Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Ash International, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.0
Redaktion
Cover Fennesz - AUN - The Beginning and the End of all Things

Nach der Zusammenarbeit mit dem japanischen Alleskönner Ryuichi Sakamoto auf dem Album »Flumina«, veröffentlicht der Österreicher nun einmal mehr einen Soundtrack – seinen sechsten, womit er nun die Anzahl seiner Studioalben egalisiert hätte. Mit minimalistischen Kompositionen untermalt Fennesz »AUN«, das neueste Werk des österreichischen Filmemachers Edgar Honetschläger. Der Film ist in japanischer Sprache gehalten und größtenteils ebendort angesiedelt und behandelt nichts weniger als »the beginning and the end of all things«. Inspiriert von traditionell japanischen Klängen und der gesellschaftlichen Kühle im Reich der aufgehenden Sonne lässt Fennesz diesmal lieber den Verstärker aus und zieht eine akustische Gitarre vor. Manchmal klingt aber auch ein Koto durch. Mit vielen Flächen und weniger elektronischer Effekthascherei gelingt Fennesz ein außergewöhnlich atmosphärisches und gleichzeitig emotional berührendes Album. Trotz einer bei Ambientplatten immer mitschwingenden Gefahr, austauschbar klingen zu können, schafft er nicht etwas besonderes, sondern lässt nebenbei einen auch ganz sanft vergessen, dass das hier immer noch funktionale Musik ist, die er uns vorsetzt – groß.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«m Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review | verfasst 04.10.2012
Mika Vainio
Magnetite
Auch auf »Fe3O4 Magnetite« extrahiert Vainio wieder einmal Radiosignale, Klanghölzer und Sinuswellengenerator, Atomreaktor und Klangschale.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 14.02.2014
BJ Nilsen
Eye Of The Microphone
Auf »Eye Of The Microphone« durchstreift BJ Nilsen verschiedene Orte Londons und anstatt sie nur zu rezitieren, bettet er sie in Stimmungen.
Music Review
Driftmachine
Nocturnes
Dieses Album hat mein Leben verändert. Wow. (Nicht? Okay, man kann es versuchen. Driftmachine haben trotzdem gute Arbeit abgeliefert.)
Music Review
Suno Deko
Thrown Color
Mit »Thrown Color« liefern Suno Deko ein kleines Debüt, das den Minimalismus der großen Gefühle perfektioniert hat.
Music Review
Various Artists
Hyperdub 10.2
Rhythmische Ausgefeiltheit und sinnliche Euphorie. Mit »Hyperdub 10.2« ist die Sommer-Compilation, auf die sie aus waren, rundum gelungen.
Music Review
Richard Reed Parry
Music For The Heart And Breath
Richard Reed Parrys »Music For The Heart And Breath« ist eine in Form und Farbe auf- und losgelöste Morgenlandfahrt.
Music Review
Bryn Harrison
Vessels
Bryn Harrisons »Vessels« ist eine theoretisch unendliche Musik, zerbrechlich und doch unerschütterlich.
Music Review
Slugabed
Coolest EP
Die »Coolest EP« von Slugabed ist ein überbordendes, verkitschtes und naiv-kindliches Sammelsurium an seltsamen Kita-Klängen.
Music Review
Eaux
Plastics
Eaux durchkreuzen mit ihrem Debütalbum »Plastics« selbstbewusst viele musikalische Gewässer…
Music Review
Machinefabriek
Stillness Soundtrack
Die Zeit scheint still zu stehen. Mit »Stillness Soundtracks« vertont Machinefabriek Kurzfilme von Esther Kokmeijer.
Music Review
Various Artists
Traces Three
Das Label Re:GRM bewahrt unsere postelektronischen Wurzeln mit Teil drei der »Traces«-Serie.
Music Review
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Music Review
Diamond Version
CI
Carsten Nicolai und Olaf Bender liefern als Diamond Version für Mute Records ein standesgemäßes Electropop-Album ab.
Music Review
Jorge Ben
Samba Esquema Novo
Pünktlich zur WM re-released. Jorge Bens »Samba Esquema Novo« kündete bereits 1963 von einer musikalischen Zeitenwende.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Over
Auf Edvard Graham Lewis’ neuem Album »All Over« mischen sich experimentelle Klangansätze mit einer Art retrospektiver Rundschau.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Under
Düster, abstrakt und grotest. Auf »All Under« ist Edvard Graham Lewis ist Edvard Graham Lewis bei der Arbeit zu erleben.
Music Review
Tommy Guerrero
No Man’s Land
Auf seinem neuen Album »No Man’s Land« zeigt sich Tommy Guerrero elementar und entspannt wie eh und je.
Music Review
Kishi Bashi
Lighght
Kishi Bashi singt, spielt Geige, kennt Regina Spektor und tourte mit Of Montreal. Genau danach klingt sein zweites Album »Lighght«.
Music Review
Application
System Fork
Hohe Dynamik ohne Live-Setting. Martin und Richard Dust haben ihr Application-Debütalbum, »System Fork«, komplett durchgeplant.
Music Review
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binnings arbeitet auf »Votive Zero« mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review
Sawako
Nu.it
Mit »nu.it« ist der Tokyoterin Sawako Kato ein homogenes aber vielschichtiges Album gelungen.
Music Review
Various Artists
Studio One Dancehall – Sir Coxsone in the Dance: The Foundation of Sound
Auf »Studio One Dancehall« gibt es neben Stars wie Sugar Minott und Johnny Osbourne wieder die eine oder andere Rarität zu bestaunen…
Music Review
Cromie
Inner Knows
»Inner Knows«, Cromies Solodebüt für Peach, drückt und schiebt euphorisch trotz an das Thema House. Bei höchster Tanzbarkeit, versteht sich.
Music Review
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review
Karl Hector & The Malcouns
Unstraight Ahead
»Unstraight Ahead«, das zweite Album von Karl Hector & The Malcouns groovt trotz verzwickter 5/4 und 7/8 Beats wie verrückt.
Music Review
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review
Xavier Charles
12 Clarinets In A Fridge
Xavier Charles’ zweites Soloalbum »12 clarinets in a fridge« ist ein bezauberndes, sympathisches Album ohne jede Süße.
Music Review
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review
Sóley
Krómantik
Sóley Stefánsdóttirs EP »Krómantik« enthält acht schöne, musikalische Postkarten aus unerhörten, nie erlebten Tagen.
Music Review
The Streets
A Grand Don't Come For Free
»A Grand Don’t Come For Free« von The Streets ist eines der faszinierendsten Konzeptalben des britischen Hip-Hops.
Music Review
Sarah Peebles
Delicate Paths
Die Musik auf Sarah Peebles »Delicate Paths« wird von der Shô bestimmt, einem uralten, japanischen Instrument.
Music Review
The Acid
Liminal
Mit »Liminal« haben The Acid ein faszinierendes Debüt aufgenommen. Melancholisch, verwirrend und zu Teilen durchaus auch anstrengend.
Music Review
Buttering Trio
Toast
Das israelische Buttering Trio feiert auf ihrem Debüt »Toast« die Neuinterpretation von Soul und vor allem Trip Hop.
Music Review
Sébastien Tellier
L'Aventura
Reisen im Kopf, mit geschmackvoll dick aufgetragener Geste. So in etwa ist Sébastien Telliers jüngster Albumbeitrag »L’Aventura« konzipiert.
Music Review
To Rococo Rot
Instrument
»Instrument« von To Rococo Rot liefert den perfekten Soundtrack für verschlafene, mit Tee und guten Büchern verbrachte Sonntagnachmittage.
Music Review
Wieman
The Classics Album
Wiemans »The Classics Album« ist ein typischer Release für das französische Label Baskaru. Wieman selbst nennen das, was sie tun, »Meltpop«.
Music Review
King Ayisoba
Wicked Leaders
Minimalistische Dringlichkeit von »Wicked Leaders«. Unterstützt von einer Band überträgt sich die raue Energie von King Ayisobas Worten.
Music Review
Christian Rich
SS14
Beat orientiert und atmosphärisch knisternd. Die Produzenten- und DJ-Zwillinge Taiwo und Kehinde Hassan legen mit »SS14« ihre Debüt-EP vor.
Music Review
Sorceress
Dose
Auf »Dose« entledigt sich Sorceress ihrer Post-Dilla- und Neo-Soul-Einschläge, um mit elektronischen Stilen zu spielen.
Music Review
Hildur Gudnadottir
Saman
Klar und aufgeräumt. Hildur Gudnadottir geht es auf »Saman« in erster Linie um das Miteinander von Gesang und Cello.
Music Review
Jack White
Lazaretto
Zum Genie gehört der Wahnsinn. Das zeigte Jack White vor ein paar Jahren eindrucksvoll. Auf »Lazaretto« aber leider nicht mehr.
Music Review
The Flaming Lips
7 Skies H3
The Flaming Lips driften auf »7 Skies H3« zwischen Synthesizer-Geschrei und Space-Rock immer mehr Richtung Chaosforschung ab