Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Ital Tek
Mega City Industry EP
Die Welt, in die uns Ital Tek auf der »Mega City Industry EP« mitnimmt, ist seltsam entvölkert und auf eine unheimliche Art kulissenhaft.
Music Review | verfasst 01.03.2012
Drums Of Death
Red Waves EP
Das Euphorie-Level ist nach wie vor hoch, auch wenn jenes von »Black Waves« nicht erreicht wird.
Music Review
Caribou
Our Love
Caribou teilt die Liebe mit seinen Fans. Sein siebtes Album »Our Love« will gar nicht die große Geste – und hat trotzdem seine Probleme.
Music Review
Dr. Octagon
Dr. Octagonecologyst
»Dr. Octagonecologyst«, das sind wahnwitzig-verstörende Interludes, live aus dem OP des Dr. Octagon alias Kool Keith.
Music Review
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review
Transllusion
The Opening of the Cerebral Gate
Transllusions »The Opening of the Cerebral Gate« ist eine abstrakte Studie in Electro-Atmosphären, die oft ganz ohne Melodien auskommen.
Music Review
Zola Jesus
Taiga
Wandel vollzogen: Zola Jesus verabschiedet sich auf ihrem fünften Album »Taiga« von der Dunkelheit und wendet sich dem Pop zu.
Music Review
Vessel
Punish, Honey
»Punish, Honey« klingt wie eine Reflexion von Shinya Tsukamotos »Tetsuo«, zusammengehalten von einem Gespür für Komposition und Songaufbau.
Music Review
Lukid
Crawlers EP
Lukid veröffentlicht mit der »Crawlers EP« seinen vielleicht besten Release, und kann die Erwartungen dennoch nicht erfüllen.
Music Review
Daedelus
The Light Brigade
Daedelus veröffentlicht seit 13 Jahren Alben wie »The Light Brigade«, die viel Potenzial aufweisen, aber nie ihren Ideen gerecht wurden.
Music Review
Various Artists
New Orleans Soul
Die Compilation »New Orleans Soul« stellt große Namen des Souls der sechziger und siebziger Jahre neben unbekanntere Sänger.
Music Review
Joey Beltram
Energy Flash 12"
Joey Beltrams »Energy Flash« wird nun in remasterter Form auf einer einseitig bespielten 12“ neu aufgelegt.
Music Review
Die Sterne
Flucht In Die Flucht
»Flucht In Die Flucht« ist psychedelisch, widersprüchlich, manchmal verwirrend und mindestens das zweitbeste Die Sterne-Album überhaupt.
Music Review
Memotone & Soosh
Memoosh
Die beiden Producer Memotone & Soosh haben sich zusammengetan für ein gemeinsames Album. Naheliegende Idee – aber auch eine ziemlich gute.
Music Review
Various Artists
Gwo Ka: Music of Guadaloupe, West Indies, by Tradisyon Ka
Komplex geschichtete Rhythmen und repetitiver Call-and-response-Gesang treffen auf die geschwungene Melodik des französischen Chansons.
Music Review
Dustin Wong & Takako Minekawa
Savage Imagination
Experimentelle Alben machen oft keinen Spaß. Und auch »Savage Imagination« von Dustin Wong & Takako Minekawa ist jetzt kein Sonnenschein.
Music Review
Hudson Mohawke
Chimes EP
Wer Hudson Mohawke will, der bekommt hier Hudson Mohawke. Wer aber HudMo den Erfinder erwartet, der wird enttäuscht.
Music Review
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review
The Drums
Encyclopedia
Als Duo konzentrieren sich Jonny Pierce und Jacob Graham auf dem dritten The Drums-Album namens »Encyclopedia« ganz auf ihre Qualitäten.
Music Review
NehruvianDOOM
Sound Of The Son
»Sound Of The Son« heißt die gemeinsame Platte des New Yorker Großmeisters MF Doom und des 18-jährigen Senkrechtstarters Bishop Nehru.
Music Review
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review
Various Artists
Wir triumphieren. Bergedorfs Kinderbandszene 1982-1985
Die Tape-Compilation »Wir triumphieren. Bergedorfs Kinderbandszene 1982-1985« enthält äußerst hörbare, ungebremste Jugendzimmerexperimente.
Music Review
Laetitia Sadier
Something Shines
Laetitia Sadier bleibt sich auf »Something Shines« absolut treu und trägt das Erbe von Stereolab mit ihrer Solokarriere konsequent weiter.
Music Review
Douglas Dare
Caroline/If Only
»Caroline/If Only« ist die erste, verspätete Single-Auskopplung von Douglas Dares Debüt-Album »Whelm«.
Music Review
Stewart Walker
Ivory Tower Broadcast
Stewart Walker zaubert auf »Ivory Tower Broadcast« mit drei Tönen ein Breitwand-Panorama in den Raum.
Music Review
Olivia Louvel
Beauty Sleep
Auf »Beauty Sleep« beschwört Olivia Louvel mit allen Mitteln der Sangeskunst ihre animalistische Seite herauf.
Music Review
Gazelle Twin
Unflesh
Anstrengend und artifiziell, nur macht das noch lange keine herausragende Avantgarde, wie »Unflesh« von Gazelle Twin beweist.
Music Review
Ekoplekz
Rock La Bibliothek
Ein Twitcher. Ein Glitcher. Ein Tweaker. Ein Analord. Nick Edwards präsentiert mit »Rock La Bibliothek mal wieder ein schräges Stück…
Music Review
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review
Purling Hiss
Weirdon
Gitarrist Mike Polizze geht mit dem neuen Werk als Purling Hiss »Weirdon« weiter in Richtung Fuzzpop. Wunderbar melodiös und catchy!
Music Review
SBTRKT
Wonder Where We Land
SBTRKT alias Aaron Jerome setzt mit »Wonder Where We Land« die Herangehensweise seines selbstbetitelten Debüts fort.
Music Review
Function + Vatican Shadow
Games Have Rules
Auf »Games Have Rules« treffen sich der perfektionistische Function und der chaotische Vatican Shadow in der Mitte.
Music Review
J Mascis
Tied To A Star
Reduzierter im Sound, verspielt, aber doch genau auf der Spur: J Mascis neues Album »Tied To A Star« bietet zehn wunderschöne Songs.
Music Review
Timoka
Tulgey
Timokas »Tulgey« ist eines jener Alben, auf dem der Hörer bei jedem Durchgang garantiert noch etwas Neues entdeckt.
Music Review
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review
Allah-Las
Worship The Sun
Allah-Las sind auf der Suche nach dem perfekten Sound: »Worship The Sun« ist dabei so Vintage, wie es nur geht.
Music Review
alt-J (∆)
This Is All Yours
Der eklektizistische Kunst-Pop von alt-J (∆) ist mit »This Is All Yours« noch ausladender, noch versponnener und spezieller geworden.
Music Review
King Crimson
Islands
Die Unbekümmertheit in der Wahl der Mittel ist die besondere Stärke des vierten Studioalbums »Islands« der Band King Crimson.
Music Review
Bonnie ›Prince‹ Billy
Singer's Grave A Sea Of Tongues
Bonnie ›Prince‹ Billy vertont auf »Singer’s Grave A Sea Of Tongues« Lieder vom Album »Wolfroy Goes To Town« neu.
Music Review
Marshall Allen pres. Sun Ra And His Arkestra
In The Orbit Of Ra
Zum 100. Geburtstag von Sun Ra veröffentlich Marshall Allen ein Album mit Material aus den 60er bis 80er Jahren.
Music Review
Groundislava
Frozen Throne
Emotionen sollen’s sein, es bleibt aber bei Emojis. Und für das Album macht genau das Sinn.
Music Review
Prince Fatty meets Nostalgia 77
In The Kingdom Of Dub
Prince Fatty und Nostalgia 77 treffen aufeinander und liefern ein elegantes Album, musikalisch irgendwo zwischen Souljazz, Dub und Trip Hop.
Music Review
Einar Stray Orchestra
Politricks
Mit viel Wut und ein klein wenig Verzweiflung jauchzt, leidet und croont sich Einar Stray durch »Politricks«, ohne jemals recht anzuecken.