Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Ash International, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
7.0
Nutzer (1)
8.0
Redaktion
Cover Fennesz - AUN - The Beginning and the End of all Things

Nach der Zusammenarbeit mit dem japanischen Alleskönner Ryuichi Sakamoto auf dem Album »Flumina«, veröffentlicht der Österreicher nun einmal mehr einen Soundtrack – seinen sechsten, womit er nun die Anzahl seiner Studioalben egalisiert hätte. Mit minimalistischen Kompositionen untermalt Fennesz »AUN«, das neueste Werk des österreichischen Filmemachers Edgar Honetschläger. Der Film ist in japanischer Sprache gehalten und größtenteils ebendort angesiedelt und behandelt nichts weniger als »the beginning and the end of all things«. Inspiriert von traditionell japanischen Klängen und der gesellschaftlichen Kühle im Reich der aufgehenden Sonne lässt Fennesz diesmal lieber den Verstärker aus und zieht eine akustische Gitarre vor. Manchmal klingt aber auch ein Koto durch. Mit vielen Flächen und weniger elektronischer Effekthascherei gelingt Fennesz ein außergewöhnlich atmosphärisches und gleichzeitig emotional berührendes Album. Trotz einer bei Ambientplatten immer mitschwingenden Gefahr, austauschbar klingen zu können, schafft er nicht etwas besonderes, sondern lässt nebenbei einen auch ganz sanft vergessen, dass das hier immer noch funktionale Musik ist, die er uns vorsetzt – groß.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«m Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review | verfasst 04.10.2012
Mika Vainio
Magnetite
Auch auf »Fe3O4 Magnetite« extrahiert Vainio wieder einmal Radiosignale, Klanghölzer und Sinuswellengenerator, Atomreaktor und Klangschale.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review
Posthuman
ILA 005
Mit ihrem Beitrag zur »I Love Acid«-Serie setzt das britische Duo Posthuman neue Akzente in der Lieblingsreligion der Rave-Community.
Music Review
Finland
Rainy Omen
Die Band heißt Finland, kommt aus Norwegen und widmet sich Americana-Sounds. Ihr Debütalbum »Rainy Omen« ist ein einziger Armchair-Roadtrip.
Music Review
Various Artists
Sounds of the Universe: Art + Sound 2012-15 Vol.1
Die raren Maxis ihres Sublabels Sounds Of The Universe hat Soul Jazz jetzt noch einmal auf einer Compilation zugänglich gemacht.
Music Review
Chapelier Fou
Fuses 12"
Der Franzose Chapelier Fou hat auf »Fuses« neues Material als auch Remixe von u.a. Daedelus und To Rococo Rot versammelt.
Music Review
Valet
Nature
Honey Owens’ erstes Valet-Album nach sieben Jahren Clubmusik kommt einem Versprechen gleich. »Nature« ist Eskapismus in Portlandia-Manier.
Music Review
Submerse
Stay Home
Aus seinen neuen EP »Stay Home« klingt Submerse reifer als je zuvor. Mit großer Versiertheit krempelt er seinen Sound vorsichtig um.
Music Review
Thomas Brinkmann
What You Hear (Is What You Hear)
Zbigniev Karkowski, dem »What You Hear (Is What You Hear)« gewidmet ist, hätte das neue Album von Thomas Brinkmann auch gefallen.
Music Review
Squarepusher
Damogen Furies
Squarepusher ist längst von allen guten Geistern verlassen. Genau darum ist auch »Damogen Furies« so gut.
Music Review
Glenn Astro
Throwback
Boom-Bap macht’s mit House, Beatmaking mit Disco-Soul: Nichts Außerordentliches also, aber außerordentlich galant umgesetzt.
Music Review
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
Vor 20 Jahren ließen General Magic & Pita ihre Kühlschränke musizieren. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review
When
The Black Death
Ideologic Organ veröffentlicht mit »The Black Death« von When einen Klassiker des norwegischen Black Metal wieder.
Music Review
Pumpkin & Vin'S Da Cuero
Peinture Fraîche
Auf ihrem dritten gemeinsamen Release präsentieren sich die Rapperin Pumpkin und ihr Beatmaker Vin’S Da Cuero routiniert und eingespielt.
Music Review
Ceschi
Fake Flowers
»Fake Flowers«, das Solodebüt von Ceschi aus dem Jahr 2004, wird wiederveröffentlicht.
Music Review
Rocko Schamoni & L'Orchestre Mirage
Die Vergessenen
Rocko Schamoni und sein L’Orchestre Mirage vertonen »Die Vergessenen« Stücke der Neuen Deutschen Welle und der Hamburger Schule neu.
Music Review
Prurient
Frozen Niagara Falls
Nach etlichen Releases als Prurient meldet sich Dominick Fernow nach langer Funkstille zurück. »Frozen Niagara Falls« ist ein Kompromiss.
Music Review
Hop Along
Painted Shut
Hop Along zeigen mit »Painted Shut« dass der Mix aus 70s Rock und Grunge auch heute noch gut gehen kann.
Music Review
Multicast Dynamics
Aquatic System
Auf seinem zweiten Album als Multicast Dynamics taucht der Niederländer Samuel van Dijk auch programmatisch in das »Aquatic System« ein.
Music Review
Multicast Dynamics
Scape
Mit »Scape« feiert der niederländischer Musiker Samuel van Dijk seinen Einstand als Multicast Dynamics.
Music Review
Obba Supa
W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits) EP
Die lyrisch und produktionstechnisch anspruchsvolle EP »W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits)« von Obba Supa ist der Beginn einer Trilogie.
Music Review
Kryptic Universe
shtum 007
Mit seiner zweiten EP für shtum will der auch als Lockermatik bekannte Produzent Kryptic Universe eins sicher nicht: Gefangene machen.
Music Review
Saun & Starr
Look Closer
Die Sängerinnen Saun & Starr sind das neueste Eisen im Feuer von Daptone Records, wo soeben ihr Debüt »Look Closer« erschienen ist.
Music Review
JETS
The Chants EP
Machinedrum und Jimmy Edgar haben sich für die vier Tracks der »The Chants EP« wieder als JETS zusammengetan.
Music Review
Holly Herndon
Platform
Auf »Platform« hat Holly Herndon ihr Gesamtkonzept erfolgreich weiterentwickelt und lässt alle Filter Bubbles platzen.
Music Review
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review
Fink
Horizontalism
Mit »Horizontalism« veröffentlicht Fink eine überarbeitete Version seines letztjährigen Albums »Hard Believer«.
Music Review
AAAA
Shiva Watts
Es sind melodische Motive, die den 16 Stücken auf Gabo Barrrancos Debütalbum «Shiva Watts« ihre Seele geben.
Music Review
Cio D'Or
All in All
Mit »All in All«legt die Kölnerin Cio D’Or ihr zweites Album vor, sauber auf zwei LPs verteilt. Beeindruckend ausgeschlafen!
Music Review
Mama's Gun
Cheap Hotel
Die britische Kapelle Mama’s Gun bedient sich locker fröhlich bei Popklassikern und macht auf »Cheap Hotel« daraus ihr ganz eigenes Zeug.
Music Review
Hot Chip
Why Make Sense?
Auf »Why Make Sense?« dem mittlerweile sechsten Album von Hot Chip. bleibt vieles beim alten. Aber nicht alles.
Music Review
Oddisee
The Good Fight
Oddisees Texte vermeiden inhaltlich jedes aktuelle Rap-Klischee. »The Good Fight« bleibt zu jedem Zeitpunkt leichtfüßig und eingängig.
Music Review
Slow Steve
Steps
Der in Berlin lebende Franzose Rémi Letournelle hat als Slow Steve mit »Steps« seine erste EP veröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Autopilot
Der Musikverlag Autopilot feiert seine Volljährigkeit mit wegweisender Musik an der Gabelung von Avantgarde zu Pop.
Music Review
Bering Strait
Archive 0
Mit »Archive 0« präsentiert Bering Strait seine bisher reduziertesten und finstersten Klangkulissen.
Music Review
Drake
If you're reading this it's too late
Kaum jemand trifft mit seiner Idee von Musik im Moment so sehr den Nerv der Zeit wie Drake…
Music Review
Ah! Kosmos
Bastards
Ah! Kosmos setzt sich mit »Bastards« nicht zwischen die Stühle, sondern stellt die Füße auf alle freien Sitzflächen.
Music Review
Demian Castellanos
The Kyvu Tapes Vol. I (1990-1998)
Demian Castellanos’ »The Kyvu Tapes Vol. I« entstanden zwischen 1990 und 1998 auf der Halbinsel Lizard im äußersten Südwesten Englands.
Music Review
Joyce Elaine Yuille
Welcome To My World
Joyce Elaine Yuille Debütalbum »Welcome To My World« ist von einer eindringlichen Jazz-Attitüde geprägt.
Music Review
Eomac
Frozen Souls
Auf Eomacs neuer EP »Frozen Souls« liegen Schönheit und Brutalität nah beieinander. Da klingen selbst Tools noch gewaltig.
Music Review
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review
Femme En Fourrure
Smell EP
Die »Smell EP« des finnischen Duos »Femme En Fourrure« ist ein geschickter Mix aus 90er Dance, Ambient und modernen UK Bass Elementen.
Music Review
Liebezeit Mertin
Akşak
Die Percussionisten Jaki Liebezeit und Holger Mertin gehen auf »Akşak« orientalischen Grooves nach.