Music Review | verfasst 06.08.2012
Fennesz
AUN - The Beginning and the End of all Things
Ash International, 2012
Text Patrick Cavaleiro
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.0
Redaktion
Cover Fennesz - AUN - The Beginning and the End of all Things

Nach der Zusammenarbeit mit dem japanischen Alleskönner Ryuichi Sakamoto auf dem Album »Flumina«, veröffentlicht der Österreicher nun einmal mehr einen Soundtrack – seinen sechsten, womit er nun die Anzahl seiner Studioalben egalisiert hätte. Mit minimalistischen Kompositionen untermalt Fennesz »AUN«, das neueste Werk des österreichischen Filmemachers Edgar Honetschläger. Der Film ist in japanischer Sprache gehalten und größtenteils ebendort angesiedelt und behandelt nichts weniger als »the beginning and the end of all things«. Inspiriert von traditionell japanischen Klängen und der gesellschaftlichen Kühle im Reich der aufgehenden Sonne lässt Fennesz diesmal lieber den Verstärker aus und zieht eine akustische Gitarre vor. Manchmal klingt aber auch ein Koto durch. Mit vielen Flächen und weniger elektronischer Effekthascherei gelingt Fennesz ein außergewöhnlich atmosphärisches und gleichzeitig emotional berührendes Album. Trotz einer bei Ambientplatten immer mitschwingenden Gefahr, austauschbar klingen zu können, schafft er nicht etwas besonderes, sondern lässt nebenbei einen auch ganz sanft vergessen, dass das hier immer noch funktionale Musik ist, die er uns vorsetzt – groß.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 28.04.2014
Fennesz
Bécs
»Bécs«m Fennesz’ Rückkehr zum Label Editions Mego nach 13 Jahren, knüpft wieder stärker an den abstrakten Pop seiner früheren Platten an.
Music Review | verfasst 04.07.2013
Geir Jenssen
Stromboli 12"
Als Musiker wird Geir Jenssen dem Fotografen ein wenig ähnlicher; er bildet die Schönheit der Natur nicht mehr nach, nein, er bildet sie ab.
Music Review | verfasst 29.10.2012
Hildur Guðnadóttir
Leyfdu ljosinu (Aware The Light)
Wer keine Geduld hat, verliert bereits im Prelude die Orientierung. Wo es hingehen soll, das erfährt man erst ganz zum Schluss.
Music Review | verfasst 04.10.2012
Mika Vainio
Magnetite
Auch auf »Fe3O4 Magnetite« extrahiert Vainio wieder einmal Radiosignale, Klanghölzer und Sinuswellengenerator, Atomreaktor und Klangschale.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 14.02.2014
BJ Nilsen
Eye Of The Microphone
Auf »Eye Of The Microphone« durchstreift BJ Nilsen verschiedene Orte Londons und anstatt sie nur zu rezitieren, bettet er sie in Stimmungen.
Music Review
Drexciya
Neptune’s Lair
»Neptune’s Lair«, das Debütalbum der beiden Ausnahmeproduzenten James Stinson und Gerald Donald, gibt es nun als Re-release.
Music Review
Cold Specks
Neuroplasticity
Gefestigt und doch zerrissener als das Debüt: »Neuroplasticity« von Cold Specks ist ein kleines düsteres Meisterwerk.
Music Review
Electric Würms
Musik Die Schwer Zu Twerk
Nebenprojekte von den Flaming Lips haben es schwer, ist die Hauptband doch schon abgedreht genug. Somit ist das hier fast konventionell.
Music Review
Z (Bernard Szajner)
Vision Of Dune
Infinè Records wiederveröffentlichen Bernard Szajners von Frank Herbert’s Roman »Dune« inspiriertes Debütalbum »Vision Of Dune« von 1979.
Music Review
Bitchin' Bajas
Bitchin' Bajas
Auf der neuen Platte von Bitchin’ Bajas ist von »Essenz« und »Kern« ist die Rede, daher genügt der Bandname als Titel.
Music Review
Jenny Hval & Susanna
Meshes Of Voice
Wie die Swans. Nur kaputter. Jenny Hval und Susanna bringen ein Album raus, das nicht einfach anzuhören ist. Und gerade deswegen so gut.
Music Review
The Eye Of Time
Acoustic
Wer Chopin und Godspeed You! Black Emperor als Einflüsse angibt, hat schon gewonnen. Besonders wenn so ein Album wie hier dabei entsteht.
Music Review
Alma Construct
Alma Construct EP
Thompson mischt auf der »Alma Construct EP« Analoges mit Digitalem, 80er Elemente mit modernsten Sounds.
Music Review
Deaf Center
Recount
Mit ihrem neuen Album »Recount« beweisen sich Skodvin und Totland erneut als Meister der Melancholie.
Music Review
James Yorkston
The Cellardyke Recording And Wassailing Society
James Yorkston erzählt auf »The Cellardyke Recording And Wassailing Society« weitere 16 Alltagsgeschichten ohne sich zu wiederholen.
Music Review
Music Blues
Things Haven't Gone Well
Tonnenschwer, brutal und absolut niedergeschlagen: »Things Haven’t Gone Well« von Music Blues. Ein sehr ausdrucksstarkes Album…
Music Review
Mark Fell/Miles/Some Truths/Joane Skyler
280913_1 / 280913_2
Auf Travel by Goods erscheinen mit der Doppel-LP »280913_1 / 280913_2« vier Livesets mit ganz unterschiedlichen musikalischen Ansätzen.
Music Review
Rustie
Green Language
In einem Essay würde man dieses Album als Meisterwerk bezeichnen. In einer Facebook-Nachricht an einen Freund als nervig.
Music Review
Mono/Poly
Golden Skies
Auf »Golden Skies« malt uns Mono/Poly den Ausklang eines als wundersam perfekt erlebten Tages mit Goldstaub ins Ohr.
Music Review
White Hills
Glitter Glamour Atrocity
Wow, was für eine Reise! »Glitter Glamour Atrocity« der White Hills wird jetzt wiederveröffentlicht!
Music Review
Arve Henriksen
The Nature Of Connections
Arve Henriksens »The Nature Of Connections« ist eine intime Widmung an die Kraft, die die Welt im Innersten zusammenhält.
Music Review
Mndsgn
Yawn Zen
Die üblichen Namen dienen für dieses Album als Vergleichsmaße. Nur, dass sie für »Yawn Zen« tatsächlich mal wieder Sinn machen.
Music Review
Dexter
Palmen und Freunde
Auf »Palmen und Freunde« entspannt sich Dexter zwischen 808s und Samples aus der Cheesy-Listening-Sparte auch mal mit einem Rap-Part.
Music Review
Ikonika
Position EP
Ikonika will es auf der »Position EP« wissen – mit knackigen, wirbelnden Beats und melodisch perlenden, hymnischen Keyboardsounds.
Music Review
Sam Cooke
The Wonderful World Of Sam Cooke
Wundervoller Langspieler! 500 limitierte Vinyl-Pressungen von »The Wonderful World Of Sam Cooke« aus dem Jahre 1960…
Music Review
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review
Mogwai
Come On Die Young
Die Musik der frühen Mogwai durchläuft auf »Come On Die Young« stille Täler und brüllende Höhen. »Old songs stay ’til the end«!
Music Review
Deer
String Theory
Martin Hirschs »String Theory«-EP markiert das erste Release des in Weimar, Leipzig und Berlin ansässigen Vinyl-only-Labels Marionette.
Music Review
Aria Rostami
Czarat EP
Aria Rostami hat mit »Czarat« eine ungewöhnliche Tanz-Weltmusik-EP erschaffen und auf Spring Theory veröffentlicht.
Music Review
µ-Ziq
Rediffusion
Mike Paradinas hat als µ-Ziq eine neue 12" veröffentlicht: »Rediffusion« ist konzentrierter Ruhepunkt und konservativer als früher mal.
Music Review
Sieren
The Convoluted Truth
Matthias Fricks neues Album »The Convoluted Truth« geht klar in Richtung Dancefloor und Techno.
Music Review
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review
Mirel Wagner
When The Cellar Children See The Light Of Day
Mirel Wagner kämpft gegen Ängste und Erinnerungen auf ihrem zweiten Album. Sie verpackt das in zehn flüchtige kleine Songs.
Music Review
Devonté Hynes
Palo Alto: Original Motion Picture Score
Devonté Hynes hat den Soundtrack zu Gia Coppolas »Palo Alto« geschrieben: Freunde von Blood Orange und Lightspeed Champion wird es freuen.
Music Review
Dilated Peoples
Directors Of Photography
»DirectorsOF Photography« ist das erste Album der Deilated Peoples um Evidence, DJ Babu und Rakaa Iriscience seit 8 Jahren.
Music Review
D.I.T.C.
The Remix Project
Während einige Jünger immer noch auf neues Material der D.I.T.C. Crew warten, haben diese einstweilen »The Remix Project« veröffentlicht.
Music Review
Tre Mission
Stigmata
An den großen Vorbilder den der Grime-Musik kommt dieses Album nicht vorbei. Das alleine wäre auch nicht weiter schlimm gewesen..
Music Review
Imre Kiss
Raw Energy EP
Ein Flüstern, ein Knacken und ein Rascheln: der ungarische Producer hat ein ganz schön raffiniertes Debüt für Lobster Theremin produziert.
Music Review
Airhead
Believe
Airhead mischt die Genres und bringt die Endprodukte zur Koexistenz. Auch auf seiner neuen 12" »Believe« für 1-800 Dinosaur.
Music Review
Lost Midas
Off The Course
Jason Trikakis widmet sich auf seinem zweiten Album »Off The Course« den Spielarten moderner elektronischer Tanzmusik.
Music Review
Comet Gain
Paperback Ghosts
Grau und kalt wirkt dieses Album zu erst. Dch wenn man genau hinhört, dann hört man noch etwas anders.
Music Review
Alvvays
Alvvays
Die kanadische Indierockband Alvvays um Molly Rnakins und Alec O’Haley macht auf ihrem Debütalbum gutgelaunten Powerpop.
Music Review
Eno • Hyde
High Life
Auf »High Life« wird die gebündelte kreative Energie der beiden musikalischen Schwergewichte Brian Eno und Karl Hyde erstmals spürbar.
Music Review
Sage Francis
Copper Gone
»Copper Gone« von Sage Francis ist wuchtig und gewichtig – und sein bestes Album seit langem.
Music Review
Seb Wildblood
Come Into My House EP
Seb Wildblood arrangiert auf seiner »Coming To my House EP« dick produzierte Synthesizerkläng, Beats und träumerisch verrauschte Samples.