Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Def Jam Universal Group, 2011
Text Carlos Steurer , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
8.8
Nutzer (37)
9.0
Redaktion
Cover The Roots - Undun

Auf »Undun«, dem elften und ersten stringenten Konzeptalbum der »legendary« The Roots bedient sich die Band der unkonventionellen Erzähl-Stilmittel Quentin Tarantinos und rollt die Geschichte des imaginären Redford Stephens einfach mal von hinten auf. Eine weitere Inspirationsquelle war ganz offensichtlich die US-Serie »The Wire«. So findet sich der Protagonist eher unfreiwillig im Sumpf krimineller Machenschaften wieder, die er letztlich, also zu Beginn der LP, mit seinem Leben bezahlen muss. Nach dem gospel-haften How I Got Over aus dem letzten Jahr, erschufen The Roots wieder ein düsteres, gesellschaftskritisches Werk, das die Ausweglosigkeit amerikanischer Großstadt-Ghettos und die Desillusioniertheit ihrer Bewohner aufarbeitet. Durch Questloves unnachahmliches Schlagzeugspiel, Larry Golds Streicher-Bombast und den vielen, großartigen Klavierpassagen wird Undun auch in musikalischer Hinsicht zu großem Leinwandkino. In den nahestehenden, üblichen Verdächtigen: Dice Raw, Greg Porn und Geistesverwandten wie Phonte und Big K.R.I.T. wurde adäquates Personal für ein überdurchschnittlich gutes Roots-Release um sich geschart. Die stets durchschimmernden positiven Lichtblicke in den Songs, sowie der Hit-Charakter mancher Ohrwurm-Hooks verschaffte der besten Hip-Hop Liveband sogar einen beachtlichen Platz 16 in den US-Charts. Wie das Projekt neben der täglichen Tätigkeit als Backing Band in der Jimmy Fallon Show zeitlich zu stemmen war, wird aber wohl weiterhin ein Rätsel bleiben. Als einziger Kritikpunkt kann hier eigentlich nur die sehr kurze Spielzeit von 38min angebracht werden. Aber selbst dem sei verziehen, wenn das dramatische Ende (chronologisch der Anfang der Geschichte) aus einer, in vier Parts unterteilten und von Sufjan Stevens inspirierten Instrumental-Suite (!) besteht.

Das Album Undun von The Roots findest du bei hhv.de: Smoked Clear Vinyl LP | LP.
Dein Kommentar
4 Kommentare
27.04.2012 09:06
boombatze:
Hier soll doch irgendwo ne Testpressung zu gewinnen sein, wo denn??
― antworten
02.05.2012 07:45
Sebastian Hinz:
Los geht's: http://www.hhv-mag.com/de/feature/3208/the-roots-gewinne-the-undun-testpressung
― antworten
03.05.2012 12:18
Bear:
Wer die Roots kennt, weiß was für eine Diskographie die Jungs da zusammengestellt haben.
Nichts weiter als womöglich die beste Diskographie der Hip Hop Geschichte und das ist meiner Meinung nach nicht mal ansatzweise übertrieben.
Deswegen sind die Erwartungen an ein neues Roots Album immer extrem hoch. Meistens werden diese, überraschender Weiße, sogar noch übertroffen.
Was bei "How I Got Over" der Fall war ist bei "Undun" nicht anders.
Die Roots haben sich (wiedermals) neu erfunden.
Musikalisch sowie inhaltlich.
Seit "A Prince Among Thieves" wollte Questlove ein Konzeptalbum erschaffen nun ca. 12 Jahre später ist es soweit. Und die Durchführung des Konzepts kann sich sehen lassen! Als erstes wird die Geschichte rückwärts erzählt. Abgeschlossen wird diese mit einem Instrumental Part der wohl die Geburt darstellen soll. Sehr innovativ, Prince Paul und Masta Ace wären bestimmt stolz.
Das einzige Problem, dass ich mit "Undun" habe sind die Gäste. Nicht, dass sie enttäuschend wären, im Gegenteil. Allerdings will ich von einem Ausnahme MC ala Black Thought mehr als nur 30 Minuten hören.

8/10
― antworten
03.05.2012 12:20
Spankyloco:
This album is phenomenal. The whole concept and sound is amazing. The Roots are definitely a group that stands for quality and developing music without following the so called hype of today's hip hop. This album is outstanding and I am glad that I am glad that music like this still exist in the hip hop scene
By the way, thanks for making it possible for us to win something from the legendary roots crew!
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 29.07.2014
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2019
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 14.06.2007
Fabolous
From Nothin' To Somethin'
Der Albumtitel From Nothin’ To Somethin’ klingt für das 15 Track starke Werk beinahe bescheiden.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Rick Ross
God Forgives I Don't
Das fünfte Album von Officer Ricky demonstriert pappsatte Trägheit in knallharter Gnadenlosigkeit.
Music Review | verfasst 25.01.2013
Big Boi
Vicious Lies & Dangerous Rumors
Alles gut gemeint, aber am Ende nicht richtig gut: Das neue Album von Big Boi kann nicht gänzlich überzeugen.
Music Review
Various Artists
Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound
Die Compilation »Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound« feiert einen Produzenten, der Seattle geprägt hat wie kaum ein Zweiter.
Music Review
Priscilla Ermel
Origins Da Luz
Das soeben bei Music From Memory erschienene »Origins Da Luz« versammelt die besten Stücke der brasilianischen Musikern Priscilla Ermel.
Music Review
Subtle Houzze
Controversy
Gary D. und Boris Dlugosch die EP »Controversy« vor, die damals wie heute Tracks für alle Tages- und Nachtzeiten bietet.
Music Review
Various Artists
Napoli Segreta Vol.2
Der Sommer beginnt in diesem Jahr schon im Februar: NG Records legt mit »Napoli Segreta Vol.2« eine weitere Compilation vor.
Music Review
Various Artists
Transition Vol.1
»Transition Vol.1« vereint Tracks von vier Bands, zwischen 1992 und 1994 entstanden. Die Gemeinsamkeit: Post-Industrial als Ursprung.
Music Review
Nicola Cruz
Hybridism
Auf »Hybridism« mixt Nicola Cruz einmal mehr die verschiedensten Musiken aus den entlegensten Ecken der Welt.
Music Review
Various Artists
Cadence Revolution: Disques Debs International 2
Strut diggen weiter tief in Guadeloupe: die tolle Compilation »Cadence Revolution: Disques Debs International 2« ist erschienen.
Music Review
Tame Impala
The Slow Rush
Mit »The Slow Rush« sind die Gitarren bei Tame Impala, dem Projekt des Australiers Kevin Parker, endgültig passé.
Music Review
Sasaki Hideto & Sekine Toshiyuki Quartet +1
Stop Over
1976 in Kleinstauflage erschienen, bekommt das tolle »Stop Over« von Sasaki Hideto & Sekine Toshiyuki Quartet +1 jetzt eine zweite Chance.
Music Review
Against All Logic
2017-2019
Für sein Projekt Against All Logic hat Nicolas Jaar nun die Jahre »2017-2019« zusammengefasst.
Music Review
The Heliocentrics
Infinity Of Now
Mit »Infinity Of Now«, das soeben bei Madlib Invazions erschienen ist, sollte sich das Genie der Heliocentrics nun wirklich rumsprechen.
Music Review
Schacke
Kisloty Forever EP
Der Däne Schacke hat mit seiner »Kisloty Forever EP« dem St. Petersburger Клуб ein kleines Denkmal gesetzt.
Music Review
Kollington Ayinla And His Fuji '78 Organisation
Blessing
Wecker für Muslime: Soul Jazz legt das 1988er Album »Blessing« von Kollington Ayinla And His Fuji ’78 Organisation neu auf.
Music Review
Borusiade
Fortunate Isolation
Auf »Fortunate Isolation« macht Borusiade auch dem letzten klar: wir sind am Arsch, es gibt kein zurück mehr.
Music Review
Sandoz
Sandoz
Meister des Weglassens: 4 Tracks aus Richard H- Kirks bester Phase als Sandoz hat Second Circle nun auf eine neue Schallplatte gepackt.
Music Review
Midori Hirano
Invisible Island
Die Pianistin Midori Hirano entwirft auf dem bei Sonic Pieces erschienenen »Invisible Hands« ihre ganz eigene Form klassischer Musik.
Music Review
Flamingo Pier
Indigo EP
Die Neuseeländer Flamingo Pier veröffentlichen ein Jahr nach ihrem Debüt mit »Indigo« eine weitere EP auf Soundway.
Music Review
Mac Miller
Circles
Mac Miller ist seit anderthalb Jahren tot und bringt trotzdem bessere Platten raus als Eminem. Siehe »Circles«.
Music Review
Squarepusher
Be Up A Hello
Mit »Be Up A Hello« ist soeben das 15. Studioalbum von Squarepusher erschienen. Er knüpft hier sehr nah an seinen früheren Sound an.
Music Review
Men With Secrets
Psycho Romance And Other Spooky Ballads
Donato Dozzy und Retina.it schließen sich als Men With Secrets zu machen, um unterkühlte Wave-Musik zu machen. Wie bitte?
Music Review
Destroyer
Have We Met
»Have We Met«, das neue Album von Destroyer, ist so unzeitgemäß und widersprüchlich, wie sich die Gegenwart anfühlt.
Music Review
I.A.O.
Phase 3
Left Ear veröffentlicht mit »Phase 3« zwischen 1988 und 1995 entstandene Musik der zu unrecht wenig bekannten Berliner Band I.A.O.
Music Review
Ihsan Al-Munzer
Belly Dance Disco
“»Belly Dance Disco«, die erste Veröffentlichung des Libanesen Ihsan Al-Munzer, wurde nun erstmals in voller Länge wiederveröffentlicht.
Music Review
Roc Marciano
Marcielago
Auf seinem achten Album »Marcielago« schert sich Roc Marciano nicht um zeitgenössische Soundentwürfe. Klingt aber dennoch erfrischen roh.
Music Review
Thony Shorby Nyenwi
Sweet Funk Music
Jet hat jetzt das zuerst 1978 veröffentlichte Album »Sweet Funk Music« von Thony Shorby Nyenwi ausgegraben.
Music Review
Okay Kaya
Watch This Liquid Pour Itself
Auf Okay Kayas zweitem Album hätte alles schiefgehen können. Doch bietet »Watch This Liquid Pour Itself« mehr Substanz als Schabernack.
Music Review
Pet Shop Boys
Hotspot
»Hotspot«, das neue Album der Pet Shop Boys, ist soetwas wie ihre Berlin-Platte geworden.
Music Review
Black Lips
Sing In A World That's Falling Apart
Auf »Sing In A World That’s Falling Apart« vermischen die Black Lips Country mit einer cleveren Hinterwäldler-Rhetorik.
Music Review
Callisto
Guidance Is Eternal 2
Mit »Guidance Is Eternal 2« wird die Musik des 2013 verstorbenen Bostoner House-Produzenten Callisto neu aufgelegt.
Music Review
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Review
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Review
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review
Argonautiks
Trauben über Gold
Scharf gelayerte Sozialkritik auf minimalen Beats gibt es auf »Trauben über Gold« , dem neuen Album der Argonautiks.
Music Review
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.