Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Ahmed Malek
Musique Original De Films
Habibi Funk kramt weiter in der vitalen Musikkultur Nordafrikas und veröffentlicht »Musique Original de Films« von Ahmed Malek.
Music Review
The Boxer Rebellion
Ocean By Ocean
The Boxer Rebellion schreiben durchaus eingängige Songs, die auf einem Album, so zeigt »Ocean by Ocean«, nicht immer funktionieren.
Music Review
Samiyam
Animals Have Feelings
Viel hat sich verändert bei den Beats aus Los Angeles. Doch Samiyam bleibt auf »Animals Have Feelings« seinem Kopfnickersound treu.
Music Review
Kevin Morby
Singing Saw
Bob Dylan? Stellenweise. Den besseren Vergleich für Kevin Morbys Musik aber findet man in der Gegenwart.
Music Review
Kim Brown
Wisdom Is A Dancer
Wie man mit einem Künstlernamen auf die falsche Fährte lockt, machen Kim Brown vor und veröffentlichen ihr Album »Wisdom Is A Dancer«.
Music Review
Dälek
Asphalt for Eden
Dälek setzen nicht auf Samples aus Spoul und Funk, sondern aus Industrial und Noise. Nun sind sie mit »Asphalt for Eden« zurück.
Music Review
Lawrence
Yoyogi Park
Der Körper dürfte sich genauso angesprochen fühlen wie der Geist: Zum neuen Album »Yoyogi Park« von Lawrence.
Music Review
Andy Stott
Too Many Voices
Steinmetz oder Ballettänzer? Andy Stott ist sich noch unsicher. Das hört man dem Album an. Es schadet aber nur der Durchschlagskraft.
Music Review
Various Artists
Wake Up You! The Rise And Fall Of Nigerian Rock, 1972-1977
Die Compilation »Wake Up You! The Rise And Fall Of Nigerian Rock, 1972-1977« bestätigt ein stereotypes Bild, bietet aber viel mehr.
Music Review
Higher Authorities
Neptune
Pünktlich zum Welt-Marihuana-Tag erscheint das herrrlich bekifft Debüt »Neptune« der Higher Authorities.
Music Review
Anderson. Paak
Malibu
Anderson. Paak kann jedes gefühl authentisch transportieren. Das hat sich herumgesprochen. Nun liegt mit »Malibu« sein zweites Album vor.
Music Review
Various Artists
This Is Kologo Power!
In Ghana ist die »Kologo« genannte Musik allgegenwärtig. Arnold de Boer von The Ex bringt nun diese tolle Musik auch in unsere Wohnzimmer.
Music Review
J Dilla
The Diary
J Dillas ursprünglich für 2002 vorgesehenes Album »The Diary« ist kein weiterer Klassiker. Aber dennoch Hörempfehlung!
Music Review
Snarky Puppy
Family Dinner Volume 2
In »Family Dinner Volume 2« kommt die geballte Fusion-Power von Snarky Puppy mit ihren vier Drummern und vier Keyboardern zum Tragen.
Music Review
Françoiz Breut
Zoo
Zusammen mit Adrian Utley von Portishead hat Françoiz Breut das Album »Zoo« aufgenommen.
Music Review
Annen May Kantereit
Alles Nix Konkretes
Von Straßenmusikern zu Klick-Milionären: Der seltsame Aufstieg von Annen May Kantereit ist am Ende spannender als »Alles Nix Konkretes«.
Music Review
James K
Pet
James K fährt auf ihrem Debütalbum eine Schubladenvermeidungsstrategie. Hinter »Pet« steht trotzdem eine Attitüde.
Music Review
Masha Qrella
Keys
Hinhören: Masha Qrella hat sich auch auf »Keys« kluge Pop-Musik ausgedacht. Diese will erobert werden.
Music Review
Onkel & dEnk
Pellagra
»Pellagra« von Onkel & dEnk bietet den Boom Bap-Soundtrack zum Cornern, Mangel an Nicotinsäure inklusive.
Music Review
Casino Times
Familiar Choices
Mit ihrem Debütalbum wollen Casino Times nicht weh, sondern nur gut tun. »Familiar Choices« bringt Emo-House mit Substanz zusammen.
Music Review
Özdemir Erdoğan
Jazz Session
Was für tolle Sachen man in der türkischen Musik entdecken kann, zeigt »Jazz Session« von Özdemir Erdoğan.
Music Review
Kim Myhr & Jenny Hval / The Trondheim Jazz Orchestra
In The End His Voice Will Be The Sound Of Paper
Trotz aller Abstraktheit stets eine schwebende Leichtigkeit: Jenny Hval schließt sich Kim Myhr unddem Trondheimt Jazz Orchestra an.
Music Review
Iggy Pop
Post Pop Depression
»Post Pop Depression« sei Iggy Pops bestes Album seit 1979, heißt es. Das ist auch nicht schwer, wenn man sich den Output seither ansieht.
Music Review
Florian Pellissier Quintet
Cap De Bonne Esperance
Mit »Cap De Bonne Esperance« haben die Jazzer des Florian Pellissier Quintet den Geist des klassischen Hardbop eingefangen.
Music Review
Various Artists
Christophe Lemaire presents: Cant' You Hear Me?
Verschollen geglaubte Musik aus Afrika wird derzeit oft gefunden und zusammengestellt. Die Musik auf »Cant’ You Hear Me?« ist anders.
Music Review
Vincenzo Maurice
Odd Perception
Outsider House is over, die nächste Generation steht in den Startlöchern. Vincenzo Maurice gehört dazu und möchte Umarmungen verteilen.
Music Review
Tyler Friedman & Samuel Rohrer
YYY
Für »YYY« hat sich Tyler Friedman mit dem Schlagzeuger Samuel Rohrer und der Sängerin Tora Augestad zusammengetan.
Music Review
J. Morrison
Freedom
Verbeugung, Ausbeutung? Der Brite J. Morrison lässt auf seiner Debüt-EP »Freedom« Afro Beat-Samples eine tragende Rolle spielen.
Music Review
Chris Abrahams
Fluid To the Influence
Die Spannung, die zwischen Unruhe und Gelassenheit entsteht, ist das große Geheimnis von Chris Abrahams. Auch auch »Fluid To The Influence«.
Music Review
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review
Tim Hecker
Love Streams
Auf seinem neuen Album widmet sich der kanadische Klangzerstörer Tim Hecker einerpolitischen Frage. Was passiert, wenn »Love Streams«?
Music Review
OK Kid
Zwei
OK Kid setzen sich auf »Zwei« in der bekannten ironischen Weise mit dem Leben auseinander.
Music Review
MGUN
Gentium
MGUN trifft den Zeitgeist, mit dem was die Nadel aus den Rillen seiner LP »Gentium« abspult.
Music Review
Teleman
Brilliant Sanity
Noch immer voll mit Anspielungen, wenn auch ein bisschen weniger britisch erscheint »Brilliant Sanity«, das neue Album von Teleman.
Music Review
Colin Stetson
Sorrow
Colin Stetson reimaginiert mit »Sorrow« eine Sinfonie von Henryk Górecki, von welcher der sichselbst distanziert hatte. Hm.
Music Review
La Boum Fatale
Holygram
Das Duo La Boum Fatale veröffentlicht mit »Holygram« ein kompositorisch beeindruckendes Debütalbum.
Music Review
Nik Bärtsch's Mobile
Continuum
Erstmals seit 15 Jahren erscheint wieder ein Album von NIk Bärtsch’s Mobile. »Continuum« ist minimalistisch und spannend.
Music Review
Maximilian Hecker
The Best Of
Bei Maximilian Hecker sollten es immer die größten Gefühle, gegossen in die größten Melodien sein. Nun hat er sein »The Best Of« draußen.
Music Review
Wanda Group
Central Heating
Repariert da jemand die Heizung oder wischt sich nur den Arsch ab? Das neue Wanda Group-Album fordert unangenehme Fragen heraus.
Music Review
Mamiffer
The World Unseen
Das neue Mamiffer-Album ist unabgeschlossen und ein bisschen wahllos. So aber soll »The World Unseen« auch sein und das ist gut so.
Music Review
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.