Books Review | verfasst 01.04.2011
Hans Nieswandt
DJ Dionysos
Kiepenheuer & Witsch, 2011
Text Paul Okraj
Deine Bewertung:
10.0
Nutzer (1)
6.5
Redaktion
Cover Hans Nieswandt - DJ Dionysos

Mit seinem nunmehr dritten Buch DJ Dionysos betritt Hans Nieswandt den Pfad seiner erfolgreichen Anekdotensammlungen plus minus acht sowie Disko Ramallah und berichtet abermals allerhand Skurriles und Amüsantes von seinen Tätigkeiten als DJ oder Kulturreferent. Kaum ein Ort auf dieser Welt – sei es in der heimischen Provinz oder schillernden Metropole – den der erfolgreiche Ex-Redakteur, Whirlpool-Produzent und vor allem DJ in seiner zwanzigjährigen Karriere nicht besucht hat. Im Auftrag des Goethe Instituts jettet der Kölner seit etlichen Jahren regelmäßig zwischen den Kontinenten und leistet Überzeugungsarbeit und Aufbauhilfe in den Klubs Vietnams, Südafrikas oder dem russischen Hinterland.
Soviel Renommee lässt aufhorchen und macht Nieswandt auch für den hiesigen Kulturbetrieb interessant: Ob die moderne Inszenierung eines Shakespeare-Dramas, die realitätsgetreue Darstellung eines DJs fürs Kino oder ein Beitrag über die neue weibliche Sexualität – alle wollen Nieswandts Meinung, wollen vor allem die »DJ-Perspektive«. Schließlich eignet sich ein DJ, der über Jahrzehnte weltweit die Menschen zum Tanzen bringt und dabei beobachtet, zum Anthropologen erster Güteklasse. Mit subtilen hanseatischen Humor schreibt Nieswandt allerlei Groteskes und Komisches dieser Begegnungen auf. Und man liest gerne mit.

Von Anthropologen und anderen Schutzheiligen
DJ Dionysos ist allerdings noch mehr als gesellige Situationsbeschreibung. Hans Nieswandt versucht sich nun auch als Romancier einer fiktiven Historie über DJ-Generationskonflikte und den »Clash der Techniken«. Typografisch abgesetzt von den autobiografischen Anekdoten Nieswandts, träumt Romanheld DJ Dennis von einer Weltkarriere als Discjockey. Ausgestattet mit eigenen Edits und dem allmächtigen DJ-System »Scratchtato« feiert er in der Provinz erste Erfolge und knüpft ein kleines Netzwerk, das ihm schnell erste Bookings in schillernden Metropolen sichert. Dennis trinkt Cocktails (»Wurstwasser«, »Wodka Physalis«), tauscht sich aus mit seinen neuen Freunden (dem Beppster und Dudi Rutschke) und flirtet mit der verheißungsvollen Bookerin Dalia. Dass nach diesem raketenhaften Aufstieg schnell auch ein authentischerer DJ-Name her muss, wird ihm schlagartig klar. »DJ Dionysos« ist geboren, der Schutzheilige der DJs.
Schnell wird deutlich: Nieswandt verzichtet auf den trockenen Humor seiner biografischen Geschichten und setzt im Romanteil auf überspitzte Plattitüden. Mag sein, dass diese Polemisierung gewollt hat, sie hat bisweilen System. Doch was will uns der Autor damit sagen? Verdruß, Bitterkeit? Oder ist am Ende doch alles nur Humor und der Diskurs so nötig wie ein Kropf? Das bleibt, bei allen reizvollen Argumenten des Buches, leider im Unklaren. Als Beitrag zur Debatte der nimmermüden Diskussion um die DJ-Techniken von Zukunft und Vergangenheit ist DJ Dionysos damit nicht zu gebrauchen. Macht aber nichts. Denn von Geschichten aus der Diskowelt, kann man ohnehin nicht genug zu lesen bekommen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 26.03.2014
Diedrich Diederichsen
Über Pop-Musik
In Deutschland gibt es nur wenige Autoren, die ein solches Vabanquespiel zwischen Theorie und Praxis hinbekommen. Diederichsen gehört dazu.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review
Against All Logic
2017-2019
Für sein Projekt Against All Logic hat Nicolas Jaar nun die Jahre »2017-2019« zusammengefasst.
Music Review
The Heliocentrics
Infinity Of Now
Mit »Infinity Of Now«, das soeben bei Madlib Invazions erschienen ist, sollte sich das Genie der Heliocentrics nun wirklich rumsprechen.
Music Review
Schacke
Kisloty Forever EP
Der Däne Schacke hat mit seiner »Kisloty Forever EP« dem St. Petersburger Клуб ein kleines Denkmal gesetzt.
Music Review
Kollington Ayinla And His Fuji '78 Organisation
Blessing
Wecker für Muslime: Soul Jazz legt das 1988er Album »Blessing« von Kollington Ayinla And His Fuji ’78 Organisation neu auf.
Music Review
Borusiade
Fortunate Isolation
Auf »Fortunate Isolation« macht Borusiade auch dem letzten klar: wir sind am Arsch, es gibt kein zurück mehr.
Music Review
Sandoz
Sandoz
Meister des Weglassens: 4 Tracks aus Richard H- Kirks bester Phase als Sandoz hat Second Circle nun auf eine neue Schallplatte gepackt.
Music Review
Midori Hirano
Invisible Island
Die Pianistin Midori Hirano entwirft auf dem bei Sonic Pieces erschienenen »Invisible Hands« ihre ganz eigene Form klassischer Musik.
Music Review
Flamingo Pier
Indigo EP
Die Neuseeländer Flamingo Pier veröffentlichen ein Jahr nach ihrem Debüt mit »Indigo« eine weitere EP auf Soundway.
Music Review
Mac Miller
Circles
Mac Miller ist seit anderthalb Jahren tot und bringt trotzdem bessere Platten raus als Eminem. Siehe »Circles«.
Music Review
Squarepusher
Be Up A Hello
Mit »Be Up A Hello« ist soeben das 15. Studioalbum von Squarepusher erschienen. Er knüpft hier sehr nah an seinen früheren Sound an.
Music Review
Men With Secrets
Psycho Romance And Other Spooky Ballads
Donato Dozzy und Retina.it schließen sich als Men With Secrets zu machen, um unterkühlte Wave-Musik zu machen. Wie bitte?
Music Review
Destroyer
Have We Met
»Have We Met«, das neue Album von Destroyer, ist so unzeitgemäß und widersprüchlich, wie sich die Gegenwart anfühlt.
Music Review
I.A.O.
Phase 3
Left Ear veröffentlicht mit »Phase 3« zwischen 1988 und 1995 entstandene Musik der zu unrecht wenig bekannten Berliner Band I.A.O.
Music Review
Ihsan Al-Munzer
Belly Dance Disco
“»Belly Dance Disco«, die erste Veröffentlichung des Libanesen Ihsan Al-Munzer, wurde nun erstmals in voller Länge wiederveröffentlicht.
Music Review
Roc Marciano
Marcielago
Auf seinem achten Album »Marcielago« schert sich Roc Marciano nicht um zeitgenössische Soundentwürfe. Klingt aber dennoch erfrischen roh.
Music Review
Thony Shorby Nyenwi
Sweet Funk Music
Jet hat jetzt das zuerst 1978 veröffentlichte Album »Sweet Funk Music« von Thony Shorby Nyenwi ausgegraben.
Music Review
Okay Kaya
Watch This Liquid Pour Itself
Auf Okay Kayas zweitem Album hätte alles schiefgehen können. Doch bietet »Watch This Liquid Pour Itself« mehr Substanz als Schabernack.
Music Review
Pet Shop Boys
Hotspot
»Hotspot«, das neue Album der Pet Shop Boys, ist soetwas wie ihre Berlin-Platte geworden.
Music Review
Black Lips
Sing In A World That's Falling Apart
Auf »Sing In A World That’s Falling Apart« vermischen die Black Lips Country mit einer cleveren Hinterwäldler-Rhetorik.
Music Review
Callisto
Guidance Is Eternal 2
Mit »Guidance Is Eternal 2« wird die Musik des 2013 verstorbenen Bostoner House-Produzenten Callisto neu aufgelegt.
Music Review
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Review
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Review
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review
Argonautiks
Trauben über Gold
Scharf gelayerte Sozialkritik auf minimalen Beats gibt es auf »Trauben über Gold« , dem neuen Album der Argonautiks.
Music Review
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.
Music Review
Hildur Guðnadóttir
OST Joker
Für ihren Soundtrack zu »Chernobyl« hatte Hildur Guðnadóttir einen Emmy erhalten. Der Score zu »Joker« ist nicht weniger fulminant.
Music Review
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Review
Metastasio
With You
Disco Segreta hat den Italo-Disco-Knaller »With You« wiederveröffentlicht. Der schlittert bei fünf Grad über die Amalfiküste.
Music Review
Blawan
Many Many Pings
Härte, Tiefe, Swing: Das ist die Grundrezeptur von Blawan, der auf »Many Many Pings« ein effektives und doch vertracktes Update erhält.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Patchouli Blue
Mehr als fünf Jahre nach »Dolores« veröffentlichen Bohren & Der Club Of Gore mit »Patchouli Blue« ein neues Album.
Music Review
Various Artists
Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)
Analog Africa hat die Archive von Radio Mogadischu gesichtet und mit »Mogadisco« eine vielseitige Compilation zusammengestellt.
Music Review
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Review
Ossia
The Marzahn Versions
Das Pochen schaltet einen Gang nach oben: Ossia legt mit »The Marzahn Versions« weitere teuflische Tänze vor.
Music Review
Giant Swan
Giant Swan
Was der Kollege auf dem Cover da macht? Sich mit einer Kippe entschuldigen, nachdem er dir beim Abspacken die Faust ins Gesicht gerammt hat.