Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
12k, 2012
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (2)
5.0
Redaktion
Cover Kane Ikin - Sublunar

Es könnte beinahe als politisches Statement (miss)verstanden werden, dass Kane Ikin sein Debütalbum ausgerechnet mit dem Titel »Europa« beginnt. Ein rhythmisiertes Stolpern, gespenstische Leere und ein durchgehendes Rauschen und Knistern durchziehen diesen Track wie auch das Album. Es ist der Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära. Einsame Glockenspiele taumeln im Wind. Fliegende Sandkörner bringen Blechdosen zum Singen. Wassertropfen verhallen in endlosen, ausgeräucherten Betonwüsten. Es ist wie ein alter Schwarzweiß-Film – verkrisselt und unscharf. Die wenigen Menschen in diesem Raum wirken fahl und ausgemergelt. Ein Grauschleier spannt sich über ihre Gesichter, wie bei einer längst verlassenen Braut. Irgendwann sollen hier mal blühende Wiesen und Lebhaftigkeit existiert haben, Visionen und Wohlstand. Aber das sind Erinnerungen, derer sich niemand mehr entsinnen kann. So ist das eben mit der Geschichte. Erst kommt das große Krabbeln, dann die Implosion und schlussendlich komplette Entschleunigung. Das hat sogar etwas beuhigendes. Aber wie gesagt, das könnte auch einfach nur ein Missverständnis sein.

Dein Kommentar
2 Kommentare
08.01.2013 00:52
alexander gibson:
Der erste Song trägt den Titel "EUROPA", wie auf dem Mond ...
― antworten
08.01.2013 19:45
Bertolt Brechtakt:
@ Alexander: du meinst sicherlich weniger "auf dem Mond", als "wie der (Jupiter)Mond". Das passt definitiv auch gut zum Titel und Album. Und könnte auch gerne als zweites Statement (miss)verstanden werden ;)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 20.11.2013
Laraaji
Celestial Music 1978 – 2011
Der Zitherspieler Laraaji hat 33 Alben auf dem Buckel und pulsiert mit seiner Musik in anderen Sphären, aber das komplett unprätentiös.
Music Review | verfasst 20.01.2011
Pan American
For Waiting, For Chasing
Die Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen tarieren nur sehr wenige derart vollkommen.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Am Ende bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie heimisch anfühlt.
Music Review
Prince Fatty meets Nostalgia 77
In The Kingdom Of Dub
Prince Fatty und Nostalgia 77 treffen aufeinander und liefern ein elegantes Album, musikalisch irgendwo zwischen Souljazz, Dub und Trip Hop.
Music Review
Einar Stray Orchestra
Politricks
Mit viel Wut und ein klein wenig Verzweiflung jauchzt, leidet und croont sich Einar Stray durch »Politricks«, ohne jemals recht anzuecken.
Music Review
Rapoon
Cultural Forgeries
Auf seinem erstem Unplugged-Album »Cultural Forgeries« schichtet Robin Storey rohes und abstraktes Klangmaterial zu einem komplexen Sound.
Music Review
Clap! Clap!
Tayi Bebba
Traditionelle afrikanische Musik trifft moderne westliche Club-Musik. Macht Spass, fühlt sich aber scheisse an.
Music Review
Guts
Hip Hop After All
Guts’ neue Platte »Hip Hop After All« wird durch namhafte Größen und verheißungsvolle Newcomer zu einem Album interdisziplinärer Klasse.
Music Review
Orlando Julius With The Heliocentrics
Jaiyede Afro
Orlando Julius und die Heliocentrics haben mit »Jaiyede Afro« gemeinsam ein äußerst dynamisches und zeitgemäßes Afro Beat Album aufgenommen.
Music Review
Midland
Duster EP
Die »Duster EP« ist nicht weniger tanzbar als die anderen Aufnahmen Midlands, zeigt ihn aber von seiner experimentierfreudigsten Seite.
Music Review
Daisuke Tanabe
Floating Underwater
Daisuke Tanabes »Floating Underwater« ist ein eigenes kleines Wesen: fremdartig, faszinierend und freundlich.
Music Review
Knowsum
Sichtexotica I
Knowsum bestreitet den Auftakt der Instrumentalreihe »Sichtexotica« des Mainzer Labels Sichtexot.
Music Review
Call Super
Suzi Ecto
Auf »Suzi Ecto« arbeitet Joe Seaton mit Fieldrecordings, akustischen Elementen und digitalen Sounds. Spannend!
Music Review
Anjou
Anjou
Das Übermaß an klanglicher Dichte der Platte »Anjou« von Mark Nelsen und Robert Donne trifft auf ein unentschlossenes Songwriting.
Music Review
Lee Gamble
KOCH
Mehr als ein würdiger Nachfolger. Lee Gambles neue Platte »KOCH« führt die Stärken seiner Durchbruch-Platten aus dem Jahr 2012 zusammen.
Music Review
Seekae
The Worry
Die Australier Seekae legen ihr Album »The Worry« direkt unter die Erde. Wunderschön, filigran und einfach anders.
Music Review
The Juan MacLean
In A Dream
Juan MacLean steuert mit der Platte »In A Dream« konsequent die Mitte des Dancefloors an.
Music Review
Odesza
In Return
Das Duo Odesza macht auf seinem zweiten Album »In Return« ein paar Sachen richtig, vergisst aber Ecken und Kanten.
Music Review
Karen O
Crush Songs
Abgestandene Produktion für gute Songs: »Crush Songs« von Yeah Yeah Yeahs-Sängerin Karen O macht es niemandem leicht.
Music Review
Filter Dread
MIDI Space RAMP
Ganz großer Spaß! Filter Dreads EP »MIDI Space« klingt rudimentär, rappelig und garantiert nicht hip und glatt oder etwa elegant.
Music Review
Interpol
El Pintor
Ein dunkles, aber kein tiefschwarzes Album ist »El Pintor« von Interpol geworden. Trotzdem knüpft ihre fünfte Platte an ihre Anfänge an.
Music Review
DZ Deathrays
Black Rat
Das Album »Black Rat« des Duos DZ Deathrays ist nicht spektakulär, hat aber durchaus seine Highlights.
Music Review
Banks
Goddess
Texte über disfunktionale Beziehungen und verbitterte Zweisamkeit. Jillian Banks’ Debüt »Goddess«lässt noch einiges erwarten.
Music Review
SHXCXCHCXSH
Linear S Decoded
»Linear S Decoded« von SHXCXCHCXSH reiht die 13 Stücke auf einen roten Faden und intensiviert den dunkelbunten Techno damit umso mehr.
Music Review
Ahzumjot
Nix Mehr Egal
Selten passte der Casper-Vergleich so gut: Ahzumjot gibt auf »Nix Mehr Egal« den deutschen Kid Cudi und fordert den Aufstand im Paradies.
Music Review
My Panda Shall Fly & Maul'lin
Push
»Push«, die Zusammenarbeit von My Panda Shall Fly & Mau’lin, ist ein atmosphärischer Spagat zwischen abstrakten Klängen und Tanzmusik.
Music Review
Christopher Willits
Opening
»Opening«, die Platte des Chillwavers Christopher Willits, kränkelt leider an einer gehörigen Portion Instagram-Schwulst.
Music Review
Various Artists
No Seattle
Die Compilation »No Seattle« beleuchtet die Musikszene des Bundesstaates Washington zwischen 1986 bis 1997. Grunge wird dabei nur gestreift.
Music Review
Pyramid Vritra
Palace EP
Pyramid Vritra lädt auf seiner zweiten Veröffentlichung für Stones Throw in seinen »Palace« ein.
Music Review
Ital
Endgame
Der House-Anarchist Ital verfeinert auf seinem dritten, bei Planet µ erschienen Album »Endgame« seine Methoden.
Music Review
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch.
Music Review
Dieter Reith
Die Kette. »Der Straßenfeger der 70er.«
Erstmals in voller Länge: Dieter Reiths Soundtrack zur 2-teiligen Krimiserie »Die Kette« aus dem Jahre 1977.
Music Review
Tricky
Adrian Thaws
»Adrian Thaws« soll sein Club-Album sein, sagt Tricky vorab. Warum trotzdem alles beim Alten bleibt.
Music Review
Recondite
Caldera
Recondite kehrt für seine Single »Caldera« auf Hotflush Recordings zurück. Nur ist die zittrige Euphorie dem Dancefloor-Diktat gewichen.
Music Review
Various Artists
Low Fidelity
Der Plattenladen »Hanseplatte« präsentiert mit »Low Fidelity« ein Album mit unveröffentlichter Hamburger Musik.
Music Review
The Bug
Angels & Devils
Sollte jemand mal einen Soundtrack für die Bücher von Philip K. Dick brauchen: »Angels & Devils« von The Bug trifft die Dystopie perfekt.
Music Review
Abstract Matters
Neighbors EP
Das italienische Duo Abstract Matters kommt hier mit drei komplett abgespeckten Tanz-Tools über Cynosure Recordings.
Music Review
Nathan Fake & Wesley Matsell
Black Drift/Bismuth
Die Split EP »Black Drift / Bismuth« veröffentlichen Nathan Fake und Wesley Matsell auf ihrem eigenen, frisch gegründeten Label Cambria.
Music Review
Sinkane
Mean Love
Wie schon das Debüt vereint »Mean Love« alle Einflüsse und Lebenswegstationen Sinkanes zu beseeltem, facettenreichem World-Pop.
Music Review
Ya Tosiba
Mollah The Machine
Mit »Mollah the Machine« von Ya Tosiba hat Pingipung nun einen ersten Abstecher in Sachen Skweee gewagt.
Music Review
Benjamin Booker
Benjamin Booker
Ein Album für die Lautstärke: Benjamin Booker gilt als einer der besten Newcomer. Auf seinem Debüt liegen sich Punk und Blues in den Armen.
Music Review
Fujako
Soul Buzz
Nach einer Art Remix-Album darf man sich nun endlich über Nachschlag neuen Materials des Hiphop-Projektes Fujako freuen.
Music Review
Panthera Krause
Rules
Mit Panthera Krause debütiert nun ein weiterer vielversprechender Frischling auf dem zurecht gehypten Imprint Lobster Theremin.
Music Review
Holy Sons
The Fact Facer
Die Musik auf Emil Amos’ zehntem Album als Holy Sons »The Fact Facer« klingt, als käme sie von einem weit entfernten Kurzwellensender.