Music Review | verfasst 10.12.2012
KRTS
The Dread Of An Unknown Evil
Project:Mooncircle, 2012
Text Lea Fickenscher , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
8.5
Nutzer (2)
6.5
Redaktion
Cover KRTS - The Dread Of An Unknown Evil

»The Dread Of An Unknown Evil« ist ein Album, dass man fühlen muss. Obwohl KRTS ganz klar zu der Art von Beatmakern gehört, die man mit intellektueller Musik verbindet, geht es in diesem Werk primär um Stimmung und Gefühl. Der Longplayer ist ein Konzeptalbum, das in 10 Tracks einen kompletten Gefühlsprozess durchläuft. Wie der Titel schon andeutet, spielt KRTS auf musikalische Weise mit der abstrakten Empfindung von Angst, Ungewissheit, Erleichterung und Zuversicht. Die Reise beginnt mit »Something New«, das KRTS’ Bruder Jon Hairston featured. Konträr zu der positiven Grundstimmung des Songs kündigt Jon bereits durch seine erste Zeile »I know you’re scared, and you should be« das Aufziehen von schwarzen Wolken an. Über »Fire« und »Close The Closet Door« steigt die Spannungskurve des Albums langsam aber kontinuierlich an, bis sie mit »Knuckle Under« und »Strange Boys In Blue« vollkommen in ein Gefühl von Anspannung und Bedrückung umgeschlagen hat. Dieser Prozess macht sich auch in KRTS’ technischer Stilistik deutlich bemerkbar. Die melodischen Flächen werden mehr und mehr durch kältere, elektronische Parts ersetzt. »Your Eyes«, das mit der wunderschöne Soulstimme von Stevee Wellons, KRTS’ Mutter, gerade zu verschmilzt, ist die Wende auf dem Höhepunkt. Auch wenn der Titeltrack, »Dread Of The Unknown Evil«, immernoch einen klaren, düsteren Charakter aufweist, lichtet sich die Stimmung langsam wieder auf. »Regret To Retreat« und »She Was Worth It« sind die emotionale Erleichterung, die Entspannung des Albums und entlassen den Hörer mit einem positiven, fast euphorisierten Gefühl.

Das Album »The Dread Of An Unknown Evil« von KRTS findest du bei hhv.de 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.10.2011
Krts
Hold On E.P.
Nahtlos reiht sich das neueste Signing Krts von Project: Mooncircle in die Labelpolitik ein.
Music Review | verfasst 05.12.2013
KRTS
The Foreigner EP
Einmal die Welt durch andere Augen sehen – KRTS hat seinen Blick auf Berlin als Nicht-Berliner mit der EP »The Foreigner« festgehalten.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Fat Jon
Repaint Tomorrow
Fat Jon gehört zu den besten Producern im HipHop. Das weiß nur kaum jemand. Und das ist eine unerklärliche Frechheit.
Music Review | verfasst 19.05.2009
Scienz Of Life
Leviathan (Break The Spell)
Seit Coming Fourth By Day, einem der besten Underground-Hip-Hop-Alben, sind neun Jahre vergangen.
Music Review
Various Artists
Give'n'Take
Auf Uncanny Valley macht Cuthead den Auftakt für die neue 12"-Serie »Give’n’Take« und zelebriert trotz Vitamin B-Impfung die Offenheit.
Music Review
Quantic presents The Western Transient
A New Constellation
Neue Stadt, neues Projekt: Mit The Western Transient hat Quantic jetzt den Jazz in Reinform entdeckt.
Music Review
Albert Hammond Jr.
Momentary Masters
Albert Hammond Jr, der Leadgitarrist der Strokes, ist mit seinem dritten Soloalbum »Momentary Masters« zurück.
Music Review
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Books Review
Joaqium Paulo, Julius Wiedemann (Hg.)
Funk & Soul Covers
Ein 576 Seiten schweres Coffee-Table-Book zeigt die Vielfältigkeit der »Funk & Soul Covers« alter Motown- und Stax-Scheiben und mehr.
Music Review
Aïsha Devi
Conscious Cunt
Aïsha Devi widmet sich den Themenkomplexen Schlampen, Erkenntnis, Tod und das Patriarchat. »Conscious Cunt« geht die Dinge anders an.
Music Review
Seven Davis Jr
Universes
Man hatte Seven Davis Jr. für sein Debüt nichts weniger als einen Klassiker zugetraut. »Universes« enttäuscht nicht.
Music Review
Omar Souleyman
Bahdeni Nami
Mit Four Tet, Modeselektor und Gilles Peterson an den Reglern veröffentlicht Omar Souleyman sein Album »Bahdeni Nami«.
Music Review
Ducktails
St. Catherine
Auch »St. Catherine«, das zweite Album der Ducktails, zeichnet sich Verträumtheit und lakonischen Wohlklang aus.
Music Review
Mocky
Key Change
Mocky hat für »Key Change« eine Vielzahl an eingängigen Melodien erfunden, für die es bei anderen einer kompletten Diskografie bedarf.
Music Review
The Gene Dudley Group
Zambidoose
»Zambidoose«, das neue Album von The Gene Dudley Group, scheut nicht vor dem Schulterschluss mit anderen Genres zurück.
Music Review
Sleep
Sleep
In seinem Soloprojekt Sleep widmet sich Ja, Panik-Mastermind Andreas Spechtl seiner Lieblingsbeschäftigung: dem Schlafen.
Music Review
Jessy Lanza, DJ Spinn & Taso
You Never Show Your Love EP
Nach einer kleinen, verdienten Pause meldet sich Jessy Lanza mit Teklife’s DJ Spinn und Taso als Producer.
Film Review
Leah Gordon
Iron In The Soul
Soul Jazz Films hat die Haiti thematisierenden Dokumentarfilme der Filmemacherin Leah Gordon auf eine DVD zusammengestellt.
Music Review
Chocky
Sativa
Chocky verleumdet seinen Inspirationsstoff nicht. »Sativa« zitiert zeitlosen Deep House an, will aber zum richtigen Zeitpunkt kommen.
Music Review
Andi Stecher
austreiben / antreiben
Der Österreicher Andi Stecher lotet auf »austreiben / eintreiben« eine Tiefe archaischer Energien aus. wie sie hierzulande unmöglich ist.
Music Review
Midnight
Into The Night
Auf Drag City wurde das aus der Zeit gefallene, ca. 1977 aufgenommene Werk »Into The Night« von Midnight wiederveröffentlicht.
Music Review
Carisma
Vertigo
Auch in Südamerika schwirrende Moskitos können Grundlage von Techno sein. Nachzuhören auf der 12" »Vertigo« von Carisma.
Music Review
M.E.S.H.
Piteous Gate
M.E.S.H.s Debütalbum »Piteous Gate« bringt viel mehr mit als nur Archivkrämerei und ist Googles Deep Dream einen Schritt voraus.
Music Review
Crack Ignaz
Kirsch
Guter Humor, gute Laune und Gödlife – fehlt eigentlich nur die eigene, die wirklich gute Idee.
Music Review
Ratatat
Magnifique
Vor zehn Jahren waren Ratatat die Band der Stunde. Seitdem haben sie ihren Sound kaum weiterentwickelt. »Magnifique« macht trotzdem Spaß.
Music Review
Peacers
Peacers
Von San Francisco aus geht das Garage-Psychedelic-Revival seit Jahren um die ganze Welt: die Peacers schlagen das nächste Kapitel auf.
Music Review
Conrad Schnitzler & Pyrolator
Con-Struct
Pyrolators »Con-Struct« aus dem Nachlass vom (fast) vergessenen Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler betont dessen technoaffine Seite.
Music Review
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review
2econd Class Citizen
A Hall Of Mirrors
»A Hall Of Mirrors« von 2econd Class Citizen ist ein Album mit immenser Strahlkraft. Es reißt mit, ohne aufdringlich zu sein.
Music Review
Your Old Droog
Kinison EP
Zunächst wurde Your Old Droog noch für Nas gehalten. Mit der »Kinison EP« schickt sich der Rapper an, einen eigenen Namen zu machen.
Music Review
Flying Saucer Attack
Instrumentals 2015
Nach 15 Jahren reformiert David Pearce sein Projekt Flying Saucer Attack und veröffentlicht »Instrumentals 2015«.
Music Review
Laurine Frost
A Fading Virtue By Passing Time
Hinter Laurine Frosts Manifest steckt eine Vision und er diggt es auch. »A Fading Virtue By Passing Time« funktioniert als komplexes Ganzes.
Music Review
Various Artists
Stiff Little Spinners Vol.6
Mit »Stiff Little Spinners Vol.6« steht die neueste Werkschau des Hamburger Plattenlabels Audiolith in den Regalen.
Music Review
Galcher Lustwerk
Parlay EP
Die Tracks des »100% Galcher«-Mixtapes von Galcher Lustwerk von 2014 werden nun auf Vinyl veröffentlicht. Zum Beispiel als »Parlay EP«.
Music Review
K.I.Z
Hurra die Welt geht unter
K.I.Z erkämpfen sich mit ihrem fünften Album »Hurra die Welt geht unter« noch martialischer ihren Platz zwischen Schulhof und Feuilleton.
Music Review
Hunee
Hunch Music
Kaum zu glauben eigentlich, dass »Hunch Music« Hunees Debütalbum ist. Problemlos wendet Hunee an, was ihn als DJ berühmt gemacht hat.
Music Review
Juju Rogers
From The Life Of A Good-For-Nothing
Juju Rogers widerlegt mit »From The Life Of A Good-For-Nothing« die These, dass englischsprachiger Rap aus Deutschland nichts taugt.
Music Review
Silkie
Fractals
Silkie hat auf seinem dritten Album »Fractals« eine eigenständige Mischung ganz unterschiedlicher stilistischer Klänge gefunden.
Music Review
Fort Romeau
Frankfurt Versions
Fort Romeau lässt auf »Frankfurt Versions« einige dem Robert Johnson nahestehende Musiker seine Tracks remixen.
Music Review
B Dolan
Kill The Wolf
B Dolan ist poetischer Rocker und politischer Aktivist. »Kill The Wolf« ist mehr als der Versuch einer Vertonung politischer Parolen.
Music Review
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform.
Music Review
STL
Simply Positive
Stephan Laubner gilt als verschrobener Waldschrat. Stimmt aber nicht. Mit »Simply Positive« erneut die warme Seite seines Sounds betont.
Music Review
DAT Politics
No Void
Die Franzosen DAT Politics sind alte Hasen mit Synthpop-Business. Doch wieso fehlt »No Void« dennoch die Durchschlagskraft?
Music Review
Blu
The Return
Der Output von Blu und auch die Qualität ist bekanntermaßen hoch. »The Return« fehlt nun die Kraft und Besonderheit, die wir gewohnt sind.
Music Review
Ghostface Killah & Adrian Younge
Twelve Reasons To Die II
Ghostface Killah und Adrian Younge tun sich für »Twelve Reasons To Die II« wieder zusammen. Und wieder machen sie alles richtig.