Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Ital Tek
Mega City Industry EP
Die Welt, in die uns Ital Tek auf der »Mega City Industry EP« mitnimmt, ist seltsam entvölkert und auf eine unheimliche Art kulissenhaft.
Music Review | verfasst 01.03.2012
Drums Of Death
Red Waves EP
Das Euphorie-Level ist nach wie vor hoch, auch wenn jenes von »Black Waves« nicht erreicht wird.
Music Review
Marshall Allen pres. Sun Ra And His Arkestra
In The Orbit Of Ra
Zum 100. Geburtstag von Sun Ra veröffentlich Marshall Allen ein Album mit Material aus den 60er bis 80er Jahren.
Music Review
Groundislava
Frozen Throne
Emotionen sollen’s sein, es bleibt aber bei Emojis. Und für das Album macht genau das Sinn.
Music Review
Prince Fatty meets Nostalgia 77
In The Kingdom Of Dub
Prince Fatty und Nostalgia 77 treffen aufeinander und liefern ein elegantes Album, musikalisch irgendwo zwischen Souljazz, Dub und Trip Hop.
Music Review
Einar Stray Orchestra
Politricks
Mit viel Wut und ein klein wenig Verzweiflung jauchzt, leidet und croont sich Einar Stray durch »Politricks«, ohne jemals recht anzuecken.
Music Review
Rapoon
Cultural Forgeries
Auf seinem erstem Unplugged-Album »Cultural Forgeries« schichtet Robin Storey rohes und abstraktes Klangmaterial zu einem komplexen Sound.
Music Review
Clap! Clap!
Tayi Bebba
Traditionelle afrikanische Musik trifft moderne westliche Club-Musik. Macht Spass, fühlt sich aber scheisse an.
Music Review
Guts
Hip Hop After All
Guts’ neue Platte »Hip Hop After All« wird durch namhafte Größen und verheißungsvolle Newcomer zu einem Album interdisziplinärer Klasse.
Music Review
Orlando Julius With The Heliocentrics
Jaiyede Afro
Orlando Julius und die Heliocentrics haben mit »Jaiyede Afro« gemeinsam ein äußerst dynamisches und zeitgemäßes Afro Beat Album aufgenommen.
Music Review
Midland
Duster EP
Die »Duster EP« ist nicht weniger tanzbar als die anderen Aufnahmen Midlands, zeigt ihn aber von seiner experimentierfreudigsten Seite.
Music Review
Daisuke Tanabe
Floating Underwater
Daisuke Tanabes »Floating Underwater« ist ein eigenes kleines Wesen: fremdartig, faszinierend und freundlich.
Music Review
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review
Call Super
Suzi Ecto
Auf »Suzi Ecto« arbeitet Joe Seaton mit Fieldrecordings, akustischen Elementen und digitalen Sounds. Spannend!
Music Review
Anjou
Anjou
Das Übermaß an klanglicher Dichte der Platte »Anjou« von Mark Nelsen und Robert Donne trifft auf ein unentschlossenes Songwriting.
Music Review
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review
Seekae
The Worry
Die Australier Seekae legen ihr Album »The Worry« direkt unter die Erde. Wunderschön, filigran und einfach anders.
Music Review
The Juan MacLean
In A Dream
Juan MacLean steuert mit der Platte »In A Dream« konsequent die Mitte des Dancefloors an.
Music Review
Odesza
In Return
Das Duo Odesza macht auf seinem zweiten Album »In Return« ein paar Sachen richtig, vergisst aber Ecken und Kanten.
Music Review
Karen O
Crush Songs
Abgestandene Produktion für gute Songs: »Crush Songs« von Yeah Yeah Yeahs-Sängerin Karen O macht es niemandem leicht.
Music Review
Filter Dread
MIDI Space RAMP
Ganz großer Spaß! Filter Dreads EP »MIDI Space« klingt rudimentär, rappelig und garantiert nicht hip und glatt oder etwa elegant.
Music Review
Interpol
El Pintor
Ein dunkles, aber kein tiefschwarzes Album ist »El Pintor« von Interpol geworden. Trotzdem knüpft ihre fünfte Platte an ihre Anfänge an.
Music Review
DZ Deathrays
Black Rat
Das Album »Black Rat« des Duos DZ Deathrays ist nicht spektakulär, hat aber durchaus seine Highlights.
Music Review
Banks
Goddess
Texte über disfunktionale Beziehungen und verbitterte Zweisamkeit. Jillian Banks’ Debüt »Goddess«lässt noch einiges erwarten.
Music Review
SHXCXCHCXSH
Linear S Decoded
»Linear S Decoded« von SHXCXCHCXSH reiht die 13 Stücke auf einen roten Faden und intensiviert den dunkelbunten Techno damit umso mehr.
Music Review
Ahzumjot
Nix Mehr Egal
Selten passte der Casper-Vergleich so gut: Ahzumjot gibt auf »Nix Mehr Egal« den deutschen Kid Cudi und fordert den Aufstand im Paradies.
Music Review
My Panda Shall Fly & Maul'lin
Push
»Push«, die Zusammenarbeit von My Panda Shall Fly & Mau’lin, ist ein atmosphärischer Spagat zwischen abstrakten Klängen und Tanzmusik.
Music Review
Christopher Willits
Opening
»Opening«, die Platte des Chillwavers Christopher Willits, kränkelt leider an einer gehörigen Portion Instagram-Schwulst.
Music Review
Various Artists
No Seattle
Die Compilation »No Seattle« beleuchtet die Musikszene des Bundesstaates Washington zwischen 1986 bis 1997. Grunge wird dabei nur gestreift.
Music Review
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review
Ital
Endgame
Der House-Anarchist Ital verfeinert auf seinem dritten, bei Planet µ erschienen Album »Endgame« seine Methoden.
Music Review
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch.
Music Review
Dieter Reith
Die Kette. »Der Straßenfeger der 70er.«
Erstmals in voller Länge: Dieter Reiths Soundtrack zur 2-teiligen Krimiserie »Die Kette« aus dem Jahre 1977.
Music Review
Tricky
Adrian Thaws
»Adrian Thaws« soll sein Club-Album sein, sagt Tricky vorab. Warum trotzdem alles beim Alten bleibt.
Music Review
Recondite
Caldera
Recondite kehrt für seine Single »Caldera« auf Hotflush Recordings zurück. Nur ist die zittrige Euphorie dem Dancefloor-Diktat gewichen.
Music Review
Various Artists
Low Fidelity
Der Plattenladen »Hanseplatte« präsentiert mit »Low Fidelity« ein Album mit unveröffentlichter Hamburger Musik.
Music Review
The Bug
Angels & Devils
Sollte jemand mal einen Soundtrack für die Bücher von Philip K. Dick brauchen: »Angels & Devils« von The Bug trifft die Dystopie perfekt.
Music Review
Abstract Matters
Neighbors EP
Das italienische Duo Abstract Matters kommt hier mit drei komplett abgespeckten Tanz-Tools über Cynosure Recordings.
Music Review
Nathan Fake & Wesley Matsell
Black Drift/Bismuth
Die Split EP »Black Drift / Bismuth« veröffentlichen Nathan Fake und Wesley Matsell auf ihrem eigenen, frisch gegründeten Label Cambria.
Music Review
Sinkane
Mean Love
Wie schon das Debüt vereint »Mean Love« alle Einflüsse und Lebenswegstationen Sinkanes zu beseeltem, facettenreichem World-Pop.
Music Review
Ya Tosiba
Mollah The Machine
Mit »Mollah the Machine« von Ya Tosiba hat Pingipung nun einen ersten Abstecher in Sachen Skweee gewagt.
Music Review
Benjamin Booker
Benjamin Booker
Ein Album für die Lautstärke: Benjamin Booker gilt als einer der besten Newcomer. Auf seinem Debüt liegen sich Punk und Blues in den Armen.
Music Review
Fujako
Soul Buzz
Nach einer Art Remix-Album darf man sich nun endlich über Nachschlag neuen Materials des Hiphop-Projektes Fujako freuen.