Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Review | verfasst 12.09.2016
Allah-Las
Calico Review
»Calico Review«, das dritte Album von Allah-Las wurde in demselben Studio aufgenommen wie »Pet Sounds«. Das erklärt aber noch nicht alles!
Music Review
Klez.e
Desintegration
»Desintegration«, das neue Album von Klez.e, ist vielleicht nicht der optimistischste Start ins Jahr 2017. Du solltest es dennoch hören.
Music Review
Jesse Osborne-Lanthier
Unalloyed, Unlicensed, All Night!
Mit »Unalloyed, Unlicensed, All Night!« von Jesse Osborne-Lanthier geht die »Unun« auf Raster-Noton zu Ende.
Music Review
East Wall
Silence
Weltschmerz zum Tanzen: East Wall brauchten lange für eine Synthese aus Wave und Disco, rollten mit »Silence« aber das Feld von hinten auf.
Music Review
Egyptrixx
Pure, Beyond Reproach
Egyptrixx macht auf »Pure, Beyond Reproach« das Beste aus der verkorksten Weltlage. Er ist eben ein Kanadier.
Music Review
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Review
Brian Eno
Reflection
»Reflection«, das neue Album von Brian Eno ist auch als App erhältlich. Wir haben für euch die Vinylversion angehört.
Music Review
SOHN
Rennen
Tiefer, wummernder und verschwurbelter als als auf seinem Debüt präsentiert sich SOHN auf »Rennen«. Auch eine neue Zurückhaltung ist da.
Music Review
Classic der Dicke & Soulmade
Body Mass Index
Der »Body Mass Index« aus dem Hause Daily Concept setzt auf eine gehaltvolle Diät, zubereitet von Classic der Dicke und Soulmade.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Geisterfaust
Mit Erlösung ist auch auf dem Rerelease von Bohren & Der Club Of Gores »Geisterfaust«, erstmals 2005 erschienen, nicht zu rechnen.
Music Review
Torben Unit
Torben Unit
Irgendwann jammten ein paar Berliner House-Producer auf ihren Instrumenten und gründeten eine Band. Jetzt wird aus dem Spaß-Projekt Ernst.
Music Review
J Choirboy
Full Effect
Zweite EP, zweite unverklärte Geschichtsstunde: J Choirboy legt mit »Full Effect« den Nachfolger seines furiosen Debüts nach.
Music Review
Rhead Brothers
Black Shaheen
Was für eine Wiederentdeckung: Preservation wiederveröffentlicht »Black Shaheen«, das 1978 erschienene zweite Werk der Rhead Brothers.
Music Review
Marcello Giombini
Computer Disco
Mit »Computer Disco« hat Marcello Giombini 1982 seinen Entwurf elektronischer Musik zwischen Kraftwerk und Italo Disco vorgelegt.
Music Review
Funkadelic
Finest
»Finest«, erstmals 1997 erschienen, fasst die Jahre 1970 bis 1976 von Funkadelic musikalisch zusammen.
Music Review
Funkadelic
Live At Meadowbrook, Rochester, Michigan 12th September 1971
Mit »Live At Meadowbrook 1971« ist die einzige autorisierte Liveaufnahme aus Funkadelics frühen Jahren nun erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review
Moebius
Musik Für Metropolis
Für sein unvollendetes letztes Album »Musik Für Metropolis« hat sich Dieter Moebius Fritz Langs »Metropolis« als Vorlage gewählt.
Music Review
Stone Alliance
Stone Alliance
Stone Alliance waren einer der Jazzbands der 1970er Jahre. Tidal Waves hat nun ihr aus dem Jahre 1976 wiederveröffentlicht.
Music Review
A Tribe Called Quest
We Got It From Here … Thank You For Your Service
Mit ihrem sechsten Album ist es A Tribe Called Quest tatsächlich gelungen an ihre stärkste Phase zwischen 1989 und 1993 anzukmüpfen.
Music Review
Los Dementes con Ray Perez
Y Su Mae Mae (Vuelven Los Dementes Con Ray Perez)
1969 mischten Los Dementes und der Sänger Ray Perez in ihrer venezolanischen Heimat Latin mit Soul und Boogaloo.
Music Review
Egisto Macchi
Il Deserto
Dank dem Label Cinedelic ist die Rarität »Il Deserto« von Egisto Macchi jetzt wieder – wenn auch in limitierter Form – wieder zugänglich.
Music Review
Shadow
Sweet Sweet Dreams
Auch über 30 Jahre später klingt »Sweet Sweet Dreams« von Shadow, ein Juwel der tribagischen Popmusik sexy, modern, zumindest zeitlos.
Music Review
Elektro Guzzi
Parade
Das Wiener Trio Elektro Guzzi setzt mit »Parade« auf Posaunen. Die Reduktion und der gerade Beat bleiben aber erhalten.
Music Review
Steve Spacek
If U Wan 2 Find Me - 12"
Total abgespaced: Steve Spacek’s zweite Single für Eglo Records, »If U Wan 2 Find Me/Time Is Running Out«, grüßt aus dem Kosmos.
Music Review
Eloquent & Twit One
Folie Á Deux
Twit One und Eloquent machen ein gemeinsames Album. Wie »Dope« es ist, könnt ihr euch sicherlich denken.
Music Review
Various Artists
Doing It In Lagos
Soundway Records wagt mit der Compilation »Doing It In Lagos« den Sprung in die 1980er Jahre.
Music Review
Azymuth
Fenix
Alles kommt wieder, alles ist ein Kreis. Azymuth veröffentlichen mit »Fenix« das erste Album nach dem Tod ihres Keyboarders.
Music Review
Burial
Young Death/Nightmarket
Zwei gewohnt unscharfe, verschwommene, verwaschene und wackelige neue Tracks von Burial reichen völlig zum Hype.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Black Earth
»Black Earth« zeigt den musikalischen Ansatz von Bohren & Der Club Of Gore am brutalsten. Dunkelheit wird niemals zu Licht!
Music Review
Demdike Stare
Wonderland
Demdike Stare haben sich in den letzten Jahren ein wenig rar gemacht und sind nun mit »Wonderland« auf Modern Love zurück.
Music Review
Various Artists
Feeling Good
Die Compilation »Feeling Good« konzentriert sich auf Bob Shads Label Mainstream Records und Songs aus den Jahren 1965 bis 1973.
Music Review
Blind Observatory
Forsaken - 12"
Hätte man beim Hören von »Forsaken Dreadnought Approaching Dead Space« nicht vermutet: Blind Observatory kommt aus Berlin, nicht aus UK.
Music Review
MarQ Spekt & Blockhead
Keep Playin'
Nicht alles was »Oldschool« ist, ist automatisch »hängen geblieben«. »Keep Playin‘« von MarQ Spekt und Blockhead leider schon.
Music Review
Sir Waziri Oshomah & His Traditional Sound Makers
Volume 3
Mit »Volume 3« von Sir Waziri Oshomah and his Traditional Sound Makers aus dem Jahr 1980 beschert uns Superfly Recods ein Juwel.
Music Review
John Cale
Fragments Of A Rainy Season
Erstmals 1992 erschienen, kommt »Fragments Of A Rainy Season« als Reissue mit allerhand interessanter Outtakes und Alternative Versions.
Music Review
Jessy Lanza
Oh No No No
Die Eckpfeiler von Jessy Lanzas Sound? Disco und Footwork. Auf »Oh No No No« sind Morgan Geist, DJ Spinn & Taso und DVA als Remixer an Bord.
Music Review
Anthony Child
Electronic Recordings From Maui Jungle Vol.2
Was bei Anthony Child aka Surgeon drauf steht, ist auch drin: »Electronic Recordings From Maui Jungle Vol.2«.
Music Review
Negroman
Negroman
Doppelbödige Raps mit Hang zur Psychose in den schwer auslotbaren Untiefen zwischen Scheue und Trieb: Negroman geht solo steil!
Music Review
Knowsum
Play God And Shit Happens
Knowsums Gastspiel bei Money $ex Records ist von ungezügelter Spielfreude, ein assoziativer Bewusstseinsstrom, geradlinig obwohl abwegig.
Books Review
Jim Fusilli
Pet Sounds
Das wäre natürlich nicht gegangen: 50 Jahre »Pet Sounds« ohne größere Würdigung. Jim Fusilis Band aus der Reihe »33 1/3« hilft aus.
Music Review
Chlidish Gambino
Awaken, My Love!
»Awaken, My Love« zeigt mit einer modernen souligen P-Funk-Explosion eine neue und ambitionierte Seite von Childish Gambino.
Music Review
Rome Is Not A Town
Careful Like Your Cared EP
Rome Is Not A Town aus Göteborg klingen ein bisschen wie Sonig Youth. Ist das noch zeitgemäß?