Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Ital Tek
Mega City Industry EP
Die Welt, in die uns Ital Tek auf der »Mega City Industry EP« mitnimmt, ist seltsam entvölkert und auf eine unheimliche Art kulissenhaft.
Music Review | verfasst 01.03.2012
Drums Of Death
Red Waves EP
Das Euphorie-Level ist nach wie vor hoch, auch wenn jenes von »Black Waves« nicht erreicht wird.
Music Review
Diamond Version
CI
Carsten Nicolai und Olaf Bender liefern als Diamond Version für Mute Records ein standesgemäßes Electropop-Album ab.
Music Review
Jorge Ben
Samba Esquema Novo
Pünktlich zur WM re-released. Jorge Bens »Samba Esquema Novo« kündete bereits 1963 von einer musikalischen Zeitenwende.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Over
Auf Edvard Graham Lewis’ neuem Album »All Over« mischen sich experimentelle Klangansätze mit einer Art retrospektiver Rundschau.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Under
Düster, abstrakt und grotest. Auf »All Under« ist Edvard Graham Lewis ist Edvard Graham Lewis bei der Arbeit zu erleben.
Music Review
Tommy Guerrero
No Man’s Land
Auf seinem neuen Album »No Man’s Land« zeigt sich Tommy Guerrero elementar und entspannt wie eh und je.
Music Review
Kishi Bashi
Lighght
Kishi Bashi singt, spielt Geige, kennt Regina Spektor und tourte mit Of Montreal. Genau danach klingt sein zweites Album »Lighght«.
Music Review
Application
System Fork
Hohe Dynamik ohne Live-Setting. Martin und Richard Dust haben ihr Application-Debütalbum, »System Fork«, komplett durchgeplant.
Music Review
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binnings arbeitet auf »Votive Zero« mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review
Sawako
Nu.it
Mit »nu.it« ist der Tokyoterin Sawako Kato ein homogenes aber vielschichtiges Album gelungen.
Music Review
Various Artists
Studio One Dancehall – Sir Coxsone in the Dance: The Foundation of Sound
Auf »Studio One Dancehall« gibt es neben Stars wie Sugar Minott und Johnny Osbourne wieder die eine oder andere Rarität zu bestaunen…
Music Review
Cromie
Inner Knows
»Inner Knows«, Cromies Solodebüt für Peach, drückt und schiebt euphorisch trotz an das Thema House. Bei höchster Tanzbarkeit, versteht sich.
Music Review
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review
Karl Hector & The Malcouns
Unstraight Ahead
»Unstraight Ahead«, das zweite Album von Karl Hector & The Malcouns groovt trotz verzwickter 5/4 und 7/8 Beats wie verrückt.
Music Review
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review
Xavier Charles
12 Clarinets In A Fridge
Xavier Charles’ zweites Soloalbum »12 clarinets in a fridge« ist ein bezauberndes, sympathisches Album ohne jede Süße.
Music Review
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review
Sóley
Krómantik
Sóley Stefánsdóttirs EP »Krómantik« enthält acht schöne, musikalische Postkarten aus unerhörten, nie erlebten Tagen.
Music Review
The Streets
A Grand Don't Come For Free
»A Grand Don’t Come For Free« von The Streets ist eines der faszinierendsten Konzeptalben des britischen Hip-Hops.
Music Review
Sarah Peebles
Delicate Paths
Die Musik auf Sarah Peebles »Delicate Paths« wird von der Shô bestimmt, einem uralten, japanischen Instrument.
Music Review
The Acid
Liminal
Mit »Liminal« haben The Acid ein faszinierendes Debüt aufgenommen. Melancholisch, verwirrend und zu Teilen durchaus auch anstrengend.
Music Review
Buttering Trio
Toast
Das israelische Buttering Trio feiert auf ihrem Debüt »Toast« die Neuinterpretation von Soul und vor allem Trip Hop.
Music Review
Sébastien Tellier
L'Aventura
Reisen im Kopf, mit geschmackvoll dick aufgetragener Geste. So in etwa ist Sébastien Telliers jüngster Albumbeitrag »L’Aventura« konzipiert.
Music Review
To Rococo Rot
Instrument
»Instrument« von To Rococo Rot liefert den perfekten Soundtrack für verschlafene, mit Tee und guten Büchern verbrachte Sonntagnachmittage.
Music Review
Wieman
The Classics Album
Wiemans »The Classics Album« ist ein typischer Release für das französische Label Baskaru. Wieman selbst nennen das, was sie tun, »Meltpop«.
Music Review
King Ayisoba
Wicked Leaders
Minimalistische Dringlichkeit von »Wicked Leaders«. Unterstützt von einer Band überträgt sich die raue Energie von King Ayisobas Worten.
Music Review
Christian Rich
SS14
Beat orientiert und atmosphärisch knisternd. Die Produzenten- und DJ-Zwillinge Taiwo und Kehinde Hassan legen mit »SS14« ihre Debüt-EP vor.
Music Review
Sorceress
Dose
Auf »Dose« entledigt sich Sorceress ihrer Post-Dilla- und Neo-Soul-Einschläge, um mit elektronischen Stilen zu spielen.
Music Review
Hildur Gudnadottir
Saman
Klar und aufgeräumt. Hildur Gudnadottir geht es auf »Saman« in erster Linie um das Miteinander von Gesang und Cello.
Music Review
Jack White
Lazaretto
Zum Genie gehört der Wahnsinn. Das zeigte Jack White vor ein paar Jahren eindrucksvoll. Auf »Lazaretto« aber leider nicht mehr.
Music Review
The Flaming Lips
7 Skies H3
The Flaming Lips driften auf »7 Skies H3« zwischen Synthesizer-Geschrei und Space-Rock immer mehr Richtung Chaosforschung ab
Music Review
Copeland
Because I'm Worth It
Sprödigkeit als Pop. Auf ihrem ersten Soloalbum »Because I’m Worth It« geht es Alina Astrova alias Inga Copeland um Distanz.
Music Review
Space Siren
If You Scream Like That, Your Monkey Won't Come
Space Siren beweisen mit »If You Scream Like That, Your Monkey Won’t Come« einen Sinn für den guten Pop-Song an sich.
Music Review
Digital Primitives
Lipsomuch/Soul Searching
Jazz, Jazz, Jazz. Schön. Mit »Lipsomuch/Soul Searching« beschwören die Digital Primitives Musik gewordene Magie herauf.
Music Review
Perc & Truss
Two Hundred
Das live, in einem Take aufgenommene Album »Two Hundred« von Perc &Truss knallt, ja. Aber brauchen wir nicht mal wieder andere Impulse?
Music Review
John Chantler
Even Clean Hands Damage The Work
Man muss ursprünglich Schlagzeuger sein, um so an den Orgelklang heranzugehen wie John Chantler auf »Even Clean Hands Damage The Work«…
Music Review
Metalycée
Expat Blues
»Expat Blues« von Metalycée wird von Track zu Track schwerer, langsamer und roher. Das ist alles echt nicht lustig. Aber richtig gut.
Music Review
The Knife
Shaken-Up Versions
Die Live-Platte »Shaken-Up Versions« von The Knife ist zugänglicher und tanzbarer als der Vorgänger aus dem letzten Jahr.
Music Review
Sierra Kidd
Nirgendwer
Sierra Kidd stilisiert sich auf seinem Albumdebüt »Nirgendwer« als selbst-bemitleidenen Anti-Cro – modern, eingängig und nervtötend.
Music Review
Bruno Nicolai
The Case Of The Bloody Iris
Kultig zwar, aber durchwachsen. Die Filmmusik »The Case Of The Bloody Iris« von Bruno Nicolai, kann nur zum Teil ohne die Bilder überzeugen.
Music Review
Will Saul
Pedal Power/Valhalla
Mit seiner aktuellen EP »Pedal Power /Valhalla« lässt Will Saul mit zwei straighten Clubnummern erst einmal etwas locker.