Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Review | verfasst 12.09.2016
Allah-Las
Calico Review
»Calico Review«, das dritte Album von Allah-Las wurde in demselben Studio aufgenommen wie »Pet Sounds«. Das erklärt aber noch nicht alles!
Music Review
Various Artists
The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986
Music for Feierabendeskapismus: Die New Age-Visionen des europäischen Kontinents liefern dank Light In The Attic den Weltfluchsoundtrack.
Music Review
Various Artists
Music With A Message
DJ Scientist hat in einst weihrauchbehangenen, lange verstaubten Archiven nach Musik der Christenbewegungen der 60er und 70er gestöbert.
Music Review
Pinkcourtesyphone
Taking into Account only a Portion of Your Emotions
»Taking into Account only a Portion of Your Emotions« von Pinkcourtesyphone präsentiert sich ähnlich rätselhaft wie sein Titel.
Music Review
Sun Ra
Singles Vol. 1
Wer einen Abend mit »Singles Vol. 1« verbracht hat, ist durchaus geneigt, Sun Ra zu glauben, er würde Frieden auf Erden bringen.
Music Review
Kilner (Blawan)
Walk Type EP
Die »Walk Type EP« als Formvollendung des Blawan’schen (pardon: Kilner’schen) Werks gesehen werden: industrial, psychotisch, hart, vorwärts.
Music Review
Slapp Happy
Sort Of
Slapp Happy erprobten auf »Sort Of« 1972 lustvoll, wie man die Konventionen des Rock-Vokabulars sanft gegen den Strich bürsten kann.
Music Review
Slapp Happy
Acnalbasac Noom
Ist die Geschichte von Slapp Happy schon ungewöhnlich, so ist es die Entstehung von »Acnalbasac Noom« aus dem Jahre 1973 allemal.
Music Review
Schoolboy Q
Blank Face
»Blank Face« kommt ein halbes Jahr nach der digitalen Veröffentlichung nun auf Vinyl. Das Gangstarap-Opus hat den Langzeittest bestanden.
Music Review
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Review
Various Artists
Togo Soul 70
Togo – zwischen Ghana und Nigeria gelegen – ist oft unterrepräsentiert im kulturellen Diskurs. »Togo Soul 70« ändert das für einen Moment.
Music Review
Jay Daniel
Broken Knowz
Die Bedeutung von »Broken Knowz« wiegt schwer. Jay Daniel hat sich mit diesem Werk ein Stück weit neu erfunden. Hat da jemand Sun Ra gesagt?
Music Review
Mori Ra
Oriental Forest
Mori Ra’s »Oriental Forest« ist eine in sich stringente, doch zugleich wechselhafte Zusammenstellung von 4 großen Cool-Pop-Songs.
Music Review
DJ Loser
DJ Loser
Sex und Sehnsucht mit DJ Loser. So ungooglebar der griechische Produzent auch sein mag, sein Bliq-Debüt gehört auf den Notizzettel.
Music Review
Cluster
Kollektion 06 compiled by John McEntire
John McEntire hat für »Kollektion 06« elf Stücke von Cluster aus den Jahren 1971 bis 1981 ausgewählt.
Music Review
Romans
Valere Aude
Wir haben Romans’ Aufforderung »Valere Aude« mit »Acid und Techno halten Leib und Seele zusammen« übersetzt.
Music Review
Various Artists
New Orleans Funk 4
Welch unglaubliche Stile auf dem Boden des Congo Square sprießt, zeigt der vierte Teil der Soul Jazz-Reihe »New Orleans Funk«.
Music Review
Contours & Ross From Friends
Loose Wood EP
Für die »Loose Wood EP« hat Contours sein Soundspektrum noch einmal ordentlich erweitert.
Music Review
Various Artists
Sichtexotica III - Japan
Das Mainzer Label Sichtexot zeigt sich mit der Beat-Werkschau »Sichtexotica III – Japan« big im Land des Lächelns.
Music Review
Eli Keszler
Last Signs Of Speed
Eli Keszler denkt das Drumkit als Installationsobjekt und Rhythmen als zerlegbare Einheiten. »Last Signs Of Speed« ist sein bestes Album.
Music Review
Alex Izenberg
Harlequin
Furchtlos präsentiert Alex Izenberg auf »Harlequin« seine skurrile musikalische Vision und drängt stets exzentrisch zum perfekten Popmoment.
Music Review
SunPalace
Raw Movements / Rude Movements
1981 spielten SunPalace ihren Clubhit »Rude Movements« ein und lieferte damit eine der Blaupausen für House und die Folgen.
Music Review
John Cage
Complete Song Books
Reinhold Friedl und Rashad Becker rauschen mit Witz und Nonchalance in einer guten Stunde durch John Cages »Complete Song Books«.
Music Review
John Ellis
Evolution: Seeds & Streams
Er war Pianist bei The Cinematic Orchestra und doch ist John Ellis bislang nur Insidern bekannt. »Evolution« könnte das nun ändern.
Music Review
Willie Hutch
Seasons For Love
»Seasons For Love« von Willie Hutch ist das schönste, das tiefste, das verletztlichste Zeugnis der Soul-Ära der jungen 1970er Jahre.
Music Review
Psychemagik presents
Ritual Chants
Ein auf die großen Themen »Love«, »Beach» und «Dance» angelegtes Triptychon skurriler Gassenhauer ist »Ritual Chants« geworden.
Music Review
Urban Homes
Jams
Die erstaunliche musikalische Entwicklung von Urban Homes findet in »Jams« ihren neuerlichen Höhepunkt.
Music Review
Erykah Badu
But You Cain't Use My Phone
Ihr Mixtape »But You Cain’t Use My Phone« gibt’s jetzt auf Vinyl. Damit beweist sie erneut, dass mit einer Erykah Badu zu rechnen ist.
Music Review
mattr.
A Brief History Of Nothing
Trotz und Tragik: Auf »A Brief History Of Nothing« von mattr. liegen zwischen Leben und Tod nur wenige Beats.
Music Review
Rider Shafique
I-Dentity
Rider Shafiques EP »I-Dentity« enthalt keine Hits, sie wird nicht im Club gespielt werden. Sie schaut dich aber fest an.
Music Review
Duke Hugh
Canvas - 12"
Der Name verpflichtet: Rhythm Section International schaut über die Stadtgrenzen Londons hinaus nach neuen Talenten und findet Duke Hugh.
Music Review
Various Artists
Punk 45 - Les Punks: The French Connection
Französisch eignet sich ja hervorragend für eine höchst lässige Rotzigkeit, ideal daher für Punk und Verwandtes wie man hier nachhören kann.
Music Review
Lord Of The Isles
In Waves
In der Musik von Lord of the Isles schwingt sehr viel Liebe, und die sendet er auf »In Waves« über alle Kanäle
Music Review
Second Storey & Applebim
Gimme 6 - 12"
Mit »Gimme 6« knüpfen Second Storey & Applebim jetzt an die großen Tagen von R&S Records an.
Music Review
Sieren
Static Polymorphism
Sieren überzeugt auf »Static Polymorphism« durch Eigenständigkeit und insgesamt eine wunderbar organische und musikalische Kompaktheit.
Music Review
DJ Taye
Move Out - 12"
DJ Taye zeigt mit »Move Out« – seiner zweiten 12" für Hyperdubm – wie vielfältig und spannend Footwork sein kann. Und vor allem wie groovy!
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Sunset Mission
»Sunset Mission«, das Meisterwerk aus dem Jahre 2000 konzentriert alles, wofür Bohren & der Club of Gore steht.
Music Review
Raja Zahr
Drums Of Lebanon
Wieder eine Platte die an den Grundfesten des eurozentristischen Popdiskurses rüttelt: Fortuna veröffentlicht Raja Zahrs »Drums Of Lebanon«.
Music Review
Romare
Love Songs: Part Two
Nicht leicht, ein Album nach »Projections« vorzulegen. Romare hat es mit »Love Songs: Part Two« und einem leicht anderen Ansatz gewagt.
Music Review
Shlohmo
Bad Vibes 5th Anniversary Edition
2011 gelang es Shlohmo mit »Bad Vibes« den Zeitgeist einzufangen. Nun erscheint eine »5th Anniversary Edition« mit »Rarities and Extras«.
Music Review
Adam Bryanbaum Wiltzie
Salero O.S.T.
Adam Brynabaum Wiltzie von Stars Of the Lid hat ganz hervorragende Musik für den Film »Salero« komponiert.
Music Review
Oren Ambarchi
Hubris
Ein Drone ist nicht gleich ein Drone: die Bestätigung dieser Aussage verfolgt der Gitarrist Oren Ambarchi auch auf »Hubris«.