Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Ash International, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
7.0
Nutzer (1)
8.0
Redaktion
Cover Fennesz - AUN - The Beginning and the End of all Things

Nach der Zusammenarbeit mit dem japanischen Alleskönner Ryuichi Sakamoto auf dem Album »Flumina«, veröffentlicht der Österreicher nun einmal mehr einen Soundtrack – seinen sechsten, womit er nun die Anzahl seiner Studioalben egalisiert hätte. Mit minimalistischen Kompositionen untermalt Fennesz »AUN«, das neueste Werk des österreichischen Filmemachers Edgar Honetschläger. Der Film ist in japanischer Sprache gehalten und größtenteils ebendort angesiedelt und behandelt nichts weniger als »the beginning and the end of all things«. Inspiriert von traditionell japanischen Klängen und der gesellschaftlichen Kühle im Reich der aufgehenden Sonne lässt Fennesz diesmal lieber den Verstärker aus und zieht eine akustische Gitarre vor. Manchmal klingt aber auch ein Koto durch. Mit vielen Flächen und weniger elektronischer Effekthascherei gelingt Fennesz ein außergewöhnlich atmosphärisches und gleichzeitig emotional berührendes Album. Trotz einer bei Ambientplatten immer mitschwingenden Gefahr, austauschbar klingen zu können, schafft er nicht etwas besonderes, sondern lässt nebenbei einen auch ganz sanft vergessen, dass das hier immer noch funktionale Musik ist, die er uns vorsetzt – groß.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 28.01.2016
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«m Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review
Bacao Rhythm & Steel Band
P.I.M.P./Police In Helicopter 7"
Die Bacao Rhythm & Steel Band setzt auf den Sound der Steel Pan Drums. Auch auf den Covers von »P.I.M.P.« und »Police In Helicopter«.
Music Review
Mark Ernestus' Ndagga Rhythm Force
Yermande
Mark Ernestus’ Ndagga Rhythm Force haben mit »Yermande« sechs minimale, kraftvolle, rhythmische Tracks geschaffen.
Music Review
Forma
Physicalist
Flöten, Klavier und Percussions bereichern den Synthesizersound von Forma auf deren neuem Album »Physicalist«.
Music Review
Thomas Brinkmann
1000 Keys
»1000 Keys«, das neue Album von Thomas Brinkmann, ist Conlon Nancarrow und dessen mechanischem Klavier gewidmet.
Music Review
Tee Mac & Marjorie Barnes
Night Illusions
Immer ausgefallenere Musik aus vergangener Zeit wird nun auf Schallplatte wieder zugänglich. So wie »Night Illusions« des Flötisten Tee Mac.
Books Review
Ed Piskor
HipHop Family Tree Bd.4
Ed Piskor hat den vierten Band von »HipHop Family Tree« vorgelegt. Der Comic nimmt die Jahre 1984 und 1985 der Hip Hop Historie ins Visier.
Music Review
Sampology
Natural Selections
»Natural Selections« ist das zweite Album von Sampology, einem Kumpel von Jordan Rakei aus Brisbane.
Music Review
Various Artists
DJ Amir presents Buena Musica Y Cultura
DJ Amir errichtet den nie zu Weltruhm gelangten lateinamerikanischen Musikern der Sechziger und Siebziger ein Denkmal.
Music Review
Ka
Honor Killed The Samurai
Kas Musik würde wesentlich besser ins MoMA passen als die seines sehr berühmten Viertels-Nachbarn.
Music Review
Sharon Jones & The Dap-Kings
Miss Sharon Jones O.S.T.
Der Film »Miss Sharon Jones!« porträtiert den Kampf der Soul-Sängerin gegen den Krebs. Der Soundtrack ist lohnenswert.
Music Review
Elektro Guzzi
Clones
Elektro Guzzi zählte einmal zu den Vorreitern der akustischen Techno-Produktion. Mit »Clones« wurde der ursprüngliche Ansatz aufgeweicht.
Music Review
Kaitlyn Aurelia Smith & Suzanne Ciani
Sunergy
Für die neueste Ausgabe der FRKWYS-Reihe auf Rvng Intl fanden sich Kaitlyn Aurelia Smith und Suzanne Ciani zusammen.
Music Review
Noura Mint Seymali
Arbina
Auf »Árbina«, dem zweiten Album von Noura Mint Seymali, gehen Rockmusik und die mauretanische Azawan-Musik eine intensive Verbindung ein.
Music Review
Alien Ensemble
Alien Ensemble 2
Mit »Alien Ensemble 2« geht das Projekt von dem von The Notwist und Tied & Tickled trio bekannten Micha Acher in die zweite Runde.
Music Review
Sin Fang
Spaceland
Sin Fang lässt auf »Spaceland« alle nicht-elektronischen Elemente, die vorangegangene Alben teilweise prägten, verschwinden.
Music Review
Preoccupations
Preoccupations
»With a sense of urgency and unease/second guessing just about everything«. Der erste Satz des Albums könnte kaum passender sein.
Music Review
Kishi Bashi
Sonderlust
Auf »Sonderlust« verzichtet der Violinenvirtuose Kishi Bashi weitgehend aus sein Instrument.
Music Review
Harmonius Thelonious
International Dance Record
Man könnte Harmonius Thelonious danke International Dance Record« für das nächste große Ding aus Afrika halten.
Music Review
Mykki Blanco
Mykki
»Mykki«, das Albumdebüt von Mykki Blanco, ist das aus der Zukunft gekommene Statement für Problematiken des Jetzt.
Music Review
Various Artists
Nigeria Soul Fever!
Die Compilation »Nigeria Soul Fever!« nimmt die 1970er Jahre des westafrikanisches Landes musikalisch unter die Lupe.
Music Review
Various Artists
The Grasso Brothers presents We Know How To Boogie
Die italienischen DJs Gino und Federico Grasso haben sehr viel Liebe in die Zusammenstellung von »We Know How To Boogie« gesteckt.
Music Review
patten
Ψ (Psi)
patten macht mit »Ψ (Psi)« da weiter, wo sie mit »Estoile Naiant« vor zwei Jahren aufgehört haben.
Music Review
Sano
Los Muchachos
Der in Barcelona residierende, kolumbianische Producer und DJ Sano meldet sich auf »Los Muchachos« mit exotischem Industrial House zurück.
Music Review
Fudge (Prefuse 73 & Michael Christmas)
Lady Parts
Prefuse 73 liefert Michael Christmas vertrackte Steilvorlagen. Das Ergebnis ist flirrender Hip Hop mit ordentlich Fleisch auf den Rippen.
Music Review
Wrangler
White Glue
Wrangler, das neue Projekt von Cabaret Voltaire-Mitglied Stephen Mallinder, überzeugt auf »White Glue« mit Stilwillen und Eleganz.
Music Review
Swarvy
Elderberry
Immer gibt es in Los Angeles Neues zu entdecken: im Dunstkreis von Peanut Butter Wolf macht mit »Elderberry« Swarvy auf sich aufmerksam.
Music Review
Allah-Las
Calico Review
»Calico Review«, das dritte Album von Allah-Las wurde in demselben Studio aufgenommen wie »Pet Sounds«. Das erklärt aber noch nicht alles!
Music Review
Wilco
Schmilco
»Schmilco« ist der unveröffentlichte Zwilling zum letztjährigen Album »Star Wars«. Wilco bleiben obskur und sich damit treu.
Music Review
Drugdealer
The End Of Comedy
Mithilfe illustrer Musiker-Freunde überzeugt Michael Collins als Drugdealer auf »The End of Comedy« mit fröhlichem Retro-Westcoast-Pop.
Music Review
Gerry Franke
Freak's Brew
Beim Vater von Max Graef ist der Apfel nicht weit vom Stamm gefallen. Auf »Freak’s Brew« erlebt Gerry Franke eine Renaissance.
Music Review
Hiob (V-Mann) & Pierre Sonality
Die Zampanos
»Die Zampanos« ist die Späti-Version der Bacardi Insel. Mit gedrosseltem Gas, Elektrofunk, abgehangenen Samples und 80er Retrofuturismus.
Music Review
Renegades Of Jazz
Moyo Wangu
Groovy und unendlich tanzbar ist »Moyo Wangu« von Renegades of Jazz. Auf Albumlänge kann der Sound jedoch nicht die Spannung halten.
Music Review
Masayoshi Fujita & Jan Jelinek
Schaum
Mit »Schaum« setzen Masayoshi Fujita & Jan Jelinek ihren fruchtbaren, musikalischen Austausch, sechs Jahre nach dem ersten Album, fort.
Music Review
Jack White
Acoustic Recordings 1998-2016
Jack White ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Gitarristen unserer Zeit. »Acoustic Recordings 1998-2016« sammelt unverstärkte Songs.
Music Review
Rain Dog
There Be Monsters
Mit »There Be Monsters« hat Rain Dog seinen Sound gefunden. Es ist eine gefühlvolle und melancholische Musik geworden.
Music Review
Karen Gwyer
Prophase
Karen Gwyer gelingt der Spagat zwischen Nischennerdismus und Clubmusik. Ihre EP »Prophase« ist zugleich in der Mitte von allem und far out.
Music Review
TJ
Time Is Wasting 10"
Wie rätselhaft »Time Is Wasting« von TJ ist, vier Demoaufnahmen aus den 1970er Jahren, hört man schon der Tonqualität an.
Music Review
Various Artists
Surinam Funk Force
»Surinam Funk Force« nimmt ein Land in den Fokus, von wir Westeuropäer musikalisch noch wenig wissen.
Music Review
Shield Patterns
Mirror Breathing
Shield Patterns machen Musik, deren Zeiten vorüber sind. Ihre zweite LP »Mirror Breathing« aber zeichnet sich durch Zurückhaltung aus.
Music Review
Aura
Aura
Das Label Aloha Got Soul macht sich weiterhin verdient um die Aufarbeitung der Hawaiianischen Musikgeschichte. Neueste Entdeckung: Aura.
Music Review
Gudrun Gut
Vogelmixe
Gudrun Gut interpretiert Stücke von »Heimatlieder aus Deutschland Berlin/Augsburg« als »Vogelmixe« neu und zeichnet Verbindungslinien.