Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Suhrkamp, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Felix Denk & Sven von Thülen - Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende

Wer dieses Buch zum ersten Mal aufschlägt, wird etwas irritiert sein. Es handelt sich nämlich nicht um einen klassischen Roman oder gar ein Sachbuch (Vergleiche mit Laurent Garniers »Elektroschock« bieten sich vom Thema her ja an). Statt der typischen Erzählform haben die Autoren Felix Denk und Sven von Thülen einfach verschiedene Antworten aus ihren Interviews hintereinander gesetzt. Ohne weiteren Kommentar, ohne Erklärung. Was zunächst wie ein großes Chaos aussieht und was mich befürchten ließ, dass ich sehr lange für dieses Buch brauchen würde, stellt sich tatsächlich jedoch als geglücktes Schreibprinzip heraus. Die verschiedenen Perspektiven von Szenegrößen wie Westbam, Paul van Dyk, Alec Empire und vielen anderen machen dieses Buch so lebendig, wie es mit einem klassischen Romanaufbau nicht möglich gewesen wäre. Die verschiedenen Originalaussagen ziehen den Leser direkt in diese Welt der 1990er Jahre hinein, als wäre man selbst dabei gewesen. Um einen noch tieferen Zugang zum Sound der 1990er Jahre zu ermöglichen, bieten die Autoren auf den letzten Seiten einige Charts, von relevanten DJs zusammengestellt, die sich je auf einen bestimmten Club beziehen. Was schon bei Laurent Garniers »Elektroschock« für mich zu dem Wichtigsten gezählt hat, nämlich die Möglichkeit, den Sound der erwähnten Clubs zu erleben, hat auch dieses Buch noch wichtiger für die Szene gemacht. Da erwischt man sich schon mal dabei, dass man den Abend lieber mit diesem Buch und den entsprechenden Playlists, als im lokalen Technoclub verbringt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.06.2012
Mark Greif
Hipster
Mark Greif nimmt eine Archäologie des Hipsters vor und die deutsche Ausgabe führt das Anliegen ad absordum.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hrdvsion/ Midnight Operator
Prettier Than That/ Dangerous Behaviour
Eine neue Split-12" auf Wagon Repair präsentiert die beiden Brüder Nathan und Mathew Jonson in Eintracht und Zwietracht.
Music Review
Dope Body
Kunk
Bereits während der Sessions zu »Lifer« entstanden, legen Dope Body nur ein Jahr später mit »Kunk« noisy rockend nach.
Music Review
Natural Information Society & Bitchin Bajas
Automaginary
Für die Bitchin Bajas ist die Kollaboration mit Natural Information Society auf »Automaginary« ein Segen.
Music Review
Bas Mooy
Others Kill Calls And Future
Mit seiner »Others Kill Calls And Future«-EP beweist Bas Mooy erneut, dass er aus rohesten Soundentwürfen noch Feinheiten destillieren kann.
Film Review
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Review
Terranova
Restless Remixe 1
Terranova lassen Teile ihres letzten Album »Restless« remixen. Danny Daze und Adam Port legen im ersten Teil Hand an zwei Tracks.
Music Review
Troum & raison d'être
De Aeris In Sublunaria Influxu
Kratzen, Schaben, Melodiepartikel: Troum haben sich für »De Aeris In Sublunaria Influxu« mit raison d’être zusammengetan.
Music Review
Silicon
Personal Computer
In Sachen »Psych« macht Neuseeland niemand etwas vor. Nächster Beweis: »Personal Computer« von Silicon.
Music Review
Various Artists
Dramatic Funk Themes Vol. 4
Show Up Records hat wieder in den Bibliotheken der Filmproduktionsfirmen gewühlt und weitere »Dramatic Funk Themes« freigelegt.
Music Review
AFX
Orphaned Deejay Selek 2006-2008
Richard D. James belebt sein AFX-Alias. Oorphaned Deejay Selek 2006-2008« ist stringent, aber kein überzeugendes Comeback.
Music Review
Sinkane x Peaking Lights
Mean Dub EP
Sinkane lädt Peaking Lights für die »Mean Dub EP« ein, Dubversionen einiger Stücke seines Album »Mean Love« zu erstellen.
Music Review
Steffi
JBW25
Steffi lässt »JBW25« von Further Reductions und Answer Code Request remixen, wodurch der Track durch ganz verschiedene Stimmungen läuft.
Music Review
The Bohicas
The Making Of
Auf ihrem Debüt »The Making Of« versprühen The Bohicas gute Laune. Musikalisch knüpfen sie an die frühen The Strokes der ersten Stunde an.
Music Review
Black Rain & Shapednoise
Apophis
Die neue Härte sucht nach alten Helden, Shapednoise den Schulterschluss mit Black Rain. Die gemeinsame EP »Apophis« findet aber kein Ziel.
Music Review
Brutter
Brutter
Die Brüder Frederik und Christian Wallumrød haben als Brutter erstmals gemeinsam musiziert.
Music Review
Gangrene
You Disgust Me
Alchemist und Oh No tun sich ein drittes Mal als Gangrene zusammen. Auch »You Disgust Me« steigt wieder hinab in die menschlichen Abgründe.
Music Review
Mambo & Guts presents
Beach Diggin Vol.3
Mambo und Guts haben für die Zusammenstellung von »Beach Diggin’ Vol3.« die Sonnebrille aufgesetzt und den Mojito in die Hand genommen.
Music Review
Lakker
Tundra Remixed
»Tundra«, das jüngste Album von Lakker, traf überall auf offene Ohren. Nun legen Lakker eine Hand voll Remixe nach.
Music Review
Starts Of The Lid
The Tired Sounds Of / And Their Refinement Of The Decline
Kranky legt die beiden Kammermusikklassiker »The Tired Sounds Of« und »And Their Refinement Of The Decline« von Stars Of The Lid wieder auf.
Music Review
Vince Staples
Summertime '06
Auf seinem Debütalbum geht Vince Staples zurück in den »Summer ’06«. Musikalisch und erzählerisch ist der Rapper auf der Höhe der Zeit.
Music Review
Slime (Will Archer)
Company
Der Brite Will Archer geriert sich als Slime als Alleskönner: Sänger, Songwriter, Produzent. »Company« ist eine gute Visitenkarte.
Music Review
Kindimmer
Wax Substance EP
Der griechische Producer Kindimmer macht mit »Wax Substance« den Auftakt für eine neue Vinyl-Reihe auf Poker Flat Recordings.
Music Review
Assembler
Quantum Paths of Desire
Assemblers in China entstandenes Album »Quantum Paths of Desire« ist geprägt durch ungewöhnliche Rhythmen und Melodien.
Music Review
Dr. Dre
Compton
Was hat der alte Milliardär schon noch zu berichten? »Compton« zeigt einen Dr. Dre der stets auf der Höhe der Zeit agiert.
Music Review
DVA
Allyallrecords
Nach längerer Wartezeit dreht DVA mit der 10" »Allyarecords« mächtig auf. Allein der Titeltrack mit Addison Groove entschädigt fürs Warten.
Music Review
Qnete
Lessons In Fiction
Ein Tool ist ein Tool ist ein Tool. Qnetes »Lesosns In Fiction« ist nicht mehr als das. Muss es auch nicht sein, schade ist es trotzdem.
Music Review
Karamika
Karamika
Ambivalenzen, die man gern aushält: Der zwischen Düsseldorf und London entworfene Mix von Karamika ist easy und irgendwie kaputt zugleich.
Music Review
Ricardo Donoso
Machine To Machine
Der Brasilianer Ricardo Donoso setzt ein abstraktes Konzept nebensächlich um. »Machine To Machine« versammelt emotionale Konzeptmusik.
Music Review
Major Lazer
Peace Is The Mission
Major Lazer, das Elektropopduo um Major Lazer, »Peace Is The Mission« feuert einen immer austauschbarer werdenden Sound.
Music Review
Heathered Pearls
Body Complex
Auf »Body Complex« verbindet sich Heathered Pearls Interesse für unwirtliche brutalistische Architektur mit Mensch und Musik.
Music Review
Tarquin
Kid U/Lost My Marbles
Die Avantgarde zieht weiter. Tarquins Debüt-EP »Kid U / Lost My Marbles« auf Label beweist, wie viel Innovation im Grime möglich ist.
Music Review
Romansoff
Infinite Dreams
Romansoff nennt sein eigenes Label zwar Raw Trax, geht House aber zärtlich an. Seine neue EP »Infinite Dreams« funkelt vor Dunkelheit.
Music Review
Porn Sword Tobacco & SVN
Feels Good EP
Für den Sommer ist das genau richtig: Porn Sword Tobacco und SVN tun sich für die »Feels Good EP« erneut zusammen.
Music Review
Georgia
Georgia
Mit ihrem »Georgia« genannten Debüt, zeigt Georgia Barnes, dass man auch ohne männliche Produzenten-Entourage Tracks mit Eiern machen kann.
Film Review
Jason Amm und Robert Fantinatto
I Dream Of Wires
Für Nerds und Laien gleichermaßen: Die Dokumentation »I Dream Of Wires« erkundet die Geschichte der Modularsynthese.
Music Review
Gossamer
Automaton
Gossamer zeigt viele Seiten seiner selbst. Das Problem an »Automaton« ist jedoch, dass keine davon mit Schokoladenüberzug kommt.
Music Review
Fat Jon
Hundred Eight Stars
Mit »Hundred Eight Stars« hat Fat Jon Musik für die Morgenstunden des Sommers komponiert.
Music Review
Various Artists
Peru Boom!
Die Compilation »Peru Boom! Bass, Bleeps and Bumps from Peru’s Electronic Underground« zeigt die Möglichkeiten von Cumbia und Chicha.
Music Review
Locrian
Infinite Dissolution
Mit Locrians Album »Infinite Dissolution« nimmt der Verfall weiter seinen Verlauf. Das Massenaussterben hat seinen Scheitelpunkt erreicht.
Music Review
Hippo Campus
Bashful Creatures EP
Mit »Bashful Creatures« legen Hippo Campus ihre Debüt-EP vor. Der sommerliche Indiepop hat Potenzial, das ausgeschöpft werden möchte.
Music Review
Various Artists
Rastafari - The Dreads Enter Babylon 1955-83
Auch »Rastafari – The Dreads Enter Babylon 1955-83« beweist: Gotteslob zeitigt oft die schönsten musikalischen Früchte.
Music Review
Atom TM
Riding The Void Remixes
Mit seiner Remix-EP zu »Riding The Void« zelebriert Atom TM die Leere. Uwe Schmidt holt aus dem Nichts mehr Nichtigkeit heraus.