Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
12k, 2014
Text Tim Caspar Boehme
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.7
Redaktion
Cover Janek Schaefer - Lay-by Lullabye

Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard und dessen »Auto«-Romanen »Crash« (der als Vorlage für David Cronenbergs gleichnamigen Film diente) und »Concrete Island« hat der britische Klangkünstler Janek Schaefer sich einen höchst passenden Ort ausgesucht: an der Autobahn M3, wenige Kilometer von seinem Studio im Westen Londons entfernt, machte Janek Schaefer Field Recordings von der Umgebung der Straße, vorbeifahrende Kraftfahrzeuge eingeschlossen. J.G. Ballard nämlich wohnte an genau dieser Autobahn, deren Bau er in den 1970er Jahren vom Fenster seines Hauses aus mitverfolgen konnte und der ihn zu den beiden Büchern inspirierte. Die von »Radio 101 FM« bis »Radio 112 FM« durchnummerierten Stücke auf »Lay-by Lullaby« (in etwa: »Standspur-Schlaflied«) präsentieren sich als eine Abfolge sehr bedächtiger Ambient-Collagen, die in ihrer aufgeräumt fließenden Fragilität einiges von der Gott- und Menschenverlassenheit nächtlicher Straßen und Autobahnrastplätze erzählen. Die Anwesenheit von Lebewesen teilt sich allenfalls indirekt über die Motorengeräusche mutmaßlich bemannter Automobile oder kurze Fetzen von Radiomoderationen mit. Ringsherum sonst hallende Leere. Diese spärlich bevölkerten Räume stimmt Schaefer so nuanciert aufeinander ab, dass das Album auf mehreren Ebenen funktioniert – als Hintergrundrauschen wie auch als melancholischer Abgesang auf die im 20. Jahrhundert bejubelte Innovation des Individualverkehrs.

Das Album »Lay-by Lullabye« von Janek Schaefer findest du vielleicht demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.12.2014
Janek Schaefer
Unfolding Luxury Beyond the City of Dreams
Janek Schäfers »Unfolding Luxury beyond the City of Dreams« ist Ambient-Musik im Sinne feinsinniger Gestaltung diskreter Prozesse.
Music Review | verfasst 04.12.2014
Janek Schaefer
Inner Space Memorial in Wonderland
Mit »Inner Space Memorial in Wonderland« dehnt Janek Schaefer seine Verneigung vor dem britischen Schriftsteller J. G. Ballard aus.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 19.05.2015
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review
Various Artists
Rubble Kings: the Album
Zu Shan Nicholson Dokumentation »Rubble Kings« liegt jetzt der Soundtrack vor. Der ist erstklassig besetzt.
Music Review
Junior Boys
Big Black Coat
Mit »Big Black Coat« legen Junior Boys, seit 17 Jahren im Dance Pop-Business tätig, ihr fünftes Album vor.
Music Review
nonkeen
The Gamble
»The Gamble«, das Debüt von nonkeen, der Freundschaftsbande um Nils Frahm, ist schön jetzt das Kopfhöreralbum des Jahres.
Music Review
The James Hunter Six
Hold On!
Der Brite James Hunter macht mit »Hold On!« sein Debüt für Daptone Records. Und was für eines.
Music Review
Simon Weiss
Tele-Vision
Ultraglattes Sounddesign, klar definierte Beats: Simon Weiss will mit »Tele-Vision« einer undefinierten Zukunftsvision klare Konturen geben.
Music Review
Hidden Jazz Quartett
Raw And Cooked
Wird Hannover zum Nabel der deutschen Soul-Musik? Das Debüt »Raw And Cooked« vom Hidden Jazz Quartett kündet zumindest Mitspracherecht an.
Music Review
Anders Holst / Mads Emil Nielsen
Anders Holst / Mads Emil Nielsen
8 Improvisationen haben die dänischen Musiker Anders Holst und Mads Emil Nielsen für ihr gemeinsames Debüt zusammengetragen.
Music Review
Surgeon
From Farthest Known Objects
Surgeon? Ein Schelm. »From Farthest Known Objects« kennt weder Techno noch das Experiment, sondern nur den reinen Selbstzweck.
Music Review
The Crookes
Lucky Ones
»Lucky Ones« von The Crookes ist ein melodiöses Indiepopalbum mit hohem Wiedererkennungswert. Das heisst: Man erkennt alle Vorbilder wieder.
Music Review
Nevermen (Tunde Adebimpe, Dose One & Mike Patton)
Nevermen
Tunde Adebimpe, Dose One und Mike Patton sind Nevermen. Muss man da eigentlich noch mehr schreiben? Nö. Aber sei’s drum.
Music Review
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review
Dave DK
Val Maira Remixes
Dave DK lässt Stücke seines letztjährigem Kompakt-Debüts neu bearbeiten. »Val Maira Remixes« kommen u.a. von Ulrich Schnauss und Isolée.
Music Review
Matt Karmil
IDLE033
Von dem pfiffigen House anderer Releases ist auf »IDLE033« von Matt Karmil nicht viel übrig geblieben. Pfiffig ist auch dieses Werk…
Music Review
Nils Landgren
Some Other Time
»Some Other Time« ist Nils Landgrens Verneigung vor Leonard Bernstein. Es ist wie so viele seiner Alben, zu glatt poliert, um zu überzeugen.
Music Review
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review
Ánde Somby
Yoiking With The Winged Ones
Die Urkraft der Töne ist nirgendwo so sehr Bestandteil kultureller Praxis wie bei den Samen. Ánde Somby macht sie uns erfahrbar.
Music Review
Skee Mask
Shred
Skee Mask liebt elektronische Musik. Das wird ganz klar, wenn man »Shred«, sein neues Album auf Ilian Tape hört.
Music Review
Turbostaat
Abalonia
Mit »Abalonia« brechen Turbostaat, die vielleicht wichtigste deutsche Punkrockband, mit musikalischen und gesellschaftlichen Konventionen.
Music Review
Count Ossie & The Mystic Revelation Of Rastafari
Tales Of Mozambique
Cout Ossies 1975 erstmals erschienenes Werk »Tales Of Mozambique« wird jetzt Auf Soul Jazz wiederveröffentlicht.
Music Review
Your Friend
Gumption
Geloopte Field Recordings sind die Grundlage des Debüts »Gumption« der amerikanischen Musikerin Taryn Blake Miller aka Your Friend.
Music Review
Kobosil
We Grow, You Decline
Mit Vorschusslorbeeren ausgeestattet wagt sich der junge Berliner Kobosil mit »We Grow, You Decline« an das Langspielformat.
Music Review
A Pleasure
Jream House
Die Musik seines Debüts »Jream House« hat der New Yorker Produzent A Pleasure sich mathematisch zusammenrechnen lassen.
Music Review
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review
Bonnie Prince Billy
Pond Scum
Zwischen 1994 und 2002 war Bonnie Prince Billy sechs Mal Gast bei John Peel. Eine Auswahl von 3 Sessions kann man auf »Pond Scum« nachhören.
Books Review
Marcus Lucas & Carolin Löbbert
Ice Ice Baby - One Hit Wonders 1955-2015
Carolin Löbbert und Marcu Lucas nehmen mit ihrem Band »Ice Ice Baby – One Hit Wonders 1955-2015« ein popmusikalisches Phänomen ins Visier.
Music Review
Bloc Party
Hymns
Unbeirrbar gehen Bloc Party ihren Weg und erfinden sich auf »Hymns« abermals neu, ohne sich selbst zu verleumden.
Music Review
Various Artists
Studio One Showcase
Soul Jazz legt eine weitere Compilation mit dem beliebten Reggae-Sound der 1970er Jahre auf: »Studio One Showcase«.
Music Review
Rusconi & Fred Frith
Live In Europe
Das kraftvolle Schweizer Jazztrio hat in dem Gitarristen Fred Frith einen kongenialen Partner gefunden.
Music Review
Peggy Gou
Art Of War
Ein abwechslungsreicher Lebenslauf schließt eine firme Vision nicht aus: Peggy Gous »Art Of War« ist gleichermaßen flexibel wie eigensinnig.
Music Review
myr.
Diamondbacks Make Wonderful Pets
»Diamondbacks Make Wonderful Pets«, das Albumdebüt von Myr. ist ein ungewöhnliches und außergewöhnliches Album geworden.
Music Review
FJØRT
Kontakt
Es ist brachiale Wut, die uns FJØRT auf ihrem zweiten Album »Kontakt« entgegenschreien.
Music Review
Geins't Naït + L. Petitgand
Oublier
Laurent Petitgand hat seine Industrial-Kombo Geins’t Nait wiederbelebt und beweist auch auf »Oublier« ganz neue, wunderbare Ausdrucksweisen.
Music Review
Ulver
ATGCLVLSSCAP
Ausgefeiltes Prog-Rock-Album? Denkste! Bei Ulvers »ATGCLVLSSCAP« steckt der Teufel im Detail, das heißt in der Hintergrundgeschichte.
Music Review
Kalipo
Wanderer
Auf »Wanderer« gelingt Jacob Häglsperger von Frittenbude als Kalipo der Brückenschlag zwischen Komplexität und Tanzbarkeit.
Music Review
John Cale
M:Fans
Neben der Neuauflage von »;Music For A New Society« von 1982 erscheint auch eine interessante Rework-Version unter dem Namen »M:FANS«.
Music Review
Tortoise
The Catastrophist
Nach sieben Jahren melden sich Tortoise mit einem neuen Album, »The Catastrophist«, zurück.
Music Review
Zea
The 7" Cassette
Arnold de Boer hat Unerhörtes aus 20 Jahren Bestehen seiner Band Zea zusammengesucht und auf die »The 7" Cassette« gespielt.
Music Review
A Sacred Geometry
II
A Sacred Geometry bieten auf »II« nicht nur Tänzern, sondern auch an Klangskulpturen interessierten Konsumenten spannenden Hör-Stoff.
Music Review
The Jack Moves
The Jack Moves
Das New Yorker Duo The Jack Moves legt ihr selbstbetiteltes Longplayerdebüt auf Waxpoetics vor. Man kann es durchaus als Statement werten.
Music Review
Alex Smoke
Love Over Will
Alex Smoke versucht sich auf »Love Over Will« an einer Art verfremdetem Songwriting. Alleine das Artwork hätte einen Preis verdient.
Music Review
Lucrecia Dalt
OU
Man lauscht in die Hallräume von »OU«, horcht tief hinein, wo sie abgeblieben sind. Bei Lucrecia Dalt kommen sie nicht wieder.