Music Review | verfasst 31.10.2007
Build An Ark
Dawn
Kindred Spirits, 2007
Text Sebastian Hinz
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.0
Redaktion
Cover Build An Ark - Dawn

Dwight Trible, Nate Morgan, Adam Rudolph, Phil Ranelin, Munyungo Jackson: nur eine Auswahl an Mitwirkenden beim nahezu 30köpfigen Ensemble Build An Ark unter der Leitung von Carlos Nino (Ammoncontact, HuVibrational). Was sich hier wie ein Who-Is-Who der kalifornischen Musikszene liest, ist – eben genau das! Wenn man dann auch noch ein Album John und Alice Coltrane widmet, ist die musikalische Richtung auch schon vorgegeben: Jazz, und zwar der 1960er und 1970er Jahre. Grenzenlos. Rollend. Tatsächlich groovt es auf dem zweiten Album des Musikerkollektivs nur bei River Run so richtig afro-rhythmisch. Daneben geht es eher beschaulich zu, und wie so oft im Umkreis des L.A.-Labels Plug Research driften die Arrangements auch hier eher ins Folklastige und/oder versprühen einen Kalifornia-verträumten hippie-esken Charme. Der Titeltrack Dawn, das zweite schnellere Stück des Albums, klingt musikalisch übrigens wie eine Variation der Titelmelodie der Jim Henson TV-Show Fraggles Rock, mit Doppelhandklatscher am Ende jeder Zeile. »Lasst die Sorgen Sorgen sein«. Klatsch. Klatsch. Dennoch erfüllt Dawn von Build An Ark zumindest in Ansätzen den Wunsch eines afroamerikanisch geprägten, kompositorisch-ausgefeilten Jazzalbums, das von Jason Swinscoe und seinem Cinematic Orchestra in diesem Jahr nicht eingelöst werden konnte.

Das Album Dawn von Build An Ark findest du bei hhv.de auf CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.08.2010
Build An Ark
Love Part 2
Was kann man zu »Love Part 2« sagen? Carlos Niño sagt es selbst am besten: »Some very special music«.
Music Review | verfasst 14.10.2010
Woima Collective
Tezeta
Ein hypnotisches Funk-Jazz-Album, das sich auf äthiopische und nordafrikanische Rhythmik verlässt und auch europäische Sounds nutzt.
Music Review | verfasst 30.03.2012
Guelewar
Touki Ba Banjul
Diese allererste Wiederveröffentlichung von Guelewar-Songs überhaupt kommt schon einer kleinen Sensation gleich.
Music Review | verfasst 15.10.2012
Jimi Tenor & Kabu Kabu
Mystery Of Aether
In Kabu Kabu fand Jimi Tenor genau die Rhythmusformation, welche seine Idee vom eigenwilligen Afrobeat-Spacejazz begreift.
Music Review | verfasst 15.03.2013
Hannibal Marvin Peterson
The Tribe
Das unumstrittene Meisterwerk des geistigen Urvaters des Spiritual Jazz kündigt seinen Eroberungsmarsch in unseren Breiten an.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Jef Gilson
Avec Lloyd Miller & Hal Singer
Der »Free Spirit« der sieben Musiker um Arrrangeur Jef Gilson lädt zum Traumwandeln an mediterranen Promenaden ein.
Music Bericht | verfasst 01.11.2012
Jimi Tenor & Kabu Kabu
Live am 28.10. im Bi Nuu in Berlin
Jimi Tenor & Kabu Kabu kommen mit vollem Repertoire in ein nur halb gefülltes Bi Nuu und ausgerechnet der Gitarrist ist zu spät: Was ein wenig holprig beginnt, entwickelt sich zu einem hochklassigen und intimen Afrobeat-Abend.
Music Review | verfasst 08.11.2012
Ray Stephen Oche And His Matumbo
(Interpretation Of The Original Rhythms)
Laurent Garnier oder Robert Luis haben es schon länger gewusst: Der nigerianische Trompeter Ray Stephen Oche ist eine Wiederentdeckung wert.
Music Review
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.
Music Review
Hildur Guðnadóttir
OST Joker
Für ihren Soundtrack zu »Chernobyl« hatte Hildur Guðnadóttir einen Emmy erhalten. Der Score zu »Joker« ist nicht weniger fulminant.
Music Review
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Review
Metastasio
With You
Disco Segreta hat den Italo-Disco-Knaller »With You« wiederveröffentlicht. Der schlittert bei fünf Grad über die Amalfiküste.
Music Review
Blawan
Many Many Pings
Härte, Tiefe, Swing: Das ist die Grundrezeptur von Blawan, der auf »Many Many Pings« ein effektives und doch vertracktes Update erhält.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Patchouli Blue
Mehr als fünf Jahre nach »Dolores« veröffentlichen Bohren & Der Club Of Gore mit »Patchouli Blue« ein neues Album.
Music Review
Various Artists
Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)
Analog Africa hat die Archive von Radio Mogadischu gesichtet und mit »Mogadisco« eine vielseitige Compilation zusammengestellt.
Music Review
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Review
Ossia
The Marzahn Versions
Das Pochen schaltet einen Gang nach oben: Ossia legt mit »The Marzahn Versions« weitere teuflische Tänze vor.
Music Review
Giant Swan
Giant Swan
Was der Kollege auf dem Cover da macht? Sich mit einer Kippe entschuldigen, nachdem er dir beim Abspacken die Faust ins Gesicht gerammt hat.
Music Review
Milton Nascimento
Maria Maria
Ein Ballett aus dem Jahr 1976: Milton Nascimentos »Maria Maria« ist nunr erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review
Stenny
Upsurge
Konzentriertes Hören lohnt bei »Upsurge«, dem Debüt des aus Italien stammenden Produzenten Stenny.
Music Review
Giraffe
Desert Haze
Die Einflüsse sind vielseitig auf »Desert Haze«, dem neuen Album des Hamburger Trios Giraffe, das soeben bei Marionette erschienen ist.
Music Review
DJ Shadow
Our Pathetic Age
»Our Pathetic Age« ist das sechste Album von DJ Shadow. Das Revolutionäre, das Spannende ist aus der Musik komplett verschwunden.
Music Review
Man Jumping
Jumpcut
Brian Eno soll sie einst »die wichtigste Band der Welt« genannt haben: Man Jumping. Ihr Debüt »Jumcut« wurde jetzt veröffentlicht.
Music Review
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review
Pan American
A Son
Nach sechsjähriger Pause veröffentlicht Mark Nelson mit »A Son« ein neues Album als Pan American.
Music Review
Yoshio Ojima
Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral
Mit »Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral« wird das Frühwerk von Yoshio Ojima jetzt neu erschlossen.
Music Review
Various Artists
Space Funk
Die Retro-Ästhetik von alten Science-Fiction-Filmen überträgt die Compiplation »Space Funk« auf den Funk der Siebziger und Achtziger.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review
RAMZi
Multiquest Niveau 1: Camouflé
Das alljährliche RAMZi-Album ist da. Auf »Multiquest Niveau 1: Camouflé« wirkt die musikalische Formel der Kanadierin etwas aufgebraucht.
Music Review
Various Artists
French Disco Boogie Sounds Vol.4
Die Compilation »French Disco Boogie Sounds« liefert standesgemäß Perlen für den Tanzflur. Das ist bei »Volume 4« nicht anders.
Music Review
Function
Existenz
»Existenz« liefert mit 17 Tracks auf Vinyl 4LP einen fulminaten Querschnitt über die 25 Jahre währende Arbeit von Function.
Music Review
François N'Gwa
Ogooue
Auf »Ogooue« finden sich die besten, der zwischen 1985 und 2004 entstandenen Stücke des gabunischen Musikers François N’Gwa wieder.
Music Review
Mike Selesia
Flavor
1976 haben Mike Selesia und seine Mitstreiter »Flavor« aufgenommen, 100 Stück pressen lassen. Jetzt ist das Jazzjuwel wieder erhältlich.
Music Review
Sokratis Votskos Quartet
Sketching The Unknown
Jazzman veröffentlicht mit »Sketching The Unknown« das tolle Debüt der griechischen Jazzer vom Sokratis Votskos Quartet.
Music Review
Eye
Metamujer
Die Französin Laurène Exposito legt als Eye ihre neue LP »Metamujer« vor und macht deutlich, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat.
Music Review
Issam Hajali
Mouasalat Ila Jacad El Ard
»Mouasalat Ila Jacad El Ard«, das erstmals 1977 veröffentlichte Album des libanesischen Musikers Issam Hajali, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Danny Brown
Uknowhatimsayin¿
Mit »Uknowhatimsayin¿« huldigt Danny Brown dem guten alten Hip-Hop der Neunziger. Themen wie Drogensucht oder Depression sucht man vergebens
Music Review
Om Buschman
Total
Das einzige Album von Om Buschmann, »Total« aus dem Jahre 1989 wurde nun via Glossy Mistakes wiederveröffentlicht.
Music Review
Gülistan
Oriental Groove
Hot Mule veröffentlicht »Oriental Groove«, der in den 1980er Jahren gegründeten österreichischen Band Gülistan, neu.
Music Review
Ruins
Marea / Tied
Das Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte »Marea/Tied« der italienischen New-Wave-Band Ruins wurde von Music From Memory wiederentdeckt.
Music Review
Robag Wruhme
Topinambur EP
Verglichen mit »Venq Tolep« schielt Robag Wruhme mit der EP »Topinamur« wieder mehr auf den Dancefloor.