Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Suhrkamp, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Felix Denk & Sven von Thülen - Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende

Wer dieses Buch zum ersten Mal aufschlägt, wird etwas irritiert sein. Es handelt sich nämlich nicht um einen klassischen Roman oder gar ein Sachbuch (Vergleiche mit Laurent Garniers »Elektroschock« bieten sich vom Thema her ja an). Statt der typischen Erzählform haben die Autoren Felix Denk und Sven von Thülen einfach verschiedene Antworten aus ihren Interviews hintereinander gesetzt. Ohne weiteren Kommentar, ohne Erklärung. Was zunächst wie ein großes Chaos aussieht und was mich befürchten ließ, dass ich sehr lange für dieses Buch brauchen würde, stellt sich tatsächlich jedoch als geglücktes Schreibprinzip heraus. Die verschiedenen Perspektiven von Szenegrößen wie Westbam, Paul van Dyk, Alec Empire und vielen anderen machen dieses Buch so lebendig, wie es mit einem klassischen Romanaufbau nicht möglich gewesen wäre. Die verschiedenen Originalaussagen ziehen den Leser direkt in diese Welt der 1990er Jahre hinein, als wäre man selbst dabei gewesen. Um einen noch tieferen Zugang zum Sound der 1990er Jahre zu ermöglichen, bieten die Autoren auf den letzten Seiten einige Charts, von relevanten DJs zusammengestellt, die sich je auf einen bestimmten Club beziehen. Was schon bei Laurent Garniers »Elektroschock« für mich zu dem Wichtigsten gezählt hat, nämlich die Möglichkeit, den Sound der erwähnten Clubs zu erleben, hat auch dieses Buch noch wichtiger für die Szene gemacht. Da erwischt man sich schon mal dabei, dass man den Abend lieber mit diesem Buch und den entsprechenden Playlists, als im lokalen Technoclub verbringt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.06.2012
Mark Greif
Hipster
Mark Greif nimmt eine Archäologie des Hipsters vor und die deutsche Ausgabe führt das Anliegen ad absordum.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hrdvsion/ Midnight Operator
Prettier Than That/ Dangerous Behaviour
Eine neue Split-12" auf Wagon Repair präsentiert die beiden Brüder Nathan und Mathew Jonson in Eintracht und Zwietracht.
Music Review
Rustie
Green Language
In einem Essay würde man dieses Album als Meisterwerk bezeichnen. In einer Facebook-Nachricht an einen Freund als nervig.
Music Review
Mono/Poly
Golden Skies
Auf »Golden Skies« malt uns Mono/Poly den Ausklang eines als wundersam perfekt erlebten Tages mit Goldstaub ins Ohr.
Music Review
White Hills
Glitter Glamour Atrocity
Wow, was für eine Reise! »Glitter Glamour Atrocity« der White Hills wird jetzt wiederveröffentlicht!
Music Review
Arve Henriksen
The Nature Of Connections
Arve Henriksens »The Nature Of Connections« ist eine intime Widmung an die Kraft, die die Welt im Innersten zusammenhält.
Music Review
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review
Dexter
Palmen und Freunde
Auf »Palmen und Freunde« entspannt sich Dexter zwischen 808s und Samples aus der Cheesy-Listening-Sparte auch mal mit einem Rap-Part.
Music Review
Ikonika
Position EP
Ikonika will es auf der »Position EP« wissen – mit knackigen, wirbelnden Beats und melodisch perlenden, hymnischen Keyboardsounds.
Music Review
Sam Cooke
The Wonderful World Of Sam Cooke
Wundervoller Langspieler! 500 limitierte Vinyl-Pressungen von »The Wonderful World Of Sam Cooke« aus dem Jahre 1960…
Music Review
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review
Mogwai
Come On Die Young
Die Musik der frühen Mogwai durchläuft auf »Come On Die Young« stille Täler und brüllende Höhen. »Old songs stay ’til the end«!
Music Review
Deer
String Theory
Martin Hirschs »String Theory«-EP markiert das erste Release des in Weimar, Leipzig und Berlin ansässigen Vinyl-only-Labels Marionette.
Music Review
Aria Rostami
Czarat EP
Aria Rostami hat mit »Czarat« eine ungewöhnliche Tanz-Weltmusik-EP erschaffen und auf Spring Theory veröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Rediffusion
Mike Paradinas hat als µ-Ziq eine neue 12" veröffentlicht: »Rediffusion« ist konzentrierter Ruhepunkt und konservativer als früher mal.
Music Review
Sieren
The Convoluted Truth
Matthias Fricks neues Album »The Convoluted Truth« geht klar in Richtung Dancefloor und Techno.
Music Review
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review
Dilated Peoples
Directors Of Photography
»DirectorsOF Photography« ist das erste Album der Deilated Peoples um Evidence, DJ Babu und Rakaa Iriscience seit 8 Jahren.
Music Review
D.I.T.C.
The Remix Project
Während einige Jünger immer noch auf neues Material der D.I.T.C. Crew warten, haben diese einstweilen »The Remix Project« veröffentlicht.
Music Review
Tre Mission
Stigmata
An den großen Vorbilder den der Grime-Musik kommt dieses Album nicht vorbei. Das alleine wäre auch nicht weiter schlimm gewesen..
Music Review
Imre Kiss
Raw Energy EP
Ein Flüstern, ein Knacken und ein Rascheln: der ungarische Producer hat ein ganz schön raffiniertes Debüt für Lobster Theremin produziert.
Music Review
Airhead
Believe
Airhead mischt die Genres und bringt die Endprodukte zur Koexistenz. Auch auf seiner neuen 12" »Believe« für 1-800 Dinosaur.
Music Review
Lost Midas
Off The Course
Jason Trikakis widmet sich auf seinem zweiten Album »Off The Course« den Spielarten moderner elektronischer Tanzmusik.
Music Review
Comet Gain
Paperback Ghosts
Grau und kalt wirkt dieses Album zu erst. Dch wenn man genau hinhört, dann hört man noch etwas anders.
Music Review
Alvvays
Alvvays
Die kanadische Indierockband Alvvays um Molly Rnakins und Alec O’Haley macht auf ihrem Debütalbum gutgelaunten Powerpop.
Music Review
Eno • Hyde
High Life
Auf »High Life« wird die gebündelte kreative Energie der beiden musikalischen Schwergewichte Brian Eno und Karl Hyde erstmals spürbar.
Music Review
Sage Francis
Copper Gone
»Copper Gone« von Sage Francis ist wuchtig und gewichtig – und sein bestes Album seit langem.
Music Review
Seb Wildblood
Come Into My House EP
Seb Wildblood arrangiert auf seiner »Coming To my House EP« dick produzierte Synthesizerkläng, Beats und träumerisch verrauschte Samples.
Music Review
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review
Chuckamuck
Im Knast EP
Chuckamuck aus Berlin sind die deutschen Libertines. »Im Knast« ist sogar einen Tick abgefahrener als die bisherigen Veröffentlichungen.
Music Review
Scherbe
Late Nite Safari
Stimmungsvoll, kunterbunt und extrem deep ist die bei Uncanny Valley erschienene EP "»Late Nite Safari« von Scherbe.
Music Review
Van Dyke Parks
Super Chief
Inspiriert von einer Zugreise quer durch die Staaten im Jahr 1955 versammelt Van Dyke Parks auf »Super Chief« Arbeiten für Soundtracks.
Music Review
FKA Twigs
LP1
Musik für die Ewigkeit: Nach ihren beiden EPs war klar, dass FKA Twigs bald richtig abliefern würde. Nach »LP1« ist nichts mehr, wie es war.
Music Review
FaltyDL
In the Wild
»In the Wild«, die jüngste Platte des New Yorker Produzenten Drew Lustman ist überraschend experimentell.
Music Review
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review
Lou Reed
Metal Machine Music [performed by Zeitkratzer]
Zeitkratzers Umsetzung von »Metal Machine Music« ist weniger sklavische Reproduktion als vor allem leidenschaftliche Geste.
Music Review
Various Artists
Please Don't Freeze! Early Black Rock'n'Roll III
»Please Don’t Freeze!«, der dritte Teil der Compilation-Reihe »Early Black Rock’n’Roll«, versammelt die Originale des Rock’n’Roll.
Music Review
Tessela
Rough 2
Mit »Rough 2« macht Tessela seine experimentelle Herangehensweise an das elektronische Genre zu seinem eigenständigen Markenzeichen.
Music Review
Beatsteaks
Beatsteaks
Unvergleichliche Live-Band, verlässliche Qualitätsablieferer: Die Beatsteaks machen auch auf ihrem siebten Album sehr viel sehr richtig.
Music Review
Lumisokea
Eavesdropping On Pianists
Mit »Eavesdropping On Pianists«, ihrem dritten Album für Eat Concrete, präsentieren Lumisokea ungewöhnliche, rythmische Collagen.