Music Review | verfasst 13.02.2017
Thievery Corporation
The Temple Of I & I
ESL, 2016
Text Steffen Kolberg
Deine Bewertung:
/
Nutzer
5.0
Redaktion
Cover Thievery Corporation - The Temple Of I & I

Wie lange ist es eigentlich schon her, dass ein neues Album von Thievery Corporation für Aufsehen gesorgt hat? Die beiden Herren mit den gut sitzenden Anzügen waren vor 20 Jahren angetreten, die Welt an ihrem feinen Musikgeschmack teilhaben zu lassen. Ihr von Dub, Hip-Hop und Bossa Nova inspirierter Sound gehörte zum innovativsten, was das Downbeat- und Lounge-Genre Ende der Neunziger, Anfang der 2000er zu bieten hatte. Rob Garza und Eric Hilton gehörten auch zu den ersten, die es verstanden, Afrobeat und indische Harmonien mit diesem Genre zu verweben. Doch seit sich die Lounge-Erzählung gegen Mitte des letzten Jahrzehnts auserzählt hatte, glitten auch Thievery Corporation mehr und mehr in die Irrelevanz ab. Mit »Radio Retaliation« 2008 und »Culture Of Fear« 2011 wurden sie politisch noch expliziter als zuvor und meinten, mit einem erhöhten Anteil an Dub und Reggae auch die dazu passende musikalische Ausdrucksform entdeckt zu haben. Spannend war dies aber keineswegs, die musikalische Anziehungskraft der Thievery Corporation nahm eher ab. Dadurch bekam kaum jemand mit, dass ihnen 2014 mit »Saudade« eine handfeste Überraschung gelang. Darauf besannen sich Garza und Hilton auf ihre Liebe zu brasilianischen Rhythmen und Stimmungen und machten es durch Live-Instrumentierung zu einem außergewöhnlich organischen Album im Thievery-Kosmos. »The Temple Of I & I« soll nun eine Reise zurück zu den Dub- und Reggae-Einflüssen sein, aufgenommen in Jamaika und mit einem Artwork versehen, das dies unmissverständlich unterstreicht. Doch was hier die ersten zwei Drittel des Albums geliefert wird, hat viel weniger mit Dub zu tun als mit dem klassischen Thievery-Corporation-Sound der frühen 2000er. Laid back Lounge ohne große Ecken und Kanten, wie er bei dem Duo aus Washington D.C. über all die Jahre ja auch nie ganz verschwunden war. Ein Track wie »Let The Chalize Blaze« ist Chill-Out auf hohem Niveau und Kandidat für zukünftige Best-Of-Alben, der große Rest dann aber doch eher Mittelmaß in einem Genre, von dem niemand mehr viel erwartet. Die Jamaika-Referenz kommt dann erst im letzten Drittel zum Zug, mit Reggae- und Dub-infizierten Tracks, die so, naja, auch schon vorher da waren. Sie machten die Musik des Duos auf »Radio Retaliation« und »Culture Of Fear« nicht unbedingt interessanter, sie tun es auch heute nicht.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 13.05.2014
Thievery Corporation
Saudade
Den Diebstahl haben sich Thievery Corporation einst auf den Namen geschrieben. Gesampled wird auf »Saudade« gar nicht mehr.
Music Review | verfasst 13.12.2010
Kabanjak
Tree Of Mystery
Inspiriert von Downbeat, Hip-Hop und Breakbeats liefert Kabanjak ein überaus vielseitiges Album ab.
Music Review | verfasst 16.04.2011
Ancient Astronauts
Into Bass And Time
Eine kleine Geschichte der Astronautik, an deren Ende eine Prophezeiung steht: Von den Ancient Astronauts werde man noch viel hören.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 10.10.2010
Belleruche
270 Stories
»270 Stories« klingt wie eine natürliche Weiterentwicklung der drei Engländer und hat enorm viel Charme.
Music Review | verfasst 10.09.2010
Dinner At The Thompson's
Off The Grid
Ein schönes, entspanntes Album, das man sich getrost zu Hause, aber auch mit Freunden zum Chillen anhören kann.
Music Review
Dirty Projectors
Dirty Projectors
Der Alien-R’n’B oder Future-Hybrid-Pop auf Dirty Projector’s neuem Album wird für Fans als auch für Novizen eine Herausforderung darstellen.
Music Review
Inga Mauer
Shtum 012
Wer sich hier nicht festhält, der wird weggetrieben: die in Den Haag ansässige Inga Mauer reüssiert auf »Shtum 012«.
Music Review
Mind Over MIrros
Undying Colors
Jede neue Platte zeigt eine neue Phase des Künstlerdaseins von Mind Over Mirrors. So auch »Undying Colors«.
Music Review
KaS Product
Black & Noir
»Black & Noir« ist eine Zusammenstellung mit elf Songs des Anfang der 1980er Jahre in Nancy gegründeten Synthpopduos Kas Product.
Music Review
The Necks
Unfold
Bei The Necks entfalten sich die Klänge. Auf auf den vier zwischen 15 und 22 Minuten langen Stücken von »Unfold«.
Music Review
Jens Lekman
Life Will See You Now
Auch auf »Life Will See You Now« arbeitet der schwedische Songwriter Jens Lekman nach wie vor daran, das perfekte Liebeslied zu schreiben.
Music Review
Earthen Sea
An Act Of Love
Jacob Long war Bassist bei Mi Ami und Black Eyes. Als Earthen Sea macht er düster-drohende Electronica, zwische Unruhe und Entspannung.
Music Review
Bing & Ruth
No Home Of The Mind
Im Kosmos der klavierbasierten Post-Klassik nimmt Bing & Ruth mit »No Home Of The Mind« bis heute eine Sonderstellung ein.
Music Review
Moiré
No Future
Auf »No Future« von Moiré wird der Hörer angetrieben, auch mal zu reflektieren. Wenn Tanzmusik das schafft, dann ist sie große Kunst.
Music Review
Brenk Sinatra & Morlockk Dilemma
Hexenkessel 1 & 2
Zwei Giganten des deutschen Hip Hop liefern auf zwei EPs ein »Großstadthörspiel«, eine Hommage an früher, einen Karrierehöhepunkt.
Music Review
Microtub
Bite Of The Orange
Microtub ist das erste mikrotonale Tubaensemble der Welt. Häh? Was das bedeuten soll, kannst du jetzt auf »Bite Of The Orange« nachhören.
Music Review
Various Artists
Sammlung Elektronische Kassettenmusik Düsseldorf 1982-1989
Die »Sammlung Elektronische Kassettenmusik Düsseldorf 1982-1989« ist eine Fundgrube visionärer Außenseitermusik.
Music Review
Various Artists
Magnetband - Experimenteller Elektronik Underground DDR 1984-1989
»Magnetband – Experimenteller Elektronik Underground DDR 1984-1989« bildet ein historisch wie musikalisch Stück der DDR-Vergangenheit ab.
Music Review
Baricentro
Tittle Tattle - 12"
Best Record Italy veröffentlicht die erstmals 1983 erschienene 12-inch »Tittle Tattle« der italienischen Kombo Baricentro erneut.
Music Review
Thievery Corporation
The Temple Of I & I
Vor 20 Jahren sind Thievery Corporation angetreten, die Welt an ihre Musik teilhaben zu lassen. Nächste Etappe: »The Temple Of I & I«.
Music Review
Gepy & Gepy
Body To Body - 12"
Giampiero Scalamogna nannte man einst den italienischen Barry White. Gepy & Gepy’s 12" »Body To Body« von 1979 wurde nun wiederaufgelegt.
Music Review
Visible Cloaks
Reassamblage
Visible Oaks schwebte mit »Reassamblage« eine Art am Sampler erschaffene »Weltmusik« 4.0 vor.
Music Review
Simon Fisher Turner
Giraffe
Um den Gegensatz von akustischen Spuren der belebten Welt und den elektronischen Maschinen geht es Simon Fisher Turner auf »Giraffe«.
Music Review
Tinariwen
ELWAN
In Wüsten nichts Neues: Vom traditionellen Ganga-Songs bis zu tanzbarem Wüsten-Funk: wer Tinariwen mag, wird »ELWAN« lieben.
Music Review
MecsTreem & Doe Diggla
Hydrofunk
Ist das noch Hip-Hop? MecsTreem und Doe Diggla wollen sich auf der Split-LP »Hydrofunk« nicht festlegen.
Music Review
Vermont
II
Ein zweites Mal graben Danilo Plessow und Marcus Worgull in den Plattenkisten. »II« ist auf der Indica-Seite des Lebens angesiedelt.
Music Review
Conrad Schnitzler
Filmmusik 2
Bureau B setzt die Reihe mit Conrad Schnitzlers bisher unveröffentlichten Filmmusiken fort.
Music Review
Sinkane
Life & Livin' It
Mit »Life & Livin’ It« ist Sinkane ein weltoffenes, tanzbares und melodiedralles fünftes Album gelungen.
Music Review
B.E.F.
Mallumo
B.E.F. erhebt auf seiner Debüt-EP für Parallel Berlin die Serviceleistung zur eigentlichen Kunst. Zumindest ist »Mallumo« dann am stärksten.
Music Review
Lucky Brown & the S.G.'s
Mesquite Beat
70er-Funk ist zu perfekt, als dass es noch etwas zu verbessern gäbe. »Mesquite Beat« von Lucky Brown bleibt deshalb ganz bodenständig raw.
Music Review
Alessandro Bosetti
Planet/Talea
Der italienische Künstler und Komponist Alessandro Bosetti manipuliert und kombiniert sich durch »Planet/Talea«.
Music Review
Matteo Vallicelli
Primo
Der italienische Schlagzeuger Matteo Vallicelli hat sich auf »Primo« mit Synthesizers und Drumcomputers beschäftigt.
Music Review
Laaraji
Celestial Vibration
Das erstmals 1978 erschienene Debütalbum »Celestial Vibration« des New Yorker Zitherspielers Laaraji erfährt eine Neuauflage.
Music Review
Lift To Experience
The Texas-Jerusalem Crossroads
»The Texas-Jerusalem Crossroads«, das einzige Album von Lift To Experience, bekommt zu seinem fünfzehnten Geburtstag eine Neuauflage.
Music Review
Moon Duo
Occult Architecture Vol.1
Obwohl Moon Duo mit ihrer Musik im Maskulinitäts-Genre verwurzelt sind, gibt es auf »Occult Architecture Vol.1« keinerlei Macho-Gehabe.
Music Review
Sampha
Process
Im Debüt-Album »Process« verarbeitet Sampha den Tod seiner Mutter und changiert gekonnt zwischen Pianoballaden und ungeraden Rhythmen.
Music Review
Various Artists
Saz Beat Vol.3
Zwischen Konformität und Dissidenz blühte Istanbul auf, wie die tolle Compilation »Saz Beat Vol.3« zeigt.
Music Review
Lula Pena
Archivo Pittoresco
Eine Gitarre, eine Stimme und halbes Dutzend Sprachen: Lula Penas drittes Album »Archivo Pittoresco« ist ein kleines Kuriosum.
Music Review
UnicaZürn
Transpandorem
Das verbindende Element bei UnicaZürn ist das Wasser. Auf »Transpandorem« lässt es das Duo mal tropen und mal rauschen.
Music Review
Brad Mehldau & Chris Thile
Brad Mehldau & Chris Thile
Die Jazzlegende Brad Mehldau und der talentierte Mandolist Chris Thile ergänzen sich auf ihrem gemeinsamen Debüt ganz famos.
Music Review
CVBox
So ist es im Nadelwald
Zuhausehör-Techno ohne die Posen? Gibt’s nur bei CVBox. Von dem wissen wir nix, er aber erzählt uns: »So ist es im Nadelwald«!
Music Review
Andi Otto
VIA
Ein vielleicht zukunftsweisendes Album: auf »VIA« vermengt Andi Otto respektvoll unterschiedlichsten Traditionen und Einflüsse.
Music Review
Various Artists
The Men In the Glass Booth
Mit »The Men In the Glass Booth« versammelt der Glasgower DJ Al Kent dreieinhalb Stunden discoider Edit-Kunst.
Music Review
Schnipo Schranke
Rare
Man sollte sich froh schätzen, heirzulande eine Band wie Schnipo Schranke zu haben. Selten, dass deutscher Pop aufrichtiger ist.
Music Review
Ty Segall
Ty Segall
Es fängt schon mit dem Titel an: »Ty Segall«, das neue Album von Ty Segall, ist einfach etwas zu beliebig.
Music Review
Superpitcher
The Golden Ravedays 1
Lang ließ Superpitcher nichts von sich hören. Jetzt ist er zurück mit »The Golden Ravedays«, einem auf zwölf Schallplatten verteilten Album.