Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
12k, 2014
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (1)
6.7
Redaktion
Cover Illuha - Akari

Tomoyoshi Date und Corey Fuller haben sich für ihr drittes Album zum ersten Mal viel gemeinsame Studiozeit genommen, um an der Klangdelikatesse ihres musikalischen Glasperlenspiels zu feilen. In ihre schon immer überaus beruhigenden, dramafreien Stücke lässt sich deshalb, wie es sich für klassischen Ambient gehört, beliebig hineinzoomen: Ein transparenter Pointillismus vieler kleiner Klänge, vom Piano und anderen Keyboards (u.a. dem von Date geliebten Spielzeugklavier), Gitarre und sachter Percussion, verwoben durch feine Drones und zuweilen abgeschmeckt mit elektrischen Störgeräuschen, die allerdings nie den entscheidenden Biss entfalten, den etwa Toshimaru Nakamura jüngst in seine Kollaboration mit Date und Ken Ikeda auf Baskaru einbringen durfte. Kein aufregender Ansatz also. Ob man für die friedlichen Bilder von Blätterrauschen und Windspiel mittels einer Landschaft plinkernder und summender Instrumente empfänglich ist, hängt auch diesmal wieder davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt. Das vierte Stück, mit Anklängen an ganz ruhige Arovane- oder ECM-Jazz-Momente, hält mit seinen farbig aufglimmenden Tönen meinen Sehnsuchtsknoten jedenfalls sehr gekonnt fest. Dafür gibt es von mir Punkte. Auch die spukige Wendung eigentlich idyllischer Field Recordings im zweiten Stück bleibt haften. Dazwischen klemmen sich Bögen, die bei Cluster & Eno oder Vangelis nicht schlechter passten, und auf so manchen geleckten Klaviereinsatz nicht nur im letzten Stück dürften sie gerne verzichten, wie sie das hier dankenswerterweise durchweg mit den Vocals tun.

Das Album »Akari« von Illuha findest du demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 19.05.2015
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review | verfasst 01.04.2015
Biosphere/Deathprod
Stator
Biosphere und Deathprod haben sich zum zweiten Mal zusammengetan. Diesmal wären wohl zwei EPs stimmiger gewesen.
Music Review
David Bowie
Blackstar
David Bowie ist tot. Beinahe zeitgleich mit seinem Albeben ist »Blackstar« erschienen. Es hat den eigenen Tod zu seinem zentralen Thema .
Music Review
Jochen Distelmeyer
Songs From The Button Vol.1
Mit »Songs From The Button Vol.1« veröffentlicht Jochen Distelmeyer ein englischsprachiges Album mit Covers seiner liebsten Popsongs.
Music Review
Prinz Pi
Im Westen Nix Neues
Nix neues zu finden auf »Im Westen Nix Neues«, dem jüngsten Longplayer von Prinz Pi. Dennoch sind ein paar einfach gute Pop-Songs drauf.
Music Review
Lance Neptune
Animal Eclipse EP
Auf seiner »Animal Eclipse EP« tritt Lance Neptune mit kosmischen Synthesizern und interstellaren Melodien in die Fußstapfen von Lone.
Music Review
Lakmann
Aus Dem Schoß Der Psychose
Lakmanns LP »Aus Dem Schoß der Psychose« ist die endgültige Abkehr von Zeitgeist, Trends und Industriemechanismen: Rough, Rugged und Real.
Music Review
Ed Motta
Perpetual Gateways
Seit Donny Hathaway hat kaum jemand so butterweich geklungen: Jazzsänger Ed Motta legt mit »Perpetual Gateways« den Maßstab gewohnt hoch
Music Review
Stabat Stable
Ultrissima On The Junk's Moon
Nischenmusik: »Ultrissima On The Junk’s Moon« von Stabat Stable bezieht ihren Reiz aus ihrer Historizität.
Music Review
Me And My Drummer
Love Is A Fridge
Schon mit ihrem Debüt galten Me And My Drummer als Pophoffnung. Mit »Love Is A Fridge« werden sie sich den Durchbruch kaum nehmen lassen.
Music Review
Anna Homler & Steve Moshier
Breadwoman & Other Tales
1985 erschienen die Aufnahmen von Anna Homler und Steve Moshier lediglich auf Kassette. Jetzt gibt es »Breadwoman« auch auf Schallplatte.
Music Review
Cloudland Canyon
An Arabesque
»An Arabesque«, das neue Album von Cloudland Canyon ist auf ziemlich lässige Weise unterhaltsam.
Music Review
Andy Vaz
House Warming LP
Mit der Routine eines Producers, der seit 15 Jahren im Geschäft ist, gibt Andy Vaz seiner »House Warming LP« alles mit, was sie braucht.
Music Review
Guilty Simpson & Small Professor
Highway Robbery
»Highway Robbery« heißt die gelungene Kollaboration zwischen Guilty Simpson & Small Professor.
Music Review
Sentry
Stranger As A Friend
Harte Schale, weicher Kern? Sentrys Debüt-EP »Stranger As A Friend« ist wie brutalistische Architektur: Darunter ist viel verborgen.
Music Review
Moomin
A Minor Thought
»A Minotr Thought«, die zweite LP von Moomin, hat den Deep-House-Sound für jede Situation. Das ist ihr Segen und ihr Fluch gleichermaßen.
Music Review
Porches
Pool
Mit »Pool« debütiert Aaron Maine aka Porches bei Domino Recordings. Er hat das Album zusammen mit Frankie Cosmos aufgenommen.
Music Review
Massive Attack
Ritual Spirit
Die neue EP der Trip Hop Pioniere wartet mit der ersten Zusammenarbeit von Tricky und Massive Attack nach über 20 Jahren auf.
Music Review
Various Artists
Rubble Kings: the Album
Zu Shan Nicholson Dokumentation »Rubble Kings« liegt jetzt der Soundtrack vor. Der ist erstklassig besetzt.
Music Review
Junior Boys
Big Black Coat
Mit »Big Black Coat« legen Junior Boys, seit 17 Jahren im Dance Pop-Business tätig, ihr fünftes Album vor.
Music Review
nonkeen
The Gamble
»The Gamble«, das Debüt von nonkeen, der Freundschaftsbande um Nils Frahm, ist schön jetzt das Kopfhöreralbum des Jahres.
Music Review
The James Hunter Six
Hold On!
Der Brite James Hunter macht mit »Hold On!« sein Debüt für Daptone Records. Und was für eines.
Music Review
Simon Weiss
Tele-Vision
Ultraglattes Sounddesign, klar definierte Beats: Simon Weiss will mit »Tele-Vision« einer undefinierten Zukunftsvision klare Konturen geben.
Music Review
Hidden Jazz Quartett
Raw And Cooked
Wird Hannover zum Nabel der deutschen Soul-Musik? Das Debüt »Raw And Cooked« vom Hidden Jazz Quartett kündet zumindest Mitspracherecht an.
Music Review
Anders Holst / Mads Emil Nielsen
Anders Holst / Mads Emil Nielsen
8 Improvisationen haben die dänischen Musiker Anders Holst und Mads Emil Nielsen für ihr gemeinsames Debüt zusammengetragen.
Music Review
Surgeon
From Farthest Known Objects
Surgeon? Ein Schelm. »From Farthest Known Objects« kennt weder Techno noch das Experiment, sondern nur den reinen Selbstzweck.
Music Review
The Crookes
Lucky Ones
»Lucky Ones« von The Crookes ist ein melodiöses Indiepopalbum mit hohem Wiedererkennungswert. Das heisst: Man erkennt alle Vorbilder wieder.
Music Review
Nevermen (Tunde Adebimpe, Dose One & Mike Patton)
Nevermen
Tunde Adebimpe, Dose One und Mike Patton sind Nevermen. Muss man da eigentlich noch mehr schreiben? Nö. Aber sei’s drum.
Music Review
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review
Dave DK
Val Maira Remixes
Dave DK lässt Stücke seines letztjährigem Kompakt-Debüts neu bearbeiten. »Val Maira Remixes« kommen u.a. von Ulrich Schnauss und Isolée.
Music Review
Matt Karmil
IDLE033
Von dem pfiffigen House anderer Releases ist auf »IDLE033« von Matt Karmil nicht viel übrig geblieben. Pfiffig ist auch dieses Werk…
Music Review
Nils Landgren
Some Other Time
»Some Other Time« ist Nils Landgrens Verneigung vor Leonard Bernstein. Es ist wie so viele seiner Alben, zu glatt poliert, um zu überzeugen.
Music Review
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review
Ánde Somby
Yoiking With The Winged Ones
Die Urkraft der Töne ist nirgendwo so sehr Bestandteil kultureller Praxis wie bei den Samen. Ánde Somby macht sie uns erfahrbar.
Music Review
Skee Mask
Shred
Skee Mask liebt elektronische Musik. Das wird ganz klar, wenn man »Shred«, sein neues Album auf Ilian Tape hört.
Music Review
Turbostaat
Abalonia
Mit »Abalonia« brechen Turbostaat, die vielleicht wichtigste deutsche Punkrockband, mit musikalischen und gesellschaftlichen Konventionen.
Music Review
Count Ossie & The Mystic Revelation Of Rastafari
Tales Of Mozambique
Cout Ossies 1975 erstmals erschienenes Werk »Tales Of Mozambique« wird jetzt Auf Soul Jazz wiederveröffentlicht.
Music Review
Your Friend
Gumption
Geloopte Field Recordings sind die Grundlage des Debüts »Gumption« der amerikanischen Musikerin Taryn Blake Miller aka Your Friend.
Music Review
Kobosil
We Grow, You Decline
Mit Vorschusslorbeeren ausgeestattet wagt sich der junge Berliner Kobosil mit »We Grow, You Decline« an das Langspielformat.
Music Review
A Pleasure
Jream House
Die Musik seines Debüts »Jream House« hat der New Yorker Produzent A Pleasure sich mathematisch zusammenrechnen lassen.
Music Review
Fennesz
Mahler Remix
Wie bei einem Palimpsest schreibt Christian Fennesz in seinem »Mahler Remix« Noise über dessen Symphonien. Das schlägt Funken.
Music Review
Bonnie Prince Billy
Pond Scum
Zwischen 1994 und 2002 war Bonnie Prince Billy sechs Mal Gast bei John Peel. Eine Auswahl von 3 Sessions kann man auf »Pond Scum« nachhören.
Books Review
Marcus Lucas & Carolin Löbbert
Ice Ice Baby - One Hit Wonders 1955-2015
Carolin Löbbert und Marcu Lucas nehmen mit ihrem Band »Ice Ice Baby – One Hit Wonders 1955-2015« ein popmusikalisches Phänomen ins Visier.