Music Konzert | verfasst 06.02.2013
Free The Robots, Mono/Poly & Long Arm
An Evening with the Finest Beatmakers
29. März 2013
Deutschland- Berlin- Berlin- Gretchen
HHV präsentiert
Free The Robots, Mono/Poly & Long Arm - An Evening with the Finest Beatmakers

Heute ist der der begnadete Chris Alfaro aka Free The Robots bei uns zu Gast, der nach seinem gleichnamigen Debüt-Album im Jahre 2008 auf dem japanischen Independent Label Easel im Sommer 2010 mit »Ctrl Alt Delete” ein sehr angenehmes Werk releast hat. Dieses scheut keineswegs den Crash mit Jazz-Elementen und kommt mit wirbelnden Beatmonstern, die direkt den Floor mit Bass einhüllen. Hier wird gesampelt, was das Zeug hält, und daraus groovender Instrumental HipHop gesponnen, wie man ihn lange nicht gehört hat. Und wenn er mit Synthie- Melodien die gesampleten Versatzstücke zusammenleimt, gibt er seiner Musik eine fast futuristische Note. Damit hat auch er sich längst in den erlesenen Kreis von hoffnungsvollen Beatmakern der US-Westküste gesellt. Dieser Produzent kann aber auch all das Filigrane über Bord werfen und austeilen. Sein Stil kennt keine Limits. Mit seiner EP »The Mind’s Eye« präsentierte er auf fünf Tracks einmal mehr die Bandbreite des Multi-Instrumentalisten und Beatpioniers. Als Teil der neuen globalen Beatszene um Flying Lotus, Samiyam, Hudson Mohawke, Robot Koch und Konsorten, versprühen seine Songs eine ähnlich hypnotische Wirkung. Die experimentellen Sounddesigns und die holprigen Rhytmen lassen selbst sein Label Alpha Pup Records, von einem »offensichtlich verrückten Orchestraler« sprechen.

Charles E. Dickerson kommt aus dem kalifornischen Bakersfield, sein Alter-Ego Mono/Poly stammt von einem Synthesizer von Korg aus den 80ern. Im Jahre 2008 startete Mono/Poly auf dem japanischen Label Circulations mit seiner 7“ Single »Bubble Sort«, bevor er sich ein Jahr später mit dem Track »The Beatles Bitch« von der bei Faces Records veröffentlichten E.P. »The George Machine« in die Gehörgänge wobbelte. Nach weiteren Releases auf Fat City und Tasteful Licks Records kam er im Jahre 2011 mit der 7-Track starken EP »Manifestations« auf Brainfeeder an. Anstatt sich bei seiner Einführung auf Flying Lotus’ Top-Label zu weit aus dem Fenster zu lehnen, gelang dem Beatmaker hier eine schlüssige Fortsetzung zu seinem früheren Schaffen. Wo bei den meisten Producern verschiedene Einflüsse zu einer homogenen Masse verschmelzen, stellt Mono/Poly die übliche Mixtur aus Electro, Dubstep und HipHop auf seinen Tracks heterogen nebeneinander, ohne dass diese dadurch an Geschlossenheit einbüßen würden.

Neben unserem Resident Delfonic begleitet uns mit dem Russen Long Arm auch noch einer der talentiertesten jungen Produzenten im Bereich des abstrakten Instrumental-HipHop. Sein auf Project: Mooncircle veröffentlichtes Debüt-Album »The Branches« fand Platz in Sendungen von Mary Anne Hobbs (XFM) sowie in Gilles Petersons »All Winners« Sendung auf BBC Radio 1. Der studierte Jazz-Pianist schafft eine Klangatmosphäre, wie man sie sonst nur von einem kompletten Jazzorchester inklusive Drum-Section erwarten würde.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.02.2011
Long Arm
The Branches
Der russische Beatmaker Long Arm schafft mit seinem Debüt eine Homogenität, die ihresgleichen sucht.
Music Review | verfasst 31.01.2013
Various Artists
10 yrs hhv.de 7" Series Vol.10
Die die Reihe »10 YRS hhv.de 45 Series« abschließende 7“ »Vol. 10« widmet sich dem hauseigenen Label Project: Mooncircle.
Music Bericht | verfasst 17.10.2011
Long Arm
Live am 14.10. in der Panke in Berlin
Bei der Präsentation seines neuen Albums Organic in der Panke in Berlin hat der junge russische Beatbastler Long Arm die Grenzen zwischen elektronischer Musik und instrumenteller Live-Musik eindrucksvoll verschwimmen lassen.
Music Review | verfasst 09.04.2011
Mono/Poly
Manifestations EP
Völlig schizophren die Manifestations EP , aber ganz und gar nicht so, dass man sie weg sperren möchte.
Music Review | verfasst 22.08.2014
Mono/Poly
Golden Skies
Auf »Golden Skies« malt uns Mono/Poly den Ausklang eines als wundersam perfekt erlebten Tages mit Goldstaub ins Ohr.