Music Review | verfasst 09.10.2014
Apollo Brown & Ras Kass
Blasphemy
Mello Music Group , 2014
Text Fionn Birr , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
6.2
Nutzer (4)
7.2
Redaktion
Cover Apollo Brown & Ras Kass - Blasphemy

Als wäre sein 94er Debüt »Remain Anonymous« eine selbst-erfüllende Prophezeiung gewesen – der mittlerweile 37-jährige Ras Kass wird vermutlich für immer das größte Sorgenkind in diesem Kindergarten called Rap bleiben. Mehr verschobene Albumreleases als das G-Unit-Rooster, schlechtere Geschäftsentscheidungen als Michael Jordan als Team-Manager sowie eine ausgeprägte Konfliktbereitschaft mit den Kollegen und dem Gesetz haben den Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers stets den Zugang in die großen Ruhmeshallen verwehrt. Doch auch das »Beatpicking« gehörte nie zu Razzys Stärken und so kann ihm eine Arbeitsteilung wie auf »Blasphemy« nur gelegen kommen. Um die straßen-poetische Vitalität des Goldyn Chyld zu reanimieren, brauchte es nämlich tatsächlich erst die wertkonservative Geschmackssicherheit eines Apollo Brown – seines Zeichens eine Art Boombap-Anästhesist für krankende Rap-Legenden. »Please don’t let me fuck mine off«, heult das ewige Talent über den niemals langweiligen »Misunderstood«-Flip. Dennoch lässt er es sich in bester »Grumpy Old Men«-Manier nicht nehmen gegen Macklemore, Radiostationen und überhaupt die Musikindustrie zu sticheln, denn Kenner wissen: er war der Missing Link zwischen Streetsweepern und Realkeepern bevor die Hippies »black« waren – »Westcoast-Lyricist, the Hendrix/ I was Kendrick before Kendrick«. Das ewige Talent flowt auf den 15 Anspielpunkten genau jene rotzfrechen Quotables zusammen, die ihn in den letzten 17 Jahren (!) immerhin die Gunst von Insider-Kreisen bewahrt hat. »Blasphemy« ist damit kein Instant-Classic, beweist allerdings erneut, dass eine traditionsbewusste Soulsample-Umgebung das Ultimum Refugium für gescheiterte Rap-Stars ist.

Das Album »Blasphemy« von Apollo Brown & Ras Kass findest du bei hhv.de auf CD und 2LP
Dein Kommentar
1 Kommentare
05.11.2014 07:30
staglica:
Do you want some useful vaginal yeast infection tricks? To begin with , you have to make sure first that you really have this sort of infection (also called Candida) because that one disease may be confused with bacterial vaginosis. Both vaginal infections may cause similar symptoms and could share similar treatment options but it is still best if you know exactly what type of complication you have.

Your good love quotes recommend to you several treatment choices for Candida. But in the event that you need to test other yeast infection tricks, you can do this when you understand what you're managing. Below are some of the best tricks you might want to investigate:

The tea tree oil treatment

There are two ways of utilizing tea tree oil as one of your yeast infection tricks and treatments. First is love tickets several globules of tea tree oil in your bathwater and soaking yourself into it for a definite amount of time. Another way would be to use diluted tea tree oil as a topical treatment, meaning that you'll be able to implement it to that vaginal region. Tea tree oil has this special compound called terpinen-4-ol that accounts for the said oil's antioxidant and anti fungal properties.

The quotes about love vinegar remedy

Aside from tea tree oil, another known home remedy and must be contained as one of your vaginal yeast infection tricks is none besides the apple cider vinegar. The treatment is somehow similar to that of tea tree oil wherein it is possible to place several globules of apple cider vinegar in your bathwater and that you will need to soak yourself in it. It's love mirage you to search for other details on the best way to make use of the apple cider vinegar remedy.

The yogurt remedy

Your set of yeast infection tricks will not be whole without eating plain, unsweetened yogurt or applying that yogurt to the vaginal area. Make an effort to have 1-2 cups of yogurt daily.

Other yeast infection tricks that you can also attempt are making dietary changes and love tester You should also avoid douching because that can boost the overgrowth of yeast in your vagina. Additionally, make it a custom to wear cotton underwear most, if not all, of the time.

A medical researcher, nutritionist, health advisor and former yeast infection sufferer has formulated a strategy which guarantees to totally remove and heal you of all types of yeast infection fast by using a straightforward, 5 step
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.10.2011
Hassaan Mackey & Apollo Brown
Daily Bread
Apollo Brown schließt sich mit dem Rapper Hassaan Mackey zusammen. Wer souligen Hip Hop mag, wird hier auf seine Kosten kommen.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Apollo Brown
Clouds
Ganz in der Tradition von alter HipHop-beat-Tapes steht auch Apollo Browns neuester Streich.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Apollo Brown & O.C.
Trophies
Apollo Brown und O.C. liefern bei ihrer ersten Zusammenarbeit ein Teamplay erster Güte ab.
Music Review | verfasst 12.11.2012
Apollo Brown & Guilty Simpson
Dice Game
Die Achse Brown/Simpson harmoniert mit traditioneller Sample-Ästhetik und dem klassischen MPC-Arrangement der ’93er RZA-Schule.
Music Review | verfasst 22.05.2013
Ugly Heroes
Ugly Heroes
Hinter den Ugly Heroes verbirgt sich Apollo Brown, der hier Red Pill und Verbal Kent ein paar seiner besten Beats zur Verfügung stellt.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Apollo Brown
»Thirty Eight«
»Thirty Eight« von Apollo Brown beweist, dass man das Rad nur ein bisschen aufpolieren muss und es läuft wieder wie geschmiert.
Music Review
Various Artists
Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound
Die Compilation »Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound« feiert einen Produzenten, der Seattle geprägt hat wie kaum ein Zweiter.
Music Review
Priscilla Ermel
Origins Da Luz
Das soeben bei Music From Memory erschienene »Origins Da Luz« versammelt die besten Stücke der brasilianischen Musikern Priscilla Ermel.
Music Review
Subtle Houzze
Controversy
Gary D. und Boris Dlugosch die EP »Controversy« vor, die damals wie heute Tracks für alle Tages- und Nachtzeiten bietet.
Music Review
Various Artists
Napoli Segreta Vol.2
Der Sommer beginnt in diesem Jahr schon im Februar: NG Records legt mit »Napoli Segreta Vol.2« eine weitere Compilation vor.
Music Review
Various Artists
Transition Vol.1
»Transition Vol.1« vereint Tracks von vier Bands, zwischen 1992 und 1994 entstanden. Die Gemeinsamkeit: Post-Industrial als Ursprung.
Music Review
Nicola Cruz
Hybridism
Auf »Hybridism« mixt Nicola Cruz einmal mehr die verschiedensten Musiken aus den entlegensten Ecken der Welt.
Music Review
Various Artists
Cadence Revolution: Disques Debs International 2
Strut diggen weiter tief in Guadeloupe: die tolle Compilation »Cadence Revolution: Disques Debs International 2« ist erschienen.
Music Review
Tame Impala
The Slow Rush
Mit »The Slow Rush« sind die Gitarren bei Tame Impala, dem Projekt des Australiers Kevin Parker, endgültig passé.
Music Review
Sasaki Hideto & Sekine Toshiyuki Quartet +1
Stop Over
1976 in Kleinstauflage erschienen, bekommt das tolle »Stop Over« von Sasaki Hideto & Sekine Toshiyuki Quartet +1 jetzt eine zweite Chance.
Music Review
Against All Logic
2017-2019
Für sein Projekt Against All Logic hat Nicolas Jaar nun die Jahre »2017-2019« zusammengefasst.
Music Review
The Heliocentrics
Infinity Of Now
Mit »Infinity Of Now«, das soeben bei Madlib Invazions erschienen ist, sollte sich das Genie der Heliocentrics nun wirklich rumsprechen.
Music Review
Schacke
Kisloty Forever EP
Der Däne Schacke hat mit seiner »Kisloty Forever EP« dem St. Petersburger Клуб ein kleines Denkmal gesetzt.
Music Review
Kollington Ayinla And His Fuji '78 Organisation
Blessing
Wecker für Muslime: Soul Jazz legt das 1988er Album »Blessing« von Kollington Ayinla And His Fuji ’78 Organisation neu auf.
Music Review
Borusiade
Fortunate Isolation
Auf »Fortunate Isolation« macht Borusiade auch dem letzten klar: wir sind am Arsch, es gibt kein zurück mehr.
Music Review
Sandoz
Sandoz
Meister des Weglassens: 4 Tracks aus Richard H- Kirks bester Phase als Sandoz hat Second Circle nun auf eine neue Schallplatte gepackt.
Music Review
Midori Hirano
Invisible Island
Die Pianistin Midori Hirano entwirft auf dem bei Sonic Pieces erschienenen »Invisible Hands« ihre ganz eigene Form klassischer Musik.
Music Review
Flamingo Pier
Indigo EP
Die Neuseeländer Flamingo Pier veröffentlichen ein Jahr nach ihrem Debüt mit »Indigo« eine weitere EP auf Soundway.
Music Review
Mac Miller
Circles
Mac Miller ist seit anderthalb Jahren tot und bringt trotzdem bessere Platten raus als Eminem. Siehe »Circles«.
Music Review
Squarepusher
Be Up A Hello
Mit »Be Up A Hello« ist soeben das 15. Studioalbum von Squarepusher erschienen. Er knüpft hier sehr nah an seinen früheren Sound an.
Music Review
Men With Secrets
Psycho Romance And Other Spooky Ballads
Donato Dozzy und Retina.it schließen sich als Men With Secrets zu machen, um unterkühlte Wave-Musik zu machen. Wie bitte?
Music Review
Destroyer
Have We Met
»Have We Met«, das neue Album von Destroyer, ist so unzeitgemäß und widersprüchlich, wie sich die Gegenwart anfühlt.
Music Review
I.A.O.
Phase 3
Left Ear veröffentlicht mit »Phase 3« zwischen 1988 und 1995 entstandene Musik der zu unrecht wenig bekannten Berliner Band I.A.O.
Music Review
Ihsan Al-Munzer
Belly Dance Disco
“»Belly Dance Disco«, die erste Veröffentlichung des Libanesen Ihsan Al-Munzer, wurde nun erstmals in voller Länge wiederveröffentlicht.
Music Review
Roc Marciano
Marcielago
Auf seinem achten Album »Marcielago« schert sich Roc Marciano nicht um zeitgenössische Soundentwürfe. Klingt aber dennoch erfrischen roh.
Music Review
Thony Shorby Nyenwi
Sweet Funk Music
Jet hat jetzt das zuerst 1978 veröffentlichte Album »Sweet Funk Music« von Thony Shorby Nyenwi ausgegraben.
Music Review
Okay Kaya
Watch This Liquid Pour Itself
Auf Okay Kayas zweitem Album hätte alles schiefgehen können. Doch bietet »Watch This Liquid Pour Itself« mehr Substanz als Schabernack.
Music Review
Pet Shop Boys
Hotspot
»Hotspot«, das neue Album der Pet Shop Boys, ist soetwas wie ihre Berlin-Platte geworden.
Music Review
Black Lips
Sing In A World That's Falling Apart
Auf »Sing In A World That’s Falling Apart« vermischen die Black Lips Country mit einer cleveren Hinterwäldler-Rhetorik.
Music Review
Callisto
Guidance Is Eternal 2
Mit »Guidance Is Eternal 2« wird die Musik des 2013 verstorbenen Bostoner House-Produzenten Callisto neu aufgelegt.
Music Review
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Review
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Review
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review
Argonautiks
Trauben über Gold
Scharf gelayerte Sozialkritik auf minimalen Beats gibt es auf »Trauben über Gold« , dem neuen Album der Argonautiks.
Music Review
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.