Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Drew Lustman
The Crystal Cowboy
Anders als es der Titel »The Crystal Cowboy« suggeriert kommt dieses Album ohne Überbau aus: Sein Konzept ist, dass es keins hat.
Music Review
Dream Weapons (Barnt & Jens-Uwe Beyer)
The Moonland Remixes
Barnt und Jens-Uwe Beyer präsentieren mit ihren »The Moonland Remixes« zwei Variationen zur Synthie-Psychedelik des Griechen Dream Weapons.
Music Review
Michel Redolfi
Pacific Tubular Waves/Immersion
Michel Redolfis LP »Pacific Tubular Waves / Immersion« ist wesentlich geprägt durch die elektronischen Klänge des Synclaviers.
Music Review
Heroin in Tahiti
Sun and Violence
Die Klänge auf »Sun and Violence« der Platte des römischen Duos Heroin in Tahiti wirken wie vom Sonnenlicht gebleicht.
Music Review
Alva Noto
Xerrox Vol. 3
Beim dritten Teil von Alva Notos Ambient-Serie »Xerrox« wird der Fokus auf einen durch und durch romantischen Kern. gelenkt.
Music Review
Toro Y Moi
What For?
Toro Y Moi knüpft bei »Underneath The Pine« an und macht wieder Bedroom-Pop. Die stärksten Momente aber entstehen durch die Garnitur.
Music Review
Colleen
Captain of None
Die Platte »Captain of None« der französischen Musikerin Cecile Schott entführt uns in eine märchenhafte Parallelwelt.
Music Review
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review
Hannah Cohen
Pleasure Boy
Nach einer schweren, ja scheinbar fast traumatischen Trennung legt Hannah Cohen mit »Pleasure Boy« ihr bisher stärkstes Material vor.
Music Review
Charlemagne Palestine & Rhys Chatham
YOUUU + MEE = WEEE
Mit Rhys Chatham hat Charlemagne Palestine jetzt knapp drei Stunden an Musik eingespielt. Das Ergebnis nennt sich »YOUUU + MEE = WEEE«.
Music Review
DJ Haus
Make It Hot
Mit seiner EP »Make It Hot« liefert DJ Haus sein bisher stärkstes Release ab. Sechs Jack Tracks, die jedes Warehouse zum Kochen bringen.
Music Review
Popol Vuh
Kailash
Soul Jazz bringen mit »Kailash« eine Box mit zum Teil unveröffentlichtem Material von Florian Fricke und der Band Popul Vuh heraus.
Music Review
Ceschi
Broken Bone Ballads
Rap, Singer/Songwritertum und ein punkiger Folkansatz begegnen sich auf Augenhöhe, ohne sich gegenseitig im Weg zu stehen
Music Review
Twit One
The Sit-In
Der Kölner Produzent Twit One liefert mit seinem neuen Album »The Sit-In« sein bisher bestes ab.
Music Review
Hedge Maze
Dysania
House-Musik hat auf Hedge Maze Debüt einen Kater. Man verliert sich gerne in dessen komischen Geräuschen.
Music Review
Various Artists
Slow Motion pres. Italian Dance Wave
Das italienische Label Slow Motion veröffentlicht mit »Italian Dance Wave« seine erste Compilation.
Music Review
Action Bronson
Mr. Wonderful
Action Bronson hat der Superstar-Status offensichtlich nicht geschadet. »Mr. Wonderful« ist eine kurzweilige Achterbahnfart.
Music Review
Marsen Jules
The Empire of Silence
Marsen Jules’ neues Album »The Empire of Silence« ist überzeugend luftig-spannungsvoll gelungen.
Music Review
Shlohmo
Dark Red
Shlohmo wollte kein Shlohmo-Album mehr machen. Das ist ihm gelungen. Dafür ist reichlich anderes schief gegangen.
Music Review
Chilly Gonzales
Chambers
Chilly Gonzales verfolgt mit »Chambers« den Pfad Richtung Klassik weiter. Zu Schuberts Zeiten wäre »Chambers« sicherlich Pop gewesen.
Music Review
Happyness
Weird Little Birthday
Das hier klingt wie eine Wiederveröffentlichung. Ist aber ein Debütalbum. Ein sehr gelungenes.
Music Review
Benoît Pioulard
Sonnet
Benoît Pioulard heißt zwar immer noch anders, widmet sich aber auf »Sonnet« wie gewohnt den schönen Nebensächlichkeiten.
Music Review
Lower Dens
Escape From Evil
Jana Hunter tritt in’s Rampenlicht. Auf dem dritten Album ist ihre Stimme so präsent wie nie.
Music Review
Various Artists
Studio One Jump-Up: The Birth Of A Sound : Jump Up Jamaican R & B, Jazz and Early Ska
»Studio One Jump-Up« versammelt Aufnahmen aus den Anfangstagen von Coxsone Dodds Studio One und der Zeit unmittelbar davor.
Music Review
Sufjan Stevens
Carrie & Lowell
Sufjan Stevens »Carrie & Lowell« ist ein überaus gelungenes Beispiel für einen Zugewinn durch radikale Reduktion.
Music Review
Lapalux
Lustmore
Lapalux breitet auf »Lustmore« verspulte Soundspektren im Spannungsfeld zwischen Melodik und Melancholie aus.
Music Review
Ozy
Distant Present
Ein Comeback ist es nicht, trotzdem belebt Ozy auf »Distant Present« die Aura des Ambient Techno wieder.
Music Review
Yasunao Tone + Talibam! + Sam Kulik
Double Automatism
Ein Miteinander? Ein Gegeneinander? Talibam! und Sam Kulik kämpfen hier gegen Yasunao Tones Klangmanipulationen an.
Music Review
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Review
Tenors Of Kalma
Electric Willow
Ein Power-Trio der ungewöhnlichen Art macht Prog- und Krautrock mit diversen Elektronik-Anleihen.
Music Review
Shoebox
Electric Blue
Das anonyme niederländische Producer/Label-Kollektiv Shoebox klopft mit seiner »Electric Blue«-EP kosmischen Staub aus der Hardware.
Music Review
Clarence Clarity
No Now
Auf »No Now« würfeln Clarence Clarity verschiedenste Genreversatzstücke sehr eklektizistisch zusammen.
Music Review
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review
Erfolg
Erfolg
Johannes von Weizäcker versucht hier, erstmals in deutscher Sprache zu musizieren und sein Motto »Erfolg« Wirklichkeit werden zu lassen.
Music Review
Lightning Bolt
Fantasy Empire
Lightning Bolt haben sich für »Fantasy Empire« zum ersten Mal in zwanzig Jahren in ein Aufnahmestudio begeben.
Music Review
Various Artists
OverDubClub
Mit der selbstbetitelten Platte der Formation um den OverDubClub präsentiert sich Leipzigs Beatszene von einer sehr vielfältigen Seite.
Music Review
Tadeo
Terra Incognita
Wie sich die »Terra Incognita« wohl anhört? Nach Tadeos neuer EP ist das nicht klar, die bekannte Welt sieht aber düsterer aus.
Music Review
J. Cole
2014 Forest Hills Drive
J. Cole nimmt den Hörer einmal nach Hollywood und zurück. Ein introspektives, stringentes Album. Und bis dato J. Coles bestes.
Music Review
Jlin
Dark Energy
Jlins Debüt »Dark Energy« ist ein Album voller unerbittlich abschnurrender Uhrwerke, dessen Abgründen man sich bereitwillig hingibt.
Music Review
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.