Music Review | verfasst 10.04.2017
Gonjasufi
Mandela Effect
Warp , 2017
Text Steffen Kolberg
Deine Bewertung:
7.0
Nutzer (3)
6.8
Redaktion
Cover Gonjasufi - Mandela Effect

»Mandela Effect« ist der Name für ein Phänomen kollektiver falscher Erinnerung. Er ist zurückzuführen auf die Aussagen vieler Menschen, sie könnten sich an Nelson Mandelas Tod in der Gefangenschaft des südafrikanischen Apartheidsregimes in den 1980er Jahren erinnern. Dabei starb dieser erst 2013 im gesegneten Alter von 95 Jahren. Es gibt weitere Beispiele für dieses Phänomen: Viele Menschen denken, der Kit Kat Schokoriegel sei einmal mit Bindestrich geschrieben worden oder die letzte Zeile von Queens »We Are The Champions« sei »…of the world«. Und wie immer, wenn es um solche seltsamen Phänomene geht, lassen die abstruseren Erklärungsversuche nicht lange auf sich warten: Was, wenn unsere Welt nur eine Simulation ist und sich hier Risse im System zeigen? Oder sind dies Einblicke in Paralleluniversen, in denen alles einen Tick anders läuft? Einer, der sein Leben im Paralleluniversum der kalifornischen Wüste verbringt und den Widrigkeiten der Welt schon immer Übersinnliches und Widersprüchliches entgegenwarf, ist der auf Warp gesignte Yogalehrer Gonjasufi. Mit dem Remixalbum »Mandela Effect« lädt er uns in eine parallele Version seines letztjährigen, düster krachenden und knarzenden Albums »Callus« ein. Das Format eines Remixalbums wird bei ihm weit gedacht: Der Sufi legt selbst Hand an, präsentiert seine verspulte Version des Songs »Show« von Beth Gibbons & Rustin Man und lotet mit Drummerlegende Tony Allen die Grenzen des Afrobeat aus. Die Akteure, die Gonjasufis Stücke remixen oder komplett neu interpretieren, schließen nicht nur an alle Elemente seines wilden Stilmixes an, sie gehen, wie es schon auf dem letzten Remixalbum »The Caliph’s Tea Party« der Fall war, überaus frei mit dem Material um. Wenn Shabazz Palaces »Afrikan Spaceship« mit Formel-1-Sound-Rennsounds unterlegen, nehmen sich die Bearbeitungen von Massive Attacks Daddy G oder von Perera Elsewhere dagegen fast langweilig aus, obwohl sie es eigentlich gar nicht sind. Hört man Santino Romeris Bearbeitung von »The Conspiracy« als Gitarrenfolk-Stück oder Anna Wises Neuinterpretation von »Your Maker«, die beide die Skizzenhaftigkeit der Originale in vollendete Songs weiterdenken, fragt man sich am Ende schon: Welches war nun das Original, welches die Bearbeitung? Können wir uns unserer Wahrnehmung sicher sein?

»Mandela Effect« von Gonjasufi findest du bei hhv.de: Vinyl LP und CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Review | verfasst 02.02.2012
Gonjasufi
MU.ZZ.LE EP
Das Minialbum des Yogi aus San Diego ist das Räucherstäbchen für Zwischendurch. Die Erleuchtung kommt erst mit dem nächsten Album.
Music Review | verfasst 18.08.2016
Gonjasufi
Callus
»Callus« featured kryptischen Singsang zwischen entrückter Eingebung und Hyänenhorden-Blues, verabreicht während eines Peyote-Rituals.
Music Interview | verfasst 15.06.2011
Gonjasufi
Word, Sound, Power
Gonjasufi ist eine der wenigen Originale im Musikgeschäft und hat seine eigene Geschichte mit Musik. Diese und andere erzählte er bei einem Gespräch mit Valentin Menedetter in Wien.
Music Interview | verfasst 27.01.2014
Gonjasufi
»Sonst verschluckt Hollywood deinen Arsch«
Gonjasufi ist der wandelnde Gegensatz. Und damit ist er Kalifornien sehr ähnlich. Der Yogalehrer ist spätestens seit dem Feature auf Flying Lotus‘ »Los Angeles« und Jay-Z‘s »Magna Carta Holy Grail« in aller Munde.
Music Review
Shanti Celeste
Tangerine
Auf ihrem Debütalbum »Tangerine« stürmt Shanti Celeste den Dancefloor, ohne dabei eine Träne im Knopfloch zu tragen.
Music Review
Daniel Grau
El Mágico Mundo De Daniel Grau
Nach einer jahrzehntelangen Pause legt Daniel Grau mit »El Mágico Mundo De Daniel Grau« ein neues Album vor.
Music Review
Brainstory
Buck
Wie viele Sunny-California-Klischees lassen sich auf ein Album pressen? Mit »Buck« testen Brainstory es aus.
Music Review
Tapan meets Generation Taragalte
Atlas
Ein Industrial-Projekt aus Serbien trifft auf eine Tuareg-Combo aus Marokko… und »Atlas« von Tapan meets Generation Taragalte funktioniert
Music Review
Turquoise Days
Further Strategies
So richtig totzukriegen ist die Musik von Turquoise Days nicht: Mit »Further Strategies« kommen die Songs der Briten zu wiederholter Ehre.
Music Review
FKA twigs
Magdalene
FKA twigs ist zurück, mit »Magadalene«, auf Albumlänge, und sie ist unbewaffnet bis unter die Zähne.
Music Review
Steve Reid
Rhythmatism
Mit »Rhythmatism« hatte Steve Reid 1975 ein Manifest für das friedliche Miteinander von Gegensätzen abgeliefert.
Music Review
Buttechno
badtrip
Das Debüt von Buttechno auf Nina Kraviz’ Label Trip ist, was der Titel ankündigt: ein »badtrip«, der viel Verwirrung stifftet.
Music Review
Tableau Vivant
Double Dream Hands
Tableau Vivant ist das gemeinsame Projekt von Infuso Gallo und Joshua Gottmanns. »Tableau Vivant« ihre erste Veröffentlichung.
Music Review
Nick Cave & The Bad Seeds
Ghosteen
»Ghosteen« von Nick Cave & The Bad Seeds wird als Meisterwerk eingehen und sich ob seiner Zerbrechlichkeit doch kaum hören lassen.
Music Review
Lost Scripts
Giske / Mozart
Für die beiden Stücke »Giske« und »Mozart« haben sich John Talabot und Pional einmal mehr unter dem Namen Lost Scripts zusammengefunden.
Music Review
A Winged Victory For The Sullen
The Undivided Five
Tiefer und berührender als auf »The Undivided Five« klangen A Winged Victory For The Sullen tatsächlich noch nie.
Music Review
Patrick Cowley
Mechanical Fantasy Box
»Mechanical Fantasy Box« gibt einen Überblick über das Schaffen des viel zu früh verstorbenen Disco-Pioniers Patrick Cowley.
Music Review
Michael Kiwanuka
KIWANUKA
Die große Kunst des neuen, dritten Albums von Michael Kiwanuka: Es klingt gleichzeitig nach Vergangenheit und Zukunft.
Music Review
Cigarettes After Sex
Cry
Es gibt reflektiertere Songs über die Liebe, aber nur wenige sind in so schöne Ohrwürmer wie auf »Cry« von Cigarettes After Sex gepackt.
Music Review
Kiefer
Superbloom + Bridges EP
Stones Throw bringt die beiden EPs »Superbloom« und »Bridges« von Kiefer auf einem Vinylrelease gemeinsam heraus.
Music Review
Vulfpeck
The Beautiful Game
Groove kann so einfach sein: Die Funkband Vulfpeck aus Ann Arbor haben ihr zweites Album »The Beautiful Game« veröffentlicht.
Music Review
Teebs
Anicca
»Anicca« ist das erste Album von Teebs seit fünf Jahren. Es ist inhaltlich ein zeitgeistiges Album mit Botschaft, musikalisch nicht.
Music Review
Conforce
Dawn Chorus
Quo vadis Techno? Der niederländische Produzent Conforce gibt auf »Dawn Chorus« Einblicke, wohin die Reise gehen könnte.
Music Review
Meo
Cikuana/Alturas – 12"
Mitte der 1980er Jahre gehörte Meo zu den Protagonisten des »Afro«-Stils. Die Vinyl 12" »Cikuana/Alturas« wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Vazz
Cloud Over Maroma
Der Durchbruch war Vazz einst in den Achtzigerm nicht beschienen. Aber jetzt kommen sie zu spätem Ruhm. »Cloud Over Maroma« wird helfen.
Music Review
Sidiku Buari
Disco Soccer
Sidiku Buari war einst Afrikameister im 400-Meter-Lauf. Dann machte er Musik.. »Disco Soccer« von 1979 wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review
Kim Gordon
No Home Record
Acht Jahre nach dem Ende von Sonic Youth legt Kim Gordon nun mit »No Home Record« ihr Solodebüt vor. Ein Meisterwerk ist es nicht geworden.
Music Review
Bremer / McCoy
Utopia
Das neue Album »Utopia« des dänischen Jazzduos Bremer/McCoy holt dich für eine Dreiviertelstunde aus dem grauen Loch.
Music Review
Erobique & Jacques Palminger
Yvon im Kreis der Liebe
Zehn Jahre nach »Wann strahlst du?« veröffentlichen Erobique, Jacques Palminger und die Sängerin Yvon Jansen ein gemeinsames Album.
Music Review
Various Artists
Nigeria Soul Power 70
Die SOul Jazz-Compilation »Nigeria Soul Power 70« versammelt 14 Songs, die das politische Bewusstsein in Nigeria in den Siebzigern abbilden.
Music Review
Occult Orientated Crime
The Occult Orientated Crime Album
Occult Orientated Crime ist weitere Seitenprojekt des Niederländers Legowelt. »The Occult Orientated Crime Album« ist nicht von dieser Welt.
Music Review
Sunn O)))
Pyroclasts
Mit »Pyroclasts« schieben Sunn O))) ihrer aktuellen LP »Life Metal« vier Proberaumjams hinterher, die das Konzeptalbum ausstechen.
Music Review
Jazzanova
Of All The Things
»Of All The Things«, das 2008 erstmals veröffentlichte, zweite Album der Berliner Band Jazzanova, hat nun einer Neuauflage erhalten.
Music Review
Quiroga
Passages
Seit 15 Jahren ist der neapolitanische Produzent Quiroga nun schon aktiv. Soeben ist bei Hell Yeah sein zweites Album »Passages« erschienen.
Music Review
Grouper
A I A: Dream Loss | A I A: Alien Observer
Groupers Alben »A I A: Dream Loss« und »A I A: Alien Observer« von 2011 haben 2019 nichts an ihrer obskuren Strahlkraft verloren.
Music Review
Mariana Ingold
Cara A Cara
Left Ear veröffentlicht »Cara A Cara«, eine Zusammenstellung mit Lieder der uruguayischen Sängerin Mariana Ingold.
Music Review
Emptyset
Blossoms
Auf Basis künstlicher Intelligenz haben sich Emptyset ihr neues Album »Blossoms« programmieren lassen.
Music Review
Ka Baird
Respire
Singen, Sprechen, Hecheln, Keuchen: Ka Bairds hat mit »Respire« ein zweites Album vorgelegt.
Music Review
Various Artists
Tone Dropout Vol.8
Die Roland-Maschinen klappern auf der Compilation »Tone Dropout Vol.8« immer noch so schön wie 1992.
Music Review
Automat
Automat
Das neue Label Tempo Dischi will Perlen der Musik Italiens neu auflegen. Die Reissue von »Automat« ist ein erstes Highlight.
Music Review
Stephen Mallinder
Um Dada
Nach 35 Jahren erscheint mit »Um Dada« das zweite Soloalbum von Cabaret Voltaire’s Stephen Mallinda. Kann man so sehen.
Music Review
Brahja
Brahja
Der Saxophonist Devin Brahja Waldman hat ein gutes Dutzend Musiker um sich geschart und mit »Brahja ein ganz starkes Jazzalbum aufgenommen.
Music Review
Carla dal Forno
Look Up Sharp
Carla Dal Forno ist mit »Look Up Sharp« angekommen. Es ist ein komischer Ort. Nah bei sich, weit weg von jemand anderem.
Music Review
Maleem Mahmoud Ghania & Pharoah Sanders
The Trance Of Seven Colors
»The Trance Of Seven Colors«, das gemeinsame Album von Maleem Mahmoud Ghania und Pharoah Sanders wurde erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review
Hozan Yamamoto with Sharps & Flats
Beautiful Bamboo-Flute
Die Bambusflöte ist besser als ihr Ruf. Das wusste Hozan Yamamoto schon 1971 und nahm »Beautiful Bamboo-Flute« auf.