Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
12k, 2014
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (1)
6.7
Redaktion
Cover Illuha - Akari

Tomoyoshi Date und Corey Fuller haben sich für ihr drittes Album zum ersten Mal viel gemeinsame Studiozeit genommen, um an der Klangdelikatesse ihres musikalischen Glasperlenspiels zu feilen. In ihre schon immer überaus beruhigenden, dramafreien Stücke lässt sich deshalb, wie es sich für klassischen Ambient gehört, beliebig hineinzoomen: Ein transparenter Pointillismus vieler kleiner Klänge, vom Piano und anderen Keyboards (u.a. dem von Date geliebten Spielzeugklavier), Gitarre und sachter Percussion, verwoben durch feine Drones und zuweilen abgeschmeckt mit elektrischen Störgeräuschen, die allerdings nie den entscheidenden Biss entfalten, den etwa Toshimaru Nakamura jüngst in seine Kollaboration mit Date und Ken Ikeda auf Baskaru einbringen durfte. Kein aufregender Ansatz also. Ob man für die friedlichen Bilder von Blätterrauschen und Windspiel mittels einer Landschaft plinkernder und summender Instrumente empfänglich ist, hängt auch diesmal wieder davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt. Das vierte Stück, mit Anklängen an ganz ruhige Arovane- oder ECM-Jazz-Momente, hält mit seinen farbig aufglimmenden Tönen meinen Sehnsuchtsknoten jedenfalls sehr gekonnt fest. Dafür gibt es von mir Punkte. Auch die spukige Wendung eigentlich idyllischer Field Recordings im zweiten Stück bleibt haften. Dazwischen klemmen sich Bögen, die bei Cluster & Eno oder Vangelis nicht schlechter passten, und auf so manchen geleckten Klaviereinsatz nicht nur im letzten Stück dürften sie gerne verzichten, wie sie das hier dankenswerterweise durchweg mit den Vocals tun.

Das Album »Akari« von Illuha findest du demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 19.05.2015
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review
Exploded View
Exploded View
Annika Hendersons Stimme. Eine Stimme, die gerade deshalb so beeindruckt, weil man nicht zuordnen kann, warum.
Music Review
Eddie C
On The Shore
Der Sommer verlangt nach Sommerplatten. »On The Shore« von Eddie C ist eine und klingt, also wolle man den Strand simulieren.
Music Review
Pablo Mateo
Second Exit
Entspann dich, Techno! Pablo Mateo zeigt dir mit seiner Single »Second Exit«, wie Euphorie ohne Emo-House oder Hochglanz-Dystopie geht.
Music Review
Ryley Walker
Golden Sings That Have Been Sung
Ryley Walker gehört zu einem komischen Typus von Singern und Songwritern. »Golden Sings That Have Been Sung« aber will gehört werden.
Music Review
Terence Fixmer
Beneath The Skin EP
Der Franzose Terence Fixmer ist ein Pionier des Techno-Sounds, den Ostgut Ton seit einigen Jahren prägt. Nun veröffentlicht er eine EP dort.
Music Review
Factory Floor
25 25
Die Absage an alle Alternativen: Factory Floor machen auf »25 25« keine Pop-Musik mehr, sondern rufen nur noch zu freudlosen Tänzen auf.
Music Review
C.A. Ramirez & Tito Wun
Money $ex 7" 02
Eine wiederentdeckte Minidisc aus prä-Y2K-Panik-Zeiten? Wer’s glaubt… C.A. Ramirez und Tito Wun aber stehen auf Kauzigkeiten.
Music Review
Blood Orange
Freetown Sound
In Form eines sample-basierten Mixtapes präsentiert Devonté Hynes sein drittes Album »Freetown Sound« als Blood Orange.
Music Review
Portable
Alan Abrahams
Ein Album wie man es sich in der elektronischen Musik öfter wünscht. Portable nennt sein neues Album »Alan Abrahams« nach sich selbst.
Music Review
Various Artists
Kon & The Gang
Kon führt eine Klammerexistenz, sein Name ist hinter Tracktiteln zu finden. »Kon & The Gang« zeigt ihn jedoch als fähigen Producer.
Music Review
Gonjasufi
Callus
»Callus« featured kryptischen Singsang zwischen entrückter Eingebung und Hyänenhorden-Blues, verabreicht während eines Peyote-Rituals.
Music Review
Roosevelt
Roosevelt
Der als große deutsche Pop-Hoffnung gehandelte Roosevelt veröffentlicht sein Debüt-Album.
Music Review
Wwwings
Phoenix
Aus den entlegensten Winkeln Russlands stammend, machen Wwwings »Phoenix« zu einer tollen Begegnung von Tanzmusik und dystopischen Hörstück.
Music Review
Charlotte Isabelle
Monad XXIII
Charlotte Isabelle? Nie gehört. Dass ihre Debüt-EP aber auf Stroboscopic Artefacts’ »Monad«-Reihe passt, steht fest.
Music Review
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Review
Atmosphere
Fishing Blues
Mit Nachdruck gereimtes Storytelling in greifbaren Bildern, gerne auch mit heruntergelassenen Hosen: Atmosphere singen den »Fishing Blues«.
Music Review
Various Artists
Electri_City 2
Auch auf »Electri_city 2« wird die elektronische Musikszene im Düsseldorf der 1970er Jahre treffend abgebildet.
Music Review
Various Artists
Nigeria Freedom Sounds!
Die Compilation »Nigeria Freedom Sounds« zeigt die Vielfalt des Tonschaffens des Landes in den frühen 1960er Jahren.
Music Review
Brenk Sinatra
Gumbo 2: Pretty Ugly/Lost Tapes
Stell dir vor, du bist Nelly-Fan und hörst dein ganzes Leben lang »Suit«. Und plötzlich zeigt dir jemand »Sweat«.
Music Review
Wild Beasts
Boy King
Mit ihrem vierten Album »Boy King« feilen Wild Beasts weiter sowohl an ihrem Sound als auch am tradierten Männerbild.
Music Review
M. Geddes Gengras
Interior Architecture
M. Geddes Gengras produziert eigenwillige, synthetische Musik wie auf »Interior Architecture«.
Music Review
Hieroglyphic Being
The Disco's of Imhotep
Hieroglyphic Being widmet sich dieses Mal nicht den Freuden der Tanzfläche, sondern der heilenden Kraft elektronischer Musik
Music Review
Dinosaur Jr
Give A Glimpse Of What Yer Not
»Give A Glimpse Of What Yer Not« heißt das neue Album von Dinosaur Jr und es ist ein typisches Dinosaur Jr-Album. So soll es ja auch sein!
Music Review
Rival Consoles
Night Melody
Auf seiner EP »Night Melody« präsentiert sich Rival Consoles in unbekannter persönlicher Weise.
Music Review
Bly de Blyant
The Third Bly de Blyant Album
»The Third Bly De Blyant Album« der Norweger Bly de Blyant ist ein abwechslungsreiches Album geworden.
Music Review
Henry »Junjo« Lawes
Junjo presents: Big Showdown
»Big Showdown« aus dem Jahre 1980 ist nach wie vor ein großer Wurf minimalistischen Dubs.
Music Review
Igor Tipura
Dwams
Igor Tipura kommt aus dem Nichts und setzt dich mit Gänsehaut auf die Couch. Anders Philip Lauer, der »Dwams« zum Überhit macht.
Music Review
Linval Thompson
Linval presents: Space Invaders
Ursprünglich 1981 als »Scientist Meets the Space Invaders« erschienen, wurde das Album nun mit Linval Thompson als Aufhänger rereleased.
Music Review
Sad City
Shapes In Formation
Ein Album, das beweist: Selbst wo wenig vorhanden scheint, kann viel passieren. Ein Debütalbum mit Wiedererkennungswert.
Music Review
Endgame
Flesh
Dizzee-Rascal-Remix, Drill, Ambient, Reggaeton: verdammt, was ist das? Sehr viel jedenfalls, aber nicht zu viel.
Music Review
Building Instrument
Kem Som Kan Å Leve
Dumpf, pathetisch, verträumt, weltflüchtig, mitten im Leben: Building Instruments zweites Album »Kem Som Kan Å Leve« ist alles.
Music Review
Kornél Kovács
The Bells
Kornél Kovács hielt sich bisher als Produzent zurück. Mit »The Bells« legt er nun ein ebenso persönliches wie informiertes Debütalbum vor.
Music Review
Square One
Walk Of Life (15th Anniversary Edition)
Als das Album »Walk Of Live« von Square One 2001 erschien, blieb es weitegehend unbeachtet. Heute gilt es als Meilenstein.
Music Review
Vakula
Cyclicality Between Procyon And Gomeisa
Vakula ist der Dad Rocker der Techno-Szene. Sein Album »Cyclicality Between Procyon And Gomeisa« kommt als Triple-LP mit Schleifen drin.
Music Review
Big Mean Sound Machine
Blank Slate 014
Hierzulande sind Big Mean Sound Machine und ihr kraftvoller Afrobeat noch weitgehend unbekannt. Doch das dürfte sich bald ändern.
Music Review
Alan Parker & John Cameron
KPM 1000 Series: Afro Rock
Harte Drums, röhrende Gitarren, massig Bongos. »Afro-Rock« von John Cameron und Alan Parker ist alles andere als Fahrstuhlmusik.
Music Review
The Aggrovators
Dubbing At King Tubby’s
Vom bloßen Zuhören bekifft: »Dubbing At King Tubby’s« enthält alles, was du über die frühe Entwicklung des Dub gehört haben musst.
Music Review
Sarathy Korwar
Day To Day
Ein essentieller Hörgenuss, auf für Weltmusik-Skeptiker: Sarathy Korwar bringt uns auf »Day To Day« die Musik der Sidi näher.
Music Review
Nonkeen
Oddments Of The Gamble
Nur wenige Monate nach ihrem Debüt veröffentlichen Nonkeen »Oddments Of The Gamble« und somit eine neue, verrauschte Facette ihres Sounds.
Music Review
Miles Davis & Robert Glasper
Everything's Beautiful
Für »Everything´s Beautiful« durfte Robet Glasper auf Material von Miles Davis zurückgreifen. Nur diesen Einfluss hört man kaum heraus.
Music Review
Stein Urheim
Strandebarm
Ein gutes Dutzend Instrumente und mindesten genau so viele Genres mischt der Norweger Stein Urheim auf seinem neuen Album »Strandebarm«.