Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review
Joshua Bonnetta
Strange Lines And Distances
Der Künstler Joshua Bonnetta zeigt mit »Strange Lines And Distances« einen Ausschnitt seines musikalischen als auch filmischen Werkes.
Music Review
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review
Sekuoia
Trips
Sekuoias »Trips« klingt wie eine Reise. Oder wie ein Drogentrip. So oder so: es bleibt eine schöne Platte.
Music Review
Gerry Read
Shrubby 12"
Nach Releases für Delsin, 2nd Drop und Fourth Wave hat der Jungspund Gerry Read nun mit »Shrubby« auch eine Veröffentlichung bei AUS Music.
Music Review
Jehst
The Dragon Of An Ordinary Family Remixes
Der britische Rapper Jehst hat sein letztes Album »The Dragon Of An Ordinary Family« remixen lassen.
Music Review
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review
Stine Janvin Motland
OK, wow
»OK, wow« ist der erste von zwei Streichen, die uns in diesen Monaten die norwegische Stimmkünstlerin Stine Janvin Motland näherbringen.
Music Review
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review
Klara Lewis
Ett
»Ett« ist Klara Lewis’ erstes Album. Im Grunde ist es ihre erste Veröffentlichung überhaupt. Eine Tatsache, die beim Hören erstaunt.
Music Review
Wallis Bird
Architect
Viele Einflüsse und doch nur ein Aufguss: Wallis Birds vierte Platte »Architect« macht den Schreiber fast sprachlos.
Music Review
Chuck Inglish
Convertibles
»Convertibles« von Chuck Inglish sind wie ein Paar Air Max – niemals ein Totalausfall, aber auch nichts besonders Auffälliges.
Music Review
Håkon Stene
Lush Laments for Lazy Mammal
Der norwegische Perkussionist Håkon Stene gehört zu einer neuen Generation von Musikern, die sich der Neuen Musik verschrieben haben.
Music Review
Ekoplekz
Unfidelity
Nick Edwards ist mit seinem Projekt Ekoplekz und dem Album »Unfidelity« endlich dort angekommen, wo er hingehört: bei Planet µ.
Music Review
Reliq
Metatropics
Ein noch immer anonymer Produzent machte zunächst als Serph, dann auch als Reliq von Japan aus die bunte Welt der Electronica unsicher.
Music Review
Kevin Drew
Darlings
Kevin Drew, Gründungsmitglied von Broken Social Scene, veröffentlicht nach 7 Jahren mit »Darlings« sein zweites Soloalbum.
Music Review
Bike For Three
So Much Forever
Buck 65 und Greetings From Tuscan haben ihre transatlantische Zusammenarbeit als Bike For Three wieder aufgenommen.
Music Review
Eloquent & Warpath
Sense Of Tumor EP
Die beiden Rapper Eloquent und Warpath haben sich für eine EP mit dem schönen Namen »Sense Of Tumor« zusammengetan.
Music Review
Home Brew
Home Brew
Die Neuseeländer Rapcrew Home Brew ist in ihrem Heimatland mit ihrem Debütalbum steil gegangen. Nun erscheint das Album auch hierzulande.
Music Review
Black Lips
Underneath The Rainbow
»Underneath The Rainbow«, der nach wie vor rüpelhaft-jugendlichen Black Lips, ist ein durchwachsenes, aber unterhaltsames Werk.
Music Review
Max Cooper
Human
Nach 17 Singles und Remixes für Hot Chip, BRAiDS oder Au Revoir Simone veröffentlicht Max Cooper nun mit »Human« sein Debütalbum.
Music Review
Man Forever & So Percussion
Ryonen
Experimentierfreudiger Punkrockgeist trifft auf »Ryonen« von Man Forever und So Percussion auf akademische Präzision.
Books Review
Jonas Engelmann
Gerahmter Diskurs
»Gerahmter Diskurs «, die Dissertationsschrift von testcard-Herausgeber Jonas Engelmann, ist eine Fachpublikation für ein Fachpublikum.
Music Review
Squarepusher x Z-Machines
Music For Robots EP
Squarepusher hat Musik für Roboter komponiert und die mechanischen Kisten diese Musik tatsächlich auch spielen lassen.
Music Review
The Black Dog
Sound Of Sheffield Vol.1
Die altehrwürdigen The Black Dog zelebrieren auf ihrer neuen EP den »Sound Of Sheffield«.
Music Review
Loops Haunt
Exits LP
Loops Haunt, eines der am besten gehüteten Geheimnisse im Umkreis des Plattenlabels Black Acre, veröffentlicht mit »Exits« sein Debüt.
Music Review
Kassel Jaeger
Toxic Cosmopolitanism
Seine Musik entspricht keiner akusmatischen Klangzauberei: Kassel Jaeger macht eine Musik, die so geheimnisvoll wie erdgebunden ist.
Music Review
Christopher Bissonnette
Essays In idleness
»Essays In Idleness«, das neue Album von Christopher Bissonnette, ist einfache, klare und schöne Musik jenseits aller New Age-Zuckrigkeit.
Music Review
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review
S O H N
Tremors
Klingt so die Zukunft? SOHN arbeitete bereits für Lana Del Rey und mit Banks. Die nächste Pop-Sensation für die Hornbrille? Vielleicht.
Music Review
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine
Ibibio Sound Machine kombiniert auf ihrem Debütalbum mühelos klassischen Highlife, Funk, Disco und Postpunk.
Music Review
Lufth
Distanz und Nähe
Electronica-Veteran Jörg Schuster meldet sich als Lufth zurück. »Distanz und Nähe« klingt stets warm, angenehm melodisch und unaufgeregt.
Music Review
Atom TM & Marc Behrens
Bauteile
Zwischen 1987 und 2013 sind Soundschnippsel entstanden, die AtomTM und Marc Behrens zu einer wilden Collage montiert haben. Ein irrer Spaß.
Music Review
Jean-Claude Risset
Music From Computer
Jean-Claude Risset zählt zu den Pionieren der Computermusik. »Music From Computer« versammelt Kompositionen aus der Zeit von 1968 bis 1985.
Music Review
The UN
UN or U Out
»UN or U Out« von The UN liefert zeitlosen Trueschool-Sound mit der New York-typischen »No-Bullshit«-Attitüde.
Music Review
Cyclobe
Sulphur - Tarot - Garden
Stephen Thrower und Ossian Brown von Coil veröffentlichen mit ihrem Projekt Cyclobe älteres Material wie »Sulphur – Tarot – Garden« neu.
Music Review
Cyclobe
The Visitors
Das weitgehend unentdeckt gebliebene zweite Album von Cyclobe, »The Visitors« aus dem Jahre 2001, wird nun wiederveröffentlicht.
Music Review
B/B/S
Coltre/Manto 12"
Aidan Baker, Andrea Belfi und Erik Skodvin haben sich als B/B/S im vergangenen Jahr in der Bochumer Christuskirche zusammengefunden.
Music Review
Ben Jacov
Transalp 12"
Bei Ben Jacov schieben sich die Hintergründe nach vorne und die Melodien driften leise durchs Hinterzimmer.
Music Review
Vermont
Vermont
So bereichernd sind klobige Maschinen für den Alltag sonst nur, wenn man den Sprung von Handspülerei zu einer Spülmaschine geschafft hat.
Music Review
Ø (Mika Vainio)
Konstellatio
Mit seinem Alias Ø hat der finnische Soundtüftler Mika Vainio schon immer die etwas sanfteren Töne gefunden.