Music Review | verfasst 24.08.2012
Robot Koch
Cosmic Waves EP
Project: Mooncircle, 2012
Deine Bewertung:
8.3
Nutzer (7)
7.5
Redaktion
Cover Robot Koch - Cosmic Waves EP

Robert Koch is the hardest working Exil-Kasseler in Berlin. Nach einer guten Dekade als Produzent für die Band Jahcoozi, firmiert er inzwischen auch seit vier Jahren als Solokünstler, um die Musiklandschaft mit ebenso verqueren wie verspielten Elektronik-Beats zu bereichern. Seine erste Solo-LP auf dem Berliner Label Project: Mooncircle, »Death Star Droid«, konnte man noch leicht als elektronisch umgesetzten Instrumental-Hip-Hop identifizieren, doch dieses Etikett ist für den Produzenten längst zu schmal geworden. Überhaupt scheint der Tausendtsassa alles zu können: Man denke nur an das Soundgewand, in das er Graciela Marias Album »Many Places« gehüllt hat, wo eine organisch anmutende Instrumentierung komplett andere Klangfarben als seine gewohnten, kühlen Synthie-Arrangements zeichnen. Auch Zeit scheint für ihn keine Rolle zu spielen, wenn man sich sein musikalisches Portfolio mal näher betrachtet – über zehn LPs und EPs in den letzten vier Jahren, dazu Produktions- und Remixtätigkeiten für solch unterschiedliche Künstler wie Modeselektor, Ira Atari, Jennifer Rostock, Mexicans with Guns, Bassnectar, Marteria, Casper, K.I.Z. und Max Mutzke. Ein Roboter wie Koch braucht allem Anschein nach keinen Schlaf. Also: Schnell seine neue EP angehört, bevor er noch zwei, drei weitere neue Releases heraus gebracht hat! Mal sehen, ob er dann immer noch so lässig Deepness mit Leichtfüßigkeit kombinieren kann wie bei diesen »Cosmic Waves«.

Die EP »Cosmic Waves« von Robot Koch findest du bei hhv.de: 12inch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.10.2011
Robot Koch
The Other Side
Ruhiger, vielleicht nachdenklicher präsentiert sich The Other Side des Produzenten Robot Koch.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Interview | verfasst 27.08.2012
Robot Koch
No real dubstep
John Peel beschreib seine Produktionen als »wundervolle und verrückte Pop-Musik aus der Zukunft«. Diese Woche erscheint nun mit »Cosmic Waves« eine neue EP des Wahl-Berliners Robot Koch. Wir nutzten das zu einem Gespräch.
Music Porträt | verfasst 20.01.2010
Robot Koch
Robot doesn't sleep
Seit 10 Jahren geistert Robot Koch als Produzent, Musiker von Jahcoozi, DJ durch die Berliner Ausgehwelt. Stets wurde sein Talent hofiert und gefeiert. Und auch »Death Star Droid« braucht sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.
Music Liste | verfasst 14.03.2011
Robot Koch
DJ Charts
Nächsten Monat kommt die Kollaboration zwischen Robot Koch und John Robinson in die Läden. Wir haben den Berliner Beatproduzenten schon heute gefragt, was derzeit so auf seinen Plattentellern landet.
Music Review | verfasst 04.02.2014
Robot Koch
Unpaved EP
Der Sound von Robot Koch bietet sich für Filme an – jetzt gibt es mit der »Unpaved EP« ein gemeinsames Projekt mit Lukas Feigelfeld.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Robots Don't Sleep
Mirror
Robot Koch hat die manchmal verstörenden Elemente seiner Soloproduktionen gegen melodiöses Songwriting eingetauscht.
Music Review | verfasst 06.09.2011
Ta-Ku / Pavel Dovgal
Finest Ego: Faces Vol.1
Die erste Ausgabe der neuen Veröffentlichungsreihe »Faces« von Project: Mooncircle stellt die beiden Producer Ta-Ku und Pavel Dovgal vor.
Music Review
Brian Eno
The Shutov Assembly
Auf seinem Album »The Shutov Assembly« von 1992 scheint es, als hätte sich Enos Verständnis des Schwebenden selbst mit der Zeit verschoben.
Music Review
Brian Eno
Neroli
Das 58 Minuten lange Stück »Neroli« von Brian Eno, erstmals 1993 veröffentlicht, wird bei All Saints wiederveröffentlicht.
Music Review
Brian Eno
The Drop
Brian Enos Album »The Drop« aus dem Jahre 1997 markiert keinen Höhepunkt in seiner Karriere.
Music Review
Brian Eno
Nerve Net
Auf seinem 1992 erschienen »Nerve Net« wendete sich Brian Eno den Klängen der Rockmusik zu. Zu viel Gedaddel, zu wenig artifiziell war das.
Music Review
Betty Ford Boys
Retox
Nichts mit Entschlackungskur – hier wird nachgeschüttet. Hier steckt richtig Volumen hinter.
Music Review
Mogwai
Music Industry 3: Fitness Industry 1 EP
Die »Music Industry 3. Fitness Industry 1. EP« ist eine Zugabe zu Mogwais ungewohnt Elektronik-lastigem »Rave Tapes« Album.
Music Review
Sad City
Introduction To Lisboa / Sloe
In der kosmischen Klangsprache der dritten EP Gary Caruths »Introduction To Lisboa / Sloe« ist Lissabon ganz und gar keine traurige Stadt.
Music Review
Golden Diskó Ship
Invisible Bonfire
Winklige Arrangemement und eine beiläufige Catchyness: »Invisible Bonfire« von Golden Diskó Ship beeindruckt.
Music Review
Function
Recompiled / Extractions
Dave Sumner veröffentlicht mit »Recompiled / Extractions« altes Function-Material auf seinem Imprint Infrastructure.
Music Review
Lawrence
A Day In The Life
Mit »A Day In The Life« hat der Hamburger Produzent Lawrence sein erstes »richtiges« Ambientalbum vorgelegt.
Music Review
Various Artists
Disco
Die neueste Compilation aus dem Hause Soul Jazz Records präsentiert seltene Stücke aus »Independent Disco, Modern Sound and Boogie 1978-82«.
Music Review
Junes
Root Pattern EP
Der House von Junes auf der »Root Pattern EP« ist eklektisch, stilistisch offen und experimentierfreudig.
Music Review
Get Well Soon
Greatest Hits EP
Für »Greatest Hits«, den letzten Teil seiner 10"-Reihe, hat sich Get Well Soon einiger Perlen der Popgeschichte angenommen.
Music Review
Poppy Ackroyd
Feathers
Für »Feathers« begab sich die Pianistin Poppy Ackroyd ins Keyboard Museum in Edinburgh und kehrte mit allerhand Samples wieder heim.
Music Review
Tujiko Noriko
My Ghost Comes Back
Die märchenhaft-nostalgische Exotik macht »My Ghosts Come Back« von Tujiko Noriko zu einem bemerkenswerten Album.
Music Review
Full Of Hell/Merzbow
Full Of Hell/Merzbow
Auf ihrem neuen Album kollaborieren Full Of Hell mit Akita Masami alias Merzbow, dem Godfather des Japanoise.
Music Review
Nazoranai
なぞらない
Auf »なぞらない«, dem zweiten Album des Trios Nazoranai, wird monumental-psychedelisch gerockt.
Music Review
Damiano von Erckert
Mickey M. and the Marlboro Man
Auf seiner neuen EP »Mickey M. and the Marlboro Man« bringt Damiano von Erckert den Säulenheiligen Peven Everett in seine Gesangskabine.
Music Review
Jon Hassell / Brian Eno
Fourth World Vol. 1: Possible Musics
»Fourth World Vol. 1: Possible Musics« von Jon Hassel und Brian Eno, scheint 2014 viel mehr zu Hause zu sein als im Jahr 1980.
Music Review
Erik Truffaz & Murcof
Being Human Being
Erik Truffaz und Murcof liefern mit »Being Human Being« eine Synthese aus sphärischen Trompetenmelodien und glitchigen Soundscapes.
Music Review
Objekt
Flatland
Selten zuvor wurde Clubmusik gedacht wie bei Objekt. So komplex »Flatland« bisweilen auch klingt, es lässt sich mehr als gut dazu tanzen.
Music Review
Lawrence English + Werner Dafeldecker
Shadow Of The Monolith
»Shadow Of The Monolith« ist das Ergebnis eines Aufenthalts von Lawrence English und Werner Dafeldecker in der argentinischen Antarktis.
Music Review
Andrea Belfi
Natura Morta
Andrea Belfi geht die Musik auf »Natura Morta« an, wie ein Renaissance-Maler ein Stillleben.
Music Review
HADE + Gutta
Nothing Wrong EP
Auf ihrer ersten gemeinsamen EP überzeugen die beiden Kölner Produzenten HADE und Gutta mit drei funktionalen Clubtracks.
Music Review
Fugazi
First Demo
Fugazi aber waren immer schon anders. Ihre »First Demo« ist der Beweis dafür, ein rohes Dokument aus der permanenten Revolution.
Music Review
Fred Bigot
La Voix de la Route
Fred Bigot verarbeitet auf der 10" »La Voix de la Route« eine zweimonatige durch die USA.
Music Review
Robert Wyatt
Different Every Time
Die Compilation »Different Every Time« erscheint ergänzend zur gleichnamigen Biografie Robert Wyatts.
Music Review
Jozef van Wissem
It Is Time For You To Return
Auf Jozef van Wissems Soundtrack zu »Only Lovers Left Alive« folgt die weniger überzeugende Platte »It Is Time For You To Return«.
Music Review
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review
Tarwater
Adrift
»Adrift«, der dreizehnte Longplayer von Tarwater, ist ein geschmackvoll instrumentiertes, ruhiges Album mit durchaus positiver Stimmung.
Music Review
Ariel Pink
pom pom
Ariel Pink feilt weiter an seinem ganz eigenen Pop-Entwurf und liefert uns mit »pom pom« ein ausgesprochen aufregendes Album.
Music Review
Bass Clef
Moment Only EP
Bass Clef bringt der Geschichte des Techno große Wertschätzung entgegen. Das merkt man auch der »Moment Only EP« an.
Music Review
Andy Stott
Faith In Strangers
Andy Stott bietet auf »Faith In Strangers« die passende musikalische Untermalung für eine gepflegte Winterdepression.
Music Review
Erik Honoré
Heliographs
Mit 48 Jahren hat der norwegische Sounddesigner und Schriftsteller Erik Honoré sein Debüt fertiggstellt. »Heliographs« ist ein Ereignis.
Music Review
Loscil
Sea Island
Scott Morgan legt mit »Sea Island« ein weiteres, routiniertes Dub Ambient-Album als Loscil vor.
Music Review
Get Well Soon
Henry EP
Mit »Henry« steht Konstantin Groppers Hommage an den Schriftsteller Arnold Stadler auf dem Programm.
Music Review
Druid Cloak
Lore: Book One
Ein Kozeptalbum im Zeichen von Footwork? Druid Cloak traut sich das auf »Lore: Book One«.
Music Review
Cristian Vogel
Polyphonic Beings
Cristian Vogel treffen wir auf »Polyphonic Beings« zwischen spektralem Workout und zuckenden Hoover-Sounds wieder.
Music Review
Fantasma
Eye Of The Sun
»Eye Of The Sun« ist ein tolles Album von dem vielversprechenden Projekt »Fantasma« des Sängers und Rappers Spoek Mathambo aus Südafrika.
Music Review
Buttering Trio
JAM
Auf »JAM« werden die Qualitäten, die das Buttering Trio in Sachen Sounddesign mitbringt, klar aufgezeigt.