Music Review | verfasst 24.08.2012
Robot Koch
Cosmic Waves EP
Project: Mooncircle, 2012
Deine Bewertung:
8.3
Nutzer (7)
7.5
Redaktion
Cover Robot Koch - Cosmic Waves EP

Robert Koch is the hardest working Exil-Kasseler in Berlin. Nach einer guten Dekade als Produzent für die Band Jahcoozi, firmiert er inzwischen auch seit vier Jahren als Solokünstler, um die Musiklandschaft mit ebenso verqueren wie verspielten Elektronik-Beats zu bereichern. Seine erste Solo-LP auf dem Berliner Label Project: Mooncircle, »Death Star Droid«, konnte man noch leicht als elektronisch umgesetzten Instrumental-Hip-Hop identifizieren, doch dieses Etikett ist für den Produzenten längst zu schmal geworden. Überhaupt scheint der Tausendtsassa alles zu können: Man denke nur an das Soundgewand, in das er Graciela Marias Album »Many Places« gehüllt hat, wo eine organisch anmutende Instrumentierung komplett andere Klangfarben als seine gewohnten, kühlen Synthie-Arrangements zeichnen. Auch Zeit scheint für ihn keine Rolle zu spielen, wenn man sich sein musikalisches Portfolio mal näher betrachtet – über zehn LPs und EPs in den letzten vier Jahren, dazu Produktions- und Remixtätigkeiten für solch unterschiedliche Künstler wie Modeselektor, Ira Atari, Jennifer Rostock, Mexicans with Guns, Bassnectar, Marteria, Casper, K.I.Z. und Max Mutzke. Ein Roboter wie Koch braucht allem Anschein nach keinen Schlaf. Also: Schnell seine neue EP angehört, bevor er noch zwei, drei weitere neue Releases heraus gebracht hat! Mal sehen, ob er dann immer noch so lässig Deepness mit Leichtfüßigkeit kombinieren kann wie bei diesen »Cosmic Waves«.

Die EP »Cosmic Waves« von Robot Koch findest du bei hhv.de: 12inch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.10.2011
Robot Koch
The Other Side
Ruhiger, vielleicht nachdenklicher präsentiert sich The Other Side des Produzenten Robot Koch.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Interview | verfasst 27.08.2012
Robot Koch
No real dubstep
John Peel beschreib seine Produktionen als »wundervolle und verrückte Pop-Musik aus der Zukunft«. Diese Woche erscheint nun mit »Cosmic Waves« eine neue EP des Wahl-Berliners Robot Koch. Wir nutzten das zu einem Gespräch.
Music Porträt | verfasst 20.01.2010
Robot Koch
Robot doesn't sleep
Seit 10 Jahren geistert Robot Koch als Produzent, Musiker von Jahcoozi, DJ durch die Berliner Ausgehwelt. Stets wurde sein Talent hofiert und gefeiert. Und auch »Death Star Droid« braucht sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken.
Music Liste | verfasst 14.03.2011
Robot Koch
DJ Charts
Nächsten Monat kommt die Kollaboration zwischen Robot Koch und John Robinson in die Läden. Wir haben den Berliner Beatproduzenten schon heute gefragt, was derzeit so auf seinen Plattentellern landet.
Music Review | verfasst 04.02.2014
Robot Koch
Unpaved EP
Der Sound von Robot Koch bietet sich für Filme an – jetzt gibt es mit der »Unpaved EP« ein gemeinsames Projekt mit Lukas Feigelfeld.
Music Review | verfasst 30.08.2013
Robots Don't Sleep
Mirror
Robot Koch hat die manchmal verstörenden Elemente seiner Soloproduktionen gegen melodiöses Songwriting eingetauscht.
Music Review | verfasst 03.09.2011
DZA
Supershark EP
DZA zeigt sich auf seiner Supershark EP mit ausufernden Beatspielereien, großflächigen Synthieklängen und jeder Menge Energie.
Music Review
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Review
Loops Haunt
IIVA EP
Loops Haunts »IIVA EP« ist eine richtig spannend und toll gemachte Platte mit recht ungewöhnlicher und unfreundlicher Stimmung.
Music Review
Naomi Shelton & The Gospel Queens
Cold World
»Cold World« von Naomi Shelton & The Gospel Queens ist ein spirituelles Gospelalbum, und dennoch aktueller denn je.
Music Review
Umse
Kunst Für Sich
Umses aktuelle Platte »Kunst Für Sich« stopft nicht nur Sommerlöcher: Es hat durchaus das Zeug, ganze Sommer zu überbrücken.
Music Review
Scuba
Phenix 2
Ein euphorisch bouncendes Tanztool. Scubas »Phenix 2« klingt kühl, maschinell und superstraight.
Music Review
Submerse
Slow Waves
Submerse liefert auf seinem ersten Langspieler»Slow Waves« für Mooncircle einen Sound ab, der die Welt stellenweise zum Stillstand bringt.
Music Review
Driftmachine
Nocturnes
Dieses Album hat mein Leben verändert. Wow. (Nicht? Okay, man kann es versuchen. Driftmachine haben trotzdem gute Arbeit abgeliefert.)
Music Review
Suno Deko
Thrown Color
Mit »Thrown Color« liefern Suno Deko ein kleines Debüt, das den Minimalismus der großen Gefühle perfektioniert hat.
Music Review
Various Artists
Hyperdub 10.2
Rhythmische Ausgefeiltheit und sinnliche Euphorie. Mit »Hyperdub 10.2« ist die Sommer-Compilation, auf die sie aus waren, rundum gelungen.
Music Review
Richard Reed Parry
Music For The Heart And Breath
Richard Reed Parrys »Music For The Heart And Breath« ist eine in Form und Farbe auf- und losgelöste Morgenlandfahrt.
Music Review
Bryn Harrison
Vessels
Bryn Harrisons »Vessels« ist eine theoretisch unendliche Musik, zerbrechlich und doch unerschütterlich.
Music Review
Slugabed
Coolest EP
Die »Coolest EP« von Slugabed ist ein überbordendes, verkitschtes und naiv-kindliches Sammelsurium an seltsamen Kita-Klängen.
Music Review
Eaux
Plastics
Eaux durchkreuzen mit ihrem Debütalbum »Plastics« selbstbewusst viele musikalische Gewässer…
Music Review
Machinefabriek
Stillness Soundtrack
Die Zeit scheint still zu stehen. Mit »Stillness Soundtracks« vertont Machinefabriek Kurzfilme von Esther Kokmeijer.
Music Review
Various Artists
Traces Three
Das Label Re:GRM bewahrt unsere postelektronischen Wurzeln mit Teil drei der »Traces«-Serie.
Music Review
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Music Review
Diamond Version
CI
Carsten Nicolai und Olaf Bender liefern als Diamond Version für Mute Records ein standesgemäßes Electropop-Album ab.
Music Review
Jorge Ben
Samba Esquema Novo
Pünktlich zur WM re-released. Jorge Bens »Samba Esquema Novo« kündete bereits 1963 von einer musikalischen Zeitenwende.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Over
Auf Edvard Graham Lewis’ neuem Album »All Over« mischen sich experimentelle Klangansätze mit einer Art retrospektiver Rundschau.
Music Review
Edvard Graham Lewis
All Under
Düster, abstrakt und grotest. Auf »All Under« ist Edvard Graham Lewis ist Edvard Graham Lewis bei der Arbeit zu erleben.
Music Review
Tommy Guerrero
No Man’s Land
Auf seinem neuen Album »No Man’s Land« zeigt sich Tommy Guerrero elementar und entspannt wie eh und je.
Music Review
Kishi Bashi
Lighght
Kishi Bashi singt, spielt Geige, kennt Regina Spektor und tourte mit Of Montreal. Genau danach klingt sein zweites Album »Lighght«.
Music Review
Application
System Fork
Hohe Dynamik ohne Live-Setting. Martin und Richard Dust haben ihr Application-Debütalbum, »System Fork«, komplett durchgeplant.
Music Review
Thought Broadcast
Votive Zero
Äußerst minimal gehalten. Ravi Binnings arbeitet auf »Votive Zero« mit Bedacht Lo-Fi aufgenommenen Synthesizer- und Drummachine-Sounds.
Music Review
Sawako
Nu.it
Mit »nu.it« ist der Tokyoterin Sawako Kato ein homogenes aber vielschichtiges Album gelungen.
Music Review
Various Artists
Studio One Dancehall – Sir Coxsone in the Dance: The Foundation of Sound
Auf »Studio One Dancehall« gibt es neben Stars wie Sugar Minott und Johnny Osbourne wieder die eine oder andere Rarität zu bestaunen…
Music Review
Cromie
Inner Knows
»Inner Knows«, Cromies Solodebüt für Peach, drückt und schiebt euphorisch trotz an das Thema House. Bei höchster Tanzbarkeit, versteht sich.
Music Review
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review
Karl Hector & The Malcouns
Unstraight Ahead
»Unstraight Ahead«, das zweite Album von Karl Hector & The Malcouns groovt trotz verzwickter 5/4 und 7/8 Beats wie verrückt.
Music Review
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review
Luluc
Passerby
»Passerby« ist eine gefährliche Platte, weil man zu ihr unfassbar viel Blödsinn schreiben kann, wo wenige Worte reichen.
Music Review
Xavier Charles
12 Clarinets In A Fridge
Xavier Charles’ zweites Soloalbum »12 clarinets in a fridge« ist ein bezauberndes, sympathisches Album ohne jede Süße.
Music Review
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review
Sóley
Krómantik
Sóley Stefánsdóttirs EP »Krómantik« enthält acht schöne, musikalische Postkarten aus unerhörten, nie erlebten Tagen.
Music Review
The Streets
A Grand Don't Come For Free
»A Grand Don’t Come For Free« von The Streets ist eines der faszinierendsten Konzeptalben des britischen Hip-Hops.
Music Review
Sarah Peebles
Delicate Paths
Die Musik auf Sarah Peebles »Delicate Paths« wird von der Shô bestimmt, einem uralten, japanischen Instrument.
Music Review
The Acid
Liminal
Mit »Liminal« haben The Acid ein faszinierendes Debüt aufgenommen. Melancholisch, verwirrend und zu Teilen durchaus auch anstrengend.
Music Review
Buttering Trio
Toast
Das israelische Buttering Trio feiert auf ihrem Debüt »Toast« die Neuinterpretation von Soul und vor allem Trip Hop.
Music Review
Sébastien Tellier
L'Aventura
Reisen im Kopf, mit geschmackvoll dick aufgetragener Geste. So in etwa ist Sébastien Telliers jüngster Albumbeitrag »L’Aventura« konzipiert.
Music Review
To Rococo Rot
Instrument
»Instrument« von To Rococo Rot liefert den perfekten Soundtrack für verschlafene, mit Tee und guten Büchern verbrachte Sonntagnachmittage.
Music Review
Wieman
The Classics Album
Wiemans »The Classics Album« ist ein typischer Release für das französische Label Baskaru. Wieman selbst nennen das, was sie tun, »Meltpop«.