Music Review | verfasst 01.03.2012
Milagres
Glowing Mouth
Memphis Industries, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.0
Redaktion
Cover Milagres - Glowing Mouth

»Schon wieder neues aus Williamsburg« mag man denken, wenn man sich die Musik von Milagres anhört und sich ein wenig in das Thema einliest. Doch früher oder später merkt man selbst, dass hier etwas nicht stimmt. Es fehlt der hedonistische Touch, die Sorglosigkeit, die die unzähligen Bands aus dem musikalischen Schmelztiegel Brooklyn mitbringen. Das mag wohl auch damit zusammenhängen, dass dieses Album seine Vorgeschichte hat. Frontmann Kyle Wilson hat einen langen Leidensweg hinter sich, seitdem er vor knapp drei Jahren beim Klettern eine Felswand hinabgestürzt ist und eine gravierende Rückenverletzung davontrug, die eine erfolgreiche Karriere fast unmöglich gemacht hätte. Doch gerade diese neue schmerzliche Situation ließ den Songwriter in ihm heranreifen, und so machte er sich verstärkt daran, diese Momente einzufangen und in schöne Lieder umzumünzen, die er nun, auf dem »Glowing Mouth«, dem zweiten Album mit seiner Band Milagres in die Welt hinausträgt. Indierockig, dreampoppig und shoegazig gehen Milagres zu Werke, doch leider nicht entschlossen genug. Es sind wenig einprägsame Songs, die zwar in ihrer Gesamtheit auf Albumlänge nicht weiter stören, aber auch nicht besonders auffallen. »Glowing Mouth« plätschert nach dem knackigen »Here To Stay« kurz nach Beginn des Albums über elf Kapitel vor sich hin und man stellt verwundert fest, wo die Musik geblieben ist, nachdem sie längst ausgelaufen ist.

Das Album Glowing Mouth von Milagres findest du bei hhv.de: LP
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 28.07.2014
Count Bass D
Bis Dwight Farrell tot ist
Dwight Conroy Farrell aka Count Bass D ist seit über 20 Jahren eine Institution im Underground-Rap. Umso mehr überraschen seine Ansichten über das aktuelle Geschehen in der Musiklandschaft, die Count in unserem Interview mit uns teilte.
Music Kolumne | verfasst 22.07.2014
Keine halben Sätze
Proband: Rino Mandingo
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Rino Mandingo; Leistung: Ist vom Muttersöhnchen zum Schwesternmacher gereift.
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Kolumne | verfasst 16.07.2014
Aigners Inventur
Juni 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Cro, Young Thug, Throwing Snow und How To Dress Well.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2014
Entweder oder
Entscheider: Veedel Kaztro
Auf seiner gerade erschienenen »Büdchen LP« rappt Veedel Kaztro über George Michael-Samples, zitiert Tocotronic und lehnt Beschränkungen kategorisch ab. Auch, wenn Vielseitigkeit willkommen sind, ist es höchste Zeit für Entscheidungen.
Music Kolumne | verfasst 30.07.2014
Vinyl-Sprechstunde
Shabazz Palaces' »Lese Majesty«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Wegen »Lese Majesty« sehen sich unsere Autoren heute gezwungen, über den Zugang zum Universum, DJ Mustard und Doom gleichzeitig zu sprechen.
Music Interview | verfasst 16.06.2014
Hyperdub Records
Interview mit Steve Goodman
Der Hyperdub-Chef Steve Goodman aka Kode9 im Interview über 10 Jahre im Dienste der Bassmusik, Schwingungen in der Wirbelsäule, die Allianz weiblicher Musikerinnen auf seinem Plattenlabel und den Tod von DJ Rashad.
Music Porträt | verfasst 13.02.2014
Karate Andi
Das Sich-Nicht-Ernst-Nehmen zu ernst nehmen
Karate Andi ist der Hans im Glück mit Leberschaden: Ohne es krampfhaft zu versuchen, hat er sich eine Rap-Karriere aufgebaut. Er hat die Stimme, den Flow und die Punchlines. Doch man spürt auch verschenktes Potential.
Music Review
Ennio Morricone
OST Veruschka
Den 1971er Dokumentarfilm »Veruschka, Poesia di una Donna« vertonte Ennio Morricone sensibel – und düster.
Music Review
La Roux
Trouble In Paradise
So cool wie eine VHS-Kassette im 21. Jahrhundert: Das zweite Album »Trouble In Paradise« von La Roux ist durchweg 80ties.
Music Review
Shanghai Den
RS1407
Nicht besonders fröhlich. Shanghai Den’s Debüt-EP »RS1407« klingt insgesamt sehr cineastisch und verstörend.
Music Review
Land Observations
The Grand Tour
Auch das zweite Album von James Brooks als Land Observatiosn befasst sich mit dem Reisen – allerdings geht es um viel mehr als nur das.
Music Review
Adrian Younge presents Souls Of Mischief
There Is Only Now
Für das erste Release seines neugegründeten Labels Linear Labs schneiderte Adrian Younge den Souls Of Mischief ein Beatgerüst auf den Leib.
Music Review
CWS
Untitled E.P
Es brummt ordentlich. CWS erinnern sich mit ihrer »Untitled E.P « an die guten alten Tage zurück, als Techno noch irgendwie Underground war.
Music Review
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Review
Loops Haunt
IIVA EP
Loops Haunts »IIVA EP« ist eine richtig spannend und toll gemachte Platte mit recht ungewöhnlicher und unfreundlicher Stimmung.
Music Review
Naomi Shelton & The Gospel Queens
Cold World
»Cold World« von Naomi Shelton & The Gospel Queens ist ein spirituelles Gospelalbum, und dennoch aktueller denn je.
Music Review
Umse
Kunst Für Sich
Umses aktuelle Platte »Kunst Für Sich« stopft nicht nur Sommerlöcher: Es hat durchaus das Zeug, ganze Sommer zu überbrücken.
Music Review
Scuba
Phenix 2
Ein euphorisch bouncendes Tanztool. Scubas »Phenix 2« klingt kühl, maschinell und superstraight.
Music Review
Submerse
Slow Waves
Submerse liefert auf seinem ersten Langspieler»Slow Waves« für Mooncircle einen Sound ab, der die Welt stellenweise zum Stillstand bringt.
Music Review
Driftmachine
Nocturnes
Dieses Album hat mein Leben verändert. Wow. (Nicht? Okay, man kann es versuchen. Driftmachine haben trotzdem gute Arbeit abgeliefert.)
Music Review
Suno Deko
Thrown Color
Mit »Thrown Color« liefern Suno Deko ein kleines Debüt, das den Minimalismus der großen Gefühle perfektioniert hat.
Music Review
Various Artists
Hyperdub 10.2
Rhythmische Ausgefeiltheit und sinnliche Euphorie. Mit »Hyperdub 10.2« ist die Sommer-Compilation, auf die sie aus waren, rundum gelungen.
Music Review
Richard Reed Parry
Music For The Heart And Breath
Richard Reed Parrys »Music For The Heart And Breath« ist eine in Form und Farbe auf- und losgelöste Morgenlandfahrt.
Music Review
Bryn Harrison
Vessels
Bryn Harrisons »Vessels« ist eine theoretisch unendliche Musik, zerbrechlich und doch unerschütterlich.
Music Review
Slugabed
Coolest EP
Die »Coolest EP« von Slugabed ist ein überbordendes, verkitschtes und naiv-kindliches Sammelsurium an seltsamen Kita-Klängen.
Music Review
Eaux
Plastics
Eaux durchkreuzen mit ihrem Debütalbum »Plastics« selbstbewusst viele musikalische Gewässer…
Music Review
Machinefabriek
Stillness Soundtrack
Die Zeit scheint still zu stehen. Mit »Stillness Soundtracks« vertont Machinefabriek Kurzfilme von Esther Kokmeijer.
Music Review
Various Artists
Traces Three
Das Label Re:GRM bewahrt unsere postelektronischen Wurzeln mit Teil drei der »Traces«-Serie.
Music Review
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Music Review
Diamond Version
CI
Carsten Nicolai und Olaf Bender liefern als Diamond Version für Mute Records ein standesgemäßes Electropop-Album ab.
Music Review
Jorge Ben
Samba Esquema Novo
Pünktlich zur WM re-released. Jorge Bens »Samba Esquema Novo« kündete bereits 1963 von einer musikalischen Zeitenwende.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Over
Auf Edvard Graham Lewis’ neuem Album »All Over« mischen sich experimentelle Klangansätze mit einer Art retrospektiver Rundschau.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Under
Düster, abstrakt und grotest. Auf »All Under« ist Edvard Graham Lewis ist Edvard Graham Lewis bei der Arbeit zu erleben.
Music Review
Tommy Guerrero
No Man’s Land
Auf seinem neuen Album »No Man’s Land« zeigt sich Tommy Guerrero elementar und entspannt wie eh und je.
Music Review
Kishi Bashi
Lighght
Kishi Bashi singt, spielt Geige, kennt Regina Spektor und tourte mit Of Montreal. Genau danach klingt sein zweites Album »Lighght«.
Music Review
Application
System Fork
Hohe Dynamik ohne Live-Setting. Martin und Richard Dust haben ihr Application-Debütalbum, »System Fork«, komplett durchgeplant.
Music Review
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binnings arbeitet auf »Votive Zero« mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review
Sawako
Nu.it
Mit »nu.it« ist der Tokyoterin Sawako Kato ein homogenes aber vielschichtiges Album gelungen.
Music Review
Various Artists
Studio One Dancehall – Sir Coxsone in the Dance: The Foundation of Sound
Auf »Studio One Dancehall« gibt es neben Stars wie Sugar Minott und Johnny Osbourne wieder die eine oder andere Rarität zu bestaunen…
Music Review
Cromie
Inner Knows
»Inner Knows«, Cromies Solodebüt für Peach, drückt und schiebt euphorisch trotz an das Thema House. Bei höchster Tanzbarkeit, versteht sich.
Music Review
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review
Karl Hector & The Malcouns
Unstraight Ahead
»Unstraight Ahead«, das zweite Album von Karl Hector & The Malcouns groovt trotz verzwickter 5/4 und 7/8 Beats wie verrückt.
Music Review
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review
Xavier Charles
12 Clarinets In A Fridge
Xavier Charles’ zweites Soloalbum »12 clarinets in a fridge« ist ein bezauberndes, sympathisches Album ohne jede Süße.
Music Review
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review
Sóley
Krómantik
Sóley Stefánsdóttirs EP »Krómantik« enthält acht schöne, musikalische Postkarten aus unerhörten, nie erlebten Tagen.