Books Review | verfasst 18.05.2012
Felix Denk & Sven von Thülen
Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende
Suhrkamp, 2012
Text Maximilian Theisen
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Felix Denk & Sven von Thülen - Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende

Wer dieses Buch zum ersten Mal aufschlägt, wird etwas irritiert sein. Es handelt sich nämlich nicht um einen klassischen Roman oder gar ein Sachbuch (Vergleiche mit Laurent Garniers »Elektroschock« bieten sich vom Thema her ja an). Statt der typischen Erzählform haben die Autoren Felix Denk und Sven von Thülen einfach verschiedene Antworten aus ihren Interviews hintereinander gesetzt. Ohne weiteren Kommentar, ohne Erklärung. Was zunächst wie ein großes Chaos aussieht und was mich befürchten ließ, dass ich sehr lange für dieses Buch brauchen würde, stellt sich tatsächlich jedoch als geglücktes Schreibprinzip heraus. Die verschiedenen Perspektiven von Szenegrößen wie Westbam, Paul van Dyk, Alec Empire und vielen anderen machen dieses Buch so lebendig, wie es mit einem klassischen Romanaufbau nicht möglich gewesen wäre. Die verschiedenen Originalaussagen ziehen den Leser direkt in diese Welt der 1990er Jahre hinein, als wäre man selbst dabei gewesen. Um einen noch tieferen Zugang zum Sound der 1990er Jahre zu ermöglichen, bieten die Autoren auf den letzten Seiten einige Charts, von relevanten DJs zusammengestellt, die sich je auf einen bestimmten Club beziehen. Was schon bei Laurent Garniers »Elektroschock« für mich zu dem Wichtigsten gezählt hat, nämlich die Möglichkeit, den Sound der erwähnten Clubs zu erleben, hat auch dieses Buch noch wichtiger für die Szene gemacht. Da erwischt man sich schon mal dabei, dass man den Abend lieber mit diesem Buch und den entsprechenden Playlists, als im lokalen Technoclub verbringt.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.06.2012
Mark Greif
Hipster
Mark Greif nimmt eine Archäologie des Hipsters vor und die deutsche Ausgabe führt das Anliegen ad absordum.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Orbital
Wonky
Orbital wollen nach langer Pause zeigen, dass sie noch immer der größte Techno-Act Großbritanniens sind.
Music Review | verfasst 03.05.2012
Model 500
Control
Juan Atkins, Mike Banks, Mark Taylor und Milton Baldwin erinnern als Model 500 an die gute alte Zeit.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Mobilee Back To Back Vol.6
Das Produzentenduo Pan-Pot präsentiert die sechste Ausgabe der Reihe »Back to Back« auf Mobilee Records.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Glitterbug
Cancerboy
Der Technoproduzent Till Rohmann aka Glitterbug war als Kind an Krebs erkrankt. »Cancerboy« handelt davon«
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Sterac (Steve Rachmad)
Secret Life Of Machines Remastered
»Secret Life Of Machines« ist musikalischer Wegweiser und andauernder Flashback in einem.
Music Review | verfasst 19.07.2012
Hrdvsion/ Midnight Operator
Prettier Than That/ Dangerous Behaviour
Eine neue Split-12" auf Wagon Repair präsentiert die beiden Brüder Nathan und Mathew Jonson in Eintracht und Zwietracht.
Music Review
Dream Weapons (Barnt & Jens-Uwe Beyer)
The Moonland Remixes
Barnt und Jens-Uwe Beyer präsentieren mit ihren »The Moonland Remixes« zwei Variationen zur Synthie-Psychedelik des Griechen Dream Weapons.
Music Review
Heroin in Tahiti
Sun and Violence
Die Klänge auf »Sun and Violence« der Platte des römischen Duos Heroin in Tahiti wirken wie vom Sonnenlicht gebleicht.
Music Review
Toro Y Moi
What For?
Toro Y Moi knüpft bei »Underneath The Pine« an und macht wieder Bedroom-Pop. Die stärksten Momente aber entstehen durch die Garnitur.
Music Review
Colleen
Captain of None
Die Platte »Captain of None« der französischen Musikerin Cecile Schott entführt uns in eine märchenhafte Parallelwelt.
Music Review
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review
Charlemagne Palestine & Rhys Chatham
YOUUU + MEE = WEEE
Mit Rhys Chatham hat Charlemagne Palestine jetzt knapp drei Stunden an Musik eingespielt. Das Ergebnis nennt sich »YOUUU + MEE = WEEE«.
Music Review
DJ Haus
Make It Hot
Mit seiner EP »Make It Hot« liefert DJ Haus sein bisher stärkstes Release ab. Sechs Jack Tracks, die jedes Warehouse zum Kochen bringen.
Music Review
Popol Vuh
Kailash
Soul Jazz bringen mit »Kailash« eine Box mit zum Teil unveröffentlichtem Material von Florian Fricke und der Band Popul Vuh heraus.
Music Review
Ceschi
Broken Bone Ballads
Rap, Singer/Songwritertum und ein punkiger Folkansatz begegnen sich auf Augenhöhe, ohne sich gegenseitig im Weg zu stehen
Music Review
Twit One
The Sit-In
Der Kölner Produzent Twit One liefert mit seinem neuen Album »The Sit-In« sein bisher bestes ab.
Music Review
Hedge Maze
Dysania
House-Musik hat auf Hedge Maze Debüt einen Kater. Man verliert sich gerne in dessen komischen Geräuschen.
Music Review
Various Artists
Slow Motion pres. Italian Dance Wave
Das italienische Label Slow Motion veröffentlicht mit »Italian Dance Wave« seine erste Compilation.
Music Review
Action Bronson
Mr. Wonderful
Action Bronson hat der Superstar-Status offensichtlich nicht geschadet. »Mr. Wonderful« ist eine kurzweilige Achterbahnfart.
Music Review
Marsen Jules
The Empire of Silence
Marsen Jules’ neues Album »The Empire of Silence« ist überzeugend luftig-spannungsvoll gelungen.
Music Review
Shlohmo
Dark Red
Shlohmo wollte kein Shlohmo-Album mehr machen. Das ist ihm gelungen. Dafür ist reichlich anderes schief gegangen.
Music Review
Chilly Gonzales
Chambers
Chilly Gonzales verfolgt mit »Chambers« den Pfad Richtung Klassik weiter. Zu Schuberts Zeiten wäre »Chambers« sicherlich Pop gewesen.
Music Review
Happyness
Weird Little Birthday
Das hier klingt wie eine Wiederveröffentlichung. Ist aber ein Debütalbum. Ein sehr gelungenes.
Music Review
Benoît Pioulard
Sonnet
Benoît Pioulard heißt zwar immer noch anders, widmet sich aber auf »Sonnet« wie gewohnt den schönen Nebensächlichkeiten.
Music Review
Lower Dens
Escape From Evil
Jana Hunter tritt in’s Rampenlicht. Auf dem dritten Album ist ihre Stimme so präsent wie nie.
Music Review
Various Artists
Studio One Jump-Up: The Birth Of A Sound : Jump Up Jamaican R & B, Jazz and Early Ska
»Studio One Jump-Up« versammelt Aufnahmen aus den Anfangstagen von Coxsone Dodds Studio One und der Zeit unmittelbar davor.
Music Review
Sufjan Stevens
Carrie & Lowell
Sufjan Stevens »Carrie & Lowell« ist ein überaus gelungenes Beispiel für einen Zugewinn durch radikale Reduktion.
Music Review
Lapalux
Lustmore
Lapalux breitet auf »Lustmore« verspulte Soundspektren im Spannungsfeld zwischen Melodik und Melancholie aus.
Music Review
Ozy
Distant Present
Ein Comeback ist es nicht, trotzdem belebt Ozy auf »Distant Present« die Aura des Ambient Techno wieder.
Music Review
Yasunao Tone + Talibam! + Sam Kulik
Double Automatism
Ein Miteinander? Ein Gegeneinander? Talibam! und Sam Kulik kämpfen hier gegen Yasunao Tones Klangmanipulationen an.
Music Review
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Review
Tenors Of Kalma
Electric Willow
Ein Power-Trio der ungewöhnlichen Art macht Prog- und Krautrock mit diversen Elektronik-Anleihen.
Music Review
Shoebox
Electric Blue
Das anonyme niederländische Producer/Label-Kollektiv Shoebox klopft mit seiner »Electric Blue«-EP kosmischen Staub aus der Hardware.
Music Review
Clarence Clarity
No Now
Auf »No Now« würfeln Clarence Clarity verschiedenste Genreversatzstücke sehr eklektizistisch zusammen.
Music Review
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review
Erfolg
Erfolg
Johannes von Weizäcker versucht hier, erstmals in deutscher Sprache zu musizieren und sein Motto »Erfolg« Wirklichkeit werden zu lassen.
Music Review
Lightning Bolt
Fantasy Empire
Lightning Bolt haben sich für »Fantasy Empire« zum ersten Mal in zwanzig Jahren in ein Aufnahmestudio begeben.
Music Review
Various Artists
OverDubClub
Mit der selbstbetitelten Platte der Formation um den OverDubClub präsentiert sich Leipzigs Beatszene von einer sehr vielfältigen Seite.
Music Review
Tadeo
Terra Incognita
Wie sich die »Terra Incognita« wohl anhört? Nach Tadeos neuer EP ist das nicht klar, die bekannte Welt sieht aber düsterer aus.
Music Review
J. Cole
2014 Forest Hills Drive
J. Cole nimmt den Hörer einmal nach Hollywood und zurück. Ein introspektives, stringentes Album. Und bis dato J. Coles bestes.
Music Review
Jlin
Dark Energy
Jlins Debüt »Dark Energy« ist ein Album voller unerbittlich abschnurrender Uhrwerke, dessen Abgründen man sich bereitwillig hingibt.
Music Review
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review
Eskmo
SOL
Eskmo zeigt sich auf »SOL« als ein harmonischer Produzent. Allerdings haben nur wenige seiner Tracks eine eigenständigen Charakteristik.
Music Review
Christian Löffler
York EP
Den sehnsüchtigen Getriebenen Christian Löffler zieht es mit seiner neuen EP nach »York« und noch viel weiter.
Music Review
Grandbrothers
Dilation
Leicht und luftig. Das Duo Grandbrothers bewegt sich auf ihrem Debüt »Dilation« stilistisch zwischen New Classical, Bar- und Dancemusic.
Music Review
Dagobert
Afrika
Für alle, denen sogar das stinknormale, öffentlich-rechtliche Radio zu diskursiv ist, kommt Dagoberts »Afrika« gerade recht.