Music Review | verfasst 30.01.2012
Om Unit
Transport EP
Civil Music, 2011
Text Carlos Steurer
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.5
Redaktion
Cover Om Unit - Transport EP

Interessante, unkonventionelle und mit hall-bedeckte Snares und Claps kombiniert Om Unit auf der 6 Track starken Transport EP und verknüpft diese mit tiefen Sub-Bässen und rumpelnden 808-Kicks. Die teils Off-beat lastigen Rhythmiken wie auf An Eternal Way, offenbaren auf undurchsichtige Weise seine Liebe zu jamaikanischer Dubmusik. Schubladen könnte man viele aufmachen, doch im weitesten Sinne ist das hier elektronische Tanzmusik, die sich ebenso an modernen Rapbeats, wie an Elementen des Trip-Hop der 1990er Jahre bedient. Und auch die gefilterten, fast rave-artigen Flächen dürfte sich der britische Freigeist aus der Zeit entnommen haben, als London die Kultur-Metropole Europas war, dessen Erbe heute Berlin für sich beansprucht. An Jim Coles, Om’s bürgerlicher Name, scheint das aktuelle Dubstep-Movement ebenso wenig vorbeigegangen zu sein, wie die graue, kalte Stimmung aus dem Bereich »Industrial«, die ihn offensichtlich inspiriert hat. Transport ist moderne Clubmusik mit etwas tiefer-gepolter BPM-Anzahl, die im Club wohl funktionieren mag, aber auf der heimischen Hi-fi-Anlage einiges an Charme verliert. Die Melodien plätschern unaufgeregt vor sich hin, drängen sich selten auf und auch den Synthie-Sounds fehlt es teilweise an Druck und Durchschlagskraft. Die Songs wirken streckenweise vorhersehbar und verfangen sich teilweise stark in vorgefertigten Patterns, die die Musik in ihrem Freiraum beengen. Was im Vergleich zu den Remixen von Ital Tek und Machinedrum zu überzeugen weiß, sind die zwar zurückhaltenden aber doch spannenden und elementaren Bass-Spuren.

Die Transport EP von OM Unit findest du bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.08.2012
Om Unit
Aeolian EP
Auf der »Aeolian EP« präsentiert OM Unit eine düstere und lebhafte Mischung aus Instrumental HipHop und elektronischer Bassmusik.
Music Review | verfasst 28.10.2013
Om Unit
Threads
Om Unit hat auf seinem Debüt die Fäden aufgenommen, die seit der Diversifizierung der elektronischen Musik gesponnen wurden.
Music Liste | verfasst 31.07.2012
Om Unit
10 Favourites
Om Unit ist ein musikalisches Chamäleon: die Wurzeln im Hip Hop, die Blütezeit in der elektronischen Musik der Zukunft. In einer exklusiven Auslese gewährt er uns einen kleinen Einblick in seinen persönlichen Musikgeschmack.
Music Review | verfasst 01.04.2011
Débruit
Şiş Sürpriz EP
Eine EP wie die Straßen Istanbuls: Man muss sich langsam darauf einstellen, dann kann man die Besonderheit und Klasse dahinter entdecken.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 23.06.2014
Ital Tek
Mega City Industry EP
Die Welt, in die uns Ital Tek auf der »Mega City Industry EP« mitnimmt, ist seltsam entvölkert und auf eine unheimliche Art kulissenhaft.
Music Review | verfasst 01.03.2012
Drums Of Death
Red Waves EP
Das Euphorie-Level ist nach wie vor hoch, auch wenn jenes von »Black Waves« nicht erreicht wird.
Music Review
Mädness
»Maggo«
Der ewige Lieblingsrapper der Lieblingsrapper Mädness zeigt auf »Maggo« wie man auch als Rap-Rentner dope bleibt
Music Review
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review
Guilty Simpson
The Simpson Tape
Guilty Simpson und Oh No sammlen auf »The Simpson Tape« mit Funkrock-Geschrabbel und Soul-Sample-Sümpfen gewohnt Sympathiepunkte.
Music Review
Heat Leisure
III/IV
Dunkel, manisch und tribalistisch-repetitiv. Heat Leisures »III/IV« ist ein kraftvolles und hypnotisierendes Jamrock-Album.
Music Review
Jessie Ware
Tough Love
Man wird einfach nicht schlau aus diesem Album. Obwohl seine Klasse immer wieder aufblitzt.
Music Review
Shafiq Husayn of Sa-Ra Creative Partners
It's Better For You 12"
Shafiqs Husayns Comeback-EP »It’s Better For You« ist nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht gleich »better« für uns.
Music Review
Oozing Wound
Earth Stuck
Oozing Wound spielen Trash Metal. Hart, simpel, schlicht und direkt. Auch auf ihrem neuen Longplayer »Earth Stuck«.
Music Review
Scott Walker & Sunn O)))
Soused
Eine Zusammenarbeit zwischen Scott Walker und Sunn O))) war nicht unbedingt vorherzusehen. »Soused« zeigt, sie macht Sinn.
Music Review
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review
Homeboy Sandman
»Hallways«
Auch auf seinem fünften Album »Hallways« schleudert uns Homeboy Sandman gewohnt »conscious« die harmonischen Schweinekoteletts um die Ohren.
Music Review
Cooly G
Wait 'Til Night
»Wait ’Til Night«, das zweite Album von Cooly G, ist tieftraurig und es steht dem ebenfalls bei Hyperdub erschienenen Debütin nichts nach.
Music Review
Huxley
Bliurred
Michael Dodman legt als Huxley endlich sein Debütalbum vor. Der House auf »Blurred« ist wirklich gelungen.
Music Review
Batida
Dois
Batidas »Dois« ist ein halbstündiger rhythmischer Reigen, in dessen Rollen und Stolpern man sich gerne fallen lässt.
Music Review
Various Artists
Peru Bravo - Funk, Soul, & Psych in Peru's Radical Decade
Diese Zusammenstellung des Labels Tiger’s Milk, stellt interessante, peruanische Aufnahmen vor, die trotz des Militärputsches entstanden.
Music Review
Burnt Friedman w/ Daniel Dodd-Ellis
Cease To Matter
Für seinen neuesten Release hat sich der Kasseler Musiker Burnt Friedman mit dem texanischen Sänger Daniel Dodd-Ellis zusammengetan.
Music Review
Hubert Daviz und der Retrogott
»Kokain Airlines«
Hubert Daviz und der Retrogott liefern auf »Kokain Airlines« Albekanntes, weil Altbewährtes.
Music Review
Locust
After The Rain
Mark van Hoen ist ein Romantiker. Das war schon immer so und hat sich auch auf »After The Rain« nicht verändert.
Music Review
Last Ex
Last Ex
Simon Trottier und Olivier Fairfield von Timber Timbre machen als Last Ex ursprünglich klingenden Instrumentalrock.
Music Review
BJ Nilsen & Stilluppsteypa w/ Anla Courtis
Golden Circle Afternoon
Die Nordeuropäer BJ Nilsen und Stillupsteypa irren gemeinsam mit dem argentinischen Experimentalmusiker Anla Courtis durch die Klangwelt.
Music Review
Schlammpeitziger
What's Fruit?
Verquere und doch melodiöse Musik,mit verschrobenen Ideen und einem hohem Unterhaltungswert: Schlammpeitziger ist zurück.
Music Review
The Game
Blood Money: Year Of The Wolf
The Game knurrt auf »Blood Money: Year Of The Wolf« angriffslustig aus seinem Wolfsbau, aber bleibt uns einen weiteren Klassiker schuldig.
Music Review
Minus The Bear
Lost Loves
Mit »Lost Loves« veröffentlichen Minus The Bear nach nur drei Alben eine Compilation mit Raritäten und B-Seiten.
Music Review
Felix Kubin
Chromdioxidgedächtnis
Felix Kubin feiert auf »Chromdioxidgedächtnis« die Kassette als Klanggedächtnis mit seiner unterhaltsamen und sehr eigenen Klangwelt.
Music Review
Future 3
With And Without
Mit »With And Without« melden sich die Dänen von Future 3 zurück. Ein nostalgischer als auch zukunftsweisender Moment.
Music Review
Apollo Brown & Ras Kass
Blasphemy
Apollo Brown beweist auf »Blasphemy« auch mit Ras Kass, dass eine Soulsample-Umgebung das Ultimum Refugium für gescheiterte Rap-Stars ist.
Music Review
Foxygen
...And Star Power
Foxygen haben sich mit ihrem neuen, 82-minütigen Werk »…and Star Power« ordentlich verhoben.
Music Review
S Olbricht
A Place Called Ballacid 10"
S Olbricht macht auf »A Place Called Ballacid« Zugeständnisse an den Dancefloor. Eine Pflichterfüllung, nach der niemand verlangt hat.
Music Review
Second Storey
Double Divide
Al Toureettes heißt jetzt Second Storey. Sein Album »Double Divide« ist eine Art Verneigung vor Aphex Twin und Autechre.
Music Review
Philip Selway
Weatherhouse
Philip Selways zweites Soloalbum »Weatherhouse« ist eine mehr als gelungene Sammlung leiser, zurückhaltender Songs.
Music Review
Flying Lotus
You're Dead!
Gelassen und traumartig. »You’re Dead!«, dem fünften Flying Lotus-Album, hört man die Jazz-Wurzeln deutlich an.
Music Review
A Winged Victory For The Sullen
Atomos
Zwischen Leben und Tod, zwischen Dasein und Nichts: Die zweite Platte »Atomos« von A Winged Victory For The Sullen ist ein großer Wurf.
Music Review
Snow Bone
Mystic Vision 12"
Der britische Producer Snow Bone kann den bekannten Elementen von Techno eine neue Härte abgewinnen.
Music Review
Erlend Øye
Legao
Mit der isländischen Band Hjálmar hat Erlend Øye sein erst zweites Soloalbum »Legao « aufgenommen.
Music Review
Chicks On Speed
Artstravaganza
Auch auf »Artstravaganza« mahcen die Chicks On Speed Multimediakunst ohne auf politische Inhalte zu verzichten.
Music Review
Hieroglyphic Being & the Configurative Modular Me Trio
The Seer of Cosmic Visions
Hieroglyphic Being erdet seine psychedelischen Weltraumexkursionen mit Funk. »The Seer of Cosmic Visions« versammelt frühere Produktionen.
Music Review
Earth
Primitive And Deadly
Nach zwei Jahrzehnten erklingt mit »Primitive And Deadly« wieder eine Stimme über dem gewaltigen Tosen von Earth.
Music Review
Caribou
Our Love
Caribou teilt die Liebe mit seinen Fans. Sein siebtes Album »Our Love« will gar nicht die große Geste – und hat trotzdem seine Probleme.
Music Review
Dr. Octagon
Dr. Octagonecologyst
»Dr. Octagonecologyst«, das sind wahnwitzig-verstörende Interludes, live aus dem OP des Dr. Octagon alias Kool Keith.
Music Review
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review
Transllusion
The Opening of the Cerebral Gate
Transllusions »The Opening of the Cerebral Gate« ist eine abstrakte Studie in Electro-Atmosphären, die oft ganz ohne Melodien auskommen.
Music Review
Zola Jesus
Taiga
Wandel vollzogen: Zola Jesus verabschiedet sich auf ihrem fünften Album »Taiga« von der Dunkelheit und wendet sich dem Pop zu.