Music Review | verfasst 12.08.2015
Dr. Dre
Compton
Aftermath, 2015
Text Georg Rackow
Deine Bewertung:
6.2
Nutzer (4)
8.3
Redaktion
Cover Dr. Dre - Compton

Was bei allem momentanen Hype um Dr. Dre gerne vergessen wird: Ein Album von Dr. Dre dreht sich nicht vorrangig um Dr. Dre. Es stehen immer die Songs im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zumindest in der von Dr. Dre. Das begann schon zu Zeiten von N.W.A., setzte sich auf »2001« fort und das versuchte er als Lektion auch allen von ihm produzierten Weltstars mit auf den Weg zu geben. Der Song kommt immer zuerst und er bekommt, was er braucht, seien es wie hier gleich mehrfach drei zusätzliche Vocalists oder auch mal vier Co-Producer wie auf »Deep Water«. Der Bündeler Dre hatte die Vision für »Compton« und bediente sich auf diesem, seinem vermeintlich letzten Album, bei den Talenten von insgesamt 16 Vocalists und neun Co-Producern (auf »2001« waren es sogar 23 zusätzliche Vocalists und elf Musiker!).
Soweit die reinen Zahlen. Beeindruckend wird es erst, wenn man beim dritten oder vierten Durchlauf von »Compton« feststellt, dass Dre selbst so variabel in Stimmlage, Flow und Energie ist, dass man schon ganz genau hinhören muss, um zu erkennen, dass das Dre ist, der da gerade rappt. Ganz eindeutige »Das hier ist Dr. Dre«-Momente kann man auf Albumlänge beinahe an einer Hand abzählen. Was einerseits schade ist, weil der Doktor immer noch rappen kann wie die Sau (und es auch zeigt) und auch immer noch eine wahnsinnig sympathische autoritäre Ausstrahlung hat. Andererseits sind die Songs wunderbar abwechslungsreich und es funktioniert auch jeder einzelne von ihnen. Erst wenn man sich rein gehört hat, erkennt man die vielen Facetten, in denen Dre sich hier präsentiert.

Die große Frage war ja vorher, ob Dre überhaupt noch was zu sagen hat. Immerhin haben wir hier eine noch nie dagewesene Situation: der erste Hip Hop-Milliardär, mit einem wahrscheinlich ewig nachhallenden Impact auf die weltweite Szene, der mit 50 Lenzen aber gleichzeitig in das Alter kommt, wo er das erste Mal Großvater werden könnte… was soll der eigentlich erzählen, außer wie gut es ihm geht? Doch die Inspiration entsprang für ihn aus seiner eigenen Geschichte, die mit dem N.W.A.-Film »Straight Outta Compton« gerade auf Zelluloid gebannt wurde. Also gibt es die from-rags-to-riches-story: schlechte Voraussetzungen in einer schlechten Nachbarschaft, riesiger Erfolgshunger, noch größere Arbeitsmoral, Rückschläge, Erfolge, steigender Druck, wieder Arbeitsmoral, und das alles eingebettet in den Rahmen Gangsta-Rap. Natürlich aus der unfehlbaren Sicht des Erfolgreichen, des Angekommenen, aber nicht ohne die notwendige und höchst authentische Patina der dunklen Seite, auf der Dre Anlauf genommen hat für die Quantensprünge danach. Der HipHop-Opa macht also doch nochmal ein Album, mit persönlichen und zurück blickenden Texten und verpasst es außerdem nicht, im Vorbeigehen verbale Nackenschellen an alle Aufmüpfigen zu verteilen. Man stellt erleichtert fest: zum Glück hat das alles ordentlich Hunger.

Das spiegelt sich auch in den Produktionen wieder, die absolut am Puls der Zeit sind, wenn wie auf dem stärksten Song des Albums »Talk About It« (King Mez und Justus), der Trap den Dr. Dre-Stempel bekommt. Aber damit erschöpft sich die Platte nicht. Viele feinsinnige Referenzen an die Vergangenheit holen auch den G-Funk ins Heute. Oben drauf gibt es ganz viel klassisches Hip Hop-Feeling und Kopfnicken, weil die klatschenden Drums viele Songs vor sich hertreiben. Dabei wiederholt sich kein Song und neben den jungen und extrem ambitionierten Kendrick Lamar, Anderson .Paak, King MEZ und Justus scheinen auch Ice Cube, Snoop Dogg und Xzibit wieder ordentlich Appetit bekommen zu haben, denn hier ist kein einziger Part ein Ausfall und einige überraschen sogar in ihrer wiedergefundenen Qualität.

Die Energie dieser Platte, ihre Aufbruchstimmung und ihr Sound machen sie zu dem relevanten Release, das auf jeder Musikplattform, die etwas auf sich hält, innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung rezensiert wurde. Das hier ist definitiv der state of the art, und gefühlt doch wieder ein bisschen mehr. Es ist ähnlich wie bei »2001«, das war auch kein revolutionäres Album, aber es war ein auf das Wesentliche konzentriertes Kind seiner Zeit. Und es besaß diese nicht zu beschreibenden Prise Dr. Dre-Zeitlosigkeit, die dafür sorgt, dass das Album bis heute keinen Deut gealtert ist. Es wird sich zeigen, welche Lebensdauer und welchen Impact »Compton« entwickeln kann. Das wird auch damit zusammenhängen, welche Songs als Singles noch einmal eine größere Aufmerksamkeit erhalten und vielleicht in 16 Jahren noch in jedem HipHop-Club laufen. Das Potenzial ist mehr als vorhanden.

Das album »Compton« von Dr. Dre findest du bei hhv.de: CD und 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.
Music Review
Hildur Guðnadóttir
OST Joker
Für ihren Soundtrack zu »Chernobyl« hatte Hildur Guðnadóttir einen Emmy erhalten. Der Score zu »Joker« ist nicht weniger fulminant.
Music Review
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Review
Metastasio
With You
Disco Segreta hat den Italo-Disco-Knaller »With You« wiederveröffentlicht. Der schlittert bei fünf Grad über die Amalfiküste.
Music Review
Blawan
Many Many Pings
Härte, Tiefe, Swing: Das ist die Grundrezeptur von Blawan, der auf »Many Many Pings« ein effektives und doch vertracktes Update erhält.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Patchouli Blue
Mehr als fünf Jahre nach »Dolores« veröffentlichen Bohren & Der Club Of Gore mit »Patchouli Blue« ein neues Album.
Music Review
Various Artists
Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)
Analog Africa hat die Archive von Radio Mogadischu gesichtet und mit »Mogadisco« eine vielseitige Compilation zusammengestellt.
Music Review
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Review
Ossia
The Marzahn Versions
Das Pochen schaltet einen Gang nach oben: Ossia legt mit »The Marzahn Versions« weitere teuflische Tänze vor.
Music Review
Giant Swan
Giant Swan
Was der Kollege auf dem Cover da macht? Sich mit einer Kippe entschuldigen, nachdem er dir beim Abspacken die Faust ins Gesicht gerammt hat.
Music Review
Milton Nascimento
Maria Maria
Ein Ballett aus dem Jahr 1976: Milton Nascimentos »Maria Maria« ist nunr erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review
Stenny
Upsurge
Konzentriertes Hören lohnt bei »Upsurge«, dem Debüt des aus Italien stammenden Produzenten Stenny.
Music Review
Giraffe
Desert Haze
Die Einflüsse sind vielseitig auf »Desert Haze«, dem neuen Album des Hamburger Trios Giraffe, das soeben bei Marionette erschienen ist.
Music Review
DJ Shadow
Our Pathetic Age
»Our Pathetic Age« ist das sechste Album von DJ Shadow. Das Revolutionäre, das Spannende ist aus der Musik komplett verschwunden.
Music Review
Man Jumping
Jumpcut
Brian Eno soll sie einst »die wichtigste Band der Welt« genannt haben: Man Jumping. Ihr Debüt »Jumcut« wurde jetzt veröffentlicht.
Music Review
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review
Pan American
A Son
Nach sechsjähriger Pause veröffentlicht Mark Nelson mit »A Son« ein neues Album als Pan American.
Music Review
Yoshio Ojima
Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral
Mit »Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral« wird das Frühwerk von Yoshio Ojima jetzt neu erschlossen.
Music Review
Various Artists
Space Funk
Die Retro-Ästhetik von alten Science-Fiction-Filmen überträgt die Compiplation »Space Funk« auf den Funk der Siebziger und Achtziger.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review
RAMZi
Multiquest Niveau 1: Camouflé
Das alljährliche RAMZi-Album ist da. Auf »Multiquest Niveau 1: Camouflé« wirkt die musikalische Formel der Kanadierin etwas aufgebraucht.
Music Review
Various Artists
French Disco Boogie Sounds Vol.4
Die Compilation »French Disco Boogie Sounds« liefert standesgemäß Perlen für den Tanzflur. Das ist bei »Volume 4« nicht anders.
Music Review
Function
Existenz
»Existenz« liefert mit 17 Tracks auf Vinyl 4LP einen fulminaten Querschnitt über die 25 Jahre währende Arbeit von Function.
Music Review
François N'Gwa
Ogooue
Auf »Ogooue« finden sich die besten, der zwischen 1985 und 2004 entstandenen Stücke des gabunischen Musikers François N’Gwa wieder.
Music Review
Mike Selesia
Flavor
1976 haben Mike Selesia und seine Mitstreiter »Flavor« aufgenommen, 100 Stück pressen lassen. Jetzt ist das Jazzjuwel wieder erhältlich.
Music Review
Sokratis Votskos Quartet
Sketching The Unknown
Jazzman veröffentlicht mit »Sketching The Unknown« das tolle Debüt der griechischen Jazzer vom Sokratis Votskos Quartet.
Music Review
Eye
Metamujer
Die Französin Laurène Exposito legt als Eye ihre neue LP »Metamujer« vor und macht deutlich, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat.
Music Review
Issam Hajali
Mouasalat Ila Jacad El Ard
»Mouasalat Ila Jacad El Ard«, das erstmals 1977 veröffentlichte Album des libanesischen Musikers Issam Hajali, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Danny Brown
Uknowhatimsayin¿
Mit »Uknowhatimsayin¿« huldigt Danny Brown dem guten alten Hip-Hop der Neunziger. Themen wie Drogensucht oder Depression sucht man vergebens
Music Review
Om Buschman
Total
Das einzige Album von Om Buschmann, »Total« aus dem Jahre 1989 wurde nun via Glossy Mistakes wiederveröffentlicht.
Music Review
Gülistan
Oriental Groove
Hot Mule veröffentlicht »Oriental Groove«, der in den 1980er Jahren gegründeten österreichischen Band Gülistan, neu.
Music Review
Ruins
Marea / Tied
Das Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte »Marea/Tied« der italienischen New-Wave-Band Ruins wurde von Music From Memory wiederentdeckt.
Music Review
Robag Wruhme
Topinambur EP
Verglichen mit »Venq Tolep« schielt Robag Wruhme mit der EP »Topinamur« wieder mehr auf den Dancefloor.
Music Review
L'Orange & Jeremiah Jae
Complicate Your Life With Violence
Auf »Complicate Your Life With Violence« spinnen L’Orange und Jeremiah Jae die Hard-Boiled-Geschichte des Vorgängers weiter.
Music Review
Andy Stott
It Should Be Us
Kurzerhand hat Andy Stott mit »It Should Be Us« neue Musik veröffentlicht. Neun Tracks, die der Vorbote eines neuen Albums sind.
Music Review
Shanti Celeste
Tangerine
Auf ihrem Debütalbum »Tangerine« stürmt Shanti Celeste den Dancefloor, ohne dabei eine Träne im Knopfloch zu tragen.