Music Review | verfasst 03.04.2013
Jose James
No Beginning, No End
Blue Note, 2013
Text Frédéric Hartmann
Deine Bewertung:
8.8
Nutzer (5)
8.0
Redaktion
Cover Jose James - No Beginning, No End

Wer kann sich noch an den Moment erinnern, als er zum ersten Mal Jose James’ Debüt-Opener »Love« gehört hat? Ist bei mir, wie bei den meisten, eingeschlagen wie ’ne Bombe und hing mir fortan wie ein Tinnitus im Ohr. Hier war endlich der Wunderknabe, der dem Jazz des 21. Jahrhunderts seine Stimme gab. Und so konnten die Gelehrten und Weisen des Genres auch nicht genug bekommen von ihren geliebten Standards, die er in modernem Gewand in neuem Glanz erstrahlen liess. Als Neuankömmling war er anfangs wohl mehr als zufrieden damit, den alten Herren das Wasser reichen zu dürfen, während er ihnen ihre alten Treter und Pokale auf Hochglanz polierte. Seine Fähigkeiten überstrahlten dabei so sehr alles bislang vergleichbar Dagewesene, dass sogar er bisweilen vergaß, warum dem so war. Und zwar, weil er ein begnadeter Sänger ist, der wohl mit Jazz großgeworden und ihm mehr als gewachsen ist, aber seine gefundene Nische alles andere als standardisierbar ist. Das hat er vor allem mit Gastauftritten bei eben jenen Künstlern unter Beweis gestellt, die es verstehen ähnlich subversiv mit den Traditionen des Genres umzugehen. Unter meinesgleichen hat er eben nicht unter Begleitung von Jef Neve, sondern beim Brückenschlag mit Jazzanova, DJ Mitsu, Just A Maestro oder Toshio Matsuura wahre Grösse erreicht. Blackmagic war bereits ein bedeutender Schritt weg vom dem ihm verpassten Markenzeichen, indem man den Rohbau von mehreren Tonarchitekten diverser Stilrichtungen errichten ließ. Und jetzt endlich beim Jazzlabel Nummer Eins unter Vertrag genommen, baut er überraschender Weise auf eine Blaupause, in der der ihm nachgesagte Stil in vielen Songs nur noch als gut camoufliertes Wasserzeichen auftaucht. Die Stilgrenzen verschwimmen zusehends und werden nun vom Singer/Songwriter José James mit World Music, Pop und Dub geflutet, bis das der BBoy-Crooner teilweise vollkommen untergeht. Dass er damit von dem von so vielen erwarteten Kurs abtreibt, steht außer Frage. Es bleibt einem aber nichts anderes als die verlässlichen Strömungen hinter sich zu lassen, um neues Land zu entdecken. Und jenes von ihm für sich entdeckte, ist verheißungsvoller denn je.

Das Album »No Beginning, No End« von Jose James findest du bei hhv.de: LP
Dein Kommentar
1 Kommentare
18.06.2013 10:34
SOULGURU:
ich liebe dieses Album !

mehr dazu: http://soulgurusounds.com/tipp-jos-james-macht-auf-seinem-neuen-album-streifzuege-durch-soul-und-funk/
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.06.2014
José James
While You Were Sleeping
José James kennt sich bestens mit Genregrenzenverblendung aus. Dennoch klingt »While You Were Sleeping« stellenweise ein wenig unbedarft.
Music Bericht | verfasst 25.04.2013
José James
Live am 20.4. im Bi Nuu in Berlin
José James ist der Inbegriff des modernen Jazz. Und das, obwohl er sich mittlerweile längst nicht mehr nur diesen Stil auf die Flagge schreibt. Mit einem neuen Album im Gepäck hat er letzte Woche in der Hauptstadt Rast gemacht.
Music Interview | verfasst 07.07.2014
Jose James
»Ich wollte das Jazz-Stigma loswerden«
Im letzten Jahr begeisterte José James mit seinem Album »No Beginning No End«. Nun legt er den nachfolger vor. Und »While You Were Sleeping« ist anders. Weniger Jazz, mehr Rock und Pop. Wie es dazu kam, verriet uns der Sänger im Interview.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Takuya Kuroda
Rising Son
Takuya Kuroda beweist, dass er nicht nur wegen seiner Frisur das auffälligste Mitglied in der Hornsection von José James ist.
Music Review | verfasst 31.03.2014
Kris Bowers
Heroes + Misfits
Der 24-jährige Jazzpianist Kris Bowers schafft es seinem Genre neues Leben einzuhauchen. So schmeckt Jazz wieder nach dem 21. Jahrhundert.
Music Review | verfasst 05.10.2016
Norah Jones
Day Breaks
Wayne Shorter spielt sein schönstes Solo seit Jahren, während Norah Jones nur dazu summt. Und das ist nur ein Moment von »Day Breaks«.
Music Review | verfasst 26.05.2017
Tony Allen
A Tribute To Art Blakey & The Jazz Messengers
Tony Allen, einer der größten Schlagzeuger unserer Zeit, würdigt mit »A Tribute To Art Blakey & The Jazz Messengers« einem anderen Drummer.
Music Review | verfasst 27.10.2017
Gregory Porter
Nat »King« Cole & Me
Gregory Porter huldigt gemeinsam mit dem London Symphony Orchestra auf »Nat King Cole & Me« seinem Vorbild. Das gelingt nur teilweise.
Music Review
Thom Yorke
Anima
War das zu erwarten? Thom Yorke hat mit »Anima« sein bislang eingenständigstes künstlerisches Statement als Solokünstler abgegeben.
Music Review
TRjj
Music Compilation: 12 Dances
Die »Music Compilation: 12 Dances« von TRjj weckt Erinnerungen an die jüngere Vergangenheit und ist ganz und gar gegenwärtig.
Music Review
Shabason & Gunning
Muldrew
»Muldrew« heißt die erste gemeinsame Arbeit der kanadischen Musiker Joseph Shabason und Ben Gunning.
Music Review
Michael Stearns
Planetary Unfolding
Michael Stearns ist 1981 mit »Planetary Unfolding« ein kleines New-Age-Meisterwerk gelungen. Es wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
George Otsuka Quintet
Physical Structure
Mit »Physical Structure« vom George Otsuka Quintet wurde jetzt via Le Trés Jazz Club ein mächtiger Fusion-Wurf aus dem Jahr 1976 geborgen.
Music Review
Upperground Orchestra
Euganea
Nach sieben Jahren Ruhepause kehrt das von Rabih Beaini geführte Upperground Orchestra mit dem neuen Album »Euganea« zurück.
Music Review
EABS & Tenderlonious
Slavic Spirits
Die polnische Jazzformation EABS haben mit »Slavic Spirits« einen tollen Zweitling vorgelegt. Tenderlonious war auch daran beteiligt.
Music Review
Too Smooth Christ
Density Of Horizon
Sicherlich wird auf Too Smooth Christ’s »Desntiy Of Horizon« das Rad nicht neu erfunden, aber das alte Rad wird neu in Schwung gebracht.
Music Review
Gwakasonné
Vwayajé
Séance Centre veröffentlichen mit »Vwayajé« eine Zusammenstellung mit Highlights der aus Guadeloupe stammenden Band Gwakasonné.
Music Review
Amato & Adriani
Presence Du Futur
Michel Amato, bekannt als The Hacker, und Alessandro Adriani, bekannt als Labelboss von Mannequin, veröffentlichen »Presence Du Futur«.
Music Review
Wilson Tanner
II
Wilson Tanner sind angetreten, um dem Hörer eine gewisse Ruhe zu injizieren. Auf »II« ist ihnen das noch mal besser gelungen.
Music Review
Stereo Total
Ah! Quel Cinéma!
Stereo Total bleiben Stereo Total. Unvergleichlich und sehr, sehr kurzweilig. So auch auf ihrem zwölften Album »Ah! Quel Cinéma!«.
Music Review
Bill Ryder-Jones
Yawny Yawn
Bill Ryder-Jones macht den Brian Wilson und veröffentlicht mit »Yawny Yawn« eine alternative Version seines Albums »Yawn«.
Music Review
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Review
S. Moreira
It All Comes Back To Patterns
»It All Comes Back in Patterns«, das Debüt von S. Moreira, ist nichts für Deep House-Apologeten, aber für alle anderen.
Music Review
Bella Vista
Mister Wong
Michel Esteban hat Punk über den Ärmelkanal gebracht, ZE Records gegründet und genau einen Song, »Mister Wong«, als Bella Vista aufgenommen.
Music Review
Nepumuk
Fuereinbreiterespublikum
Auf »Fuereinbreiterespublikum« mag der Rapper Nepumuk kleinlich sein, seiner Kunst schadet es allerdings nicht.
Music Review
Pedro Ruy-Blas
Cyber Dolores
Mit »Cyber Dolores« veröffentlicht Jazzaggression überwiegende instrumentale Aufnahmen des in Spanien populären Sängers Pedro Ruy-Blas.
Music Review
Broken English Club
White Rats II
»White Rats II« ist der zweite Teil einer Trilogie, die der Brite Oliver Ho unter dem Pseudonym Broken English Club veröffentlicht.
Music Review
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review
Sun Ra
Media Dreams
Unter all den eigenartigen Schallplatten von Sun Ra gehört das 1978 aufgenommene »Media Dreams« zu den eigenartigeren.
Music Review
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review
Brief Encounter
We Want To Play
Auf »We Want To Play«, dem 1981er Album von Brief Encounter, trifft melodischer Reichtum auf triefenden Pathos.
Music Review
Identified Patient
Signals In Snakes
Mit »Signals In Snakes« ist Identified Patient bei Dekmantel gelandet und präsentiert auf der Vinyl 12" alles, was den Niederländer ausmacht
Music Review
The Bees
She's A Witch - Tikoloshi
The Bees haben Kwaito antizipiert. Ihr 1988 erschienenes Debüt »She’s A Witch – Tikoloshi« wurde nun auf Afrosynth wiederveröffentlicht.
Music Review
The Black Keys
›Let's Rock‹
Fünf Jahre haben sich The Black Keys Zeit gelassen, um mit »›Let’s Rock‹« Musik vorzulegen, dass wieder so roh wie ihre ersten Alben klingt.
Music Review
Nkono Teles
Party Beats
Beginnend mit »Party Beats« von Nkono Teles veröffentlicht BBE Africa eine Reihe von Releases des nigerianischen Labels Tabansi Records.
Music Review
Prince
Originals
Besser als die »Originale«: »Originals« versammelt eigene Fassungen von Stücken von Prince, die Prince für andere geschrieben hat.
Music Review
DJ Python
Derretirse
»Deep Reggaeton« nennt der New Yorker DJ Python seinen karibisch angehauchten Downtempo. Seine neue EP »Derretirse« ist jetzt erschienen.
Music Review
Sandy B
Qhum Qhaks
»Amajovi Jovi«, sein Debüt von 1994, wurde gerade wiederentdeckt. Nun legt Sandy B, 25 Jahre später, mit »Qhum Qhaks« neues Material vor.
Music Review
Call Super
All We Have Is Speed / All We Have Is Glue – 12"
Simpel, doch voller Details: Die Vinyl 12" »All We Have Is Speed / All We Have Is Glue« ist das erste musikalische Hallo seit 2017.
Music Review
Quantic
Atlantic Oscillations
Sein Sound bleibt vielfältig: Soul, Jazz, Cumbia, Disco und jede Menge Trommeln insd auf »Atlantic Oscillations« von Quantic zu hören.
Music Review
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review
Kate Tempest
The Book Of Traps & Lessons
Die Veränderung der Welt geschieht nicht über Manifeste: Mit »The Book Of Traps & Lessons« kehrt Kate Tempest in ihr Inneres ein.
Music Review
Awon
Soulapowa
Die LP zeigt sich als ein Reisebericht des inneren und äußeren Herumkommens, ausgemalt in gedeckten Klangfarben, organisch und warmherzig.
Music Review
The Raconteurs
Help Us Stranger
Nach zehn Jahren kommen The Raconteurs mit ihrem neuen Album »Help Us Stranger« doch noch einmal aus der Versenkung zurück.
Music Review
Glen Velez
Sweet Season
Glen Velez gilt als Meister der Rahmentrommel. Mit »Sweet Season« legt das Label Emotional Rescue jetzt eine Auswahl seiner Arbeiten vor.
Music Review
I Hate Models
L'Age Des Metamorphoses
Darauf haben Raver rund um den Globus jahrelang gewartet: Zum Debüt »L’Age Des Metamorphoses« des französischen Produzenten I Hate Models.
Music Review
Kevin Richard Martin
Sirens
Erstmals veröffentlicht The Bug ein Album als Kevin Richard Martin. Das macht Sinn, denn »Sirens« ist ein sehr persönliches Statement.
Music Review
Mort Garson
Mother Earth's Plantasia
Angenehm blödsinnig vitalisierend: »Mother Earth’s Plantasia« war Mort Garsons musikalischer Kommunikationsversuch mit Zimmerpflanzen.
Music Review
Georgia
Immute
Diese Musik gönnt einem alles und gibt einem nichts: mit »Immute« legen Georgia den Wahnsinn in Form einer Schallplatte vor.