Music Review | verfasst 22.10.2015
Harmonia
Complete Works
Grönland, 2015
Text Kristoffer Cornils
Deine Bewertung:
9.0
Nutzer (1)
9.0
Redaktion
Cover Harmonia - Complete Works

Je älter die Popkultur wird, desto mehr verdünnt sich die Spitze der vormaligen Vorhut: Unsere HeldInnen sterben. Dieter Moebius verstarb im Juli dieses Jahres und ein großes Weh ging durch die Musikszene, war Moebius doch eine der wichtigsten Figuren dessen, was uns heute als Krautrock bekannt ist. Die Situation sah so aus: Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre kam eine neue Generation deutscher MusikerInnen frisch von der Schulbank, die sie unter der Knute handfester Nazis gedrückt hatten, wollten es anders machen und taten das dann auch. Die 1971 von Moebius mit Conrad Schnitzler (2011 ebenfalls verstorben) und dem nimmermüden Hans-Joachim Roedelius gegründete Band Kluster, die nach Besetzungswechseln in Cluster und zuletzt Qluster umbenannt wurde, nah viel avantgardistische Strömungen auf und grenzte sich von nationalen Traditionen ebenso wie internationalen Hypes ab. Das kulturelle Vakuum wurde mit neuen Klängen gefüllt. Moebius und Roedelius fanden sich mit dem ehemaligen Kraftwerk- und NEU!-Gitarristen Michael Rother zusammen, um eine weitere Band zu gründen: Harmonia, die von Brian Eno einst als »wichtigste Rockgruppe der Welt« bezeichnet wurden und der er sich zeitweise anschloss. Auch auf »Complete Works«, einer imposanten Sammelbox inklusive Pop-Up-Nachbildung des Gebäudes, in das sich die Band für ihr engagiertes Projekt der Identitätsfindung abseits der Leitkultur in der niedersächsischen Einöde zurückzogen, sind die Brian Eno-Kollaborationen von Harmonia zu hören – und noch viel mehr, von dem das meiste allerdings bekannt ist. Die beiden Studioalben »Musik von Harmonia« und »De Luxe«, die 1997 erschienene Outtake-Sammlung »Harmonia ’76 – Tracks & Traces« inklusive Eno-Gastauftritt und »Harmonia Live 1974« werden lediglich von durch bisher unveröffentlichte Live-Aufnahmen unter dem Titel »Documents 1975« ergänzt. Aber was heißt hier schon: lediglich? Die zwischen freundlichem Rock, der sich gegen schwanzzentriertes Muckertum positionierte, und wegweisenden elektronischen Experimenten changierende Mischung, die auf »Complete Works« zu hören ist, schillert nach wie vor mit einer eigentümlichen Stärke. Harmonias Stärke war die Unnachgiebigkeit, die Egolosigkeit, kurzum: eine stille Revolution, der nur leider nicht vergönnt war, permanent zu werden. Denn die HeldInnen sterben leider. Die Musik aber bleibt, sie überdauert ihre zurückhaltenden Macher. Eine schönere Konsequenz gibt es für das Projekt Krautrock eigentlich nicht

Das Box-Set »Complete Works« von Harmonia findest du bei hhv.de: 5LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 15.12.2010
Krautrock
Kraut & Rüben
Das schöne Wörtchen »Krautrock« führte man in diesem Jahr wieder öfter im Munde. Was ist passiert? Nichts Wegweisendes, und doch weiß unser Autor von einigen interessante Ansätze zu berichten.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Holger Czukay
On the Way to the Peak of Normal
30 Jahre nach Erstveröffentlichung erblickt Holger Czukays spannendes »On the way to the peak of normal« nochmal das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes ist ein beeindruckendes Hexenwerk von 1980, das heute noch über eine beängstigende Aktualität verfügt.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Holger Czukay
Movie!
»Movie!« war das erste Album von Holger Czukay nachder Auflösung von Can im Jahre 1979. Es wird nun bei Grönland wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.08.2016
Various Artists
Electri_City 2
Auch auf »Electri_city 2« wird die elektronische Musikszene im Düsseldorf der 1970er Jahre treffend abgebildet.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review | verfasst 21.10.2015
I Have A Tribe
No Countries EP
Am kraftvollsten sind die lospolternden Momente, in denen der sanftmütige Geschichtenerzähler zum wutentbrannten Prediger wird.
Music Review
Okay Kaya
Watch This Liquid Pour Itself
Auf Okay Kayas zweitem Album hätte alles schiefgehen können. Doch bietet »Watch This Liquid Pour Itself« mehr Substanz als Schabernack.
Music Review
Pet Shop Boys
Hotspot
»Hotspot«, das neue Album der Pet Shop Boys, ist soetwas wie ihre Berlin-Platte geworden.
Music Review
Black Lips
Sing In A World That's Falling Apart
Auf »Sing In A World That’s Falling Apart« vermischen die Black Lips Country mit einer cleveren Hinterwäldler-Rhetorik.
Music Review
Callisto
Guidance Is Eternal 2
Mit »Guidance Is Eternal 2« wird die Musik des 2013 verstorbenen Bostoner House-Produzenten Callisto neu aufgelegt.
Music Review
Alessandro Alessandroni
Afro Discoteca Reworked & Reloved
Der vor drei Jahren veröffentlichte Überraschungshit »Afro Discoteca« von Alessandro Alessandroni wurde nun mit Remixen versehen.
Music Review
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Review
Jeff Parker
Suite For Max Brown
»Suite For Max Brown« ist das erst vierte Soloalbum des tollen Jazzgitarristen Jeff Parker. Makaya McCraven war hier nicht unbeiteiligt.
Music Review
Argonautiks
Trauben über Gold
Scharf gelayerte Sozialkritik auf minimalen Beats gibt es auf »Trauben über Gold« , dem neuen Album der Argonautiks.
Music Review
Steve Roach
Quiet Music 1-3
Telephone Explosion hat die zuerst 1986 und nur auf Kassette erschienene »Quiet Music 1-3« von Steve Roach wiederveröffentlicht.
Music Review
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review
Oval
Scis
Mit dem Album »Scis« macht Oval das, was Markus Popps Arbeit schon immer auszeichnete – und nebenbei gesagt noch einen Heidenspaß.
Music Review
Various Artists
Locus Error
Nina Kraviz hat mit »Locus Error« einen weiteren Sampler für ihr Label Trip/трип zusammengestellt. Es ist der bislang beste.
Music Review
Aoife Nessa Frances
Land of No Junction
Mit ihrem Debüt »Land of No Junction« zeigt sich Aoife Nessa Frances als stilbewusste und erkundungsfreudige Nostalgikerin.
Music Review
Dark Arts
Reflections In A Rear View Mirror
Mit »Reflections In A Rear View Mirror« stellt uns das Label Stroom die in den frühen 1980er Jahren aktive Band Dark Arts vor.
Music Review
James Reese And The Progressions
Wait For Me: The Complete Works 1967-1972
Mit »Wait For Me: The Complete Works 1967-1972« legt Now-Again eine Werkschau von James Reese And The Progressions vor.
Music Review
Lvrin
Lvrin II
Der russischer Produzent Lvrin legt mit »Lvrin II« sein zweites Relese für das Rotterdamer Label Pinkman vor.
Music Review
Hildur Guðnadóttir
OST Joker
Für ihren Soundtrack zu »Chernobyl« hatte Hildur Guðnadóttir einen Emmy erhalten. Der Score zu »Joker« ist nicht weniger fulminant.
Music Review
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Review
Metastasio
With You
Disco Segreta hat den Italo-Disco-Knaller »With You« wiederveröffentlicht. Der schlittert bei fünf Grad über die Amalfiküste.
Music Review
Blawan
Many Many Pings
Härte, Tiefe, Swing: Das ist die Grundrezeptur von Blawan, der auf »Many Many Pings« ein effektives und doch vertracktes Update erhält.
Music Review
Bohren & Der Club Of Gore
Patchouli Blue
Mehr als fünf Jahre nach »Dolores« veröffentlichen Bohren & Der Club Of Gore mit »Patchouli Blue« ein neues Album.
Music Review
Various Artists
Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)
Analog Africa hat die Archive von Radio Mogadischu gesichtet und mit »Mogadisco« eine vielseitige Compilation zusammengestellt.
Music Review
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Review
Ossia
The Marzahn Versions
Das Pochen schaltet einen Gang nach oben: Ossia legt mit »The Marzahn Versions« weitere teuflische Tänze vor.
Music Review
Giant Swan
Giant Swan
Was der Kollege auf dem Cover da macht? Sich mit einer Kippe entschuldigen, nachdem er dir beim Abspacken die Faust ins Gesicht gerammt hat.
Music Review
Milton Nascimento
Maria Maria
Ein Ballett aus dem Jahr 1976: Milton Nascimentos »Maria Maria« ist nunr erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review
Stenny
Upsurge
Konzentriertes Hören lohnt bei »Upsurge«, dem Debüt des aus Italien stammenden Produzenten Stenny.
Music Review
Giraffe
Desert Haze
Die Einflüsse sind vielseitig auf »Desert Haze«, dem neuen Album des Hamburger Trios Giraffe, das soeben bei Marionette erschienen ist.
Music Review
DJ Shadow
Our Pathetic Age
»Our Pathetic Age« ist das sechste Album von DJ Shadow. Das Revolutionäre, das Spannende ist aus der Musik komplett verschwunden.
Music Review
Man Jumping
Jumpcut
Brian Eno soll sie einst »die wichtigste Band der Welt« genannt haben: Man Jumping. Ihr Debüt »Jumcut« wurde jetzt veröffentlicht.
Music Review
Shina Williams & His African Percussions
Shina Williams
»Shina Williams«, 1980 erstmals veröffentlichte LP von Shina Williams & His African Percussions, wurde erstmals wiederveröffentlicht.
Music Review
Pan American
A Son
Nach sechsjähriger Pause veröffentlicht Mark Nelson mit »A Son« ein neues Album als Pan American.
Music Review
Yoshio Ojima
Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral
Mit »Une Collection Des Chainons I: Music For Spiral« wird das Frühwerk von Yoshio Ojima jetzt neu erschlossen.
Music Review
Various Artists
Space Funk
Die Retro-Ästhetik von alten Science-Fiction-Filmen überträgt die Compiplation »Space Funk« auf den Funk der Siebziger und Achtziger.
Music Review
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review
RAMZi
Multiquest Niveau 1: Camouflé
Das alljährliche RAMZi-Album ist da. Auf »Multiquest Niveau 1: Camouflé« wirkt die musikalische Formel der Kanadierin etwas aufgebraucht.
Music Review
Various Artists
French Disco Boogie Sounds Vol.4
Die Compilation »French Disco Boogie Sounds« liefert standesgemäß Perlen für den Tanzflur. Das ist bei »Volume 4« nicht anders.
Music Review
Function
Existenz
»Existenz« liefert mit 17 Tracks auf Vinyl 4LP einen fulminaten Querschnitt über die 25 Jahre währende Arbeit von Function.
Music Review
François N'Gwa
Ogooue
Auf »Ogooue« finden sich die besten, der zwischen 1985 und 2004 entstandenen Stücke des gabunischen Musikers François N’Gwa wieder.
Music Review
Mike Selesia
Flavor
1976 haben Mike Selesia und seine Mitstreiter »Flavor« aufgenommen, 100 Stück pressen lassen. Jetzt ist das Jazzjuwel wieder erhältlich.
Music Review
Sokratis Votskos Quartet
Sketching The Unknown
Jazzman veröffentlicht mit »Sketching The Unknown« das tolle Debüt der griechischen Jazzer vom Sokratis Votskos Quartet.