Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Suhrkamp, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Felix Denk & Sven von Thülen - Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende

Wer dieses Buch zum ersten Mal aufschlägt, wird etwas irritiert sein. Es handelt sich nämlich nicht um einen klassischen Roman oder gar ein Sachbuch (Vergleiche mit Laurent Garniers »Elektroschock« bieten sich vom Thema her ja an). Statt der typischen Erzählform haben die Autoren Felix Denk und Sven von Thülen einfach verschiedene Antworten aus ihren Interviews hintereinander gesetzt. Ohne weiteren Kommentar, ohne Erklärung. Was zunächst wie ein großes Chaos aussieht und was mich befürchten ließ, dass ich sehr lange für dieses Buch brauchen würde, stellt sich tatsächlich jedoch als geglücktes Schreibprinzip heraus. Die verschiedenen Perspektiven von Szenegrößen wie Westbam, Paul van Dyk, Alec Empire und vielen anderen machen dieses Buch so lebendig, wie es mit einem klassischen Romanaufbau nicht möglich gewesen wäre. Die verschiedenen Originalaussagen ziehen den Leser direkt in diese Welt der 1990er Jahre hinein, als wäre man selbst dabei gewesen. Um einen noch tieferen Zugang zum Sound der 1990er Jahre zu ermöglichen, bieten die Autoren auf den letzten Seiten einige Charts, von relevanten DJs zusammengestellt, die sich je auf einen bestimmten Club beziehen. Was schon bei Laurent Garniers »Elektroschock« für mich zu dem Wichtigsten gezählt hat, nämlich die Möglichkeit, den Sound der erwähnten Clubs zu erleben, hat auch dieses Buch noch wichtiger für die Szene gemacht. Da erwischt man sich schon mal dabei, dass man den Abend lieber mit diesem Buch und den entsprechenden Playlists, als im lokalen Technoclub verbringt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.06.2012
Mark Greif
Hipster
Mark Greif nimmt eine Archäologie des Hipsters vor und die deutsche Ausgabe führt das Anliegen ad absordum.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hrdvsion/ Midnight Operator
Prettier Than That/ Dangerous Behaviour
Eine neue Split-12" auf Wagon Repair präsentiert die beiden Brüder Nathan und Mathew Jonson in Eintracht und Zwietracht.
Music Review
Brian Eno
The Ship
Er wollt neue Wege gehen. Doch in seiner vergrübelten Weltschmerzhaftigkeit klingt »The Ship« für Brian Eno völlig unpassend pompös.
Music Review
Adam Green
Aladdin
»A nose cannot smell an eyeball, eyes can’t feel a nose«: Adam Green ist zurück und bleibt seinem Konzept vorangegangener Alben treu.
Music Review
Dwarfs Of East Agouza
Bes
Dwarfs Of East Agouza sind Maurice Louca, Sam Shalabi und Alan Bishop. Auf »Bes« bearbeiten sie die ausgefransten Ränder afrikanischer Musik
Music Review
Ahmed Malek
Musique Original De Films
Habibi Funk kramt weiter in der vitalen Musikkultur Nordafrikas und veröffentlicht »Musique Original de Films« von Ahmed Malek.
Music Review
The Boxer Rebellion
Ocean By Ocean
The Boxer Rebellion schreiben durchaus eingängige Songs, die auf einem Album, so zeigt »Ocean by Ocean«, nicht immer funktionieren.
Music Review
Samiyam
Animals Have Feelings
Viel hat sich verändert bei den Beats aus Los Angeles. Doch Samiyam bleibt auf »Animals Have Feelings« seinem Kopfnickersound treu.
Music Review
Kevin Morby
Singing Saw
Bob Dylan? Stellenweise. Den besseren Vergleich für Kevin Morbys Musik aber findet man in der Gegenwart.
Music Review
Kim Brown
Wisdom Is A Dancer
Wie man mit einem Künstlernamen auf die falsche Fährte lockt, machen Kim Brown vor und veröffentlichen ihr Album »Wisdom Is A Dancer«.
Music Review
Dälek
Asphalt for Eden
Dälek setzen nicht auf Samples aus Spoul und Funk, sondern aus Industrial und Noise. Nun sind sie mit »Asphalt for Eden« zurück.
Music Review
Lawrence
Yoyogi Park
Der Körper dürfte sich genauso angesprochen fühlen wie der Geist: Zum neuen Album »Yoyogi Park« von Lawrence.
Music Review
Andy Stott
Too Many Voices
Steinmetz oder Ballettänzer? Andy Stott ist sich noch unsicher. Das hört man dem Album an. Es schadet aber nur der Durchschlagskraft.
Music Review
Various Artists
Wake Up You! The Rise And Fall Of Nigerian Rock, 1972-1977
Die Compilation »Wake Up You! The Rise And Fall Of Nigerian Rock, 1972-1977« bestätigt ein stereotypes Bild, bietet aber viel mehr.
Music Review
Higher Authorities
Neptune
Pünktlich zum Welt-Marihuana-Tag erscheint das herrrlich bekifft Debüt »Neptune« der Higher Authorities.
Music Review
Anderson. Paak
Malibu
Anderson. Paak kann jedes gefühl authentisch transportieren. Das hat sich herumgesprochen. Nun liegt mit »Malibu« sein zweites Album vor.
Music Review
Various Artists
This Is Kologo Power!
In Ghana ist die »Kologo« genannte Musik allgegenwärtig. Arnold de Boer von The Ex bringt nun diese tolle Musik auch in unsere Wohnzimmer.
Music Review
J Dilla
The Diary
J Dillas ursprünglich für 2002 vorgesehenes Album »The Diary« ist kein weiterer Klassiker. Aber dennoch Hörempfehlung!
Music Review
Snarky Puppy
Family Dinner Volume 2
In »Family Dinner Volume 2« kommt die geballte Fusion-Power von Snarky Puppy mit ihren vier Drummern und vier Keyboardern zum Tragen.
Music Review
Françoiz Breut
Zoo
Zusammen mit Adrian Utley von Portishead hat Françoiz Breut das Album »Zoo« aufgenommen.
Music Review
Annen May Kantereit
Alles Nix Konkretes
Von Straßenmusikern zu Klick-Milionären: Der seltsame Aufstieg von Annen May Kantereit ist am Ende spannender als »Alles Nix Konkretes«.
Music Review
James K
Pet
James K fährt auf ihrem Debütalbum eine Schubladenvermeidungsstrategie. Hinter »Pet« steht trotzdem eine Attitüde.
Music Review
Masha Qrella
Keys
Hinhören: Masha Qrella hat sich auch auf »Keys« kluge Pop-Musik ausgedacht. Diese will erobert werden.
Music Review
Onkel & dEnk
Pellagra
»Pellagra« von Onkel & dEnk bietet den Boom Bap-Soundtrack zum Cornern, Mangel an Nicotinsäure inklusive.
Music Review
Casino Times
Familiar Choices
Mit ihrem Debütalbum wollen Casino Times nicht weh, sondern nur gut tun. »Familiar Choices« bringt Emo-House mit Substanz zusammen.
Music Review
Özdemir Erdoğan
Jazz Session
Was für tolle Sachen man in der türkischen Musik entdecken kann, zeigt »Jazz Session« von Özdemir Erdoğan.
Music Review
Kim Myhr & Jenny Hval / The Trondheim Jazz Orchestra
In The End His Voice Will Be The Sound Of Paper
Trotz aller Abstraktheit stets eine schwebende Leichtigkeit: Jenny Hval schließt sich Kim Myhr unddem Trondheimt Jazz Orchestra an.
Music Review
Iggy Pop
Post Pop Depression
»Post Pop Depression« sei Iggy Pops bestes Album seit 1979, heißt es. Das ist auch nicht schwer, wenn man sich den Output seither ansieht.
Music Review
Florian Pellissier Quintet
Cap De Bonne Esperance
Mit »Cap De Bonne Esperance« haben die Jazzer des Florian Pellissier Quintet den Geist des klassischen Hardbop eingefangen.
Music Review
Various Artists
Christophe Lemaire presents: Cant' You Hear Me?
Verschollen geglaubte Musik aus Afrika wird derzeit oft gefunden und zusammengestellt. Die Musik auf »Cant’ You Hear Me?« ist anders.
Music Review
Vincenzo Maurice
Odd Perception
Outsider House is over, die nächste Generation steht in den Startlöchern. Vincenzo Maurice gehört dazu und möchte Umarmungen verteilen.
Music Review
Tyler Friedman & Samuel Rohrer
YYY
Für »YYY« hat sich Tyler Friedman mit dem Schlagzeuger Samuel Rohrer und der Sängerin Tora Augestad zusammengetan.
Music Review
J. Morrison
Freedom
Verbeugung, Ausbeutung? Der Brite J. Morrison lässt auf seiner Debüt-EP »Freedom« Afro Beat-Samples eine tragende Rolle spielen.
Music Review
Chris Abrahams
Fluid To the Influence
Die Spannung, die zwischen Unruhe und Gelassenheit entsteht, ist das große Geheimnis von Chris Abrahams. Auch auch »Fluid To The Influence«.
Music Review
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review
Tim Hecker
Love Streams
Auf seinem neuen Album widmet sich der kanadische Klangzerstörer Tim Hecker einerpolitischen Frage. Was passiert, wenn »Love Streams«?
Music Review
OK Kid
Zwei
OK Kid setzen sich auf »Zwei« in der bekannten ironischen Weise mit dem Leben auseinander.
Music Review
MGUN
Gentium
MGUN trifft den Zeitgeist, mit dem was die Nadel aus den Rillen seiner LP »Gentium« abspult.
Music Review
Teleman
Brilliant Sanity
Noch immer voll mit Anspielungen, wenn auch ein bisschen weniger britisch erscheint »Brilliant Sanity«, das neue Album von Teleman.
Music Review
Colin Stetson
Sorrow
Colin Stetson reimaginiert mit »Sorrow« eine Sinfonie von Henryk Górecki, von welcher der sichselbst distanziert hatte. Hm.
Music Review
La Boum Fatale
Holygram
Das Duo La Boum Fatale veröffentlicht mit »Holygram« ein kompositorisch beeindruckendes Debütalbum.
Music Review
Nik Bärtsch's Mobile
Continuum
Erstmals seit 15 Jahren erscheint wieder ein Album von NIk Bärtsch’s Mobile. »Continuum« ist minimalistisch und spannend.
Music Review
Maximilian Hecker
The Best Of
Bei Maximilian Hecker sollten es immer die größten Gefühle, gegossen in die größten Melodien sein. Nun hat er sein »The Best Of« draußen.