Music Review | verfasst 11.09.2017
Zola Jesus
Okovi
Sacred Bones, 2017
Text Alexis Waltz
Deine Bewertung:
7.0
Nutzer (1)
8.3
Redaktion
Cover Zola Jesus - Okovi

Zola Jesus stellt ihre gewaltige Stimme in kalte, nebelige Klanglandschaften. Das ist kein pränataler, wohliger, warmer Ocean of Sound, sondern ein Zustand totaler Einsamkeit und Isolation. Die Stimme der Musikerin aus Wisconsin hat etwas Außerweltliches, Unmenschliches, Unzerstörbares. Das größte Problem in ihren Songs liegt darin, dass die Stimme nicht mit der Musik kommuniziert. Da helfen auch die diversen Musikrstile nicht, mit denen die achtundzwanzigjährige bereits gearbeitet hat: Da gibt es die noisigen Soundscapes ihres Debutalbums, den Darkwave von »Stridulum II«, den Electro-Pop von »Conatus«, das Streichquartett der »Versions« und die avantgardistischen Posaunen und Tubas von »Taiga«: für unerschütterliche Stimme scheint die Musik kaum eine Rolle zu spielen.

Mit 28 Jahren veröffentlicht Zola Jesus ihr sechstes Album. Nicht nur diese außergewöhnliche Produktivität macht sie zur Overachieverin, sondern auch der blinde Ehrgeiz, mit dem sie sich durch einen Stil nach dem anderen frisst. Es scheint keinen zeitlichen und sozialen Raum zu geben, in dem ihre Beziehung zur Musik reifen kann, die Alben wirken oft wie abstrakte Masterpläne. Das bedeutet nicht, dass der Schmerz nicht echt ist. Aber sie lässt nicht zu, dass die Klänge zu dessen Resonanzraum werden.

Mit »Taiga« hatte Zola Jesus gehofft, ein breites Publikum zu erreichen. Sie hatte Rihanna-Songs studiert und ein Cover von »Diamonds« veröffentlicht. Die Kultur des Mittleren Westen habe ihr eingeimpft, sich ständig weiterentwickeln und zu einem idealeren Selbst finden zu müssen, sagt sie heute. Das habe ihr das Gefühl gegeben, nicht gut genug zu sein. Vielleicht ist so der Spalt zwischen Stimme und Musik entstanden. Nachdem die Resonanz zu »Taiga« ihre Erwartungen nicht erfüllte, holte sie die Depression wieder ein. Darüber hinaus hat ein guter Freund versucht, sich umzubringen. Bei einem anderen wurde Krebs im Endstadium diagnostiziert. Ihren inneren Frieden fand Zola Jesus wieder, als sie aus Seattle wegzog und sich auf dem Grundstück ihrer Eltern in Wisconsin ein Haus baute. Das Internet ist dort langsam, die nächste Stadt ist eine halbe Autostunde entfernt. Zola Jesus wandert durch die Natur und singt Opernarien, am liebsten »Der Mond« von Carl Orff. So spürte sie zum ersten Mal seit langen wieder eine Notwendigkeit, Musik zu machen. Und tatsächlich passiert auf »Okovi« etwas Neues. Der Schmerz kommuniziert mit der Musik, Zola Jesus wird Erzählerin. Der Schmerz ist nicht mehr bloß Trauma, die Songs ermöglichen, eine Beziehung zu den furchtbaren Erfahrungen zu entwickeln. »Soak« ist der tollste Song auf dem Album: Eine Frau weiß, dass sie ermordet werden wird. Sie definiert ihren Tod als Selbstmord um und macht den Mörder so zu ihrem Handlanger: »Take me to the Water, let me soak in slaughter, I will sink into the bed like a stone«, singt sie.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 03.02.2017
Moon Duo
Occult Architecture Vol.1
Obwohl Moon Duo mit ihrer Musik im Maskulinitäts-Genre verwurzelt sind, gibt es auf »Occult Architecture Vol.1« keinerlei Macho-Gehabe.
Music Review | verfasst 27.06.2018
Jenny Hval
The Long Sleep EP
Mit »The Long Sleep EP« entfernt sich Jenny Hval vom hauntologisch aufgeladenen Sound von »Blood Bitch«.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Zola Jesus
Stridulum II
Nika Roza Danilova, die sich hinter Zola Jesus verbirgt, entwirft den düsteren Gegenentwurf zu jeder Art des glitzernden Leichtsinns.
Music Review | verfasst 26.01.2012
Zola Jesus
Conatus
Lediglich die Wärme, die von Danilovas beeindruckendem Gesang ausgeht, bewahrt uns davor, in der Kälte dieser Platte zu erfrieren.
Music Review | verfasst 01.10.2014
Zola Jesus
Taiga
Wandel vollzogen: Zola Jesus verabschiedet sich auf ihrem fünften Album »Taiga« von der Dunkelheit und wendet sich dem Pop zu.
Music Review | verfasst 06.03.2014
Marissa Nadler
July
Marissa Nadlers sechstes Album »July« verbindet Folk mit der bedrohlichen Stimmung von Doom-Metal.
Music Review | verfasst 01.05.2015
Moon Duo
Shadow Of The Sun
Für Geisterfahrten wärmstens empfohlen: Den Psycherockern Moon Duo gelingt mit »Shadow Of The Sun« ihr schnittigster Release bislang,
Music Review | verfasst 09.06.2015
Jenny Hval
Apocalypse, girl
Hval kotzt sich nicht aus, sie fragt. Antworten ergeben sich, indem man ihr folgt: in’s Unangenehme. Am Ende weiß man, was untergehen soll.
Music Review
Call Super
All We Have Is Speed / All We Have Is Glue – 12"
Simpel, doch voller Details: Die Vinyl 12" »All We Have Is Speed / All We Have Is Glue« ist das erste musikalische Hallo seit 2017.
Music Review
Jean-Luc
Des Litres D'essence
Die neueste Entdeckung von Knekelhuis ist die Band Jean-Luc. Ihre Debüt-EP »Des Litres D’essence« macht Lust auf mehr.
Music Review
Awon
Soulapowa
Die LP zeigt sich als ein Reisebericht des inneren und äußeren Herumkommens, ausgemalt in gedeckten Klangfarben, organisch und warmherzig.
Music Review
Glen Velez
Sweet Season
Glen Velez gilt als Meister der Rahmentrommel. Mit »Sweet Season« legt das Label Emotional Rescue jetzt eine Auswahl seiner Arbeiten vor.
Music Review
I Hate Models
L'Age Des Metamorphoses
Darauf haben Raver rund um den Globus jahrelang gewartet: Zum Debüt »L’Age Des Metamorphoses« des französischen Produzenten I Hate Models.
Music Review
Kevin Richard Martin
Sirens
Erstmals veröffentlicht The Bug ein Album als Kevin Richard Martin. Das macht Sinn, denn »Sirens« ist ein sehr persönliches Statement.
Music Review
Mort Garson
Mother Earth's Plantasia
Angenehm blödsinnig vitalisierend: »Mother Earth’s Plantasia« war Mort Garsons musikalischer Kommunikationsversuch mit Zimmerpflanzen.
Music Review
Georgia
Immute
Diese Musik gönnt einem alles und gibt einem nichts: mit »Immute« legen Georgia den Wahnsinn in Form einer Schallplatte vor.
Music Review
Kris Baha
My Master
Klingt wie eine Reissue auf Dark Entries, ist aber einfach nur Kris Baha in Höchstform. Zu seiner neuen Vinyl 12" »My Master« auf Pinkman.
Music Review
Sunn O)))
Life Metal
Sunn O))) sind zurück mit neuem Album und erfüllen sich auf »Life Metal« den Traum einer Zusammenarbeit mit Produzentenlegende Steve Albini.
Music Review
Emily A. Sprague
Water Memory / Mount Vision
RVNG Intl veröffentlicht »Water Memory« und »Mount Vision«, die ersten beiden Alben der amerikanischen Musikerin Emily A. Sprague.
Music Review
Biosphere
The Senja Recordings
Mit »The Senja Recordings« legt Biosphere eine Art klangliches Tagebuch ab, das drei Jahre auf der norwegischen Insel dokumentiert.
Music Review
Du Du A
Du Du Archive 1984-1989
Auf Discom sind nun Aufnahmen erschienen, die die Belgrader Band Du Du A zwischen 1984 und 1989 produzierten – aber nie veröffentlichten.
Music Review
E.M.U.
Electro Music Union, Sinoesin & Xonox Works 1993-1994
Damiano van Erckert bringt Musik von J.M. Adkins an die Oberfläche, die er 1993-94 als Electro Music Union, Sinoesin und Xonox produzierte.
Music Review
Kym Amps
You Don't Know My Name (But I Know You)
Kym Amps lieh der Musik von David Watts und Andrew Birtles ihre Stimme, veröffentlicht werden die Stücke aus den 1980ern erst jetzt.
Music Review
Damon Locks & Black Monument Ensemble
Where Future Unfolds
Mit »Where Future Unfolds« hat Damon Locks und sein Black Monument Ensemble ein deutliches politisches Statement gesetzt.
Music Review
Denzel Curry
Zuu
Im letzten Jahr war »TA1300« vielleicht das beste Rapalbum. Natürlich würde es schwer für Denzel Curry sein, mit »Zuu« nachzulegen.
Music Review
Jay U Xperience
Abuja
Mit dem 1993 entstandenen »Abuja«, bringt Left Ear Records den eigenwilligen Purismo-Sound von Jay U Xperience zurück auf die Bildfläche.
Music Review
Robag Wruhme
Venq Tolep
Robag Wruhme ist wieder gelandet. »Venq Tolep« ist der längst überfällige Nachfolger zu »Thora Vukk« und übertrifft die Erwartungen.
Music Review
88:Komaflash
Eremiten Im Wohnzimmer
Die LP ist eine verdichtete Einheit, ein rundes Ding mit Ecken und Kanten, das den Zähnen der Zeitgeister gleichmutig trotzt.
Music Review
Various Artists
Mr Bongo Record Club Vol.3
Mit »Mr Bongo Record Club Vol.3« begeht das Label aus Brighton seinen 30. Geburtstag. Wir gratulieren zu beidem: Label und Compilation.
Music Review
Ronie & Central Do Brasil
Ronie & Central Do Brasil
In der Kürze liegt die Würze: Mit 25 Minuten ist »Ronie & Central Do Brasil« von 1975 nicht lang, und dennoch auf seine Art vollkommen.
Music Review
Flying Lotus
Flamagra
Auf »Flamagra« gehen die steten Transformationen von Flying Lotus so gut Hand in Hand wie seit »Cosmogramma« nicht mehr.
Music Review
Sinkane
Dépaysé
Mit seiner die Vielfalt betonenden Haltung hat Sinkane inspirierende Musik aufgenommen. Mit »Dépaysé« will er zu sehr zu Vielen durchdringen
Music Review
Weird Dust
Tribe 1.1
Dass die Belgier ein wenig schräg sind, ist ja so ein beliebtes Stereotyp. Weird Dust ist Belgier und »Tribe 1.1« sein neuester Release.
Music Review
Lee »Scratch« Perry
Rainford
Der gute alte Irrsinn bleibt Lee Perrys treuer Begleiter. Mit »Rainford« hat er ihm zu einer weiteren irre guten Schallplatte verholfen.
Music Review
Garland
#2
Weniger Rhythmus, mehr Fläche: Garland streben mit ihrer zweiten LP »#2« die Synthese von Dub, Drone und Industrial an.
Music Review
Joshua Abrams & Natural Information Society
Mandatory Reality
»Mandatory Reality« von Joshua Abrams & Natural Information Society entfaltet sich über 80 Minuten wie ein endloses Gamelanritual.
Music Review
Helm
Chemical Flowers
Der Musik von Helm ist mit Schlagworten schwer beizukommen. Sein neues Album »Chemical Flowers« wirkt trotzdem – oder darum sogar umso mehr.
Music Review
Paula Temple
Edge Of Everything
»Edge Of Everything«, das Debütalbum von Paula Temple, ist nicht das versprochene rebellische Werk geworden. Aber verdammt guter Techno.
Music Review
Various Artists
Planisphere
Klingt nach französischen Zahnärzten, waren aber Post-Hippies aus den USA: »Planisphere« auf Numero Group ist kosmischen Freaks gewidmet.
Music Review
Holly Herndon
Proto
Die Standortbestimmung des Pop klang nie so wundervoll und nervenzerfetzend zugleich: Holly Herndon gelingt mit »Proto« ein Meisterwerk.
Music Review
Craig Leon
Anthology Of Interplanetary Folk Music Vol.2: The Canon
Mit »Anthology Of Interplanetary Folk Music Vol.2: The Canon« wird fünf Jahre später weitere Musik des Produzenten Craig Leon nachgelegt.
Music Review
Dark Star
Cryonics: 1989-1992
Für »Cryonics: 1989-1992« versammelt der seit zwei Dekaden inaktive Synthesekünstler Dark Star neun seiner eindrücklichsten Produktionen.
Music Review
Harry Mosco
Peace & Harmony
Mehr Disco als Afrobeat: MIt »Peace & Harmony« ging Harry Mosco, bislang als Sänger der Funkees bekannt, eigene Wege.
Music Review
Georgia
Time
Wunderschöne Soundwelten: Die Multimediakünstler Brian Close und Justin Tripp haben als Georgia ihr zweites Album »Time« veröffentlicht.
Music Review
Bartosz Kruczyński
Baltic Beat II
Anlässlich von »Baltic Beat II«, dem nächsten superben Release von Bartosz Kruczyński, waren wir gezwungen, ein neues Genre zu erfinden.
Music Review
Deep Nalström
Naive Melodies
Bangkok scheint hier genauso nah wie Bielefeld: Über »Naive Melodies«, das Debüt des in Bristol ansässigen Produzenten Deep Nalström.
Music Review
Il Gruppo di Improvvisazione Nuova Consonanza
Niente
Mit »Niente« sind unveröffentlichte Aufnahmen von Il Gruppo di Improvvisazione Nuova Consonanza aus den frühen 1970er Jahren erschienen.
Music Review
Wolf Müller
Wolf Müller Meets The Nile Project
2016 ist Wolf Müller nach Ägypten gereist. Was daraus entstanden ist, kannst du auf »Wolf Müller Meets The Nile Project« nachhören.
Music Review
The National
I Am Easy To Find
Diesmal geben sich The National nicht mit einem Studioalbum zufrieden. »I Am Easy To Find« schließt einen Kurzfilm ein.