Books Review | verfasst 20.09.2017
Cogitatio.Factum & Jo Preußler (Hrsg.)
The Death Of Graffiti
Possible Books, 2017
Deine Bewertung:
6.0
Nutzer (1)
8.4
Redaktion
Cover Cogitatio.Factum & Jo Preußler (Hrsg.) - The Death Of Graffiti

Der Tod von Graffiti wurde schon oft prophezeit, oft auch diagnostiziert. Im Stadtmuseum von New York z.B. blickt er von einem Bild entgegen, als Teil der Sammlung Martin Wong, Acryl auf Holzfaser, gemalt 1982 von Writer-Pionierin Lady Pink. Auch Bücher verhandeln das Thema. Ein eben bei Possible Books erschienenes trägt es plakativ im Titel. Analog zu Lady Pinks Werk heißt es »The Death of Graffiti«. Der Ansatz des Buchprojekts ist ein offener, experimentierfreudiger, im Sinne einer fruchtbaren Auseinandersetzung vielleicht Streit Suchender. Eine Abrechnung mit Graffiti, formuliert in 18 Thesen, mit vom Berg gepredigtem Tonfall an die Kirchentür einer (schein?)-heiligen Kunstform und Subkultur genagelt: Oliver Kuhnert, offenbar (ehemaliger?) Sprüher, versteht sie als Fundamentalkritik und breitet sie auf elf Seiten aus, »von innen« kommend, wie er schreibt. Natürlich richten sich die Thesen gerade an das Innere des Graffiti-Phänomens. An die sogenannte Graffiti-Szene, ob und wie es sie nun gibt oder nicht. Kuhnert unterstellt ihnen Geltungssucht und Eitelkeit, Einfallslosigkeit und Beliebigkeit, Intoleranz und Inkonsequenz, fühlt ihren Pulsschlag, führt sie vor Gericht und vor den Richtbock. Und hat 33 Graffiti-Interne sowie »fachkundige Außenstehende« zur Stellungnahme aufgefordert.

Kuhnert begegnet Graffiti mit dem Hammer – und wählt dafür Papier als Medium. Das aber gibt dann doch nicht so leicht nach. Weil die Entgegnungen mitunter selbst als Abrechnung daherkommen. Indem sie Kuhnerts Haltung in Frag stellen, sein Anspruchsdenken als Egozentrismus enttarnen, ihm akademische Konter verpassen, den Mittelfinger zeigen, drauf scheißen, ab und an auch zustimmen, nie aber nach dem Mund reden. SADE, CLINT 176, BROM, Jule Köhler, Georg Zolchow, Paul Luis Fechter und all die anderen liefern differenzierte, geistreiche, weitgedachte, scharfzüngige, selbstgerechte, angepisste Beiträge, jeweils und/oder. Formal ist dabei alles drin, die Texte sind essayistisch, analytisch, retrospektivisch, sogar lyrisch und fantastisch. Daher stellt sich auch kaum Redundanz ein. Die einzelnen Schriften gehen in viele Richtungen und weit auseinander, indem sie ihre Styles und Skills bezeugen, buchstäblich an der Writer-Front. Denn genau darum geht ́s ja, auf irgendeiner Metaebene: Um Texte über Texte. Um Beiträge über gesprühte Buchstaben auf Wänden und Zügen in Form von gedruckten Lettern in Büchern, um keineswegs beliebig gewählte Schriftarten im Kontext zu individuellen Styles, um All City Fame und Auflagenstärke… interessant!

Die Autoren kommen Kuhnert mit Spieltheorie und mit Kampfsport bei, mit Camus und Bud Spencer, mit Verve und mit Fäusten. Das ist nicht in jeder der versammelten Entgegnungen besonders originell oder gar der Weisheit letzter Schluss. Aber wenn’s um ein unterhaltsames, gehaltvolles, zum Denken anregendes und zu Denken gebendes Graffiti-Buch geht, für das weder Black Books konsultiert noch Fotos geschossen wurden: »The Death of Graffiti« ist eines.

Tags:
Dein Kommentar
1 Kommentare
08.10.2017 21:55
Leider79:
Nützliche Info zum Buch: Paul Luis Fechter = Oliver Kuhnert.
― antworten
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 25.02.2011
Faith47
Artist
On the Run widmet der südafrikanischen »First Lady in Sachen Graffiti« und ihren vielfältigen Bildern eine eigene Werkschau.
Books Review | verfasst 18.05.2011
Pascal Zoghbi & Stone
Arabic Graffiti
Pascal Zoghbi und Stone widmen sich der Bandbreite arabischer Lettern und zeigen die aktuelle Wichtigkeit der Street Art im Nahen Osten.
Books Review | verfasst 08.07.2011
SFaustina & Jocelyn Superstar
Bay Area Graffiti '80s–'90s
Mit großer Hingabe wurden in Bay Are Graffiti Bilder und Interviews zu dem präzisen Bild einer Ära zusammengefügt.
Books Review | verfasst 16.07.2011
Amber Grünhäuser (Hg.)
Monster of Art - 20 Years of Havoc
Die legendenumwobene Sprayercrew Monster of Art feiert in diesen Tagen ihr 20jähriges Bestehen. Ihr Schaffen ist jetzt dokumentiert.
Books Review | verfasst 20.07.2011
Markus Christl (Hg.)
International Topsprayer: MOSES & TAPS
Das Buch begleitet die beiden Writer MOSES und TAPS, zwei kreative und gewitzte Könner ihres Fachs, auf ihrer Reise quer durch die Welt.
Books Review | verfasst 23.09.2011
Style Need No Color
Schwarz auf Weiss II
Style Needs No Color (SNNC) basiert auf der Überzeugung, dass guter Style ohne exzessiven Gebrauch von Farben auskommt.
Art Review | verfasst 10.01.2012
Zebster
aka Zeb.Roc.Ski
Der Nimmermüde Akim Walta wirft einen Blick zurück zu seinem Dasein als Writer. Eine Retrospektive, die mit Anekdoten nicht sparen will.
Books Review | verfasst 25.01.2013
Gerry »Cutmaster GB« Bachmann
The Hip Hop Cookbook: Four Elements Cooking
Geschichtsdokument, Fotoband und nützliche Küchenhilfe: Ein Buch, das nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden muss.
Books Review | verfasst 28.06.2013
Alain KET Mariduena
Hall Of Fame New York City
In den 1980er Jahren haben Graffitikünstler Spuren auf einem Schulhof in Harlem hinterlassen. Dieser Platz wurde als Hall of Fame bekannt.
Books Review | verfasst 20.11.2013
Won ABC
Colour Kamikaze
»Colour Kamikaze« ist ein fast schon psychoaktiver Farbrausch, voller apokalyptischer Visionen und überbordender Details.
Music Review
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Washington, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review
Richenel
Perfect Stranger
Sieht ein aus wie Prince, klingt auch ein bisschen so. Music From Memory veröffentlicht Material des Musikers Richenel.
Music Review
Aphex Twin
Collapse EP
Folge der Kinderstimme, und du wirst ankommen: Für einen »Collapse« macht Aphex Twin einem auf seiner neuen EP erstaunlich gute Laune.
Music Review
Various Artists
Testimony
Knekelhuis legt Zeugnis ab: Die Werkschau »Testimony« stellt die Künstler Sabla, Patrica Kokett, Maoupa Mazzocchetti und Job Sifre vor.
Music Review
Ital Tek
Bodied
Früher noch war Ital Tek seiner Zeit voraus, mit »Bodied« aber schafft er sich seine eigene. Sein sechstes Album ist sein bisher bestes.
Music Review
RAMZi
Phobiza »Amor Fati« Vol.3
Mit »Amor Fati« beschließt RAMZi nach zwei Jahren ihre »Phobiza«-Reihe. Es ist zugleich die konsequenteste Arbeit der Kanadierin.
Music Review
Nat Birchall meets Al Breadwinner
Sounds Almighty
Der britische Saxophnoist Nat Birchall hat sich für sein neues Album »Sounds Almighty« mit dem Dub-Produzenten Al Breadwinner zusammengetan.
Music Review
Umo Vogue
Just My Love EP
Umo Vogue entsprachen bei ihrer Gründung ganz dem Zeitgeist. Mit dem Erfolg wurde es leider dennoch nichts!
Music Review
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review
SHXCXCHCXSH
SHULULULU
Mit »SHULULULU« bleiben SHXCXCHCXSH Meister ihrer Disziplin, des entrückten Erzählens im Techno.
Music Review
Polaroid
Senza Respiro
Dark Entries hat »Senza Respiro« der italienischen Postpunk-Band Polaroid, 1984 nur auf Kassette erschienen, auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review
Umeko Ando
Ihunke
Spartanisch, stoisch, gut: Pingipung legt das 2000 in Japan veröffentlichte Album »Ihunke« der japanischen Künstlerin Umeko Ando wieder auf.
Music Review
Oren Ambarchi, Konrad Sprenger, Phillip Sollmann
Panama / Suez
Zwei Kanäle, ein Brückenschlag: Oren Ambarchi, Konrad Sprenger und Efdemin bringen mit »Panama / Suez« Minimal Music und Techno zusammen.
Music Review
Mitra Mitra
Marionettes
Mit eiskalten Synthlines und roboterhaftem Gesang führen uns Mitra Mitra auf »Marionettes« direkt zurück in die 1980er Jahre,
Music Review
Various Artists
La Llama De Prometeo
Die Compilation »La Llama De Prometeo« versammelt zwischen 1989 und 1999 entstandene, spanische elektronische Musik.
Music Review
Scan 7
Test Of Time EP
Das legendäre Detroiter Techno-Kollektiv Scan 7 klingt auch auf ihrer »Test Of Time EP« nicht altbacken.
Music Review
Interpol
Marauder
»Marauder« ist der sechste Anlauf der New Yorker Indierocker Interpol an ihr tolles Debüt auch nur annäherungsweise heranzukommen.
Music Review
Justice
Woman Worldwide
Feuerwerk, Luftblasen, Stampfbeat: »Woman Worldwide« von Justice ist Blockbuster-Audio par excellence.
Music Review
Various Artists
Antipodean Anomalies
Absurdes Material aus Neuseeland und Australien. Vor allem in der Mischung, hier kommt zusammen was voll zusammengehört und gar nicht.
Music Review
Autechre
NTS Sessions
Aber Autechre evozieren auch mit den »NTS Sessions« den Schmetterlingseffekt und kitzeln die Wellen bis Jupiter twerkt.
Music Review
Animal Collective
Tangerine Reef
Anlässlich des Internationalen Jahres des Riffs haben Animal Collective das audiovisuelle Werk »Tangerine Reef« erschaffen.
Music Review
Djrum
Portrait With Firewood
Ein persönliches Album wollte Djrum mit »Portrait With Firewood« vorlgen. Es ist Latte-Macchiato-Post-Dupstep geworden.
Music Review
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.
Music Review
Jess Sah Bi & Peter One
Our Garden Needs Its Flowers
In einer noch zu schreibenden Geschichte der Country-Musik in Afrika müsste »A Garden Needs Its Flowers« ein ganzes Kapitel bekommen.
Music Review
Gyedu-Blay Ambolley
Gyedu-Blay Ambolley
Lange schwer erhältliche Musik von Gyedu-Blay Ambolley, dem »Godfather des Hiplife«, wurde jetzt von Analog Africa wieder verfügbar gemacht.
Music Review
Orquesta De Las Nubes
The Order Of Change
Music From Memory veröffentlicht mit »The Order Of Change« minimalistische Musik der 1980er Jahre von Suso Saiz’ Orquesta De Las Nubes.
Music Review
Curren$y & Harry Fraud
The Marina EP
Viel denken darf man auf »The Marina EP« nicht. Die Beats von Harry Fraud trösten jedenfalls über manche Plattitüde von Curren$y hinweg.
Music Review
Emilio Santiago
Emilio Santiago
Die Música Popular Brasileira passt eigentlich immer. Und mit einem Sänger wie Emilio Santiago kann man sich fast den Urlaub sparen.
Music Review
Andy Compton / Shamrock
Bunny Cow
Andy Compton, nimmermüder Musikproduzent aus Bristol trifft auf »Bunny Cow« auf die südafrikanischen Msiker Shamrock und Bongani.
Music Review
Danny Russell & Dirty Channels / Frazelle
Watchin Out/Today Is the Day (Linkwood Chop)
Athens Of The North wagen sich mit dieser Vinyl 12" erstmals an House. Zumindest auf der A-Seite.
Music Review
Ingus Baušķenieks
Spoki
Stroom holt den nächsten Letten aus der Schublade: Die Soundästhetik von Ingus Baušķenieks auf »Spoki« wirkt fremd und ist deshalb so gut.
Music Review
Various Artists
Serge Gamesbourg presents Boston Goes Disco!
Was haben Disco und das für seine hochkarätigen Jazzabsolventen bekannte Berklee College miteinander zu tun? »Boston Goes Disco!« verrät es.
Music Review
Tunde Mabadu
Viva Disco
Mr Bongo veröffentlichen mit »Viva Disco« von Tunde Mabadu etwas weniger bekannten Afrobeat aus Nigeria.
Music Review
Cecil Mc Bee
Mutima
Everland Jazz legt »Mutima«, das Debüt des Jazzpianisten Cecil McBee aus dem Jahre 1974 wieder auf.
Music Review
Ground
Sunizm
Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen: Auf ESP Institute erscheint »Sunizm«, das kurzweilige Debüt des Japaners Ground.
Music Review
Giant Swan
High Waisted
Giant Swan flexen mit »High Waisted« die Muskeln und beweisen viel Muckertum, gut geht das aber nur auf zwei der vier Tracks.
Music Review
Sichtexot Gäng
SXT Rawtakes III
»SXT Rawtakes III«, das sind garantiert unberechenbare lyrische Bonmots zwischen Booms Baps jener Sorte, bei denen es schön staubt.
Music Review
Various Artists
Studio One Black Man's Pride Vol.2
Ein weiterer Beitrag für ein besseres Verständnis des Zusammenhangs von Rastafarianismus und Clement »Sir Coxson« Dodds Studio One.
Music Review
Nigeria Fuji Machine
Nigeria Fuji Machine
Mit diesem Album schließen Soul Jazz Records an die vor kurzem erschienene Compilation »Yoruba!« mit geistlicher Musik aus Nigeria an.
Music Review
Grandmilly & Shozae
Adventureland
Nun endlich ist das Debüt von Grandmilly & Shozae, »Adventureland« erschienen – und zwar auf Peanut Butter Wolf’s Stones Throw Records.
Music Review
Carl Stone
Electronic Music From The Eighties And Nineties
»Electronic Music From The Eighties And Nineties« von Carl Stone, vier lange Stücke erstmals auf Vinyl zu erstehen.