Music Review | verfasst 20.08.2011
Orchestre Poly-Rythmo
The 1st Album
Analog Africa, 2011
Text Martin Silbermann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.0
Redaktion
Cover Orchestre Poly-Rythmo - The 1st Album

In der afrikanischen Musikszene ist die Band aus Benin seit Jahrzehnten eine Ikone – auch wenn erst kürzlich das erste Album seit stolzen 20 Jahren erschien. Hierzulande ist der Bekanntheitsgrad freilich ein geringerer, was allerdings hoffentlich die Wiederveröffentlichung des allerersten Albums von 1973 ändern wird. Das Label Analog Africa hätte sich auch schwerlich ein passenderes Album zum Start ihrer Limited Dance Edition aussuchen können, denn die vier hier versammelten Jams sind hypnotisch, psychedelisch – und natürlich tanzbar. Aus den traditionellen Vodoun-Rhythmen entwickelte das Orchester, allen voran Mastermind Vincent Ahehehinnou, einen schon damals beinahe globalisierten Stilmix. Der zu dieser Zeit auf dem gesamten Kontinent aufkommende Afrobeat wird zusammen mit westlichen Einflüssen aus Funk, Soul und Latin zu ihrem ganz eigenen Sound vereint. Dieses sehr organische, trotzdem klar in der afrikanischen Musik verwurzelte Klangbild ist jedoch nicht (wie bei einigen ähnlichen Veröffentlichungen) so fremd für westlich sozialisierte Ohren, als dass man sich als Hörer vor lauter Exotik ausgeschlossen fühlt. Nein, dieser Sound hat etwas Verbindendes – sowohl auf der musikalischen als auch auf der zwischenmenschlichen Ebene.

Das Album The 1st Album findest du bei hhv.de: LP | CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 29.03.2011
Orchestre Polyrythmo
Die Rückkehr des Voodoo-Funk
Nachdem das Orchestre Polyrythmo für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Lukasz Tomaszewski sprach mit Vincent Ahehehinnou.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Various Artists
Diablos del Ritmo – The Colombian Melting Pot 1965-1985
Analog Africa heißt das Label und dann steht etwas von »The Colombian Melting Pot« im Titel. Passt das denn zusammen? Ja, tut es!
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 10.10.2011
Various Artists
Bambara Mystic Soul
Ein weiteres Highlight aus dem Hause Analog Africa. Diesmal beleuchtet das Label die Musikszene von Burkina Faso in den Siebzigern.
Music Review | verfasst 17.04.2012
Le Super Borgou De Parakou
The Bariba Sound
Mit sicherer Hand hat Samy Ben Redjeb fünfzehn Tracks des Kollektivs Super Borgou zusammengestellt.
Music Review
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review
Mogwai
Come On Die Young
Die Musik der frühen Mogwai durchläuft auf »Come On Die Young« stille Täler und brüllende Höhen. »Old songs stay ’til the end«!
Music Review
Deer
String Theory
Martin Hirschs »String Theory«-EP markiert das erste Release des in Weimar, Leipzig und Berlin ansässigen Vinyl-only-Labels Marionette.
Music Review
Aria Rostami
Czarat EP
Aria Rostami hat mit »Czarat« eine ungewöhnliche Tanz-Weltmusik-EP erschaffen und auf Spring Theory veröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Rediffusion
Mike Paradinas hat als µ-Ziq eine neue 12" veröffentlicht: »Rediffusion« ist konzentrierter Ruhepunkt und konservativer als früher mal.
Music Review
Sieren
The Convoluted Truth
Matthias Fricks neues Album »The Convoluted Truth« geht klar in Richtung Dancefloor und Techno.
Music Review
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review
Dilated Peoples
Directors Of Photography
»DirectorsOF Photography« ist das erste Album der Deilated Peoples um Evidence, DJ Babu und Rakaa Iriscience seit 8 Jahren.
Music Review
D.I.T.C.
The Remix Project
Während einige Jünger immer noch auf neues Material der D.I.T.C. Crew warten, haben diese einstweilen »The Remix Project« veröffentlicht.
Music Review
Tre Mission
Stigmata
An den großen Vorbilder den der Grime-Musik kommt dieses Album nicht vorbei. Das alleine wäre auch nicht weiter schlimm gewesen..
Music Review
Imre Kiss
Raw Energy EP
Ein Flüstern, ein Knacken und ein Rascheln: der ungarische Producer hat ein ganz schön raffiniertes Debüt für Lobster Theremin produziert.
Music Review
Airhead
Believe
Airhead mischt die Genres und bringt die Endprodukte zur Koexistenz. Auch auf seiner neuen 12" »Believe« für 1-800 Dinosaur.
Music Review
Lost Midas
Off The Course
Jason Trikakis widmet sich auf seinem zweiten Album »Off The Course« den Spielarten moderner elektronischer Tanzmusik.
Music Review
Comet Gain
Paperback Ghosts
Grau und kalt wirkt dieses Album zu erst. Dch wenn man genau hinhört, dann hört man noch etwas anders.
Music Review
Alvvays
Alvvays
Die kanadische Indierockband Alvvays um Molly Rnakins und Alec O’Haley macht auf ihrem Debütalbum gutgelaunten Powerpop.
Music Review
Eno • Hyde
High Life
Auf »High Life« wird die gebündelte kreative Energie der beiden musikalischen Schwergewichte Brian Eno und Karl Hyde erstmals spürbar.
Music Review
Sage Francis
Copper Gone
»Copper Gone« von Sage Francis ist wuchtig und gewichtig – und sein bestes Album seit langem.
Music Review
Seb Wildblood
Come Into My House EP
Seb Wildblood arrangiert auf seiner »Coming To my House EP« dick produzierte Synthesizerkläng, Beats und träumerisch verrauschte Samples.
Music Review
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review
Chuckamuck
Im Knast EP
Chuckamuck aus Berlin sind die deutschen Libertines. »Im Knast« ist sogar einen Tick abgefahrener als die bisherigen Veröffentlichungen.
Music Review
Scherbe
Late Nite Safari
Stimmungsvoll, kunterbunt und extrem deep ist die bei Uncanny Valley erschienene EP "»Late Nite Safari« von Scherbe.
Music Review
Van Dyke Parks
Super Chief
Inspiriert von einer Zugreise quer durch die Staaten im Jahr 1955 versammelt Van Dyke Parks auf »Super Chief« Arbeiten für Soundtracks.
Music Review
FKA Twigs
LP1
Musik für die Ewigkeit: Nach ihren beiden EPs war klar, dass FKA Twigs bald richtig abliefern würde. Nach »LP1« ist nichts mehr, wie es war.
Music Review
FaltyDL
In the Wild
»In the Wild«, die jüngste Platte des New Yorker Produzenten Drew Lustman ist überraschend experimentell.
Music Review
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review
Lou Reed
Metal Machine Music [performed by Zeitkratzer]
Zeitkratzers Umsetzung von »Metal Machine Music« ist weniger sklavische Reproduktion als vor allem leidenschaftliche Geste.
Music Review
Various Artists
Please Don't Freeze! Early Black Rock'n'Roll III
»Please Don’t Freeze!«, der dritte Teil der Compilation-Reihe »Early Black Rock’n’Roll«, versammelt die Originale des Rock’n’Roll.
Music Review
Tessela
Rough 2
Mit »Rough 2« macht Tessela seine experimentelle Herangehensweise an das elektronische Genre zu seinem eigenständigen Markenzeichen.
Music Review
Beatsteaks
Beatsteaks
Unvergleichliche Live-Band, verlässliche Qualitätsablieferer: Die Beatsteaks machen auch auf ihrem siebten Album sehr viel sehr richtig.
Music Review
Lumisokea
Eavesdropping On Pianists
Mit »Eavesdropping On Pianists«, ihrem dritten Album für Eat Concrete, präsentieren Lumisokea ungewöhnliche, rythmische Collagen.
Music Review
Lord of the Isles
Greane/Gigha
Neil McDonald unternimmt auf seiner jüngsten EP einen Streifzug entlang der Inneren Hebriden und macht Station auf der Insel Gigha.
Music Review
Paul Baran
The Other
»The Other«, Paul Barans zweites Album für des schwedische Label Fang Bob, ist großartig abwechslungsreich und spannend.
Music Review
Various Artists
Ghostbusters OST
Zum 30. Jubiläum des Films erscheint das Album »Ghostbusters« jetzt wieder auf Vinyl – zum Glück ohne komprimiertes Remastering!
Music Review
Lurka
Holding
Spätestens nach der EP »Holding« sollte man Lurka als auch Black Acre besser nicht mehr aus den Augen (Ohren) verlieren.
Music Review
Second Storey
Shaman Champagne
Second Storeys EP »Shaman Champagne« ist ein Dancefloor-Monster und zugleich eine Symphonie in mehreren Akten.
Music Review
Fink
Hard Believer
Was auch immer Finks vorherigen Alben fehlte: »Hard Believer« hat es. Und ist damit eine der besten Songwriter-Platten des Jahres.
Music Review
Hound Scales
Pinky Violence EP
Minimalst, kratzig, roh, scharfkantig, rumpelig und dröhnend. Nico Jacobsens »Pinky Violence EP« ist eine prächtige Remix-Platte!
Music Review
HHY & The Macumbas
Throat Permission Cut
Der portugiesische Produzent Jonathan Uliel Saldanha ist als HHY mit dem Ensemble The Macumbas auf einem überhitzten und treibenden Trip.