Music Review | verfasst 14.05.2012
Aka Aka & Thalstroem
Varieté Remixed
Burlesque Musique, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.0
Redaktion
Cover Aka Aka & Thalstroem - Varieté Remixed

Im letzten Jahr hat das Debüt-Album von Aka Aka & Thalstroem für mächtig Furore gesorgt. Kein Wunder, dass sich so viele namhafte Produzenten an dem Remix-Album beteiligen wollten. Marek Hemmann, Axel Bartsch, Rampa, Dirty Doering, Tube & Berger, Broombeck – das sind nur einige Namen, die man in der Trackliste von »Varieté Remixed« lesen kann. Bei 32 Tracks ist es wirklich erstaunlich, dass keiner der Remixe wirklich daneben gegangen ist. Schade aber auch, dass keiner der Tracks so richtig aus der Reihe fällt. Es fehlt auf den drei CDs etwas die Abwechslung. Auch stellt sich die Frage: brauche ich von ein und demselben Track sechs verschiedene Remixe? Sicherlich nicht, auch wenn es das bei anderen Produktionen auch schon gab (man denke nur an die Remix-Orgie zu Skrillex’ »Scary Monsters and Nice Sprites«). Es hätte sicher ausgereicht, zu jedem Track einen oder maximal zwei Remixe zu veröffentlichen, Masse ist auch im Techno-Bereich nicht gleich klasse. Sieht man diese drei CDs jedoch mehr als eine Art Sammlung als als ein Album, so ist die Zusammenstellung für den ein oder anderen DJ sicher interessant. Nach der sechsten Version von »What Matters« hat sicher jeder seine Lieblingsvariante gefunden.

Die Compilation »Varieté Remixed« von Aka Aka & Thalstroem findest du bei hhv.de.
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Review
Kornél Kovács
The Bells
Kornél Kovács hielt sich bisher als Produzent zurück. Mit »The Bells« legt er nun ein ebenso persönliches wie informiertes Debütalbum vor.
Music Review
Square One
Walk Of Life (15th Anniversary Edition)
Als das Album »Walk Of Live« von Square One 2001 erschien, blieb es weitegehend unbeachtet. Heute gilt es als Meilenstein.
Music Review
Vakula
Cyclicality Between Procyon And Gomeisa
Vakula ist der Dad Rocker der Techno-Szene. Sein Album »Cyclicality Between Procyon And Gomeisa« kommt als Triple-LP mit Schleifen drin.
Music Review
Big Mean Sound Machine
Blank Slate 014
Hierzulande sind Big Mean Sound Machine und ihr kraftvoller Afrobeat noch weitgehend unbekannt. Doch das dürfte sich bald ändern.
Music Review
Alan Parker & John Cameron
KPM 1000 Series: Afro Rock
Harte Drums, röhrende Gitarren, massig Bongos. »Afro-Rock« von John Cameron und Alan Parker ist alles andere als Fahrstuhlmusik.
Music Review
The Aggrovators
Dubbing At King Tubby’s
Vom bloßen Zuhören bekifft: »Dubbing At King Tubby’s« enthält alles, was du über die frühe Entwicklung des Dub gehört haben musst.
Music Review
Sarathy Korwar
Day To Day
Ein essentieller Hörgenuss, auf für Weltmusik-Skeptiker: Sarathy Korwar bringt uns auf »Day To Day« die Musik der Sidi näher.
Music Review
Nonkeen
Oddments Of The Gamble
Nur wenige Monate nach ihrem Debüt veröffentlichen Nonkeen »Oddments Of The Gamble« und somit eine neue, verrauschte Facette ihres Sounds.
Music Review
Miles Davis & Robert Glasper
Everything's Beautiful
Für »Everything´s Beautiful« durfte Robet Glasper auf Material von Miles Davis zurückgreifen. Nur diesen Einfluss hört man kaum heraus.
Music Review
Stein Urheim
Strandebarm
Ein gutes Dutzend Instrumente und mindesten genau so viele Genres mischt der Norweger Stein Urheim auf seinem neuen Album »Strandebarm«.
Music Review
Various Artists
Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation
»Eleven Into Fifteen: A 130701 Compilation«: Zum fünfzehnten Geburtstag spendiert sich das Label eine Compilation mit 11 Stücken.
Music Review
Arthur Verocai
Arthur Verocai
Ein Wunder des multipolaren Pop: Arthur Verocais Debüt von 1972 ist wieder auf Schallplatte erhältlich.
Music Review
Quirke
Whities 007
Der Nachfolger zu Avalon Emersons Whities-Beitrag dockt daran an. Quirkes »Whities 007« legt aber auch innere Geschlossenheit an den Tag.
Music Review
Various Artists
Space Echo
Ist in Cabo Verde 1968 ein Schiff mit Moogs und Rhodes vom Himmel gefallen? Vollkommen egal, denn die Musik überzeugt auch ohne Kontext.
Music Review
Baaz
Untitled
Nachdem sein Debütalbum auf Storytelling setzte, entwickelt Baaz mit seiner neuen, unbetitelten EP noch mehr Definitionen von Deepness.
Music Review
Mala
Mirrors
2012 war »Mala In Cuba«, in diesem Jahr ist er in Peru. Die dort getätigten Aufnahmen mit lokalen Musikern hat er auf »Mirrors« verarbeitet.
Music Review
Jack DeJohnette, Ravi Coltrane & Matthew Garrison
In Movement
Auf »In Movement« musiziert Jack DeJohnette mit Ravi Coltrane und Matthew Garrison, den Kindern seiner legendären Wegbegleiter.
Music Review
Eric Copeland
Black Bubblegum
Eric Copeland entdeckt die Zugänglichkeit. »Black Bubblegum« ist ein klebriger und süßer, so noch nicht dagewesener Kaugummi für die Ohren.
Music Review
Woodkid & Nils Frahm
Ellis O.S.T.
Der von Woodkid komponierte und von Nils Frahm eingespielte Soundtrack zu »Ellis« vermittelt die vage Hoffnung eines Neuanfangs.
Music Review
Brian Case
Tense Nature
Auf seinem Solodebüt »Tense Nature« setzt Brian Case auf die Wiederholung. Das Fragmentarische der 12 Stücke ist nicht ohne Poesie.
Music Review
Gonno & Nick Höppner
Fantastic Plastic EP
Gonno und Nick Höppner haben ihre Eigenheiten. Sie werden auch auf »Fantastic Plastic EP« deutlich. Das macht ihre Musik erwartbar.
Music Review
Miles Davis & Robert Glasper
Miles Ahead O.S.T.
Der Soundtrack zu »Miles Ahead«, der Film über den größten Trompeter aller Zeiten, erweist der Musik von Miles Davis alle Ehre.
Music Review
Róisín Murphy
Take Her Up To Monto
»Take Her Up To Monto« ist ein schwer zu durchdringendes, doch erstaunlicherweise sehr gut hörbares fünftes Album von Róisín Murphy.
Music Review
Konx-Om-Pax
Caramel
Das zweite Album von Konx-om-Pax, »Caramel«, lehrt uns, dass Simplizität nicht dumpf und Komplexität nicht anstrengend sein muss.
Music Review
BadBadNotGood (BBNG)
IV
BadBadNotGood (BBNG) strafen mit ihrer neuen LP »IV« den Kritikern lügen: Ihr instrumentaler Hip Hop beherrscht seinen propagierten Jazz.
Music Review
Allen Toussaint
American Tunes
Im vergangenen November ist überraschend der Pianist Allen Toussaint verstorben. Sein Album »American Tunes« war gerade fertiggestellt.
Music Review
Aphex Twin
Cheetah EP
Der Aufmerksamkeit kann sich Aphex Twin stets sicher sein, wenn der einstige Überflieger der elektronischen Musik neues Material ankündigt.
Music Review
Massimiliano Pagliara
Connection Lost Part 2
Schlafen? Nicht mit dem zweiten Teil der »Connection Lost«-Serie von Massimiliano Pagliara auf Uncanny Valley. Wird eh überbewertet.
Music Review
Car Seat Headrest
Teens Of Denial
Schon 12 Alben hat Car Seat Headrest seit 2010 über das Erwachsenwerden geschrieben. Das dreizehnte, »Teens OF Denial«, ist die Krönung.
Music Review
KUF
Gold
KUF sind auf ihrem zweiten Album »Gold« das Buffet der Musik: 12 mal (re-)kombinieren sich hier Leckereien unterschiedlichen Geschmacks.
Music Review
Jacques Renault
Edits
Jacques Renault ist weder Franzose noch Skandinavier und setzt doch die Schere an: Er bedient sich im Backkatalog von Local Talk.
Music Review
Various Artists
Coxsone's Music 2
»Coxsone’s Music 2« verspricht den »Sound of Young Jamaica«. Das wurde von Soul Jazz mitunter sehr wörtlich genommen.
Music Review
Rhyton
Redshift
Schon wieder eine Formation die Psychedelic Rock spielt? Nicht ganz. Rhyton hat auf »Redshift« einen anderen Dreh.
Music Review
Waldo the Funk
Domingo Vogel
Entspannter Vibe, smarte Texte, innovative Beats. Sonntagsvogel Waldo the Funk beweist: Deutscher Rap can jump!
Music Review
Valerio Tricoli
Clonic Earth
Bedrückender, gespenstischer Horror. Valerio Tricoli malt mit »Clonic Earth« eine Welt ohne Bild. Gibt es Schrecklicheres?
Music Review
Answer Code Request
Neume EP
So häufig gibt es kein neues Material von Answer Code Request. Nun liegt eine neue EP vor und so lohnt es sich »Neume« anzuhören.
Music Review
Djrum
Forgetting
»Forgetting« ist der Auftakt von Djrums kommender EP-Trilogie. Kaum ein Takt ähnelt dem anderen, der Spannungsbogen hält alles zusammen.
Music Review
Plaid
The Digging Remedy
Plaid machen auf ihrem 13. Album genau das, was der Titel »The Digging Remedy« verspricht: sie graben sich zurück.
Music Review
Acid Mother's Temple & The Melting Paraiso U.F.O.
Wake To A New Dawn Of Another Astro Era
Acid Mother’s Temple arbeiten auch auf »Wake To A New Dawn Of Another Astro Era« an einer synthetisch bewusstseinserweiternden Musik.
Music Review
Marijata
Pat Thomas introduces Marijata
Ein Album, das definitiv aus der Flut der Reissues heraussticht: rawer Afro-Funk, fernab von Afrika-Utopien, keine Oase weit und breit.
Music Review
Phantom Forth
The EEPP
Das Reissue der 1984 erstveröffentlichten Mini-LP »The EEPP« von Phantom Forth schließt nicht nur eine musikhistorische Lücke.