Music Review | verfasst 08.11.2013
Arcade Fire
Reflektor
Merge, 2013
Text Patrick Cavaleiro , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
6.0
Nutzer (4)
6.9
Redaktion
Cover Arcade Fire - Reflektor

Mit ihrem vergangenen Album »The Suburbs« hatten Arcade Fire zuletzt den Zustand der Unantastbarkeit erreicht. Ihre vermeintliche Konsensfähigkeit war so fortgeschritten, dass man kein schlechtes Wort über sie äußern konnte, ohne Schaden davonzutragen. Getreu dem Motto: Was allen so gut gefällt, ist per se einfach nicht schlecht. Demnach ist derjenige, der kritisiert, der Schlechte, der Neidische, der Spielverderber. Mag alles sein, was aber nichts an der Haltung der Band gegenüber ändert. Dennoch muss man Veränderungen anerkennen und bei Arcade Fire hat offensichtlich genau dieser Prozess des Umbruchs stattgefunden. Hinfort die weinerliche Attitüde, verschwunden die folkige Stadionrock-Epicness, stattdessen will man in den Club – mit Erfolg. James Murphy, in jungen Jahren selbst mal Türsteher und heutzutage mit dem Ruf eines Indie-Dance-Papstes ausgestattet, hat Eintritt gewährt und die Geigen, Akkordeons und Drehleihern den Garderobieren überlassen, um der Band Drumcomputer, Synthesizer und Effektgeräte zu geben. Beats, Groove, Noise, Ironie, Sex: alles Sachen, die man den sonst humorlosen Kanadiern weniger zutrauen würde, aber alle auf »Reflektor«, sowie auf der zugegeben sehr guten eponymen Single zu hören sind. Was bleibt ist, das sich durch die Diskographie ziehende Motiv der Angst, das gerade zum Ende des Albums deutlich wird. Doch mit einem bislang ungekannten Selbstbewusstsein werden sogar die hymnenhaften Momente (wie auf »Awful Sound (Oh Eurydice)«) erträglich. Und wo wir gerade bei griechischer Mythologie sind: Wie bei Orpheus und Eurydike, die auf dem Cover der Platte zu sehen sind, findet auch das Album mit dem Closer »Supersymmetry« – ein Duett des vermählten Frontpärchens Win Butler und Régine Chassagne – ein Happy End: In der Supersymmetrie werden Teilchen, die sich unter einer Transformation ineinander umwandeln, Superpartner genannt. Das ist genau der Kitsch, den die Fans wollen. Fragt sich nur, wie der Konsens-Mob, dem hiermit vor den Kopf gestoßen wird, den Rest findet.

Das Album »Reflektor« von Arcade Fire findest du bei hhv.de. 2LP-US und 2LP-US
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.08.2010
Arcade Fire
The Suburbs
Thematisch widmet sich Arcade Fires Drittling ganz dem Heimkehren, der Konfrontation mit Altem, Bekanntem und unbekannt Gewordenem.
Film Bericht | verfasst 09.03.2011
Arcade Fire
Auf der Suche nach den verlorenen Bildern
»Music videos died before we had the chance to do them«. Arcade Fire begeben sich in die Schlacht zur Rettung des Musikvideos – diesmal mit Regisseur Spike Jonze und dem 30-minütigen Scenes from the Suburbs.
Music Bericht | verfasst 23.06.2014
Arcade Fire
Live am 18.6. in der Wuhlheide in Berlin
Arcade Fire haben es längst in die Stadien geschafft und hier verkehrt sich das Indieprinzip der Band aus Montréal. Die Band wirkt ein wenig als würde sie sich selbst nicht wieder erkennen.
Music Review | verfasst 25.07.2014
Richard Reed Parry
Music For The Heart And Breath
Richard Reed Parrys »Music For The Heart And Breath« ist eine in Form und Farbe auf- und losgelöste Morgenlandfahrt.
Music Review | verfasst 28.07.2017
Arcade Fire
Everything Now
Mit »Everything Now« arbeiten Arcade Fire weiter daran, die größte Band der Welt zu sein. Daft Punk helfen ein bisschen dabei.
Music Review | verfasst 30.05.2011
Times New Viking
Dancer Equired
Der Kassettenrecorder arbeitet nur noch Teilzeit, bleibt aber weiterhin wichtigster Garant für die charmanten Lo-Fi-Elemente der Band.
Music Review | verfasst 08.10.2014
Ex Hex
Rips
Ex Hex ist mit ihrem Debüt »Rips« ein Wirbelwind von einem Rockalbum gelungen und gleichzeitig noch eine Nische erschlossen.
Music Review
Westside Gunn x Mr. Green
FLYGOD Is Good… All The Time
Auf »FLYGOD Is Good… All The Time« hat sich Westside Gunn mit Mr. Green zusammengetan. Das Prinzip heißt hier: weniger ist mehr.
Music Review
Eleventeen Eston
At The Water
Growing Bin veröffentlicht »At The Water« von Eleventeen Eston und macht sich weiter einen Namen für plätschernde, schöne, freie Musik.
Music Review
The Nels Cline 4
Currents, Constellations
Nels Cline wird seinen Ruf als »gefährlichster Gitarrist der Welt« auf »Currents, Constellations« endlich wieder gerecht.
Music Review
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review
Courtney Barnett
Tell Me How You Really Feel
Courtney Barnett stellt auch auf ihrem zweiten Album »Tell Me Who You Really Are« die richtigen Fragen zu den wichtigen Themen.
Music Review
Gas
Rausch
Mit »Rausch« bewegt sich Wolfgang Voigt mehr denn je auf der Kippe. Dabei herausgekommen ist das wohl beste Gas-Album überhaupt.
Music Review
The Sea And Cake
Any Day
Was ist schon daran auszusetzen, wenn eine Band einen Stil entwickelt und diesen perfektioniert? Zum neuen Album von The Sea And Cake.
Music Review
Bebo Baldan
Vapor Frames 86/91
»Vapor Frames 86/91«, das 1991 veröffentlichte Debüt von Bebo Baldan, ist eine Form von global entspanntem Ambient.
Music Review
A.A.L. (Against All Logic)
2012-2017
Unter dem Alias A.A.L. (Against All Logic) lässt Nicolas Jaar die Ambitionen mal sausen. »2012-2017« möchte gerne gefallen.
Music Review
Michal Turtle
Return To Jeka
Music From Memory entstaubt zum dritten Mal Teile des Michal Turtle-Archivs. Musste vielleicht gar nicht mal sein.
Music Review
Donato Dozzy
Mindless Fulness – 12"
Schweben war selten schöner als mit der zwei Track starken Vinyl 12" »Mindless Fulness« von Donato Dozzy.
Music Review
Arctic Monkeys
Tranquility Base Hotel & Casino
Mit den Arctic Monkeys von 2006 hat »Tranquility Base Hotel & Casino« nicht mehr viel gemein. Das macht aber rein gar nichts.
Music Review
Joy O & Ben Vince
Transition 2/Systems Align – 12"
Für die Vinyl 12" »Transition 2/Systems Align« auf Hessle Audio hat sich Joy Orbison mit dem Saxophonisten Ben Vince zusammengetan.
Music Review
Various Artists
Yoruba!
Auf »Yoruba!« stellt schon der Titel klar, dass Gotteslob nicht nur spirituellen Gesang, sondern auch den Griff zur Trommel verlangt.
Music Review
Various Artists
Heads Records - South African Disco Dub Edits
Mit »Heads Records – South African Disco Dub Edits« wirft Soundway einen weiteren Blick auf die südafrikanische Musik der 1980er Jahre.
Music Review
Evo
Din Don
DJ Harvey hat das Club-Juwel »Din Don« von Evo aus dem Jahre 1983 für Best Record Italy wiederentdeckt.
Music Review
Various Artists
Ed Motta presents Too Slow To Disco Brasil
Als Käpt’n der jüngsten Ausgabe von »Too Slow to Disco« zeigt Ed Motta, wie die zurückgelehnten Funk-Momente seiner Heimat funktionieren.
Music Review
Lucrecia Dalt
Anticlines
Der Zauber schleicht sich auf »Anticlines«, dem neuen Album von Lucrecia Dalt, nach und nach an.
Music Review
Far Out Monster Disco Orchestra
The Black Sun
Der großanagelegt Rauschangriff Far Out Monster Disco Orchestra versammelt auch auf »The Black Sun« die Musikelite Brasiliens.
Music Review
Christopher Rau
F.M.E. Hustle
Mit seinem dritten Album liefert Christopher Rau viel auf einmal ab, bringt das aber in eine kohärente Form.
Music Review
Sterile Hand
Sterile Hand
Ganz grob zwischen Schwefelgelb und DAF zu verordnend, kennt dieser brachial EBM nur eine Ansage: gib dich hin!
Music Review
Meo
Fine Corsa
Gute Entscheidung, das neu aufzulegen: Knekelhuis hat »Fine Corsa«, die Debüt-EP des Italieners Meo wiederveröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Deutsche Elektronische Musik Vol.1
Soul Jazz legen »Deutsche Elektronische Musik Vol.1« wieder auf und überblicken Krautrock von einem anderen Winkel.
Music Review
Steven Julien
Bloodline
Auf »Bloodline« bekommt Steven Julien die Mischung aus zerfrottelten Clubnummern und uneasy listening perfekt hin.
Music Review
Dr. Octagon
Moosebumps: An Exploration Into Modern Day Horripilation
Dr. Octagon geht wieder auf Reisen – in Originalbesetzung, mit Kool Keith, Dan the Automator und DJ QBert!
Music Review
Wrekmeister Harmonies
The Alone Rush
»The Alone Rush« von Wrekmeister Harmonies ist das Resultat einer Art gemeinsamer Trauerarbeit über zwei Jahre hinweg.
Music Review
Black Milk
Fever
Angesichts aufgeheizter Debatten und einem mit Zweifeln gesättigten Lebensgefühl hat Black Milk sein Album kurzerhand »Fever« genannt.
Music Review
Senora
Senora
Vor 37 Jahren als Privatpressung erschienen, ist das die erste Gelegenheit mit Señora eine lohnende Bekanntschaft zu schließen.
Music Review
Ebo Taylor
Yen Ara
Keine Frage: Auf »Yen Ara« kulminiert Ebo Taylors Mix aus Afrobeat, Highlife, Funk und Jazz zum wohl besten Album, das er je gemacht hat.
Music Review
Drew McDowall x Hiro Kone
The Ghost of Georges Bataille
Dre McDowall und Hiro Kone begeben sich mit »The Ghost of Georges Bataille« auf die Spur des großen Philosophen der Überschreitung.
Music Review
Flame 1
Fog/Shrine – 12"
Kampf der Titanen: Dancehall-Tausendsassa The Bug und Dubstep-Traumwandler Burial tun sich für »Fog/Shrine« als Flame 1 zusammen.
Music Review
Various Artists
Rave Racing Top Hits Vol.1
AIWO hat ein neues Sublabel gegründet. Es heißt: OIWA. Die »Rave Racing Top Hits Vol.1« erinnern an die frühen Tage von Techno.
Music Review
Oren Ambarchi
Grapes From The Estate
»Grapes From The Estate« von Oren Ambarchi ist ein Meisterwerk der sanften Reduktion. Es wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Die Wilde Jagd
Uhrwald Orange
Fast schon entfesselt spielt, zuppelt, gniedelt und stampft sich Die Wilde Jagd durch die vierzehn Stücke von »Uhrwerk Orange«.
Music Review
Len Leise / Jura Soundsystem
Dear Adrian/Udaberri Blues – 12"
Auf der ersten zeitgenössischen Isle Of Jura-Veröffentlichung widmen sich Betreiber Kevin Griffiths und Len Leise dubbigen Sounds.
Music Review
Lloyd Miller and the Mike Johnson Quartett
Jazz At The University Of Utah
»Jazz At The University Of Utah« von Lloyd Miller and the Mike Johnson Quartett erscheint jetzt erstmals seit 1967 auf Vinyl.
Music Review
L.A. Mike
Clinophobia (While You Were Sleeping)
PUTS-Member Double K fbringt unter als LA Mike die Beat LP »Clinophobia (While you were sleeping)« heraus.
Music Review
Space Dimension Controller
Gaining Time – 12"
Sicher ist bei der »Gaining Time EP« von Space Dimension Controller nur, das man sich vor nichts sicher sein kann.
Music Review
Galcher Lustwerk
Dark Bliss LP
Ein Debütalbum, das eigentlich gar keines ist: Galcher Lustwerk veröffentlicht die »Dark Bliss LP«.
Music Review
Stars Of The Lid
Gravitational Pull Vs. The Desire For An Aquatic Life
»Gravitational Pull Vs. The Desire For An Aquatic Life« von 1996 ist Stars Of The Lid in einer Nussschale.
Music Review
Various Artists
Uneven Paths: Deviant Pop From Europe 1980-1991
Beeindruckende Schau einer, hm, alternativen Geschichte des europäischen Pop: »Uneven Paths: Deviant Pop From Europe 1980-1991«.