Music Review | verfasst 11.09.2017
Zola Jesus
Okovi
Sacred Bones, 2017
Text Alexis Waltz
Deine Bewertung:
/
Nutzer
8.3
Redaktion
Cover Zola Jesus - Okovi

Zola Jesus stellt ihre gewaltige Stimme in kalte, nebelige Klanglandschaften. Das ist kein pränataler, wohliger, warmer Ocean of Sound, sondern ein Zustand totaler Einsamkeit und Isolation. Die Stimme der Musikerin aus Wisconsin hat etwas Außerweltliches, Unmenschliches, Unzerstörbares. Das größte Problem in ihren Songs liegt darin, dass die Stimme nicht mit der Musik kommuniziert. Da helfen auch die diversen Musikrstile nicht, mit denen die achtundzwanzigjährige bereits gearbeitet hat: Da gibt es die noisigen Soundscapes ihres Debutalbums, den Darkwave von »Stridulum II«, den Electro-Pop von »Conatus«, das Streichquartett der »Versions« und die avantgardistischen Posaunen und Tubas von »Taiga«: für unerschütterliche Stimme scheint die Musik kaum eine Rolle zu spielen.

Mit 28 Jahren veröffentlicht Zola Jesus ihr sechstes Album. Nicht nur diese außergewöhnliche Produktivität macht sie zur Overachieverin, sondern auch der blinde Ehrgeiz, mit dem sie sich durch einen Stil nach dem anderen frisst. Es scheint keinen zeitlichen und sozialen Raum zu geben, in dem ihre Beziehung zur Musik reifen kann, die Alben wirken oft wie abstrakte Masterpläne. Das bedeutet nicht, dass der Schmerz nicht echt ist. Aber sie lässt nicht zu, dass die Klänge zu dessen Resonanzraum werden.

Mit »Taiga« hatte Zola Jesus gehofft, ein breites Publikum zu erreichen. Sie hatte Rihanna-Songs studiert und ein Cover von »Diamonds« veröffentlicht. Die Kultur des Mittleren Westen habe ihr eingeimpft, sich ständig weiterentwickeln und zu einem idealeren Selbst finden zu müssen, sagt sie heute. Das habe ihr das Gefühl gegeben, nicht gut genug zu sein. Vielleicht ist so der Spalt zwischen Stimme und Musik entstanden. Nachdem die Resonanz zu »Taiga« ihre Erwartungen nicht erfüllte, holte sie die Depression wieder ein. Darüber hinaus hat ein guter Freund versucht, sich umzubringen. Bei einem anderen wurde Krebs im Endstadium diagnostiziert. Ihren inneren Frieden fand Zola Jesus wieder, als sie aus Seattle wegzog und sich auf dem Grundstück ihrer Eltern in Wisconsin ein Haus baute. Das Internet ist dort langsam, die nächste Stadt ist eine halbe Autostunde entfernt. Zola Jesus wandert durch die Natur und singt Opernarien, am liebsten »Der Mond« von Carl Orff. So spürte sie zum ersten Mal seit langen wieder eine Notwendigkeit, Musik zu machen. Und tatsächlich passiert auf »Okovi« etwas Neues. Der Schmerz kommuniziert mit der Musik, Zola Jesus wird Erzählerin. Der Schmerz ist nicht mehr bloß Trauma, die Songs ermöglichen, eine Beziehung zu den furchtbaren Erfahrungen zu entwickeln. »Soak« ist der tollste Song auf dem Album: Eine Frau weiß, dass sie ermordet werden wird. Sie definiert ihren Tod als Selbstmord um und macht den Mörder so zu ihrem Handlanger: »Take me to the Water, let me soak in slaughter, I will sink into the bed like a stone«, singt sie.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 03.02.2017
Moon Duo
Occult Architecture Vol.1
Obwohl Moon Duo mit ihrer Musik im Maskulinitäts-Genre verwurzelt sind, gibt es auf »Occult Architecture Vol.1« keinerlei Macho-Gehabe.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Zola Jesus
Stridulum II
Nika Roza Danilova, die sich hinter Zola Jesus verbirgt, entwirft den düsteren Gegenentwurf zu jeder Art des glitzernden Leichtsinns.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Zola Jesus
Conatus
Lediglich die Wärme, die von Danilovas beeindruckendem Gesang ausgeht, bewahrt uns davor, in der Kälte dieser Platte zu erfrieren.
Music Review | verfasst 01.10.2014
Zola Jesus
Taiga
Wandel vollzogen: Zola Jesus verabschiedet sich auf ihrem fünften Album »Taiga« von der Dunkelheit und wendet sich dem Pop zu.
Music Review | verfasst 06.03.2014
Marissa Nadler
July
Marissa Nadlers sechstes Album »July« verbindet Folk mit der bedrohlichen Stimmung von Doom-Metal.
Music Review | verfasst 01.05.2015
Moon Duo
Shadow Of The Sun
Für Geisterfahrten wärmstens empfohlen: Den Psycherockern Moon Duo gelingt mit »Shadow Of The Sun« ihr schnittigster Release bislang,
Music Review | verfasst 09.06.2015
Jenny Hval
Apocalypse, girl
Hval kotzt sich nicht aus, sie fragt. Antworten ergeben sich, indem man ihr folgt: in’s Unangenehme. Am Ende weiß man, was untergehen soll.
Music Review | verfasst 16.10.2015
John Carpenter
Lost Themes Remixed
Auf sein verspätetes Debütalbum lässt John Carpenter nun eine Remix-Platte folgen. »Lost Themes Remixed« entfaltet selten eine Dramatik.
Music Review
Hailu Mergia
Lala Belu
»Lala Belu« ist das erste neue Album von Hailu Mergia seit dem er in den 1980er Jahren von Äthiopien nach New York auswanderte.
Music Review
Efdemin
DJ Koze & Terrence Dixon Versions
DJ Koze verpasst Efdemins Berghain-Hymne »Acid Bells« einen neuen Edit, Terrence Dixon versetzt »America« in die Afterhour.
Music Review
Various Artists
J-Jazz: Deep Modern Jazz From Japan 1969-1984
»J-Jazz: Deep Modern Jazz From Japan 1969-1984«, eine Compilation aus dem Hause BBE, bringt uns japanischen Jazz näher.
Music Review
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Glass
Ein sanft rauschendes, knapp 40-minütiges Stück: Alva Noto und Ryuichi Sakamoto machen auf »Glass« einmal mehr gemeinsame Sache.
Music Review
Hieroglyphic Being
The Red Notes
»The Red Notes« widmet Hieroglyphic Being Thelonious Monk, John Coltrane, Herbie Hancock und anderen Repräsentanten des Blue Note-Jazz’.
Music Review
Glenn Astro
The Taurus EP
Mit den ungehörten stilistischen Exeprimenten der »The Taurus EP« wirkt Glenn Astro potenziellen Abnutzungserscheinungen entgegen.
Music Review
Keysha/Fg's Romance
Stop It!/What Is Love Today
Zum Valentinstag veröffentlicht das beglische Label Stroom eine Maxi mit austauschbarem Disco-Pop, die viele gerne hören werden.
Music Review
Eblen Macari
Musica Para Planetarios
»Musica Para Planetarios«, das 1987 von Eblen Macari eingespielte Album, ist nichts weniger als eine verdichtete Kosmologie.
Music Review
GoGo Penguin
A Humdrum Star
Nicht bahnbrechend neu, für Furore wird »A Humdrum Star«, das neue Album des Jazztrios GoGo Penguin, dennoch sorgen.
Music Review
Dabrye
Three/Three
Dabrye hat mit elf Jahren Wartezeit endlich seine Triologie abgeschlossen. »Three/Three« ist dabei ein fast klassisches Rapalbum geworden.
Music Review
Kris Baha
Can't Keep The Fact
»Can’t Keep The Fact«, die neue Vinyl 12" von Kris Baha bündelt alles, was der Herzschrittmacher begehrt.
Music Review
Various Artists
French Disco Boogie Sounds Volume 3: 1977-1987
»French Disco Boogie Sounds Volume 3: 1977-1987«, zusammengestellt von Pascal Rioux, liefert erneut sexy Schmankerl.
Music Review
Mark Renner
Few Traces
Eine Entdeckung, still und verschroben: RVNG Intl stellt Stücke des Musikers und Malers Mark Renner aus den Jahren 1982 bis 1990 zusammen.
Music Review
Onra
Nobody Has To Know
Mit »Nobody Has To Know« hat der französische Producer Onra dem New Jack Swing eine Liebeserklärung gemacht.
Music Review
Franz Ferdinand
Always Ascending
»Slowly Declining« anstatt »Always Ascending«: Franz Ferdinand sind zurück und ihr Sound will nicht mehr recht in die heutige Zeit passen.
Music Review
X.Y.R
El Dorado EP
Ein Russe erträumt sich seinen eigenen Mythos um die Goldstadt, st doch klar, dass das Ergebnis großartig wird.
Music Review
Phew
Voice Hardcore
Seit ihrem Debüt von 1981 hat Phew den Status einer Art Geheimtipp. Nun veröffentlicht die 58-jährige mit »Voice Hardcore« ihr neues Album.
Music Review
Philipp Otterbach
Humans
Frühes Highlight im noch jungen, aber bereits dunklen Jahr: Philipp Otterbachs Musik beklemmt durch Enge und Weite gleichzeitig.
Music Review
Henry Wu & Earl Jeffers
Projections EP
Wenn sich House, Disco und Jazz wegen hoher Mieten eine Couch teilen müssen, entsteht die »Projections EP« von Henry Wu und Earl Jeffers.
Music Review
Various Artists
Brasil
Wieder zu haben: Eine Produktion aus dem Hause Soul Jazz, die den Stand der Brasilien-Begeisterung im England der 1990er Jahre wiedergibt.
Music Review
Roberto Musci & Giovanni Venosta
Urban And Tribal Portraits
Im Auflösen zweier Orte entsteht ein neuer. Genau das will diese Musik. Genau das kann sie. Ein Sonnengruß geht raus an alle.
Music Review
The James Hunter Six
Whatever It Takes
James Hunter beweist mit seinem neuen Album »Whatever It Takes«, dass die wahre Liebe auch jenseits der 50 noch zu finden ist.
Music Review
K. Leimer
Imposed Order / Imposed Absence
Mit »Imposed Order/Imposed Absence« ist die Wiederaufarbeitung des frühen Werks von K. Leimer abgeschlossen.
Music Review
Nils Frahm
All Melody
Die Stimmen, die Nils Frahm stete Harmlosigkeit unterstellen, wird er auch mit »All Melody« nicht abschütteln können.
Music Review
Unknown Artist
Decent International 02
Brachialer Elektro für hedonistische Nihilisten, Müll in der Nase und ein Pfeifen auf den Lippen auf der A-Seite…
Music Review
RAMZi
Pèze-Piton
RAMZi entwirft den faszinierenden 3D-Abdruck einer fernen, wilden Welt. Ihr bislang bestes Album.
Music Review
Various Artists
The B-Music Of Jean Rollin 1968-1973
Jean Rollin drehte seit den späten 1960er Jahren surrealistische und erotische Horrorfilme. Die Musik dazu war nicht minder spannend.
Music Review
Calexico
The Thread That Keeps Us
»The Thread That Keeps Us«, das neue Werk von Calexico, ist rauer, vielfältiger und nicht so konsensorientiert wie noch die letzten Alben.
Music Review
Mika Vainio, Ryoji Ikeda & Alva Noto
Live 2002
»Live 2002« ist das einzige Dokument, dass Mika Vainio, Ryoji Ikeda und Alva Noto gemeinsam auf Tonträger vereint.
Music Review
Nightmares On Wax
Shape The Future
»Shape The Future«, die Zukunft gestalten – das scheint dieser Tage zu fehlen. George Evelyn von Nightmares On Wax geht es zumindest an.
Music Review
Boncana Maïga
Koyma Hondo
Mit der EP »Koyma Hondo« stellt das Reissuelabel Hot Casa den aus Mali stammenden Sänger und Flötisten Boncana Maïga vor.
Music Review
Burnier & Cartier
Burnier & Cartier
Gesamplet von Andres und Moodyman, geliebt von Floating Points und Hunee: Das Debütalbum von Burnier & Cartier wird wiederaufgelegt.
Music Review
Carlos Maria Trindade / Nuno Canavarro ‎
Mr. Wollogallu
Eigentlich dürfte es so etwas nur im Traum geben, eigentlich ist das Musik, die einmal erscheint und dann wieder verschwindet.
Music Review
Panda Bear
A Day With The Homies EP
Panda Bear von Animal Collective veröffentlicht mit »A Day With The Homies« eine EP, die nahtlos an Vergangenes anknüpft.
Music Review
Fondation
Les Cassettes 1980-1983
Eine knapp einstündige Auswahl der drei Releases von Fondation hat Bureau B jetzt unter dem Namen »Les Cassettes 1980-1983« veröffentlicht.
Music Review
Panthera Krause
All My Circuits Pt.1
Wie eine leicht klebrige, dennoch sexy Nacht an einem Wochenende im Frühsommer: Panthera Krauses »All My Circuits Pt.1« ist erschienen.
Music Review
Pye Corner Audio
Where Things Are Hollow
Warum ist Pye Corner Audio kein Star? Das kann man auch nach »Where Things Are Hollow« nicht verstehen.
Music Review
e26quent (Eloquent & dude26)
Niemals Weg
Eloquent und Dude26 sind Wiederholungstäter. Weil sie einen mit »Niemals Weg« zurück zum Tatort von „Gebrochenes Deutsch“ führen.
Music Review
Oddisee & Good Company
Beneath The Surface Live
Oddisee veröffentlicht mit »Beneath The Surface Live« sein erstes Livealbum und hat in Good Company eine richtig gute Band dabei.
Music Review
Lab Rat XL
Mice Or Cyborg
Auf »Mice Or Cyborg« kann man noch einmal nachvollziehen, was Drexciya, die sich hier Lab Rat XL nennen, so besonders macht.
Music Review
Arp Frique
Nos Magia
Rush Hour setzt seine »Rush Hour Store Jams«-Reihe mit »Nos Magia« von Arp Frique endlich fort.