Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
Monkeytown, 2012
Text Patrick Cavaleiro , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
8.2
Nutzer (4)
7.5
Redaktion
Cover Mouse On Mars - Parastrophics

Ob Jorge Takei, Tolouse Low Trax, die Antilopen Gang oder nicht zuletzt Stabil Elite: Musik aus Düsseldorf ist wieder im Gespräch. Allerorten ist die Rede vom kreativen Output der Stadt am Rhein, die nach ihrer großen Zeit in den 1970er Jahren endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Was Andi Thoma und Jan St. Werner über den Hype denken, dürfte interessant sein – die Vermutung liegt nahe, dass sie sich ein Schmunzeln nicht werden verkneifen können. Seit 1993 sorgen sie von Köln und eben Düsseldorf aus unter ihrem Bandnamen Mouse On Mars weltweit für Furore und veröffentlichten bis 2006 neun Alben, die ihnen Erfolg und Respekt bescherten. Doch nach ihrer Zusammenarbeit mit The Fall-Kopf Mark E. Smith im Jahr 2007 als Von Südenfed wurde es still um die beiden Klangforscher. Im vergangenen Jahr kehrten sie dann dem langjährigen Mouse On Mars-HQ in Düsseldorf den Rücken und zogen nach Berlin. Vorher produzierte Andi Thoma für Andreas Dorau noch ein paar »Todesmelodien«, und dann wurden Koffer, Kisten und Konsolen eingepackt. In der Hauptstadt machten sich die beiden an die Arbeit zu einem neuen Album. Die Erwartungshaltungen waren groß, erst recht, nachdem bekannt wurde, dass Modeselektors Monkeytown Records das Album veröffentlichen würde. Das letzte Studioalbum »Varcharz« waberte gekonnt vor sich hin, doch war so ein Sound bei Mike Pattons Ipecac Records besser aufgehoben als bei der basslastigen Institution mit dem Affen. Zudem waren inzwischen sechs Jahre ins Land gezogen – was würde das geben? Umso erstaunlicher ist es, dass Mouse On Mars frisch sind wie eh und je: »Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik, der so durchaus auch in der Frühphase der Band hätte erscheinen können. Entsprechend ist auch die Live-Umsetzung, die muffige Säle in gellende Raves verwandelt, in denen Ekstase bloß die erste Stufe auf dem Weg zum Wahnsinn ist. Die Beats pumpen und knarzen, die Melodien gleiten und flirren: dem Krach wird Raum gegeben. Dennoch ist Weggefährte und Live-Drummer Dodo NKishi präsent wie selten. So wird der Noise-Schwerpunkt locker wieder ausbalanciert und das Album bekommt eine Zugänglichkeit, die zwar nicht so weit geht wie bei »Radical Connector«, aber nach »Varcharz« für eine sehr erfreuliche Rückkehr sorgt.

Das Album »Parastrophics« von Mouse On Mars findest du bei hhv.de: 2LP CD#
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.12.2012
Mouse On Mars
WOW
Laut Eigenaussage von Jan St. Werner und Andi Toma mögen die beiden Club-Musik eigentlich gar nicht. »WOW« beweist da etwas anderes.
Music Bericht | verfasst 24.09.2012
Mouse On Mars
Live am 22.9. im Werk2 in Leipzig
Die deutschen Ausnahme-Elektroniker von Mouse On Mars waren der Haupt-Act der Jazzelectric Night des Leipziger Jazz-Festivals 2012. Im Werk2 zermalmten sie den Jazz zwischen Beats und Noise.
Music Bericht | verfasst 04.11.2014
Mouse On Mars
Live beim 21 AGAIN Festival in Berlin
21 Jahre alt und kein bisschen stiller: Mouse On Mars feierten mit dem 21 AGAIN FESTIVAL und einem umfangreichen Programm ihr ungerades Jubiläum im Hebbel am Ufer (HAU) in Berlin.
Music Review | verfasst 02.08.2013
Moderat
II
Moderat setzen mir ihrer neuen Platte »II« auf feinen Nuancen und Zwischentöne statt auf fette Club-Banger.
Music Review | verfasst 01.04.2016
Moderat
III
Ausgefeilter als je zuvor: Modelselektor und Apparat legen als Modeselektor ihr Album »III« vor.
Music Interview | verfasst 15.08.2013
Moderat
Eine Frage des Feelings
Zum Erscheinen ihrer zweiten Platte »II« haben wir uns mit Sascha Ring, Gernot Bronsert und Sebastian Szarzy im Studio verabredet um den Prozessen auf den Grund zu gehen, die den zeitlosen Elektro von Moderat ermöglichen.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Modeselektor
Modeselektion Vol.1
Im Kern ist die Compilation die Visitenkarte des Netzwerkes aus Freunden und geschätzten Künstlern.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Modeselektor
Monkeytown
Modeselektor mischen die verschiedensten Clubmusikstile zusammen. Ihnen ist dennoch ein überraschend homogenes Album gelungen.
Music Review
Alphonse
Stolen Sunrise
Die Sonne scheint jetzt immer. Auch auf dem Dancefloor. »Stolen Sunrise« von Alphonse ist deshalb eine der Platten der Stunde.
Music Review
Dazion
A Bridge Between Lovers
Sommerliche Töne sind auf »A Bridge Between Lovers«, dem neuen Release von Dazion zu hören, der soeben bei Second Circle erschienen ist.
Music Review
Kosh
Vicious Love
Kosh, der derzeit gehypteste Export aus Marokko seit Nanaminze, Haschisch und Bibelfilmen, fackelt auch auf »Vicious Love« nicht lange rum.
Music Review
Die Höchste Eisenbahn
Ich Glaub Dir Alles
Allerhöchste Eisenbahn! Mit »Ich Glaub Dir Alles« ist das zweite Album von Die Höchste Eisenbahn endlich erschienen.
Music Review
Brian Eno
Apollo: Atmospheres And Soundtracks
Neu gemastert und mit einer zweiten Platte mit neuen Songs bestückt wurde das tolle »Apollo« von Brian Eno aus dem Jahr 1983 neu aufgelegt.
Music Review
MR TC & Lo Kindre
Phase001
MR TC und Lo Kindre haben ein Label aus der Taufe gehoben und gleich auch ein gemeinsamen Release fertiggestellt.
Music Review
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Review
Iron Curtis
And The Temper
Iron Curtis kehrt auf Office Recordings zurück. Seine EP »And The Temper« erzählt eine kleine Geschichte – im House-Bereich eine Seltenheit.
Music Review
Freddie Gibbs & Madlib
Bandana
Freddie Gibbs und Madlib, der Rapper und der Beatschmied, haben sich endgültig gefunden. Mit »Bandana« ist ihnen etwas großartiges gelungen.
Music Review
Fernando Falcão
Memória Das Águas
Kein Ethnoscheiß und auch kein plumper Nihilismus: Selva Disco legt »Memória Das Águas« von Fernando Falcão wieder auf.
Music Review
Odd Okoddo
Okitwoye
Odd Okoddo sind Sven Kacirek und der Sänger und Lautenist Olith Ratego. »Okitwoye« liefert einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum.
Music Review
J.Derwort
Bamboo Music
Jacobus Derwart von The Chi Factory hatte in den späten 1980er Jahren mit Bambusflöten und Zweispurrekorder »Bamboo Music« aufgenommen.
Music Review
Shakti
Verboden Dromen
Aus den Hochzeiten der belgischen Clubkultur der 1980er Jahre kommt »Verboden Dromen« von Shakti, den Stroom wieder verfügbar gemacht hat.
Music Review
Biochip
Synthase
Das kanadische Duo Biochip debütiert mit »Synthase« auf Albumlänge auf Central Processing Unit.
Music Review
Why?
AOKOHIO
Psych Pop zwischen verschroben und hymnisch, mal kryptisch verklausuliert, mal mit der emotionalen Dampfwalze von Befindlichkeitsnudisten.
Music Review
Dots (Atom TM)
Dots
1994 nur auf CD erschienen, wird »Dots« nun via Astral Industries erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Tim Jackiw
Many Moons
Zwischen 1995 und 1998 hat Tim Jackiw in Adelaide auf seinem Amiga 500 Tracks produziert, die jetzt als »Many Moons« veröffentlicht wurden.
Music Review
Michael Orr And The Book Of Life
Love Will Rise
»Love Will Rise« von Michael Orr And The Book Of Life aus dem Jahr 1979 ist ein Plädoyer für die Nächstenliebe.
Music Review
Michael Orr
Spread Love
Mit »Spread Love« von Michael Orr veröffentlicht Light In The Attic ein zu Unrecht vergessenes Album aus der Hochphase des R&B neu.
Music Review
Naosuke Miyamoto Sextet
Step!
1973 standen die Zeichen im japanischen Jazz auf Aufbruch. In diesem Jahr nahm das Naosuke Miyamoto Sextet »Step!« auf.
Music Review
Young Marco
Bahasa
Fünf Jahre nach einem prägenden Besuch von Indonesien hat Young Marco mit »Bahasa« das Ergebnis dieser Auseinandersetzung veröffentlicht.
Music Review
Cold Front
Beyond The Beat
Aus Minneapolis kommt das nächste Fundstück aus dem Knekelhuis. Dort haben um 1990 Cold Front »Beyond The Beat« aufgenommen.
Music Review
Desmond Coke
Let's Chase The Sun
1989 hat Desmond Coke in Eigenregie das Album »Let’s Chase The Sun« aufgenommen. Jetzt wird es von EMotional Rescue wiederveröffentlicht.
Music Review
Tycho
Weather
Auf seinem fünften Album »Weather« versucht Tycho etwas neues. Er arbeitet mit Stimme. Genauer: Saint Sinners Stimme. Und es funktioniert.
Music Review
Llewellyn
These Days
Llewellyn nennt sich der in erster Linie als Lake People bekannte Leipziger Martin Enke auf seiner neuen, sehr sonnigen EP »These Days«.
Music Review
Eiger Drums Propaganda
II
Ist das das letzte Album von Eiger Drums Propganda? Am Ende klingt es beinahe so. Bis zur offiziellen Bestätigung ist es aber Album »II«.
Music Review
Low Leaf
Baker's Dozen Vol.12
New Age-Musik, die alles andere als esoterisch klingt: »Baker’s Dozen Vol.12« kommt von der kalifornischen Harfinistin Low Leaf.
Music Review
Tommy Guerrero
From The Soil To The Soul
2006 via Quannum nur auf CD erschienen, legt Be With jetzt 13 Jahre später »From The Soil To The Soul« von Tommy Guerrero als Vinyl LP nach.
Music Review
Karen Gwyer
Man On Mountain EP
Seit »Rembo« 2017 ist es still geworden um karen Gwyer. Jedenfalls blieben die Releases aus. Das ändert sich mit »Man On Mountain« nun.
Music Review
Rhye
Spirit
Rhye haben eine neue Platte veröffentlicht und schenkt man den Worten dieser Rezension glauben, dann fehlt »Spirit« der Spirit.
Music Review
Musical Breed
Save The Little Children
In den Achtzigern war Reggae in Nigeria groß. In dieser Zeit nahmen Musical Breed ihr ungewöhnlich raues »Save The Little Children« auf.
Music Review
River Yarra
Frogmania EP
Frösche, Frösche, Frösche. Der australische Produzent River Yarra macht keine halben Sachen. Auf »Frogmania« quakt es, was das Zeug hält.
Music Review
Coil
Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex
1992 haben Coil den Soundtrack zu »Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex« komponiert, aber bislang nie veröffentlicht.
Music Review
Ariel Kalma
Nuits Blanches Au Studio 116
»Nuits Blanches Au Studio 116« versammelt fünf bislang unveröffentlichte Stücke von Ariel Kalma, die einen vielseitigen Komponisten zeigen.
Music Review
Various Artists
Street Soul Brazil 1987-1995
Die Compilation »Street Soul Brazil 1987-1995« zeigt entschleunigte Tanzmusik die braslianische Städter vor 30 Jahren zum Engtanz bewegte.
Music Review
Félicia Atkinson
The Flower And The Vessel
Schallplatten von Félicia Atkinson sind etwas Besonderes. Hier passt alles: Design, Sound, Kunst. So auch bei »The Flower And The Vessel«.
Music Review
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Review
TRjj
Music Compilation: 12 Dances
Die »Music Compilation: 12 Dances« von TRjj weckt Erinnerungen an die jüngere Vergangenheit und ist ganz und gar gegenwärtig.
Music Review
Shabason & Gunning
Muldrew
»Muldrew« heißt die erste gemeinsame Arbeit der kanadischen Musiker Joseph Shabason und Ben Gunning.
Music Review
Michael Stearns
Planetary Unfolding
Michael Stearns ist 1981 mit »Planetary Unfolding« ein kleines New-Age-Meisterwerk gelungen. Es wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
George Otsuka Quintet
Physical Structure
Mit »Physical Structure« vom George Otsuka Quintet wurde jetzt via Le Trés Jazz Club ein mächtiger Fusion-Wurf aus dem Jahr 1976 geborgen.