Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
12k, 2014
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
/
Nutzer
6.7
Redaktion
Cover Illuha - Akari

Tomoyoshi Date und Corey Fuller haben sich für ihr drittes Album zum ersten Mal viel gemeinsame Studiozeit genommen, um an der Klangdelikatesse ihres musikalischen Glasperlenspiels zu feilen. In ihre schon immer überaus beruhigenden, dramafreien Stücke lässt sich deshalb, wie es sich für klassischen Ambient gehört, beliebig hineinzoomen: Ein transparenter Pointillismus vieler kleiner Klänge, vom Piano und anderen Keyboards (u.a. dem von Date geliebten Spielzeugklavier), Gitarre und sachter Percussion, verwoben durch feine Drones und zuweilen abgeschmeckt mit elektrischen Störgeräuschen, die allerdings nie den entscheidenden Biss entfalten, den etwa Toshimaru Nakamura jüngst in seine Kollaboration mit Date und Ken Ikeda auf Baskaru einbringen durfte. Kein aufregender Ansatz also. Ob man für die friedlichen Bilder von Blätterrauschen und Windspiel mittels einer Landschaft plinkernder und summender Instrumente empfänglich ist, hängt auch diesmal wieder davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt. Das vierte Stück, mit Anklängen an ganz ruhige Arovane- oder ECM-Jazz-Momente, hält mit seinen farbig aufglimmenden Tönen meinen Sehnsuchtsknoten jedenfalls sehr gekonnt fest. Dafür gibt es von mir Punkte. Auch die spukige Wendung eigentlich idyllischer Field Recordings im zweiten Stück bleibt haften. Dazwischen klemmen sich Bögen, die bei Cluster & Eno oder Vangelis nicht schlechter passten, und auf so manchen geleckten Klaviereinsatz nicht nur im letzten Stück dürften sie gerne verzichten, wie sie das hier dankenswerterweise durchweg mit den Vocals tun.

Das Album »Akari« von Illuha findest du demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 24.07.2014
Machinefabriek
Stillness Soundtrack
Die Zeit scheint still zu stehen. Mit »Stillness Soundtracks« vertont Machinefabriek Kurzfilme von Esther Kokmeijer.
Music Review | verfasst 20.01.2011
Pan American
For Waiting, For Chasing
Die Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen tarieren nur sehr wenige derart vollkommen.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Am Ende bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie heimisch anfühlt.
Music Review
Brian Eno
The Shutov Assembly
Auf seinem Album »The Shutov Assembly« von 1992 scheint es, als hätte sich Enos Verständnis des Schwebenden selbst mit der Zeit verschoben.
Music Review
Brian Eno
Neroli
Das 58 Minuten lange Stück »Neroli« von Brian Eno, erstmals 1993 veröffentlicht, wird bei All Saints wiederveröffentlicht.
Music Review
Brian Eno
The Drop
Brian Enos Album »The Drop« aus dem Jahre 1997 markiert keinen Höhepunkt in seiner Karriere.
Music Review
Brian Eno
Nerve Net
Auf seinem 1992 erschienen »Nerve Net« wendete sich Brian Eno den Klängen der Rockmusik zu. Zu viel Gedaddel, zu wenig artifiziell war das.
Music Review
Betty Ford Boys
Retox
Nichts mit Entschlackungskur – hier wird nachgeschüttet. Hier steckt richtig Volumen hinter.
Music Review
Mogwai
Music Industry 3: Fitness Industry 1 EP
Die »Music Industry 3. Fitness Industry 1. EP« ist eine Zugabe zu Mogwais ungewohnt Elektronik-lastigem »Rave Tapes« Album.
Music Review
Sad City
Introduction To Lisboa / Sloe
In der kosmischen Klangsprache der dritten EP Gary Caruths »Introduction To Lisboa / Sloe« ist Lissabon ganz und gar keine traurige Stadt.
Music Review
Golden Diskó Ship
Invisible Bonfire
Winklige Arrangemement und eine beiläufige Catchyness: »Invisible Bonfire« von Golden Diskó Ship beeindruckt.
Music Review
Function
Recompiled / Extractions
Dave Sumner veröffentlicht mit »Recompiled / Extractions« altes Function-Material auf seinem Imprint Infrastructure.
Music Review
Lawrence
A Day In The Life
Mit »A Day In The Life« hat der Hamburger Produzent Lawrence sein erstes »richtiges« Ambientalbum vorgelegt.
Music Review
Various Artists
Disco
Die neueste Compilation aus dem Hause Soul Jazz Records präsentiert seltene Stücke aus »Independent Disco, Modern Sound and Boogie 1978-82«.
Music Review
Junes
Root Pattern EP
Der House von Junes auf der »Root Pattern EP« ist eklektisch, stilistisch offen und experimentierfreudig.
Music Review
Get Well Soon
Greatest Hits EP
Für »Greatest Hits«, den letzten Teil seiner 10"-Reihe, hat sich Get Well Soon einiger Perlen der Popgeschichte angenommen.
Music Review
Poppy Ackroyd
Feathers
Für »Feathers« begab sich die Pianistin Poppy Ackroyd ins Keyboard Museum in Edinburgh und kehrte mit allerhand Samples wieder heim.
Music Review
Tujiko Noriko
My Ghost Comes Back
Die märchenhaft-nostalgische Exotik macht »My Ghosts Come Back« von Tujiko Noriko zu einem bemerkenswerten Album.
Music Review
Full Of Hell/Merzbow
Full Of Hell/Merzbow
Auf ihrem neuen Album kollaborieren Full Of Hell mit Akita Masami alias Merzbow, dem Godfather des Japanoise.
Music Review
Nazoranai
なぞらない
Auf »なぞらない«, dem zweiten Album des Trios Nazoranai, wird monumental-psychedelisch gerockt.
Music Review
Damiano von Erckert
Mickey M. and the Marlboro Man
Auf seiner neuen EP »Mickey M. and the Marlboro Man« bringt Damiano von Erckert den Säulenheiligen Peven Everett in seine Gesangskabine.
Music Review
Jon Hassell / Brian Eno
Fourth World Vol. 1: Possible Musics
»Fourth World Vol. 1: Possible Musics« von Jon Hassel und Brian Eno, scheint 2014 viel mehr zu Hause zu sein als im Jahr 1980.
Music Review
Erik Truffaz & Murcof
Being Human Being
Erik Truffaz und Murcof liefern mit »Being Human Being« eine Synthese aus sphärischen Trompetenmelodien und glitchigen Soundscapes.
Music Review
Objekt
Flatland
Selten zuvor wurde Clubmusik gedacht wie bei Objekt. So komplex »Flatland« bisweilen auch klingt, es lässt sich mehr als gut dazu tanzen.
Music Review
Lawrence English + Werner Dafeldecker
Shadow Of The Monolith
»Shadow Of The Monolith« ist das Ergebnis eines Aufenthalts von Lawrence English und Werner Dafeldecker in der argentinischen Antarktis.
Music Review
Andrea Belfi
Natura Morta
Andrea Belfi geht die Musik auf »Natura Morta« an, wie ein Renaissance-Maler ein Stillleben.
Music Review
HADE + Gutta
Nothing Wrong EP
Auf ihrer ersten gemeinsamen EP überzeugen die beiden Kölner Produzenten HADE und Gutta mit drei funktionalen Clubtracks.
Music Review
Fugazi
First Demo
Fugazi aber waren immer schon anders. Ihre »First Demo« ist der Beweis dafür, ein rohes Dokument aus der permanenten Revolution.
Music Review
Fred Bigot
La Voix de la Route
Fred Bigot verarbeitet auf der 10" »La Voix de la Route« eine zweimonatige durch die USA.
Music Review
Robert Wyatt
Different Every Time
Die Compilation »Different Every Time« erscheint ergänzend zur gleichnamigen Biografie Robert Wyatts.
Music Review
Jozef van Wissem
It Is Time For You To Return
Auf Jozef van Wissems Soundtrack zu »Only Lovers Left Alive« folgt die weniger überzeugende Platte »It Is Time For You To Return«.
Music Review
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review
Tarwater
Adrift
»Adrift«, der dreizehnte Longplayer von Tarwater, ist ein geschmackvoll instrumentiertes, ruhiges Album mit durchaus positiver Stimmung.
Music Review
Ariel Pink
pom pom
Ariel Pink feilt weiter an seinem ganz eigenen Pop-Entwurf und liefert uns mit »pom pom« ein ausgesprochen aufregendes Album.
Music Review
Bass Clef
Moment Only EP
Bass Clef bringt der Geschichte des Techno große Wertschätzung entgegen. Das merkt man auch der »Moment Only EP« an.
Music Review
Andy Stott
Faith In Strangers
Andy Stott bietet auf »Faith In Strangers« die passende musikalische Untermalung für eine gepflegte Winterdepression.
Music Review
Erik Honoré
Heliographs
Mit 48 Jahren hat der norwegische Sounddesigner und Schriftsteller Erik Honoré sein Debüt fertiggstellt. »Heliographs« ist ein Ereignis.
Music Review
Loscil
Sea Island
Scott Morgan legt mit »Sea Island« ein weiteres, routiniertes Dub Ambient-Album als Loscil vor.
Music Review
Get Well Soon
Henry EP
Mit »Henry« steht Konstantin Groppers Hommage an den Schriftsteller Arnold Stadler auf dem Programm.
Music Review
Druid Cloak
Lore: Book One
Ein Kozeptalbum im Zeichen von Footwork? Druid Cloak traut sich das auf »Lore: Book One«.
Music Review
Cristian Vogel
Polyphonic Beings
Cristian Vogel treffen wir auf »Polyphonic Beings« zwischen spektralem Workout und zuckenden Hoover-Sounds wieder.
Music Review
Fantasma
Eye Of The Sun
»Eye Of The Sun« ist ein tolles Album von dem vielversprechenden Projekt »Fantasma« des Sängers und Rappers Spoek Mathambo aus Südafrika.
Music Review
Buttering Trio
JAM
Auf »JAM« werden die Qualitäten, die das Buttering Trio in Sachen Sounddesign mitbringt, klar aufgezeigt.