Music Review | verfasst 08.09.2015
Roedelius & Muraglia
Ubi Bene
Passus, 2015
Text Peter Gebert
Deine Bewertung:
7.0
Nutzer (2)
8.0
Redaktion
Cover Roedelius & Muraglia - Ubi Bene

Zwischen leicht und belanglos passt bei Musik nicht eben viel. Anders gesagt: Leichte Musik ist schwer. Wenn man mit über achtzig Jahren sich noch einer produktiven Kraft erfreuen kann, wie sie Hans-Joachim Roedelius an den Tag legt – natürlich wohl befeuert vom Interesse einer jungen Hörerschaft, die dessen Beitrag zur elektronischen Musikgeschichte, ob mit Cluster, Harmonia oder solo neu entdeckt und würdigt – dann stehen die Chancen gut, diese Kurve zu kriegen. Dabei entspricht das, was er im Dialog mit Leon Muraglia in die Form eines Doppelalbums gießt, nicht unmittelbar allgemeiner Vorstellung von »leicht«. Die beiden schicken uns durchaus immer wieder ins Dunkle und Diffuse, zumal im längsten Stück, dessen surrealer Synth-Geisterwald am Ende noch mit einer feinen Pointe aufwartet. Aber zum einen ist ihr pastoraler Sound auch in den frei fließenden Stücken so meisterhaft ausgeformt, dass deren Entwicklungen zwangsläufig scheinen, man sich ihrem Lauf hingibt: Man fühlt sich aufgehoben, auch in den ins Ungewisse driftenden Momenten. Zum anderen beherrschen die zwei die Kunst des Framing: eine Handvoll freundlicher Kostbarkeiten an der richtigen Stelle ankern das Gemüt in Grundvertrauen, dass hier alles seine Ordnung hat. Zwei kurze Geschwister etwa, in denen Muraglias Gitarrengewebe zur Spieluhr-Miniatur mutieren oder im Verbund mit Roedelius’ Piano an die lyrischen Song-Momente bei Brian Eno anknüpfen. Überhaupt das Piano: Spätestens in der unverstellten Siebziger-Filmthema-Träumerei von »She Had Always Loved Vienna« wird deutlich, dass diese vornehm einfache Hauptstimme der Klangwelt von Hans-Joachim Roedelius wohl schon lange einen Spiegel in jener von Ryuichi Sakamoto findet. Vor allem aber trägt diese Musik fort, erzählt von der Ferne, ob in den typischen, flügelschlagenden Tönen, die im Hintergrund über den Himmel ziehen genauso wie im knarzfahnigen, voranpflügenden Krautrock-Beat. Leon Muraglia, der in London vor zwanzig Jahren den Kosmische Club gründete, lebt seit zehn Jahren in Norwegen, neben der Elektronik ist die Gitarre sein Instrument. Bevor er sich gegen Ende unvermutet noch als Vini Reilly verkleidet in knitternde Schatten hüllt, hat das kurioseste der zwölf Stücke noch einen besonderen Bruch auf Lager, denn plötzlich hat das Piano eine Melodie voll weserbergländischer Wanderlust auf den Lippen. Zufall, dass die nach einem von Edvard Griegs Norwegischen Tänzen klingt, oder vielleicht ja doch ein Gruß an Muraglias Wahlheimat. Wobei wir beim Albumtitel wären: »…ibi patria« geht der Satz bei Cicero bzw. Aristophanes weiter, und den dürfen wir in diesen Tagen gerne als Erinnerung daran lesen, dass der Mensch nun eben darum Beine unten dran hat, damit er sich da hinbegeben kann, wo es ihm gefällt.

Das Album »Ubi Bene« von Roedelius & Muraglia findest du bei hhv.de: 2LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 09.07.2015
Qluster
Tasten
Erst Kluster, dann Cluster, nun Qluster: Hans-Joachim Roedelius neuestes Projekt setzt bei seinen berühmten Vorgängern an.
Music Review | verfasst 24.03.2016
Qluster
Echtzeit
»Echtzeit« heißt das fünfte Album in sechs Jahren von Qluster, Hans-Joachim Roedelius’ Projekt mit Onnen Bock und Armin Metz.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Mountains
Air Museum
Dem Vorwurf, sich künstlerisch zu wiederholen, können sich Koen Holtkamp und Brian Anderegg mit Air Museum ein weiteres Mal entziehen.
Music Review
Hia / Biosphere
Polar Sequences
Das 1996 veröffentlichte Album »Polar Sequences« von Hia und Biosphere ist keine Ambient-LP: Statt abschalten heißt es hier eintauchen.
Music Review
Kamaal Williams
New Heights / Snitches Brew - 12"
Zwei weitere Stücke, die aufhorchen lassen: Kamaal Williams veröffentlicht »New Heights« und »Snitches BrewG auf Vinyl 12".
Music Review
Vladimir Tarasov
Atto IV
1990 noch in der ehemaligen Sowjetunion eingespielte Aufnahmen von Vladimir Tarasov wurden jetzt als »Atto IV« wiederveröffentlicht.
Music Review
Asnakech Worku
Asnakech
Aus der Vielzahl der inzwischen gehobenen Schätze äthiopischer Musik sticht dieses 1975 von Asnakech Worku aufgenommene Album heraus.
Music Review
Machinefabriek
With Voices
Auf über hundert Releases hat Machinefabriek bisher kaum mit Stimmen gearbeitet. Auf »With Voices« mit kaum etwas anderem.
Music Review
C.A. Quintet
Live Trips 1971
Fans und Sammlern von 60s Psychedelic Rock kommen an C.A. Quintet und auch nicht an ihren Konzertmitschnitten auf »Live Trips 1971« vorbei.
Music Review
Toro y Moi
Outer Peace
Extrem poliert: Mit »Outer Peace« gibt Toro y Moi seinen Metakommentar zur heutigen Aufmerksamkeitsökonomie ab.
Music Review
Commodo
Rikers – 12"
Commodo ist einer der Protagonisten einer Szene, die dem Genre Dubstep wieder auf die Sprünge helfen wollen. »Rikers« zeigt wie.
Music Review
Pom Pom
Untitled II
Wer steckt hinter Pom Pom? Keine Ahnung. Doch eines wissen wir: »Untitled II«, soeben auf A-Ton erschienen, ist sensationell gut.
Music Review
Ry-Co Jazz
Dansons…Avec Le Ry-Co Jazz
Radio Martiko legt mit »Dansons…Avec Le Ry-Co Jazz« zwischen 1961 und 1966 entstandene Musik der Kongolesen Ry-Co Jazz neu auf.
Music Review
Purple Image
Purple Image LP
1968 war von afroamerikanischen Bands gespielter psychedlischer Rock eher die Ausnahme. Purple Image waren so eine Ausnahmeerscheinung.
Music Review
Hedvig Mollestad Trio
Smells Funny
Wer die Bands von Nels Cline oder Ava Mendoza schätzt, kommt an »Smells Funny«, dem sechsten Album des Hedvig Mollestad Trios kaum vorbei.
Music Review
Submersion & mon0
Unison // Einklang
»Unison // Einklang« von Submersion & mon0 ist ein überzeugendes Plädoyer dafür, dass man mit Weglassen sehr viel erreichen kann.
Music Review
Kali Bahlu
Cosmic Remembrance
Kali Bahlus »Cosmic Remembrance« aus dem Jahre 1967 ist eine kluge, verschlüsselte Parabel ihrer Zeit, die man nur im Rausch rafft.
Music Review
Foodman
Moriyama
Die Tracks auf Foodman’s »Moriyama« existieren in einem Reich, in dem weder Clubregeln noch Ambient-Ruheraum-Gepflogenheiten herrschen.
Music Review
Heinrich Dressel
Lost In The Woodland
Mit »Lost In The Wood« ist Heinrich Dressel ein dichtes Geflecht aus us Arpeggien, Akkorden, Melodien und Naturgeräuschen gelungen.
Music Review
As Longitude
That's When The Animals Turned Into Humans
As Longitude heißt das Projekt von Eva Geist und Laura ODL. Ihre Vinyl 12" »That’s When The Animals Turned Into Humans« ist nun erschienen.
Music Review
Mark Barrott
Nature Sounds Of The Balearics
Es darf wieder geschwooft werden: Zum neuen Album »Nature Sounds Of The Balearics« von Mark Barrott.
Music Review
Earl Sweatshirt
Some Rap Songs
Unkonventionell und abenteuerlich ist »Some Rap Songs«, das neue Album von Earl Sweatshirt, geworden.
Music Review
Positive Centre
Forever Optimum
Hypnotische Rhythmusstudien, die einen langsam aber unaufhaltsam verschlingen: zum neuen Album »Forever Optimum« von Positive Centre.
Music Review
Mytron & Ofofo
Ceremony
Tanzen und Träumen: ei nJahr nach ihrem Debüt veröffentlichen Mytron & Ofofo mit »Ceremony« ein weiteres Release auf Multi Culti.
Music Review
Dennis Young
Quest
In südkoreanischen Kellern schlummern Kassetten mit Ambient-Musik von Liquid Liquid’s Dennis Young. Mit »Quest« wird nun die erste publik.
Music Review
Filmico
In The Senses
»In the Senses«, das Debüt von Filmico, ist ein Soundtrack im Gedenken an die 1980er Jahre, mit Heroen wie John Carpenter als Vorbild.
Music Review
Roger Doyle
Oizzo No
Humor und »ernste« Musik schließt sich ja von vornherein aus. Roger Doyle hat schon 1975 mit »Oizzo No« bewiesen, dass das Quatsch ist.
Music Review
Process Blue
Process Blue
Process Blue kamen aus Dayton, Ohio, orientierten sich aber an dem Sound, der 1981 aus Großbritannien und Deutschland kam.
Music Review
Calender
It's A Monster
»It’s A Monster«, das einzige, vor 32 Jahren zum ersten Mal veröffentlichte Album von Calender, hätte leicht übersehen werden können.
Music Review
Pearls Before Swine
Balaklava
Unbequemer Klassiker von abgründiger Schlichtheit: Drag City legt »Balaklava«, das zweite Album von Pearls Before Swine, wieder auf.
Music Review
Risque
Starlight
Disco aus den Niederlanden. Von 1982. Süß wie Honig, kitschig wie Sternschnuppen. »Starlight« von Risque ist unverzichtbar.
Music Review
Céline Gillain
Bad Woman
Nicht vom Cover abschrecken lassen: »Bad Woman«, das Debüt der belgischen Musikerin Céline Gillain ist eine umwerfend gute Platte.
Music Review
Jorge Ben
Bem-Vinda Amizade
Es gab für Jorge Ben ein Leben nach »Mas Que Nada«. Und was für eins: sein Album »Bem-Vinda Amizade« darf jetzt wiederentdeckt werden.
Music Review
Philip Sanderson
On One Of These Bends
Digitale Träumereien, tribalistische Stimmungsmalerei: »On One Of These Bends« zeigt Musik von Philip Sanderson.
Music Review
Brötzmann / Leigh
Sparrow Nights
Im Widerspiel von Harmonie und Kakofonie wird auf »Sparrow Nights« von Peter Brötzmann und Heather Leigh ein Lied unserer Gegenwart gesungen
Music Review
Best Available Technology
Enginetics & Plasmalterations
Schicht auf Schicht moduliert Best Available Technology auf »Enginetics & Plasmalterations« seine Stücke und ist dabei besser denn je.
Music Review
Takehisa Kosugi
Catch-Wave
Wenn nur die Idee zählt, der Mut, dann gehört »Catch-Wave« von Takehisa Kosugi zu den besten musikalischen Werken der Avantgarde.
Music Review
Hieroglyphic Being & The Truth Theory Trio
Journey Through The Outer Darkness From The Inner Light
»Journey Through The Outer Darkness From The Inner Light« ist der achte (!) Release von Hieroglyphic Being im Jahr 2018 – und sein bester.
Music Review
Nels Jenstad
Ships/Moondog
Auf Fri Form sind mit »Ships/Moondog« jetzt zwei Stücke des Musikers Nels Jenstad veröffentlicht worden.
Music Review
Veronica Vasicka
In Silhouette
Seit 13 Jahren veröffentlicht Veronica Vasicka die Musik anderer. Nun ist erstmals eines ihrer eigenen Stücke veröffentlicht worden.
Music Review
Os Catedraticos
Ataque
Das erstmals 1965 veröffentlichte Album »Ataque« von Eumir Deodatos’ Os Catedraticos wurde bei Far Out wiederveröffentlicht.
Books Review
Brüno & Hervé Bourhis
Black & Proud
Das Buch »Black & Proud« spürt den Weg vom Blues zum Rap nach. Die deutschsprachige Ausgabe erschien vor kurzem im Berliner Avant-Verlag.
Music Review
Love Songs
Inselbegabung
Jeder der drei Tracks auf der neuen EP »Inselbegabung« von Love Songs schreit direkt: Kunst!
Music Review
Félicia Atkinson & Jefre Cantu-Ledesma
Limpid As The Solitudes
Félicia Atkinson und Jefre Cantu-Ledesma tun sich wieder zusammen. »Limpid As The Solitudes« versammelt Musik über bessere Zeiten.