Music Review | verfasst 02.04.2013
Joasihno
A Lie
Alien Transistor, 2013
Text Frédéric Hartmann
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.0
Redaktion
Cover Joasihno - A Lie

So exotisch der Name auch klingen mag, kommt sein Träger jedoch aus dem Umland des oberbayrischen Eichstätt, das so überschaubar wie sein Sound ist. Harmonisch wird durchgängig derselbe, geradlinige Autobahnabschnitt zwischen Tonika und Quinte abgefahren, wie man das halt so in der Pop-Musik macht. Joasihno selbst zieht den Vergleich zu den rechteckig angelegten Äckern, die das Bild seiner Heimat definieren. So mathematisch akkurat diese auch bestellt werden können, findet zwischen ihnen doch das wahre Leben statt. Wo im Pop aber all zu oft auf Gedeih und Verderb gezüchtet und gestutzt wird, bis dass das Ergebnis so geeicht und genormt wie ein Stahlträger erscheint, kultiviert Joasihno seine Zöglinge mit viel Liebe und gibt ihnen den nötigen Freiraum um sich gesund zu entfalten. Das diverse Saatgut hat er aus Island und England importiert, es hat aber unter seiner Pflege das Zeug dazu, zum heimischen Exportschlager zu werden. Improvisatorisch geben seine Arpeggiator Automationen vielleicht nicht viel her. Wenn er dann aber mal selbst zu den Schlegeln greift, wird überdeutlich wie viel interpretativen Tiefgang er besitzt. Und mal von der harmonischen und rhythmischen Einfältigkeit abgesehen, die lediglich die Rahmenhandlung absteckt, wird binnen weniger Songs schnell klar, dass trotz aller Offensichtlichkeiten in der Kapitelübersicht, es jede Menge zwischen den Zeilen zu lesen gibt.

Die LP »A Lie« von Joasihno finest du demnächst bei hhv.de
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.09.2013
Saroos
Return
»Return« klingt als haben sich Faust mit Grateful Dead und Alias getroffen, um frei nach den »In Sounds Of Way Out« der Beasties zu jammen.
Music Review | verfasst 13.11.2010
Saroos
See Me Not
Saroos machen instrumentale HipHop-Musik für Leute, die damit ansonsten nichts am Hut haben.
Music Review | verfasst 05.05.2011
13&God
Own Your Ghost
Es brauchte sechs Jahre bis die Zusammenkunft von Themselves und The Notwist ein zweites Mal Früchte getragen hat.
Music Review | verfasst 08.04.2013
Saroos
Morning Way EP
Die neue EP von Saroos ist, als Teaser zum bevorstehenden Album gedacht, bereits für sich genommen ein gehaltvoller Snack.
Music Review | verfasst 16.04.2014
Andromeda Mega Express Orchestra
Live On Planet Earth
»Live On Planet Earth« des Andromeda Mega Express Orchestras zeigt, wie Musik zu einem Transportmittel gen unerschlossene Regionen wird.
Music Review | verfasst 17.07.2014
Alien Ensemble
Alien Ensemble
»Alien Ensemble« besticht durch frische, leichte und nahezu unbeschwerte Klänge und intelligente und groovend arrangierte Lounge-Musik.
Music Review | verfasst 16.02.2016
Saroos
Tardis
Der Reiz der Musik von Saroos liegt in der Synthese aus Distanz und Kühle. Auch auf ihrem vierten, abermals sehr guten Album »Tardis«.
Music Review | verfasst 10.05.2016
Joasihno
Meshes
»Meshes«, das dritte Album von Cico Beck unter dem Namen Joasihno, wird seinem Titel gerecht: Es verflechten sich darauf Sounds und Stile.
Music Review | verfasst 22.06.2016
Protein
The Secret Garden EP
Tobias Laemmert setzt als Protein auf Wertarbeit: »The Secret Garden« ist erst sein drittes Werk seit 2001.
Music Review | verfasst 19.09.2016
Alien Ensemble
Alien Ensemble 2
Mit »Alien Ensemble 2« geht das Projekt von dem von The Notwist und Tied & Tickled trio bekannten Micha Acher in die zweite Runde.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Review | verfasst 09.10.2010
Troy von Balthazar
How To Live On Nothing
Diese melancholischen Popmelodien zeugen von einer Songwriter-Meisterschaft.
Music Review | verfasst 11.03.2011
The New Wine
Waves
The New Wine aus Bergen sind mitnichten nur ein Abziehbild von The Whitest Boy Alive.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 24.01.2011
Cold War Kids
Mine Is Yours
Die Cold War Kids machen mit ihrem dritten Album einen weiteren Entwicklungssprung.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 11.02.2011
Cut Copy
Zonoscope
Zonoscope ist Cut Copy to the fullest: Synths, Pop, Disco, Postpunk, bunt, glitzernd und euphorisch!
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Review | verfasst 18.02.2011
Tahiti 80
The Past, The Present & The Possible
Ohne ihre Vergangenheit zu vergessen, haben Tahiti 80 ein ganz und gar gegenwärtiges Album geschaffen.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 21.03.2011
Mogwai
Hardcore Will Never Die
Auch Mogwai’s siebenter regulärer Longplayer besticht durch weitere Verfeinerungen ihres Postrock-Ansatzes.
Music Review | verfasst 25.03.2011
The Go! Team
Rolling Blackouts
The Go! Team aus Brighton basteln weiter an einer Art Bombast-Bricolage-Pop für rauschende Parties.
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Peter, Bjorn and John
Gimme Some
Mit Gimme Some erscheint dieser Tage das mittlerweile sechste Album des Stockholmer Trios. Solides Indie-Futter ist das alle mal.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Telekinesis
Dirty Thing
Telekinesis zeigt mit Dirty Thing , dass der neue Seattle-Sound nicht mehr ganz so düster daherkommen muss, wie in vergangenen Tagen.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Junip
In Every Direction EP
Das Debüt der Schweden um José González hat im letzten Jahr hohe Wellen geschlagen. Nun legen sie eine EP nach.
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Review | verfasst 08.05.2011
Wild Beasts
Smother
Ohne laut und wild zu sein, ist dieses Album dank sanfter Instrumentierung und großem Gesangstalent mitreißender, emotionaler Indie-Pop.
Music Review | verfasst 14.05.2011
Architecture In Helsinki
Moments Bends
Der Zweitling der Australier von Architecture In Helsinki besitzt aber nicht die qualitative Nachhaltigkeit des Debüts.
Music Review | verfasst 26.05.2011
Royal Bangs
Flux Outside
Die Indierocker von Royal Bangs haben mit ihrem dritten Album eine erstaunliche Entwicklung gemacht.
Music Review | verfasst 30.05.2011
Times New Viking
Dancer Equired
Der Kassettenrecorder arbeitet nur noch Teilzeit, bleibt aber weiterhin wichtigster Garant für die charmanten Lo-Fi-Elemente der Band.
Music Review | verfasst 29.05.2011
Explosions In The Sky
Take Care Take Care Take Care
Auch nach vier Jahren Pause legen Explosions In The Sky ihren Songs wie gewohnt eine stimmungsvolle Dichte zugrunde.
Music Review | verfasst 08.06.2011
Death Cab For Cutie
Codes & Keys
Auf Codes And Keys vereint die Band um Ben Gibbard und Chris Walla nun noch einmal alles, was sie bisher ausgemacht hat.
Music Review | verfasst 17.06.2011
Bon Iver
Bon Iver
Justin Vernon stellte sich der unlösbaren Aufgabe einen Nachfolger für For Emma, Forever Ago aufzunehmen.
Music Review | verfasst 26.06.2011
Kakkmaddafakka
Hest
An der Schnittstelle zwischen Qualität und Trash treffen sich schließlich die unbändigen und jungen Live-Performer von Kakkmaddafakka.
Music Review | verfasst 27.06.2011
Cloud Control
Bliss Release
Am Ende bleibt mysteriöse Unnahbarkeit, die das familiär klingende Debüt des australischen Quartetts versprüht.
Music Review | verfasst 27.06.2011
John Maus
We Must Become The Pitiless Censors Of Ourselves
Der ehemalige Tourkeyboarder von Animal Collective und Ariel Pink veröffentlicht ein faszinierendes drittes Album.
Music Review | verfasst 07.07.2011
The Sea And Cake
The Moonlight Butterfly
The Sea And Cake sind eine Institution. Auf ganz unspektakuläre Weise ist dem Quartett nun seine bis dato schönste Arbeit gelungen.
Music Review | verfasst 15.07.2011
O'Death
Outside
O’Death haben sich neu erfunden. So ist ein emotionales Monument entstanden, das im Leisen kraftvoll überzeugt.
Music Review | verfasst 18.07.2011
Black Lips
Arabia Mountain
Kein Geringerer als Mark Ronson hat das neue Album der Black Lips produziert. Doch nicht das allein lässt es von der Masse abheben.
Music Review | verfasst 20.07.2011
The Antlers
Burst Apart
The Antlers legen den Nachfolger zu The Hospice vor und man weiß nicht so recht, wie man mit seiner Erwartung umgehen soll.
Music Review | verfasst 19.07.2011
Dave Depper
The Ram Project
Dave Depper verzichtet für sein Solodebüt auf eigene Songs. Stattdessen macht er sich an Paul & Linda McCartney’s Ram zu schaffen.
Music Review | verfasst 22.07.2011
Austra
Feel It Break
Aus Kanada mit seinem unendlichen Potenzial an guten Bands kommt auch Austra mit ihrem dunklen, mystischen Sound.
Music Review | verfasst 20.09.2011
The Drums
Portamento
Die Brooklyner Hipster-Band streift ihr Beach-Pop-Image ab und legt ihr New-Wave-Gewand an.
Music Review | verfasst 06.10.2011
Stephen Malkmus and the Jicks
Mirror Traffic
Beck produzierte das neue Album von Pavement-Sänger Stephen Malkmus und seiner neuen Band The Jicks. Ansonsten ist vieles wie immer.
Music Review | verfasst 19.10.2011
Dear Reader
Idealistic Animals
Die südafrikanische Band um Frontfrau Cherilyn MacNeil ist ihrem Indie-Folk-Stil grundsätzlich treu geblieben.
Music Review | verfasst 21.10.2011
Givers
In Light
In Light birgt ein erwähnenswertes Maß an positiver Energie und spürbar elektrisierende Spielfreude.
Music Review | verfasst 24.10.2011
Cymbals Eat Guitars
Lenses Alien
Der vertrackte, leicht psychedelische Indierock von Cymbals Eat Guitars steht in guter Tradition von Built To Spill oder Modest Mouse.
Music Review | verfasst 16.10.2011
Cant
Dreams Come True
Chris Taylor von Grizzly Bear und George Lewis Jr. von Twin Shadow machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 23.10.2011
Housse de Racket
Alesia
Das zweite Album der Franzosen verlässt die austauschbar erscheinenden Pfade französischer Synthpopmusik und weiß zu überraschen.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Future Islands
Future Island
Die Einflüsse 80ern, Indie-Pop oder auch Klassik-Rock bilden nur die Grundlage – das ganz große Kino liefert der Sänger der Band ab.
Music Review | verfasst 31.10.2011
Veronica Falls
Veronica Falls
Eine britische Band spielt emotionale Songs mit Hang zum Morbiden. Die Überraschung ist: das hat durchaus Charme.
Music Review | verfasst 30.10.2011
Yacht
Shangri-La
Etwas zu überfrachtet wirkt das zweite Album von Yacht und wandelt zwischen knallbuntem Pop und Zukunft der Indie-Disco.
Music Review | verfasst 08.11.2011
The Duke Spirit
Bruiser
Die Briten haben ihren Sound radikal umgestellt und sich mehr Richtung Rock’n’Roll orientiert.
Music Review | verfasst 11.11.2011
Caged Animals
Eat Their Own
Zwölf herrlich verletzliche Songs mit puren unverfälschten Gefühlen erwarten uns hier.
Music Review | verfasst 15.11.2011
Real Estate
Days
Eines der Indie-Highlights des Jahres? Real Estate lassen sich einfach treiben und reißen einen ganz selbstverständlich mit.
Music Review | verfasst 18.11.2011
2:54
Scarlet EP
Mit klugem Songwriting und Pop-Appeal bringen zwei Schwestern Großbritannien wieder zurück auf die Indierocklandkarte.
Music Review | verfasst 22.11.2011
Dominant Legs
Invitation
Ohne Job und mit jeder Menge Freizeit fand sich Ryan Lynch vor einigen Jahren wieder. Das Beste was ihm einfiel, war Musik zu machen.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Friendly Fires
Bugged Out! Presents Suck My Deck
Die Band Friendly Fires bietet ein gelungenes Set, das auch in weiter Entfernung zur Tanzfläche viel Freude bereitet.
Music Review | verfasst 24.11.2011
High Places
Original Colors
Auf ihrer dritten Platte geben sich High Places Mühe, den Anschluss nach oben zu bekommen.
Music Review | verfasst 06.01.2012
Peaking Lights
936
Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in den USA erschienen, kommt nun einer der ganz großen Würfe von 2011 auch in Europa heraus.
Music Review | verfasst 11.01.2012
Dirty Projectors & Björk
Mount Wittenberg Orca
Bereits im Mai 2009 aufgenommen und zunächst nur digital veröffentlicht, erscheint nun die Kooperation zwischen Dirty Projectors und Björk.
Music Review | verfasst 24.01.2012
Girls
Father, Son, Holy, Ghost
Girls aus San Francisco fügen die verschiedensten Stile der Popmusikgeschichte zusammen und schütteln kräftig.
Music Review | verfasst 06.02.2012
Nada Surf
The Stars Are Different To Astronomy
Vergänglichkeit ist also das große Thema des sechsten Albums der Berufsjugendlichen von Nada Surf.
Music Review | verfasst 08.02.2012
François & The Atlas Mountains
E Volo Love
Es ist das erste Signing eines Franzosen auf dem britischen Indielabel Domino Records. Und Vampire Weekend grüßen aus der Ferne.
Music Review | verfasst 17.11.2009
The xx
xx
Die personifizierte Melancholie. Kaum stillbare Sehnsucht, endlose Tiefe und Schüchternheit mit einem Hauch Koketterie.
Music Review | verfasst 14.02.2012
Diagrams
Black Light
Black Light ist ein Sinnbild der Überwindung alter Geister und zugleich ein gar feines Album für den Hörer.
Music Review | verfasst 20.02.2012
Of Montreal
Paralytic Starks
Fast schon wie gewohnt ist auch das elfte Album eine Achterbahnfahrt mit glanzvolle Popsongs.
Music Review | verfasst 22.02.2012
Field Music
Plumb
Sie teilten sich einst Proberaum und Bandmitglieder mit Maximo Park und Futureheads. Das war’s dann aber auch an Gemeinsamkeiten.
Music Review
Roman Flügel
Garden Party
Die Dancefloors? Dicht! Roman Flügel lädt für sein Running-Back-Debüt zu einer »Garden Party«, die vier überragende Hits bietet.
Music Review
Four Tet
Sixteen Oceans
Selbst da, wo er sentimental zu werden droht, berührt Four Tet einen auf »Sixteen Oceans« am Ende doch.
Books Review
Nick Cave
Stranger Than Kindness
Es ist seine Biografie, sein Leben – zusammengehalten von zwei Buchdeckeln und 270 Seiten. Über »Stranger Than Kindness« von Nick Cave.
Music Review
Phi-Psonics
The Cradle
Der Jazz auf Phi-Psonics’ »The Cradle« begeistert mit fast schon erotischem Charme. Dieser Band steht die Zukunft offen.
Music Review
Various Artists
Oto No Wa: Selected Sounds Of Japan (1988 - 2018)
Mit »Oto No Wa: Selected Sounds Of Japan (1988 – 2018)« widmet sich das Label Music For Dreams entdeckungswürdigen Klängen aus Japan.
Music Review
Knxwledge
1988
»1988«, das zweite Album von Knxwledge für Stones Throw, zeigt auf 22 Stücken in nur 37 Minuten das ganze Können des Beatmakers.
Music Review
Rosa
Acqua Di Sale
Aus dem Umfeld der Neapolitaner von Mystic Jungle kommt Rosa. Ihre 6-Track-EP »Acqua Di Sale« ist ausnahmslos cocktailtauglich.
Music Review
Space Dimension Controller
Planète Contraire
Mit seiner zweiten Dekmantel-EP nimmt Space Dimension Controller Kurs auf »Planète Contraire« und kommt nur mit einer guten Nummer zurück.
Music Review
Electric Indigo
Ferrum
»Ferrum«, Eisen, ist das Ausgangsmaterial auf dem neuen Album von Electric Indigo, um das sich alles schichtet und zerfasert.
Music Review
Ben Bertrand
Manes
Auf seinem neuen Album »Manes« verbindet der belgische Klarinettist Ben Betrand klassische Musik mit elektronischen Effekten.
Music Review
Ratgrave
Rock
Ratgrave ist das gemeinsame Projekt von Max Graef und Julius Conrad. Ihr neues Album »Rock« ist bei Black Focus erschienen.
Music Review
Tony Allen & Hugh Masekela
Rejoice
Der Nigerianer Tony Allen und der Südafrikaner Hugh Masekela sind Legenden des Jazz. Auf »Rejoice« sind sie gemeinsam zu hören.
Music Review
Matthew Tavares & Leland Whitty
Visions
Die Kanadier Matthew Tavares und Leland Whitty, bekannt als Teil von BadBadNotGood, haben mit »Visions« ein Album veröffentlicht.
Music Review
Hailu Mergia
Yene Mircha
Der äthiopische Musiker Hailu Mergia feiert gerade seinen zweiten Frühling. MIt »Yene Mircha« ist nun sein neues Album erschienen.
Music Review
Shabaka & The Ancestors
We Are Sent Here By History
Der kraftstrotzende Jazz von Shaba Hutchings ist auch auf dem mit The Ancestors eingespieltem Album »We Are Sent Here By History« zu hören.
Music Review
Inoyamaland
Danzindan-Pojidon
Mit »Danzindan-Pojidon« veröffentlichten Inoyamaland 1983 ein nah am Zeitgeist agierendes Album. Nur wie klingt das heute?
Music Review
Alabaster DePlume
To Cy & Lee Instrumentals Vol.1
Eine weitere Entdeckung auf International Anthem: Der britische Saxophonist hat sein Album »To Cy & Lee Instrumentals Vol.1« veröffentlicht.
Music Review
Zebra Katz
Less Is Moor
»Less Is Moor« ist das späte Debütalbum von Zebra Katz. Auf ihm schreibt Ojay Morgan seine Geschichten unter eigenen Bedingungen neu.
Music Review
Jon Hassell
Vernal Equinox
»Vernal Equinox«, das erste Album des amerikanischen Klangpioniers Jon Hassell wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Jura Soundsystem Presents Transmission Two
Die Compilation »Jura Soundsystem Presents Transmission Two« präsentiert einen Kessel Buntes, den weirden Shit, lose Fäden, Unerhörtes.
Music Review
Ranil
Ranil Y Su Conjunto Tropical
Analog Africa stöbert abseits ihres Kerngebietes und veröffentlicht eine Compilation der peruanischen Kombo Ranil Y Su Conjunto Tropical.
Music Review
Roger Eno & Brian Eno
Mixing Colours
Schlappe 37 Jahre nach ihrer Arbeit zu »Dune« gibt’s mit »Mixing Colours« wieder gemeinsames Material der Brüder Roger Eno und Brian Eno.
Music Review
Buck 65
Laundromat Boogie
»Laundromat Boogie« tänzelt im Sixstep in den Waschsalon und wird mit lakonischem Witz in den Trockner gepackt.
Music Review
Tornado Wallace
Midnight Mania
Der Australier Tornado Wallace legt sein zweites Album vor. »Midnight Mania« ist druckvoller, aber weiterhin rätselhaft und entrückt.
Music Review
Various Artists
Black Riot: Early Jungle, Rave And Hardcore
Die Compilation »Black Riot: Early Jungle, Rave And Hardcore« lässt das aufwühlende, energische, rastlose Genre wiederaufleben.
Music Review
World Quake Band
Everything Is On The One
»Everything Is On The One«, das 1981 erschienene, einzige Album der World Quake Band wurde nun bei Mad About Records wiederveröffentlicht.
Music Review
Atmosphere
Whenever
Das Duo Atmosphere aus Minneapolis meldet sich mit einem neuen Album zurück. »Whenever« verzichtet auf Experimente und liefert verlässlich.
Music Review
Delroy Edwards
Slap Happy
Der Zahn musste ihm gezogen werden: »Slap Happy« zeigt, das Delory Edwards mit den gewohnten Mitteln, nicht die gewohnte Qualität erreicht.
Music Review
M.Rux
Vermonische Melodien
Mit »Vermonische Melodien« verneigt sich der Beatbastler M.Rux vor Reinhard Lakomy und benutzt DDR-Hardware. Ostalgie aber? I wo!
Music Review
The James Hunter Six
Nick Of Time
Auch »Nick Of Time«, das vierte Album von The James Hunter Six, ist musikalisch und textlich völlig aus der Zeit gefallen.
Music Review
Stephen Malkmus
Traditional Techniques
Nur ein Jahr nach »Groove Denied« veröffentlicht Stephen Malkmus mit »Traditional Techniques« ein neues, komplett akustisches Album.
Music Review
Pharoah Sanders
Live In Paris 1975
Pharoah Sanders nahm »Live In Paris 1975« in Umbruchszeiten auf. Das schlägt sich in seiner Diversität, nicht aber im Spiel nieder.
Music Review
Kris Baha
Barely Alive Remixes
Der Asutralier Kris Baha ist nicht müde zu kriegen und veröffentlicht mit »Barely Alive Remixes« ein weiteres Release.
Music Review
The Master Musicians Of Jajouka
Apocalypse Across The Sky
Bill Laswell hat 1991 mit The Master Musician Of Jajouka »Apocalypse Across The Sky« aufgenommen. Es wurde jetzt auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Mateo Stoneman
Mateo
Vom Bankräuber zum »Loner« mit der Engelsstimme: die Geschichte von Mateo Stoneman wurde von ihm in karibische Sandelholz-Balladen gegossen.
Music Review
Houschyar
Temmuz
»Temmuz« von Houschyar ist von der ersten Sekunde warm, richtig schwül, dunstig, berauschend, eine gemütliche Decke, Milch mit Honig.
Music Review
Kassa Overall
I Think I'm Good
»I Think I’m Good« heißt das bei Brownswood erschienene, unberechenbare Album des an bipolarer Störung leidenden Musikers Kassa Overall.
Music Review
Grimes
Miss Anthropocene
Fünf Jahre nach ihrem letzten Album, legt die einzigartige Grimes mit »Miss Anthropocene« ein neues vor.
Music Review
Wildflower
Season 2
»Season 2«, das zweite Album der britschen Jazzer Wildflower, ist eine Meditation in aufgekratzten Zeiten.
Music Review
Caribou
Suddenly
Caribou beschäftigt sich auf »Suddenly« mit persönlichen Themen. Darunter einigen traurigen, wie die Stimmungslage vieler Songs andeutet.
Music Review
King Krule
Man Alive!
Mit »Man Alive!« ist King Krule nun endgültig in der Verweigerung angekommen. Die Vergleiche mit den großen Songwritern ziehen nicht mehr.