Music Review | verfasst 17.04.2014
Illuha
Akari
12k, 2014
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (1)
6.7
Redaktion
Cover Illuha - Akari

Tomoyoshi Date und Corey Fuller haben sich für ihr drittes Album zum ersten Mal viel gemeinsame Studiozeit genommen, um an der Klangdelikatesse ihres musikalischen Glasperlenspiels zu feilen. In ihre schon immer überaus beruhigenden, dramafreien Stücke lässt sich deshalb, wie es sich für klassischen Ambient gehört, beliebig hineinzoomen: Ein transparenter Pointillismus vieler kleiner Klänge, vom Piano und anderen Keyboards (u.a. dem von Date geliebten Spielzeugklavier), Gitarre und sachter Percussion, verwoben durch feine Drones und zuweilen abgeschmeckt mit elektrischen Störgeräuschen, die allerdings nie den entscheidenden Biss entfalten, den etwa Toshimaru Nakamura jüngst in seine Kollaboration mit Date und Ken Ikeda auf Baskaru einbringen durfte. Kein aufregender Ansatz also. Ob man für die friedlichen Bilder von Blätterrauschen und Windspiel mittels einer Landschaft plinkernder und summender Instrumente empfänglich ist, hängt auch diesmal wieder davon ab, wie man mit deren Süße zurechtkommt. Das vierte Stück, mit Anklängen an ganz ruhige Arovane- oder ECM-Jazz-Momente, hält mit seinen farbig aufglimmenden Tönen meinen Sehnsuchtsknoten jedenfalls sehr gekonnt fest. Dafür gibt es von mir Punkte. Auch die spukige Wendung eigentlich idyllischer Field Recordings im zweiten Stück bleibt haften. Dazwischen klemmen sich Bögen, die bei Cluster & Eno oder Vangelis nicht schlechter passten, und auf so manchen geleckten Klaviereinsatz nicht nur im letzten Stück dürften sie gerne verzichten, wie sie das hier dankenswerterweise durchweg mit den Vocals tun.

Das Album »Akari« von Illuha findest du demnächst bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.02.2012
Illuha
Shizuku
Illuhas Musik erklingt im Ohr so belanglos, dass man zum Abschluss der einzelnen Übungen ungehindert dem eigenen Körper nachhorchen kann.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 07.04.2014
Janek Schaefer
Lay-by Lullabye
Für seine tönende Verneigung vor dem Schriftsteller J. G. Ballard macht der Klangkünstler Janek Schaefer Field Recordings an der Autobahn.
Music Review | verfasst 07.01.2013
Kane Ikin
Sublunar
Solo Andata’s Kane Ikin entwirft auf seinem Solowerk »Sublunar« den Klang einer durch Katastrophen und Zerfall herbeigeführten Post-Ära.
Music Review | verfasst 16.02.2012
The Boats
Ballads of the Research Department
Die Musik von The Boats klingt gute zehn Jahre alt. Das kann man den Musikern zum Vorwurf machen – oder bewundern.
Music Review | verfasst 19.05.2015
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review | verfasst 21.11.2014
Jon Hassell / Brian Eno
Fourth World Vol. 1: Possible Musics
»Fourth World Vol. 1: Possible Musics« von Jon Hassel und Brian Eno, scheint 2014 viel mehr zu Hause zu sein als im Jahr 1980.
Music Review
Chapelier Fou
Fuses 12"
Der Franzose Chapelier Fou hat auf »Fuses« neues Material als auch Remixe von u.a. Daedelus und To Rococo Rot versammelt.
Music Review
Valet
Nature
Honey Owens’ erstes Valet-Album nach sieben Jahren Clubmusik kommt einem Versprechen gleich. »Nature« ist Eskapismus in Portlandia-Manier.
Music Review
Submerse
Stay Home
Aus seinen neuen EP »Stay Home« klingt Submerse reifer als je zuvor. Mit großer Versiertheit krempelt er seinen Sound vorsichtig um.
Music Review
Glenn Astro
Throwback
Boom-Bap macht’s mit House, Beatmaking mit Disco-Soul: Nichts Außerordentliches also, aber außerordentlich galant umgesetzt.
Music Review
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
Vor 20 Jahren ließen General Magic & Pita ihre Kühlschränke musizieren. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review
When
The Black Death
Ideologic Organ veröffentlicht mit »The Black Death« von When einen Klassiker des norwegischen Black Metal wieder.
Music Review
Pumpkin & Vin'S Da Cuero
Peinture Fraîche
Auf ihrem dritten gemeinsamen Release präsentieren sich die Rapperin Pumpkin und ihr Beatmaker Vin’S Da Cuero routiniert und eingespielt.
Music Review
Ceschi
Fake Flowers
»Fake Flowers«, das Solodebüt von Ceschi aus dem Jahr 2004, wird wiederveröffentlicht.
Music Review
Rocko Schamoni & L'Orchestre Mirage
Die Vergessenen
Rocko Schamoni und sein L’Orchestre Mirage vertonen »Die Vergessenen« Stücke der Neuen Deutschen Welle und der Hamburger Schule neu.
Music Review
Prurient
Frozen Niagara Falls
Nach etlichen Releases als Prurient meldet sich Dominick Fernow nach langer Funkstille zurück. »Frozen Niagara Falls« ist ein Kompromiss.
Music Review
Hop Along
Painted Shut
Hop Along zeigen mit »Painted Shut« dass der Mix aus 70s Rock und Grunge auch heute noch gut gehen kann.
Music Review
Multicast Dynamics
Aquatic System
Auf seinem zweiten Album als Multicast Dynamics taucht der Niederländer Samuel van Dijk auch programmatisch in das »Aquatic System« ein.
Music Review
Multicast Dynamics
Scape
Mit »Scape« feiert der niederländischer Musiker Samuel van Dijk seinen Einstand als Multicast Dynamics.
Music Review
Obba Supa
W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits) EP
Die lyrisch und produktionstechnisch anspruchsvolle EP »W.I.D.E. (Windows Into Darks Edits)« von Obba Supa ist der Beginn einer Trilogie.
Music Review
Kryptic Universe
shtum 007
Mit seiner zweiten EP für shtum will der auch als Lockermatik bekannte Produzent Kryptic Universe eins sicher nicht: Gefangene machen.
Music Review
JETS
The Chants EP
Machinedrum und Jimmy Edgar haben sich für die vier Tracks der »The Chants EP« wieder als JETS zusammengetan.
Music Review
Holly Herndon
Platform
Auf »Platform« hat Holly Herndon ihr Gesamtkonzept erfolgreich weiterentwickelt und lässt alle Filter Bubbles platzen.
Music Review
Shuttle358
Can You Prove I Was Born
Dan Abrams’ »Can You Prove I Was Born« bietet reichlich verwaschene analoge Klänge, die manchmal eine leicht düstere Dramatik erreichen.
Music Review
Fink
Horizontalism
Mit »Horizontalism« veröffentlicht Fink eine überarbeitete Version seines letztjährigen Albums »Hard Believer«.
Music Review
AAAA
Shiva Watts
Es sind melodische Motive, die den 16 Stücken auf Gabo Barrrancos Debütalbum «Shiva Watts« ihre Seele geben.
Music Review
Cio D'Or
All in All
Mit »All in All«legt die Kölnerin Cio D’Or ihr zweites Album vor, sauber auf zwei LPs verteilt. Beeindruckend ausgeschlafen!
Music Review
Hot Chip
Why Make Sense?
Auf »Why Make Sense?« dem mittlerweile sechsten Album von Hot Chip. bleibt vieles beim alten. Aber nicht alles.
Music Review
Oddisee
The Good Fight
Oddisees Texte vermeiden inhaltlich jedes aktuelle Rap-Klischee. »The Good Fight« bleibt zu jedem Zeitpunkt leichtfüßig und eingängig.
Music Review
Slow Steve
Steps
Der in Berlin lebende Franzose Rémi Letournelle hat als Slow Steve mit »Steps« seine erste EP veröffentlicht.
Music Review
Various Artists
Autopilot
Der Musikverlag Autopilot feiert seine Volljährigkeit mit wegweisender Musik an der Gabelung von Avantgarde zu Pop.
Music Review
Bering Strait
Archive 0
Mit »Archive 0« präsentiert Bering Strait seine bisher reduziertesten und finstersten Klangkulissen.
Music Review
Drake
If you're reading this it's too late
Kaum jemand trifft mit seiner Idee von Musik im Moment so sehr den Nerv der Zeit wie Drake…
Music Review
Ah! Kosmos
Bastards
Ah! Kosmos setzt sich mit »Bastards« nicht zwischen die Stühle, sondern stellt die Füße auf alle freien Sitzflächen.
Music Review
Demian Castellanos
The Kyvu Tapes Vol. I (1990-1998)
Demian Castellanos’ »The Kyvu Tapes Vol. I« entstanden zwischen 1990 und 1998 auf der Halbinsel Lizard im äußersten Südwesten Englands.
Music Review
Joyce Elaine Yuille
Welcome To My World
Joyce Elaine Yuille Debütalbum »Welcome To My World« ist von einer eindringlichen Jazz-Attitüde geprägt.
Music Review
Eomac
Frozen Souls
Auf Eomacs neuer EP »Frozen Souls« liegen Schönheit und Brutalität nah beieinander. Da klingen selbst Tools noch gewaltig.
Music Review
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review
Femme En Fourrure
Smell EP
Die »Smell EP« des finnischen Duos »Femme En Fourrure« ist ein geschickter Mix aus 90er Dance, Ambient und modernen UK Bass Elementen.
Music Review
Liebezeit Mertin
Akşak
Die Percussionisten Jaki Liebezeit und Holger Mertin gehen auf »Akşak« orientalischen Grooves nach.
Music Review
Alex Puddu
Soultiger
Alex Puddu gibt sich auf der Platte »Soultiger« mal lässig verspielt, dann wieder lasziv aufdringlich. Downtempo Funk voll von Wollust.
Music Review
Veedel Kaztro, Johnny Rakete, Gold Roger & DJ Densen
Niemand hat die Absicht auf Tour zu gehen
Veedel Kaztro, Johnny Rakete und Gold Roger sind von ihrer Tour zurück. Niemand hatte die Absicht auf Tour zu gehen, aber…
Music Review
I-LP-O In Dub
Communist Dub
Starkes Statement. Ilpo Väisänens zweites Soloalbum »Communist Dub« ist das wohl trockenste Dub-Album aller Zeiten.
Music Review
Hiatus Kaiyote
Choose Your Weapon
Hiatus Kaiyote feuern mit »Choose Your Weapon« polyrhythmische Salven kreuz und quer durch die vergangenen Jahrzehnte der Musikgeschichte.
Music Review
Nosaj Thing
Fated
Nosaj Things »Fated« kommt frischer als »Home« im Jahr 2013, überrascht aber immer noch nicht mit neuen Ideen.
Music Review
Lance Butters
BLAOW
Lance Butters Debütalbum »BLAOW« ist No-Bullshit-Rap, der durch eine Eigenschaft efrischt, die heutzutage oft vergessen wird: Style.
Music Review
Young Thug
Barter 6
Young Thug macht auf seinem nichts anderes als auf jedem anderen ignant ass mixtape track. Und mit diesen hat er Rap bereichert.