Books Review | verfasst 21.09.2016
Ed Piskor
HipHop Family Tree Bd.4
Fantagraphics, 2016
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.5
Redaktion
Cover Ed Piskor - HipHop Family Tree Bd.4

Ed Piskor, der wohl nerdigste Hip Hop Head der US-amerikanischen Indie-Comicszene, lässt seinen viel beachteten »Hip Hop Family Tree« weiter wuchern: Band 4 blickt anekdotenreich und voller kundiger, sorgfältig recherchierter Fun Facts, Eckdaten, Hintergrundinfos und Querverweise in die Jahre 1984 und 1985. Die Bewegung hat sich längst über die Bronx und aus New York hinausbewegt, weswegen Piskor als elaborierter Hip Hop-Chronist nun auch die gedeihenden Szenen in Kalifornien und Philadelphia ausleuchtet – in jener zeichnerischen Umsetzung, die auch dem seinerzeit populären Comic-Look Rechnung trägt.

Klar geht´s da um die Crack-Welle in Los Angeles, die ein gescheiterter Tennisspieler, der später als Rick Ross bekannt wurde, losgetreten hat. Um die daraufhin stattfindenden »Batterram«-Polizeieinsätze, die durch das Biopic »Straight Outta Compton« weitläufig bekannt wurden, von denen tatsächlich jedoch nur eine Handvoll stattfanden. Um die sogenannte »Move«-Bewegung in Philly, bei der sich die Polizei ebenfalls sehr unrühmlich zeigte, wodurch die Catch Phrase »The roof is on fire« traurige Berühmtheit erlangte. Um das Filmbiz, bei dem der Groschen fiel, weswegen durch Produktionen wie »Breakin´«, »Beat Street´« oder »Krush Groove« diverse Konten stiegen. Und um drei Rekruten der US Army, die nach einer Party von DJ Egyptian Lover ihre militärische Laufbahn zugunsten einer musikalischen kündigten – und als 2 Live Crew Ärsche wackeln ließen.

Piskors Hauptaugenmerk liegt allerdings zwangsläufig auf Def Jam Recordings: LL Cool J geht steil und wird bald von Marley Marl gebitet. Rick Rubin stellt seinem Gründungspartner Russell Simmons die Beastie Boys vor, der von dem Trio verlangt, sich von ihren Gimmicks zu verabschieden – und sie bald darauf mit Madonna auf Tour schickt. Und schließlich gebiert ein Vertriebsdeal mit CBS die ersten Hip Hip Mogule. Doch auch jenseits von Def Jam passiert viel: Rakim lernt Biz Markie kennen und rockt mit ihm den Pausenhof, bevor er seine Raps zusammen mit Eric B als Hit Singles recycelt. Ice Cube und Dr. Dre werden einander beim BBQ vorgestellt. DJ Jazzy Jeff und The Fresh Prince begeistern mit blindem Verständnis die Crowd. Und Salt´n´ Peppa werden als erste All-Female-Rap-Crew vermarktet. Das Finale des Bands markiert schließlich der aufkeimende Beef zwischen der Boogie Down Crew um Scott La Rock und der Queensbridge-basierten Juice Crew. Wer den ersten Diss-Track veröffentlicht hat wird allerdings schon vorher geklärt.

Das Buch »Hip Hop Family Tree Bd.4« von Ed Piskor findest du bei hhv.de: Buch
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 29.01.2014
Ed Piskor
Hip Hop Family Tree Bd.1
Ein mit hohem Spaßfaktor versehener Weg, sich einen Überblick über die Hip Hop-Historie zu verschaffen.
Books Review | verfasst 19.11.2014
Ed Piskor
Hip Hop Family Tree Bd.2
Anekdotenreich und detailliert nimmt sich Ed Piskor im zweiten Band seines »Hip Hop Family Tree« der Jahre 1981 bis 1983 an.
Books Review | verfasst 04.11.2015
Ed Piskor
Hip Hop Family Tree Bd.3
Ed Piskor ist beim 3.Band von »Hip Hop Family Tree«, seinem Historien-Comic-Projekt, angekommen – und damit in den Jahren 1983 und 1984.
Books Interview | verfasst 03.07.2014
Ed Piskor
»Die Farbe ist mein Sampling«
Ed Piskor ist derzeit einer der begehrtesten Zeichner. Im Interview spricht der 31-Jährige über Hacker, klare Strukturen, seine Arbeitsweise sowie was Hip Hop und Comics gemein haben.
Books Review | verfasst 03.06.2015
Julian Voloj & Claudia Ahlering
Ghetto Brother
In »Ghetto Brother« zeichnen Julian Voloj und Claudia Ahlering der New Yorker Gang ein vergessenes Kapitel der Hip Hop-Geschichte nach.
Art Porträt | verfasst 30.11.2012
Ronald Wimberly
Comics sind wie Hip Hop
Ronald Wimberly verschränkt in seinem Comic »Prince Of Cats« Shakespeare und Hip Hop auf besondere Art und Weise. Wir stellen haben mit dem amerikanischen Zeichner gesprochen und stellen ihn und sein Werk vor.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review
Julia Holter
In The Same Room
Domino startet ihre neue, an den BBC Sessions angelehnte Reihe »Documents« mit den »In The Same Room« benannten Aufnahmen von Julia Holter.
Music Review
Bartellow
Panokorama
»Panokorama«, das Debüt von Bartellow, überzeugt mit eleganter Komplexität und einem Hang zu verspielten Details.
Music Review
Cologne Tape
Welt
Rund um das Label Magazine hat sich mit Cologne Tape ein illustres Kollektiv geschart, das nun mit »Welt« ihrer Spiellust freien Lauf lässt.
Music Review
Chaz Bundick meets The Mattson 2
Star Stuff
Es sind große Pop-Momente auf »Star Stuff« versteckt. Doch die verlangen Aufmerksamkeit, um gefunden zu werden.
Music Review
Luc Ferrari
Heterozygote/Petite Symphonie
Das mit dem Erzählen in der Musik ist ja so eine Sache. Was Luc Ferrari daraus gemacht hat, kannst du nun nachhören.
Music Review
Wolf Eyes
Undertow
»Undertow« ist der in etwa hundertste Release – ungelogen – in der zwanzigjährigen Geschichte von Wolf Eyes.
Music Review
Conrad Schnitzler / Pole
Con-Struct
In der Reihe »Con-Struct« auf Bureau B darf diesmal Pole Hand an das Material des 2011 verstorbenen Soundtüftlers Conrad Schnitzler legen.
Music Review
Various Artists
Original Sound Of Mali
Das Label Mr Bongo erinnert mit der Compilation »Original Sound Of Mali« an die reiche Tradition des afrikanischen Landes erinnert.
Music Review
Veedel Kaztro
Büdchentape III
Veedel Kaztro kommt mit neuen Büdchenflows: Sein »Büdchentape III« hält´s down mit Köln in Allgemeinen und mit der Gang im Speziellen.
Music Review
Retrogott
Funky Beats And A Supersonic Turbojet
Der Retrogott macht nicht nur funky Hip Hop, sondern auch funky House. Seine neue EP ist Dienst nach Vorschrift, aber auch verdammt catchy.
Music Review
Jakuzi
Fantezi Müzik
Man kann auch popkulturell Zeichen gegen politische Entwicklungen setzen: »Fantezi Müzik« von Jakuzi ist ein mutiges wie notwendiges Werk.
Music Review
Spiral Stairs
Doris And The Daggers
So entspannt wie entspannend spielt Scott Kannberg auch auf seinem dritten Album also einfach weiterhin das, was er am besten kann.
Music Review
Golden Diskó Ship
Imaginary Friends
Golden Diskó Ship sammelt Töne und Klänge aller Art und bastelt sich auf »Imaginary Friends« eine unbekannte, bunte Klangwelt.
Music Review
Li Garattoni
Find Out What I'm Dreaming
Die Neuauflage von Li Garattonis »Find Out What I’m Dreaming« schreibt Musikgeschichte nicht neu, mogelt ihr aber eine schöne Fußnote unter.
Music Review
The Ahmad Jamal Trio
The Awakening
Fusion, Easy Listening, orchestrale Arrangements und Chöre waren ihm nicht fremd. Doch seine besten Alben nahm Ahmad Jamal im Trio auf.
Music Review
Tuxedo
Tuxedo II
Mayer Hawthorne und Jake One widmen sich auf »Tuxedo II« erneut ihrer gemeinsamen Vorliebe für Disco, Boogie und G-Funk.
Music Review
Teengirl Fantasy
8am
Nach »7am« aus dem Jahr 2010 schlägt es nun zur vollen Stunde: »8am« von Teengirl Fantasy ist Update und Umkehr zugleich.
Music Review
Kid Koala & Emiliana Torrini
»Music To Draw To: Satellite«
KId Koala macht wieder zweckorientierte Musik – mit »Music To Draw To: Satellite«, für die er Emiliana Torrini ins Studio geholt hat.
Music Review
Jazz Quintet
The Last Call - Lost Jazz Files 1962/63
Mit »The Last Call – Lost Jazz Files 1962/63« veröffentlicht das Label Sonorama tolle Aufnahmen der dänischen Kombo Jazz Quintet 60.
Music Review
Jarvis Cocker & Chilly Gonzales
Room 29
Im »Room 29« des Hotel Château Marmont beginnt Jarvis Cocker über dessen Geschichte zu sinnieren. Chilly Gonzales stimmt mit ein.
Music Review
Various Artists
Mono No Aware
»mono no aware«, die erste Compilation aus dem Hause PAN ist ein Plädoyer für offen gehaltene Ohren.
Music Review
Various Artists
Vodou Drums In Haiti Volume 2
20 Jahre nach der ersten Serie von dokumentarischen Aufnahmen sind Soul Jazz für »Vodou Drums In Haiti 2« erneut in die Karibik gereist.
Music Review
Yasmine Hamdan
Al Jamilat
Sie wurd ebekannt durch Jim Jarmuschs »Only Lovers Left Alive«. Jetzt hat Yasmine Hamdan mit »Al Hamilat« ihr zweites Album veröffentlicht.
Music Review
Adult.
Detroit House Guest
»Detroit House Guest«, das neue Album von Adult, ist das Ergebnis eines »anthropologischen Klangexperiments«.
Music Review
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Review
Spoon
Hot Thoughts
Seit 25 Jahren ein Garant für gute Gitarrenmusik: Spoon veröffentlichen mit »Hot Thoughts« ihr neuntes Album. Es ist sehr gut geworden.
Music Review
Various Artists
Spiritual Jazz 7: Islam
»Spiritual Jazz 7« gewährt einen Einblick in die komplexe Verknüpfung zwischen Jazz, afro-amerikanischer Geschichte, Emanzipation und Islam.
Music Review
Tamikrest
Kidal
Seit 2006 praktizieren die malischen Musiker von Tamikrest einen zwischen Tuareg-Tradition und westlichen Einflüsse perfekt tarierten Rock.
Music Review
Mor Elian
Echopark
Mor Elian macht auf ihrer dritten EP »Echopark« Musik für Turnschuhpflicht beim Clubbesuch, soll heißen: Irgendwo zwischen House und Techno.
Music Review
Planetary Assault Systems
The Light Years Reworks
Luke Slater lädt zur Party ein und serviert Trüffel zu Kartoffelsalat. Auf »The Light Years Reworks« glänzt vor allem einer: Er selbst.
Music Review
Minas
Num Dia Azul
Seine Wirkung verfehlt das erstmals 1983 erschienene »Num Dia Azul« von Minas auch 34 Jahre später nicht.
Music Review
Mr. YT
Brand New Day
So zeitlos wie der Name Mr. YT ist auch seine Musik. Nach 20 Jahren darf die Welt das noch einmal erfahren.
Music Review
High Plains
Cinderland
Loscil und Mark Bridges gehen auf »Cinderland«, ihrem gemeinsamen Album als High Plains, in staubige, trockene Ebenen.
Music Review
Rene Costy
Expectancy
Das Best Of »Expectancy« ist die einzige Rene Costy Platte, die du brauchst. Natürlich auch weil du dir seine Originale nie leisten wirst.
Music Review
Real Estate
In Mind
»In Mind« ist nicht nur das reifste, sondern auch das musikalisch vielschichtigste Album von Real Estate geworden.
Music Review
Kassel Jaeger & Jim O'Rourke
Wakes On Cerulean
Das scharfe, wache Ohr von Kassel Jaeger verleiht auf »Wakes On Cerulean« den Texturgebilden von Jim O’Rourke ihre anziehende Intensität.
Music Review
Clutchy Hopkins & Fat Albert Einstein
High Desert, Low Tide
Roh und verzerrt liefern Clutchy Hopkins und Fat Albert Einstein mit ihrem dubbigen Funk auf »High Desert, Low Tide« etwas Ungewöhnliches.
Music Review
Daymé Arocena
Cubafonia
Von Gilles Peterson entdeckt, veröffentlicht die Kubanerin Daymé Arocena mit »Cubafonia« nunr ihr zweites Album bei Brownswood Recordings.
Music Review
Mädness & Döll
Ich und mein Bruder
Mädness & Döll lassen auf ihrem ersten gemeinsamen Album «Ich und mein Bruder» mental die Hosen runter.
Music Review
Shobaleader One
Elektrac
Squarepusher spielt mit Liveband als Shobaleader One elf Klassiker seiner Karriere ein. Die Aufnahmen werden den Originalen nicht gerecht.
Music Review
The Shins
Heartworms
The Shins schaffen es auch mit »Heartworms« einen den Tag zu versüßen. Dein Leben werden sie damit allerdings nicht verändern.