Music Review | verfasst 14.02.2011
Long Arm
The Branches
Project: Mooncircle, 2011
Text Simon Segieth
Deine Bewertung:
9.2
Nutzer (12)
7.5
Redaktion
Cover Long Arm - The Branches

Begeistert von verschiedenen DJs, die er im Fernsehen sah, begann der bis dahin Klavier spielende Russe Long Arm, zusammen mit einem Freund Schallplatten zu sammeln und eine Affinität für Jazz zu entwickeln. Lieder schreiben, Musik hören und in verschiedenen Bands spielen – diese Liebe zur Musik zieht sich durch sein ganzes Leben. Angekommen ist er nun bei einer Mischung aus HipHop, Electronica, Jazz und Downbeat. Seine musikalische Heimat fand Long Arm auf Project: Mooncircle, in dessen Roster er sich perfekt einfügt und mit The Branches nun sein Erstlingswerk vorstellt. Der Pressetext sagt: »The Branches album is a reflection of a world, where human feelings and natural powers are bound together. Everything is correlated in this world«. Das kann man so stehen lassen. Long Arm schafft mit seinem Debüt eine Homogenität, die ihresgleichen sucht. Nachdenklicher, teilweise melancholischer, instrumentaler HipHop, wummernde Drums, träumerische Melodien und mystische Sprachsamples. Mit Key Door erreicht das Album seinen tempomäßigen Höhepunkt und erinnert sogar ein wenig an Hidden Orchestra. Als einziger Gast ist Teknical Development von Obba Supa im Titeltrack zu hören. Long Arm – Bitte mehr davon!

Das Album The Branches von Long Arm findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
1 Kommentare
20.01.2013 02:40
flowie1:
Das Original war seinerzeit vollkommen an mir vorbeigegangen, beim Re-Release in durchaus zur Qualität der Musik passender Aufmachung war ich dann umso begeisterter: Die obige Review fassts im Grunde schon perfekt zusammen, ich möchte mich jener vollsten Herzens anschließen, mit nem Kauf kann man nichts falsch machen, genial von a-z.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 17.10.2011
Long Arm
Live am 14.10. in der Panke in Berlin
Bei der Präsentation seines neuen Albums Organic in der Panke in Berlin hat der junge russische Beatbastler Long Arm die Grenzen zwischen elektronischer Musik und instrumenteller Live-Musik eindrucksvoll verschwimmen lassen.
Music Review | verfasst 27.09.2011
Long Arm
Organic EP
Nach seinem hochgelobten Debüt The Branches veröffentlicht der Russe Long Arm nun eine weitere EP.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Review | verfasst 06.11.2013
Various Artists
Uprising
Das Berliner Label »Project: Mooncircle« veröffentlicht mit »Uprising« mal wieder eine Labelkompilation. Beeindruckend.
Music Review | verfasst 03.12.2013
Submerse
Melonkoly EP
Submerse kommt über die Atmosphäre – der Producer aus Tokio verleiht damit seiner »Melonkoly EP« einen tollen Sound.
Music Review
Chopstick & Johnjon
Twelve
Auch auf ihrem Debüt »Twelve« gehen das Berliner House-Duo Chopstick & Johnjon den einmal eingeschlagenen Weg weiter.
Music Review
Tobias.
A Series Of Shocks
Einst Studiomusiker bei Frank Farian, inzwischen im Technoumfeld von Berghain zu Hause, veröffentlicht Tobias. heuer »A Series Of Shocks«.
Music Review
Dead Fader
Blood Forest
Mit gleich zwei Alben meldet sich Dead Fader als Soloprojekt von John Cohen zurück. »Blood Forest« ist derruhigere der beiden Releases.
Music Review
Dead Fader
Scorched
Mit »Scorched« liefert John Cohen von Dead Fader einen weiteren Beleg für seine Neigung zu stilistischen Extremen.
Music Review
Melodiesinfonie
Friede Freude
Auf »Friede Freude«, dem neuen Album des Schweizer Beatmakers Melodiesinfonie, geht es um die echte und wahre Harmonie.
Music Review
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Review
Inflabluntahz
Zurück ins Leben
Die Inflabluntahz sind mit ihrem vierten Album »Zurück ins Leben« und ausdrucksstarkem Gedankengut aus der brutalen Wirklichkeit zurück.
Music Review
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Review
Sunn O))) & Ulver
Terrestrials
Zwischen den Extremen: Weder Sunn O))) noch Ulver sind für entspannte Klänge bekannt. Doch »Terrestrials« ist nur auf sanfte Art düster.
Music Review
SZA
Z
SZA macht tatsächlich Rhythm And Blues. Verschließt sich dabei aber nicht den neusten Entwicklungen von R&B. Also was fehlt?
Music Review
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review
DopeGems
Necksnappin'
Die französische Combo DopeGems wiederbeleben den obskuren Funk-Jazz der 1970er Jahre. Und wie!
Music Review
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review
Joshua Bonnetta
Strange Lines And Distances
Der Künstler Joshua Bonnetta zeigt mit »Strange Lines And Distances« einen Ausschnitt seines musikalischen als auch filmischen Werkes.
Music Review
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review
Sekuoia
Trips
Sekuoias »Trips« klingt wie eine Reise. Oder wie ein Drogentrip. So oder so: es bleibt eine schöne Platte.
Music Review
Gerry Read
Shrubby 12"
Nach Releases für Delsin, 2nd Drop und Fourth Wave hat der Jungspund Gerry Read nun mit »Shrubby« auch eine Veröffentlichung bei AUS Music.
Music Review
Jehst
The Dragon Of An Ordinary Family Remixes
Der britische Rapper Jehst hat sein letztes Album »The Dragon Of An Ordinary Family« remixen lassen.
Music Review
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review
Stine Janvin Motland
OK, wow
»OK, wow« ist der erste von zwei Streichen, die uns in diesen Monaten die norwegische Stimmkünstlerin Stine Janvin Motland näherbringen.
Music Review
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review
Klara Lewis
Ett
»Ett« ist Klara Lewis’ erstes Album. Im Grunde ist es ihre erste Veröffentlichung überhaupt. Eine Tatsache, die beim Hören erstaunt.
Music Review
Wallis Bird
Architect
Viele Einflüsse und doch nur ein Aufguss: Wallis Birds vierte Platte »Architect« macht den Schreiber fast sprachlos.
Music Review
Chuck Inglish
Convertibles
»Convertibles« von Chuck Inglish sind wie ein Paar Air Max – niemals ein Totalausfall, aber auch nichts besonders Auffälliges.
Music Review
Håkon Stene
Lush Laments for Lazy Mammal
Der norwegische Perkussionist Håkon Stene gehört zu einer neuen Generation von Musikern, die sich der Neuen Musik verschrieben haben.
Music Review
Ekoplekz
Unfidelity
Nick Edwards ist mit seinem Projekt Ekoplekz und dem Album »Unfidelity« endlich dort angekommen, wo er hingehört: bei Planet µ.
Music Review
Reliq
Metatropics
Ein noch immer anonymer Produzent machte zunächst als Serph, dann auch als Reliq von Japan aus die bunte Welt der Electronica unsicher.
Music Review
Kevin Drew
Darlings
Kevin Drew, Gründungsmitglied von Broken Social Scene, veröffentlicht nach 7 Jahren mit »Darlings« sein zweites Soloalbum.
Music Review
Bike For Three
So Much Forever
Buck 65 und Greetings From Tuscan haben ihre transatlantische Zusammenarbeit als Bike For Three wieder aufgenommen.
Music Review
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review
Home Brew
Home Brew
Die Neuseeländer Rapcrew Home Brew ist in ihrem Heimatland mit ihrem Debütalbum steil gegangen. Nun erscheint das Album auch hierzulande.
Music Review
Black Lips
Underneath The Rainbow
»Underneath The Rainbow«, der nach wie vor rüpelhaft-jugendlichen Black Lips, ist ein durchwachsenes, aber unterhaltsames Werk.
Music Review
Max Cooper
Human
Nach 17 Singles und Remixes für Hot Chip, BRAiDS oder Au Revoir Simone veröffentlicht Max Cooper nun mit »Human« sein Debütalbum.
Music Review
Man Forever & So Percussion
Ryonen
Experimentierfreudiger Punkrockgeist trifft auf »Ryonen« von Man Forever und So Percussion auf akademische Präzision.
Books Review
Jonas Engelmann
Gerahmter Diskurs
»Gerahmter Diskurs «, die Dissertationsschrift von testcard-Herausgeber Jonas Engelmann, ist eine Fachpublikation für ein Fachpublikum.
Music Review
Squarepusher x Z-Machines
Music For Robots EP
Squarepusher hat Musik für Roboter komponiert und die mechanischen Kisten diese Musik tatsächlich auch spielen lassen.
Music Review
The Black Dog
Sound Of Sheffield Vol.1
Die altehrwürdigen The Black Dog zelebrieren auf ihrer neuen EP den »Sound Of Sheffield«.
Music Review
Loops Haunt
Exits LP
Loops Haunt, eines der am besten gehüteten Geheimnisse im Umkreis des Plattenlabels Black Acre, veröffentlicht mit »Exits« sein Debüt.
Music Review
Kassel Jaeger
Toxic Cosmopolitanism
Seine Musik entspricht keiner akusmatischen Klangzauberei: Kassel Jaeger macht eine Musik, die so geheimnisvoll wie erdgebunden ist.
Music Review
Christopher Bissonnette
Essays In idleness
»Essays In Idleness«, das neue Album von Christopher Bissonnette, ist einfache, klare und schöne Musik jenseits aller New Age-Zuckrigkeit.
Music Review
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.