Books Review | verfasst 21.09.2016
Ed Piskor
HipHop Family Tree Bd.4
Fantagraphics, 2016
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Ed Piskor - HipHop Family Tree Bd.4

Ed Piskor, der wohl nerdigste Hip Hop Head der US-amerikanischen Indie-Comicszene, lässt seinen viel beachteten »Hip Hop Family Tree« weiter wuchern: Band 4 blickt anekdotenreich und voller kundiger, sorgfältig recherchierter Fun Facts, Eckdaten, Hintergrundinfos und Querverweise in die Jahre 1984 und 1985. Die Bewegung hat sich längst über die Bronx und aus New York hinausbewegt, weswegen Piskor als elaborierter Hip Hop-Chronist nun auch die gedeihenden Szenen in Kalifornien und Philadelphia ausleuchtet – in jener zeichnerischen Umsetzung, die auch dem seinerzeit populären Comic-Look Rechnung trägt.

Klar geht´s da um die Crack-Welle in Los Angeles, die ein gescheiterter Tennisspieler, der später als Rick Ross bekannt wurde, losgetreten hat. Um die daraufhin stattfindenden »Batterram«-Polizeieinsätze, die durch das Biopic »Straight Outta Compton« weitläufig bekannt wurden, von denen tatsächlich jedoch nur eine Handvoll stattfanden. Um die sogenannte »Move«-Bewegung in Philly, bei der sich die Polizei ebenfalls sehr unrühmlich zeigte, wodurch die Catch Phrase »The roof is on fire« traurige Berühmtheit erlangte. Um das Filmbiz, bei dem der Groschen fiel, weswegen durch Produktionen wie »Breakin´«, »Beat Street´« oder »Krush Groove« diverse Konten stiegen. Und um drei Rekruten der US Army, die nach einer Party von DJ Egyptian Lover ihre militärische Laufbahn zugunsten einer musikalischen kündigten – und als 2 Live Crew Ärsche wackeln ließen.

Piskors Hauptaugenmerk liegt allerdings zwangsläufig auf Def Jam Recordings: LL Cool J geht steil und wird bald von Marley Marl gebitet. Rick Rubin stellt seinem Gründungspartner Russell Simmons die Beastie Boys vor, der von dem Trio verlangt, sich von ihren Gimmicks zu verabschieden – und sie bald darauf mit Madonna auf Tour schickt. Und schließlich gebiert ein Vertriebsdeal mit CBS die ersten Hip Hip Mogule. Doch auch jenseits von Def Jam passiert viel: Rakim lernt Biz Markie kennen und rockt mit ihm den Pausenhof, bevor er seine Raps zusammen mit Eric B als Hit Singles recycelt. Ice Cube und Dr. Dre werden einander beim BBQ vorgestellt. DJ Jazzy Jeff und The Fresh Prince begeistern mit blindem Verständnis die Crowd. Und Salt´n´ Peppa werden als erste All-Female-Rap-Crew vermarktet. Das Finale des Bands markiert schließlich der aufkeimende Beef zwischen der Boogie Down Crew um Scott La Rock und der Queensbridge-basierten Juice Crew. Wer den ersten Diss-Track veröffentlicht hat wird allerdings schon vorher geklärt.

Das Buch »Hip Hop Family Tree Bd.4« von Ed Piskor findest du bei hhv.de: Buch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 29.01.2014
Ed Piskor
Hip Hop Family Tree Bd.1
Ein mit hohem Spaßfaktor versehener Weg, sich einen Überblick über die Hip Hop-Historie zu verschaffen.
Books Review | verfasst 19.11.2014
Ed Piskor
Hip Hop Family Tree Bd.2
Anekdotenreich und detailliert nimmt sich Ed Piskor im zweiten Band seines »Hip Hop Family Tree« der Jahre 1981 bis 1983 an.
Books Review | verfasst 04.11.2015
Ed Piskor
Hip Hop Family Tree Bd.3
Ed Piskor ist beim 3.Band von »Hip Hop Family Tree«, seinem Historien-Comic-Projekt, angekommen – und damit in den Jahren 1983 und 1984.
Books Interview | verfasst 03.07.2014
Ed Piskor
»Die Farbe ist mein Sampling«
Ed Piskor ist derzeit einer der begehrtesten Zeichner. Im Interview spricht der 31-Jährige über Hacker, klare Strukturen, seine Arbeitsweise sowie was Hip Hop und Comics gemein haben.
Books Review | verfasst 03.06.2015
Julian Voloj & Claudia Ahlering
Ghetto Brother
In »Ghetto Brother« zeichnen Julian Voloj und Claudia Ahlering der New Yorker Gang ein vergessenes Kapitel der Hip Hop-Geschichte nach.
Art Porträt | verfasst 30.11.2012
Ronald Wimberly
Comics sind wie Hip Hop
Ronald Wimberly verschränkt in seinem Comic »Prince Of Cats« Shakespeare und Hip Hop auf besondere Art und Weise. Wir stellen haben mit dem amerikanischen Zeichner gesprochen und stellen ihn und sein Werk vor.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review
Ross From Friends
The Outsiders EP
Geschmack ist Trumpf in der Welt des »Lo-Fi-Houses« von Ross From Friends, der mit »The Outsiders« nun sein EP-Debüt gibt.
Music Review
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Robson Jorge & Lincoln Olivetti
Mr Bongo Records heben das nächste Juwel: zum selbstbetitelten Album der Brasilianer Robson Jorge & Lincoln Olivetti aus dem Jahre 1982.
Music Review
Bola
D.E.G.
Bola zeigt mit »D.E.G«, dass er nach über 30 Jahren Synthesizerarbeit weiß, wie man den perfekten Klang herauskitzelt.
Music Review
Toro y Moi
Boo Boo
Toro y Moi zeigt auf seinem neuen Album »Boo Boo«, was die wirkliche Konstante in seinem Ouevre ist: die Kunst des Songwritings.
Music Review
DJ Tennis
DJ-Kicks
Für die »DJ-Kicks«-Reihe von !K7 Records schaut DJ Tennis zurück auf seine frühen Jahre und auf Künstler die ihn damals inspirierten.
Music Review
Haim
Something To Tell You
Auf dem zweiten Album von Haim, »Something To Tell You«, ergänzen die Schwestern neue Einflüsse und manifestieren ihre Nähe zum Chart-Pop.
Music Review
Mark McGuire
Ideas Of Beginning
Sechs lange Jahre konnte Mark McGuire sein Können nicht auf den Punkt bringen. »Ideas Of Beginning« ist daher eine Überraschung.
Music Review
Tito Wun
Tito's Edits
Auf der ersten Solo-EP seines House-Pseudonyms liefert Twit One/ Tito Wun Sommerhits en masse und rettet nebenbei den »Edit« als Kunstform
Music Review
Marlon Jackson/Tony Cook
You Wanna Jam You Wanna Party/I Ain't Going Nowhere
Das Label Peoples Potential Unlimited aus Washington, D.C. gräbt einmal mehr ein in seiner Überladenheit tolles Release aus.
Music Review
Various Artists
Too Slow To Disco Vol.3
Mit dieser Musik lässt sich bestens polarisieren: die Reihe «Too Slow To Disco« geht in die dritte Runde.
Music Review
KAren Gwyer
Rembo
»Rembo« zeichnet den Weg nach, den Karen Gwyer stilistisch in den vergangenen Jahren beschritten hat.
Music Review
Beach House
B-Sides and Rarities
Beach House verkürzen das Warten auf ihr nächstes Album mit einer Zusammenstellung von »B-Sides and Rarities«.
Music Review
Illa J
Home
Als Bruder von J Dilla hat man es auch elf Jahre nach dessen Tod schwer: »Home«, das dritte Album von Illa J, zeigt: völlig zu Unrecht.
Music Review
Various Artists
Space, Energy & Light
82 Minuten behaglich entrückte Soundscapes von 14 Künstlern finden sich auf »Space, Energy And Light« wieder.
Music Review
Floorplan
Let the Church - 12"
»Let The Church« ist ein typischer Release für Robert Hood’s Alias Floorplan, in der besonders der Lyrics Remix ein Ausrufezeichen setzt..
Music Review
Radiohead
OK Computer OKNOTOK 1997-2017
Vor zwanzig Jahren ist »OK Computer« von Radiohead erschienen, also erscheint zum Jubiläum eine erweitere Neuauflage.
Music Review
Laurel Halo
Dust
Überraschenderweise ist »Dust« erst das dritte Album von Laurel Halo. Diesmal sind mit Julia Holter oder Eli Keszler auch Gäste dabei.
Music Review
Jeff Tweedy
Together At Last
Wilcos Jeff Tweedy spielt auf »Together At Last« eine Auswahl seiner eigenen Songs auf einer Akustikgitarre nach.
Music Review
Peven Everett
Stuck
Groovin Records veröffentlicht elf Jahre nach der ersten Veröffentlichung eine Reissue von Peven Everetts »Stuck«.
Music Review
The Drums
Abysmal Thoughts
Jonny Pierce und sein Projekt The Drums beschäftigen sich diesmal mit Nietzsche und gehen dessen »Abysmal Thoughts« nach.
Music Review
Nick Murphy (Chet Faker)
Missing Link EP
Für die »Missing Link EP« fungiert der australische Musiker Chet Faker erstmals unter seinem bürgerlichen Namen Nick Murphy.
Music Review
Kevin Morby
City Music
Mit »City Music«, dem zweiten Solowerk innerhalb von zwei Jahren, spielt sich Kevin Morby endgültig frei.
Music Review
Various Artists
Oté Maloya
Die Compilation »Oté Maloya« beleuchtet ein kleines Genre afrikanischer Musik auf der kleinen Insel La Réunion im Indischen Ozean.
Music Review
Can
The Singles
Das hat es so noch nicht gegeben: Eine Zusammenstellung aller Singles von Can, zwischen 1969 und 1990 erschienen, chronologisch geordnet.
Music Review
Brownout
Brown Sabbath Vol. 2
Eine Latin-Funk-Band aus Austin, Texas, die ein Album mit Black Sabbath-Coverversionen bestreitet? Klingt bescheuert? Ist es irgendwie auch.
Music Review
Com Truise
Iteration
Auf »Iteration« hat Com Truise die Wiederholung des Sounds selbst zum Kunstwerk erhoben.
Music Review
Ekoplekz
Bioprodukt
Ekoplekz alias Nick Edwards kann, wenn er will, sehr kaputt daherkommen. Auf »Bioprodukt« klingt er bemerkenswert warm.
Music Review
Felicia Atkinson
Hand In Hand
Hand In Hand« besitzt das Skulpturale von reiner Klangkunst. Aber auch die unfixierte Weite von Dub und Erotik.
Music Review
Fleet Foxes
Crack-Up
Fleet Foxes konzentrieren sich auf »Crack-Up« auf die musikalisch-ästhetische Seite und machen es so zu ihrem bislang besten Album.
Music Review
Phoenix
Ti Amo
Phoenix huldigen auf »Ti Amo« la dolce vita und doch fühlt man sich die ganze Zeit bestens unterhalten.
Music Review
Gaby Hernandez
Spirit Reflection
Tiefe, Rätsel, Sinnlichkeit, an einer nur scheinbar glatten Oberfläche: Gaby Hernandez veröffentlicht ihr Album »Spirit Reflection«.
Music Review
Tindersticks
Minute Bodies
Die Tindersticks verantworten den Score zu dem Dokumentarfilm »Minute Bodies: The Intimate World Of F. Percy Smith«.
Music Review
Todd Terje
Maskindans
Die in menschliche Form gegossene Sommerhit-Maschine namens Todd Terje versucht es mal wieder.
Music Review
154
Strike
»Strike« von 154 hat in den letzten dreizehn Jahren nichts von ihrer atmosphärischen Dichte verloren.
Music Review
Sufjan Stevens / Bryce Dessner / Nico Muhly / James McAlister
Planetarium
Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly und James McAlister haben mit »Planetarium« eine Platte gemacht, die einfach sehr anders ist.
Music Review
Broken English Club
The English Beach
Oliver Ho erlebt als Broken English Club derzeit seinen zweiten Frühling. Das nun bei L.I.E.S. erschienene »The English Beach« beweist das.
Music Review
Noga Erez
Off The Radar
Genau wie auf Noga Erez’ »Off The Radar« so muss sich relevante Popmusik im Jahr 2017 anhören: energisch, wütend, politisch und tanzbar.
Music Review
The Kills
Echo Home
The Kills, das Lieblingspaar der küngeren Indierockgeschichte, feiert ihr fünfzehnjähriges Bestehen und veröffentlicht die EP »Echo Home«.
Music Review
Porter Ricks
Anguilla Electrica
Porter Ricks veröffentlichen mit »Anguilla Electrica« ihr erstes Album seit 18 Jahren. Das sitzt. Aber richtig.
Music Review
Richard Dawson
Peasant
Irgendwo zwischen Iron Maiden und Qawwali lässt sich diese Musik locker einordnen. Doch auch »Peasant« ist vor allem eins: Richard Dawson.
Music Review
Kraftklub
Keine Nacht für Niemand
Mit »Keine Nacht für Niemand« treiben Kraftklub das Antisein auf die Spitze. Für ein gutes deutschsprachiges Rockalbum reicht’s so noch.