Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Gang Starr
Step In The Arena
Erstmals als Duo agierend, war »Step In The Arena« 1991 für Gang Starr der Ausgangspunkt für eine jedem Zweifel erhabene Karriere.
Music Review
Death
III
Death war eine afroamerikanische Band, die sich in den 1970er Jahren einer besonders rauen Version des Rock verschrieben hatte.
Music Review
Various Artists
Gipsy Rhumba
»Gipsy Rhumba« liefert einen guten Eindruck von der Vielfalt einer Musik, die bisher eine eher begrenzte Aufmerksamkeit erhalten hat.
Music Review
Die Partei
La Freiheit des Geistes
Nach mehr als 30 Jahren hat Bureau B »La Freiheit des Geistes« von Die Partei entstaubt und wiederveröffentlicht.
Music Review
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen wieder verfügbar.
Music Review
L'Orange
The Orchid Days
Jazz, Soul und Swing bilden das Grundgerüst des knisternden Sounds, den L’Orange auf »The Orchid Days« in rolllenden Boom Bap verwandelt.
Music Review
Heterotic
Weird Drift
Auf ihrer zweiten LP »Weird Drift« trance-poppen Heterotic immer noch in den 1980ern – mit einem entscheidenden Unterschied.
Music Review
Ai Aso
Lone
In Zeitlupe rufen Orgeltöne in die Nacht, schlagen Gitarrensaiten an wie Totenglocken: Zum neuen Album »Lone« von Ai Aso.
Music Review
Experimental Audio Research
All Things Being Equal
Dekorder beschenkt sich mit einer »Hybrid Vinyl«-Reihe. Der erste Release seit 2005 von Experimental Audio Research ist Teil davon.
Music Review
Deerhoof & Marc Ribot
Ceramic Dog 7"
Zum Record Store Day haben sich Deerhoof mit dem Avantgarde-Gitarristen Marc Ribot zusammengetan. Das Ergebnis ist toll.
Music Review
Chopstick & Johnjon
Twelve
Auch auf ihrem Debüt »Twelve« gehen das Berliner House-Duo Chopstick & Johnjon den einmal eingeschlagenen Weg weiter.
Music Review
Tobias.
A Series Of Shocks
Einst Studiomusiker bei Frank Farian, inzwischen im Technoumfeld von Berghain zu Hause, veröffentlicht Tobias. heuer »A Series Of Shocks«.
Music Review
Dead Fader
Blood Forest
Mit gleich zwei Alben meldet sich Dead Fader als Soloprojekt von John Cohen zurück. »Blood Forest« ist derruhigere der beiden Releases.
Music Review
Dead Fader
Scorched
Mit »Scorched« liefert John Cohen von Dead Fader einen weiteren Beleg für seine Neigung zu stilistischen Extremen.
Music Review
Melodiesinfonie
Friede Freude
Auf »Friede Freude«, dem neuen Album des Schweizer Beatmakers Melodiesinfonie, geht es um die echte und wahre Harmonie.
Music Review
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Review
Inflabluntahz
Zurück ins Leben
Die Inflabluntahz sind mit ihrem vierten Album »Zurück ins Leben« und ausdrucksstarkem Gedankengut aus der brutalen Wirklichkeit zurück.
Music Review
Boozoo Bajou
4
Auf »4« setzen Boozoo Bajou auf Tiefe statt Schöndudelei, auf freie Kompositionen statt verlooptes Spuren-Verschieben.
Music Review
Sunn O))) & Ulver
Terrestrials
Zwischen den Extremen: Weder Sunn O))) noch Ulver sind für entspannte Klänge bekannt. Doch »Terrestrials« ist nur auf sanfte Art düster.
Music Review
Legowelt
Crystal Cult 2080
Legowelts neues Werk »Crystal Cult 2080« bleibt eine wunderbare Konstante. Zehn Mal Techno, etwas Esoterik und dennoch diese Techno-Dynamik.
Music Review
SZA
Z
SZA macht tatsächlich Rhythm And Blues. Verschließt sich dabei aber nicht den neusten Entwicklungen von R&B. Also was fehlt?
Music Review
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review
DopeGems
Necksnappin'
Die französische Combo DopeGems wiederbeleben den obskuren Funk-Jazz der 1970er Jahre. Und wie!
Music Review
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review
Joshua Bonnetta
Strange Lines And Distances
Der Künstler Joshua Bonnetta zeigt mit »Strange Lines And Distances« einen Ausschnitt seines musikalischen als auch filmischen Werkes.
Music Review
Islaja
S U U
Die Finnin Islaja ist mit ihrem sechsten Album »S U U« bei Monika Enterprise gelandet und fügt hier eine neue musikalische Facette hinzu.
Music Review
Sonne Ra
Mula 4 Life
Der charismatisch-verschrobene Singsang von Sonne Ra macht »Mula 4 Life« zur wohl lässigsten Deutschrap-Überraschung des kommenden Sommers
Music Review
Sekuoia
Trips
Sekuoias »Trips« klingt wie eine Reise. Oder wie ein Drogentrip. So oder so: es bleibt eine schöne Platte.
Music Review
Gerry Read
Shrubby 12"
Nach Releases für Delsin, 2nd Drop und Fourth Wave hat der Jungspund Gerry Read nun mit »Shrubby« auch eine Veröffentlichung bei AUS Music.
Music Review
Jehst
The Dragon Of An Ordinary Family Remixes
Der britische Rapper Jehst hat sein letztes Album »The Dragon Of An Ordinary Family« remixen lassen.
Music Review
Hiob & Morlockk Dilemma
Kapitalismus Jetzt
Wenn sich Hiob und Morlockk Dilemma zusammentun, um ein Album zu machen, sind die Erwartungen groß. So wie das Endergebnis in diesem Fall.
Music Review
Stine Janvin Motland
OK, wow
»OK, wow« ist der erste von zwei Streichen, die uns in diesen Monaten die norwegische Stimmkünstlerin Stine Janvin Motland näherbringen.
Music Review
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review
Klara Lewis
Ett
»Ett« ist Klara Lewis’ erstes Album. Im Grunde ist es ihre erste Veröffentlichung überhaupt. Eine Tatsache, die beim Hören erstaunt.
Music Review
Wallis Bird
Architect
Viele Einflüsse und doch nur ein Aufguss: Wallis Birds vierte Platte »Architect« macht den Schreiber fast sprachlos.
Music Review
Chuck Inglish
Convertibles
»Convertibles« von Chuck Inglish sind wie ein Paar Air Max – niemals ein Totalausfall, aber auch nichts besonders Auffälliges.
Music Review
Håkon Stene
Lush Laments for Lazy Mammal
Der norwegische Perkussionist Håkon Stene gehört zu einer neuen Generation von Musikern, die sich der Neuen Musik verschrieben haben.
Music Review
Ekoplekz
Unfidelity
Nick Edwards ist mit seinem Projekt Ekoplekz und dem Album »Unfidelity« endlich dort angekommen, wo er hingehört: bei Planet µ.
Music Review
Reliq
Metatropics
Ein noch immer anonymer Produzent machte zunächst als Serph, dann auch als Reliq von Japan aus die bunte Welt der Electronica unsicher.
Music Review
Kevin Drew
Darlings
Kevin Drew, Gründungsmitglied von Broken Social Scene, veröffentlicht nach 7 Jahren mit »Darlings« sein zweites Soloalbum.
Music Review
Bike For Three
So Much Forever
Buck 65 und Greetings From Tuscan haben ihre transatlantische Zusammenarbeit als Bike For Three wieder aufgenommen.