Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
12k, 2012
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (2)
5.0
Redaktion
Cover Kane Ikin - Sublunar

Es könnte beinahe als politisches Statement (miss)verstanden werden, dass Kane Ikin sein Debütalbum ausgerechnet mit dem Titel »Europa« beginnt. Ein rhythmisiertes Stolpern, gespenstische Leere und ein durchgehendes Rauschen und Knistern durchziehen diesen Track wie auch das Album. Es ist der Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära. Einsame Glockenspiele taumeln im Wind. Fliegende Sandkörner bringen Blechdosen zum Singen. Wassertropfen verhallen in endlosen, ausgeräucherten Betonwüsten. Es ist wie ein alter Schwarzweiß-Film – verkrisselt und unscharf. Die wenigen Menschen in diesem Raum wirken fahl und ausgemergelt. Ein Grauschleier spannt sich über ihre Gesichter, wie bei einer längst verlassenen Braut. Irgendwann sollen hier mal blühende Wiesen und Lebhaftigkeit existiert haben, Visionen und Wohlstand. Aber das sind Erinnerungen, derer sich niemand mehr entsinnen kann. So ist das eben mit der Geschichte. Erst kommt das große Krabbeln, dann die Implosion und schlussendlich komplette Entschleunigung. Das hat sogar etwas beuhigendes. Aber wie gesagt, das könnte auch einfach nur ein Missverständnis sein.

Dein Kommentar
2 Kommentare
07.01.2013 23:52
alexander gibson:
Der erste Song trägt den Titel "EUROPA", wie auf dem Mond ...
― antworten
08.01.2013 18:45
Bertolt Brechtakt:
@ Alexander: du meinst sicherlich weniger "auf dem Mond", als "wie der (Jupiter)Mond". Das passt definitiv auch gut zum Titel und Album. Und könnte auch gerne als zweites Statement (miss)verstanden werden ;)
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 19.05.2015
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review
Natalie Beridze
Guliagava
»Guliagava« von der Georgierin Natalie Beridze ist das Produkt einer fehlerhaften Übersetzung. Und damit Grundlage für eine Utopie.
Music Review
Gold Panda
Good Luck And Do Your Best
Gold Panda hat für »Good Luck And Do Your Best« sein Klangarchiv nach von Reisen nach Japan mitgebrachten Samples durchsucht.
Music Review
Max Graef & Glenn Astro
The Yard Work Simulator
Freiheit in der Verwirrung: Max Graef und Glenn Astro geben mit »The Yard Work Simulator« ihren gemeinsamen Einstand auf Albumlänge.
Music Review
DJ Metatron
2 The Sky
Traumprinz alias DJ Metatron gibt nichts von sich preis. Auch seine Musik, wie auch seine neue EP »2 The Sky«, schafft ein Mysterium.
Music Review
4D
Auf der Suche Nach Der Vierten Dimension
Kategorie: Meilensteine, die niemals welche werden durften. 33 Jahre nach den Aufnahmen erscheint dieses Stück deutscher Hip-Hop-Geschichte.
Music Review
Orphan Swords
Weehawken
Wie klingt Electronic Black Metal? Vermutlich nicht wie Orphan Swords EP »Weehawken«, obwohl sich das belgische Duo den Begriff zuschreibt.
Music Review
Various Artists
An Anthology Of Turkish Experimental Music 1961-2014
Die Stücke auf »An Anthology Of Turkish Experimental Music 1961-2014« beweisen, wie weltoffen und progressiv die Türkei künstlerisch ist.
Music Review
Klaus Johann Grobe
Spagat der Liebe
Mit ihrem Debüt wurden Klaus Johann Grobe auf einen Schlag bekannt. Nun legen die Züricher ihren Zweitling »Spagat der Liebe« vor.
Music Review
Suzanne Ciani
Buchla Concerts 1975
Buchla? Kompliziert! Suzanne Ciani hat den Synthesizer vor 40 Jahren gemeistert, wie »Buchla Concerts 1975« eindrucksvoll beweist.
Music Review
On Dead Waves
On Dead Waves
Polly Scattergood und James Chapman (Maps) zeigen mit »On Dead Waves«, sass sie auch als Duo funktionieren.
Music Review
Vivien Goldman
Resolutionary (Songs 1979-1982)
Das Label Staubgold stellt mit »Resolutionary (Songs 1979-1982)« Songs von Vivien Goldman zusammen.
Music Review
Tiny Moving Parts
Celebrate
Auf »Celebrate«, dem dritten Album in drei Jahrem, der amerikanischen Rockband Tiny Moving Parts ist die Spielfreude ungebrochen.
Music Review
Gregory Porter
Take Me To The Alley
Er ist wohl der bekannteste Jazz-Sänger unserer Zeit. Doch ist es Jazz? Sein neues Album »Take Me To The Alley« gibt eine deutliche Antwort.
Music Review
18+
Collect
Auf ihrem zweiten Album »Collect« verfeinern 18+ ihren hybriden, nicht immer jugendfreien Popsound.
Music Review
Wilson Tanner
69
Cool, uncool, befindlich und New Age: Das Album »69« von Wilson Tanner ist nur eins davon und damit ein bisschen radikal.
Music Review
Me Succeeds
Into Randomness
Nach zehn Jahren bestehen haben Me Succeeds auf »Into Randomness« endgültig ihren Sound gefunden.
Music Review
Various Artists
SNFW 001
Shall Not Fade will R’n’B auf den House-Floor herüberretten. Den ersten Schritt in diese Richtung macht die Compilation »SNFW 001«.
Music Review
Mark Pritchard
Under The Sun
Einseitigkeit kann man Mark Pritchard nicht vorwerfen. Mit »Under The Sun« begibt sich der englische Producer nun in esoterische Gefilde.
Music Review
New Order
Complete Music
Wir haben uns in 36 Jahren daran gewöhnt: New Order veröffentlichen eine Extended Version ihres aktuellen Albums.
Music Review
DVA
Take It All
DVA aka Scratcha DVA hat sich in das 10"-Format verliebt. Mit »Take It All« erscheint ein weiterer Release auf Hyperdub.
Music Review
The Red Krayola with Art & Language
Baby And Child Care
Bei »Baby And Child Care« handelt es sich um unveröffentlichtes Material von The Red Krayola with Art & Language aus dem Jahre 1984.
Music Review
Mop Mop
Lunar Love
»Lunar Love«, das neue Album von Mop Mop, bereitet dich bestens auf den nächsten Urlaub in wärmeren Gefilden vor.
Music Review
Super Mama Djombo
Super Mama Djombo
Super Mama Djombo waren eine der wichtigsten Stimmen der Nelkenrevolution in Portugal 1974. So tanzbar wie hier, klingt Revolution selten.
Music Review
Astronautalis
Cut The Body Loose
Hit-Producer John Congleton sorgte für den Sound. Da wundert es nicht, dass der Rap-Anteil noch mehr einer Indie-Rock-Ästhetik gewichen ist.
Music Review
Africains With Mainframes (Hieroglyphic Being & Noleian Reusse)
K.M.T.
Hieroglyphic Being und Noleian Reusse geben als Africains With Mainframes der guten alten Tante Acid eine frische Dreckigkeit.
Music Review
Stabil Elite
Spumante
Zwischen »Douze Pouze« und »Spumante« sind einige Jahre vergangen, und Stabil Elite haben was draus gemacht.
Music Review
Jameszoo
Fool
Mit Arthur Verocai und Steve Kuhn hat Jameszoo auf »Fool« zwei weitere große Brainfeeder-Momente geschaffen.
Music Review
Jessy Lanza
Oh No
Für Jessy Lanza heißt es alles oder nichts, auf »Oh No« trifft derweil alles auf nichts. Ihr zweites Album ist eine radikale Platte.
Music Review
Achim Funk & Mr. Nylson
The Bridge To Yesterday
»The Bridge To Yesterday«, das gemeinsame Debütalbum von Achim Funk & Mr. Nylson, ist ein bemerkenswerter Beitrag zur Boom Bap Renaissance.
Music Review
Ash Koosha
I AKA I
Bei Ash Kooshas »I AKA I« trifft Ambient auf Glitch, Musique Concrete auf Beat-Tape und dein Kopf auf ein Erlebnis. Ist das IDM 2.0?
Music Review
Anohni
Hopelessness
Für ihr/sein erstes Album als Ahnoni hat sich Antony Hegarty mit Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never zusammengetan.
Music Review
Parra For Cuva
Darwis
Mit Blick aufs Meer spielten Parra For Cuva das Grundmaterial ein. Entsprechend klingt »Darwis« hypnotisch, meditativ und entspannt.
Music Review
White Lung
Paradise
Wie klingt Popmusik im Jahr 2016? Wenn es nach dem White Lung geht, dann genau so wie ihr viertes Album »Paradise«.
Music Review
Joasihno
Meshes
»Meshes«, das dritte Album von Cico Beck unter dem Namen Joasihno, wird seinem Titel gerecht: Es verflechten sich darauf Sounds und Stile.
Music Review
Bacao Rhythm & Steel Band
55
Die Bacao Rhythm & Steel Band zeigt auf »55«, wie gut Steeldrum-Funk mit Hip-Hop-Anleihen funktionieren kann.
Music Review
Lady Blacktronika
Call My Name
Wenn sich Lady Blacktronika mit ihrer »Call My Name«-EP aus der eigenen Komfortzone herwagt, bedeutet das noch lange keine Kapitulation.
Music Review
Driftmachine
Colliding Contours
Die texturenreiche Electronica von Driftmachine wirkt auf »Colliding Contours« entspannt und zugleich abgespacet.
Music Review
Ogoya Nengo & the Dodo Women's Group
On Mande
Sven Kacirek und Stefan Schneider haben das Album »On Mande« mit der kenianischen Sängerin Ogoya Nengo aufgenommen.
Music Review
Dietrich & Barnes
The Coral Casino
John Dieterich und Jeremy Barnes haben Projekte wie Deerhoof oder Neutral Milk Hotel mal links liegen gelassen, um ein paar Songs zu spielen
Music Review
Neonschwarz
Metropolis
Mit »Metropolis« gehen die Hamburger von Neonschwarz die Themen Wut, Trauer und Hoffnung politisch an.
Music Review
Susanna
Triangle
Susanna auf Sinnsuche. Die Götter sind verreckt oder verkauft worden, nichts ist mehr heilig. Was nun? Dieser Frage geht »Triangle« nach.