Music Review | verfasst 20.08.2011
Orchestre Poly-Rythmo
The 1st Album
Analog Africa, 2011
Text Martin Silbermann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.0
Redaktion
Cover Orchestre Poly-Rythmo - The 1st Album

In der afrikanischen Musikszene ist die Band aus Benin seit Jahrzehnten eine Ikone – auch wenn erst kürzlich das erste Album seit stolzen 20 Jahren erschien. Hierzulande ist der Bekanntheitsgrad freilich ein geringerer, was allerdings hoffentlich die Wiederveröffentlichung des allerersten Albums von 1973 ändern wird. Das Label Analog Africa hätte sich auch schwerlich ein passenderes Album zum Start ihrer Limited Dance Edition aussuchen können, denn die vier hier versammelten Jams sind hypnotisch, psychedelisch – und natürlich tanzbar. Aus den traditionellen Vodoun-Rhythmen entwickelte das Orchester, allen voran Mastermind Vincent Ahehehinnou, einen schon damals beinahe globalisierten Stilmix. Der zu dieser Zeit auf dem gesamten Kontinent aufkommende Afrobeat wird zusammen mit westlichen Einflüssen aus Funk, Soul und Latin zu ihrem ganz eigenen Sound vereint. Dieses sehr organische, trotzdem klar in der afrikanischen Musik verwurzelte Klangbild ist jedoch nicht (wie bei einigen ähnlichen Veröffentlichungen) so fremd für westlich sozialisierte Ohren, als dass man sich als Hörer vor lauter Exotik ausgeschlossen fühlt. Nein, dieser Sound hat etwas Verbindendes – sowohl auf der musikalischen als auch auf der zwischenmenschlichen Ebene.

Das Album The 1st Album findest du bei hhv.de: LP | CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 29.03.2011
Orchestre Polyrythmo
Die Rückkehr des Voodoo-Funk
Nachdem das Orchestre Polyrythmo für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Lukasz Tomaszewski sprach mit Vincent Ahehehinnou.
Music Review | verfasst 18.09.2013
Various Artists
Afrobeat Airways 2
Auch die letzten Zweifler werden irgendwann einsehen, dass Gott und die Musik auf dieser Platte einfach Liebe sind.
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 10.10.2011
Various Artists
Bambara Mystic Soul
Ein weiteres Highlight aus dem Hause Analog Africa. Diesmal beleuchtet das Label die Musikszene von Burkina Faso in den Siebzigern.
Music Review | verfasst 17.04.2012
Le Super Borgou De Parakou
The Bariba Sound
Mit sicherer Hand hat Samy Ben Redjeb fünfzehn Tracks des Kollektivs Super Borgou zusammengestellt.
Music Review
Theo Parrish
American Intelligence
Ob als DJ, Produzent oder Rennfahrer: Theo macht überall eine gute Figur. Eine Ode an sein neues Album »American Intelligence«
Music Review
Celer
Sky Limits
»Sky Limits« von Celer zeigt: Es geht in dieser Musik nicht darum, wie sie gemacht ist, sondern um so mehr darum, was sie mit einem macht.
Music Review
Joey Bada$$
B4.Da.$$
Joey Bada$$ hat mit »B4.Da.$$« das »Enter the Wu-Tang« unserer Zeit abgeliefert und dürfte damit endgültig zum A-Ligisten aufsteigen.
Music Review
Disappears
Irreal
Mit Reduktion Bruatlität erschaffen: Disappears liefern mit »Irreal« ein erbarmungslos dystopisches Album ab.
Music Review
myr.
Nobody Knows/Avalon
Beim Kölner Label PNN Records veröffentlicht myr. eine wahnsinnig gute, 3 Track starkes Debüt auf 12".
Music Review
Klangwart
Transit
»Transit«, die neue Platte von Klangwart, klingt organisch, kraftvoll und energiegeladen.
Music Review
Schneider Kacirek
Shadow Documents
Was wie das Schlagzeug des einen klingt, ist die Elektronik des anderen: Stefan Schneider und Sven Kacirek machen gemeinsame Sache.
Music Review
Achim Wollscheid & Bernhard Schreiner
Calibrated Contingency
Eine neue Veröffentlichung von Achim Wollscheid kann man getrost als Ereignis bezeichnen.Auf Baskaru liegt jetzt eine vor.
Books Review
David Stubbs
Future Days. Krautrock and the Building of Modern Germany
»Das definitive Buch über die ultimative Musik« verkündet Simon Reynolds über David Stubbs’ Krautrockbuch »Future Days«.
Music Review
Masks
Food Plus Drugs (II)
Immer neue Releases mit staubigen, scheppernden House spült Opal Tapes über den Ozean. So jüngst das Debüt «Food Plus Drugs (II)« von Masks.
Music Review
Iron Galaxy
Came & Went/No Matter 12"
Wo hohobelt wird, da fallen Späne. Auf der neuen EP von Iron Galaxy ist es es dann aber doch etwas zu viel Süßholz.
Music Review
Panda Bear
Panda Bear Meets The Grim Reaper
Auch auf »Panda Bear Meets The Grim Reaper« gelingt es Noah Lennox offene Lebensfreude mit versteckter Melancholie zu verbinden.
Music Review
Flug 8
Trans-Atlantik
Daniel Herrmann aus Offenbach veröffentlicht mit »Trans-Atlantik« sein zweites dunkel melancholisches Album.
Music Review
Dan Mangan & Blacksmith
Club Meds
Mit »Club Meds« wendet sich Dan Mangan dunklen Themen und schweren Klängen zu. Was wohl das britische Thronfolgerpaar dazu sagen wird?
Music Review
François Tusques & Barnie Wilen
Le Nouveau Jazz
François Tusques’ »Le Nouveau Jazz« aus dem Jahre 1967 ist eine intellektuell-zurückhaltende Erkundung des improvisierten Spiels.
Music Review
Credit 00
Basement Toolz Vol. 1
Nach Credit 00s 12" »Basement Toolz Vol. 1«, kann der zweite Werkzeugkasten gar nicht schnell genug kommen.
Music Review
Peter Michael Hamel
The Voice of Silence
Nach mehr als 40 Jahren veröffentlicht Wah Wah Records die erste richtige Neuauflage von Peter Michael Hamels »The Voice of Silence«.
Music Review
Black to Comm
Black to Comm
Marc Richter meldet sich mit »Black to Comm« zurück – einem Komplott aus Klang, Surrealismus und Schrecken.
Music Review
Wilco
Alpha Mike Foxtrot: Rare Tracks 1994-2014
»Alpha Mike Foxtrot« ist ein absolutes Schmankerl, das Wilcos Schaffen der letzten 20 Jahre umfassend abrundet.
Music Review
Carlos Cipa
All Your Life You Walk
Auch auf seinem neuen Album, »All Your Life You Walk«, richtet sich Carlos Cipa nicht nach dem Metronom, sondern nach seiner Intuition.
Music Review
Natasha Barrett
Peat+Polymer
Natasha Barretts »Peat+Polymer« führt ins Werk der bedeutendsten in Norwegen lebenden Komponistin elektroakustischer Musik ein.
Music Review
Baaz
Red Souvenirs
»Red Souvenirs« ist das erste Album des im Kasseler Stammheim sozialisierten DJ und Produzenten Bastian Völker alias Baaz.
Music Review
Gravediggaz
Six Feet Deep
Auch nach 20 Jahren zeigt das Debütalbum der Formation Graveidggaz, »Six Feet Deep«, was ’ne Harke ist.
Music Review
Pilskills
Menkenke aufm Mont Klamott
Pilskills lassen uns für eine LP-Länge so zu tun, als würde Aggro Berlin nie gegründet worden und »Bambule« erst letztens erschienen sein.
Music Review
Afrikan Sciences
Circuitous
»Circuitous« des New Yorker Produzenten Afrikan Sciences ist trotz aller Schräge äußerst tanzbar.
Music Review
Ras G
Down 2 Earth Vol.2 (The Standard Boom Bap Edition)
Gregory Shorter, Jr. legt nach zwei »Raw Fruit«-Mixtapes im letzten Jahr nun mit der Fortsetzung seines 2011er Albums »Down 2 Earth« nach.
Music Review
Jane Weaver
The Silver Globe
Mit Jane Weavers »The Silver Globe« kommt eines der schönsten Pop-Alben des Jahres aus Liverpool.
Music Review
The Body & Thou
You, Whom I Have Always Hated
»You, Whom I Have Always Hated« ist ein großes, quälend apokalyptisches Album des Quartetts Thou in Zusammenarbeit mit dem Duo Thou.
Music Review
Various Artists
Science Fiction Park Bundesrepublik
MIt der Compilation »Science Fiction Park Bundesrepublik« hat Felix Kubin erneut hörenswerte DIY-Musik der 1980er Jahre zusammengestellt.
Music Review
Hijack
The Horns Of Jericho
Mit »Horns Of Jericho« aus dem Jahre 1991 konnten sich Hijack einen gewissen Kultstatus sichern. Nun erscheint eine Neuauflage des Albums.
Music Review
T C F
415C47197F78E811FEEB7862288306EC4137FD4EC3DED8B
Macht bei »415C47197F78E811FEEB7862288306EC4137FD4EC3DED8B«, der Mini-LP des Norwegers TCF, der Code die Musik. Oder doch umgekehrt?
Music Review
Emerald Web
Whispered Visions
Finders Keepers hat das zweite Album des musizierenden Ehepaares Emerald Web, »Whispered Visions«, wiederveröffentlicht.
Music Review
Jóhann Jóhannsson
The Theory Of Everything O.S.T.
Johann Johannssons neueste Arbeit ist »The Theory Of Everything«, der Soundtrack zum gleichnamigen Film von James Mersh.
Music Review
Sven Kacirek
The Nutcracker Sessions
In Sven Kacireks »The Nutcracker Sessions« steckt zu gleichen Teilen Pjotr Tschaikowski als auch Steve Reich.
Music Review
Graphs
Posthuman
Mit der vor Energie geradezu überquellenden »Posthuman«-EP bricht Jason Taylor alias Graphs von alten Pfaden zu neuen Wegen auf.
Music Review
Bart Davenport
Girl Gotta Way (Peaking Lights Remix)
Frisch und unbeschwert. Bart Davenports »Girl Gotta Way« ist eine entspannte Indie-Pop Nummer.
Music Review
Ghostface Killah
36 Seasons
Nach dem neuen Clan-Album schickt Ghostface Killah mit »36 Seasons« nun unmittelbar im Anschluss seinen elften Solo-Langspieler in die Spur.
Music Review
Dro Carey
Club Injury Handbook EP
Auf seiner »Club Injury Handbook EP« sind Dro Carey ein paar wirklich außergewöhnliche Tanztracks gelungen.
Music Review
King Gizzard and the Lizard Wizard
I’m In Your Mind Fuzz
Das Septett King Gizzard and the Lizard Wizard aus Melbourne und veröffentlicht mit »I’m In Your Mind Fuzz« bereits das fünfte Album.
Music Review
Haftbefehl
Russisch Roulette
Haftbefehls »Russisch Roulette« ist definitiv eine Wand, die genommen werden muss, um beim Gangsta-Rap weiterhin auf Augenhöhe mitzuspielen.
Music Review
Reinhard Voigt
»Rachanee«
Reinhard Voigt feiert mit seiner ersten Platte unter eigenem Namen seit nunmehr sieben Jahren ein gelungens Comeback.