Music Review | verfasst 20.08.2011
Orchestre Poly-Rythmo
The 1st Album
Analog Africa, 2011
Text Martin Silbermann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.0
Redaktion
Cover Orchestre Poly-Rythmo - The 1st Album

In der afrikanischen Musikszene ist die Band aus Benin seit Jahrzehnten eine Ikone – auch wenn erst kürzlich das erste Album seit stolzen 20 Jahren erschien. Hierzulande ist der Bekanntheitsgrad freilich ein geringerer, was allerdings hoffentlich die Wiederveröffentlichung des allerersten Albums von 1973 ändern wird. Das Label Analog Africa hätte sich auch schwerlich ein passenderes Album zum Start ihrer Limited Dance Edition aussuchen können, denn die vier hier versammelten Jams sind hypnotisch, psychedelisch – und natürlich tanzbar. Aus den traditionellen Vodoun-Rhythmen entwickelte das Orchester, allen voran Mastermind Vincent Ahehehinnou, einen schon damals beinahe globalisierten Stilmix. Der zu dieser Zeit auf dem gesamten Kontinent aufkommende Afrobeat wird zusammen mit westlichen Einflüssen aus Funk, Soul und Latin zu ihrem ganz eigenen Sound vereint. Dieses sehr organische, trotzdem klar in der afrikanischen Musik verwurzelte Klangbild ist jedoch nicht (wie bei einigen ähnlichen Veröffentlichungen) so fremd für westlich sozialisierte Ohren, als dass man sich als Hörer vor lauter Exotik ausgeschlossen fühlt. Nein, dieser Sound hat etwas Verbindendes – sowohl auf der musikalischen als auch auf der zwischenmenschlichen Ebene.

Das Album The 1st Album findest du bei hhv.de: LP | CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 29.03.2011
Orchestre Polyrythmo
Die Rückkehr des Voodoo-Funk
Nachdem das Orchestre Polyrythmo für über 20 Jahre von der musikalischen Bildfläche verschwunden waren, melden sich die ergrauten Funk-Löwen mit einem neuen Studioalbum zurück. Lukasz Tomaszewski sprach mit Vincent Ahehehinnou.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Various Artists
Diablos del Ritmo – The Colombian Melting Pot 1965-1985
Analog Africa heißt das Label und dann steht etwas von »The Colombian Melting Pot« im Titel. Passt das denn zusammen? Ja, tut es!
Music Review | verfasst 23.08.2011
Rob
Funky Rob Way
»Funky Rob Way« ist ein brillantes Amalgam aus hypnotischen afrikanischen Rhythmen, fetten Bläsersätzen, Wah-Wah-Gitarren und Orgelkaskaden.
Music Review | verfasst 10.10.2011
Various Artists
Bambara Mystic Soul
Ein weiteres Highlight aus dem Hause Analog Africa. Diesmal beleuchtet das Label die Musikszene von Burkina Faso in den Siebzigern.
Music Review | verfasst 17.04.2012
Le Super Borgou De Parakou
The Bariba Sound
Mit sicherer Hand hat Samy Ben Redjeb fünfzehn Tracks des Kollektivs Super Borgou zusammengestellt.
Music Review
Daedelus
The Light Brigade
Daedelus veröffentlicht seit 13 Jahren Alben wie »The Light Brigade«, die viel Potenzial aufweisen, aber nie ihren Ideen gerecht wurden.
Music Review
Various Artists
New Orleans Soul
Die Compilation »New Orleans Soul« stellt große Namen des Souls der sechziger und siebziger Jahre neben unbekanntere Sänger.
Music Review
Joey Beltram
Energy Flash 12"
Joey Beltrams »Energy Flash« wird nun in remasterter Form auf einer einseitig bespielten 12“ neu aufgelegt.
Music Review
Memotone & Soosh
Memoosh
Die beiden Producer Memotone & Soosh haben sich zusammengetan für ein gemeinsames Album. Naheliegende Idee – aber auch eine ziemlich gute.
Music Review
Various Artists
Gwo Ka: Music of Guadaloupe, West Indies, by Tradisyon Ka
Komplex geschichtete Rhythmen und repetitiver Call-and-response-Gesang treffen auf die geschwungene Melodik des französischen Chansons.
Music Review
Hudson Mohawke
Chimes EP
Wer Hudson Mohawke will, der bekommt hier Hudson Mohawke. Wer aber HudMo den Erfinder erwartet, der wird enttäuscht.
Music Review
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review
The Drums
Encyclopedia
Als Duo konzentrieren sich Jonny Pierce und Jacob Graham auf dem dritten The Drums-Album namens »Encyclopedia« ganz auf ihre Qualitäten.
Music Review
NehruvianDOOM
Sound Of The Son
»Sound Of The Son« heißt die gemeinsame Platte des New Yorker Großmeisters MF Doom und des 18-jährigen Senkrechtstarters Bishop Nehru.
Music Review
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review
Various Artists
Wir triumphieren. Bergedorfs Kinderbandszene 1982-1985
Die Tape-Compilation »Wir triumphieren. Bergedorfs Kinderbandszene 1982-1985« enthält äußerst hörbare, ungebremste Jugendzimmerexperimente.
Music Review
Laetitia Sadier
Something Shines
Laetitia Sadier bleibt sich auf »Something Shines« absolut treu und trägt das Erbe von Stereolab mit ihrer Solokarriere konsequent weiter.
Music Review
Douglas Dare
Caroline/If Only
»Caroline/If Only« ist die erste, verspätete Single-Auskopplung von Douglas Dares Debüt-Album »Whelm«.
Music Review
Stewart Walker
Ivory Tower Broadcast
Stewart Walker zaubert auf »Ivory Tower Broadcast« mit drei Tönen ein Breitwand-Panorama in den Raum.
Music Review
Olivia Louvel
Beauty Sleep
Auf »Beauty Sleep« beschwört Olivia Louvel mit allen Mitteln der Sangeskunst ihre animalistische Seite herauf.
Music Review
Gazelle Twin
Unflesh
Anstrengend und artifiziell, nur macht das noch lange keine herausragende Avantgarde, wie »Unflesh« von Gazelle Twin beweist.
Music Review
Ekoplekz
Rock La Bibliothek
Ein Twitcher. Ein Glitcher. Ein Tweaker. Ein Analord. Nick Edwards präsentiert mit »Rock La Bibliothek mal wieder ein schräges Stück…
Music Review
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review
Purling Hiss
Weirdon
Gitarrist Mike Polizze geht mit dem neuen Werk als Purling Hiss »Weirdon« weiter in Richtung Fuzzpop. Wunderbar melodiös und catchy!
Music Review
SBTRKT
Wonder Where We Land
SBTRKT alias Aaron Jerome setzt mit »Wonder Where We Land« die Herangehensweise seines selbstbetitelten Debüts fort.
Music Review
Function + Vatican Shadow
Games Have Rules
Auf »Games Have Rules« treffen sich der perfektionistische Function und der chaotische Vatican Shadow in der Mitte.
Music Review
J Mascis
Tied To A Star
Reduzierter im Sound, verspielt, aber doch genau auf der Spur: J Mascis neues Album »Tied To A Star« bietet zehn wunderschöne Songs.
Music Review
Timoka
Tulgey
Timokas »Tulgey« ist eines jener Alben, auf dem der Hörer bei jedem Durchgang garantiert noch etwas Neues entdeckt.
Music Review
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review
Allah-Las
Worship The Sun
Allah-Las sind auf der Suche nach dem perfekten Sound: »Worship The Sun« ist dabei so Vintage, wie es nur geht.
Music Review
alt-J (∆)
This Is All Yours
Der eklektizistische Kunst-Pop von alt-J (∆) ist mit »This Is All Yours« noch ausladender, noch versponnener und spezieller geworden.
Music Review
King Crimson
Islands
Die Unbekümmertheit in der Wahl der Mittel ist die besondere Stärke des vierten Studioalbums »Islands« der Band King Crimson.
Music Review
Bonnie ›Prince‹ Billy
Singer's Grave A Sea Of Tongues
Bonnie ›Prince‹ Billy vertont auf »Singer’s Grave A Sea Of Tongues« Lieder vom Album »Wolfroy Goes To Town« neu.
Music Review
Marshall Allen pres. Sun Ra And His Arkestra
In The Orbit Of Ra
Zum 100. Geburtstag von Sun Ra veröffentlich Marshall Allen ein Album mit Material aus den 60er bis 80er Jahren.
Music Review
Groundislava
Frozen Throne
Emotionen sollen’s sein, es bleibt aber bei Emojis. Und für das Album macht genau das Sinn.
Music Review
Prince Fatty meets Nostalgia 77
In The Kingdom Of Dub
Prince Fatty und Nostalgia 77 treffen aufeinander und liefern ein elegantes Album, musikalisch irgendwo zwischen Souljazz, Dub und Trip Hop.
Music Review
Einar Stray Orchestra
Politricks
Mit viel Wut und ein klein wenig Verzweiflung jauchzt, leidet und croont sich Einar Stray durch »Politricks«, ohne jemals recht anzuecken.
Music Review
Rapoon
Cultural Forgeries
Auf seinem erstem Unplugged-Album »Cultural Forgeries« schichtet Robin Storey rohes und abstraktes Klangmaterial zu einem komplexen Sound.
Music Review
Clap! Clap!
Tayi Bebba
Traditionelle afrikanische Musik trifft moderne westliche Club-Musik. Macht Spass, fühlt sich aber scheisse an.
Music Review
Guts
Hip Hop After All
Guts’ neue Platte »Hip Hop After All« wird durch namhafte Größen und verheißungsvolle Newcomer zu einem Album interdisziplinärer Klasse.
Music Review
Orlando Julius With The Heliocentrics
Jaiyede Afro
Orlando Julius und die Heliocentrics haben mit »Jaiyede Afro« gemeinsam ein äußerst dynamisches und zeitgemäßes Afro Beat Album aufgenommen.
Music Review
Midland
Duster EP
Die »Duster EP« ist nicht weniger tanzbar als die anderen Aufnahmen Midlands, zeigt ihn aber von seiner experimentierfreudigsten Seite.
Music Review
Daisuke Tanabe
Floating Underwater
Daisuke Tanabes »Floating Underwater« ist ein eigenes kleines Wesen: fremdartig, faszinierend und freundlich.
Music Review
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review
Call Super
Suzi Ecto
Auf »Suzi Ecto« arbeitet Joe Seaton mit Fieldrecordings, akustischen Elementen und digitalen Sounds. Spannend!
Music Review
Anjou
Anjou
Das Übermaß an klanglicher Dichte der Platte »Anjou« von Mark Nelsen und Robert Donne trifft auf ein unentschlossenes Songwriting.