Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Fashawn
The Ecology
Der Weltenbummler-Rap von Fashawns »The Ecology« ist der Beweis, dass die traditionalistische Hiphop-Flora immer noch am langlebigsten ist.
Music Review
Stave
After The Social
An verzerrten Kicks und kreischenden Drones mangelt es Staves »After The Social« nicht. Ob er damit aus der Newcomerschwemme hervorsticht?
Music Review
Nneka
My Fairy Tales
Auf »My Fairy Tales« singt Nneka neun wunderschön hoffnungsfrohe Märchen über Afrika und entfacht damit Leidenschaft und Feuer.
Music Review
Groeni
Hewn EP
Von Neuseeland nach Berlin: Groeni ist um den halben Erdball gewandert. Auch sein Sound hat hörbar eine Reise hinter sich.
Music Review
John T. Gast
Excerpts
Was man hier kriegt, bestellt man normalerweise nicht. Aber ist es erst einmal serviert…
Music Review
Kammerflimmer Kollektief
Désarroi
Mit »Désarroi« lehnt sich das Trio aus Karlsruhe in puncto Experimentierfreude aus dem Fenster wie noch nie zuvor.
Music Review
Various Artists
Kollektion 03: Populäre Mechanik
Hier prallen die Welten gleichzeitig aufeinander und verschmelzen ineinander. Man muss dem Zusammensteller dieser Auswahl dankbar sein.
Music Review
Future Brown
Future Brown
Future Brown arbeiten sich durch Bass- und Clubmusik aus Europa, Afrika, Südamerika und den USA. Dabei gelingt ihnen ein Kunststück.
Music Review
Dan Deacon
Gliss Riffer
Dan Deacon, der umtriebige Vollbartträger aus Baltimore, legt mit »Gliss Riffer« eine Art Rückbesinnung auf seine limitierteren Anfänge vor.
Music Review
Romare
Projections
Das Zeitalter des Sampling ist zu Ende. Lang lebe das Sampling! Am Ende kann es nur ein Fazit für dieses Album geben.
Music Review
José González
Vestiges & Claws
José González vereint auf seinem neuen Soloalbum »Vestiges & Claws« auf eigene Weise Zärtlichkeit und Kraft.
Music Review
Hemm Rohm
Shade Olympics
Seltsam bekannt und doch eigen klingt die Debüt-EP »Shade Olympics« des Berliner Quartetts Hemm Rohm.
Music Review
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review
Six Organs Of Admittance
Hexadic
Nach über zwanzig Alben hat Six Organs Of Admittance auf »Hexadic« seine Musik fast zum puren Klang eingedampft.
Music Review
Mumdance & Logos
Proto
Jeder Sound setzt Seelen in eine Schockstarre und Tanzflächen in grimmiges Raven. »Proto« von Mumdance & Logos ist erbarmungslos.
Music Review
Driftmachine
Eis Heauton
Eine Maschine im Selbstgespräch: Driftmachine lassen auf »Eis Heauton« die Modularsynthese mit sich selber quatschen.
Music Review
Zugezogen Maskulin
Alles brennt
Zugezogen Maskulins Debüt »Alles brennt« klingt als würde eine aufgestachelte Jugendbewegung dem Postmoderne-Lifestyle ins Gesicht spucken.
Music Review
Ibeyi
Ibeyi
Die Eltern mögen es, die Freundinnen mögen es. Also warum solltest Du »Ibeyi« auch mögen können?
Music Review
The Wave Pictures
Great Big Flamingo Burning Moon
Dank neuem Produzenten ist »Great Big Flamingo Burning Moon« fokussierter und knackiger als das Vorgänger-Album von The Wave Pictures.
Music Review
DJ Haus
Helta Skelta
Völlig neben der Spur? DJ Haus lässt auf »Helta Skelta« Chicagoer Rhythmus-Wahnsinn mit britischem Funk kollidieren.
Music Review
Christian Wallumrød
Pianokammer
In Skandinavien hängt das Weltall offenbar besonders tief. Diesen Eindruck vermittelt jedenfalls das tolle Album von Christian Wallumrød.
Music Review
H Hawkline
In The Pink Of Condition
H Hawklines »In The Pink Of Condition« klingt in etwa so, als wäre Syd Barrett Gitarrist bei White Fence.
Music Review
Various Artists
Punk 45: Extermination Nights in the 6th City – Cleveland, Ohio
Mit »Extermination Nights in the 6th City« erinnert Soul Jazz an die musikalischen Pionierleistungen der verblühten Metropole Cleveland.
Music Review
Various Artists
Punk 45: Burn, Rubber City Burn! – Akron, Ohio
Die Soul Jazz Compilation »Burn, Rubber City Burn! – Akron, Ohio« zeigt den Niedergang der Stadt mit Wucht und Stil.
Music Review
Rebeval
Rebeval
Mit Rebevals selbstbetitelter EP hält L.I.E.S. Records ein, was sie 2014 zwar versprochen, aber nicht gehalten haben.
Music Review
Colonel Red
Make Life Gud 4 U
»Make Life Gud 4 U« zeigt den britischen Sänger, Songschreiber und Multiinstrumentalisten Colonel Red gewohnt vielschichtig.
Music Review
Various Artists
Dance Mania: Ghetto Madness
Überraschungen gibt es hier nicht. Die braucht es aber auch nicht. Denn diese Zusammenstellung liefert einfach den echten Stoff.
Music Review
Jake Chudnow
Shona
Jake Chudnows neo-romantischer House-Tune der Platte »Shona« hat was von Tangerine Dream oder aber einer Überdosis Batik.
Music Review
Kreng
The Summoner
Mit »The Summoner« entdeckt Pepijn Caudron nachdem er sich lange in eine solche gehüllte hat nun passenderweise die Stille für sich.
Music Review
Father John Misty
I Love You, Honeybear
Auch Josh Tillmans zweites Soloalbum »I Love You, Honeybear« soll ein Konzeptalbum über einen Narziss voller Welt- wie Selbstekel sein.
Music Review
Inferno.79
RetroInferno
Mit »RetroInferno« veröffentlicht Inferno.79 ein persönliches Werk, vollgepumpt mit Emotionen, umgarnt von felsenfester Authentizität.
Music Review
Kabuki
Meditations
Kabuki’s »Meditations« zeigt ganz klar Parallelen zwischen dem Akt des Meditierens und dem des Musikhörens auf.
Music Review
Lemur
Geräusche
»Geräusche« ist ein 14-Track starkes Album zum Hin- und Durchhören, Kopfnicken und den Bass laut aufdrehen. Realer ist nur der Supermarkt.
Music Review
Sherwood & Pinch
Late Night Endless
»Late Night Endless« der beiden Legenden Adrian Sherwood & Pinch ist eine Art Poesiealbum jamaikanisch inspirierter Bassmusik.
Music Review
Dennis Young
Reel to Real
Bei Liquid Liquid war Dennis Young für die Perkussion und das Marimbaspiel zuständig. »Reel To Real« zeigt seine Soloarbeiten aus der Zeit.
Music Review
Matana Roberts
Coin Coin Chapter Three: River Run Thee
Der dritte Teil von Matana Roberts »Coin Coin« Projekt verbindet experimentellen Jazz mit Klangkunst und Spoken Words.
Music Review
Ozel AB
Crimes
Ozel AB zeigt sich auf dem Debüt »Crimes« so gewitzt, versiert und schlitzohrig wie die meisten der Lobster-Labelmates.
Music Review
fLako
Kuku
fLako erfindet sich selbst mal wieder neu und dirigiert auf seiner neuen EP »Kuku« einen ganz eigenen, orchestral anmutenden Sound.
Music Review
Yung Lean
Unknown Memory
Yung Leans ungewöhnliche Perspektive auf Cloud Rap böte Möglichkeiten. Doch diie nutzt er nicht.
Music Review
Cummi Flu
Z
Bei Cummi Flu, dem neuen neuen Projekt von Oliver Doerell, dürfen unwahrscheinliche Töne zu Musik werden.
Music Review
Fold
Mr W00D
»Mr W00D«, der Titeltrack von Rob Glasnetts aktueller EP, ist fast so etwas wie eine Hymne.