Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Aïsha Devi
Conscious Cunt
Aïsha Devi widmet sich den Themenkomplexen Schlampen, Erkenntnis, Tod und das Patriarchat. »Conscious Cunt« geht die Dinge anders an.
Music Review
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review
Omar Souleyman
Bahdeni Nami
Mit Four Tet, Modeselektor und Gilles Peterson an den Reglern veröffentlicht Omar Souleyman sein Album »Bahdeni Nami«.
Music Review
Ducktails
St. Catherine
Auch »St. Catherine«, das zweite Album der Ducktails, zeichnet sich Verträumtheit und lakonischen Wohlklang aus.
Music Review
Mocky
Key Change
Mocky hat für »Key Change« eine Vielzahl an eingängigen Melodien erfunden, für die es bei anderen einer kompletten Diskografie bedarf.
Music Review
The Gene Dudley Group
Zambidoose
»Zambidoose«, das neue Album von The Gene Dudley Group, scheut nicht vor dem Schulterschluss mit anderen Genres zurück.
Music Review
Sleep
Sleep
In seinem Soloprojekt Sleep widmet sich Ja, Panik-Mastermind Andreas Spechtl seiner Lieblingsbeschäftigung: dem Schlafen.
Music Review
Jessy Lanza, DJ Spinn & Taso
You Never Show Your Love EP
Nach einer kleinen, verdienten Pause meldet sich Jessy Lanza mit Teklife’s DJ Spinn und Taso als Producer.
Music Review
Chocky
Sativa
Chocky verleumdet seinen Inspirationsstoff nicht. »Sativa« zitiert zeitlosen Deep House an, will aber zum richtigen Zeitpunkt kommen.
Music Review
Andi Stecher
austreiben / antreiben
Der Österreicher Andi Stecher lotet auf »austreiben / eintreiben« eine Tiefe archaischer Energien aus. wie sie hierzulande unmöglich ist.
Music Review
Midnight
Into The Night
Auf Drag City wurde das aus der Zeit gefallene, ca. 1977 aufgenommene Werk »Into The Night« von Midnight wiederveröffentlicht.
Music Review
Carisma
Vertigo
Auch in Südamerika schwirrende Moskitos können Grundlage von Techno sein. Nachzuhören auf der 12" »Vertigo« von Carisma.
Music Review
M.E.S.H.
Piteous Gate
M.E.S.H.s Debütalbum »Piteous Gate« bringt viel mehr mit als nur Archivkrämerei und ist Googles Deep Dream einen Schritt voraus.
Music Review
Crack Ignaz
Kirsch
Guter Humor, gute Laune und Gödlife – fehlt eigentlich nur die eigene, die wirklich gute Idee.
Music Review
Ratatat
Magnifique
Vor zehn Jahren waren Ratatat die Band der Stunde. Seitdem haben sie ihren Sound kaum weiterentwickelt. »Magnifique« macht trotzdem Spaß.
Music Review
Peacers
Peacers
Von San Francisco aus geht das Garage-Psychedelic-Revival seit Jahren um die ganze Welt: die Peacers schlagen das nächste Kapitel auf.
Music Review
Conrad Schnitzler & Pyrolator
Con-Struct
Pyrolators »Con-Struct« aus dem Nachlass vom (fast) vergessenen Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler betont dessen technoaffine Seite.
Music Review
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review
2econd Class Citizen
A Hall Of Mirrors
»A Hall Of Mirrors« von 2econd Class Citizen ist ein Album mit immenser Strahlkraft. Es reißt mit, ohne aufdringlich zu sein.
Music Review
Your Old Droog
Kinison EP
Zunächst wurde Your Old Droog noch für Nas gehalten. Mit der »Kinison EP« schickt sich der Rapper an, einen eigenen Namen zu machen.
Music Review
Flying Saucer Attack
Instrumentals 2015
Nach 15 Jahren reformiert David Pearce sein Projekt Flying Saucer Attack und veröffentlicht »Instrumentals 2015«.
Music Review
Laurine Frost
A Fading Virtue By Passing Time
Hinter Laurine Frosts Manifest steckt eine Vision und er diggt es auch. »A Fading Virtue By Passing Time« funktioniert als komplexes Ganzes.
Music Review
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review
Galcher Lustwerk
Parlay EP
Die Tracks des »100% Galcher«-Mixtapes von Galcher Lustwerk von 2014 werden nun auf Vinyl veröffentlicht. Zum Beispiel als »Parlay EP«.
Music Review
K.I.Z
Hurra die Welt geht unter
K.I.Z erkämpfen sich mit ihrem fünften Album »Hurra die Welt geht unter« noch martialischer ihren Platz zwischen Schulhof und Feuilleton.
Music Review
Hunee
Hunch Music
Kaum zu glauben eigentlich, dass »Hunch Music« Hunees Debütalbum ist. Problemlos wendet Hunee an, was ihn als DJ berühmt gemacht hat.
Music Review
Juju Rogers
From The Life Of A Good-For-Nothing
Juju Rogers widerlegt mit »From The Life Of A Good-For-Nothing« die These, dass englischsprachiger Rap aus Deutschland nichts taugt.
Music Review
Silkie
Fractals
Silkie hat auf seinem dritten Album »Fractals« eine eigenständige Mischung ganz unterschiedlicher stilistischer Klänge gefunden.
Music Review
Fort Romeau
Frankfurt Versions
Fort Romeau lässt auf »Frankfurt Versions« einige dem Robert Johnson nahestehende Musiker seine Tracks remixen.
Music Review
B Dolan
Kill The Wolf
B Dolan ist poetischer Rocker und politischer Aktivist. »Kill The Wolf« ist mehr als der Versuch einer Vertonung politischer Parolen.
Music Review
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform.
Music Review
STL
Simply Positive
Stephan Laubner gilt als verschrobener Waldschrat. Stimmt aber nicht. Mit »Simply Positive« erneut die warme Seite seines Sounds betont.
Music Review
DAT Politics
No Void
Die Franzosen DAT Politics sind alte Hasen mit Synthpop-Business. Doch wieso fehlt »No Void« dennoch die Durchschlagskraft?
Music Review
Ghostface Killah & Adrian Younge
Twelve Reasons To Die II
Ghostface Killah und Adrian Younge tun sich für »Twelve Reasons To Die II« wieder zusammen. Und wieder machen sie alles richtig.
Music Review
Matrixxman
Homesick
Der US-Amerikaner Matrixxman formuliert mit »Homesick« die Aporie des Techno. Ein Album voller Sehnsucht nach der Möglichkeit einer Zukunft.
Music Review
Dalton
Alech
Für ihren ersten Release, »Alech« von Dalton, haben Habibi Records eine tunesische Funkband der frühen 1970er Jahre ausgegraben.
Music Review
Sleaford Mods
Key Markets
»Key Markets«, das neue Album des Nottinghamer Duos, stellt eines klar: Sleaford Mods werden uns noch eine Weile begleiten.
Music Review
Knxwledge
Hud Dreems
Unzählige Beats kann man von Knxwledge auf Bandcamp finden.Mit »Hud Dreems« steht nun sein erst dritter physischer Release an.
Music Review
Qluster
Tasten
Erst Kluster, dann Cluster, nun Qluster: Hans-Joachim Roedelius neuestes Projekt setzt bei seinen berühmten Vorgängern an.
Music Review
Dawn Of Midi
Dysnomia
Die Musik, die das Brooklyner Trio Dawn Of Midi auf seinem zweiten Album »Dysnomia« darbietet, ist aufs Äußerste reduziert.
Music Review
Hanno Leichtmann
Unfinished Portrait Of Youth Today
Hanno Leichtmann hat seine jugendliche Kassettensammlung nach Samples durchforstet. Das Ergebnis: »Unfinished Portrait Of Youth Today«.