Music Review | verfasst 01.03.2012
Milagres
Glowing Mouth
Memphis Industries, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.0
Redaktion
Cover Milagres - Glowing Mouth

»Schon wieder neues aus Williamsburg« mag man denken, wenn man sich die Musik von Milagres anhört und sich ein wenig in das Thema einliest. Doch früher oder später merkt man selbst, dass hier etwas nicht stimmt. Es fehlt der hedonistische Touch, die Sorglosigkeit, die die unzähligen Bands aus dem musikalischen Schmelztiegel Brooklyn mitbringen. Das mag wohl auch damit zusammenhängen, dass dieses Album seine Vorgeschichte hat. Frontmann Kyle Wilson hat einen langen Leidensweg hinter sich, seitdem er vor knapp drei Jahren beim Klettern eine Felswand hinabgestürzt ist und eine gravierende Rückenverletzung davontrug, die eine erfolgreiche Karriere fast unmöglich gemacht hätte. Doch gerade diese neue schmerzliche Situation ließ den Songwriter in ihm heranreifen, und so machte er sich verstärkt daran, diese Momente einzufangen und in schöne Lieder umzumünzen, die er nun, auf dem »Glowing Mouth«, dem zweiten Album mit seiner Band Milagres in die Welt hinausträgt. Indierockig, dreampoppig und shoegazig gehen Milagres zu Werke, doch leider nicht entschlossen genug. Es sind wenig einprägsame Songs, die zwar in ihrer Gesamtheit auf Albumlänge nicht weiter stören, aber auch nicht besonders auffallen. »Glowing Mouth« plätschert nach dem knackigen »Here To Stay« kurz nach Beginn des Albums über elf Kapitel vor sich hin und man stellt verwundert fest, wo die Musik geblieben ist, nachdem sie längst ausgelaufen ist.

Das Album Glowing Mouth von Milagres findest du bei hhv.de: LP
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 09.04.2014
Zwölf Zehner
März 2014
Willkommen im April. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 15.04.2014
Sekuoia
Trips
Sekuoias »Trips« klingt wie eine Reise. Oder wie ein Drogentrip. So oder so: es bleibt eine schöne Platte.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Interview | verfasst 24.03.2014
Carpet Patrol
Vom Teppich die Krümel
Als Carpet Patrol tun sich mit Torky Tork und Suff Daddy zwei alte Bekannte zusammen. Zunächst ging es um das gemeinsame Abhängen, später entstanden zwischen GTA und MPC auch Beats.
Music Liste | verfasst 01.04.2014
Loops Haunt
10 Favourites
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal hat sich Scott Douglas Gordan, bekannt v.a. als Loops Haunt, dieser Aufgabe angenommen.
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 18.04.2014
Inflabluntahz
Zurück ins Leben
Die Inflabluntahz sind mit ihrem vierten Album »Zurück ins Leben« und ausdrucksstarkem Gedankengut aus der brutalen Wirklichkeit zurück.
Music Kolumne | verfasst 26.03.2014
Aigners Inventur
März 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Carpet Patrol, Rick Ross, Tensnake und Skrillex.
Music Review
Melodiesinfonie
Friede Freude
Auf »Friede Freude«, dem neuen Album des Schweizer Beatmakers Melodiesinfonie, geht es um die echte und wahre Harmonie.
Music Review
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Review
Inflabluntahz
Zurück ins Leben
Die Inflabluntahz sind mit ihrem vierten Album »Zurück ins Leben« und ausdrucksstarkem Gedankengut aus der brutalen Wirklichkeit zurück.
Music Review
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Review
Sunn O))) & Ulver
Terrestrials
Zwischen den Extremen: Weder Sunn O))) noch Ulver sind für entspannte Klänge bekannt. Doch »Terrestrials« ist nur auf sanfte Art düster.
Music Review
SZA
Z
SZA macht tatsächlich Rhythm And Blues. Verschließt sich dabei aber nicht den neusten Entwicklungen von R&B. Also was fehlt?
Music Review
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review
DopeGems
Necksnappin'
Die französische Combo DopeGems wiederbeleben den obskuren Funk-Jazz der 1970er Jahre. Und wie!
Music Review
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review
Joshua Bonnetta
Strange Lines And Distances
Der Künstler Joshua Bonnetta zeigt mit »Strange Lines And Distances« einen Ausschnitt seines musikalischen als auch filmischen Werkes.
Music Review
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review
Sekuoia
Trips
Sekuoias »Trips« klingt wie eine Reise. Oder wie ein Drogentrip. So oder so: es bleibt eine schöne Platte.
Music Review
Gerry Read
Shrubby 12"
Nach Releases für Delsin, 2nd Drop und Fourth Wave hat der Jungspund Gerry Read nun mit »Shrubby« auch eine Veröffentlichung bei AUS Music.
Music Review
Jehst
The Dragon Of An Ordinary Family Remixes
Der britische Rapper Jehst hat sein letztes Album »The Dragon Of An Ordinary Family« remixen lassen.
Music Review
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review
Stine Janvin Motland
OK, wow
»OK, wow« ist der erste von zwei Streichen, die uns in diesen Monaten die norwegische Stimmkünstlerin Stine Janvin Motland näherbringen.
Music Review
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review
Klara Lewis
Ett
»Ett« ist Klara Lewis’ erstes Album. Im Grunde ist es ihre erste Veröffentlichung überhaupt. Eine Tatsache, die beim Hören erstaunt.
Music Review
Wallis Bird
Architect
Viele Einflüsse und doch nur ein Aufguss: Wallis Birds vierte Platte »Architect« macht den Schreiber fast sprachlos.
Music Review
Chuck Inglish
Convertibles
»Convertibles« von Chuck Inglish sind wie ein Paar Air Max – niemals ein Totalausfall, aber auch nichts besonders Auffälliges.
Music Review
Håkon Stene
Lush Laments for Lazy Mammal
Der norwegische Perkussionist Håkon Stene gehört zu einer neuen Generation von Musikern, die sich der Neuen Musik verschrieben haben.
Music Review
Ekoplekz
Unfidelity
Nick Edwards ist mit seinem Projekt Ekoplekz und dem Album »Unfidelity« endlich dort angekommen, wo er hingehört: bei Planet µ.
Music Review
Reliq
Metatropics
Ein noch immer anonymer Produzent machte zunächst als Serph, dann auch als Reliq von Japan aus die bunte Welt der Electronica unsicher.
Music Review
Kevin Drew
Darlings
Kevin Drew, Gründungsmitglied von Broken Social Scene, veröffentlicht nach 7 Jahren mit »Darlings« sein zweites Soloalbum.
Music Review
Bike For Three
So Much Forever
Buck 65 und Greetings From Tuscan haben ihre transatlantische Zusammenarbeit als Bike For Three wieder aufgenommen.
Music Review
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review
Home Brew
Home Brew
Die Neuseeländer Rapcrew Home Brew ist in ihrem Heimatland mit ihrem Debütalbum steil gegangen. Nun erscheint das Album auch hierzulande.
Music Review
Black Lips
Underneath The Rainbow
»Underneath The Rainbow«, der nach wie vor rüpelhaft-jugendlichen Black Lips, ist ein durchwachsenes, aber unterhaltsames Werk.
Music Review
Max Cooper
Human
Nach 17 Singles und Remixes für Hot Chip, BRAiDS oder Au Revoir Simone veröffentlicht Max Cooper nun mit »Human« sein Debütalbum.
Music Review
Man Forever & So Percussion
Ryonen
Experimentierfreudiger Punkrockgeist trifft auf »Ryonen« von Man Forever und So Percussion auf akademische Präzision.
Books Review
Jonas Engelmann
Gerahmter Diskurs
»Gerahmter Diskurs «, die Dissertationsschrift von testcard-Herausgeber Jonas Engelmann, ist eine Fachpublikation für ein Fachpublikum.
Music Review
Squarepusher x Z-Machines
Music For Robots EP
Squarepusher hat Musik für Roboter komponiert und die mechanischen Kisten diese Musik tatsächlich auch spielen lassen.
Music Review
The Black Dog
Sound Of Sheffield Vol.1
Die altehrwürdigen The Black Dog zelebrieren auf ihrer neuen EP den »Sound Of Sheffield«.
Music Review
Loops Haunt
Exits LP
Loops Haunt, eines der am besten gehüteten Geheimnisse im Umkreis des Plattenlabels Black Acre, veröffentlicht mit »Exits« sein Debüt.
Music Review
Kassel Jaeger
Toxic Cosmopolitanism
Seine Musik entspricht keiner akusmatischen Klangzauberei: Kassel Jaeger macht eine Musik, die so geheimnisvoll wie erdgebunden ist.
Music Review
Christopher Bissonnette
Essays In idleness
»Essays In Idleness«, das neue Album von Christopher Bissonnette, ist einfache, klare und schöne Musik jenseits aller New Age-Zuckrigkeit.
Music Review
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review
S O H N
Tremors
Klingt so die Zukunft? SOHN arbeitete bereits für Lana Del Rey und mit Banks. Die nächste Pop-Sensation für die Hornbrille? Vielleicht.
Music Review
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine kombiniert auf ihrem Debütalbum mühelos klassischen Highlife, Funk, Disco und Postpunk.
Music Review
Lufth
Distanz und Nähe
Electronica-Veteran Jörg Schuster meldet sich als Lufth zurück. »Distanz und Nähe« klingt stets warm, angenehm melodisch und unaufgeregt.
Music Review
Atom TM & Marc Behrens
Bauteile
Zwischen 1987 und 2013 sind Soundschnippsel entstanden, die AtomTM und Marc Behrens zu einer wilden Collage montiert haben. Ein irrer Spaß.