Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
27.
März
Berlin
Music Konzert | verfasst 17.02.2015
Om Unit & Long Arm
Basswelten und Downtempo-Harmonien in Berlin
Om Unit hat sich in den letzten Jahren zu einem der beständigsten und originellsten Künstler im elektronischen Bereich entwickelt. 2010 hat der Londoner DJ und Produzent mit verschiedensten Sounds experimentiert, welches in der Veröffentlichung der drei EPs »The Timps«, »Transport« und »Aeolian« mündete. Zuvor war sein weg jedoch noch ein anderer. Unter den Namen 2tall hatte er damals die UK in der DMC World DJ Championchips vertreten, welches seine Verwurzelung im Hip Hop wiederspiegelt. Und genau diesen Hip Hop Einfluss hört man bis heute noch durch die klassischen Basslines in seinen Produktionen als auch in seinen Livesets heraus. Ebenso an diesem Abend am Start sein wird Long Arm. Der Produzent elektronischer Musik aus dem russischen Orenburg setzt in seinen Livesets auf die Vermischung von elektronischer Musik und instrumenteller Live-Musik. Sein 2011er Debütalbum »The Branches« ist eine gelungene Mixtur aus Hip Hop, Electronica, Jazz und Downbeat.
hhv.de präsentiert
― mehr
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Ital Tek
Mega City Industry EP
Die Welt, in die uns Ital Tek auf der »Mega City Industry EP« mitnimmt, ist seltsam entvölkert und auf eine unheimliche Art kulissenhaft.
Music Review
Lightning Bolt
Fantasy Empire
Lightning Bolt haben sich für »Fantasy Empire« zum ersten Mal in zwanzig Jahren in ein Aufnahmestudio begeben.
Music Review
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review
Christian Löffler
York
Den sehnsüchtigen Getriebenen Christian Löffler zieht es mit seiner neuen EP nach »York« und noch viel weiter.
Music Review
Grandbrothers
Dilation
Leicht und luftig. Das Duo Grandbrothers bewegt sich auf ihrem Debüt »Dilation« stilistisch zwischen New Classical, Bar- und Dancemusic.
Music Review
XXXY
Last Dance
XXXY bittet zum »Last Dance«. Dabei geht es mit der zweiten Ausgabe seiner Rinse FM-Trilogie erst richtig los.
Music Review
Ayuune Sule
What A Man Can Do A Woman Can Do More Better
Ayuune Sule fordert mit »What A Man Can Do A Woman Can Do More Better« die Gleichberechtigung der Geschlechter.
Music Review
Christian Piers
Beat Wiser
Christian Piers tanzt auf dem schmalen Grat zwischen Knalleffekten und Groove. Ob das auf seiner »Beat Wiser«-EP auch aufgeht?
Music Review
Worriedaboutsatan
Even Temper
»Even Temper« ist ein sehr ruhiges, immer etwas ambivalentes Album mit stark unterschiedlichen Versatzstücken.
Music Review
Dubit
Fragmenti
Ein fragmentarisches Album zu einem fragmentarischen Film: Auf »Fragmenti« legt Dubit den Fokus auf Sound und Spannung statt auf Narrative.
Music Review
Pev & Kowton
Signal 3/Low Strobe 12"
Pev & Kowtons »Signal 3 / Low Strobe« bietet richtig packende und aufwühlende dunkle Tanzmusik.
Music Review
Various Artists
Vectors 2
»Vectors 2«, die neue Label-Compilation von Power Vacuum ist nichts für zartbesaitete und humorlose Hörer und Tänzer.
Music Review
DJ Khalab
Eunoto EP
Bei DJ Khalabs Solo-Debüt »Eunoto EP« stehen elastisch rasante und oftmals triolische Beats im Vordergrund.
Music Review
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk…
Music Review
Inventions
Maze Of Woods
Die Freunde Matthew Cooper und Mark T. Smith legen mit »Maze Of Woods« nach nur zehn Monaten Inventions-Album Nummer zwei vor.
Music Review
Huntsville
Pond
Mit ihrer Mischung aus Jazz, Minimal Music und Post-Rock bauen Huntsville auf »Pond« Spannung durch Statik auf.
Music Review
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Review
INIT
Talking About Talking/Blackbird
Benedikt Frey und Nadia D’Alo sind INIT. Ihre Debüt-Single »Talking About Talking / Blackbird« zeigt, dass sie sich erst noch finden müssen.
Music Review
Prairie
Like A Pack Of Hounds
Ein so zäher Brocken wie das Debüt »Like A Pack Of Hounds« von Prairie ist selbst beim Label Shitkatapult alles andere als alltäglich.
Music Review
1800HaightStreet
The Pursuit
Sechs Hände für ein Knalleluja: 1080HaightStreet widmen sich auf »The Pursuit« minimalistischer Sprödigkeit.
Music Review
Biomass & ROM
M.D.O.F. EP
Das Trio Biomass & ROM erzeugt auf »M.D.O.F.« äußerst komplexe, dichte und vielfältige Soundscapes und Klanglandschaften.
Music Review
Endlec
The Abyss Gazes Also
»The Abyss Gazes Also« des Griechen Endlec lässt sich in seiner Vielseitigkeit schwer auf einen Nenner bringen.
Music Review
Mount Bank
Island Life
Die Debüt-EP von Mount Bank wirft viele Fragen auf. Was will der eigentlich mit »Island Life« von uns?
Music Review
Various Artists
Next Stop Soweto Vol. 4
»Next Stop Soweto Vol. 4« beschäftigt sich mit Zulu Rock, Afro-Disco und Mbaqanga aus den Jahren 1975 bis 1985.
Music Review
Labfield
Bucket Of Songs
Labfield und die zahlreichen, tollen Gastmusiker machen »Bucket Of Songs« zu einem Album wie Wind und Wetter.
Music Review
Frits Wentink
Rarely Pure, Never Simple
Seine Handschrift heißt Hypereklektizismus. Auf »Rarely Pure, Never Simple« knüpft der Frits Wentink Stile und Sounds zusammen.
Music Review
Tuxedo (Mayer Hawthorne & Jake One)
Tuxedo
Gemeinsam mit Jake One kehrt Mayer Hawthorne als Tuxedo zu Stones Throw zurück. Das Duo mischt die Ü30-Tanzflächen auf.
Music Review
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review
Matthew E. White
Fresh Blood
Matthew E. White schreibt auf seinem Zweitling »Fresh Blood« den bereits auf dem Debüt erstaunlich ausformulierten Bigband-Soul fort.
Music Review
Luk & Fil
Nepuman
Bedrohlich in seiner inneren Zerrissenheit, doch ohne Drohgebärden: »Nepuman« von Luk&Fil ist ein ganz besonderes Deutschrapalbum geworden.
Music Review
Mikkel Meyer
Diamonds EP
Auf Mikkel Meyers neuer EP spielt Acid eine übergeordnete Rolle. Etwas weniger Säure hätte der Platte aber durchaus gutgetan.
Music Review
Various Artists
VA01
Harmonischer 90er House, Acid Techno, Industrial: hier passiert auf einer handvoll Track viel. Gemeinsam haben sie eines.
Music Review
Raw M.T.
La Duna
Die Zusatzbuchstaben stehen für »Music Theory«, hat uns seine erste EP gelehrt. Mit »La Duna« lässt uns Raw M. T. an der Praxis teilhaben.
Music Review
Palmbomen
Palmbomen II
Für sein Soloprojekt Palmbomen II zog sich Kai Hugo mit ein paar alten Synthesizern, Sequenzern und Drumcomputern auf den Dachboden zurück.
Music Review
Roman Flügel
Sliced Africa
Einmal Höchstform-House, krudes Afrika und Kraftwerk-Reminiszenen: Roman Flügel meldet sich mit »Sliced Africa« zurück.
Music Review
Of Montreal
Aureate Gloom
Auf »Aureate Gloom« überführt Kevin Barnes den für ihn typischen Retro-Sound in die 70er-Jahre. Leider jedoch ohne größere Überraschung.
Music Review
Dasha Rush
Sleepstep
»Tongedichte für meine schlaflosen Freunde«. Dasha Rush bereicht das Genre der Nachtstücke und wagt hier und da einen Ausreißer.
Music Review
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review
Oren Ambarchi
Live Knots
»Live Knots« präsentiert zwei Konzert-Versionen von Oren Ambarchis 2012 auf dem Album »Audience Of One« veröffentlichen Track »Knots«.
Music Review
Serengeti
Kenny Dennis III
Chicagos Rap-Weirdo Serengeti hat mit »Kenny Dennis III« ein neues Soloalbum draußen. Es bleibt fett, und nicht etwa tranig.
Music Review
Jarboe and Helen Money
Jarboe and Helen Money
»Jarboe and Helen Money« ist eine recht ausgefallene, aber wirklich stimmige Zusammenarbeit.
Music Review
Black Yaya
Black Yaya
»Black Yaya« ist ein nettes Soloalbum, das zwar am Anfang mehr verspricht als es dann hält, dafür zumindest durchwegs gute Laune macht.