Books Review | verfasst 20.09.2017
Cogitatio.Factum & Jo Preußler (Hrsg.)
The Death Of Graffiti
Possible Books, 2017
Deine Bewertung:
6.0
Nutzer (1)
8.4
Redaktion
Cover Cogitatio.Factum & Jo Preußler (Hrsg.) - The Death Of Graffiti

Der Tod von Graffiti wurde schon oft prophezeit, oft auch diagnostiziert. Im Stadtmuseum von New York z.B. blickt er von einem Bild entgegen, als Teil der Sammlung Martin Wong, Acryl auf Holzfaser, gemalt 1982 von Writer-Pionierin Lady Pink. Auch Bücher verhandeln das Thema. Ein eben bei Possible Books erschienenes trägt es plakativ im Titel. Analog zu Lady Pinks Werk heißt es »The Death of Graffiti«. Der Ansatz des Buchprojekts ist ein offener, experimentierfreudiger, im Sinne einer fruchtbaren Auseinandersetzung vielleicht Streit Suchender. Eine Abrechnung mit Graffiti, formuliert in 18 Thesen, mit vom Berg gepredigtem Tonfall an die Kirchentür einer (schein?)-heiligen Kunstform und Subkultur genagelt: Oliver Kuhnert, offenbar (ehemaliger?) Sprüher, versteht sie als Fundamentalkritik und breitet sie auf elf Seiten aus, »von innen« kommend, wie er schreibt. Natürlich richten sich die Thesen gerade an das Innere des Graffiti-Phänomens. An die sogenannte Graffiti-Szene, ob und wie es sie nun gibt oder nicht. Kuhnert unterstellt ihnen Geltungssucht und Eitelkeit, Einfallslosigkeit und Beliebigkeit, Intoleranz und Inkonsequenz, fühlt ihren Pulsschlag, führt sie vor Gericht und vor den Richtbock. Und hat 33 Graffiti-Interne sowie »fachkundige Außenstehende« zur Stellungnahme aufgefordert.

Kuhnert begegnet Graffiti mit dem Hammer – und wählt dafür Papier als Medium. Das aber gibt dann doch nicht so leicht nach. Weil die Entgegnungen mitunter selbst als Abrechnung daherkommen. Indem sie Kuhnerts Haltung in Frag stellen, sein Anspruchsdenken als Egozentrismus enttarnen, ihm akademische Konter verpassen, den Mittelfinger zeigen, drauf scheißen, ab und an auch zustimmen, nie aber nach dem Mund reden. SADE, CLINT 176, BROM, Jule Köhler, Georg Zolchow, Paul Luis Fechter und all die anderen liefern differenzierte, geistreiche, weitgedachte, scharfzüngige, selbstgerechte, angepisste Beiträge, jeweils und/oder. Formal ist dabei alles drin, die Texte sind essayistisch, analytisch, retrospektivisch, sogar lyrisch und fantastisch. Daher stellt sich auch kaum Redundanz ein. Die einzelnen Schriften gehen in viele Richtungen und weit auseinander, indem sie ihre Styles und Skills bezeugen, buchstäblich an der Writer-Front. Denn genau darum geht ́s ja, auf irgendeiner Metaebene: Um Texte über Texte. Um Beiträge über gesprühte Buchstaben auf Wänden und Zügen in Form von gedruckten Lettern in Büchern, um keineswegs beliebig gewählte Schriftarten im Kontext zu individuellen Styles, um All City Fame und Auflagenstärke… interessant!

Die Autoren kommen Kuhnert mit Spieltheorie und mit Kampfsport bei, mit Camus und Bud Spencer, mit Verve und mit Fäusten. Das ist nicht in jeder der versammelten Entgegnungen besonders originell oder gar der Weisheit letzter Schluss. Aber wenn’s um ein unterhaltsames, gehaltvolles, zum Denken anregendes und zu Denken gebendes Graffiti-Buch geht, für das weder Black Books konsultiert noch Fotos geschossen wurden: »The Death of Graffiti« ist eines.

Tags:
Dein Kommentar
1 Kommentare
08.10.2017 21:55
Leider79:
Nützliche Info zum Buch: Paul Luis Fechter = Oliver Kuhnert.
― antworten
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 25.02.2011
Faith47
Artist
On the Run widmet der südafrikanischen »First Lady in Sachen Graffiti« und ihren vielfältigen Bildern eine eigene Werkschau.
Books Review | verfasst 18.05.2011
Pascal Zoghbi & Stone
Arabic Graffiti
Pascal Zoghbi und Stone widmen sich der Bandbreite arabischer Lettern und zeigen die aktuelle Wichtigkeit der Street Art im Nahen Osten.
Books Review | verfasst 08.07.2011
SFaustina & Jocelyn Superstar
Bay Area Graffiti '80s–'90s
Mit großer Hingabe wurden in Bay Are Graffiti Bilder und Interviews zu dem präzisen Bild einer Ära zusammengefügt.
Books Review | verfasst 16.07.2011
Amber Grünhäuser (Hg.)
Monster of Art - 20 Years of Havoc
Die legendenumwobene Sprayercrew Monster of Art feiert in diesen Tagen ihr 20jähriges Bestehen. Ihr Schaffen ist jetzt dokumentiert.
Books Review | verfasst 20.07.2011
Markus Christl (Hg.)
International Topsprayer: MOSES & TAPS
Das Buch begleitet die beiden Writer MOSES und TAPS, zwei kreative und gewitzte Könner ihres Fachs, auf ihrer Reise quer durch die Welt.
Books Review | verfasst 23.09.2011
Style Need No Color
Schwarz auf Weiss II
Style Needs No Color (SNNC) basiert auf der Überzeugung, dass guter Style ohne exzessiven Gebrauch von Farben auskommt.
Art Review | verfasst 10.01.2012
Zebster
aka Zeb.Roc.Ski
Der Nimmermüde Akim Walta wirft einen Blick zurück zu seinem Dasein als Writer. Eine Retrospektive, die mit Anekdoten nicht sparen will.
Books Review | verfasst 25.01.2013
Gerry »Cutmaster GB« Bachmann
The Hip Hop Cookbook: Four Elements Cooking
Geschichtsdokument, Fotoband und nützliche Küchenhilfe: Ein Buch, das nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden muss.
Books Review | verfasst 28.06.2013
Alain KET Mariduena
Hall Of Fame New York City
In den 1980er Jahren haben Graffitikünstler Spuren auf einem Schulhof in Harlem hinterlassen. Dieser Platz wurde als Hall of Fame bekannt.
Books Review | verfasst 20.11.2013
Won ABC
Colour Kamikaze
»Colour Kamikaze« ist ein fast schon psychoaktiver Farbrausch, voller apokalyptischer Visionen und überbordender Details.
Music Review
MIchele Mercure
Besides Herself
In der Flut minimalistischer Synthesizermusik sticht Michele Mercure heraus. RVNG Intl veröffentlicht mit »Besides Herself« eine Werkschau.
Music Review
Khidja
Impossible Holidays Remixes
Über ein Jahr nach dem Erscheinen von Khidjas »Impopssible Holidays« schiebt Hivern Disc nun eine Remix-EP hinterher.
Music Review
Maisha
There Is A Place
Das britische Jazz-Sextett Maisha zeigt auf »There Is A Place« wie der Spiritual Jazz in die Jetztzeit zu transportieren ist.
Music Review
Vaudou Game
Otodi
Westafrikanische Musik ist in aller Ohren, Togo wird dabei oft ausgespart. Schade eigentlich. Peter Solo’s Vaudou Game sollte man hören.
Music Review
Mall Grab
How The Dogs Chill Vol.1
Der australische Überflieger Mall Grab hat etwas zu beweisen und deshalb mit Looking For Trouble ein eigenes Label gestartet.
Music Review
Carsten Erobique Meyer
Tatortreiniger Soundtracks
Die »Tatortreiniger Soundtracks« von Carsten Meyer sind jetzt erschienen. Sie zeigen, dass Soundtracks deutscher Fernsehserienetwas taugen.
Music Review
Roc Marciano
Behold A Dark Horse
Die Beats auf »Behold A Dark Horse« gehören zum Besten, was Roc Marciano bislang veröffentlicht hat. Es gibt aber auch Schwächen…
Music Review
Julien Dyne
Teal
»Teal«, das neue Album des Neuseeländers Julien Dyne, ist eine überzeugende Verarbeitung globaler Beats.
Music Review
Charles Bradley
Black Velvet
Vor genau einem Jahr starb Charles Bradley. Nun veröffentlicht Dunham mit »Black Velvet« eine Sammlung von Raritäten, Singles, Bonus Tracks.
Music Review
Bill Ryder-Jones
Yawn
Entgegen dem Titel ist »Yawn«, das vierte Album des ehemaligen The-Choral-GItarristen Bill Ryder-Jones, keineswegs zum Gähnen.
Music Review
Various Artists
JD Twitch presents Kreaturen der Nacht
Der Brite JD Twitch hat für »Kreaturen der Nacht« wirklich ein paar weniger bekannte Stücke aus dem West-Berlin der 1980er Jahre entdeckt.
Music Review
Dead Can Dance
Dionysus
Mit eindrucksvoller Seriosität streben Dead Can Dance auf »Dionysus« nach dem Transzendenten und bleiben ihren Anhängern nichts schuldig.
Music Review
The Gongs Gang
Gimme Your Love
Best Record Italy veröffentlicht die Single »Gimme Your Love«, die einzige Hinterlassenschaft der Band The Gongs Gang.
Music Review
Thom Yorke
OST Suspiria
»Suspiria« ist ein Klassiker. Auch sein Soundtrack wird kultisch verehrt. Ob Thom Yorkes Score für das Remake ähnliche Wellen schlägt?
Music Review
Jens Friebe
Fuck Penetration
Noch nie war er so explizit politisch, noch nie sang er so englisch: Über Jens Friebes neues Album »Fuck Penetration«.
Music Review
Kelly Moran
Ultraviolet
Für Warp eher ungewöhnlich: Kelly Moran entlock auf »Ultraviolet« dem präparierten Klavier unerhörte Klänge.
Music Review
Lucas Croon
Lucas Croon EP
Lucas Croon versteht was von seinem Handwerk. Das hat er bei Stabil Elite gezeigt und auch auf seiner Solo-EP wird das klar.
Music Review
Various Artists
Venezuela 70 Vol.2
Klänge, die am Ende Hoffnung machen: Soul Jazz Records legt den zweiten Teil ihrer Compilation-Reihe »Venezuela 70« vor.
Music Review
G.B. Beckers
Walkman
Günther Beckers ist eigentlich bildender Künstler, was in seinem Kunstverständnis Musik mit einschließt.
Music Review
Julia Holter
Aviary
Mit »Aviary« gelingt Julia Holter ein Album, um sich darin für alle Ewigkeiten zu verlieren.
Music Review
Oneness Of Juju
African Rhytms
Gut Ding will Weile haben: 1975 noch kein Hit lohnt es sich heute die »African Rhytms« von Oneness Of Juju wiederzuentdecken.
Music Review
Chris Bowden
Time Capsule
»Time Capsule«, das revolutionäre Debüt von Chris Bowden aus dem Jahr 1992, wurde nun – 20 Jahre out of print – wiederveröffentlicht.
Music Review
Kurt Vile
Bottle It In
Zwischen all den Banalitäten stecken die kleinen Wunder: Slacker Kurt Vile hat mit »Bottle It In« sein siebentes Album veröffentlicht.
Music Review
Army Of The Pharoahs
The Torture Papers
Das Debüt der Army Of The Pharoahs hatte seinen festen Platz im Hardcore Hip-Hop schon 2006 wegen der verdammt souveränen Texte verdient.
Music Review
Fatima
And Yet It's All Love
»And Yet It’s All Love« von Fatima ist die künstlerische Umsetzung einer romantischen Beziehung – mit allen Hochs und Tiefs.
Music Review
Jlin
Autobiography
Mit »Autobiography« hat Jlin die Musik zu einem Ballett von Wayne McGregor geschrieben und ist so vielfältig wie noch nie zuvor.
Music Review
Cat Power
Wanderer
Der Kampf ist vorüber: Auf ihren letzten Platten klang Cat Power nie so ausgeglichen, so ruhig und so beruhigend wie auf »Wanderer«.
Music Review
Ed Motta
Criterion Of The Senses
Der brasilianische Jazzsänger Ed Motta huldigt auf seinem neuen Album »Criterion Of The Senses« dem Adult Oriented Rock der 1980er Jahre.
Music Review
Marcos Valle
Nova Bossa Nova
Zwanzig Jahre nach Erscheinen klingt der Reissue von Marcos Valles »Nova Bossa Nova« zwar nicht zeitlos, aber klassisch und vielseitig.
Music Review
Various Artists
Studio One Freedom Sounds
Die Ausbeute an tollem Material, an das in regelmäßigen Abständen zu erinnern lohnt, bleibt bei Studio One auch mit dieser Compilation groß.
Music Review
Tim Hecker
Konoyo
Auf »Konyo« befasst sich Tim Hecker mit Raum, heißt mit dem Hiersein und dem Nichtmehr(da)sein. Es ist ein persönliches Album geworden.
Music Review
Janelle Monáe
Dirty Computer
Die Idee bleibt als Kopie erkennbar: Auf ihrem neuen Album »Dirty Computer« weiß Janelle Monáe dem High-End-Sound nichts hinzuzusetzen.
Music Review
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Curry, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review
Richenel
Perfect Stranger
Sieht ein aus wie Prince, klingt auch ein bisschen so. Music From Memory veröffentlicht Material des Musikers Richenel.
Music Review
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Review
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review
Ital Tek
Bodied
Früher noch war Ital Tek seiner Zeit voraus, mit »Bodied« aber schafft er sich seine eigene. Sein sechstes Album ist sein bisher bestes.
Music Review
RAMZi
Phobiza »Amor Fati« Vol.3
Mit »Amor Fati« beschließt RAMZi nach zwei Jahren ihre »Phobiza«-Reihe. Es ist zugleich die konsequenteste Arbeit der Kanadierin.
Music Review
Nat Birchall meets Al Breadwinner
Sounds Almighty
Der britische Saxophnoist Nat Birchall hat sich für sein neues Album »Sounds Almighty« mit dem Dub-Produzenten Al Breadwinner zusammengetan.
Music Review
Umo Vogue
Just My Love EP
Umo Vogue entsprachen bei ihrer Gründung ganz dem Zeitgeist. Mit dem Erfolg wurde es leider dennoch nichts!
Music Review
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.