Music Review | verfasst 24.09.2014
Stewart Walker
Ivory Tower Broadcast
Mundo Recordings, 2014
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
8.0
Nutzer (1)
8.2
Redaktion
Cover Stewart Walker - Ivory Tower Broadcast

Bei Stewart Walker, aufgewachsen in North Carolina, seit über zehn Jahren in Berlin zu Hause und in der vergangenen Dekade eine feste Größe der Techno-Landschaft dieser Stadt, lag das Selbstverständnis als Musiker immer schon etwas anders. Im Zentrum stand für ihn das Live-Set, international wie auch als Tresor-Resident; Alben wie sein vielbeachtetes Debut »Stabiles« auf Force Inc. oder sein eigenes Label Persona diktierten nicht den Rhythmus. Eine Auszeit wie die, nach der er heuer zurückkehrt (auf dem kleinen Label aus Lausanne kam vor ein paar Monaten bereits eine EP), verspricht allerdings Besonderes. Wie sich zeigt, stand in diesen fünf Jahre nicht nur Familiengründung, sondern auch Revision der eigenen musikalischen Wurzeln auf dem Plan. Walker hat sich nicht nur wieder eine Gitarre gekauft, sondern auch Akkordzither, Bass und Taishogoto, die zum einen als Interfaces und Klanggeber eingesetzt werden, um in ausgefuchsten Signalwegen sich zu atmenden Texturen zu wandeln, die aber auch ganz sie selbst sein dürfen, als Indie und Folk aus dem appalachischen Elternhaus, mit Chorus und Volumepedal. Dabei entpuppt er sich im Verlauf des Albums nicht nur als Arrangeur, der seine Paletten beherrscht – das war bekannt – sondern als sicherer und effektiver Melodiker, der mit drei Tönen ein Breitwand-Panorama in den Raum zaubern kann. Auf dem Floor hat das natürlich nichts verloren, und will da eigentlich auch gar nicht hin – trotz der handwarmen Grooves, die abwechslungsreich durchs Album führen, ohne sich noch Genres (ob Hiphop oder gar Köln-Schaffel) verpflichtet zu fühlen, sondern die einfach am Küchentisch sitzen und erzählen. Post-Everything, mit Betonung auf Post, mal schwermütig, mal friedlich, mal mit einer fast spukigen Sanftheit, die man Heimweh nennen möchte. Nicht nur »Something I Can’t Remember« oder »Rose Machine« werfen jedenfalls schon lange Schatten in den Winter.

Das Album »Ivory Tower Broadcast« von Stewart Walker findest du bei hhv.de: 2LP+CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 29.09.2010
Tom Clark
Pressure Points
Mit seinem neuen Album hat sich Tom Clark vorgenommen, auf den aktuellen, typischen Club-Sound, der ihn im E-Werk, Tresor und Watergate zum Resident-DJ machte, zu verzichten.
Music Review | verfasst 25.06.2010
Mathew Jonson
Agents Of Time
Bedächtig, zurückhaltend, man könnte sogar meinen, dass Mathew Jonson sein Solodebüt Agents Of Time »balearisch« klingen lässt
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Tensnake
In The House
Der Hamburger beehrt uns mit einem breitgefächerten, schön aufgebauten und schlüssig zusammengestellten DJ-Mix.
Music Review
El Michels Affair
Return To The 37th Chamber
Der Produzent Leon Michels und seine Gruppe El Michels Affair erweisen mit »Return To The 37th Chamber« erneut dem Wu-Tang Clan die Ehre.
Music Review
Jan Schulte
Tropical Drums Of Deutschland
Für das Kopenhagener Label Music For Dreams gewährt uns Jan Schulte einen Schulterblick in seine erlesene Sammlung deutscher Tribal-Platten.
Music Review
Sylabill Spil
Der letzte weiße König
»Der letzte weiße König«, das neue Album des brachialen Deutschrappers Sylabil Spill ist mitreißend. Unsere Autorin fragt sich: warum?
Music Review
FYI Chris
Snafubar EP
Mit den vier Tracks der »Snafubar EP« geben die beiden Londoner FYI Chris ihr Debüt für Rhythm Section International.
Music Review
Arca
Arca
Arca war lange ein faszinierendes Konzept. Das ist es jetzt nicht mehr. Es ist jetzt eine tatsächlich fühlbare Realität.
Music Review
Miguel Angel Tolosa
Ephimera
»Inhaltsfreiheit« muss nicht sinnlos sein: Das beweist der Komponist Miguel Angel Tolosa mit seinem ersten Werk unter eigenem Namen.
Music Review
Helena Hauff
A Tape
»A Tape« ist eine Compilation mit »early works« von Helena Hauff. Gemeint sind hier die Jahre 2011 bis 2014.
Music Review
Special Request
Stairfoot Lane Bunker EP
So unterschiedlich die einzelnen Stücke der »Stairfoot Lane Bunker EP« von Speical Reuest auch sind, sie eint ein knackiger Minimalismus.
Music Review
Future Islands
The Far Field
Natürlich ist das Songwriting auf »The Far Field« auch diesmal nah am Beckenrand unterwegs. Aber genau dafür lieben wir Future Islands.
Music Review
Voilaaa
Des Promesses
Wenn sich Voilaaa weiter so steigert wie bei »Des Promesses«, dann kommt nach dieser sehr guten zweiten Platte auch eine grandiose Dritte.
Music Review
R. Stevie Moore & Jason Falkner
Make It Be
»Make It Be«, die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Jason Falkner, ist das Beste was den Songs von R. Stevie Moore passieren konnte.
Music Review
Gonjasufi
Mandela Effect
Der bei Warp gesignete Yogalehrer Gonasufi veröffentlicht mit »Mandela Effect« ein Remixalbum.
Music Review
Yorkston / Thorne / Khan
Neuk Wight Delhi All Stars
Mit Mut zur Sperrigkeit: Yorkston, Thorne und Khan haben sich auf »Neuk Wight Delhi All Stars« musikalisch endgültig gefunden.
Music Review
Clark
Death Peak
Es schwingt etwas politisches auf »Death Peak« mit. Musikalisch bleibt Clark seinem epochalen Rave treu. Nur halt überwältigender.
Music Review
Objekt
#4
Drei Jahre nach Album und letzter 12inch kehrt Objekt mit zwei neuen Tracks auf »4« zurück.
Music Review
Lord Echo
Harmonies
Mit »Harmonies« hat Lord Echo ein neues Niveau an Lässigkeit und eigenem Stil erreicht.
Music Review
A7pha (Doseone & Mestizo)
A7pha
Neues aus dem Hause Anticon bzw. Galapagos4: Doseone und Mestizo haben mit »A7pha« ein gemeinsames Album herausgebracht!
Music Review
Father John Misty
Pure Comedy
Father John Misty hat mit »Pure Comedy« seinen Sound gefunden und einen komplexen Brocken menschlicher Empfindungen geschaffen.
Music Review
Credit 00
Game Over
Game-Sounds hat Credit 00 eine ganze Reihe verarbeitet, auch wenn »Game Over« in dieser Hinsicht kein Konzeptalbum geworden ist.
Music Review
Kreidler
European Song
“European Song« von Kreidler ist das erste Protestalbum, das als direkte Reaktion auf die Wahl Donald Trumps zum POTUS entstanden ist.
Music Review
Octo Octa
Where Are We Going?
Nach ihrem Coming out als Transgender hat Octo Octa ihre Erfahrung damit in der LP »Where Are We Going?« stimmig verarbeitet.
Music Review
Mori-Ra
Trapped In the Sky - 12"
Mit Tracy Islands gründet sich ein Label für eine Reihe von zehn EPs. Den Anfang macht »Trapped In The Sky« von Mori-Ra.
Music Review
Goldfrapp
Silver Eye
Auf »Silver Eye« gelingt es Goldfrapp das Gleichgewicht zwischen balladeskem Pop und pulsierender Clubmusik zu halten.
Music Review
Dans Les Arbres
Phosphorescence
Dans Les Arbres sind so eine Art Supergroup der Improv. Auf »Pjhosphorescence« sorgen eine Vielzahl von Mikroereignissen für Spannung.
Music Review
Map.ache
Perception Shift
Der Leipziger Map.ache remixt auf »Perception Shift« so unterschiedliche Künstler wie die Skeletons, Urban Homes oder Sven Kacirek.
Music Review
Zu
Jhator
Metal und doch mehr: Das italienische Trio Zu macht es auch nach rund zwanzig Jahren mit »Jhator« noch besser als das Gros ihrer Kollegen.
Music Review
Hauschka
What If
Hauschka stellt auf »What If«, seinem achten Album seit 2004, die Was-wäre-wenn-Frage. Präparierte Pianos sind auch wieder mit dabei.
Music Review
King Ayisoba
1000 Can Die
Auf »1000 Can DieG lässt King Ayisoba seine Kologo auch mal neben Synthesizerbässen stehen. Das Kräfteverhältnis ist noch nicht ganz tariert
Music Review
Julia Holter
In The Same Room
Domino startet ihre neue, an den BBC Sessions angelehnte Reihe »Documents« mit den »In The Same Room« benannten Aufnahmen von Julia Holter.
Music Review
Bartellow
Panokorama
»Panokorama«, das Debüt von Bartellow, überzeugt mit eleganter Komplexität und einem Hang zu verspielten Details.
Music Review
Cologne Tape
Welt
Rund um das Label Magazine hat sich mit Cologne Tape ein illustres Kollektiv geschart, das nun mit »Welt« ihrer Spiellust freien Lauf lässt.
Music Review
Chaz Bundick meets The Mattson 2
Star Stuff
Es sind große Pop-Momente auf »Star Stuff« versteckt. Doch die verlangen Aufmerksamkeit, um gefunden zu werden.
Music Review
Luc Ferrari
Heterozygote/Petite Symphonie
Das mit dem Erzählen in der Musik ist ja so eine Sache. Was Luc Ferrari daraus gemacht hat, kannst du nun nachhören.
Music Review
Wolf Eyes
Undertow
»Undertow« ist der in etwa hundertste Release – ungelogen – in der zwanzigjährigen Geschichte von Wolf Eyes.
Music Review
Conrad Schnitzler / Pole
Con-Struct
In der Reihe »Con-Struct« auf Bureau B darf diesmal Pole Hand an das Material des 2011 verstorbenen Soundtüftlers Conrad Schnitzler legen.
Music Review
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review
Veedel Kaztro
Büdchentape III
Veedel Kaztro kommt mit neuen Büdchenflows: Sein »Büdchentape III« hält´s down mit Köln in Allgemeinen und mit der Gang im Speziellen.
Music Review
Retrogott
Funky Beats And A Supersonic Turbojet
Der Retrogott macht nicht nur funky Hip Hop, sondern auch funky House. Seine neue EP ist Dienst nach Vorschrift, aber auch verdammt catchy.
Music Review
Jakuzi
Fantezi Müzik
Man kann auch popkulturell Zeichen gegen politische Entwicklungen setzen: »Fantezi Müzik« von Jakuzi ist ein mutiges wie notwendiges Werk.
Music Review
Spiral Stairs
Doris And The Daggers
So entspannt wie entspannend spielt Scott Kannberg auch auf seinem dritten Album also einfach weiterhin das, was er am besten kann.
Music Review
Golden Diskó Ship
Imaginary Friends
Golden Diskó Ship sammelt Töne und Klänge aller Art und bastelt sich auf »Imaginary Friends« eine unbekannte, bunte Klangwelt.