist ganz und gar gegenwärtig.