Music Review | verfasst 21.08.2015
AFX
Orphaned Deejay Selek 2006-2008
Warp, 2015
Text Kristoffer Cornils , Übersetzung Julia Frohn
Deine Bewertung:
4.7
Nutzer (3)
6.5
Redaktion
Cover AFX - Orphaned Deejay Selek 2006-2008

Irgendwer muss es mal aussprechen: »Syro« war ganz okay, »Computer Controlled Acoustic Instruments Pt. 2« ein bisschen albern und die Schwemme von Tracks, die Richard D. James durch die Klangclouds jagte, ein durchwachsenes Bündel. Nicht mehr, immerhin aber nicht weniger. James war immer schon ein Mensch, der seine Releases eher als Compilations anging, im Grunde hat er im Laufe seiner Karriere nur zwei Alben veröffentlicht, die sich wirklich so nennen können: »…I Care Because You Do« und »Richard D. James Album«. Weil die allein eine innere Geschlossenheit aufwiesen, wie sie das Albumformat auszeichnet. »Syro« allerdings, das war eine Sammlung von Tracks. Pop-kompatible Archivware, die einigermaßen stringent zusammengestellt wurde, mehr aber auch nicht. Natürlich muss das allein nichts heißen: Aphex Twins Ambient-Alben sind nicht anders entstanden und werden völlig zu Recht als Meilensteine gefeiert. »Syro« jedoch war im Gegensatz zu denen weder in musikalischer Hinsicht sonderlich innovativ, noch zeigte es eine neue Seite des talentierten Mr. James. »Orphaned Deejay Selek 2006-2008«, die erste Veröffentlichung unter James‘ AFX-Alias seit einem Jahrzehnt, trägt seinen Archiv-Compilation-Charakter bereits im Titel und knüpft an eine alte Facette von James‘ Schaffen an. AFX war seit jeher das analoge Acid-Schredder-Alias des skurrilen Schotten, ein Outlet für seine mitunter härtesten, komplexesten Tracks, aber auch, naja, hymnische Töne. Eigenbrötler-Acid. Hardware-Porn. Großer Frickel-Fun in jedem Fall. So beginnt auch »Orphaned Deejay Selek 2006-2008« mit einem echten Spaßmacher: »Serge Fenix Rendered 2«, das wie so oft bei James den Verweis auf verwendete Equipment stolz im Titel nach außen trägt, ist ein rumorig bleepender Acid-Track, der trotz seiner bescheidenen Länge von 3:17 Minuten sich selbst als DJ-Tool eignen würde. Ein strategisch platziertes Highlight. Darauf folgt aber eine zwei Minuten kürzere Ernüchterung: »Dmx Acid Test« ist ein Jam-Track über einem Büchsenbeat, lediglich das Vorspiel für »Oberheim Blacet1b«, das launische Chords gegen aufgekratzte 303-Lines ins Feld führt und auf ratternden Breakbeats endet. »Bonus EMT beats«? Der Titel spricht schon alles aus. »Simple Slamming b 2« rast über zischelnden Hi-Hats durch den gesamten AFX-Kosmos und »Midi Pipe1c sds3time cube/klonedrm« hangelt sich an einem enervierenden Pfeifen-Motiv entlang. Mit über sechs Minuten Spielzeit ist »NEOTEKT72« der längste Track dieser Mini-Compilation aus längst vergangenen Tagen und ziemlich belanglos. Das bisschen Beatspielerei im Schlusstrack weiß das auch nicht mehr zu retten. »Orphaned Deejay Selek 2006-2008« weist zumindest klanglich-stilistisch die Stringenz auf, die »Syro« weitestgehend fehlte. Nur auch das ist nicht immer alles: Ein überzeugendes AFX-Comeback sähe anders aus.

Dein Kommentar
3 Kommentare
24.08.2015 14:26
erkosch:
Richard D. James ist kein Schotte sondern Ire.
Das weiß eigentlich auch jeder der Ahnung von elektronischer Musik hat.
Ein dein Text ist auch nicht gerade "überzeugend".
― antworten
28.08.2015 16:01
Bertolt Brechtakt:
"I Care Because You Do" ist übrigens auch eher Compilation. Da sind Stücke von 1990 bis 1990 drauf und sind zudem sehr unterschiedlich.
Wenn schon Alben, dann "SAW 85-92" (auch wenn hier ein Comp-Charakter durchscheint, ist das Album sehr stringent), "SAW 2", RDJ Album" und "Drukqs" - also eigentlich doch ganz schön viele.
Ansonsten ist RDJ in Limerick, Irland, geboren, in Cornwall aufgewachsen und lebt aktuell in Schottland.

Deine Einschätzung zu "Syro" und "CCAI Pt2" teile ich jedoch.
― antworten
28.08.2015 16:01
Bertolt Brechtakt:
Kleine Typo meinerseits: "I Care Because You Do" beinhaltet Stücke von 1990 bis 1994.
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.09.2014
Aphex Twin
Syro
Aphex Twin ist zurück und zeigt uns mit »Syro« zeigt, dass jeglicher Enthusiasmus für diese Veröffentlichung absolut gerechtfertigt ist.
Music Review | verfasst 26.01.2015
Aphex Twin
Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP
Auf »Computer Controlled Acoustic Instruments Pt.2 EP« lässt Aphex Twin nicht nur Instrumente sprechen.
Music Review | verfasst 07.07.2016
Aphex Twin
Cheetah EP
Der Aufmerksamkeit kann sich Aphex Twin stets sicher sein, wenn der einstige Überflieger der elektronischen Musik neues Material ankündigt.
Music Review | verfasst 14.09.2018
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Essay | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Review
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.
Music Review
Hildur Guðnadóttir
OST Joker
Für ihren Soundtrack zu »Chernobyl« hatte Hildur Guðnadóttir einen Emmy erhalten. Der Score zu »Joker« ist nicht weniger fulminant.
Music Review
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Review
Metastasio
With You
Disco Segreta hat den Italo-Disco-Knaller »With You« wiederveröffentlicht. Der schlittert bei fünf Grad über die Amalfiküste.
Music Review
Blawan
Many Many Pings
Härte, Tiefe, Swing: Das ist die Grundrezeptur von Blawan, der auf »Many Many Pings« ein effektives und doch vertracktes Update erhält.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Patchouli Blue
Mehr als fünf Jahre nach »Dolores« veröffentlichen Bohren & Der Club Of Gore mit »Patchouli Blue« ein neues Album.
Music Review
Various Artists
Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)
Analog Africa hat die Archive von Radio Mogadischu gesichtet und mit »Mogadisco« eine vielseitige Compilation zusammengestellt.
Music Review
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Review
Ossia
The Marzahn Versions
Das Pochen schaltet einen Gang nach oben: Ossia legt mit »The Marzahn Versions« weitere teuflische Tänze vor.
Music Review
Giant Swan
Giant Swan
Was der Kollege auf dem Cover da macht? Sich mit einer Kippe entschuldigen, nachdem er dir beim Abspacken die Faust ins Gesicht gerammt hat.
Music Review
Milton Nascimento
Maria Maria
Ein Ballett aus dem Jahr 1976: Milton Nascimentos »Maria Maria« ist nunr erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review
Stenny
Upsurge
Konzentriertes Hören lohnt bei »Upsurge«, dem Debüt des aus Italien stammenden Produzenten Stenny.
Music Review
Giraffe
Desert Haze
Die Einflüsse sind vielseitig auf »Desert Haze«, dem neuen Album des Hamburger Trios Giraffe, das soeben bei Marionette erschienen ist.
Music Review
DJ Shadow
Our Pathetic Age
»Our Pathetic Age« ist das sechste Album von DJ Shadow. Das Revolutionäre, das Spannende ist aus der Musik komplett verschwunden.
Music Review
Man Jumping
Jumpcut
Brian Eno soll sie einst »die wichtigste Band der Welt« genannt haben: Man Jumping. Ihr Debüt »Jumcut« wurde jetzt veröffentlicht.
Music Review
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review
Pan American
A Son
Nach sechsjähriger Pause veröffentlicht Mark Nelson mit »A Son« ein neues Album als Pan American.
Music Review
Yoshio Ojima
Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral
Mit »Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral« wird das Frühwerk von Yoshio Ojima jetzt neu erschlossen.
Music Review
Various Artists
Space Funk
Die Retro-Ästhetik von alten Science-Fiction-Filmen überträgt die Compiplation »Space Funk« auf den Funk der Siebziger und Achtziger.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review
RAMZi
Multiquest Niveau 1: Camouflé
Das alljährliche RAMZi-Album ist da. Auf »Multiquest Niveau 1: Camouflé« wirkt die musikalische Formel der Kanadierin etwas aufgebraucht.
Music Review
Various Artists
French Disco Boogie Sounds Vol.4
Die Compilation »French Disco Boogie Sounds« liefert standesgemäß Perlen für den Tanzflur. Das ist bei »Volume 4« nicht anders.
Music Review
Function
Existenz
»Existenz« liefert mit 17 Tracks auf Vinyl 4LP einen fulminaten Querschnitt über die 25 Jahre währende Arbeit von Function.
Music Review
François N'Gwa
Ogooue
Auf »Ogooue« finden sich die besten, der zwischen 1985 und 2004 entstandenen Stücke des gabunischen Musikers François N’Gwa wieder.
Music Review
Mike Selesia
Flavor
1976 haben Mike Selesia und seine Mitstreiter »Flavor« aufgenommen, 100 Stück pressen lassen. Jetzt ist das Jazzjuwel wieder erhältlich.
Music Review
Sokratis Votskos Quartet
Sketching The Unknown
Jazzman veröffentlicht mit »Sketching The Unknown« das tolle Debüt der griechischen Jazzer vom Sokratis Votskos Quartet.
Music Review
Eye
Metamujer
Die Französin Laurène Exposito legt als Eye ihre neue LP »Metamujer« vor und macht deutlich, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat.
Music Review
Issam Hajali
Mouasalat Ila Jacad El Ard
»Mouasalat Ila Jacad El Ard«, das erstmals 1977 veröffentlichte Album des libanesischen Musikers Issam Hajali, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review
Danny Brown
Uknowhatimsayin¿
Mit »Uknowhatimsayin¿« huldigt Danny Brown dem guten alten Hip-Hop der Neunziger. Themen wie Drogensucht oder Depression sucht man vergebens
Music Review
Om Buschman
Total
Das einzige Album von Om Buschmann, »Total« aus dem Jahre 1989 wurde nun via Glossy Mistakes wiederveröffentlicht.
Music Review
Gülistan
Oriental Groove
Hot Mule veröffentlicht »Oriental Groove«, der in den 1980er Jahren gegründeten österreichischen Band Gülistan, neu.
Music Review
Ruins
Marea / Tied
Das Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte »Marea/Tied« der italienischen New-Wave-Band Ruins wurde von Music From Memory wiederentdeckt.
Music Review
Robag Wruhme
Topinambur EP
Verglichen mit »Venq Tolep« schielt Robag Wruhme mit der EP »Topinamur« wieder mehr auf den Dancefloor.