Music Review | verfasst 25.02.2019
Tzusing
A Name Out Of Place Collected
L.I.E.S., 2018
Text Nils Schlechtriemen , Fotos © L.I.E.S.
Deine Bewertung:
9.0
Nutzer (1)
9.0
Redaktion
Cover Tzusing - A Name Out Of Place Collected

Mit dem langsamsten Industrial Techno der jüngeren Geschichte hat sich Tzusing in sämtlichen »Boiler Rooms« Asiens seit 2016 Respekt verschafft. Wenn die Atmosphäre im Club das Intensitätslevel einer Kampfszene aus »Mortal Kombat« erreicht, dann steht wahrscheinlich der in Malaysia geborene Produzent gerade am Regler. Sein Name, klangvoll wie das Zücken eines Katanas, ist ebenso prägnant wie seine Soundsignatur. Toxisch zerplatzende Kicks und Drums mit abnormal übersteuerter Resonanz machen den Techno von Tzusing zu einem quasi so bisher nicht gekannten Erlebnis wuchtig tanzbarer Aggressivität. Letztes Jahr hat er für sein schnell vergriffenes Debüt »Invincible East« die BPM-Zahl dieser Formel noch etwas weiter runtergeschraubt: »Ich arbeitete oft mit einem Bild im Kopf, einem Gefühl, und dachte nicht so viel an den Dancefloor«. In den Jahren zuvor waren die »A Name Out Of Place«-EPs trotzdem Teil vieler DJ-Sets in urbanen EBM-Spelunken. Nun wurde den drei Parts ein kollektiver Vinyl-Release gegönnt, perfekt für den nächsten Abriss bei den Nachbarn. »A Name Out Of Place Collected« verursacht selbst im Sitzen Schweißanfälle und klingt heftiger, als das zurecht abgefeierte Debüt. Schnell wird es physisch, dann ist spürbar welche Energie Tzusing imstande sein muss live zu kanalisieren. Was soll man bitte tun, wenn um vier Uhr morgens beim Würgereflex an der Nebelmaschine ein »Khi-Tang« einsetzt und man jedes Gefühl für rhythmische Bewegung verliert oder der »Network«-Monolog von »1976« auf dem Peak einer ungewollten Überdosis die psychopathische Hybris unserer Herrscher offenbart? Wirre Gedanken generiert diese industriell übersteigerte »Electronic Body Music« beim Abzappeln quasi notorisch – zu schräg ihre krachenden Entgleisungen, zu krass die peitschenden, schnalzenden Beats, als dass der Verstand noch Klarheit für sich beanspruchen könnte. Wenn dieser Typ im Abendprogramm eines für dich erreichbaren Clubs auftaucht: Geh hin.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.02.2015
Rebeval
Rebeval
Mit Rebevals selbstbetitelter EP hält L.I.E.S. Records ein, was sie 2014 zwar versprochen, aber nicht gehalten haben.
Music Review | verfasst 15.06.2017
Broken English Club
The English Beach
Oliver Ho erlebt als Broken English Club derzeit seinen zweiten Frühling. Das nun bei L.I.E.S. erschienene »The English Beach« beweist das.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Terekke
Plant Age
»Plant Age« von Terekke ist tief schwebender House, der klingt wie der Wind auf der Fahrradfahrt heim nach einer durchtanzten Nacht.
Music Review | verfasst 09.07.2019
Broken English Club
White Rats II
»White Rats II« ist der zweite Teil einer Trilogie, die der Brite Oliver Ho unter dem Pseudonym Broken English Club veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Review | verfasst 11.11.2013
Ron Morelli
Spit
Das ist verranzter Hochgeschwindigkeits-Industrial-House für Leute mit starken Nerven, das ton-gewordene Burn-Out.
Music Review | verfasst 06.06.2018
Delroy Edwards
Aftershock
Roh, perkussiv, loopy: »Aftershock« bedient zumindest das für Delroy Edwards typische Understatement und ist ein prima DJ-Tool.
Music Review
Nídia
Não Fales Nela Que A Mentes
Auf »Não Fales Nela Que A Mentes« braucht Nídia nicht als einen Rhythmus und einen Loop, um ein riesiges Koordinatensystem zu eröffnen.
Music Review
Hessel Veldman
Eigen Boezem
In den Achtzigern entstandene DIY-Aufnahmen aus der holländischen Hafenstadt IJmuiden: »Eigen Boezem« stellt Musik von Hessel Veldman aus.
Music Review
Kanye West
Jesus Is King
»Jesus Is King« von Kanye West ist jetzt auf Vinyl erschienen. Und wir haben die pädagogisch wertvollste 7.0er Review aller Zeiten für dich.
Music Review
Various Artists
Artificial Dancers – Waves Of Synth
»Artificial Dancers – Waves Of Synth« offenbart weitere schrullige Raritäten in Sachen Synthesizermusik aus den Achtzigern.
Music Review
Auscultation
III
Auf »III« lauscht Auscultation, wie der Name glauben macht, nach innen. Das Hineinhorchen beruht hier auch auf einen tragischen Vorfall.
Music Review
Y-Bayani And Baby Naa & The Band Of Enlightenment, Reason & Love
Nsie Nsie
Brutal sauber ausproduzierter und abgemischter Reggae aus Ghana: Philophon hat »Nsie Nsie« von Y-Bayani veröffentlicht
Music Review
Various Artists
Pacific Breeze 2: Japanese City Pop, AOR & Boogie 1972-1986
An City-Pop-Compilations mangelte es zuletzt nicht. Jetzt erscheint ein zweiter Teil von »Pacific Breeze« auf Light In The Attic.
Music Review
Cucina Povera & Haron
Plafond 6
Cucina Povera und Haron teilen sich die Rillen auf »Plafond 6«. Das Dilettantische wird dabei mitunter so überhöht, dass es wehtut.
Music Review
Soft Power
Brink Of Extinction
Soft Power, das Helsinkier Sextett um den Multiinstrumentalisten Mikael Jurmu, hat ihr drittes Album »Brink Of Extinction« veröffentlicht.
Music Review
Heerlens Percussie Ensemble
Biologic Music
Wer jetzt »Trommelgruppe« sagt, fliegt raus: Hot Mule veröffentlicht »Biologic Music« des Heerlens Percussie Ensembles.
Music Review
Grischa Lichtenberger
kamilhan; il y a péril en la demeure
Grischa Lichtenberger bleibt auch mit »kamilhan; il y a péril en la demeure« der große falsche Fährtenleger der elektronischen Musik.
Music Review
Red Axes
Red Axes
Red Axes haben »Red Axes« veröffentlicht. Auf ihrem zweiten Album haben die Israelis anscheinend wieder zu sich selbst gefunden.
Music Review
Kaitlyn Aurelia Smith
The Mosaic Of Transformation
Kaitlyn Aurelia Smith hat für »The Mosaic Of Transformation« ihren Buchla-Synthesizer neu verkabelt.
Music Review
Jensen Interceptor
Strings Of Fear
Ohne Jensen Interceptor wäre der Electro-Hype in den letzten Jahren wohl kaum zu rechtfertigen gewesen. Jetzt gibt’s was neues.
Music Review
Einstürzende Neubauten
Alles In Allem
»Alles In Allem« fühlt sich hier nicht wie das Ende der Einstürzenden Neubauten an, sondern wie eine erneute Metamorphose.
Music Review
Phillip Sollmann
Monophonie
Philipp Sollmann setzt sich auf »Monophonie« mit Hermann von Helmholtz, Harry Partch und Harry Bertoia auseinander.
Music Review
Jonny Nash & Suzanne Kraft
A Heart So White
Auf »A Heart So White« treffen Johnny Nash und Suzanne Kraft zum zweiten Mal aufeinander. Kommunikation fand dabei nur über die Musik statt.
Music Review
Daily Fauli
Fauli Til Dauli
Minimal Wave veröffentlicht mit »Fauli Til Dauli« Fundstücke des dänischen Schauspielers Søren Fauli, der sich hier Daily Fauli nennt.
Music Review
Caspar Brötzmann Massaker
Home
Southern Lord veröffentlicht die Alben des Caspar Brötzmann Massaker neu. Darunter das abschließende »Home« aus dem Jahre 1995.
Music Review
Ron Boots, Jo Bogaert & Morten Søndergaard
Lachrymation / Ambient Kinsky / Sahara I Mine Hænder / Far Boundaries
Das neueste Release versammelt Stücke von Ron Boots, Jo Bogaert und Morten Søndergaard, einem Niederländer, einem Belgier und einem Dänen.
Music Review
Various Artists
Spiritual Jazz Vol.11: SteepleChase
Mit dem neuesten Teil ihre »Spiritual Jazz«-Reihe werfen Jazzman einen Blick auf das dänische Jazzlabel SteepleChase.
Music Review
Imagination
I'm Always Right (The WDR Tapes 1977)
Im Archivschrank des WDR schlummert so mancher Schatz. Mit »I’m Always Right« von Imagination wurde jetzt einer geborgen.
Music Review
El Michels Affair
Adult Themes
Mit »Adult Themes« haben El Michels Affair einen Soundtrack aufgenommen, für den es keinen Film gibt.
Music Review
Fire-Toolz
Rainbow Bridge
Weirdere, wundervollere Musik als auf »Rainbow Bridge« war bisher weder von Fire-Toolz noch bei Hausu Mountain zu hören.
Music Review
Shan
Tanzstuecke
Die Tanzstücke auf »Tanzstuecke« haben sich nie von den Achtziger gelöst. Stört aber keinen! Shan lässt das Jahrzehnt frisch aufleben.
Music Review
Pierre Tchana
Super-Disco
Come on baby, dance! Das Amsterdamer Label Royer veröffentlicht das ursprünglich 1978 veröffentlichtet »Super-Disco« von Pierre Tchana neu.
Music Review
Vladislav Delay
Mutila
Das gesamte Spektrum von Höhen und Tiefen: »Mutila« von Vladislav Delay wurde von Rashid Becker neu gemastert und wiederaufgelegt.
Music Review
Klara Lewis
Ingrid
Klara Lewis legt mit »Ingrid« eine gespenstisch gute Veröffentlichung vor, die weder als Album noch als EP bezeichnet werden kann.
Music Review
Earth Trax
LP1
Wenn Euphorie und Schwermut ineinanderfallen: Bartosz Kruczyński hat sein erstes Album »LP 1« unter dem Pseudonym Earth Trax veröffentlicht.
Music Review
Nkem Njoku & Ozzobia Brothers
Ozobia Special
»Ozobia Special«, das einzige Album von Nkem Njoku & Ozzobia Brothers, erscheint nun erstmals außerhalb von Nigeria.
Music Review
Jamie xx
Idontknow
Mit »Idontknow« meldet sich Jamie xx nach fünf Jahren auf dem Dancefloor zurück. Doof nur, dass der geschlossen ist.
Music Review
Leafar Legov
Mirror
Auf »Mirror« trotzt Leafar Legov der Redundanz im Ambient-Genre und lässt uns zudem etwas Trost in der Weltabkehr entdecken.
Music Review
Various Artists
Minna Miteru
Alle bitte mal hinschauen: Für Morr Music hat Saya Ueno von Tenniscoats eine Compilation mit aktueller Indie-Musik aus Japan kuratiert.
Music Review
Soul Connection
Street Soul
Invisible City Editions legt mit »Street Soul« eine Auswahl von Stücken des Ende der 1980er Jahre aktiven Duos Soul Connections neu auf.
Music Review
Litia~Loe
Each Dawn Every Dawn
Mixed Signals hat sich der Aufarbeitung der House-Music verschrieben. Eines ihrer ersten Releases ist »Each Dawn Every Dawn« von Litia~Loe.
Music Review
Giulio Aldinucci
Shards of Distant Times
Giulio Aldinucci macht Ambient, der keiner ist. Mit »Shards of Distant Times« intensiver noch als je zuvor.
Music Review
Piero Piccioni
OST Il Dio Sotto La Pelle
Nach 20 Jahren des Wartens bekommt Piero Piccioni’S Soundtrack zu »Il Dio Sotto La Pelle« via Musica Per Immagini die verdiente Neuafulage.
Music Review
The Dwarfs Of East Agouza
The Green Fdogs Of Dahshur
Vier Jahre nach »Bes« veröffentlichen The Dwarfs Of East Agouza mit »The Green Fdogs Of Dahshur« ein weiteres monumental-mutiges Album.
Music Review
Finlay Shakespeare
Solemnities
Finlay Shakespeare arbeitet auch mit »Solemnities« im kompletten Alleingang an einem akkuraten Entwurf zeitgemäßer Popmusik.
Music Review
Sepehr
Shaytoon
Der in San Francisco ansässige Produzent Sepehr hat mit »Shaytoon« eine durch und durch inspirierendes Debütalbum veröffentlicht.
Music Review
Pole
1 2 3
Zeit für Spurensuchen: Mute veröffentlicht die ersten drei Alben »1 2 3« von Pole neu gemastert und in ein Deluxe-Box-Set verpackt, erneut.