Music Konzert | verfasst 21.10.2021
Masego
Live in Berlin
13. Februar 2022
Deutschland- Berlin- Berlin- Astra Kulturhaus
HHV präsentiert
Masego - Live in Berlin

Spätestens seitdem Masego den Song »Tadow« zusammen mit FKJ in den Pariser Red Bull Studios performte, ist der musikalische Aufstieg des Multitalents nicht mehr zu stoppen. Das mittlerweile auf YouTube knapp 350 Millionen Mal geklickte Video unterstrich bereits vor vier Jahren die Bandbreite des US-Amerikaners, was sein Können im Punkto Multi-Instrumentalität betrifft. Auf mittlerweile einer Hand voll EPs und dem Album »Lady, Lady« aus dem Jahr 2018 zeigt der heute 28-jährige eine Mischung aus Funk, Soul und R&B, welche durch einen gehörigen Schuss Jazz beeinflusst wird.
Das Albumdebüt war gleichzeitig der Startschuss für eine ausgiebige Welttournee. Im Zuge dieser Tour fand auch das letzte Konzert in Berlin statt – damals im Gretchen. Ganze vier Jahre später füllt Masego am 13.02.2022 das Astra Kulturhaus.



Tickets sind ab sofort erhältlich
Schallplatten von Masego gibt es bei uns im Webshop.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.08.2021
El Michels Affair Meets Liam Bailey
Ekundayo Inversions
Die Ideen gehen Leon Michels nicht aus: Auf »Ekundayo Inversions« remixt El Michels Affair das letzte Album des Reggaemusikers Liam Bailey.
Music Review | verfasst 15.08.2021
Various Artists
Modern Love (A Tribute To David Bowie)
Die Compilation »Modern Love (A Tribute To David Bowie)« such nach Bowies Verbindungen zu Soul, R&B, Jazz, Funk, Gospel.
Music Review | verfasst 05.10.2021
Sault
NINE
»NINE« von Sault taucht alle Weißen in Salzsäure, schickt schöne Grüße aus den Stax Studios und hält eine Messe wie Yeezus.
Music Review | verfasst 29.12.2020
Sault
Untitled (Rise)
Die Kombination aus eingängier Musik, parolenartigen Gesängen und kämpferischen Texten machen Saults »Untitled (Rise)« zum Album des Jahres.
Music Review | verfasst 21.08.2020
Sault
Untitled (Black Is)
Musik hat die Kraft zur Veränderung. Man hätte es fast vergessen können. Doch dann kamen Sault und mit ihnen »Untitled (Black Is)«.