Music Review | verfasst 20.07.2012
Masta Ace
MA DOOM: Son Of Yvonne
Fat Beats, 2012
Text Gloria Trispel , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
7.5
Nutzer (16)
7.5
Redaktion
Cover Masta Ace - MA DOOM: Son Of Yvonne

Brooklyn, New York City, irgendwann in den Siebzigern. Ein vorlauter Junge streift durch den Block, cornert am Store und legt sich mit den Großen an. Zuhause laufen Al Green und Minnie Riperton. Gescratcht und gesamplet wird von und mit Mamas Platten. Die Geschichte beginnt. Fünf Soloalben und über drei Jahrzehnte später geht Masta Ace zurück und erzählt alles noch einmal von Anfang an. Vom Abhängen mit der Juice Crew, den Anfängen als Rapper und Toureskapaden. Der junge Ace teilt die Groupies mit Big Daddy Kane und jettet mit seinen Homies um die Welt. Das Herz bleibt in Brooklyn. Masta Ace nimmt uns einmal wieder an die Hand auf einen Spaziergang durch seine Vergangenheit. Es gibt vielleicht keinen anderen MC, der Bilder so lebhaft beschreibt, als würde man tatsächlich nebenher laufen. Die Klangkulisse auf dem Album liefern die staubigen Samples und schleppenden Drums von keinem geringerem als DOOM. Die Beats von seiner »Special Herbs«-Reihe, bei denen sich Ace für »MA DOOM« bediente, inspirierten ihn, wieder zu schreiben. Der musikalische Austausch verlief natürlich weitgehend einseitig. Auf den einzige Vers, den der Supervillain beisteuern sollte, wartete Ace so lange, dass er bei Twitter schon resignierte. Eine kurze Huldigung des Brains wurde Ace dann doch noch auf dem Album zuteil. Bei DOOMS Rapfertigkeiten mögen sich die Geister scheiden. Masta Ace in voller Brillanz wiederzuhören entschädigt alles. Auch die Tatsache, dass es eigentlich wenig Neues auf »MA DOOM« gibt. Die Geschichten aus der Hood haben wir bereits in Echtzeit auf »Sittin’ on Chrome« und »Disposable Arts« gehört. Die recycelten Beats des Maskenweirdos sind bekanntlich bei Beatsessions mit Kräutern und einem Regal voller O.S.T.-Platten entstanden. So finden sich massenweise nostalgische Bezüge für Nerds der fiktiven Kunst, aber keine maßgeschneiderten Ace-Bretter. Entstanden ist das Projekt ohnehin als Mixtape. »MA DOOM« ist kein Nachfolger von »A Long Hot Summer« und schon gar nicht von »Disposable Arts«. Das Album erhebt auch nicht den Anspruch, Masta Ace wieder auf seinen Platz im New Yorker Rapgame zwischen Joey Bada$$ und A$ap Rocky zu quetschen. Es war eine persönliche Motivation, die zu diesem Album geführt hat. »MA DOOM« ist seiner Mutter gewidmet, die vor einigen Jahren an Krebs verstarb. Es ist eine Danksagung an den Menschen, der Masta Ace zur Musik geführt hat. So verteidigt Masta Ace sein Standing als Meister des Storytelling, und als einer der verkanntesten MC’s aller Zeiten. An erster Stelle aber als Sohn von Yvonne.

Das Album »MA DOOM: Son Of Yvonne« von Masta Ace findest du bei hhv.de: CD 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Interview | verfasst 09.07.2012
Masta Ace
»Es war definitiv eine Art Therapie«
Ganze acht Jahre nach »A Long Hot Summer« kommt Masta Ace mit einem neuen Soloalbum daher. Es heißt »MA Doom: Son Of Yvonne«. Ein Titel, der ohne Umschweife auf die wichtigsten Bezugsquellen verweist.
Music Review | verfasst 23.05.2013
Masta Ace
A Long Hot Summer
Gute Geschichten kann man immer wieder erzählen. Das Masta Ace einer der fähigsten Storyteller im Hip Hop ist, wissen wir längst.
Music Kolumne | verfasst 21.10.2014
Entweder oder
Entscheider: Masta Ace
Masta Ace will von Rente nichts wissen: In diesen Tagen erscheint seine EP »The Turning Point« und er spielt zusammen mit eMC bei den 12 YRS hhv.de Feierlichkeiten in Köln, Hamburg, Berlin und München.
Music Interview | verfasst 28.06.2016
Masta Ace
Kein Herbst in Sicht
Als einer der dienstältesten MCs im Geschäft schafft es Masta Ace trotz seiner fast 30 Jahre Erfahrung relevant zu bleiben. Wie er das macht, wo seine Karriere begann und warum er nicht mehr malt, erfahrt ihr in unserem Interview.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 18.04.2009
MF Doom
Operation: Doomsday
Der Supervillain betritt die Rapbühne, ausgestattet mit dem Durst nach Rache gegen die Industrie und bekleidet mit einer silbernen Maske.
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 28.09.2012
JJ Doom
Key to the Kuffs
Kein Fast-Food-Snack für die Generation Soundcloud, sondern eine Platte, der man durchaus einen Hördurchgang mehr spendieren darf.
Music Review
Daso
Meine Idee
Daso ist tot, doch »Meine« bleibt für immer bei uns. Der Ghostly-Ableger Spectral Sound legt nun die gesamte »Meine Idee«-EP neu auf.
Music Review
Ghostface Killah
Ghostface Killahs
Mit »Ghostface Killahs« liefert Ghostface Killah was die Fans wollen. Mehr nicht. Am Ende bleibt nicht ein Track wirklich hängen.
Music Review
Nef
Mais Alors !!?... C'Est a L'Envers
»Mais Alors !!?… C’Est a L’Envers«, das erste und einzige Album der französischen Band Nef, wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Matthew Halsall
Oneness
Ein Jahrzehnt lang hatte Matthew Halsall die Aufnahmen unter Verschluss gehalten. Jetzt ist »Oneness« veröffentlicht und das ist ein Segen.
Music Review
Various Artists
J-Jazz Deep Modern Jazz From Japan 1969-1983 Vol.2
Weiter 15 Jazzstücke aus dem Land der aufgehenden Sonne bietet die neue Compilation »J-Jazz Deep Modern Jazz From Japan 1969-1983 Vol.2«.
Music Review
Various Artists
Ilan Pdahtzur presents Night City Life
»Ilan Pdahtzur presents Night City Music« streicht Synthie-Fans die halbe Discogs-Wantlist aus. Aber sonst so? Recht wenig eigentlich.
Music Review
John Coltrane
Blue World
Wieder Unveröffentlichtes von John Coltrane. Auch wenn es sich bei »Blue World« »nur« um alternative Versionen bekannter Stücke handelt.
Music Review
Lee Hazlewood
400 Miles From L.A. 1955-56
»400 Miles From L.A. 1955-56« versammelt zahlreiches, unveröffentlichtes Material der frühen Schaffensphase von Lee Hazelwood.
Music Review
Pharoah Sanders
Moon Child
Klassisch? Auf jeden Fall. Aber durchgehend auf so hohem Niveau. Pharoah Sanders’ »Moon Child« aus dem Jahr 1990 wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Romare
Gone – 12"
Zwei Jahre nach seinem letzten Album meldet sich Romare mit etwas neuem zurücl. »Gone« ist dabei so offensiv wie noch nie tanzbar.
Music Review
Lloyd McNeill
Elegia
Soul Jazz setzen ihre verdienstvolle Arbeit fort, den Jazzmusiker Lloyd McNeill in Erinnerung zu halten und veröffentlichen »Elegia«.
Music Review
rRoxymore
Face To Phase
Auf ihrer Debüt-LP »Face To Phase« bietet rRoxymore eine stilistische Gemengelage, wie sie selten zu finden ist und noch seltener glückt.
Music Review
Tyler, The Creator
Igor
Tyler, the Creator nimmt das Scheitern einer Dreiecksbeziehung zum Anlass, ein neues abgefucktes Alter Ego zu füttern.
Music Review
Rhode & Brown
Nine To Shine
Auf »Nine To Shine« lassen die Münchener Rhode & Brown mit pfiffig, flockigem Haus die urbane Realität von Asphalt und Beton kurz vergessen.
Music Review
Animistic Beliefs
Mindset:Reset
Have you tried switching it on and off again? Animistic Beliefs wollen mit ihrem Debüt »Mindset:Reset« Electro neu definieren.
Music Review
Samo DJ
To Apeiron
Mit »To Apeiron« liefert Samo DJ alles andere als Peak-Time-Material ab. Sondern Axel-F-Melodien, New-Wave-Beats und BoC-Hommagen.
Music Review
Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III
Control
Bon Highlife, zu Reggae, zu Funk, zu Afrobeat und zurück: Mr Bongo veröffentlicht »Control« von Gyedu Blay Ambolley & Zantoda Mark III.
Music Review
Devendra Banhart
Ma
Je kürzer die Albumtitel bei Devendra Banhart, desto mehr Pop. Sein neues Werk heißt »Ma«. Aber diesmal gelingt der Versuch der großen Geste
Music Review
Various Artists
Esa Presents Amandla: Music To The People
DJ Esa Williams aus Kapstadt will mit seiner Compilation »Esa Presents Amandla: Music to the People« die Menschen zusammenbringen.
Music Review
Amelie Lens
Little Robot EP
Amelie Lens’ neueste EP »Little Robot« ist Big-Room-Techno auf der Höhe der Zeit. Nicht mehr und nicht weniger!
Music Review
Hugo Heredia
Mananita Pampera
Mit dem 1976 von Hugo Heredia und seinem Ensemble aufgenommenen »Mananita Pampera« ist ein weiteres Juwel des Jazz wiederveröffentlicht.
Music Review
Barker
Utility
Schon viele Jahre in Berlin als DJ und Produzent unterwegs, legt Sam Barker mit »Utility« nun auf Ostgut Ton sein Debütalbum »Utility× vor.
Music Review
Ebo Taylor
Palaver
Mit dem neu entdeckten »Palaver« von Ebo Taylor gibt es ein erstes richtiges Highlight in der neuen Tabansi Gold Series von BBE Africa.
Music Review
Ill Considered
8
Etwas urbaner als der eher atmosphärische Vorgänger, präsentiert »Ill Considered 8« eine weitere Schattierung der britischen Jazzer.
Music Review
Sampa The Great
The Return
Sampa The Great ist mit »The Return« ein unglaublich tolles, gar beeindruckendes Debütalbum gelungen.
Music Review
Velodrome
На Велодроме 141
Dark Entries hat den belgischen New Beat-Knüller »На Велодроме 141« von Velodrome ausgegraben und wiederaufgelegt.
Music Review
Toshifumi Hinata
Broken Belief
Gemeinsam mit Chee Shimizu arbeitet Music From Memory das Frühwerk von Toshifumi Hinata als Compilation neu auf.
Music Review
Ebo Taylor Jnr & Wuta Wazutu
Gotta Take It Cool
Mit »Gotta Take It Cool« veröffentlicht Mr Bongo Records ein rares Album von Ebo Taylor Jnr, dem Sohn des bekannten Highlife-Musikers.
Music Review
R°A
Space Melody EP
1988 war die Welt echt noch in Ordnung: Mothball Records veröffentlicht mit der »Space Melody EP« von R°A ein Italo-Disco-Highlight.
Music Review
Miles Davis
Rubberband
Natürlich ist das wiederentdeckte Album »Rubberband« von Miles Davis keine Revolution, kein Aufbruch. Es ist dennoch gut.
Music Review
Richard Lamb
Automatic Tango
»Automatic Tango« von Richard Lamb pickt am aktuellen Kanada-Sound wie Ahornsirup an Blueberry-Pancakes.
Music Review
Lower Dens
The Competition
Gebannt von diesen Neonfarben: Mit »The Competition« wagen sich Lower Dens so offensiv wie nie zuvor in den musikalischen Wettstreit.
Music Review
Reggie Andrews And The Fellowship
Mystic Beauty
Reggie Andrews hat als Mentor von Thundercat oder Kamasi Washington Musikgeschichte geschrieben. Jetzt kann er als Musiker entdeckt werden.
Music Review
Bon Iver
i,i
Andpruchsvolle Musik, die nicht überfordern soll: mit »i,i« entfernen sich Bon Iver ein Stück von dem verträumten Folk der ersten Jahre.
Music Review
Dawl
Time To Throw Down EP
Es werden keine Gefangenen gemacht: Dawl ist DJ seit den Anfangstagen von Rave und das hört man seiner »Time To Throw Down EP« dann auch an.
Music Review
Moose Dawa
The Swap
»The Swap« ist eiine Hommage an das Sampling und den schwedischen Beatmaker Moose Dawa gilt es zu entdecken.
Music Review
!!! (Chk Chk Chk)
Wallop
Mit »Wallop« wagen !!! einen wilden Ritt durch die Jahrzehnte, ohne ihre Kernkompetenz der schrägen Dancefloor-Killer zu vernachlässigen.
Music Review
Gareth Quinn Redmond
Laistigh Den Ghleo
Der irische Komponist Gareth Quinn Redmond hat mit »Laistigh Den Ghleo« dem Ambientwerk »Still Way« von Satoshi Ashikawa Tribut gezollt.
Music Review
Satoshi Ashikawa
Still Way (Wave Notation 2)
Das 1982 entstandene, fantastische Album »Still Way « von Satoshi Ashikawa, an dem auch Midori Takada mitwirkte, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Whitney
Forever Turned Around
»Forever Turned Around« ist der Nachfolger zu Whitneys gefeiertem »Light Upon The Lake«. Es ist dann nette sommerliche Popmusik geworden.
Music Review
Wu-Tang Clan
OST Of Mics And Men
Die Dokuserie „Of Mics and Men“ erzählt die Wu-Tang Saga. Den Soundrack zum faktenbasierten Vierteiler übernahm der Clan selbst.