Music Review | verfasst 01.03.2012
Milagres
Glowing Mouth
Memphis Industries, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.0
Redaktion
Cover Milagres - Glowing Mouth

»Schon wieder neues aus Williamsburg« mag man denken, wenn man sich die Musik von Milagres anhört und sich ein wenig in das Thema einliest. Doch früher oder später merkt man selbst, dass hier etwas nicht stimmt. Es fehlt der hedonistische Touch, die Sorglosigkeit, die die unzähligen Bands aus dem musikalischen Schmelztiegel Brooklyn mitbringen. Das mag wohl auch damit zusammenhängen, dass dieses Album seine Vorgeschichte hat. Frontmann Kyle Wilson hat einen langen Leidensweg hinter sich, seitdem er vor knapp drei Jahren beim Klettern eine Felswand hinabgestürzt ist und eine gravierende Rückenverletzung davontrug, die eine erfolgreiche Karriere fast unmöglich gemacht hätte. Doch gerade diese neue schmerzliche Situation ließ den Songwriter in ihm heranreifen, und so machte er sich verstärkt daran, diese Momente einzufangen und in schöne Lieder umzumünzen, die er nun, auf dem »Glowing Mouth«, dem zweiten Album mit seiner Band Milagres in die Welt hinausträgt. Indierockig, dreampoppig und shoegazig gehen Milagres zu Werke, doch leider nicht entschlossen genug. Es sind wenig einprägsame Songs, die zwar in ihrer Gesamtheit auf Albumlänge nicht weiter stören, aber auch nicht besonders auffallen. »Glowing Mouth« plätschert nach dem knackigen »Here To Stay« kurz nach Beginn des Albums über elf Kapitel vor sich hin und man stellt verwundert fest, wo die Musik geblieben ist, nachdem sie längst ausgelaufen ist.

Das Album Glowing Mouth von Milagres findest du bei hhv.de: LP
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Review
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review
Quantic presents The Western Transient
A New Constellation
Neue Stadt, neues Projekt: Mit The Western Transient hat Quantic jetzt den Jazz in Reinform entdeckt.
Music Review
Albert Hammond Jr.
Momentary Masters
Albert Hammond Jr, der Leadgitarrist der Strokes, ist mit seinem dritten Soloalbum »Momentary Masters« zurück.
Music Review
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Books Review
Joaqium Paulo, Julius Wiedemann (Hg.)
Funk & Soul Covers
Ein 576 Seiten schweres Coffee-Table-Book zeigt die Vielfältigkeit der »Funk & Soul Covers« alter Motown- und Stax-Scheiben und mehr.
Music Review
Aïsha Devi
Conscious Cunt
Aïsha Devi widmet sich den Themenkomplexen Schlampen, Erkenntnis, Tod und das Patriarchat. »Conscious Cunt« geht die Dinge anders an.
Music Review
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review
Omar Souleyman
Bahdeni Nami
Mit Four Tet, Modeselektor und Gilles Peterson an den Reglern veröffentlicht Omar Souleyman sein Album »Bahdeni Nami«.
Music Review
Ducktails
St. Catherine
Auch »St. Catherine«, das zweite Album der Ducktails, zeichnet sich Verträumtheit und lakonischen Wohlklang aus.
Music Review
Mocky
Key Change
Mocky hat für »Key Change« eine Vielzahl an eingängigen Melodien erfunden, für die es bei anderen einer kompletten Diskografie bedarf.
Music Review
The Gene Dudley Group
Zambidoose
»Zambidoose«, das neue Album von The Gene Dudley Group, scheut nicht vor dem Schulterschluss mit anderen Genres zurück.
Music Review
Sleep
Sleep
In seinem Soloprojekt Sleep widmet sich Ja, Panik-Mastermind Andreas Spechtl seiner Lieblingsbeschäftigung: dem Schlafen.
Music Review
Jessy Lanza, DJ Spinn & Taso
You Never Show Your Love EP
Nach einer kleinen, verdienten Pause meldet sich Jessy Lanza mit Teklife’s DJ Spinn und Taso als Producer.
Film Review
Leah Gordon
Iron In The Soul
Soul Jazz Films hat die Haiti thematisierenden Dokumentarfilme der Filmemacherin Leah Gordon auf eine DVD zusammengestellt.
Music Review
Chocky
Sativa
Chocky verleumdet seinen Inspirationsstoff nicht. »Sativa« zitiert zeitlosen Deep House an, will aber zum richtigen Zeitpunkt kommen.
Music Review
Andi Stecher
austreiben / antreiben
Der Österreicher Andi Stecher lotet auf »austreiben / eintreiben« eine Tiefe archaischer Energien aus. wie sie hierzulande unmöglich ist.
Music Review
Midnight
Into The Night
Auf Drag City wurde das aus der Zeit gefallene, ca. 1977 aufgenommene Werk »Into The Night« von Midnight wiederveröffentlicht.
Music Review
Carisma
Vertigo
Auch in Südamerika schwirrende Moskitos können Grundlage von Techno sein. Nachzuhören auf der 12" »Vertigo« von Carisma.
Music Review
M.E.S.H.
Piteous Gate
M.E.S.H.s Debütalbum »Piteous Gate« bringt viel mehr mit als nur Archivkrämerei und ist Googles Deep Dream einen Schritt voraus.
Music Review
Crack Ignaz
Kirsch
Guter Humor, gute Laune und Gödlife – fehlt eigentlich nur die eigene, die wirklich gute Idee.
Music Review
Ratatat
Magnifique
Vor zehn Jahren waren Ratatat die Band der Stunde. Seitdem haben sie ihren Sound kaum weiterentwickelt. »Magnifique« macht trotzdem Spaß.
Music Review
Peacers
Peacers
Von San Francisco aus geht das Garage-Psychedelic-Revival seit Jahren um die ganze Welt: die Peacers schlagen das nächste Kapitel auf.
Music Review
Conrad Schnitzler & Pyrolator
Con-Struct
Pyrolators »Con-Struct« aus dem Nachlass vom (fast) vergessenen Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler betont dessen technoaffine Seite.
Music Review
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review
2econd Class Citizen
A Hall Of Mirrors
»A Hall Of Mirrors« von 2econd Class Citizen ist ein Album mit immenser Strahlkraft. Es reißt mit, ohne aufdringlich zu sein.
Music Review
Your Old Droog
Kinison EP
Zunächst wurde Your Old Droog noch für Nas gehalten. Mit der »Kinison EP« schickt sich der Rapper an, einen eigenen Namen zu machen.
Music Review
Flying Saucer Attack
Instrumentals 2015
Nach 15 Jahren reformiert David Pearce sein Projekt Flying Saucer Attack und veröffentlicht »Instrumentals 2015«.
Music Review
Laurine Frost
A Fading Virtue By Passing Time
Hinter Laurine Frosts Manifest steckt eine Vision und er diggt es auch. »A Fading Virtue By Passing Time« funktioniert als komplexes Ganzes.
Music Review
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review
Galcher Lustwerk
Parlay EP
Die Tracks des »100% Galcher«-Mixtapes von Galcher Lustwerk von 2014 werden nun auf Vinyl veröffentlicht. Zum Beispiel als »Parlay EP«.
Music Review
K.I.Z
Hurra die Welt geht unter
K.I.Z erkämpfen sich mit ihrem fünften Album »Hurra die Welt geht unter« noch martialischer ihren Platz zwischen Schulhof und Feuilleton.
Music Review
Hunee
Hunch Music
Kaum zu glauben eigentlich, dass »Hunch Music« Hunees Debütalbum ist. Problemlos wendet Hunee an, was ihn als DJ berühmt gemacht hat.
Music Review
Juju Rogers
From The Life Of A Good-For-Nothing
Juju Rogers widerlegt mit »From The Life Of A Good-For-Nothing« die These, dass englischsprachiger Rap aus Deutschland nichts taugt.
Music Review
Silkie
Fractals
Silkie hat auf seinem dritten Album »Fractals« eine eigenständige Mischung ganz unterschiedlicher stilistischer Klänge gefunden.
Music Review
Fort Romeau
Frankfurt Versions
Fort Romeau lässt auf »Frankfurt Versions« einige dem Robert Johnson nahestehende Musiker seine Tracks remixen.
Music Review
B Dolan
Kill The Wolf
B Dolan ist poetischer Rocker und politischer Aktivist. »Kill The Wolf« ist mehr als der Versuch einer Vertonung politischer Parolen.
Music Review
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform.
Music Review
STL
Simply Positive
Stephan Laubner gilt als verschrobener Waldschrat. Stimmt aber nicht. Mit »Simply Positive« erneut die warme Seite seines Sounds betont.
Music Review
DAT Politics
No Void
Die Franzosen DAT Politics sind alte Hasen mit Synthpop-Business. Doch wieso fehlt »No Void« dennoch die Durchschlagskraft?
Music Review
Blu
The Return
Der Output von Blu und auch die Qualität ist bekanntermaßen hoch. »The Return« fehlt nun die Kraft und Besonderheit, die wir gewohnt sind.
Music Review
Ghostface Killah & Adrian Younge
Twelve Reasons To Die II
Ghostface Killah und Adrian Younge tun sich für »Twelve Reasons To Die II« wieder zusammen. Und wieder machen sie alles richtig.