Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Ital Tek
Mega City Industry EP
Die Welt, in die uns Ital Tek auf der »Mega City Industry EP« mitnimmt, ist seltsam entvölkert und auf eine unheimliche Art kulissenhaft.
Music Review | verfasst 01.03.2012
Drums Of Death
Red Waves EP
Das Euphorie-Level ist nach wie vor hoch, auch wenn jenes von »Black Waves« nicht erreicht wird.
Music Review
Second Storey
Shaman Champagne
Second Storeys EP »Shaman Champagne« ist ein Dancefloor-Monster und zugleich eine Symphonie in mehreren Akten.
Music Review
Fink
Hard Believer
Was auch immer Finks vorherigen Alben fehlte: »Hard Believer« hat es. Und ist damit eine der besten Songwriter-Platten des Jahres.
Music Review
Hound Scales
Pinky Violence EP
Minimalst, kratzig, roh, scharfkantig, rumpelig und dröhnend. Nico Jacobsens »Pinky Violence EP« ist eine prächtige Remix-Platte!
Music Review
HHY & The Macumbas
Throat Permission Cut
Der portugiesische Produzent Jonathan Uliel Saldanha ist als HHY mit dem Ensemble The Macumbas auf einem überhitzten und treibenden Trip.
Music Review
Shabazz Palaces
Lese Majesty
Sein zweites Album »Lese Majesty« baut Shabazz Palaces aus sieben Mini-Suites auf, trocken und minimalistisch produziert, dunkel brodelnd.
Music Review
Ennio Morricone
OST Veruschka
Den 1971er Dokumentarfilm »Veruschka, Poesia di una Donna« vertonte Ennio Morricone sensibel – und düster.
Music Review
La Roux
Trouble In Paradise
So cool wie eine VHS-Kassette im 21. Jahrhundert: Das zweite Album »Trouble In Paradise« von La Roux ist durchweg 80ties.
Music Review
Shanghai Den
RS1407
Nicht besonders fröhlich. Shanghai Den’s Debüt-EP »RS1407« klingt insgesamt sehr cineastisch und verstörend.
Music Review
Land Observations
The Grand Tour
Auch das zweite Album von James Brooks als Land Observatiosn befasst sich mit dem Reisen – allerdings geht es um viel mehr als nur das.
Music Review
Adrian Younge presents Souls Of Mischief
There Is Only Now
Für das erste Release seines neugegründeten Labels Linear Labs schneiderte Adrian Younge den Souls Of Mischief ein Beatgerüst auf den Leib.
Music Review
CWS
Untitled E.P
Es brummt ordentlich. CWS erinnern sich mit ihrer »Untitled E.P « an die guten alten Tage zurück, als Techno noch irgendwie Underground war.
Music Review
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Review
Loops Haunt
IIVA EP
Loops Haunts »IIVA EP« ist eine richtig spannend und toll gemachte Platte mit recht ungewöhnlicher und unfreundlicher Stimmung.
Music Review
Naomi Shelton & The Gospel Queens
Cold World
»Cold World« von Naomi Shelton & The Gospel Queens ist ein spirituelles Gospelalbum, und dennoch aktueller denn je.
Music Review
Umse
Kunst Für Sich
Umses aktuelle Platte »Kunst Für Sich« stopft nicht nur Sommerlöcher: Es hat durchaus das Zeug, ganze Sommer zu überbrücken.
Music Review
Scuba
Phenix 2
Ein euphorisch bouncendes Tanztool. Scubas »Phenix 2« klingt kühl, maschinell und superstraight.
Music Review
Submerse
Slow Waves
Submerse liefert auf seinem ersten Langspieler»Slow Waves« für Mooncircle einen Sound ab, der die Welt stellenweise zum Stillstand bringt.
Music Review
Driftmachine
Nocturnes
Dieses Album hat mein Leben verändert. Wow. (Nicht? Okay, man kann es versuchen. Driftmachine haben trotzdem gute Arbeit abgeliefert.)
Music Review
Suno Deko
Thrown Color
Mit »Thrown Color« liefern Suno Deko ein kleines Debüt, das den Minimalismus der großen Gefühle perfektioniert hat.
Music Review
Various Artists
Hyperdub 10.2
Rhythmische Ausgefeiltheit und sinnliche Euphorie. Mit »Hyperdub 10.2« ist die Sommer-Compilation, auf die sie aus waren, rundum gelungen.
Music Review
Richard Reed Parry
Music For The Heart And Breath
Richard Reed Parrys »Music For The Heart And Breath« ist eine in Form und Farbe auf- und losgelöste Morgenlandfahrt.
Music Review
Bryn Harrison
Vessels
Bryn Harrisons »Vessels« ist eine theoretisch unendliche Musik, zerbrechlich und doch unerschütterlich.
Music Review
Slugabed
Coolest EP
Die »Coolest EP« von Slugabed ist ein überbordendes, verkitschtes und naiv-kindliches Sammelsurium an seltsamen Kita-Klängen.
Music Review
Eaux
Plastics
Eaux durchkreuzen mit ihrem Debütalbum »Plastics« selbstbewusst viele musikalische Gewässer…
Music Review
Machinefabriek
Stillness Soundtrack
Die Zeit scheint still zu stehen. Mit »Stillness Soundtracks« vertont Machinefabriek Kurzfilme von Esther Kokmeijer.
Music Review
Various Artists
Traces Three
Das Label Re:GRM bewahrt unsere postelektronischen Wurzeln mit Teil drei der »Traces«-Serie.
Music Review
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Music Review
Diamond Version
CI
Carsten Nicolai und Olaf Bender liefern als Diamond Version für Mute Records ein standesgemäßes Electropop-Album ab.
Music Review
Jorge Ben
Samba Esquema Novo
Pünktlich zur WM re-released. Jorge Bens »Samba Esquema Novo« kündete bereits 1963 von einer musikalischen Zeitenwende.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Over
Auf Edvard Graham Lewis’ neuem Album »All Over« mischen sich experimentelle Klangansätze mit einer Art retrospektiver Rundschau.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Under
Düster, abstrakt und grotest. Auf »All Under« ist Edvard Graham Lewis ist Edvard Graham Lewis bei der Arbeit zu erleben.
Music Review
Tommy Guerrero
No Man’s Land
Auf seinem neuen Album »No Man’s Land« zeigt sich Tommy Guerrero elementar und entspannt wie eh und je.
Music Review
Kishi Bashi
Lighght
Kishi Bashi singt, spielt Geige, kennt Regina Spektor und tourte mit Of Montreal. Genau danach klingt sein zweites Album »Lighght«.
Music Review
Application
System Fork
Hohe Dynamik ohne Live-Setting. Martin und Richard Dust haben ihr Application-Debütalbum, »System Fork«, komplett durchgeplant.
Music Review
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binnings arbeitet auf »Votive Zero« mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review
Sawako
Nu.it
Mit »nu.it« ist der Tokyoterin Sawako Kato ein homogenes aber vielschichtiges Album gelungen.
Music Review
Various Artists
Studio One Dancehall – Sir Coxsone in the Dance: The Foundation of Sound
Auf »Studio One Dancehall« gibt es neben Stars wie Sugar Minott und Johnny Osbourne wieder die eine oder andere Rarität zu bestaunen…
Music Review
Cromie
Inner Knows
»Inner Knows«, Cromies Solodebüt für Peach, drückt und schiebt euphorisch trotz an das Thema House. Bei höchster Tanzbarkeit, versteht sich.
Music Review
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review
Karl Hector & The Malcouns
Unstraight Ahead
»Unstraight Ahead«, das zweite Album von Karl Hector & The Malcouns groovt trotz verzwickter 5/4 und 7/8 Beats wie verrückt.