Music Review | verfasst 14.02.2011
Long Arm
The Branches
Project: Mooncircle, 2011
Text Simon Segieth
Deine Bewertung:
9.2
Nutzer (12)
7.5
Redaktion
Cover Long Arm - The Branches

Begeistert von verschiedenen DJs, die er im Fernsehen sah, begann der bis dahin Klavier spielende Russe Long Arm, zusammen mit einem Freund Schallplatten zu sammeln und eine Affinität für Jazz zu entwickeln. Lieder schreiben, Musik hören und in verschiedenen Bands spielen – diese Liebe zur Musik zieht sich durch sein ganzes Leben. Angekommen ist er nun bei einer Mischung aus HipHop, Electronica, Jazz und Downbeat. Seine musikalische Heimat fand Long Arm auf Project: Mooncircle, in dessen Roster er sich perfekt einfügt und mit The Branches nun sein Erstlingswerk vorstellt. Der Pressetext sagt: »The Branches album is a reflection of a world, where human feelings and natural powers are bound together. Everything is correlated in this world«. Das kann man so stehen lassen. Long Arm schafft mit seinem Debüt eine Homogenität, die ihresgleichen sucht. Nachdenklicher, teilweise melancholischer, instrumentaler HipHop, wummernde Drums, träumerische Melodien und mystische Sprachsamples. Mit Key Door erreicht das Album seinen tempomäßigen Höhepunkt und erinnert sogar ein wenig an Hidden Orchestra. Als einziger Gast ist Teknical Development von Obba Supa im Titeltrack zu hören. Long Arm – Bitte mehr davon!

Das Album The Branches von Long Arm findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
1 Kommentare
20.01.2013 02:40
flowie1:
Das Original war seinerzeit vollkommen an mir vorbeigegangen, beim Re-Release in durchaus zur Qualität der Musik passender Aufmachung war ich dann umso begeisterter: Die obige Review fassts im Grunde schon perfekt zusammen, ich möchte mich jener vollsten Herzens anschließen, mit nem Kauf kann man nichts falsch machen, genial von a-z.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 17.10.2011
Long Arm
Live am 14.10. in der Panke in Berlin
Bei der Präsentation seines neuen Albums Organic in der Panke in Berlin hat der junge russische Beatbastler Long Arm die Grenzen zwischen elektronischer Musik und instrumenteller Live-Musik eindrucksvoll verschwimmen lassen.
Music Review | verfasst 27.09.2011
Long Arm
Organic EP
Nach seinem hochgelobten Debüt The Branches veröffentlicht der Russe Long Arm nun eine weitere EP.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Review | verfasst 22.05.2014
Kidkanevil
My Little Ghost
Kidkanevil ist mit »My Little Ghost« ein sehr persönliches, schlicht schönes Album, mit dem es sich wunderbar allein sein lässt, gelungen.
Music Review | verfasst 06.11.2013
Various Artists
Uprising
Das Berliner Label »Project: Mooncircle« veröffentlicht mit »Uprising« mal wieder eine Labelkompilation. Beeindruckend.
Music Review
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review
Dexter
Palmen und Freunde
Auf »Palmen und Freunde« entspannt sich Dexter zwischen 808s und Samples aus der Cheesy-Listening-Sparte auch mal mit einem Rap-Part.
Music Review
Ikonika
Position EP
Ikonika will es auf der »Position EP« wissen – mit knackigen, wirbelnden Beats und melodisch perlenden, hymnischen Keyboardsounds.
Music Review
Sam Cooke
The Wonderful World Of Sam Cooke
Wundervoller Langspieler! 500 limitierte Vinyl-Pressungen von »The Wonderful World Of Sam Cooke« aus dem Jahre 1960…
Music Review
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review
Mogwai
Come On Die Young
Die Musik der frühen Mogwai durchläuft auf »Come On Die Young« stille Täler und brüllende Höhen. »Old songs stay ’til the end«!
Music Review
Deer
String Theory
Martin Hirschs »String Theory«-EP markiert das erste Release des in Weimar, Leipzig und Berlin ansässigen Vinyl-only-Labels Marionette.
Music Review
Aria Rostami
Czarat EP
Aria Rostami hat mit »Czarat« eine ungewöhnliche Tanz-Weltmusik-EP erschaffen und auf Spring Theory veröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Rediffusion
Mike Paradinas hat als µ-Ziq eine neue 12" veröffentlicht: »Rediffusion« ist konzentrierter Ruhepunkt und konservativer als früher mal.
Music Review
Sieren
The Convoluted Truth
Matthias Fricks neues Album »The Convoluted Truth« geht klar in Richtung Dancefloor und Techno.
Music Review
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review
Dilated Peoples
Directors Of Photography
»DirectorsOF Photography« ist das erste Album der Deilated Peoples um Evidence, DJ Babu und Rakaa Iriscience seit 8 Jahren.
Music Review
D.I.T.C.
The Remix Project
Während einige Jünger immer noch auf neues Material der D.I.T.C. Crew warten, haben diese einstweilen »The Remix Project« veröffentlicht.
Music Review
Tre Mission
Stigmata
An den großen Vorbilder den der Grime-Musik kommt dieses Album nicht vorbei. Das alleine wäre auch nicht weiter schlimm gewesen..
Music Review
Imre Kiss
Raw Energy EP
Ein Flüstern, ein Knacken und ein Rascheln: der ungarische Producer hat ein ganz schön raffiniertes Debüt für Lobster Theremin produziert.
Music Review
Airhead
Believe
Airhead mischt die Genres und bringt die Endprodukte zur Koexistenz. Auch auf seiner neuen 12" »Believe« für 1-800 Dinosaur.
Music Review
Lost Midas
Off The Course
Jason Trikakis widmet sich auf seinem zweiten Album »Off The Course« den Spielarten moderner elektronischer Tanzmusik.
Music Review
Comet Gain
Paperback Ghosts
Grau und kalt wirkt dieses Album zu erst. Dch wenn man genau hinhört, dann hört man noch etwas anders.
Music Review
Alvvays
Alvvays
Die kanadische Indierockband Alvvays um Molly Rnakins und Alec O’Haley macht auf ihrem Debütalbum gutgelaunten Powerpop.
Music Review
Eno • Hyde
High Life
Auf »High Life« wird die gebündelte kreative Energie der beiden musikalischen Schwergewichte Brian Eno und Karl Hyde erstmals spürbar.
Music Review
Sage Francis
Copper Gone
»Copper Gone« von Sage Francis ist wuchtig und gewichtig – und sein bestes Album seit langem.
Music Review
Seb Wildblood
Come Into My House EP
Seb Wildblood arrangiert auf seiner »Coming To my House EP« dick produzierte Synthesizerkläng, Beats und träumerisch verrauschte Samples.
Music Review
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review
Chuckamuck
Im Knast EP
Chuckamuck aus Berlin sind die deutschen Libertines. »Im Knast« ist sogar einen Tick abgefahrener als die bisherigen Veröffentlichungen.
Music Review
Scherbe
Late Nite Safari
Stimmungsvoll, kunterbunt und extrem deep ist die bei Uncanny Valley erschienene EP "»Late Nite Safari« von Scherbe.
Music Review
Van Dyke Parks
Super Chief
Inspiriert von einer Zugreise quer durch die Staaten im Jahr 1955 versammelt Van Dyke Parks auf »Super Chief« Arbeiten für Soundtracks.
Music Review
FKA Twigs
LP1
Musik für die Ewigkeit: Nach ihren beiden EPs war klar, dass FKA Twigs bald richtig abliefern würde. Nach »LP1« ist nichts mehr, wie es war.
Music Review
FaltyDL
In the Wild
»In the Wild«, die jüngste Platte des New Yorker Produzenten Drew Lustman ist überraschend experimentell.
Music Review
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review
Lou Reed
Metal Machine Music [performed by Zeitkratzer]
Zeitkratzers Umsetzung von »Metal Machine Music« ist weniger sklavische Reproduktion als vor allem leidenschaftliche Geste.
Music Review
Various Artists
Please Don't Freeze! Early Black Rock'n'Roll III
»Please Don’t Freeze!«, der dritte Teil der Compilation-Reihe »Early Black Rock’n’Roll«, versammelt die Originale des Rock’n’Roll.
Music Review
Tessela
Rough 2
Mit »Rough 2« macht Tessela seine experimentelle Herangehensweise an das elektronische Genre zu seinem eigenständigen Markenzeichen.
Music Review
Beatsteaks
Beatsteaks
Unvergleichliche Live-Band, verlässliche Qualitätsablieferer: Die Beatsteaks machen auch auf ihrem siebten Album sehr viel sehr richtig.
Music Review
Lumisokea
Eavesdropping On Pianists
Mit »Eavesdropping On Pianists«, ihrem dritten Album für Eat Concrete, präsentieren Lumisokea ungewöhnliche, rythmische Collagen.
Music Review
Lord of the Isles
Greane/Gigha
Neil McDonald unternimmt auf seiner jüngsten EP einen Streifzug entlang der Inneren Hebriden und macht Station auf der Insel Gigha.
Music Review
Paul Baran
The Other
»The Other«, Paul Barans zweites Album für des schwedische Label Fang Bob, ist großartig abwechslungsreich und spannend.
Music Review
Various Artists
Ghostbusters OST
Zum 30. Jubiläum des Films erscheint das Album »Ghostbusters« jetzt wieder auf Vinyl – zum Glück ohne komprimiertes Remastering!
Music Review
Lurka
Holding
Spätestens nach der EP »Holding« sollte man Lurka als auch Black Acre besser nicht mehr aus den Augen (Ohren) verlieren.