Music Review | verfasst 24.08.2012
Robot Koch
Cosmic Waves EP
Project: Mooncircle, 2012
Deine Bewertung:
8.3
Nutzer (7)
7.5
Redaktion
Cover Robot Koch - Cosmic Waves EP

Robert Koch is the hardest working Exil-Kasseler in Berlin. Nach einer guten Dekade als Produzent für die Band Jahcoozi, firmiert er inzwischen auch seit vier Jahren als Solokünstler, um die Musiklandschaft mit ebenso verqueren wie verspielten Elektronik-Beats zu bereichern. Seine erste Solo-LP auf dem Berliner Label Project: Mooncircle, »Death Star Droid«, konnte man noch leicht als elektronisch umgesetzten Instrumental-Hip-Hop identifizieren, doch dieses Etikett ist für den Produzenten längst zu schmal geworden. Überhaupt scheint der Tausendtsassa alles zu können: Man denke nur an das Soundgewand, in das er Graciela Marias Album »Many Places« gehüllt hat, wo eine organisch anmutende Instrumentierung komplett andere Klangfarben als seine gewohnten, kühlen Synthie-Arrangements zeichnen. Auch Zeit scheint für ihn keine Rolle zu spielen, wenn man sich sein musikalisches Portfolio mal näher betrachtet – über zehn LPs und EPs in den letzten vier Jahren, dazu Produktions- und Remixtätigkeiten für solch unterschiedliche Künstler wie Modeselektor, Ira Atari, Jennifer Rostock, Mexicans with Guns, Bassnectar, Marteria, Casper, K.I.Z. und Max Mutzke. Ein Roboter wie Koch braucht allem Anschein nach keinen Schlaf. Also: Schnell seine neue EP angehört, bevor er noch zwei, drei weitere neue Releases heraus gebracht hat! Mal sehen, ob er dann immer noch so lässig Deepness mit Leichtfüßigkeit kombinieren kann wie bei diesen »Cosmic Waves«.

Die EP »Cosmic Waves« von Robot Koch findest du bei hhv.de: 12inch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.10.2011
Robot Koch
The Other Side
Ruhiger, vielleicht nachdenklicher präsentiert sich The Other Side des Produzenten Robot Koch.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Review | verfasst 04.02.2014
Robot Koch
Unpaved EP
Der Sound von Robot Koch bietet sich für Filme an – jetzt gibt es mit der »Unpaved EP« ein gemeinsames Projekt mit Lukas Feigelfeld.
Music Porträt | verfasst 20.01.2010
Robot Koch
Robot doesn't sleep
Seit 10 Jahren geistert Robot Koch als Produzent, Musiker von Jahcoozi, DJ durch die Berliner Ausgehwelt. Stets wurde sein Talent hofiert und gefeiert. Und auch »Death Star Droid« braucht sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.
Music Interview | verfasst 27.08.2012
Robot Koch
No real dubstep
John Peel beschreib seine Produktionen als »wundervolle und verrückte Pop-Musik aus der Zukunft«. Diese Woche erscheint nun mit »Cosmic Waves« eine neue EP des Wahl-Berliners Robot Koch. Wir nutzten das zu einem Gespräch.
Music Liste | verfasst 14.03.2011
Robot Koch
DJ Charts
Nächsten Monat kommt die Kollaboration zwischen Robot Koch und John Robinson in die Läden. Wir haben den Berliner Beatproduzenten schon heute gefragt, was derzeit so auf seinen Plattentellern landet.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Robots Don't Sleep
Mirror
Robot Koch hat die manchmal verstörenden Elemente seiner Soloproduktionen gegen melodiöses Songwriting eingetauscht.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review
Suff Daddy
Birdsongs
Locker aus dem Alltag ausklinken: Suff Daddy produziert mit »Birdsongs« Beats für die wärmste Jahreszeit.
Music Review
Cassy
Donna
Endlich veröffentlicht Cassy ihr Debüt. »Donna« ist auf den ersten Blick House, auf den zweiten Blick ist es weitaus mehr.
Music Review
Mick Harvey
Delirium Tremens
Mick Harvey ergänzt sein Projekt mit englischen Übersetzungen der Lieder von Serge Gainsbourg mit »Delirium Tremens« um einen dritten Teil.
Music Review
Bézier
Cosmologist
Honey Soundsystem-Resident Bézier findet auf »Cosmologist« die Zukunft tief in der Vergangenheit. Deren Grooves sind nicht aufzuhalten.
Music Review
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.7
Ist denn schon wieder Sommer? Muss ja, denn Audiolith legen einen neuen Teil ihrer Reihe »Stiff Little Spinners« vor.
Music Review
Protein
The Secret Garden EP
Tobias Laemmert setzt als Protein auf Wertarbeit: »The Secret Garden« ist erst sein drittes Werk seit 2001.
Music Review
Paul Simon
Stranger To Stranger
30 Jahre nach »Graceland« zieht Paul Simon noch einmal alle Register und schafft mit »Stranger To Stranger« ein zeitgemäßes Alterswerk.
Music Review
Various Artists
Peace Chant Vol.1 & 2
Songs von 1963 bis 2014 – eine derart große Zeitspanne ist für eine Compilation ungewöhnlich. »Peace Chant Vol.1 & 2« besticht dennoch.
Music Review
Stroe
My Dear It's Getting Morning Soon
Der weithin unterschätzte Beatmaker Stroe hat seine Soundpalette auf »My Dear It’s Getting Morning Soon« noch einmal deutlich erweitert.
Music Review
Various Artists
Venezuela 70
Mit »Venezuela 70« hat man im Hause Soul Jazz Records diesmal regelrecht Pionierarbeit geleistet.
Music Review
Jürgen Karg
Elektronische Mythen
Jürgen Kargs »Elektronische Mythen« sind ein übersehener Klassiker, der endlich zu seinem Recht kommt.
Music Review
The Temper Trap
Thick As Thiefs
Leichtes Hörvergnügen: Mit »Thick As Thieves« legen die Australier von The Temper Trap ihr eingängigstes Album vor.
Music Review
Hailu Mergia & Dahlak Band
Wede Harer Guzo
Für einen Jam hatte sich der äthiopische Keyboarder Hailu Mergia mit der Dahlak Band zusammengetan. Das Ergebnis: »Wede Harer Guzo«.
Music Review
Meyhem Lauren
Piatto D'Oro
Meyhem Lauren legt mit »Piatto d’Oro« das bislang kompromissloseste Rapalbum des Jahres vor.
Music Review
Book Of Air
Vvolk
Book Of Air ist keine Band. Es ist der Name für eine Reihe von Kompositionen. »Vvolk« heißt die zweite in dieser Reihe.
Music Review
Swans
The Glowing Man
Im Alter immer gelassener: »The Glowing Man« ist ein weiterer Höhepunkt im Schaffen der Swans.
Music Review
Futers
U Get Me
Eine EP, die gleichzeitig Beitrag zur Rave-Geschichte ist wie sie eine Rave-Geschichte erzählt? Geht. Mit Futers’ »U Get Me«.
Music Review
Anthony Joseph
Carribean Roots
Der in Trinidad geborene Sänger und Poet Anthony Joseph setzt sich auf seinem neuen Album mit seinen »Carribean Roots« auseinander.
Music Review
sir Was
Says Hi EP
Das junge schwedische Talent sir Was sagt mit den vier Songs seiner ersten EP eindrucksvoll »Hallo«.
Music Review
Kanipchen-Fit
Unfit For These Times Forever
Kanipchen-Fit haben sich für ihr zweites Album »Unfit For These Times Forever« 6 Jahre Zeit gelassen. Es ist ein packendes Album geworden.
Music Review
Various Artists
Banoffee Pies Limited Series 002
Der rote Faden der »Banoffee Pies Limited Series 002«? Die Sample-Quellen. Unterschiedliche Stücke, aber mehr als eine Sammlung von Tracks.
Music Review
Brad Mehldau Trio
Blues And Ballads
Das Brad Mehldau Trio bedient sich für »Blues And Ballads« aus dem Great American Songbook und interpretiert das Material auf elegante Art.
Music Review
Wolf Müller & Cass.
The Sound Of The Glades
Einer klappert, einer strickt Texturen: Wolf Müller und Cass. gehen mit »The Sound Of The Glades« keine offensichtliche Kooperation ein.
Music Review
Bobby Hebb
Sunny
Bobby Hebb hat mit »Sunny« den wohl besten Song aller Zeit geschrieben. Die Single und das Album wurden zum 50. jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Infrastructure Facticity
Wer braucht schon Techno-Compilations? Keine Ahnung. Wir wissen nur, dass »Infrastructure Facticity« weit mehr als das ist.
Music Review
Various Artists
Studio One Dub Fire Special
Es ist ein anderer, sauberer Dub-Ansatz den Sir Coxsone und Sylvan Morris im Studio One fröhnten..
Music Review
Huerco S.
For Those Of You Who Have Never (And Also Those Who Have)
Auf seinem zweiten Album »For Those Of You Who Have Never (And Also Those Who Have)« überrascht Huerco S. mit lupenreinem Ambient.
Music Review
Dennis Young
W A V E / Electronic Music 1984–1988
Mit der Wiederveröffentlichung der Synthesizer Experimentevon Dennis Young gelingt Bureau B mal wieder eine großartige Überraschung.
Music Review
B/B/S
Palace
Aidan Baker, Andrea Belfi und Erik Skodvin improvisieren sich auf »Palacer« in die unheimliche Verlangsamung des Seins.
Music Review
John Coltrane
The Atlantic Years In Mono
6 Alben und 1 Single aus John Coltrane’s Zeit bei Atlantic Records werden in neu gemastertem, warmen Sound wiederveröffentlicht.
Music Review
Audio88 & Yassin
Halleluja
Gottes Werk und Audio88 und Yassins Beitrag: Die rappenden Zeitgeistkritiker bringen ihre neue LP »Halleluja« raus.
Music Review
Asher Levitas
Lit Harness
Zwei Herzen schlagen, ach, in Asher Levitas’ Brust. Der »Lit Harness«, den er sich überstülpt, verhindert jedoch menschliche Nähe.
Music Review
Bruno Spoerri
Langstraße zwischen 12 und 12
Eine Schatztruhe gefüllt mit brillanten Instrumentalpassagen: zu Bruno Spoerris Musik zum Film »Langstraße zwischen 12 und 12« von 1972.
Music Review
Aim
Cold Water Music
Aims »Cold Water Music« setzt samplebasierten Downbeat-Entwürfen die Sonnenbrille auf und lässt alle drauf abfahren.
Music Review
Mammal Hands
Floa
Es ist noch nicht sehr lange her, da waren Mammal Hands Straßenmusiker in Norwich. Jetzt haben sie ihr zweites Album »Floa« veröffentlicht.
Music Review
Pauline Oliveros + Musiques Nouvelles
Four Meditations / Sound Geometries
Pauline Oliveros kann sich niemand ausdenken. Erst recht nicht »Four Meditations / Sound Geometries« mit dem Orchester Musiques Nouvelles.
Music Review
Jean-Bernard Raiteaux
Les Démons O.S.T.
Lesbensex im Mittelalter: Der B-Movie »Les Démons« ließ nichts anbrennen. Schöner noch schwelt der Soundtrack von Jean-Bernard Raiteaux.
Music Review
Various Artists
Boombox
Mit »Boombox1« ist Soul Jazz einer ihrer sensationellsten Compilations überhaupt gelungen.
Music Review
Amber Arcades
Fading Lines
Gemeinsam mit Mitgliedern von Real Estate nahm Amber Arcades in New York das typische Indierockalbum »Fading Lines« auf.
Music Review
The Kills
Ash & Dice
Fünf Jahre nach »Blood Pressures« sind The Kills zurück und sie klingen auch auf »Ash & Dice« so minimalistisch und rau wie eh und je.