Music Review | verfasst 20.02.2014
Mark McGuire
Along The Way
Dead Oceans, 2014
Text Sebastian Hinz , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
6.0
Nutzer (1)
5.9
Redaktion
Cover Mark McGuire - Along The Way

Als Mark McGuire im letzten Jahr seinen Ausstieg bei Emeralds bekanntgab, der Supergroup einer die Traditionen von Krautrock im Sound wiederbelebenden, gerade in den USA ausgeprägten Szene, war der Zerfall der Gruppe nahezu besiegelt. Deswegen eine Träne verdrücken, musste man dann aber doch nicht, denn inzwischen hatten die einzelnen Bandmitglieder (neben Mark McGuire noch John Elliott und Steve Hauschildt) sehr beachtliche Soloveröffentlichungen vorgelegt. Teilweise haben sie dabei gezeigt, dass sie losgelöst vom Gruppenzwang sogar noch befreiter aufzuspielen in der Lage waren. Mark McGuire hat dabei seine Kunst, Melodien und Klänge aus Gitarren und Synthesizers zueinander in Beziehung zu setzen und in schwindelige Höhen zu loopen perfektioniert. Der Musiker aus Cleveland, Ohio agiert dabei stets an der Schwelle zur Kosmischen Musik, sein träumerisches Gitarrenspiel steht in der Nachfolge von Manuel Göttsching bei Ash Ra Temple, die Synthesizerarbeit geht Richtung Tangerine Dreams »No Man’s Land«. Das hat sich auch auf »Along the Way«, seinem Debüt für das Plattenlabel Dead Oceans, nicht verändert. Und doch ist diesmal einiges anders. Mark McGuire will es diesmal wissen und so schichtet der Musiker diesmal nicht nur die Sounds aufeinander, sondern auch nebeneinander. Soll heißen: Bislang ist Mark McGuire der Esoterik-Falle aus dem Weg gegangen, in der schon so manche New Age-Musik gelaufen ist. Diesmal tappt er mitten hinein. Stellt man sich die Musik von Mark McGuire als ein mit Wasser gefülltes Glas vor, in der die Füllmenge gut austariert ist, so gießt der Musiker diesmal fröhlich nach. Zum Beispiel »The War of Consciousness«: der gut austarierten Menge des Synthesizer-Gitarre-Gemisches werden diesmal zuerst elektronische Sounds beigegeben, deren Leichtigkeit noch für keine Irritationen sorgen; es folgt dann der schwere Pathos eines Klaviers, gespielt mit der romantischen Geste eines Richard Claydermann oder Rondo Veneziano; dem werden noch Streicher imitierende Synths hinzugefügt (nur Blasinstrumente imitierende Synths sind noch schlimmer!); und wieso dann nicht auch gleich – wenn man schon mal dabei ist – das ganze noch mit ein paar Beats hinterlegen? Eine rhetorische Frage. – Ich möchte trotzdem antworten: Weil es schmerzt! Dass »Along The Way« letzten Endes immer noch ein annehmbares Album werden konnte, ist einzig dem ausgeprägten musikalischen Gespür von Mark McGuire zuzuschreiben. Den einfachen Lehrsatz, das Weniger mehr sei, sollte er zukünftig dennoch wieder stärker beherzigen.

Das Album »Along The Way« von Mark McGuire findest du bei hhv.de auf LP.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.06.2011
Mark McGuire
A Young Person's Guide To
Der 24-jährig Mark McGuire, Gitarrist der Emeralds, legt seine erste abendfüllende Werkschau vor.
Music Review | verfasst 04.11.2011
Mark McGuire
Get Lost
Und was machen die Götter? Sie machen und machen weiter und weiter. Mark McGuire hat ein weiteres tolles Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 14.07.2017
Mark McGuire
Ideas Of Beginning
Sechs lange Jahre konnte Mark McGuire sein Können nicht auf den Punkt bringen. »Ideas Of Beginning« ist daher eine Überraschung.
Music Review | verfasst 13.07.2011
Destroyer
Kaputt
Dan Bejar und seiner Band Destroyer ist im neunten Anlauf etwas großartiges gelungen. Diesmal ist Soul mit im Spiel.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Bear In Heaven
I Love You, It's Cool
Es ist eher eine vorhersehbare Einfachheit als ein geniales Konzept, was »I Love You, It’s Cool« ausmacht.
Music Review | verfasst 23.08.2013
Julianna Barwick
Nepenthe
Julianna Barwicks zweites Album ist meditativer Feng-Shui-Pop für Fortgeschrittene, zu denen ich scheinbar nicht gehöre.
Music Review | verfasst 27.04.2016
Kevin Morby
Singing Saw
Bob Dylan? Stellenweise. Den besseren Vergleich für Kevin Morbys Musik aber findet man in der Gegenwart.
Music Review | verfasst 24.08.2016
Ryley Walker
Golden Sings That Have Been Sung
Ryley Walker gehört zu einem komischen Typus von Singern und Songwritern. »Golden Sings That Have Been Sung« aber will gehört werden.
Music Review
George Otsuka Quintet
Physical Structure
Mit »Physical Structure« vom George Otsuka Quintet wurde jetzt via Le Trés Jazz Club ein mächtiger Fusion-Wurf aus dem Jahr 1976 geborgen.
Music Review
Upperground Orchestra
Euganea
Nach sieben Jahren Ruhepause kehrt das von Rabih Beaini geführte Upperground Orchestra mit dem neuen Album »Euganea« zurück.
Music Review
EABS & Tenderlonious
Slavic Spirits
Die polnische Jazzformation EABS haben mit »Slavic Spirits« einen tollen Zweitling vorgelegt. Tenderlonious war auch daran beteiligt.
Music Review
Too Smooth Christ
Density Of Horizon
Sicherlich wird auf Too Smooth Christ’s »Desntiy Of Horizon« das Rad nicht neu erfunden, aber das alte Rad wird neu in Schwung gebracht.
Music Review
Gwakasonné
Vwayajé
Séance Centre veröffentlichen mit »Vwayajé« eine Zusammenstellung mit Highlights der aus Guadeloupe stammenden Band Gwakasonné.
Music Review
Amato & Adriani
Presence Du Futur
Michel Amato, bekannt als The Hacker, und Alessandro Adriani, bekannt als Labelboss von Mannequin, veröffentlichen »Presence Du Futur«.
Music Review
Wilson Tanner
II
Wilson Tanner sind angetreten, um dem Hörer eine gewisse Ruhe zu injizieren. Auf »II« ist ihnen das noch mal besser gelungen.
Music Review
Stereo Total
Ah! Quel Cinéma!
Stereo Total bleiben Stereo Total. Unvergleichlich und sehr, sehr kurzweilig. So auch auf ihrem zwölften Album »Ah! Quel Cinéma!«.
Music Review
Bill Ryder-Jones
Yawny Yawn
Bill Ryder-Jones macht den Brian Wilson und veröffentlicht mit »Yawny Yawn« eine alternative Version seines Albums »Yawn«.
Music Review
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Review
S. Moreira
It All Comes Back To Patterns
»It All Comes Back in Patterns«, das Debüt von S. Moreira, ist nichts für Deep House-Apologeten, aber für alle anderen.
Music Review
Bella Vista
Mister Wong
Michel Esteban hat Punk über den Ärmelkanal gebracht, ZE Records gegründet und genau einen Song, »Mister Wong«, als Bella Vista aufgenommen.
Music Review
Nepumuk
Fuereinbreiterespublikum
Auf »Fuereinbreiterespublikum« mag der Rapper Nepumuk kleinlich sein, seiner Kunst schadet es allerdings nicht.
Music Review
Pedro Ruy-Blas
Cyber Dolores
Mit »Cyber Dolores« veröffentlicht Jazzaggression überwiegende instrumentale Aufnahmen des in Spanien populären Sängers Pedro Ruy-Blas.
Music Review
Broken English Club
White Rats II
»White Rats II« ist der zweite Teil einer Trilogie, die der Brite Oliver Ho unter dem Pseudonym Broken English Club veröffentlicht.
Music Review
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review
Sun Ra
Media Dreams
Unter all den eigenartigen Schallplatten von Sun Ra gehört das 1978 aufgenommene »Media Dreams« zu den eigenartigeren.
Music Review
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review
Brief Encounter
We Want To Play
Auf »We Want To Play«, dem 1981er Album von Brief Encounter, trifft melodischer Reichtum auf triefenden Pathos.
Music Review
Identified Patient
Signals In Snakes
Mit »Signals In Snakes« ist Identified Patient bei Dekmantel gelandet und präsentiert auf der Vinyl 12" alles, was den Niederländer ausmacht
Music Review
The Bees
She's A Witch - Tikoloshi
The Bees haben Kwaito antizipiert. Ihr 1988 erschienenes Debüt »She’s A Witch – Tikoloshi« wurde nun auf Afrosynth wiederveröffentlicht.
Music Review
The Black Keys
›Let's Rock‹
Fünf Jahre haben sich The Black Keys Zeit gelassen, um mit »›Let’s Rock‹« Musik vorzulegen, dass wieder so roh wie ihre ersten Alben klingt.
Music Review
Nkono Teles
Party Beats
Beginnend mit »Party Beats« von Nkono Teles veröffentlicht BBE Africa eine Reihe von Releases des nigerianischen Labels Tabansi Records.
Music Review
Prince
Originals
Besser als die »Originale«: »Originals« versammelt eigene Fassungen von Stücken von Prince, die Prince für andere geschrieben hat.
Music Review
DJ Python
Derretirse
»Deep Reggaeton« nennt der New Yorker DJ Python seinen karibisch angehauchten Downtempo. Seine neue EP »Derretirse« ist jetzt erschienen.
Music Review
Sandy B
Qhum Qhaks
»Amajovi Jovi«, sein Debüt von 1994, wurde gerade wiederentdeckt. Nun legt Sandy B, 25 Jahre später, mit »Qhum Qhaks« neues Material vor.
Music Review
Call Super
All We Have Is Speed / All We Have Is Glue – 12"
Simpel, doch voller Details: Die Vinyl 12" »All We Have Is Speed / All We Have Is Glue« ist das erste musikalische Hallo seit 2017.
Music Review
Quantic
Atlantic Oscillations
Sein Sound bleibt vielfältig: Soul, Jazz, Cumbia, Disco und jede Menge Trommeln insd auf »Atlantic Oscillations« von Quantic zu hören.
Music Review
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review
Kate Tempest
The Book Of Traps & Lessons
Die Veränderung der Welt geschieht nicht über Manifeste: Mit »The Book Of Traps & Lessons« kehrt Kate Tempest in ihr Inneres ein.
Music Review
Awon
Soulapowa
Die LP zeigt sich als ein Reisebericht des inneren und äußeren Herumkommens, ausgemalt in gedeckten Klangfarben, organisch und warmherzig.
Music Review
The Raconteurs
Help Us Stranger
Nach zehn Jahren kommen The Raconteurs mit ihrem neuen Album »Help Us Stranger« doch noch einmal aus der Versenkung zurück.
Music Review
Glen Velez
Sweet Season
Glen Velez gilt als Meister der Rahmentrommel. Mit »Sweet Season« legt das Label Emotional Rescue jetzt eine Auswahl seiner Arbeiten vor.
Music Review
I Hate Models
L'Age Des Metamorphoses
Darauf haben Raver rund um den Globus jahrelang gewartet: Zum Debüt »L’Age Des Metamorphoses« des französischen Produzenten I Hate Models.
Music Review
Kevin Richard Martin
Sirens
Erstmals veröffentlicht The Bug ein Album als Kevin Richard Martin. Das macht Sinn, denn »Sirens« ist ein sehr persönliches Statement.
Music Review
Mort Garson
Mother Earth's Plantasia
Angenehm blödsinnig vitalisierend: »Mother Earth’s Plantasia« war Mort Garsons musikalischer Kommunikationsversuch mit Zimmerpflanzen.
Music Review
Georgia
Immute
Diese Musik gönnt einem alles und gibt einem nichts: mit »Immute« legen Georgia den Wahnsinn in Form einer Schallplatte vor.
Music Review
Kris Baha
My Master
Klingt wie eine Reissue auf Dark Entries, ist aber einfach nur Kris Baha in Höchstform. Zu seiner neuen Vinyl 12" »My Master« auf Pinkman.
Music Review
Sunn O)))
Life Metal
Sunn O))) sind zurück mit neuem Album und erfüllen sich auf »Life Metal« den Traum einer Zusammenarbeit mit Produzentenlegende Steve Albini.
Music Review
Emily A. Sprague
Water Memory / Mount Vision
RVNG Intl veröffentlicht »Water Memory« und »Mount Vision«, die ersten beiden Alben der amerikanischen Musikerin Emily A. Sprague.
Music Review
Biosphere
The Senja Recordings
Mit »The Senja Recordings« legt Biosphere eine Art klangliches Tagebuch ab, das drei Jahre auf der norwegischen Insel dokumentiert.