Music Review | verfasst 14.02.2011
Long Arm
The Branches
Project: Mooncircle, 2011
Text Simon Segieth
Deine Bewertung:
9.2
Nutzer (12)
7.5
Redaktion
Cover Long Arm - The Branches

Begeistert von verschiedenen DJs, die er im Fernsehen sah, begann der bis dahin Klavier spielende Russe Long Arm, zusammen mit einem Freund Schallplatten zu sammeln und eine Affinität für Jazz zu entwickeln. Lieder schreiben, Musik hören und in verschiedenen Bands spielen – diese Liebe zur Musik zieht sich durch sein ganzes Leben. Angekommen ist er nun bei einer Mischung aus HipHop, Electronica, Jazz und Downbeat. Seine musikalische Heimat fand Long Arm auf Project: Mooncircle, in dessen Roster er sich perfekt einfügt und mit The Branches nun sein Erstlingswerk vorstellt. Der Pressetext sagt: »The Branches album is a reflection of a world, where human feelings and natural powers are bound together. Everything is correlated in this world«. Das kann man so stehen lassen. Long Arm schafft mit seinem Debüt eine Homogenität, die ihresgleichen sucht. Nachdenklicher, teilweise melancholischer, instrumentaler HipHop, wummernde Drums, träumerische Melodien und mystische Sprachsamples. Mit Key Door erreicht das Album seinen tempomäßigen Höhepunkt und erinnert sogar ein wenig an Hidden Orchestra. Als einziger Gast ist Teknical Development von Obba Supa im Titeltrack zu hören. Long Arm – Bitte mehr davon!

Das Album The Branches von Long Arm findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
1 Kommentare
20.01.2013 01:40
flowie1:
Das Original war seinerzeit vollkommen an mir vorbeigegangen, beim Re-Release in durchaus zur Qualität der Musik passender Aufmachung war ich dann umso begeisterter: Die obige Review fassts im Grunde schon perfekt zusammen, ich möchte mich jener vollsten Herzens anschließen, mit nem Kauf kann man nichts falsch machen, genial von a-z.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 17.10.2011
Long Arm
Live am 14.10. in der Panke in Berlin
Bei der Präsentation seines neuen Albums Organic in der Panke in Berlin hat der junge russische Beatbastler Long Arm die Grenzen zwischen elektronischer Musik und instrumenteller Live-Musik eindrucksvoll verschwimmen lassen.
Music Review | verfasst 27.09.2011
Long Arm
Organic EP
Nach seinem hochgelobten Debüt The Branches veröffentlicht der Russe Long Arm nun eine weitere EP.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Review | verfasst 05.05.2015
Long Arm
Kellion/The Stories Of A Young Boy
Mit »Kellion/The Stories Of A Young Boy« ist Long Arm ein großartiges, melodisch ausgewogenes Album gelungen.
Music Review | verfasst 26.05.2015
Submerse
Stay Home
Aus seinen neuen EP »Stay Home« klingt Submerse reifer als je zuvor. Mit großer Versiertheit krempelt er seinen Sound vorsichtig um.
Film Review
Jason Amm und Robert Fantinatto
I Dream Of Wires
Für Nerds und Laien gleichermaßen: Die Dokumentation »I Dream Of Wires« erkundet die Geschichte der Modularsynthese.
Music Review
Gossamer
Automaton
Gossamer zeigt viele Seiten seiner selbst. Das Problem an »Automaton« ist jedoch, dass keine davon mit Schokoladenüberzug kommt.
Music Review
Fat Jon
Hundred Eight Stars
Mit »Hundred Eight Stars« hat Fat Jon Musik für die Morgenstunden des Sommers komponiert.
Music Review
Various Artists
Peru Boom!
Die Compilation »Peru Boom! Bass, Bleeps and Bumps from Peru’s Electronic Underground« zeigt die Möglichkeiten von Cumbia und Chicha.
Music Review
Locrian
Infinite Dissolution
Mit Locrians Album »Infinite Dissolution« nimmt der Verfall weiter seinen Verlauf. Das Massenaussterben hat seinen Scheitelpunkt erreicht.
Music Review
Hippo Campus
Bashful Creatures EP
Mit »Bashful Creatures« legen Hippo Campus ihre Debüt-EP vor. Der sommerliche Indiepop hat Potenzial, das ausgeschöpft werden möchte.
Music Review
Various Artists
Rastafari - The Dreads Enter Babylon 1955-83
Auch »Rastafari – The Dreads Enter Babylon 1955-83« beweist: Gotteslob zeitigt oft die schönsten musikalischen Früchte.
Music Review
Atom TM
Riding The Void Remixes
Mit seiner Remix-EP zu »Riding The Void« zelebriert Atom TM die Leere. Uwe Schmidt holt aus dem Nichts mehr Nichtigkeit heraus.
Music Review
Mike Lundy
Nothin Like Dat Funky Funky Music
Auf seinem Label Aloha Got Soul veröffentlicht Roger Bong musikalische Schätze seiner Heimat Hawaii. Den Anfang macht Mike Lundy.
Music Review
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review
Quantic presents The Western Transient
A New Constellation
Neue Stadt, neues Projekt: Mit The Western Transient hat Quantic jetzt den Jazz in Reinform entdeckt.
Music Review
Albert Hammond Jr.
Momentary Masters
Albert Hammond Jr, der Leadgitarrist der Strokes, ist mit seinem dritten Soloalbum »Momentary Masters« zurück.
Music Review
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Books Review
Joaqium Paulo, Julius Wiedemann (Hg.)
Funk & Soul Covers
Ein 576 Seiten schweres Coffee-Table-Book zeigt die Vielfältigkeit der »Funk & Soul Covers« alter Motown- und Stax-Scheiben und mehr.
Music Review
Aïsha Devi
Conscious Cunt
Aïsha Devi widmet sich den Themenkomplexen Schlampen, Erkenntnis, Tod und das Patriarchat. »Conscious Cunt« geht die Dinge anders an.
Music Review
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review
Omar Souleyman
Bahdeni Nami
Mit Four Tet, Modeselektor und Gilles Peterson an den Reglern veröffentlicht Omar Souleyman sein Album »Bahdeni Nami«.
Music Review
Ducktails
St. Catherine
Auch »St. Catherine«, das zweite Album der Ducktails, zeichnet sich Verträumtheit und lakonischen Wohlklang aus.
Music Review
Mocky
Key Change
Mocky hat für »Key Change« eine Vielzahl an eingängigen Melodien erfunden, für die es bei anderen einer kompletten Diskografie bedarf.
Music Review
The Gene Dudley Group
Zambidoose
»Zambidoose«, das neue Album von The Gene Dudley Group, scheut nicht vor dem Schulterschluss mit anderen Genres zurück.
Music Review
Sleep
Sleep
In seinem Soloprojekt Sleep widmet sich Ja, Panik-Mastermind Andreas Spechtl seiner Lieblingsbeschäftigung: dem Schlafen.
Music Review
Jessy Lanza, DJ Spinn & Taso
You Never Show Your Love EP
Nach einer kleinen, verdienten Pause meldet sich Jessy Lanza mit Teklife’s DJ Spinn und Taso als Producer.
Film Review
Leah Gordon
Iron In The Soul
Soul Jazz Films hat die Haiti thematisierenden Dokumentarfilme der Filmemacherin Leah Gordon auf eine DVD zusammengestellt.
Music Review
Chocky
Sativa
Chocky verleumdet seinen Inspirationsstoff nicht. »Sativa« zitiert zeitlosen Deep House an, will aber zum richtigen Zeitpunkt kommen.
Music Review
Andi Stecher
austreiben / antreiben
Der Österreicher Andi Stecher lotet auf »austreiben / eintreiben« eine Tiefe archaischer Energien aus. wie sie hierzulande unmöglich ist.
Music Review
Midnight
Into The Night
Auf Drag City wurde das aus der Zeit gefallene, ca. 1977 aufgenommene Werk »Into The Night« von Midnight wiederveröffentlicht.
Music Review
Carisma
Vertigo
Auch in Südamerika schwirrende Moskitos können Grundlage von Techno sein. Nachzuhören auf der 12" »Vertigo« von Carisma.
Music Review
M.E.S.H.
Piteous Gate
M.E.S.H.s Debütalbum »Piteous Gate« bringt viel mehr mit als nur Archivkrämerei und ist Googles Deep Dream einen Schritt voraus.
Music Review
Crack Ignaz
Kirsch
Guter Humor, gute Laune und Gödlife – fehlt eigentlich nur die eigene, die wirklich gute Idee.
Music Review
Ratatat
Magnifique
Vor zehn Jahren waren Ratatat die Band der Stunde. Seitdem haben sie ihren Sound kaum weiterentwickelt. »Magnifique« macht trotzdem Spaß.
Music Review
Peacers
Peacers
Von San Francisco aus geht das Garage-Psychedelic-Revival seit Jahren um die ganze Welt: die Peacers schlagen das nächste Kapitel auf.
Music Review
Conrad Schnitzler & Pyrolator
Con-Struct
Pyrolators »Con-Struct« aus dem Nachlass vom (fast) vergessenen Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler betont dessen technoaffine Seite.
Music Review
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review
2econd Class Citizen
A Hall Of Mirrors
»A Hall Of Mirrors« von 2econd Class Citizen ist ein Album mit immenser Strahlkraft. Es reißt mit, ohne aufdringlich zu sein.
Music Review
Your Old Droog
Kinison EP
Zunächst wurde Your Old Droog noch für Nas gehalten. Mit der »Kinison EP« schickt sich der Rapper an, einen eigenen Namen zu machen.
Music Review
Flying Saucer Attack
Instrumentals 2015
Nach 15 Jahren reformiert David Pearce sein Projekt Flying Saucer Attack und veröffentlicht »Instrumentals 2015«.
Music Review
Laurine Frost
A Fading Virtue By Passing Time
Hinter Laurine Frosts Manifest steckt eine Vision und er diggt es auch. »A Fading Virtue By Passing Time« funktioniert als komplexes Ganzes.
Music Review
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review
Galcher Lustwerk
Parlay EP
Die Tracks des »100% Galcher«-Mixtapes von Galcher Lustwerk von 2014 werden nun auf Vinyl veröffentlicht. Zum Beispiel als »Parlay EP«.
Music Review
K.I.Z
Hurra die Welt geht unter
K.I.Z erkämpfen sich mit ihrem fünften Album »Hurra die Welt geht unter« noch martialischer ihren Platz zwischen Schulhof und Feuilleton.
Music Review
Hunee
Hunch Music
Kaum zu glauben eigentlich, dass »Hunch Music« Hunees Debütalbum ist. Problemlos wendet Hunee an, was ihn als DJ berühmt gemacht hat.