Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
12k, 2014
Text Tim Caspar Boehme
Deine Bewertung:
/
Nutzer
7.7
Redaktion
Cover Janek Schaefer - Lay-by Lullabye

Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard und dessen »Auto«-Romanen »Crash« (der als Vorlage für David Cronenbergs gleichnamigen Film diente) und »Concrete Island« hat der britische Klangkünstler Janek Schaefer sich einen höchst passenden Ort ausgesucht: an der Autobahn M3, wenige Kilometer von seinem Studio im Westen Londons entfernt, machte Janek Schaefer Field Recordings von der Umgebung der Straße, vorbeifahrende Kraftfahrzeuge eingeschlossen. J.G. Ballard nämlich wohnte an genau dieser Autobahn, deren Bau er in den 1970er Jahren vom Fenster seines Hauses aus mitverfolgen konnte und der ihn zu den beiden Büchern inspirierte. Die von »Radio 101 FM« bis »Radio 112 FM« durchnummerierten Stücke auf »Lay-by Lullaby« (in etwa: »Standspur-Schlaflied«) präsentieren sich als eine Abfolge sehr bedächtiger Ambient-Collagen, die in ihrer aufgeräumt fließenden Fragilität einiges von der Gott- und Menschenverlassenheit nächtlicher Straßen und Autobahnrastplätze erzählen. Die Anwesenheit von Lebewesen teilt sich allenfalls indirekt über die Motorengeräusche mutmaßlich bemannter Automobile oder kurze Fetzen von Radiomoderationen mit. Ringsherum sonst hallende Leere. Diese spärlich bevölkerten Räume stimmt Schaefer so nuanciert aufeinander ab, dass das Album auf mehreren Ebenen funktioniert – als Hintergrundrauschen wie auch als melancholischer Abgesang auf die im 20. Jahrhundert bejubelte Innovation des Individualverkehrs.

Das Album »Lay-by Lullabye« von Janek Schaefer findest du vielleicht demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 04.12.2014
Janek Schaefer
Unfolding Luxury Beyond the City of Dreams
Janek Schäfers »Unfolding Luxury beyond the City of Dreams« ist Ambient-Musik im Sinne feinsinniger Gestaltung diskreter Prozesse.
Music Review | verfasst 04.12.2014
Janek Schaefer
Inner Space Memorial in Wonderland
Mit »Inner Space Memorial in Wonderland« dehnt Janek Schaefer seine Verneigung vor dem britischen Schriftsteller J. G. Ballard aus.
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
Ob man für die friedlichen Bilder von Illuha empfänglich ist, hängt auch auf »Akari« davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review
Brian Eno
The Ship
Er wollt neue Wege gehen. Doch in seiner vergrübelten Weltschmerzhaftigkeit klingt »The Ship« für Brian Eno völlig unpassend pompös.
Music Review
Adam Green
Aladdin
»A nose cannot smell an eyeball, eyes can’t feel a nose«: Adam Green ist zurück und bleibt seinem Konzept vorangegangener Alben treu.
Music Review
Dwarfs Of East Agouza
Bes
Dwarfs Of East Agouza sind Maurice Louca, Sam Shalabi und Alan Bishop. Auf »Bes« bearbeiten sie die ausgefransten Ränder afrikanischer Musik
Music Review
Ahmed Malek
Musique Original De Films
Habibi Funk kramt weiter in der vitalen Musikkultur Nordafrikas und veröffentlicht »Musique Original de Films« von Ahmed Malek.
Music Review
The Boxer Rebellion
Ocean By Ocean
The Boxer Rebellion schreiben durchaus eingängige Songs, die auf einem Album, so zeigt »Ocean by Ocean«, nicht immer funktionieren.
Music Review
Samiyam
Animals Have Feelings
Viel hat sich verändert bei den Beats aus Los Angeles. Doch Samiyam bleibt auf »Animals Have Feelings« seinem Kopfnickersound treu.
Music Review
Kevin Morby
Singing Saw
Bob Dylan? Stellenweise. Den besseren Vergleich für Kevin Morbys Musik aber findet man in der Gegenwart.
Music Review
Kim Brown
Wisdom Is A Dancer
Wie man mit einem Künstlernamen auf die falsche Fährte lockt, machen Kim Brown vor und veröffentlichen ihr Album »Wisdom Is A Dancer«.
Music Review
Dälek
Asphalt for Eden
Dälek setzen nicht auf Samples aus Spoul und Funk, sondern aus Industrial und Noise. Nun sind sie mit »Asphalt for Eden« zurück.
Music Review
Lawrence
Yoyogi Park
Der Körper dürfte sich genauso angesprochen fühlen wie der Geist: Zum neuen Album »Yoyogi Park« von Lawrence.
Music Review
Andy Stott
Too Many Voices
Steinmetz oder Ballettänzer? Andy Stott ist sich noch unsicher. Das hört man dem Album an. Es schadet aber nur der Durchschlagskraft.
Music Review
Various Artists
Wake Up You! The Rise And Fall Of Nigerian Rock, 1972-1977
Die Compilation »Wake Up You! The Rise And Fall Of Nigerian Rock, 1972-1977« bestätigt ein stereotypes Bild, bietet aber viel mehr.
Music Review
Higher Authorities
Neptune
Pünktlich zum Welt-Marihuana-Tag erscheint das herrrlich bekifft Debüt »Neptune« der Higher Authorities.
Music Review
Anderson. Paak
Malibu
Anderson. Paak kann jedes gefühl authentisch transportieren. Das hat sich herumgesprochen. Nun liegt mit »Malibu« sein zweites Album vor.
Music Review
Various Artists
This Is Kologo Power!
In Ghana ist die »Kologo« genannte Musik allgegenwärtig. Arnold de Boer von The Ex bringt nun diese tolle Musik auch in unsere Wohnzimmer.
Music Review
J Dilla
The Diary
J Dillas ursprünglich für 2002 vorgesehenes Album »The Diary« ist kein weiterer Klassiker. Aber dennoch Hörempfehlung!
Music Review
Snarky Puppy
Family Dinner Volume 2
In »Family Dinner Volume 2« kommt die geballte Fusion-Power von Snarky Puppy mit ihren vier Drummern und vier Keyboardern zum Tragen.
Music Review
Françoiz Breut
Zoo
Zusammen mit Adrian Utley von Portishead hat Françoiz Breut das Album »Zoo« aufgenommen.
Music Review
Annen May Kantereit
Alles Nix Konkretes
Von Straßenmusikern zu Klick-Milionären: Der seltsame Aufstieg von Annen May Kantereit ist am Ende spannender als »Alles Nix Konkretes«.
Music Review
James K
Pet
James K fährt auf ihrem Debütalbum eine Schubladenvermeidungsstrategie. Hinter »Pet« steht trotzdem eine Attitüde.
Music Review
Masha Qrella
Keys
Hinhören: Masha Qrella hat sich auch auf »Keys« kluge Pop-Musik ausgedacht. Diese will erobert werden.
Music Review
Onkel & dEnk
Pellagra
»Pellagra« von Onkel & dEnk bietet den Boom Bap-Soundtrack zum Cornern, Mangel an Nicotinsäure inklusive.
Music Review
Casino Times
Familiar Choices
Mit ihrem Debütalbum wollen Casino Times nicht weh, sondern nur gut tun. »Familiar Choices« bringt Emo-House mit Substanz zusammen.
Music Review
Özdemir Erdoğan
Jazz Session
Was für tolle Sachen man in der türkischen Musik entdecken kann, zeigt »Jazz Session« von Özdemir Erdoğan.
Music Review
Kim Myhr & Jenny Hval / The Trondheim Jazz Orchestra
In The End His Voice Will Be The Sound Of Paper
Trotz aller Abstraktheit stets eine schwebende Leichtigkeit: Jenny Hval schließt sich Kim Myhr unddem Trondheimt Jazz Orchestra an.
Music Review
Iggy Pop
Post Pop Depression
»Post Pop Depression« sei Iggy Pops bestes Album seit 1979, heißt es. Das ist auch nicht schwer, wenn man sich den Output seither ansieht.
Music Review
Florian Pellissier Quintet
Cap De Bonne Esperance
Mit »Cap De Bonne Esperance« haben die Jazzer des Florian Pellissier Quintet den Geist des klassischen Hardbop eingefangen.
Music Review
Various Artists
Christophe Lemaire presents: Cant' You Hear Me?
Verschollen geglaubte Musik aus Afrika wird derzeit oft gefunden und zusammengestellt. Die Musik auf »Cant’ You Hear Me?« ist anders.
Music Review
Vincenzo Maurice
Odd Perception
Outsider House is over, die nächste Generation steht in den Startlöchern. Vincenzo Maurice gehört dazu und möchte Umarmungen verteilen.
Music Review
Tyler Friedman & Samuel Rohrer
YYY
Für »YYY« hat sich Tyler Friedman mit dem Schlagzeuger Samuel Rohrer und der Sängerin Tora Augestad zusammengetan.
Music Review
J. Morrison
Freedom
Verbeugung, Ausbeutung? Der Brite J. Morrison lässt auf seiner Debüt-EP »Freedom« Afro Beat-Samples eine tragende Rolle spielen.
Music Review
Chris Abrahams
Fluid To the Influence
Die Spannung, die zwischen Unruhe und Gelassenheit entsteht, ist das große Geheimnis von Chris Abrahams. Auch auch »Fluid To The Influence«.
Music Review
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review
Tim Hecker
Love Streams
Auf seinem neuen Album widmet sich der kanadische Klangzerstörer Tim Hecker einerpolitischen Frage. Was passiert, wenn »Love Streams«?
Music Review
OK Kid
Zwei
OK Kid setzen sich auf »Zwei« in der bekannten ironischen Weise mit dem Leben auseinander.
Music Review
MGUN
Gentium
MGUN trifft den Zeitgeist, mit dem was die Nadel aus den Rillen seiner LP »Gentium« abspult.
Music Review
Teleman
Brilliant Sanity
Noch immer voll mit Anspielungen, wenn auch ein bisschen weniger britisch erscheint »Brilliant Sanity«, das neue Album von Teleman.
Music Review
Colin Stetson
Sorrow
Colin Stetson reimaginiert mit »Sorrow« eine Sinfonie von Henryk Górecki, von welcher der sichselbst distanziert hatte. Hm.
Music Review
La Boum Fatale
Holygram
Das Duo La Boum Fatale veröffentlicht mit »Holygram« ein kompositorisch beeindruckendes Debütalbum.
Music Review
Nik Bärtsch's Mobile
Continuum
Erstmals seit 15 Jahren erscheint wieder ein Album von NIk Bärtsch’s Mobile. »Continuum« ist minimalistisch und spannend.
Music Review
Maximilian Hecker
The Best Of
Bei Maximilian Hecker sollten es immer die größten Gefühle, gegossen in die größten Melodien sein. Nun hat er sein »The Best Of« draußen.