Music Review | verfasst 12.08.2015
Dr. Dre
Compton
Aftermath, 2015
Text Georg Rackow
Deine Bewertung:
6.2
Nutzer (4)
8.3
Redaktion
Cover Dr. Dre - Compton

Was bei allem momentanen Hype um Dr. Dre gerne vergessen wird: Ein Album von Dr. Dre dreht sich nicht vorrangig um Dr. Dre. Es stehen immer die Songs im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zumindest in der von Dr. Dre. Das begann schon zu Zeiten von N.W.A., setzte sich auf »2001« fort und das versuchte er als Lektion auch allen von ihm produzierten Weltstars mit auf den Weg zu geben. Der Song kommt immer zuerst und er bekommt, was er braucht, seien es wie hier gleich mehrfach drei zusätzliche Vocalists oder auch mal vier Co-Producer wie auf »Deep Water«. Der Bündeler Dre hatte die Vision für »Compton« und bediente sich auf diesem, seinem vermeintlich letzten Album, bei den Talenten von insgesamt 16 Vocalists und neun Co-Producern (auf »2001« waren es sogar 23 zusätzliche Vocalists und elf Musiker!).
Soweit die reinen Zahlen. Beeindruckend wird es erst, wenn man beim dritten oder vierten Durchlauf von »Compton« feststellt, dass Dre selbst so variabel in Stimmlage, Flow und Energie ist, dass man schon ganz genau hinhören muss, um zu erkennen, dass das Dre ist, der da gerade rappt. Ganz eindeutige »Das hier ist Dr. Dre«-Momente kann man auf Albumlänge beinahe an einer Hand abzählen. Was einerseits schade ist, weil der Doktor immer noch rappen kann wie die Sau (und es auch zeigt) und auch immer noch eine wahnsinnig sympathische autoritäre Ausstrahlung hat. Andererseits sind die Songs wunderbar abwechslungsreich und es funktioniert auch jeder einzelne von ihnen. Erst wenn man sich rein gehört hat, erkennt man die vielen Facetten, in denen Dre sich hier präsentiert.

Die große Frage war ja vorher, ob Dre überhaupt noch was zu sagen hat. Immerhin haben wir hier eine noch nie dagewesene Situation: der erste Hip Hop-Milliardär, mit einem wahrscheinlich ewig nachhallenden Impact auf die weltweite Szene, der mit 50 Lenzen aber gleichzeitig in das Alter kommt, wo er das erste Mal Großvater werden könnte… was soll der eigentlich erzählen, außer wie gut es ihm geht? Doch die Inspiration entsprang für ihn aus seiner eigenen Geschichte, die mit dem N.W.A.-Film »Straight Outta Compton« gerade auf Zelluloid gebannt wurde. Also gibt es die from-rags-to-riches-story: schlechte Voraussetzungen in einer schlechten Nachbarschaft, riesiger Erfolgshunger, noch größere Arbeitsmoral, Rückschläge, Erfolge, steigender Druck, wieder Arbeitsmoral, und das alles eingebettet in den Rahmen Gangsta-Rap. Natürlich aus der unfehlbaren Sicht des Erfolgreichen, des Angekommenen, aber nicht ohne die notwendige und höchst authentische Patina der dunklen Seite, auf der Dre Anlauf genommen hat für die Quantensprünge danach. Der HipHop-Opa macht also doch nochmal ein Album, mit persönlichen und zurück blickenden Texten und verpasst es außerdem nicht, im Vorbeigehen verbale Nackenschellen an alle Aufmüpfigen zu verteilen. Man stellt erleichtert fest: zum Glück hat das alles ordentlich Hunger.

Das spiegelt sich auch in den Produktionen wieder, die absolut am Puls der Zeit sind, wenn wie auf dem stärksten Song des Albums »Talk About It« (King Mez und Justus), der Trap den Dr. Dre-Stempel bekommt. Aber damit erschöpft sich die Platte nicht. Viele feinsinnige Referenzen an die Vergangenheit holen auch den G-Funk ins Heute. Oben drauf gibt es ganz viel klassisches Hip Hop-Feeling und Kopfnicken, weil die klatschenden Drums viele Songs vor sich hertreiben. Dabei wiederholt sich kein Song und neben den jungen und extrem ambitionierten Kendrick Lamar, Anderson .Paak, King MEZ und Justus scheinen auch Ice Cube, Snoop Dogg und Xzibit wieder ordentlich Appetit bekommen zu haben, denn hier ist kein einziger Part ein Ausfall und einige überraschen sogar in ihrer wiedergefundenen Qualität.

Die Energie dieser Platte, ihre Aufbruchstimmung und ihr Sound machen sie zu dem relevanten Release, das auf jeder Musikplattform, die etwas auf sich hält, innerhalb weniger Stunden nach Veröffentlichung rezensiert wurde. Das hier ist definitiv der state of the art, und gefühlt doch wieder ein bisschen mehr. Es ist ähnlich wie bei »2001«, das war auch kein revolutionäres Album, aber es war ein auf das Wesentliche konzentriertes Kind seiner Zeit. Und es besaß diese nicht zu beschreibenden Prise Dr. Dre-Zeitlosigkeit, die dafür sorgt, dass das Album bis heute keinen Deut gealtert ist. Es wird sich zeigen, welche Lebensdauer und welchen Impact »Compton« entwickeln kann. Das wird auch damit zusammenhängen, welche Songs als Singles noch einmal eine größere Aufmerksamkeit erhalten und vielleicht in 16 Jahren noch in jedem HipHop-Club laufen. Das Potenzial ist mehr als vorhanden.

Das album »Compton« von Dr. Dre findest du bei hhv.de: CD und 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review
Fatima
And Yet It's All Love
»And Yet It’s All Love« von Fatima ist die künstlerische Umsetzung einer romantischen Beziehung – mit allen Hochs und Tiefs.
Music Review
Jlin
Autobiography
Mit »Autobiography« hat Jlin die Musik zu einem Ballett von Wayne McGregor geschrieben und ist so vielfältig wie noch nie zuvor.
Music Review
Cat Power
Wanderer
Der Kampf ist vorüber: Auf ihren letzten Platten klang Cat Power nie so ausgeglichen, so ruhig und so beruhigend wie auf »Wanderer«.
Music Review
Ed Motta
Criterion Of The Senses
Der brasilianische Jazzsänger Ed Motta huldigt auf seinem neuen Album »Criterion Of The Senses« dem Adult Oriented Rock der 1980er Jahre.
Music Review
Marcos Valle
Nova Bossa Nova
Zwanzig Jahre nach Erscheinen klingt der Reissue von Marcos Valles »Nova Bossa Nova« zwar nicht zeitlos, aber klassisch und vielseitig.
Music Review
Various Artists
Studio One Freedom Sounds
Die Ausbeute an tollem Material, an das in regelmäßigen Abständen zu erinnern lohnt, bleibt bei Studio One auch mit dieser Compilation groß.
Music Review
Tim Hecker
Konoyo
Auf »Konyo« befasst sich Tim Hecker mit Raum, heißt mit dem Hiersein und dem Nichtmehr(da)sein. Es ist ein persönliches Album geworden.
Music Review
Janelle Monáe
Dirty Computer
Die Idee bleibt als Kopie erkennbar: Auf ihrem neuen Album »Dirty Computer« weiß Janelle Monáe dem High-End-Sound nichts hinzuzusetzen.
Music Review
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Washington, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review
Richenel
Perfect Stranger
Sieht ein aus wie Prince, klingt auch ein bisschen so. Music From Memory veröffentlicht Material des Musikers Richenel.
Music Review
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Review
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review
Ital Tek
Bodied
Früher noch war Ital Tek seiner Zeit voraus, mit »Bodied« aber schafft er sich seine eigene. Sein sechstes Album ist sein bisher bestes.
Music Review
RAMZi
Phobiza »Amor Fati« Vol.3
Mit »Amor Fati« beschließt RAMZi nach zwei Jahren ihre »Phobiza«-Reihe. Es ist zugleich die konsequenteste Arbeit der Kanadierin.
Music Review
Nat Birchall meets Al Breadwinner
Sounds Almighty
Der britische Saxophnoist Nat Birchall hat sich für sein neues Album »Sounds Almighty« mit dem Dub-Produzenten Al Breadwinner zusammengetan.
Music Review
Umo Vogue
Just My Love EP
Umo Vogue entsprachen bei ihrer Gründung ganz dem Zeitgeist. Mit dem Erfolg wurde es leider dennoch nichts!
Music Review
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review
SHXCXCHCXSH
SHULULULU
Mit »SHULULULU« bleiben SHXCXCHCXSH Meister ihrer Disziplin, des entrückten Erzählens im Techno.
Music Review
Polaroid
Senza Respiro
Dark Entries hat »Senza Respiro« der italienischen Postpunk-Band Polaroid, 1984 nur auf Kassette erschienen, auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review
Umeko Ando
Ihunke
Spartanisch, stoisch, gut: Pingipung legt das 2000 in Japan veröffentlichte Album »Ihunke« der japanischen Künstlerin Umeko Ando wieder auf.
Music Review
Oren Ambarchi, Konrad Sprenger, Phillip Sollmann
Panama / Suez
Zwei Kanäle, ein Brückenschlag: Oren Ambarchi, Konrad Sprenger und Efdemin bringen mit »Panama / Suez« Minimal Music und Techno zusammen.
Music Review
Mitra Mitra
Marionettes
Mit eiskalten Synthlines und roboterhaftem Gesang führen uns Mitra Mitra auf »Marionettes« direkt zurück in die 1980er Jahre,
Music Review
Various Artists
La Llama De Prometeo
Die Compilation »La Llama De Prometeo« versammelt zwischen 1989 und 1999 entstandene, spanische elektronische Musik.
Music Review
Scan 7
Test Of Time EP
Das legendäre Detroiter Techno-Kollektiv Scan 7 klingt auch auf ihrer »Test Of Time EP« nicht altbacken.
Music Review
Interpol
Marauder
»Marauder« ist der sechste Anlauf der New Yorker Indierocker Interpol an ihr tolles Debüt auch nur annäherungsweise heranzukommen.
Music Review
Justice
Woman Worldwide
Feuerwerk, Luftblasen, Stampfbeat: »Woman Worldwide« von Justice ist Blockbuster-Audio par excellence.
Music Review
Various Artists
Antipodean Anomalies
Absurdes Material aus Neuseeland und Australien. Vor allem in der Mischung, hier kommt zusammen was voll zusammengehört und gar nicht.
Music Review
Autechre
NTS Sessions
Aber Autechre evozieren auch mit den »NTS Sessions« den Schmetterlingseffekt und kitzeln die Wellen bis Jupiter twerkt.
Music Review
Animal Collective
Tangerine Reef
Anlässlich des Internationalen Jahres des Riffs haben Animal Collective das audiovisuelle Werk »Tangerine Reef« erschaffen.
Music Review
Djrum
Portrait With Firewood
Ein persönliches Album wollte Djrum mit »Portrait With Firewood« vorlgen. Es ist Latte-Macchiato-Post-Dupstep geworden.
Music Review
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.
Music Review
Jess Sah Bi & Peter One
Our Garden Needs Its Flowers
In einer noch zu schreibenden Geschichte der Country-Musik in Afrika müsste »A Garden Needs Its Flowers« ein ganzes Kapitel bekommen.
Music Review
Gyedu-Blay Ambolley
Gyedu-Blay Ambolley
Lange schwer erhältliche Musik von Gyedu-Blay Ambolley, dem »Godfather des Hiplife«, wurde jetzt von Analog Africa wieder verfügbar gemacht.
Music Review
Orquesta De Las Nubes
The Order Of Change
Music From Memory veröffentlicht mit »The Order Of Change« minimalistische Musik der 1980er Jahre von Suso Saiz’ Orquesta De Las Nubes.
Music Review
Curren$y & Harry Fraud
The Marina EP
Viel denken darf man auf »The Marina EP« nicht. Die Beats von Harry Fraud trösten jedenfalls über manche Plattitüde von Curren$y hinweg.
Music Review
Emilio Santiago
Emilio Santiago
Die Música Popular Brasileira passt eigentlich immer. Und mit einem Sänger wie Emilio Santiago kann man sich fast den Urlaub sparen.
Music Review
Andy Compton / Shamrock
Bunny Cow
Andy Compton, nimmermüder Musikproduzent aus Bristol trifft auf »Bunny Cow« auf die südafrikanischen Msiker Shamrock und Bongani.
Music Review
Danny Russell & Dirty Channels / Frazelle
Watchin Out/Today Is the Day (Linkwood Chop)
Athens Of The North wagen sich mit dieser Vinyl 12" erstmals an House. Zumindest auf der A-Seite.
Music Review
Ingus Baušķenieks
Spoki
Stroom holt den nächsten Letten aus der Schublade: Die Soundästhetik von Ingus Baušķenieks auf »Spoki« wirkt fremd und ist deshalb so gut.
Music Review
Various Artists
Serge Gamesbourg presents Boston Goes Disco!
Was haben Disco und das für seine hochkarätigen Jazzabsolventen bekannte Berklee College miteinander zu tun? »Boston Goes Disco!« verrät es.
Music Review
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.