Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
12k, 2014
Text Tim Caspar Boehme
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.7
Redaktion
Cover Janek Schaefer - Lay-by Lullabye

Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard und dessen »Auto«-Romanen »Crash« (der als Vorlage für David Cronenbergs gleichnamigen Film diente) und »Concrete Island« hat der britische Klangkünstler Janek Schaefer sich einen höchst passenden Ort ausgesucht: an der Autobahn M3, wenige Kilometer von seinem Studio im Westen Londons entfernt, machte Janek Schaefer Field Recordings von der Umgebung der Straße, vorbeifahrende Kraftfahrzeuge eingeschlossen. J.G. Ballard nämlich wohnte an genau dieser Autobahn, deren Bau er in den 1970er Jahren vom Fenster seines Hauses aus mitverfolgen konnte und der ihn zu den beiden Büchern inspirierte. Die von »Radio 101 FM« bis »Radio 112 FM« durchnummerierten Stücke auf »Lay-by Lullaby« (in etwa: »Standspur-Schlaflied«) präsentieren sich als eine Abfolge sehr bedächtiger Ambient-Collagen, die in ihrer aufgeräumt fließenden Fragilität einiges von der Gott- und Menschenverlassenheit nächtlicher Straßen und Autobahnrastplätze erzählen. Die Anwesenheit von Lebewesen teilt sich allenfalls indirekt über die Motorengeräusche mutmaßlich bemannter Automobile oder kurze Fetzen von Radiomoderationen mit. Ringsherum sonst hallende Leere. Diese spärlich bevölkerten Räume stimmt Schaefer so nuanciert aufeinander ab, dass das Album auf mehreren Ebenen funktioniert – als Hintergrundrauschen wie auch als melancholischer Abgesang auf die im 20. Jahrhundert bejubelte Innovation des Individualverkehrs.

Das Album »Lay-by Lullabye« von Janek Schaefer findest du vielleicht demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.12.2014
Janek Schaefer
Unfolding Luxury Beyond the City of Dreams
Janek Schäfers »Unfolding Luxury beyond the City of Dreams« ist Ambient-Musik im Sinne feinsinniger Gestaltung diskreter Prozesse.
Music Review | verfasst 04.12.2014
Janek Schaefer
Inner Space Memorial in Wonderland
Mit »Inner Space Memorial in Wonderland« dehnt Janek Schaefer seine Verneigung vor dem britischen Schriftsteller J. G. Ballard aus.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review
L´Orange & Jeremiah Jae
The Night Took Us In Like Family
Für Madlib-Kenner und Mf Doom-Fans. Und für viele mehr. Interessante Samples und ein gewachsener Jeremiah Jae halten die Qualität hoch.
Music Review
Automat & Max Loderbauer
Selekt 01
Auf »Selekt 01« spielt das Trio Automat gemeinsam mit Max Loderbauer die Spannung zwischen Wiederholung und Differenz aus.
Music Review
GABI
Sympathy
Gabrielle Herbst tritt mit ihrem Debütalbum »Sympathy« den Beweis an, dass Kammerpop nicht blutleer sein muss.
Music Review
Drew Lustman
The Crystal Cowboy
Anders als es der Titel »The Crystal Cowboy« suggeriert kommt dieses Album ohne Überbau aus: Sein Konzept ist, dass es keins hat.
Music Review
Dream Weapons (Barnt & Jens-Uwe Beyer)
The Moonland Remixes
Barnt und Jens-Uwe Beyer präsentieren mit ihren »The Moonland Remixes« zwei Variationen zur Synthie-Psychedelik des Griechen Dream Weapons.
Music Review
Michel Redolfi
Pacific Tubular Waves/Immersion
Michel Redolfis LP »Pacific Tubular Waves / Immersion« ist wesentlich geprägt durch die elektronischen Klänge des Synclaviers.
Music Review
Heroin in Tahiti
Sun and Violence
Die Klänge auf »Sun and Violence« der Platte des römischen Duos Heroin in Tahiti wirken wie vom Sonnenlicht gebleicht.
Music Review
Alva Noto
Xerrox Vol. 3
Beim dritten Teil von Alva Notos Ambient-Serie »Xerrox« wird der Fokus auf einen durch und durch romantischen Kern. gelenkt.
Music Review
Toro Y Moi
What For?
Toro Y Moi knüpft bei »Underneath The Pine« an und macht wieder Bedroom-Pop. Die stärksten Momente aber entstehen durch die Garnitur.
Music Review
Colleen
Captain of None
Die Platte »Captain of None« der französischen Musikerin Cecile Schott entführt uns in eine märchenhafte Parallelwelt.
Music Review
Tyler, The Creator
Cherry Bomb
»Cherry Bomb« ist ein kühnes Album. Doch es kann nie ganze Kraft entfalten, weil ihm sein Erschaffer im Wege steht.
Music Review
Hannah Cohen
Pleasure Boy
Nach einer schweren, ja scheinbar fast traumatischen Trennung legt Hannah Cohen mit »Pleasure Boy« ihr bisher stärkstes Material vor.
Music Review
Charlemagne Palestine & Rhys Chatham
YOUUU + MEE = WEEE
Mit Rhys Chatham hat Charlemagne Palestine jetzt knapp drei Stunden an Musik eingespielt. Das Ergebnis nennt sich »YOUUU + MEE = WEEE«.
Music Review
DJ Haus
Make It Hot
Mit seiner EP »Make It Hot« liefert DJ Haus sein bisher stärkstes Release ab. Sechs Jack Tracks, die jedes Warehouse zum Kochen bringen.
Music Review
Popol Vuh
Kailash
Soul Jazz bringen mit »Kailash« eine Box mit zum Teil unveröffentlichtem Material von Florian Fricke und der Band Popul Vuh heraus.
Music Review
Ceschi
Broken Bone Ballads
Rap, Singer/Songwritertum und ein punkiger Folkansatz begegnen sich auf Augenhöhe, ohne sich gegenseitig im Weg zu stehen
Music Review
Twit One
The Sit-In
Der Kölner Produzent Twit One liefert mit seinem neuen Album »The Sit-In« sein bisher bestes ab.
Music Review
Hedge Maze
Dysania
House-Musik hat auf Hedge Maze Debüt einen Kater. Man verliert sich gerne in dessen komischen Geräuschen.
Music Review
Various Artists
Slow Motion pres. Italian Dance Wave
Das italienische Label Slow Motion veröffentlicht mit »Italian Dance Wave« seine erste Compilation.
Music Review
Action Bronson
Mr. Wonderful
Action Bronson hat der Superstar-Status offensichtlich nicht geschadet. »Mr. Wonderful« ist eine kurzweilige Achterbahnfart.
Music Review
Marsen Jules
The Empire of Silence
Marsen Jules’ neues Album »The Empire of Silence« ist überzeugend luftig-spannungsvoll gelungen.
Music Review
Shlohmo
Dark Red
Shlohmo wollte kein Shlohmo-Album mehr machen. Das ist ihm gelungen. Dafür ist reichlich anderes schief gegangen.
Music Review
Chilly Gonzales
Chambers
Chilly Gonzales verfolgt mit »Chambers« den Pfad Richtung Klassik weiter. Zu Schuberts Zeiten wäre »Chambers« sicherlich Pop gewesen.
Music Review
Happyness
Weird Little Birthday
Das hier klingt wie eine Wiederveröffentlichung. Ist aber ein Debütalbum. Ein sehr gelungenes.
Music Review
Benoît Pioulard
Sonnet
Benoît Pioulard heißt zwar immer noch anders, widmet sich aber auf »Sonnet« wie gewohnt den schönen Nebensächlichkeiten.
Music Review
Lower Dens
Escape From Evil
Jana Hunter tritt in’s Rampenlicht. Auf dem dritten Album ist ihre Stimme so präsent wie nie.
Music Review
Various Artists
Studio One Jump-Up: The Birth Of A Sound : Jump Up Jamaican R & B, Jazz and Early Ska
»Studio One Jump-Up« versammelt Aufnahmen aus den Anfangstagen von Coxsone Dodds Studio One und der Zeit unmittelbar davor.
Music Review
Sufjan Stevens
Carrie & Lowell
Sufjan Stevens »Carrie & Lowell« ist ein überaus gelungenes Beispiel für einen Zugewinn durch radikale Reduktion.
Music Review
Lapalux
Lustmore
Lapalux breitet auf »Lustmore« verspulte Soundspektren im Spannungsfeld zwischen Melodik und Melancholie aus.
Music Review
Ozy
Distant Present
Ein Comeback ist es nicht, trotzdem belebt Ozy auf »Distant Present« die Aura des Ambient Techno wieder.
Music Review
Yasunao Tone + Talibam! + Sam Kulik
Double Automatism
Ein Miteinander? Ein Gegeneinander? Talibam! und Sam Kulik kämpfen hier gegen Yasunao Tones Klangmanipulationen an.
Music Review
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Review
Tenors Of Kalma
Electric Willow
Ein Power-Trio der ungewöhnlichen Art macht Prog- und Krautrock mit diversen Elektronik-Anleihen.
Music Review
Shoebox
Electric Blue
Das anonyme niederländische Producer/Label-Kollektiv Shoebox klopft mit seiner »Electric Blue«-EP kosmischen Staub aus der Hardware.
Music Review
Clarence Clarity
No Now
Auf »No Now« würfeln Clarence Clarity verschiedenste Genreversatzstücke sehr eklektizistisch zusammen.
Music Review
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review
Erfolg
Erfolg
Johannes von Weizäcker versucht hier, erstmals in deutscher Sprache zu musizieren und sein Motto »Erfolg« Wirklichkeit werden zu lassen.
Music Review
Lightning Bolt
Fantasy Empire
Lightning Bolt haben sich für »Fantasy Empire« zum ersten Mal in zwanzig Jahren in ein Aufnahmestudio begeben.
Music Review
Various Artists
OverDubClub
Mit der selbstbetitelten Platte der Formation um den OverDubClub präsentiert sich Leipzigs Beatszene von einer sehr vielfältigen Seite.
Music Review
Tadeo
Terra Incognita
Wie sich die »Terra Incognita« wohl anhört? Nach Tadeos neuer EP ist das nicht klar, die bekannte Welt sieht aber düsterer aus.