Books Review | verfasst 12.07.2011
Thomas Becker (Hg.)
Ästhetische Erfahrung der Intermedialität
[transcript], 2011
Text Sebastian Hinz
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.0
Redaktion
Cover Thomas Becker (Hg.) - Ästhetische Erfahrung der Intermedialität

Wenn Thomas Becker in seiner Einleitung feststellt, dass die ästhetische Erfahrung der Popkultur nur sehr einseitig und damit zu romantisch gesehen werde, erinnert das auch an die Verfehlungen des Musikkritikers. Während sich der Blick des Wissenschaftlers durch eine »intellektuelle« Brille verklärt, wird das Urteil des Kritikers dadurch entschärft, dass er als journalistischer Arm der Produktwerbung fungiert. Zwangsläufig operieren Akademiker und Musikkritiker oftmals an den Widersprüchen der Popkultur vorbei. Das schadet natürlich den Argumentationen und führt schlimmstenfalls dazu, dass die Raffinesse, Beständigkeit und Dringlichkeit der Produkte, die die Popkultur hervorbringt, verkannt werden. Pop bedeutet dann alles und nichts. Thomas Becker, Herausgeber des vorliegenden Sammelbandes Ästhetische Erfahrung der Intermedialität, dröselt den akademische Diskursstrang dieser Wesenheiten auf. Er spricht dabei aber nicht explizit von »Pop«, sondern mit Pierre Bourdieu von »illegitimer« Kunst, was eine Kunst meint, deren Legitimität als Kunst von Institutionen wie Universitäten aberkannt wird, durch seine Breitenwirkung und hohe Zahl an Rezipienten gleichzeitig Bedeutung erlangt. Der neue Faltenwurf im Diskursgewebe liegt nun darin, dass diese Argumentation Hoch- und Subkultur nicht mehr unterscheide, sondern stattdessen zwei Felder eröffne, in dem das eine auf »symbolische Großproduktion«, also unmittelbaren Profit setze, das andere auf »eingeschränkte symbolische Produktion«, in der Innovation mehr zähle als ökonomischer Gewinn. Als Resultat dieser Denkweise gibt es schlaue Kunst sowohl in der Hoch- als auch in der Subkultur. Eine Erkenntnis, die jeder halbwegs kompetente Mediennutzer mit Schulterzucken und einem »Aha!« quittiert.

Diesem groben Überbau folgend vereint der Sammelband auf 243 Seiten zehn Aufsätze »zum Transfer künstlerischer Avantgarden und †ºillegitimer†¹ Kunst im Zeitalter von Massenkommunikation«. Insbesondere den Austauschbeziehungen verschiedener künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten, von Malerei, Musik, Film, Performance, Schrift, Technik, Literatur usw. wird dabei Beachtung geschenkt. Der Musik kommt hier besondere Beachtung zu, in Texten, die von der Veränderung des Musikvideo seit dem Siegeszug des Internet (Beate Ochsner), der Entwicklung des deutschen Musikrechts durch das Sampling (Frédéric Döhl) bis hin zur Untersuchung von Intermedialität in der Musik selbst mittels Bewegungsanalyse (Elena Ungeheuer) reichen. Dabei sind die Autoren mitunter wunderbar unwissenschaftlich mit ihrem Thema identifiziert. Wenn Joachim Paech über den nur noch in wenigen Exemplaren vorhandenen Film Lichtspiel Opus 1 von Walter Ruttmann sinniert und bemerkt, dass viele »Filme in der Regel zerstört und zum Beispiel als Schuhcreme recycled wurden« oder Michael Wetzel in seinem Essay über den Erneuerer des Kunstbetriebs Marcel Duchamp in einem Anflug von Irrwitz feststellt, dass sich bereits im Familiennamen des französischen Künstlers das »literarisch-künstlerische Feld« Bourdieus eingeschrieben habe (»Du-Champ, d.h. †ºder, der aus dem Feld hervorgeht†¹.«), dann erwischt man als Leser den Akademiker einen Moment lang nicht als Akademiker, sondern als Verliebten, der den Gegenstand seiner Liebe nicht mehr ganz objektiv betrachten kann. Und auch Thomas Macho zeigt sich in seiner Abhandlung über den Filmregisseur Robert Bresson weniger als Wissenschaftler denn als Flaneur, der sich Bescheid wissend vor seinem Gegenstand verbeugt. Das erinnert dann auch wieder an die Gepflogenheiten der Kritik. Aber diesmal an jene positive, die es wieder mehr herauszustellen gilt.

Thomas Becker (Hg.): Ästhetische Erfahrung der Intermedialität. Zum Transfer künstlerischer Avantgarde und †ºillegitimer†¹ Kunst im Zeitalter von Massenkommunikation und Internet, transcript Verlag, 243 Seiten.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.07.2011
Hauschka
Salon des Amateurs
Zwischen präpariertem Piano im institutionellen Rahmen und ausdrucksstarkem Tanz im Stroboskop bewegt sich das neue Album von Hauschka.
Music Review | verfasst 12.06.2012
Motion Sickness Of Time Travel
Motion Sickness Of Time Travel
Rachel Evans steht auf Vintage. Ihre Musik ist dicht gefüllt mit dem Klang analoger Synthesizer.
Music Review | verfasst 16.01.2014
Rafael Anton Irisarri
The Unintentional Sea
Rafael Anton Irisarri lässt mit Klängen Landschaften entstehen. Sein Sound ist schroff, aber nicht ohne Sensibilität.
Music Review | verfasst 28.01.2019
Nils Frahm
Encores 2
Mit »Encore 2« legt der Komponist Nils Frahm vier weitere Stücke seinem gefeierten Album »All Melody« aus dem letzten Jahr nach.
Music Porträt | verfasst 06.08.2012
Konx-om-Pax
Der bleibende Eindruck
Als Graphiker hat Konx-om-Pax in den letzten Monaten die visuelle Seite einer auf bass beruhenden Musik geprägt. Nun zeigt er sich erstmals auch als Musiker und präsentiert eine Musik, die den Club längst hinter sich gelassen hat.
Books Review | verfasst 02.09.2011
Tatiana Golova
Räume kollektiver Identität
Tatiana Golova geht der These nach, dass sich kollektive Identitäten auch räumlich materialisieren und somit besser lesen lassen.
Books Review | verfasst 11.06.2012
Ole Petras
Wie Popmusik bedeutet
Eine Empfehlung für alle, die den Zusammenhang Nietzsches, de Saussures, Barthes’ mit John Lennon, Micki Krause, Bob Dylan erfahren wollen.
Books Review | verfasst 25.10.2012
Moritz Baßler, Robin Curtiz, Heinz Drügh u.a.
POP - Kultur & Kritik
Mit einer neuen Zeitschrift blickt der akademische Zirkel nun auch auf aktuelle Pop-Phänomene. Die erste Ausgabe ist sehr gelungen.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Mountains
Air Museum
Dem Vorwurf, sich künstlerisch zu wiederholen, können sich Koen Holtkamp und Brian Anderegg mit Air Museum ein weiteres Mal entziehen.
Music Review | verfasst 17.05.2011
Rene Hell
The Terminal Symphony
Der Syntheziser fungiert derzeit als Leitinstrument der elektronischen Musik. Rene Hell zeigt, wieso diese Renaissance Sinn macht.
Music Review
Buttechno
badtrip
Das Debüt von Buttechno auf Nina Kraviz’ Label Trip ist, was der Titel ankündigt: ein »badtrip«, der viel Verwirrung stifftet.
Music Review
Tableau Vivant
Double Dream Hands
Tableau Vivant ist das gemeinsame Projekt von Infuso Gallo und Joshua Gottmanns. »Tableau Vivant« ihre erste Veröffentlichung.
Music Review
Nick Cave & The Bad Seeds
Ghosteen
»Ghosteen« von Nick Cave & The Bad Seeds wird als Meisterwerk eingehen und sich ob seiner Zerbrechlichkeit doch kaum hören lassen.
Music Review
Lost Scripts
Giske / Mozart
Für die beiden Stücke »Giske« und »Mozart« haben sich John Talabot und Pional einmal mehr unter dem Namen Lost Scripts zusammengefunden.
Music Review
A Winged Victory For The Sullen
The Undivided Five
Tiefer und berührender als auf »The Undivided Five« klangen A Winged Victory For The Sullen tatsächlich noch nie.
Music Review
Patrick Cowley
Mechanical Fantasy Box
»Mechanical Fantasy Box« gibt einen Überblick über das Schaffen des viel zu früh verstorbenen Disco-Pioniers Patrick Cowley.
Music Review
Michael Kiwanuka
KIWANUKA
Die große Kunst des neuen, dritten Albums von Michael Kiwanuka: Es klingt gleichzeitig nach Vergangenheit und Zukunft.
Music Review
Cigarettes After Sex
Cry
Es gibt reflektiertere Songs über die Liebe, aber nur wenige sind in so schöne Ohrwürmer wie auf »Cry« von Cigarettes After Sex gepackt.
Music Review
Kiefer
Superbloom + Bridges EP
Stones Throw bringt die beiden EPs »Superbloom« und »Bridges« von Kiefer auf einem Vinylrelease gemeinsam heraus.
Music Review
Vulfpeck
The Beautiful Game
Groove kann so einfach sein: Die Funkband Vulfpeck aus Ann Arbor haben ihr zweites Album »The Beautiful Game« veröffentlicht.
Music Review
Teebs
Anicca
»Anicca« ist das erste Album von Teebs seit fünf Jahren. Es ist inhaltlich ein zeitgeistiges Album mit Botschaft, musikalisch nicht.
Music Review
Conforce
Dawn Chorus
Quo vadis Techno? Der niederländische Produzent Conforce gibt auf »Dawn Chorus« Einblicke, wohin die Reise gehen könnte.
Music Review
Meo
Cikuana/Alturas – 12"
Mitte der 1980er Jahre gehörte Meo zu den Protagonisten des »Afro«-Stils. Die Vinyl 12" »Cikuana/Alturas« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Vazz
Cloud Over Maroma
Der Durchbruch war Vazz einst in den Achtzigerm nicht beschienen. Aber jetzt kommen sie zu spätem Ruhm. »Cloud Over Maroma« wird helfen.
Music Review
Sidiku Buari
Disco Soccer
Sidiku Buari war einst Afrikameister im 400-Meter-Lauf. Dann machte er Musik.. »Disco Soccer« von 1979 wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Kim Gordon
No Home Record
Acht Jahre nach dem Ende von Sonic Youth legt Kim Gordon nun mit »No Home Record« ihr Solodebüt vor. Ein Meisterwerk ist es nicht geworden.
Music Review
Bremer / McCoy
Utopia
Das neue Album »Utopia« des dänischen Jazzduos Bremer/McCoy holt dich für eine Dreiviertelstunde aus dem grauen Loch.
Music Review
Erobique & Jacques Palminger
Yvon im Kreis der Liebe
Zehn Jahre nach »Wann strahlst du?« veröffentlichen Erobique, Jacques Palminger und die Sängerin Yvon Jansen ein gemeinsames Album.
Music Review
Various Artists
Nigeria Soul Power 70
Die SOul Jazz-Compilation »Nigeria Soul Power 70« versammelt 14 Songs, die das politische Bewusstsein in Nigeria in den Siebzigern abbilden.
Music Review
Occult Orientated Crime
The Occult Orientated Crime Album
Occult Orientated Crime ist weitere Seitenprojekt des Niederländers Legowelt. »The Occult Orientated Crime Album« ist nicht von dieser Welt.
Music Review
Sunn O)))
Pyroclasts
Mit »Pyroclasts« schieben Sunn O))) ihrer aktuellen LP »Life Metal« vier Proberaumjams hinterher, die das Konzeptalbum ausstechen.
Music Review
Jazzanova
Of All The Things
»Of All The Things«, das 2008 erstmals veröffentlichte, zweite Album der Berliner Band Jazzanova, hat nun einer Neuauflage erhalten.
Music Review
Quiroga
Passages
Seit 15 Jahren ist der neapolitanische Produzent Quiroga nun schon aktiv. Soeben ist bei Hell Yeah sein zweites Album »Passages« erschienen.
Music Review
Grouper
A I A: Dream Loss | A I A: Alien Observer
Groupers Alben »A I A: Dream Loss« und »A I A: Alien Observer« von 2011 haben 2019 nichts an ihrer obskuren Strahlkraft verloren.
Music Review
Mariana Ingold
Cara A Cara
Left Ear veröffentlicht »Cara A Cara«, eine Zusammenstellung mit Lieder der uruguayischen Sängerin Mariana Ingold.
Music Review
Emptyset
Blossoms
Auf Basis künstlicher Intelligenz haben sich Emptyset ihr neues Album »Blossoms« programmieren lassen.
Music Review
Ka Baird
Respire
Singen, Sprechen, Hecheln, Keuchen: Ka Bairds hat mit »Respire« ein zweites Album vorgelegt.
Music Review
Various Artists
Tone Dropout Vol.8
Die Roland-Maschinen klappern auf der Compilation »Tone Dropout Vol.8« immer noch so schön wie 1992.
Music Review
Automat
Automat
Das neue Label Tempo Dischi will Perlen der Musik Italiens neu auflegen. Die Reissue von »Automat« ist ein erstes Highlight.
Music Review
Stephen Mallinder
Um Dada
Nach 35 Jahren erscheint mit »Um Dada« das zweite Soloalbum von Cabaret Voltaire’s Stephen Mallinda. Kann man so sehen.
Music Review
Brahja
Brahja
Der Saxophonist Devin Brahja Waldman hat ein gutes Dutzend Musiker um sich geschart und mit »Brahja ein ganz starkes Jazzalbum aufgenommen.
Music Review
Carla dal Forno
Look Up Sharp
Carla Dal Forno ist mit »Look Up Sharp« angekommen. Es ist ein komischer Ort. Nah bei sich, weit weg von jemand anderem.
Music Review
Maleem Mahmoud Ghania & Pharoah Sanders
The Trance Of Seven Colors
»The Trance Of Seven Colors«, das gemeinsame Album von Maleem Mahmoud Ghania und Pharoah Sanders wurde erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.
Music Review
De Ambassade
Duistre Kamers
Nach der Single »Wat Voel Je Nou« vor 3 Jahren haben nicht wenige auf »Duistre Kamers«, das erste Album von De Ambassade gewartet.
Music Review
Angel Olsen
All Mirrors
Angel Olsen hat mit »All Mirrors« mitreißendes viertes Studioalbum über das sich Verlieren und sich Finden gemacht
Music Review
Various Artists
DJAX-Re-Up Vol.2
Dekmantel legt nach und veröffentlicht mit »DJAX-Re-Up Vol.2« acht weitere Tracks aus dem Katalog des legendären Labels Djax-Up-Beats.
Music Review
Blood Orange
Angel's Pulse
Blood Orange’s »Angel’s Pulse« ist kein eigenständiges Album, eher ein Mixtape, aber dadurch nicht weniger spannend zu hören.
Music Review
Daso
Meine Idee
Daso ist tot, doch »Meine« bleibt für immer bei uns. Der Ghostly-Ableger Spectral Sound legt nun die gesamte »Meine Idee«-EP neu auf.
Music Review
Various Artists
Congo Revolution
Bei Soul Jazz kennen die Titel keine Geheimnisse: »Congo Revolution – Revolutionary And Evolutionary Sounds From The Two Congos 1955-62«.
Music Review
Ghostface Killah
Ghostface Killahs
Mit »Ghostface Killahs« liefert Ghostface Killah was die Fans wollen. Mehr nicht. Am Ende bleibt nicht ein Track wirklich hängen.