Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Caribou
Our Love
Caribou teilt die Liebe mit seinen Fans. Sein siebtes Album »Our Love« will gar nicht die große Geste – und hat trotzdem seine Probleme.
Music Review
Dr. Octagon
Dr. Octagonecologyst
»Dr. Octagonecologyst«, das sind wahnwitzig-verstörende Interludes, live aus dem OP des Dr. Octagon alias Kool Keith.
Music Review
Cuthead
Total Sellout
Cutheads frisch auf Vinyl und Tape gebannter »Total Sellout« ist so rund und saftig wie ein glänzend-glasierter Donut.
Music Review
Transllusion
The Opening of the Cerebral Gate
Transllusions »The Opening of the Cerebral Gate« ist eine abstrakte Studie in Electro-Atmosphären, die oft ganz ohne Melodien auskommen.
Music Review
Zola Jesus
Taiga
Wandel vollzogen: Zola Jesus verabschiedet sich auf ihrem fünften Album »Taiga« von der Dunkelheit und wendet sich dem Pop zu.
Music Review
Vessel
Punish, Honey
»Punish, Honey« klingt wie eine Reflexion von Shinya Tsukamotos »Tetsuo«, zusammengehalten von einem Gespür für Komposition und Songaufbau.
Music Review
Lukid
Crawlers EP
Lukid veröffentlicht mit der »Crawlers EP« seinen vielleicht besten Release, und kann die Erwartungen dennoch nicht erfüllen.
Music Review
UD
Adapt
Feines analoges Zwitschern in raschelndem Geäst. »Adapt« ist die erste Platte einer Serie von drei EPs des Produzentenduos UD.
Music Review
Daedelus
The Light Brigade
Daedelus veröffentlicht seit 13 Jahren Alben wie »The Light Brigade«, die viel Potenzial aufweisen, aber nie ihren Ideen gerecht wurden.
Music Review
Various Artists
New Orleans Soul
Die Compilation »New Orleans Soul« stellt große Namen des Souls der sechziger und siebziger Jahre neben unbekanntere Sänger.
Music Review
Joey Beltram
Energy Flash 12"
Joey Beltrams »Energy Flash« wird nun in remasterter Form auf einer einseitig bespielten 12“ neu aufgelegt.
Music Review
Die Sterne
Flucht In Die Flucht
»Flucht In Die Flucht« ist psychedelisch, widersprüchlich, manchmal verwirrend und mindestens das zweitbeste Die Sterne-Album überhaupt.
Music Review
Memotone & Soosh
Memoosh
Die beiden Producer Memotone & Soosh haben sich zusammengetan für ein gemeinsames Album. Naheliegende Idee – aber auch eine ziemlich gute.
Music Review
Various Artists
Gwo Ka: Music of Guadaloupe, West Indies, by Tradisyon Ka
Komplex geschichtete Rhythmen und repetitiver Call-and-response-Gesang treffen auf die geschwungene Melodik des französischen Chansons.
Music Review
Dustin Wong & Takako Minekawa
Savage Imagination
Experimentelle Alben machen oft keinen Spaß. Und auch »Savage Imagination« von Dustin Wong & Takako Minekawa ist jetzt kein Sonnenschein.
Music Review
Hudson Mohawke
Chimes EP
Wer Hudson Mohawke will, der bekommt hier Hudson Mohawke. Wer aber HudMo den Erfinder erwartet, der wird enttäuscht.
Music Review
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review
The Drums
Encyclopedia
Als Duo konzentrieren sich Jonny Pierce und Jacob Graham auf dem dritten The Drums-Album namens »Encyclopedia« ganz auf ihre Qualitäten.
Music Review
NehruvianDOOM
Sound Of The Son
»Sound Of The Son« heißt die gemeinsame Platte des New Yorker Großmeisters MF Doom und des 18-jährigen Senkrechtstarters Bishop Nehru.
Music Review
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review
Various Artists
Wir triumphieren. Bergedorfs Kinderbandszene 1982-1985
Die Tape-Compilation »Wir triumphieren. Bergedorfs Kinderbandszene 1982-1985« enthält äußerst hörbare, ungebremste Jugendzimmerexperimente.
Music Review
Laetitia Sadier
Something Shines
Laetitia Sadier bleibt sich auf »Something Shines« absolut treu und trägt das Erbe von Stereolab mit ihrer Solokarriere konsequent weiter.
Music Review
Douglas Dare
Caroline/If Only
»Caroline/If Only« ist die erste, verspätete Single-Auskopplung von Douglas Dares Debüt-Album »Whelm«.
Music Review
Stewart Walker
Ivory Tower Broadcast
Stewart Walker zaubert auf »Ivory Tower Broadcast« mit drei Tönen ein Breitwand-Panorama in den Raum.
Music Review
Olivia Louvel
Beauty Sleep
Auf »Beauty Sleep« beschwört Olivia Louvel mit allen Mitteln der Sangeskunst ihre animalistische Seite herauf.
Music Review
Gazelle Twin
Unflesh
Anstrengend und artifiziell, nur macht das noch lange keine herausragende Avantgarde, wie »Unflesh« von Gazelle Twin beweist.
Music Review
Ekoplekz
Rock La Bibliothek
Ein Twitcher. Ein Glitcher. Ein Tweaker. Ein Analord. Nick Edwards präsentiert mit »Rock La Bibliothek mal wieder ein schräges Stück…
Music Review
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review
Purling Hiss
Weirdon
Gitarrist Mike Polizze geht mit dem neuen Werk als Purling Hiss »Weirdon« weiter in Richtung Fuzzpop. Wunderbar melodiös und catchy!
Music Review
SBTRKT
Wonder Where We Land
SBTRKT alias Aaron Jerome setzt mit »Wonder Where We Land« die Herangehensweise seines selbstbetitelten Debüts fort.
Music Review
Function + Vatican Shadow
Games Have Rules
Auf »Games Have Rules« treffen sich der perfektionistische Function und der chaotische Vatican Shadow in der Mitte.
Music Review
J Mascis
Tied To A Star
Reduzierter im Sound, verspielt, aber doch genau auf der Spur: J Mascis neues Album »Tied To A Star« bietet zehn wunderschöne Songs.
Music Review
Timoka
Tulgey
Timokas »Tulgey« ist eines jener Alben, auf dem der Hörer bei jedem Durchgang garantiert noch etwas Neues entdeckt.
Music Review
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review
Allah-Las
Worship The Sun
Allah-Las sind auf der Suche nach dem perfekten Sound: »Worship The Sun« ist dabei so Vintage, wie es nur geht.
Music Review
alt-J (∆)
This Is All Yours
Der eklektizistische Kunst-Pop von alt-J (∆) ist mit »This Is All Yours« noch ausladender, noch versponnener und spezieller geworden.
Music Review
King Crimson
Islands
Die Unbekümmertheit in der Wahl der Mittel ist die besondere Stärke des vierten Studioalbums »Islands« der Band King Crimson.
Music Review
Bonnie ›Prince‹ Billy
Singer's Grave A Sea Of Tongues
Bonnie ›Prince‹ Billy vertont auf »Singer’s Grave A Sea Of Tongues« Lieder vom Album »Wolfroy Goes To Town« neu.
Music Review
Marshall Allen pres. Sun Ra And His Arkestra
In The Orbit Of Ra
Zum 100. Geburtstag von Sun Ra veröffentlich Marshall Allen ein Album mit Material aus den 60er bis 80er Jahren.
Music Review
Groundislava
Frozen Throne
Emotionen sollen’s sein, es bleibt aber bei Emojis. Und für das Album macht genau das Sinn.
Music Review
Prince Fatty meets Nostalgia 77
In The Kingdom Of Dub
Prince Fatty und Nostalgia 77 treffen aufeinander und liefern ein elegantes Album, musikalisch irgendwo zwischen Souljazz, Dub und Trip Hop.