Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
12k, 2014
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (1)
6.7
Redaktion
Cover Illuha - Akari

Tomoyoshi Date und Corey Fuller haben sich für ihr drittes Album zum ersten Mal viel gemeinsame Studiozeit genommen, um an der Klangdelikatesse ihres musikalischen Glasperlenspiels zu feilen. In ihre schon immer überaus beruhigenden, dramafreien Stücke lässt sich deshalb, wie es sich für klassischen Ambient gehört, beliebig hineinzoomen: Ein transparenter Pointillismus vieler kleiner Klänge, vom Piano und anderen Keyboards (u.a. dem von Date geliebten Spielzeugklavier), Gitarre und sachter Percussion, verwoben durch feine Drones und zuweilen abgeschmeckt mit elektrischen Störgeräuschen, die allerdings nie den entscheidenden Biss entfalten, den etwa Toshimaru Nakamura jüngst in seine Kollaboration mit Date und Ken Ikeda auf Baskaru einbringen durfte. Kein aufregender Ansatz also. Ob man für die friedlichen Bilder von Blätterrauschen und Windspiel mittels einer Landschaft plinkernder und summender Instrumente empfänglich ist, hängt auch diesmal wieder davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt. Das vierte Stück, mit Anklängen an ganz ruhige Arovane- oder ECM-Jazz-Momente, hält mit seinen farbig aufglimmenden Tönen meinen Sehnsuchtsknoten jedenfalls sehr gekonnt fest. Dafür gibt es von mir Punkte. Auch die spukige Wendung eigentlich idyllischer Field Recordings im zweiten Stück bleibt haften. Dazwischen klemmen sich Bögen, die bei Cluster & Eno oder Vangelis nicht schlechter passten, und auf so manchen geleckten Klaviereinsatz nicht nur im letzten Stück dürften sie gerne verzichten, wie sie das hier dankenswerterweise durchweg mit den Vocals tun.

Das Album »Akari« von Illuha findest du demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music News | verfasst 30.01.2015
Ausklang | New Music Friday
Neue Musik von Lapalux, Clark, Matrixxman et al.
Woche für Woche picken wir Tracks, die uns in den vorausgegangenen sieben Tagen nicht aus dem Kopf gehen wollten, deren Release auf den heutigen Tag fällt oder einem anderen Pseudogrund unterliegen. It’s new music, Roberto Blanco!
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 25.08.2014
Deaf Center
Recount
Mit ihrem neuen Album »Recount« beweisen sich Skodvin und Totland erneut als Meister der Melancholie.
Music Review
Earl Sweatshirt
I Don't Like Shit. I Don't Go Outside
Earls zweites Album verleitet nicht zu Lobeshymnen. Sondern dazu, still zu genießen, wie ungenießbar es ist.
Music Review
Erfolg
Erfolg
Johannes von Weizäcker versucht hier, erstmals in deutscher Sprache zu musizieren und sein Motto »Erfolg« Wirklichkeit werden zu lassen.
Music Review
Lightning Bolt
Fantasy Empire
Lightning Bolt haben sich für »Fantasy Empire« zum ersten Mal in zwanzig Jahren in ein Aufnahmestudio begeben.
Music Review
Various Artists
OverDubClub
Mit der selbstbetitelten Platte der Formation um den OverDubClub präsentiert sich Leipzigs Beatszene von einer sehr vielfältigen Seite.
Music Review
Tadeo
Terra Incognita
Wie sich die »Terra Incognita« wohl anhört? Nach Tadeos neuer EP ist das nicht klar, die bekannte Welt sieht aber düsterer aus.
Music Review
Jlin
Dark Energy
Jlins Debüt »Dark Energy« ist ein Album voller unerbittlich abschnurrender Uhrwerke, dessen Abgründen man sich bereitwillig hingibt.
Music Review
Glenn Astro
Hologram
Glenn Astro präsentiert mit »Hologram« ein handfestes Versprechen für sein kommendes Debütalbum.
Music Review
Eskmo
SOL
Eskmo zeigt sich auf »SOL« als ein harmonischer Produzent. Allerdings haben nur wenige seiner Tracks eine eigenständigen Charakteristik.
Music Review
Christian Löffler
York
Den sehnsüchtigen Getriebenen Christian Löffler zieht es mit seiner neuen EP nach »York« und noch viel weiter.
Music Review
Grandbrothers
Dilation
Leicht und luftig. Das Duo Grandbrothers bewegt sich auf ihrem Debüt »Dilation« stilistisch zwischen New Classical, Bar- und Dancemusic.
Music Review
Dagobert
Afrika
Für alle, denen sogar das stinknormale, öffentlich-rechtliche Radio zu diskursiv ist, kommt Dagoberts »Afrika« gerade recht.
Music Review
XXXY
Last Dance
XXXY bittet zum »Last Dance«. Dabei geht es mit der zweiten Ausgabe seiner Rinse FM-Trilogie erst richtig los.
Music Review
Ayuune Sule
What A Man Can Do A Woman Can Do More Better
Ayuune Sule fordert mit »What A Man Can Do A Woman Can Do More Better« die Gleichberechtigung der Geschlechter.
Music Review
Susanna Gartmayer
AOUIE - Solos for Bass Clarinet
Susanna Gartmayer »AOUIE – Solos for Bass Clarinet« lässt uns fast vergessen, dass es ein klassisches Instrument ist, auf dem sie da spielt.
Music Review
Christian Piers
Beat Wiser
Christian Piers tanzt auf dem schmalen Grat zwischen Knalleffekten und Groove. Ob das auf seiner »Beat Wiser«-EP auch aufgeht?
Music Review
Worriedaboutsatan
Even Temper
»Even Temper« ist ein sehr ruhiges, immer etwas ambivalentes Album mit stark unterschiedlichen Versatzstücken.
Music Review
Dubit
Fragmenti
Ein fragmentarisches Album zu einem fragmentarischen Film: Auf »Fragmenti« legt Dubit den Fokus auf Sound und Spannung statt auf Narrative.
Music Review
Pev & Kowton
Signal 3/Low Strobe 12"
Pev & Kowtons »Signal 3 / Low Strobe« bietet richtig packende und aufwühlende dunkle Tanzmusik.
Music Review
Various Artists
Vectors 2
»Vectors 2«, die neue Label-Compilation von Power Vacuum ist nichts für zartbesaitete und humorlose Hörer und Tänzer.
Music Review
DJ Khalab
Eunoto EP
Bei DJ Khalabs Solo-Debüt »Eunoto EP« stehen elastisch rasante und oftmals triolische Beats im Vordergrund.
Music Review
David Borden
Music for Amplified Keyboard Instruments
Mit David Bordens »Music for Amplified Keyboard Instruments« widmet sich Spectrum Spools einem majestätischen Werk…
Music Review
Inventions
Maze Of Woods
Die Freunde Matthew Cooper und Mark T. Smith legen mit »Maze Of Woods« nach nur zehn Monaten Inventions-Album Nummer zwei vor.
Music Review
Huntsville
Pond
Mit ihrer Mischung aus Jazz, Minimal Music und Post-Rock bauen Huntsville auf »Pond« Spannung durch Statik auf.
Music Review
Legowelt
Immensity Of Cosmic Space
Neue Woche, neues Legowelt-Release. Mit »Immensity Of Cosmic Space« bricht Danny Wolfers ins Unbekannte auf.
Music Review
INIT
Talking About Talking/Blackbird
Benedikt Frey und Nadia D’Alo sind INIT. Ihre Debüt-Single »Talking About Talking / Blackbird« zeigt, dass sie sich erst noch finden müssen.
Music Review
Prairie
Like A Pack Of Hounds
Ein so zäher Brocken wie das Debüt »Like A Pack Of Hounds« von Prairie ist selbst beim Label Shitkatapult alles andere als alltäglich.
Music Review
1800HaightStreet
The Pursuit
Sechs Hände für ein Knalleluja: 1080HaightStreet widmen sich auf »The Pursuit« minimalistischer Sprödigkeit.
Music Review
Biomass & ROM
M.D.O.F. EP
Das Trio Biomass & ROM erzeugt auf »M.D.O.F.« äußerst komplexe, dichte und vielfältige Soundscapes und Klanglandschaften.
Music Review
BBNG (BadBadNotGood) & Ghostface Killah
Sour Soul
Mit BBNG und Ghostface Killah treffen musikalisch hochkarätige Profis aufeinander und liefern mit »Sour Soul« ein hörenswertes Stück Musik.
Music Review
Endlec
The Abyss Gazes Also
»The Abyss Gazes Also« des Griechen Endlec lässt sich in seiner Vielseitigkeit schwer auf einen Nenner bringen.
Music Review
Mount Bank
Island Life
Die Debüt-EP von Mount Bank wirft viele Fragen auf. Was will der eigentlich mit »Island Life« von uns?
Music Review
Various Artists
Next Stop Soweto Vol. 4
»Next Stop Soweto Vol. 4« beschäftigt sich mit Zulu Rock, Afro-Disco und Mbaqanga aus den Jahren 1975 bis 1985.
Music Review
Labfield
Bucket Of Songs
Labfield und die zahlreichen, tollen Gastmusiker machen »Bucket Of Songs« zu einem Album wie Wind und Wetter.
Music Review
Frits Wentink
Rarely Pure, Never Simple
Seine Handschrift heißt Hypereklektizismus. Auf »Rarely Pure, Never Simple« knüpft der Frits Wentink Stile und Sounds zusammen.
Music Review
Tuxedo (Mayer Hawthorne & Jake One)
Tuxedo
Gemeinsam mit Jake One kehrt Mayer Hawthorne als Tuxedo zu Stones Throw zurück. Das Duo mischt die Ü30-Tanzflächen auf.
Music Review
Fantasma
Free Love
Das südafrikanische Musikprojekt Fantasma überzeugt auf »Free Love« mit einem breiten stilistischem Spektrum.
Music Review
Matthew E. White
Fresh Blood
Matthew E. White schreibt auf seinem Zweitling »Fresh Blood« den bereits auf dem Debüt erstaunlich ausformulierten Bigband-Soul fort.
Music Review
Luk & Fil
Nepuman
Bedrohlich in seiner inneren Zerrissenheit, doch ohne Drohgebärden: »Nepuman« von Luk&Fil ist ein ganz besonderes Deutschrapalbum geworden.
Music Review
Mikkel Meyer
Diamonds EP
Auf Mikkel Meyers neuer EP spielt Acid eine übergeordnete Rolle. Etwas weniger Säure hätte der Platte aber durchaus gutgetan.
Music Review
Various Artists
VA01
Harmonischer 90er House, Acid Techno, Industrial: hier passiert auf einer handvoll Track viel. Gemeinsam haben sie eines.
Music Review
Raw M.T.
La Duna
Die Zusatzbuchstaben stehen für »Music Theory«, hat uns seine erste EP gelehrt. Mit »La Duna« lässt uns Raw M. T. an der Praxis teilhaben.