Music Review | verfasst 01.03.2012
Milagres
Glowing Mouth
Memphis Industries, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.0
Redaktion
Cover Milagres - Glowing Mouth

»Schon wieder neues aus Williamsburg« mag man denken, wenn man sich die Musik von Milagres anhört und sich ein wenig in das Thema einliest. Doch früher oder später merkt man selbst, dass hier etwas nicht stimmt. Es fehlt der hedonistische Touch, die Sorglosigkeit, die die unzähligen Bands aus dem musikalischen Schmelztiegel Brooklyn mitbringen. Das mag wohl auch damit zusammenhängen, dass dieses Album seine Vorgeschichte hat. Frontmann Kyle Wilson hat einen langen Leidensweg hinter sich, seitdem er vor knapp drei Jahren beim Klettern eine Felswand hinabgestürzt ist und eine gravierende Rückenverletzung davontrug, die eine erfolgreiche Karriere fast unmöglich gemacht hätte. Doch gerade diese neue schmerzliche Situation ließ den Songwriter in ihm heranreifen, und so machte er sich verstärkt daran, diese Momente einzufangen und in schöne Lieder umzumünzen, die er nun, auf dem »Glowing Mouth«, dem zweiten Album mit seiner Band Milagres in die Welt hinausträgt. Indierockig, dreampoppig und shoegazig gehen Milagres zu Werke, doch leider nicht entschlossen genug. Es sind wenig einprägsame Songs, die zwar in ihrer Gesamtheit auf Albumlänge nicht weiter stören, aber auch nicht besonders auffallen. »Glowing Mouth« plätschert nach dem knackigen »Here To Stay« kurz nach Beginn des Albums über elf Kapitel vor sich hin und man stellt verwundert fest, wo die Musik geblieben ist, nachdem sie längst ausgelaufen ist.

Das Album Glowing Mouth von Milagres findest du bei hhv.de: LP
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 23.03.2015
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Interview | verfasst 09.03.2015
Audio88 & Yassin
Die »normale« Gang
Audio88 & Yassin haben ihr erstes gemeinsames Album seit 2011 vor allem: verschoben, verschoben und verschoben. Doch am Ende fühlt sich das Erscheinen von »Normaler Samt« einfach vollkommen »normal« an. Ein Interview.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 20.03.2015
Grandbrothers
Dilation
Leicht und luftig. Das Duo Grandbrothers bewegt sich auf ihrem Debüt »Dilation« stilistisch zwischen New Classical, Bar- und Dancemusic.
Music Review
Lightning Bolt
Fantasy Empire
Lightning Bolt haben sich für »Fantasy Empire« zum ersten Mal in zwanzig Jahren in ein Aufnahmestudio begeben.
Music Review
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review
Christian Löffler
York
Den sehnsüchtigen Getriebenen Christian Löffler zieht es mit seiner neuen EP nach »York« und noch viel weiter.
Music Review
Grandbrothers
Dilation
Leicht und luftig. Das Duo Grandbrothers bewegt sich auf ihrem Debüt »Dilation« stilistisch zwischen New Classical, Bar- und Dancemusic.
Music Review
XXXY
Last Dance
XXXY bittet zum »Last Dance«. Dabei geht es mit der zweiten Ausgabe seiner Rinse FM-Trilogie erst richtig los.
Music Review
Ayuune Sule
What A Man Can Do A Woman Can Do More Better
Ayuune Sule fordert mit »What A Man Can Do A Woman Can Do More Better« die Gleichberechtigung der Geschlechter.
Music Review
Christian Piers
Beat Wiser
Christian Piers tanzt auf dem schmalen Grat zwischen Knalleffekten und Groove. Ob das auf seiner »Beat Wiser«-EP auch aufgeht?
Music Review
Worriedaboutsatan
Even Temper
»Even Temper« ist ein sehr ruhiges, immer etwas ambivalentes Album mit stark unterschiedlichen Versatzstücken.
Music Review
Dubit
Fragmenti
Ein fragmentarisches Album zu einem fragmentarischen Film: Auf »Fragmenti« legt Dubit den Fokus auf Sound und Spannung statt auf Narrative.
Music Review
Pev & Kowton
Signal 3/Low Strobe 12"
Pev & Kowtons »Signal 3 / Low Strobe« bietet richtig packende und aufwühlende dunkle Tanzmusik.
Music Review
Various Artists
Vectors 2
»Vectors 2«, die neue Label-Compilation von Power Vacuum ist nichts für zartbesaitete und humorlose Hörer und Tänzer.
Music Review
DJ Khalab
Eunoto EP
Bei DJ Khalabs Solo-Debüt »Eunoto EP« stehen elastisch rasante und oftmals triolische Beats im Vordergrund.
Music Review
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk…
Music Review
Inventions
Maze Of Woods
Die Freunde Matthew Cooper und Mark T. Smith legen mit »Maze Of Woods« nach nur zehn Monaten Inventions-Album Nummer zwei vor.
Music Review
Huntsville
Pond
Mit ihrer Mischung aus Jazz, Minimal Music und Post-Rock bauen Huntsville auf »Pond« Spannung durch Statik auf.
Music Review
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Review
INIT
Talking About Talking/Blackbird
Benedikt Frey und Nadia D’Alo sind INIT. Ihre Debüt-Single »Talking About Talking / Blackbird« zeigt, dass sie sich erst noch finden müssen.
Music Review
Prairie
Like A Pack Of Hounds
Ein so zäher Brocken wie das Debüt »Like A Pack Of Hounds« von Prairie ist selbst beim Label Shitkatapult alles andere als alltäglich.
Music Review
1800HaightStreet
The Pursuit
Sechs Hände für ein Knalleluja: 1080HaightStreet widmen sich auf »The Pursuit« minimalistischer Sprödigkeit.
Music Review
Biomass & ROM
M.D.O.F. EP
Das Trio Biomass & ROM erzeugt auf »M.D.O.F.« äußerst komplexe, dichte und vielfältige Soundscapes und Klanglandschaften.
Music Review
Endlec
The Abyss Gazes Also
»The Abyss Gazes Also« des Griechen Endlec lässt sich in seiner Vielseitigkeit schwer auf einen Nenner bringen.
Music Review
Mount Bank
Island Life
Die Debüt-EP von Mount Bank wirft viele Fragen auf. Was will der eigentlich mit »Island Life« von uns?
Music Review
Various Artists
Next Stop Soweto Vol. 4
»Next Stop Soweto Vol. 4« beschäftigt sich mit Zulu Rock, Afro-Disco und Mbaqanga aus den Jahren 1975 bis 1985.
Music Review
Labfield
Bucket Of Songs
Labfield und die zahlreichen, tollen Gastmusiker machen »Bucket Of Songs« zu einem Album wie Wind und Wetter.
Music Review
Frits Wentink
Rarely Pure, Never Simple
Seine Handschrift heißt Hypereklektizismus. Auf »Rarely Pure, Never Simple« knüpft der Frits Wentink Stile und Sounds zusammen.
Music Review
Tuxedo (Mayer Hawthorne & Jake One)
Tuxedo
Gemeinsam mit Jake One kehrt Mayer Hawthorne als Tuxedo zu Stones Throw zurück. Das Duo mischt die Ü30-Tanzflächen auf.
Music Review
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review
Matthew E. White
Fresh Blood
Matthew E. White schreibt auf seinem Zweitling »Fresh Blood« den bereits auf dem Debüt erstaunlich ausformulierten Bigband-Soul fort.
Music Review
Luk & Fil
Nepuman
Bedrohlich in seiner inneren Zerrissenheit, doch ohne Drohgebärden: »Nepuman« von Luk&Fil ist ein ganz besonderes Deutschrapalbum geworden.
Music Review
Mikkel Meyer
Diamonds EP
Auf Mikkel Meyers neuer EP spielt Acid eine übergeordnete Rolle. Etwas weniger Säure hätte der Platte aber durchaus gutgetan.
Music Review
Various Artists
VA01
Harmonischer 90er House, Acid Techno, Industrial: hier passiert auf einer handvoll Track viel. Gemeinsam haben sie eines.
Music Review
Raw M.T.
La Duna
Die Zusatzbuchstaben stehen für »Music Theory«, hat uns seine erste EP gelehrt. Mit »La Duna« lässt uns Raw M. T. an der Praxis teilhaben.
Music Review
Palmbomen
Palmbomen II
Für sein Soloprojekt Palmbomen II zog sich Kai Hugo mit ein paar alten Synthesizern, Sequenzern und Drumcomputern auf den Dachboden zurück.
Music Review
Roman Flügel
Sliced Africa
Einmal Höchstform-House, krudes Afrika und Kraftwerk-Reminiszenen: Roman Flügel meldet sich mit »Sliced Africa« zurück.
Music Review
Of Montreal
Aureate Gloom
Auf »Aureate Gloom« überführt Kevin Barnes den für ihn typischen Retro-Sound in die 70er-Jahre. Leider jedoch ohne größere Überraschung.
Music Review
Dasha Rush
Sleepstep
»Tongedichte für meine schlaflosen Freunde«. Dasha Rush bereicht das Genre der Nachtstücke und wagt hier und da einen Ausreißer.
Music Review
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review
Oren Ambarchi
Live Knots
»Live Knots« präsentiert zwei Konzert-Versionen von Oren Ambarchis 2012 auf dem Album »Audience Of One« veröffentlichen Track »Knots«.
Music Review
Serengeti
Kenny Dennis III
Chicagos Rap-Weirdo Serengeti hat mit »Kenny Dennis III« ein neues Soloalbum draußen. Es bleibt fett, und nicht etwa tranig.
Music Review
Jarboe and Helen Money
Jarboe and Helen Money
»Jarboe and Helen Money« ist eine recht ausgefallene, aber wirklich stimmige Zusammenarbeit.
Music Review
Black Yaya
Black Yaya
»Black Yaya« ist ein nettes Soloalbum, das zwar am Anfang mehr verspricht als es dann hält, dafür zumindest durchwegs gute Laune macht.