Music Review | verfasst 14.05.2012
Aka Aka & Thalstroem
Varieté Remixed
Burlesque Musique, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.0
Redaktion
Cover Aka Aka & Thalstroem - Varieté Remixed

Im letzten Jahr hat das Debüt-Album von Aka Aka & Thalstroem für mächtig Furore gesorgt. Kein Wunder, dass sich so viele namhafte Produzenten an dem Remix-Album beteiligen wollten. Marek Hemmann, Axel Bartsch, Rampa, Dirty Doering, Tube & Berger, Broombeck – das sind nur einige Namen, die man in der Trackliste von »Varieté Remixed« lesen kann. Bei 32 Tracks ist es wirklich erstaunlich, dass keiner der Remixe wirklich daneben gegangen ist. Schade aber auch, dass keiner der Tracks so richtig aus der Reihe fällt. Es fehlt auf den drei CDs etwas die Abwechslung. Auch stellt sich die Frage: brauche ich von ein und demselben Track sechs verschiedene Remixe? Sicherlich nicht, auch wenn es das bei anderen Produktionen auch schon gab (man denke nur an die Remix-Orgie zu Skrillex’ »Scary Monsters and Nice Sprites«). Es hätte sicher ausgereicht, zu jedem Track einen oder maximal zwei Remixe zu veröffentlichen, Masse ist auch im Techno-Bereich nicht gleich klasse. Sieht man diese drei CDs jedoch mehr als eine Art Sammlung als als ein Album, so ist die Zusammenstellung für den ein oder anderen DJ sicher interessant. Nach der sechsten Version von »What Matters« hat sicher jeder seine Lieblingsvariante gefunden.

Die Compilation »Varieté Remixed« von Aka Aka & Thalstroem findest du bei hhv.de.
Tags:
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Review
Waldo the Funk
Domingo Vogel
Entspannter Vibe, smarte Texte, innovative Beats. Sonntagsvogel Waldo the Funk beweist: Deutscher Rap can jump!
Music Review
Valerio Tricoli
Clonic Earth
Bedrückender, gespenstischer Horror. Valerio Tricoli malt mit »Clonic Earth« eine Welt ohne Bild. Gibt es Schrecklicheres?
Music Review
Answer Code Request
Neume EP
So häufig gibt es kein neues Material von Answer Code Request. Nun liegt eine neue EP vor und so lohnt es sich »Neume« anzuhören.
Music Review
Djrum
Forgetting
»Forgetting« ist der Auftakt von Djrums kommender EP-Trilogie. Kaum ein Takt ähnelt dem anderen, der Spannungsbogen hält alles zusammen.
Music Review
Plaid
The Digging Remedy
Plaid machen auf ihrem 13. Album genau das, was der Titel »The Digging Remedy« verspricht: sie graben sich zurück.
Music Review
Acid Mother's Temple & The Melting Paraiso U.F.O.
Wake To A New Dawn Of Another Astro Era
Acid Mother’s Temple arbeiten auch auf »Wake To A New Dawn Of Another Astro Era« an einer synthetisch bewusstseinserweiternden Musik.
Music Review
Marijata
Pat Thomas presents Marijata
Ein Album, das definitiv aus der Flut der Reissues heraussticht: rawer Afro-Funk, fernab von Afrika-Utopien, keine Oase weit und breit.
Music Review
Phantom Forth
The EEPP
Das Reissue der 1984 erstveröffentlichten Mini-LP »The EEPP« von Phantom Forth schließt nicht nur eine musikhistorische Lücke.
Music Review
Kutiman
6am
Bekannt geworden ist Kutiman durch seine Mashups von You Tube-Videos. Nun ist mit »6am« sein zweites Album erschienen. Das erste seit 2007.
Music Review
Adrian Sherwood
Sherwood At The Controls Vol.2
»Sherwood At The Controls Vol.2« fokussiert eine Zeit, in der sich die zuvor zusammengedachten Sounds von Dub und Industrial aufspalteten.
Music Review
Oddgrad
Propaganda Propaganda
Wie könnte das dissonant holpernde Klangmaterial von Oddgrad anders als »Propaganda Propaganda« heißen?
Music Review
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Afro-Haitian Experimental Orchestra
Der Schlagzeuger Tony Allen wurde eingeladen mit haitianischen Musikern auf einem Konzert zu spielen. Dazu kam es nicht.
Music Review
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review
Ekin Fil
Being Near
Die traurigste Musik der Welt? Die türkische Musikerin Ekin Fil prägt auf »Being Near« einen tonnenschweren Dronesound.
Music Review
Suff Daddy
Birdsongs
Locker aus dem Alltag ausklinken: Suff Daddy produziert mit »Birdsongs« Beats für die wärmste Jahreszeit.
Music Review
Cassy
Donna
Endlich veröffentlicht Cassy ihr Debüt. »Donna« ist auf den ersten Blick House, auf den zweiten Blick ist es weitaus mehr.
Music Review
Mick Harvey
Delirium Tremens
Mick Harvey ergänzt sein Projekt mit englischen Übersetzungen der Lieder von Serge Gainsbourg mit »Delirium Tremens« um einen dritten Teil.
Music Review
Bézier
Cosmologist
Honey Soundsystem-Resident Bézier findet auf »Cosmologist« die Zukunft tief in der Vergangenheit. Deren Grooves sind nicht aufzuhalten.
Music Review
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.7
Ist denn schon wieder Sommer? Muss ja, denn Audiolith legen einen neuen Teil ihrer Reihe »Stiff Little Spinners« vor.
Music Review
Protein
The Secret Garden EP
Tobias Laemmert setzt als Protein auf Wertarbeit: »The Secret Garden« ist erst sein drittes Werk seit 2001.
Music Review
Paul Simon
Stranger To Stranger
30 Jahre nach »Graceland« zieht Paul Simon noch einmal alle Register und schafft mit »Stranger To Stranger« ein zeitgemäßes Alterswerk.
Music Review
Various Artists
Peace Chant Vol.1 & 2
Songs von 1963 bis 2014 – eine derart große Zeitspanne ist für eine Compilation ungewöhnlich. »Peace Chant Vol.1 & 2« besticht dennoch.
Music Review
Stroe
My Dear It's Getting Morning Soon
Der weithin unterschätzte Beatmaker Stroe hat seine Soundpalette auf »My Dear It’s Getting Morning Soon« noch einmal deutlich erweitert.
Music Review
Nick Pride and the Pimptones
Go Deep
Geschmackssicherer Deep Funk aus dem englischen Norden: Nick Pride and the Pimptones veröffentlichen »Go Deep«.
Music Review
Various Artists
Venezuela 70
Mit »Venezuela 70« hat man im Hause Soul Jazz Records diesmal regelrecht Pionierarbeit geleistet.
Music Review
Jürgen Karg
Elektronische Mythen
Jürgen Kargs »Elektronische Mythen« sind ein übersehener Klassiker, der endlich zu seinem Recht kommt.
Music Review
The Temper Trap
Thick As Thiefs
Leichtes Hörvergnügen: Mit »Thick As Thieves« legen die Australier von The Temper Trap ihr eingängigstes Album vor.
Music Review
Hailu Mergia & Dahlak Band
Wede Harer Guzo
Für einen Jam hatte sich der äthiopische Keyboarder Hailu Mergia mit der Dahlak Band zusammengetan. Das Ergebnis: »Wede Harer Guzo«.
Music Review
Meyhem Lauren
Piatto D'Oro
Meyhem Lauren legt mit »Piatto d’Oro« das bislang kompromissloseste Rapalbum des Jahres vor.
Music Review
Book Of Air
Vvolk
Book Of Air ist keine Band. Es ist der Name für eine Reihe von Kompositionen. »Vvolk« heißt die zweite in dieser Reihe.
Music Review
Swans
The Glowing Man
Im Alter immer gelassener: »The Glowing Man« ist ein weiterer Höhepunkt im Schaffen der Swans.
Music Review
Futers
U Get Me
Eine EP, die gleichzeitig Beitrag zur Rave-Geschichte ist wie sie eine Rave-Geschichte erzählt? Geht. Mit Futers’ »U Get Me«.
Music Review
Anthony Joseph
Carribean Roots
Der in Trinidad geborene Sänger und Poet Anthony Joseph setzt sich auf seinem neuen Album mit seinen »Carribean Roots« auseinander.
Music Review
sir Was
Says Hi EP
Das junge schwedische Talent sir Was sagt mit den vier Songs seiner ersten EP eindrucksvoll »Hallo«.
Music Review
Kanipchen-Fit
Unfit For These Times Forever
Kanipchen-Fit haben sich für ihr zweites Album »Unfit For These Times Forever« 6 Jahre Zeit gelassen. Es ist ein packendes Album geworden.
Music Review
Various Artists
Banoffee Pies Limited Series 002
Der rote Faden der »Banoffee Pies Limited Series 002«? Die Sample-Quellen. Unterschiedliche Stücke, aber mehr als eine Sammlung von Tracks.
Music Review
Brad Mehldau Trio
Blues And Ballads
Das Brad Mehldau Trio bedient sich für »Blues And Ballads« aus dem Great American Songbook und interpretiert das Material auf elegante Art.
Music Review
Wolf Müller & Cass.
The Sound Of The Glades
Einer klappert, einer strickt Texturen: Wolf Müller und Cass. gehen mit »The Sound Of The Glades« keine offensichtliche Kooperation ein.
Music Review
Bobby Hebb
Sunny
Bobby Hebb hat mit »Sunny« den wohl besten Song aller Zeit geschrieben. Die Single und das Album wurden zum 50. jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Infrastructure Facticity
Wer braucht schon Techno-Compilations? Keine Ahnung. Wir wissen nur, dass »Infrastructure Facticity« weit mehr als das ist.
Music Review
Various Artists
Studio One Dub Fire Special
Es ist ein anderer, sauberer Dub-Ansatz den Sir Coxsone und Sylvan Morris im Studio One fröhnten..