Music Review | verfasst 03.05.2012
Mike Wexler
Dispossession
Mexican Summer, 2012
Text Philipp Kunze
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Mike Wexler - Dispossession

Ein zufriedenes Gähnen dehnt sich durch das Zimmer. Dieser Mittagsschlaf war nicht eingeplant. Mike Wexler made me do it. Dessen drittes Album, sein Debüt auf Mexican Summer, ist dermaßen seicht, dass man sich einfach nicht vor einer eintretenden Lethargie retten kann. Das Ganze hört sich manchmal an, als wäre das Cáfe del Mar für Island, dann ist es wieder Holzhütten-Folk; die Percussions haben etwas jazziges. Stets werden da mit samtenen Sticks die Hi-Hats angekuschelt, der Gesang schmiegt sich an die Gitarrenriffs und die vereinzelten Synthies wie ein Schüler in sein Kuscheltuch, wenn er im Schullandheim Heimweh hat. Es muss ja nicht immer Kanten geben, aber was auf »Dispossesion« passiert ist ein arg weichgespült. Studentinnen in Blümchenkleidern werden sich das nach geschriebener Hausarbeit gerne bei einem Glas Wein anhören. Auch wer dringend mal wieder Entschleunigung und Ruhe braucht ist hier gut aufgehoben. Aber so sehr diese Kohärenz, in der kein Refrain raussticht, keine Melodie mal die vorige überlügelt, beruhigend ist – so sehr langweilt sie auch. NME oder Pitchfork loben das Album für seinen Stilmix, in der der Wohlfühl-Folk immer wieder von psychedelischen Elementen gebrochen wird. Mag sein, dass Mittagsschlafträume die Kollegen etwas Psychedelisches in »Dispossession« haben hören lassen. Für mich ist das einfach nur rund – zu rund.

Das Album »Dispossesion« von Mike Wexler= findest du bei hhv.de auf LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.04.2011
Teams vs. Star Slinger
Teams vs. Star Slinger EP
Welches Potenzial in der Verbindung dieser zwei Musiker steckt, verrät nun die erste gemeinsame EP von Teams vs. Star Slinger.
Music Review | verfasst 09.06.2011
Ford & Lopatin
Channel Pressure
Das erste Album der New Yorker ist eine verspielte Hommage an das Glitzern der Achtziger, die mitunter die persönliche Note vermissen lässt.
Music Review | verfasst 02.04.2012
Lilacs & Champagne
Lilacs & Champagne
Stammes-Orgie auf Pilzen? Ein in See stechender Seemann? Nenne das Bild, das Album zeichnet es. Was zum Geier passiert hier als nächstes?
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 12.11.2012
The Soft Pack
Strapped
So sehr viel hat sich im Vergleich zum Debüt nicht verändert. The Soft Pack spielen noch immer möglichst flotte Popsongs unter 3 Minuten.
Music Review | verfasst 17.05.2013
Lilacs & Champagne
Danish & Blue
Kids, nehmt keine Drogen. Nehmt Lilacs & Champagne! Deren neues Album hat eine ähnliche Wirkung.
Music Review | verfasst 07.02.2014
Quilt
Held In Splendor
Quilt machen jene Art von psychedelischem Surf-Folk-Rock, bei dem jeder Gitarrenriff zur Californiacation aufruft.
Music Porträt | verfasst 16.04.2012
Star Slinger
»Dumbin' ain't part of his strategy«
Darren Williams aka Star Slinger war vor nicht allzu langer Zeit noch ein durchschnittlicher Mitt-20er, der in Manchester Tontechnik studierte. 2010 stellte er mit dem Beat Tape Vol. 1 sein erstes musikalisches Lebenszeichen online.
Music Review
Exploded View
Exploded View
Annika Hendersons Stimme. Eine Stimme, die gerade deshalb so beeindruckt, weil man nicht zuordnen kann, warum.
Music Review
Eddie C
On The Shore
Der Sommer verlangt nach Sommerplatten. »On The Shore« von Eddie C ist eine und klingt, also wolle man den Strand simulieren.
Music Review
Pablo Mateo
Second Exit
Entspann dich, Techno! Pablo Mateo zeigt dir mit seiner Single »Second Exit«, wie Euphorie ohne Emo-House oder Hochglanz-Dystopie geht.
Music Review
Ryley Walker
Golden Sings That Have Been Sung
Ryley Walker gehört zu einem komischen Typus von Singern und Songwritern. »Golden Sings That Have Been Sung« aber will gehört werden.
Music Review
Terence Fixmer
Beneath The Skin EP
Der Franzose Terence Fixmer ist ein Pionier des Techno-Sounds, den Ostgut Ton seit einigen Jahren prägt. Nun veröffentlicht er eine EP dort.
Music Review
Factory Floor
25 25
Die Absage an alle Alternativen: Factory Floor machen auf »25 25« keine Pop-Musik mehr, sondern rufen nur noch zu freudlosen Tänzen auf.
Music Review
C.A. Ramirez & Tito Wun
Money $ex 7" 02
Eine wiederentdeckte Minidisc aus prä-Y2K-Panik-Zeiten? Wer’s glaubt… C.A. Ramirez und Tito Wun aber stehen auf Kauzigkeiten.
Music Review
Blood Orange
Freetown Sound
In Form eines sample-basierten Mixtapes präsentiert Devonté Hynes sein drittes Album »Freetown Sound« als Blood Orange.
Music Review
Portable
Alan Abrahams
Ein Album wie man es sich in der elektronischen Musik öfter wünscht. Portable nennt sein neues Album »Alan Abrahams« nach sich selbst.
Music Review
Various Artists
Kon & The Gang
Kon führt eine Klammerexistenz, sein Name ist hinter Tracktiteln zu finden. »Kon & The Gang« zeigt ihn jedoch als fähigen Producer.
Music Review
Gonjasufi
Callus
»Callus« featured kryptischen Singsang zwischen entrückter Eingebung und Hyänenhorden-Blues, verabreicht während eines Peyote-Rituals.
Music Review
Roosevelt
Roosevelt
Der als große deutsche Pop-Hoffnung gehandelte Roosevelt veröffentlicht sein Debüt-Album.
Music Review
Wwwings
Phoenix
Aus den entlegensten Winkeln Russlands stammend, machen Wwwings »Phoenix« zu einer tollen Begegnung von Tanzmusik und dystopischen Hörstück.
Music Review
Charlotte Isabelle
Monad XXIII
Charlotte Isabelle? Nie gehört. Dass ihre Debüt-EP aber auf Stroboscopic Artefacts’ »Monad«-Reihe passt, steht fest.
Music Review
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Review
Atmosphere
Fishing Blues
Mit Nachdruck gereimtes Storytelling in greifbaren Bildern, gerne auch mit heruntergelassenen Hosen: Atmosphere singen den »Fishing Blues«.
Music Review
Various Artists
Electri_City 2
Auch auf »Electri_city 2« wird die elektronische Musikszene im Düsseldorf der 1970er Jahre treffend abgebildet.
Music Review
Various Artists
Nigeria Freedom Sounds!
Die Compilation »Nigeria Freedom Sounds« zeigt die Vielfalt des Tonschaffens des Landes in den frühen 1960er Jahren.
Music Review
Brenk Sinatra
Gumbo 2: Pretty Ugly/Lost Tapes
Stell dir vor, du bist Nelly-Fan und hörst dein ganzes Leben lang »Suit«. Und plötzlich zeigt dir jemand »Sweat«.
Music Review
Wild Beasts
Boy King
Mit ihrem vierten Album »Boy King« feilen Wild Beasts weiter sowohl an ihrem Sound als auch am tradierten Männerbild.
Music Review
M. Geddes Gengras
Interior Architecture
M. Geddes Gengras produziert eigenwillige, synthetische Musik wie auf »Interior Architecture«.
Music Review
Hieroglyphic Being
The Disco's of Imhotep
Hieroglyphic Being widmet sich dieses Mal nicht den Freuden der Tanzfläche, sondern der heilenden Kraft elektronischer Musik
Music Review
Dinosaur Jr
Give A Glimpse Of What Yer Not
»Give A Glimpse Of What Yer Not« heißt das neue Album von Dinosaur Jr und es ist ein typisches Dinosaur Jr-Album. So soll es ja auch sein!
Music Review
Rival Consoles
Night Melody
Auf seiner EP »Night Melody« präsentiert sich Rival Consoles in unbekannter persönlicher Weise.
Music Review
Bly de Blyant
The Third Bly de Blyant Album
»The Third Bly De Blyant Album« der Norweger Bly de Blyant ist ein abwechslungsreiches Album geworden.
Music Review
Henry »Junjo« Lawes
Junjo presents: Big Showdown
»Big Showdown« aus dem Jahre 1980 ist nach wie vor ein großer Wurf minimalistischen Dubs.
Music Review
Igor Tipura
Dwams
Igor Tipura kommt aus dem Nichts und setzt dich mit Gänsehaut auf die Couch. Anders Philip Lauer, der »Dwams« zum Überhit macht.
Music Review
Linval Thompson
Linval presents: Space Invaders
Ursprünglich 1981 als »Scientist Meets the Space Invaders« erschienen, wurde das Album nun mit Linval Thompson als Aufhänger rereleased.
Music Review
Sad City
Shapes In Formation
Ein Album, das beweist: Selbst wo wenig vorhanden scheint, kann viel passieren. Ein Debütalbum mit Wiedererkennungswert.
Music Review
Endgame
Flesh
Dizzee-Rascal-Remix, Drill, Ambient, Reggaeton: verdammt, was ist das? Sehr viel jedenfalls, aber nicht zu viel.
Music Review
Building Instrument
Kem Som Kan Å Leve
Dumpf, pathetisch, verträumt, weltflüchtig, mitten im Leben: Building Instruments zweites Album »Kem Som Kan Å Leve« ist alles.
Music Review
Kornél Kovács
The Bells
Kornél Kovács hielt sich bisher als Produzent zurück. Mit »The Bells« legt er nun ein ebenso persönliches wie informiertes Debütalbum vor.
Music Review
Square One
Walk Of Life (15th Anniversary Edition)
Als das Album »Walk Of Live« von Square One 2001 erschien, blieb es weitegehend unbeachtet. Heute gilt es als Meilenstein.
Music Review
Vakula
Cyclicality Between Procyon And Gomeisa
Vakula ist der Dad Rocker der Techno-Szene. Sein Album »Cyclicality Between Procyon And Gomeisa« kommt als Triple-LP mit Schleifen drin.
Music Review
Big Mean Sound Machine
Blank Slate 014
Hierzulande sind Big Mean Sound Machine und ihr kraftvoller Afrobeat noch weitgehend unbekannt. Doch das dürfte sich bald ändern.
Music Review
Alan Parker & John Cameron
KPM 1000 Series: Afro Rock
Harte Drums, röhrende Gitarren, massig Bongos. »Afro-Rock« von John Cameron und Alan Parker ist alles andere als Fahrstuhlmusik.
Music Review
The Aggrovators
Dubbing At King Tubby’s
Vom bloßen Zuhören bekifft: »Dubbing At King Tubby’s« enthält alles, was du über die frühe Entwicklung des Dub gehört haben musst.
Music Review
Sarathy Korwar
Day To Day
Ein essentieller Hörgenuss, auf für Weltmusik-Skeptiker: Sarathy Korwar bringt uns auf »Day To Day« die Musik der Sidi näher.
Music Review
Nonkeen
Oddments Of The Gamble
Nur wenige Monate nach ihrem Debüt veröffentlichen Nonkeen »Oddments Of The Gamble« und somit eine neue, verrauschte Facette ihres Sounds.
Music Review
Miles Davis & Robert Glasper
Everything's Beautiful
Für »Everything´s Beautiful« durfte Robet Glasper auf Material von Miles Davis zurückgreifen. Nur diesen Einfluss hört man kaum heraus.
Music Review
Stein Urheim
Strandebarm
Ein gutes Dutzend Instrumente und mindesten genau so viele Genres mischt der Norweger Stein Urheim auf seinem neuen Album »Strandebarm«.