Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 30.01.2012
Darling Farah
Division EP
In den verschiedensten Metropolen hat er schon gewohnt. Die neue EP von Darling Farah zelebriert dieses Globetrotter-Gefühl aber nur bedingt
Music Review | verfasst 01.03.2012
Drums Of Death
Red Waves EP
Das Euphorie-Level ist nach wie vor hoch, auch wenn jenes von »Black Waves« nicht erreicht wird.
Music Review
Orphan Swords
Weehawken
Wie klingt Electronic Black Metal? Vermutlich nicht wie Orphan Swords EP »Weehawken«, obwohl sich das belgische Duo den Begriff zuschreibt.
Music Review
Various Artists
An Anthology Of Turkish Experimental Music 1961-2014
Die Stücke auf »An Anthology Of Turkish Experimental Music 1961-2014« beweisen, wie weltoffen und progressiv die Türkei künstlerisch ist.
Music Review
Klaus Johann Grobe
Spagat der Liebe
Mit ihrem Debüt wurden Klaus Johann Grobe auf einen Schlag bekannt. Nun legen die Züricher ihren Zweitling »Spagat der Liebe« vor.
Music Review
Suzanne Ciani
Buchla Concerts 1975
Buchla? Kompliziert! Suzanne Ciani hat den Synthesizer vor 40 Jahren gemeistert, wie »Buchla Concerts 1975« eindrucksvoll beweist.
Music Review
On Dead Waves
On Dead Waves
Polly Scattergood und James Chapman (Maps) zeigen mit »On Dead Waves«, sass sie auch als Duo funktionieren.
Music Review
Vivien Goldman
Resolutionary (Songs 1979-1982)
Das Label Staubgold stellt mit »Resolutionary (Songs 1979-1982)« Songs von Vivien Goldman zusammen.
Music Review
Tiny Moving Parts
Celebrate
Auf »Celebrate«, dem dritten Album in drei Jahrem, der amerikanischen Rockband Tiny Moving Parts ist die Spielfreude ungebrochen.
Music Review
Gregory Porter
Take Me To The Alley
Er ist wohl der bekannteste Jazz-Sänger unserer Zeit. Doch ist es Jazz? Sein neues Album »Take Me To The Alley« gibt eine deutliche Antwort.
Music Review
18+
Collect
Auf ihrem zweiten Album »Collect« verfeinern 18+ ihren hybriden, nicht immer jugendfreien Popsound.
Music Review
Wilson Tanner
69
Cool, uncool, befindlich und New Age: Das Album »69« von Wilson Tanner ist nur eins davon und damit ein bisschen radikal.
Music Review
Me Succeeds
Into Randomness
Nach zehn Jahren bestehen haben Me Succeeds auf »Into Randomness« endgültig ihren Sound gefunden.
Music Review
Various Artists
SNFW 001
Shall Not Fade will R’n’B auf den House-Floor herüberretten. Den ersten Schritt in diese Richtung macht die Compilation »SNFW 001«.
Music Review
Mark Pritchard
Under The Sun
Einseitigkeit kann man Mark Pritchard nicht vorwerfen. Mit »Under The Sun« begibt sich der englische Producer nun in esoterische Gefilde.
Music Review
New Order
Complete Music
Wir haben uns in 36 Jahren daran gewöhnt: New Order veröffentlichen eine Extended Version ihres aktuellen Albums.
Music Review
DVA
Take It All
DVA aka Scratcha DVA hat sich in das 10"-Format verliebt. Mit »Take It All« erscheint ein weiterer Release auf Hyperdub.
Music Review
The Red Krayola with Art & Language
Baby And Child Care
Bei »Baby And Child Care« handelt es sich um unveröffentlichtes Material von The Red Krayola with Art & Language aus dem Jahre 1984.
Music Review
Mop Mop
Lunar Love
»Lunar Love«, das neue Album von Mop Mop, bereitet dich bestens auf den nächsten Urlaub in wärmeren Gefilden vor.
Music Review
Super Mama Djombo
Super Mama Djombo
Super Mama Djombo waren eine der wichtigsten Stimmen der Nelkenrevolution in Portugal 1974. So tanzbar wie hier, klingt Revolution selten.
Music Review
Astronautalis
Cut The Body Loose
Hit-Producer John Congleton sorgte für den Sound. Da wundert es nicht, dass der Rap-Anteil noch mehr einer Indie-Rock-Ästhetik gewichen ist.
Music Review
Africains With Mainframes (Hieroglyphic Being & Noleian Reusse)
K.M.T.
Hieroglyphic Being und Noleian Reusse geben als Africains With Mainframes der guten alten Tante Acid eine frische Dreckigkeit.
Music Review
Stabil Elite
Spumante
Zwischen »Douze Pouze« und »Spumante« sind einige Jahre vergangen, und Stabil Elite haben was draus gemacht.
Music Review
Jameszoo
Fool
Mit Arthur Verocai und Steve Kuhn hat Jameszoo auf »Fool« zwei weitere große Brainfeeder-Momente geschaffen.
Music Review
Jessy Lanza
Oh No
Für Jessy Lanza heißt es alles oder nichts, auf »Oh No« trifft derweil alles auf nichts. Ihr zweites Album ist eine radikale Platte.
Music Review
Achim Funk & Mr. Nylson
The Bridge To Yesterday
»The Bridge To Yesterday«, das gemeinsame Debütalbum von Achim Funk & Mr. Nylson, ist ein bemerkenswerter Beitrag zur Boom Bap Renaissance.
Music Review
Ash Koosha
I AKA I
Bei Ash Kooshas »I AKA I« trifft Ambient auf Glitch, Musique Conrete auf Beat-Tape und dein Kopf auf ein Erlebnis. Ist das IDM 2.0?
Music Review
Anohni
Hopelessness
Für ihr/sein erstes Album als Ahnoni hat sich Antony Hegarty mit Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never zusammengetan.
Music Review
Parra For Cuva
Darwis
Mit Blick aufs Meer spielten Parra For Cuva das Grundmaterial ein. Entsprechend klingt »Darwis« hypnotisch, meditativ und entspannt.
Music Review
White Lung
Paradise
Wie klingt Popmusik im Jahr 2016? Wenn es nach dem White Lung geht, dann genau so wie ihr viertes Album »Paradise«.
Music Review
Joasihno
Meshes
»Meshes«, das dritte Album von Cico Beck unter dem Namen Joasihno, wird seinem Titel gerecht: Es verflechten sich darauf Sounds und Stile.
Music Review
Bacao Rhythm & Steel Band
55
Die Bacao Rhythm & Steel Band zeigt auf »55«, wie gut Steeldrum-Funk mit Hip-Hop-Anleihen funktionieren kann.
Music Review
Lady Blacktronika
Call My Name
Wenn sich Lady Blacktronika mit ihrer »Call My Name«-EP aus der eigenen Komfortzone herwagt, bedeutet das noch lange keine Kapitulation.
Music Review
Driftmachine
Colliding Contours
Die texturenreiche Electronica von Driftmachine wirkt auf »Colliding Contours« entspannt und zugleich abgespacet.
Music Review
Ogoya Nengo & the Dodo Women's Group
On Mande
Sven Kacirek und Stefan Schneider haben das Album »On Mande« mit der kenianischen Sängerin Ogoya Nengo aufgenommen.
Music Review
Dietrich & Barnes
The Coral Casino
John Dieterich und Jeremy Barnes haben Projekte wie Deerhoof oder Neutral Milk Hotel mal links liegen gelassen, um ein paar Songs zu spielen
Music Review
Neonschwarz
Metropolis
Mit »Metropolis« gehen die Hamburger von Neonschwarz die Themen Wut, Trauer und Hoffnung politisch an.
Music Review
Susanna
Triangle
Susanna auf Sinnsuche. Die Götter sind verreckt oder verkauft worden, nichts ist mehr heilig. Was nun? Dieser Frage geht »Triangle« nach.
Music Review
Homeboy Sandman
Kindness For Weekness
Homeboy Sandman ist Everybodys´ Darling. Für »Kindness For Weakness« gibt sich eine prominente Producer-Riege die Klinke in die Hand.
Music Review
LUH
Spiritual Songs For Lovers Sing
Das Ende von WU LYF war für Ellery Roberts der Beginn von LUH. Zusammen mit Ebony Hoorn legt er nun »Spiritual Songs For Lovers Sing« vor.
Music Review
Lossy
Chase Scenes
Exzellentes Sounddesign auf der einen, Strukturlosigkeit auf der anderen Seite: Lossys EP »Chase Scenes« klingt – nomen est omen – verhetzt.
Music Review
Kaytranada
99,9%
Kaytranada hat einen neuen Release am Start. Er heißt »99,9%« und es fehlt halt ein bisschen, um als Album durchzugehen.
Music Review
Slow Steve
Adventures
Wie erhofft, bringt Slow Steve seinen sanften, einfallsreichen Elektropop mit zurückgelehnter Nonchalance auf »Adventures« zur vollen Blüte.