Music Review | verfasst 04.06.2019
88:Komaflash
Eremiten Im Wohnzimmer
Anette Records, 2019
Text Christian Neubert
Deine Bewertung:
/
Nutzer
9.0
Redaktion
Cover 88:Komaflash - Eremiten Im Wohnzimmer

Moderner Rap kennt drei Säulenheilige: Materialismus, Markennamen und Marketingmoves. Die Crew 88:Komaflash gehört fest zum Rap, indem sie losgelöst von ihnen existiert. Die Kuppel ihrer Manege wölbt sich abseits des selbstdarstellerischen Habitus des Rapzirkus. Ihr selbsterklärter Arbeitnehmerrap hat einfach keinen Bock auf Instafame und dergleichen. Nicht, weil es etwas oder nichts bringt, sondern weil sie Sound und Gefühle körperlich ausleben. Das kann man nicht nur hören und sehen, das spürt man auch. In ihrer 20-jährigen Bandgeschichte veröffentlichten die Münchner neben wenigen EPs und Singles gerade mal drei Alben. Die allerdings ragen als Monolithen empor. Als herausfordernde Bestandsaufnahmen persönlicher Befindlichkeiten, die niemals vergessen dem Status Quo ihrer Umwelt ausgeliefert zu sein und ihn mitzugenerieren. Tracks von 88:Komaflash haben immer ein Anliegen. Die Raps von Omega Takeshi sind nie Selbstzweck, die Beats von Producer Aqua Luminus III. abstrahierter, leidenschaftlich ausgelebter Weltuntergang mit Raum für Hoffnung. Ihre Platten sind wie Filme von Alejandro Jodorowsky: Singulär, surreal, selten – und selten schön. Das gilt für die »Krawattenratten« und die Affen im Kopf ihres Debüts, für das »Blaue Futter« von »Untergang / Wiederaufbau« – und nun auch für die neue LP »Eremiten im Wohnzimmer«. Die elf Tracks sind sperrig und offen, bilden eine dringliche, verdichtete Einheit, ein rundes Ding mit Ecken und Kanten, das den Zähnen der jeweiligen Zeitgeister gleichmutig trotzt. Der Bass fährt etwas weniger tief in den Magen als beim Vorgängeralbum, die kryptisch-greifbaren Texte sind einige Ticken weniger agitativ, die Industrial-Abrissbirne weicht Psychedelica-Verspulung, das gedrosselte Tempo ist gleichermaßen Bedrohung und Zudröhnung, aber ansonsten bleibt alles beim Alten: immer anders, ewig frisch. Die »Eremiten im Wohnzimmer« servieren einen rohen Brocken, an dem man lange zu kauen hat.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.11.2016
mattr.
A Brief History Of Nothing
Trotz und Tragik: Auf »A Brief History Of Nothing« von mattr. liegen zwischen Leben und Tod nur wenige Beats.
Music Review | verfasst 06.09.2017
Morti Viventear
Lovecraftsmanship
Morti Viventears dritte LP »Lovecraftsmanship« stellt seine Beats in den Dienst des US-amerikanischen Schriftstellers H.P. Lovecraft.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review
EABS & Tenderlonious
Slavic Spirits
Die polnische Jazzformation EABS haben mit »Slavic Spirits« einen tollen Zweitling vorgelegt. Tenderlonious war auch daran beteiligt.
Music Review
Too Smooth Christ
Density Of Horizon
Sicherlich wird auf Too Smooth Christ’s »Desntiy Of Horizon« das Rad nicht neu erfunden, aber das alte Rad wird neu in Schwung gebracht.
Music Review
Gwakasonné
Vwayajé
Séance Centre veröffentlichen mit »Vwayajé« eine Zusammenstellung mit Highlights der aus Guadeloupe stammenden Band Gwakasonné.
Music Review
Amato & Adriani
Presence Du Futur
Michel Amato, bekannt als The Hacker, und Alessandro Adriani, bekannt als Labelboss von Mannequin, veröffentlichen »Presence Du Futur«.
Music Review
Wilson Tanner
II
Wilson Tanner sind angetreten, um dem Hörer eine gewisse Ruhe zu injizieren. Auf »II« ist ihnen das noch mal besser gelungen.
Music Review
Stereo Total
Ah! Quel Cinéma!
Stereo Total bleiben Stereo Total. Unvergleichlich und sehr, sehr kurzweilig. So auch auf ihrem zwölften Album »Ah! Quel Cinéma!«.
Music Review
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Review
S. Moreira
It All Comes Back To Patterns
»It All Comes Back in Patterns«, das Debüt von S. Moreira, ist nichts für Deep House-Apologeten, aber für alle anderen.
Music Review
Bella Vista
Mister Wong
Michel Esteban hat Punk über den Ärmelkanal gebracht, ZE Records gegründet und genau einen Song, »Mister Wong«, als Bella Vista aufgenommen.
Music Review
Nepumuk
Fuereinbreiterespublikum
Auf »Fuereinbreiterespublikum« mag der Rapper Nepumuk kleinlich sein, seiner Kunst schadet es allerdings nicht.
Music Review
Pedro Ruy-Blas
Cyber Dolores
Mit »Cyber Dolores« veröffentlicht Jazzaggression überwiegende instrumentale Aufnahmen des in Spanien populären Sängers Pedro Ruy-Blas.
Music Review
Broken English Club
White Rats II
»White Rats II« ist der zweite Teil einer Trilogie, die der Brite Oliver Ho unter dem Pseudonym Broken English Club veröffentlicht.
Music Review
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review
Sun Ra
Media Dreams
Unter all den eigenartigen Schallplatten von Sun Ra gehört das 1978 aufgenommene »Media Dreams« zu den eigenartigeren.
Music Review
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review
Brief Encounter
We Want To Play
Auf »We Want To Play«, dem 1981er Album von Brief Encounter, trifft melodischer Reichtum auf triefenden Pathos.
Music Review
Identified Patient
Signals In Snakes
Mit »Signals In Snakes« ist Identified Patient bei Dekmantel gelandet und präsentiert auf der Vinyl 12" alles, was den Niederländer ausmacht
Music Review
The Bees
She's A Witch - Tikoloshi
The Bees haben Kwaito antizipiert. Ihr 1988 erschienenes Debüt »She’s A Witch – Tikoloshi« wurde nun auf Afrosynth wiederveröffentlicht.
Music Review
The Black Keys
›Let's Rock‹
Fünf Jahre haben sich The Black Keys Zeit gelassen, um mit »›Let’s Rock‹« Musik vorzulegen, dass wieder so roh wie ihre ersten Alben klingt.
Music Review
Nkono Teles
Party Beats
Beginnend mit »Party Beats« von Nkono Teles veröffentlicht BBE Africa eine Reihe von Releases des nigerianischen Labels Tabansi Records.
Music Review
Prince
Originals
Besser als die »Originale«: »Originals« versammelt eigene Fassungen von Stücken von Prince, die Prince für andere geschrieben hat.
Music Review
DJ Python
Derretirse
»Deep Reggaeton« nennt der New Yorker DJ Python seinen karibisch angehauchten Downtempo. Seine neue EP »Derretirse« ist jetzt erschienen.
Music Review
Sandy B
Qhum Qhaks
»Amajovi Jovi«, sein Debüt von 1994, wurde gerade wiederentdeckt. Nun legt Sandy B, 25 Jahre später, mit »Qhum Qhaks« neues Material vor.
Music Review
Call Super
All We Have Is Speed / All We Have Is Glue – 12"
Simpel, doch voller Details: Die Vinyl 12" »All We Have Is Speed / All We Have Is Glue« ist das erste musikalische Hallo seit 2017.
Music Review
Quantic
Atlantic Oscillations
Sein Sound bleibt vielfältig: Soul, Jazz, Cumbia, Disco und jede Menge Trommeln insd auf »Atlantic Oscillations« von Quantic zu hören.
Music Review
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review
Kate Tempest
The Book Of Traps & Lessons
Die Veränderung der Welt geschieht nicht über Manifeste: Mit »The Book Of Traps & Lessons« kehrt Kate Tempest in ihr Inneres ein.
Music Review
Awon
Soulapowa
Die LP zeigt sich als ein Reisebericht des inneren und äußeren Herumkommens, ausgemalt in gedeckten Klangfarben, organisch und warmherzig.
Music Review
The Raconteurs
Help Us Stranger
Nach zehn Jahren kommen The Raconteurs mit ihrem neuen Album »Help Us Stranger« doch noch einmal aus der Versenkung zurück.
Music Review
Glen Velez
Sweet Season
Glen Velez gilt als Meister der Rahmentrommel. Mit »Sweet Season« legt das Label Emotional Rescue jetzt eine Auswahl seiner Arbeiten vor.
Music Review
I Hate Models
L'Age Des Metamorphoses
Darauf haben Raver rund um den Globus jahrelang gewartet: Zum Debüt »L’Age Des Metamorphoses« des französischen Produzenten I Hate Models.
Music Review
Kevin Richard Martin
Sirens
Erstmals veröffentlicht The Bug ein Album als Kevin Richard Martin. Das macht Sinn, denn »Sirens« ist ein sehr persönliches Statement.
Music Review
Mort Garson
Mother Earth's Plantasia
Angenehm blödsinnig vitalisierend: »Mother Earth’s Plantasia« war Mort Garsons musikalischer Kommunikationsversuch mit Zimmerpflanzen.
Music Review
Georgia
Immute
Diese Musik gönnt einem alles und gibt einem nichts: mit »Immute« legen Georgia den Wahnsinn in Form einer Schallplatte vor.
Music Review
Kris Baha
My Master
Klingt wie eine Reissue auf Dark Entries, ist aber einfach nur Kris Baha in Höchstform. Zu seiner neuen Vinyl 12" »My Master« auf Pinkman.
Music Review
Sunn O)))
Life Metal
Sunn O))) sind zurück mit neuem Album und erfüllen sich auf »Life Metal« den Traum einer Zusammenarbeit mit Produzentenlegende Steve Albini.
Music Review
Emily A. Sprague
Water Memory / Mount Vision
RVNG Intl veröffentlicht »Water Memory« und »Mount Vision«, die ersten beiden Alben der amerikanischen Musikerin Emily A. Sprague.
Music Review
Biosphere
The Senja Recordings
Mit »The Senja Recordings« legt Biosphere eine Art klangliches Tagebuch ab, das drei Jahre auf der norwegischen Insel dokumentiert.
Music Review
Du Du A
Du Du Archive 1984-1989
Auf Discom sind nun Aufnahmen erschienen, die die Belgrader Band Du Du A zwischen 1984 und 1989 produzierten – aber nie veröffentlichten.
Music Review
E.M.U.
Electro Music Union, Sinoesin & Xonox Works 1993-1994
Damiano van Erckert bringt Musik von J.M. Adkins an die Oberfläche, die er 1993-94 als Electro Music Union, Sinoesin und Xonox produzierte.
Music Review
Kym Amps
You Don't Know My Name (But I Know You)
Kym Amps lieh der Musik von David Watts und Andrew Birtles ihre Stimme, veröffentlicht werden die Stücke aus den 1980ern erst jetzt.