Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Suhrkamp, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Felix Denk & Sven von Thülen - Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende

Wer dieses Buch zum ersten Mal aufschlägt, wird etwas irritiert sein. Es handelt sich nämlich nicht um einen klassischen Roman oder gar ein Sachbuch (Vergleiche mit Laurent Garniers »Elektroschock« bieten sich vom Thema her ja an). Statt der typischen Erzählform haben die Autoren Felix Denk und Sven von Thülen einfach verschiedene Antworten aus ihren Interviews hintereinander gesetzt. Ohne weiteren Kommentar, ohne Erklärung. Was zunächst wie ein großes Chaos aussieht und was mich befürchten ließ, dass ich sehr lange für dieses Buch brauchen würde, stellt sich tatsächlich jedoch als geglücktes Schreibprinzip heraus. Die verschiedenen Perspektiven von Szenegrößen wie Westbam, Paul van Dyk, Alec Empire und vielen anderen machen dieses Buch so lebendig, wie es mit einem klassischen Romanaufbau nicht möglich gewesen wäre. Die verschiedenen Originalaussagen ziehen den Leser direkt in diese Welt der 1990er Jahre hinein, als wäre man selbst dabei gewesen. Um einen noch tieferen Zugang zum Sound der 1990er Jahre zu ermöglichen, bieten die Autoren auf den letzten Seiten einige Charts, von relevanten DJs zusammengestellt, die sich je auf einen bestimmten Club beziehen. Was schon bei Laurent Garniers »Elektroschock« für mich zu dem Wichtigsten gezählt hat, nämlich die Möglichkeit, den Sound der erwähnten Clubs zu erleben, hat auch dieses Buch noch wichtiger für die Szene gemacht. Da erwischt man sich schon mal dabei, dass man den Abend lieber mit diesem Buch und den entsprechenden Playlists, als im lokalen Technoclub verbringt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.06.2012
Mark Greif
Hipster
Mark Greif nimmt eine Archäologie des Hipsters vor und die deutsche Ausgabe führt das Anliegen ad absordum.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hrdvsion/ Midnight Operator
Prettier Than That/ Dangerous Behaviour
Eine neue Split-12" auf Wagon Repair präsentiert die beiden Brüder Nathan und Mathew Jonson in Eintracht und Zwietracht.
Music Review
Various Artists
Rubble Kings: the Album
Zu Shan Nicholson Dokumentation »Rubble Kings« liegt jetzt der Soundtrack vor. Der ist erstklassig besetzt.
Music Review
Junior Boys
Big Black Coat
Mit »Big Black Coat« legen Junior Boys, seit 17 Jahren im Dance Pop-Business tätig, ihr fünftes Album vor.
Music Review
nonkeen
The Gamble
»The Gamble«, das Debüt von nonkeen, der Freundschaftsbande um Nils Frahm, ist schön jetzt das Kopfhöreralbum des Jahres.
Music Review
The James Hunter Six
Hold On!
Der Brite James Hunter macht mit »Hold On!« sein Debüt für Daptone Records. Und was für eines.
Music Review
Simon Weiss
Tele-Vision
Ultraglattes Sounddesign, klar definierte Beats: Simon Weiss will mit »Tele-Vision« einer undefinierten Zukunftsvision klare Konturen geben.
Music Review
Hidden Jazz Quartett
Raw And Cooked
Wird Hannover zum Nabel der deutschen Soul-Musik? Das Debüt »Raw And Cooked« vom Hidden Jazz Quartett kündet zumindest Mitspracherecht an.
Music Review
Anders Holst / Mads Emil Nielsen
Anders Holst / Mads Emil Nielsen
8 Improvisationen haben die dänischen Musiker Anders Holst und Mads Emil Nielsen für ihr gemeinsames Debüt zusammengetragen.
Music Review
Surgeon
From Farthest Known Objects
Surgeon? Ein Schelm. »From Farthest Known Objects« kennt weder Techno noch das Experiment, sondern nur den reinen Selbstzweck.
Music Review
The Crookes
Lucky Ones
»Lucky Ones« von The Crookes ist ein melodiöses Indiepopalbum mit hohem Wiedererkennungswert. Das heisst: Man erkennt alle Vorbilder wieder.
Music Review
Nevermen (Tunde Adebimpe, Dose One & Mike Patton)
Nevermen
Tunde Adebimpe, Dose One und Mike Patton sind Nevermen. Muss man da eigentlich noch mehr schreiben? Nö. Aber sei’s drum.
Music Review
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review
Dave DK
Val Maira Remixes
Dave DK lässt Stücke seines letztjährigem Kompakt-Debüts neu bearbeiten. »Val Maira Remixes« kommen u.a. von Ulrich Schnauss und Isolée.
Music Review
Matt Karmil
IDLE033
Von dem pfiffigen House anderer Releases ist auf »IDLE033« von Matt Karmil nicht viel übrig geblieben. Pfiffig ist auch dieses Werk…
Music Review
Nils Landgren
Some Other Time
»Some Other Time« ist Nils Landgrens Verneigung vor Leonard Bernstein. Es ist wie so viele seiner Alben, zu glatt poliert, um zu überzeugen.
Music Review
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review
Ánde Somby
Yoiking With The Winged Ones
Die Urkraft der Töne ist nirgendwo so sehr Bestandteil kultureller Praxis wie bei den Samen. Ánde Somby macht sie uns erfahrbar.
Music Review
Skee Mask
Shred
Skee Mask liebt elektronische Musik. Das wird ganz klar, wenn man »Shred«, sein neues Album auf Ilian Tape hört.
Music Review
Turbostaat
Abalonia
Mit »Abalonia« brechen Turbostaat, die vielleicht wichtigste deutsche Punkrockband, mit musikalischen und gesellschaftlichen Konventionen.
Music Review
Count Ossie & The Mystic Revelation Of Rastafari
Tales Of Mozambique
Cout Ossies 1975 erstmals erschienenes Werk »Tales Of Mozambique« wird jetzt Auf Soul Jazz wiederveröffentlicht.
Music Review
Your Friend
Gumption
Geloopte Field Recordings sind die Grundlage des Debüts »Gumption« der amerikanischen Musikerin Taryn Blake Miller aka Your Friend.
Music Review
Kobosil
We Grow, You Decline
Mit Vorschusslorbeeren ausgeestattet wagt sich der junge Berliner Kobosil mit »We Grow, You Decline« an das Langspielformat.
Music Review
A Pleasure
Jream House
Die Musik seines Debüts »Jream House« hat der New Yorker Produzent A Pleasure sich mathematisch zusammenrechnen lassen.
Music Review
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review
Bonnie Prince Billy
Pond Scum
Zwischen 1994 und 2002 war Bonnie Prince Billy sechs Mal Gast bei John Peel. Eine Auswahl von 3 Sessions kann man auf »Pond Scum« nachhören.
Books Review
Marcus Lucas & Carolin Löbbert
Ice Ice Baby - One Hit Wonders 1955-2015
Carolin Löbbert und Marcu Lucas nehmen mit ihrem Band »Ice Ice Baby – One Hit Wonders 1955-2015« ein popmusikalisches Phänomen ins Visier.
Music Review
Bloc Party
Hymns
Unbeirrbar gehen Bloc Party ihren Weg und erfinden sich auf »Hymns« abermals neu, ohne sich selbst zu verleumden.
Music Review
Various Artists
Studio One Showcase
Soul Jazz legt eine weitere Compilation mit dem beliebten Reggae-Sound der 1970er Jahre auf: »Studio One Showcase«.
Music Review
Rusconi & Fred Frith
Live In Europe
Das kraftvolle Schweizer Jazztrio hat in dem Gitarristen Fred Frith einen kongenialen Partner gefunden.
Music Review
Peggy Gou
Art Of War
Ein abwechslungsreicher Lebenslauf schließt eine firme Vision nicht aus: Peggy Gous »Art Of War« ist gleichermaßen flexibel wie eigensinnig.
Music Review
myr.
Diamondbacks Make Wonderful Pets
»Diamondbacks Make Wonderful Pets«, das Albumdebüt von Myr. ist ein ungewöhnliches und außergewöhnliches Album geworden.
Music Review
FJØRT
Kontakt
Es ist brachiale Wut, die uns FJØRT auf ihrem zweiten Album »Kontakt« entgegenschreien.
Music Review
Geins't Naït + L. Petitgand
Oublier
Laurent Petitgand hat seine Industrial-Kombo Geins’t Nait wiederbelebt und beweist auch auf »Oublier« ganz neue, wunderbare Ausdrucksweisen.
Music Review
Ulver
ATGCLVLSSCAP
Ausgefeiltes Prog-Rock-Album? Denkste! Bei Ulvers »ATGCLVLSSCAP« steckt der Teufel im Detail, das heißt in der Hintergrundgeschichte.
Music Review
Kalipo
Wanderer
Auf »Wanderer« gelingt Jacob Häglsperger von Frittenbude als Kalipo der Brückenschlag zwischen Komplexität und Tanzbarkeit.
Music Review
John Cale
M:Fans
Neben der Neuauflage von »;Music For A New Society« von 1982 erscheint auch eine interessante Rework-Version unter dem Namen »M:FANS«.
Music Review
Tortoise
The Catastrophist
Nach sieben Jahren melden sich Tortoise mit einem neuen Album, »The Catastrophist«, zurück.
Music Review
Zea
The 7" Cassette
Arnold de Boer hat Unerhörtes aus 20 Jahren Bestehen seiner Band Zea zusammengesucht und auf die »The 7" Cassette« gespielt.
Music Review
A Sacred Geometry
II
A Sacred Geometry bieten auf »II« nicht nur Tänzern, sondern auch an Klangskulpturen interessierten Konsumenten spannenden Hör-Stoff.
Music Review
The Jack Moves
The Jack Moves
Das New Yorker Duo The Jack Moves legt ihr selbstbetiteltes Longplayerdebüt auf Waxpoetics vor. Man kann es durchaus als Statement werten.
Music Review
Alex Smoke
Love Over Will
Alex Smoke versucht sich auf »Love Over Will« an einer Art verfremdetem Songwriting. Alleine das Artwork hätte einen Preis verdient.
Music Review
Lucrecia Dalt
OU
Man lauscht in die Hallräume von »OU«, horcht tief hinein, wo sie abgeblieben sind. Bei Lucrecia Dalt kommen sie nicht wieder.