Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Prince Fatty meets Nostalgia 77
In The Kingdom Of Dub
Prince Fatty und Nostalgia 77 treffen aufeinander und liefern ein elegantes Album, musikalisch irgendwo zwischen Souljazz, Dub und Trip Hop.
Music Review
Einar Stray Orchestra
Politricks
Mit viel Wut und ein klein wenig Verzweiflung jauchzt, leidet und croont sich Einar Stray durch »Politricks«, ohne jemals recht anzuecken.
Music Review
Rapoon
Cultural Forgeries
Auf seinem erstem Unplugged-Album »Cultural Forgeries« schichtet Robin Storey rohes und abstraktes Klangmaterial zu einem komplexen Sound.
Music Review
Clap! Clap!
Tayi Bebba
Traditionelle afrikanische Musik trifft moderne westliche Club-Musik. Macht Spass, fühlt sich aber scheisse an.
Music Review
Guts
Hip Hop After All
Guts’ neue Platte »Hip Hop After All« wird durch namhafte Größen und verheißungsvolle Newcomer zu einem Album interdisziplinärer Klasse.
Music Review
Orlando Julius With The Heliocentrics
Jaiyede Afro
Orlando Julius und die Heliocentrics haben mit »Jaiyede Afro« gemeinsam ein äußerst dynamisches und zeitgemäßes Afro Beat Album aufgenommen.
Music Review
Midland
Duster EP
Die »Duster EP« ist nicht weniger tanzbar als die anderen Aufnahmen Midlands, zeigt ihn aber von seiner experimentierfreudigsten Seite.
Music Review
Daisuke Tanabe
Floating Underwater
Daisuke Tanabes »Floating Underwater« ist ein eigenes kleines Wesen: fremdartig, faszinierend und freundlich.
Music Review
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review
Call Super
Suzi Ecto
Auf »Suzi Ecto« arbeitet Joe Seaton mit Fieldrecordings, akustischen Elementen und digitalen Sounds. Spannend!
Music Review
Anjou
Anjou
Das Übermaß an klanglicher Dichte der Platte »Anjou« von Mark Nelsen und Robert Donne trifft auf ein unentschlossenes Songwriting.
Music Review
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review
Seekae
The Worry
Die Australier Seekae legen ihr Album »The Worry« direkt unter die Erde. Wunderschön, filigran und einfach anders.
Music Review
The Juan MacLean
In A Dream
Juan MacLean steuert mit der Platte »In A Dream« konsequent die Mitte des Dancefloors an.
Music Review
Odesza
In Return
Das Duo Odesza macht auf seinem zweiten Album »In Return« ein paar Sachen richtig, vergisst aber Ecken und Kanten.
Music Review
Karen O
Crush Songs
Abgestandene Produktion für gute Songs: »Crush Songs« von Yeah Yeah Yeahs-Sängerin Karen O macht es niemandem leicht.
Music Review
Filter Dread
MIDI Space RAMP
Ganz großer Spaß! Filter Dreads EP »MIDI Space« klingt rudimentär, rappelig und garantiert nicht hip und glatt oder etwa elegant.
Music Review
Interpol
El Pintor
Ein dunkles, aber kein tiefschwarzes Album ist »El Pintor« von Interpol geworden. Trotzdem knüpft ihre fünfte Platte an ihre Anfänge an.
Music Review
DZ Deathrays
Black Rat
Das Album »Black Rat« des Duos DZ Deathrays ist nicht spektakulär, hat aber durchaus seine Highlights.
Music Review
Banks
Goddess
Texte über disfunktionale Beziehungen und verbitterte Zweisamkeit. Jillian Banks’ Debüt »Goddess«lässt noch einiges erwarten.
Music Review
SHXCXCHCXSH
Linear S Decoded
»Linear S Decoded« von SHXCXCHCXSH reiht die 13 Stücke auf einen roten Faden und intensiviert den dunkelbunten Techno damit umso mehr.
Music Review
Ahzumjot
Nix Mehr Egal
Selten passte der Casper-Vergleich so gut: Ahzumjot gibt auf »Nix Mehr Egal« den deutschen Kid Cudi und fordert den Aufstand im Paradies.
Music Review
My Panda Shall Fly & Maul'lin
Push
»Push«, die Zusammenarbeit von My Panda Shall Fly & Mau’lin, ist ein atmosphärischer Spagat zwischen abstrakten Klängen und Tanzmusik.
Music Review
Christopher Willits
Opening
»Opening«, die Platte des Chillwavers Christopher Willits, kränkelt leider an einer gehörigen Portion Instagram-Schwulst.
Music Review
Various Artists
No Seattle
Die Compilation »No Seattle« beleuchtet die Musikszene des Bundesstaates Washington zwischen 1986 bis 1997. Grunge wird dabei nur gestreift.
Music Review
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review
Ital
Endgame
Der House-Anarchist Ital verfeinert auf seinem dritten, bei Planet µ erschienen Album »Endgame« seine Methoden.
Music Review
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch.
Music Review
Dieter Reith
Die Kette. »Der Straßenfeger der 70er.«
Erstmals in voller Länge: Dieter Reiths Soundtrack zur 2-teiligen Krimiserie »Die Kette« aus dem Jahre 1977.
Music Review
Tricky
Adrian Thaws
»Adrian Thaws« soll sein Club-Album sein, sagt Tricky vorab. Warum trotzdem alles beim Alten bleibt.
Music Review
Recondite
Caldera
Recondite kehrt für seine Single »Caldera« auf Hotflush Recordings zurück. Nur ist die zittrige Euphorie dem Dancefloor-Diktat gewichen.
Music Review
Various Artists
Low Fidelity
Der Plattenladen »Hanseplatte« präsentiert mit »Low Fidelity« ein Album mit unveröffentlichter Hamburger Musik.
Music Review
The Bug
Angels & Devils
Sollte jemand mal einen Soundtrack für die Bücher von Philip K. Dick brauchen: »Angels & Devils« von The Bug trifft die Dystopie perfekt.
Music Review
Abstract Matters
Neighbors EP
Das italienische Duo Abstract Matters kommt hier mit drei komplett abgespeckten Tanz-Tools über Cynosure Recordings.
Music Review
Nathan Fake & Wesley Matsell
Black Drift/Bismuth
Die Split EP »Black Drift / Bismuth« veröffentlichen Nathan Fake und Wesley Matsell auf ihrem eigenen, frisch gegründeten Label Cambria.
Music Review
Sinkane
Mean Love
Wie schon das Debüt vereint »Mean Love« alle Einflüsse und Lebenswegstationen Sinkanes zu beseeltem, facettenreichem World-Pop.
Music Review
Ya Tosiba
Mollah The Machine
Mit »Mollah the Machine« von Ya Tosiba hat Pingipung nun einen ersten Abstecher in Sachen Skweee gewagt.
Music Review
Benjamin Booker
Benjamin Booker
Ein Album für die Lautstärke: Benjamin Booker gilt als einer der besten Newcomer. Auf seinem Debüt liegen sich Punk und Blues in den Armen.
Music Review
Fujako
Soul Buzz
Nach einer Art Remix-Album darf man sich nun endlich über Nachschlag neuen Materials des Hiphop-Projektes Fujako freuen.
Music Review
Panthera Krause
Rules
Mit Panthera Krause debütiert nun ein weiterer vielversprechender Frischling auf dem zurecht gehypten Imprint Lobster Theremin.
Music Review
Holy Sons
The Fact Facer
Die Musik auf Emil Amos’ zehntem Album als Holy Sons »The Fact Facer« klingt, als käme sie von einem weit entfernten Kurzwellensender.