Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Text Lars Fleischmann
Daf1

Ein Hitlergruß, ein Ausruf: »Deutscher Jihad«, Provokation a la Gabi Delgado. Doch an diesem Mittag in Lyon reagiert keiner. Im Hörsaal »Amphi Roubier« der Universität scheint niemand überrascht von dieser Geste. Das Publikum ist gezielt gekommen um die beiden Herren um die 60 bei einem Panel zu hören. In diesem Rahmen geht das konfrontative Projekt nicht auf.

Ob man es nun Electronic Body Music (EBM), Minimal Elektro oder Industrial nennt, D.A.F. sind die Urväter der härteren Gangart. Mit ihrem bedingungslosen Ansatz, der zackige Rhythmen und Stakkato-Gesang kombinierte, war man nicht nur im legendären Ratinger Hof in Düsseldorf stilprägend. »Doch Leben heißt Veränderung und wenn man nicht Teil dieser ist, entsteht Angst. Dann mauert man sich ein, damit sich ›bloß kein Neger auf die Couch setzt.‹« (Gabi Delgado) Jürgen Tepel benannte seine Oral-History über den Wave und Post-Punk in Deutschland nach einem ihrer Hits (»Verschwende deine Jugend«); schon damals wollten viele so werden wie Delgado und Robert Görl. »In den Neunzigern kamen die Leute zu mir und sagten wie einflussreich wir für ihren Techno-Sound waren“, so Görl. # Auch die sogenannte Neue Deutsche Härte (wie z.B. Rammstein) ist unmittelbares Erbe der Kompromisslosigkeit, der Provokation und des Tabubruchs, die D.A.F. neben der musikalischen Ebene ausmachten. Nazi-Schick, Homoerotik, BDSM, Fetisch-Sex – Themen, die im allgemeinen Diskurs der Siebziger nicht vorkamen; geschweige denn in der Pop-Musik.

Also nochmal Hitlergruß, anderer Ort, ein Abend vorher: Am 72. Jahrestag der Kapitulation Nazi-Deutschlands, in Frankreich auch »Jour de la Victoire en Europe« genannt, steht die Deutsch Amerikanische Freundschaft auf der Bühne des Szene-Ladens »Le Sucre«. Hier, während des Konzerts, fliegen auch die Hitlergrüße in die Luft während die Band ihren vermutlich größten Hit »Tanz den Mussolini« anstimmt. Derweil sich ein deutscher Journalist sichtlich unwohl fühlt, zumindest sehr irritiert ist, feiert das französische Publikum frenetisch jede Geste, jede Zeile, jeden Beat. Deutsch Amerikanische Freundschaft ist auch nach 40 Jahren kein wenig leiser geworden. Und das kommt immer noch an. 400 Menschen, zwischen 20 und 60 tanzen zusammen; auch wenn sie kein Wort verstehen.

DAF - Das Ist Daf Webshop ► Vinyl 5LP+7inch hhv.demag:Habt ihr die Situation am VE-Day, gestern, als seltsam empfunden? Oder ist auch das – am Tag der Niederlage – billigend in Kauf genommen?
Gabi Delgado: Sehr gerne arbeiten wir mit zynisch-provokanten Aussagen und starken Bildern. So funktioniert das ja mit dem Pop. Dass Zeichen der Unterdrückung oder des Bösen zu Ikonen werden. Das beginnt bei Bonny & Clyde, zeigt sich dann auch in Charles-Manson-Shirts. Und der Nazi-Staat ist in gewisser Weise auch ein Pop-Zeichen bzw. kann so benutzt werden. Wir finden es toll – oder zumindest erstaunlich – wie der Kapitalismus in der Lage ist schlussendlich allen Schrecken in Produkte zu verwandeln.

Ihr glaubt, dass die Verletzungen, die durch solche Zeichen in Menschen ausgeübt werden, irgendwann (durch unzählige Wiederholung z.B.) irgenwann passé sind?
Gabi Delgado: Richtig.
Robert Görl: Die werden zerstört. Zeichen verlieren über Zeit an Wert; dessen muss man sich klar werden.
GD: Nehmen wir mal schwarze Hip-Hopper, die aus Gründen der Ablehnung beginnen würden, sich mit dem Hitler-Gruß zu grüßen, dann würde dieser an Wert verlieren.

Naja…
GD: Doch; das schlimmste was man machen kann mit Zeichen ist sie zu erhalten, sie zu tabuisieren. Sprechverbote sind ganz problematisch, Worte bekommen einen Reiz des Verbotenen und verbleiben so nämlich verhaftet in den Ursprungswerten. Durch Spiel, durch wahllose Nutzung, zerstört man das Zeichen.

Tagespolitik war nie ein Thema für euch. Eure Texte zehren auf eine unveränderte Art und Weise von einer Deutungsweise, die seit 80’ern besteht. Damit sind die Zeichen noch nicht zerstört, oder?
GD: Nee, so schnell ändern sich die Sachen nicht. Zwischen 1980 und 2020 hat sich kaum etwas verändert. Heutzutage gibt es Internet und Mobiltelefone … das ist es doch schon.

Ihr werdet doch heute »Verschwende deine Jugend« anders singen als noch vor fast 40 Jahren.
*RG:
Das ist nach wie vor eine Aufforderung zur Verschwendung. Die Leute sollen auch heute tun, was sie wollen und sich nicht unterkriegen lassen…
GD: Genau. »Tu was du willst«, »Nimm dir was du willst«, »Du bist jung und schön«…
RG: Was die Texte so geil macht ist, dass sie eine Aktualität besitzen. Eine Neutralität, die immer brennt, die immer offen lässt – deswegen sag ich neutral, Gabi -; die Leute sollten sich immer eine eigene Meinung bilden. Das war uns wichtig. Gabi will ja niemandem Befehle erteilen.
GD: Oder alles dauernd erklären müssen – das finde ich nicht gut. In der Kunst allgemein ist das ein Problem. (zeigt auf Stühle) Wenn ich das aufbaue und sagen muss: Das ist ein Mahnmal gegen den Holocaust. Kunst muss für sich sprechen; alles andere ist blöd.

Verschwendet ihr denn noch eure Jugend?
GD: Wir sind ja nicht mehr jung.
RG: Wir verschwenden unser Alter.

Ihr seid ja kaum mit dem klassischen Sechziger zu vergleichen.
GD: Ich bin ein Mann der im Leben, in der Liebe und der Kunst immer wieder alles gibt . Aber es ist eher eine Aufforderung, kein Befehl, eine Aufforderung an das Publikum. Verschwende DEINE Jugend!
RG: Aus musikalischer Sicht gesehen, machen wir ja auch was; etwas Futuristisches, da wird man nicht alt. Da bleibst du jung. Man forscht, man bleibt nicht stehen.
GD: Jennifer (Cardini) hat eben im Gespräch was Schönes gesagt: Die Neugierde, wenn man immer etwas lernen will, das hält jung.
RG: … »Das reicht mir jetzt schon« …
GD: Der Konservatismus macht die Leute alt.
RG: Weil sie irgendwann nicht mehr leben.
GD: Das Bewahren wollen.
RG: »Jetzt haben wir es geschafft, das soll so bleiben.«
GD: »Ich will auch keine neuen Technologien lernen. Ich will immer ZDF gucken. Bitte nichts ändern. Die Couch steht auch schön da.« Dann hat man mit 35 alles abgehakt. Doch Leben heißt Veränderung und wenn man nicht Teil dieser ist, entsteht Angst. Dann mauert man sich ein, damit sich »bloß kein Neger auf die Couch setzt.«

Wo sortiert ihr euch denn dann ein: Bei The Who »I hope I die before I get old« oder bei den No Future-Punks?
GD: Beides gar nicht. Das Schöne an der Zukunft ist ja, dass es sie ja gar nicht gibt. Wer wird Weltmeister? Who knows.

Mehrfach konnte man in den letzten Jahren lesen, dass ihr so wichtig seid, wie noch nie. Nicht nur musikalisch, sondern eben auch als Beschreiber der Sub- und Konterkultur. Was stand denn da am Anfang? Der Schock und die Provokation oder der Druck, was verändern zu wollen?
RG: Es ging darum etwas Neues zu schaffen. Das Neue selbst ist der Schock. Wenn man etwas Unbekanntes beschreibt, das ist das Krasse.

Also glaubt ihr gar nicht unbedingt, dass die Themen wie Fetisch (»Sex unter Wasser«) oder Homosexuelle Liebe (»Der Räuber und der Prinz«) selbst das Schockmoment ausgelöst haben?
RG: Genau.

Chris Carter von Throbbing Gristle meinte in einem Interview, dass ihre Musik (zusammen mit Cosey Fanny Tutti als Chris & Cosey) in den letzten Jahren wieder interessanter wurden, weil es eine grundlegende Schleife gebe zwischen `81 und `18.
GD: Da ist was dran. Mit Trump und May hat man ja Reagan und Thatcher again. Es gibt, speziell in der sehr jungen Generation zwischen 15 und 18, da gibt es einen starken Willen die Dinge nicht mehr als gegeben zu akzeptieren. Die historischen Vorbilder schaut man sich dann an und landet halt bei uns.

Dazu passend habt ihr ja die »Das ist DAF«-Box letztes Jahr rausgebracht. War es wieder an der Zeit was zu machen, oder brauchtet ihr Geld?
GD: Wir wollten nicht Part eines Backkatalogs sein, der hier und da veröffentlicht wird; wir wollen eine Neuveröffentlichung der alten Sachen bringen. Da bot sich die Box an. Und wir wollten auch nicht Teil der Retrospektiven-Industrie sein. Deswegen haben wir es dann bei Grönland Records rausgebracht. Da wird sowas liebevoll und im richtigen Geiste gemacht. Die Mareike Hettler, die sich da verantwortlich für zeichnet, die macht das alles sehr gut.

Dazu kam ja noch eine alte, neue Platte von dir, Robert. »The Paris Tapes« betitelt.
RG: Das ist ein nostalgisches Projekt für mich. Die Tracks sind ja 30 Jahre alt. Ich habe nochmal genau geschaut, was ich denn noch rumliegen hätte. Da habe ich die Kassetten gefunden, die ich mir in den 30 Jahren ein paar Mal angehört habe. Und dann saß ich mit einer Freundin zusammen, die mir bestätigte, dass ich das mal rausbringen solle.

Robert Görl – The Paris Tapes Webshop ► Vinyl LP Magst du die Geschichte dahinter erzählen?
RG: Die sollten 1988 in London produziert werden. `87 hatte ich die in Paris, wo ich damals wohnte, aufgenommen. Ich hatte ja vorher eine Platte mit Annie Lennox von Eurythmics gemacht; in die Richtung sollte es gehen. Ich bin dann, weil ich wirklich kurz was in Deutschland erledigen musste, hoch gefahren und als ich wieder zurück nach Paris wollte, hatte ich einen schweren Autounfall bei dem ich fast umgekommen wäre. Daraufhin bin ich mehrere Jahre nach Asien gegangen und habe mich dem Buddhismus hingegeben.

Wolltest du raus aus deinem Leben?
RG: Das war so ein Zeichen, dass ich raus aus der Musik sollte. Wo Musik vorher war, kam jetzt die Spiritualität. Nach drei Jahren kam ich zurück und hier war Techno plötzlich sehr groß. Da habe ich mich reinbegeben, weswegen natürlich so eine Elektro-Pop-Platte auch Quatsch gewesen wäre.

Du wohnst ja seitdem wieder in Deutschland, Robert, während Gabi nach Jahren in der Heimat namens Spanien mittlerweile in Portugal wohnt. Für wen gibt es mehr Gründe näher an den anderen ranzuziehen?
RG: Ich wohne ja irgendwo zwischen Berlin und München, aber ich möchte auch mal wieder raus. Und jetzt hat der letzte Umzug von Gabi mich sehr inspiriert.
GD: Ich bin Profi-Umzieher. Vier, fünf Jahre, dann reicht es mir.
RG: Mal was Neues beginnen, das juckt mich gerade.
GD: Das Problem an Deutschland sind die vielen Regeln. Wenn du einen Tisch auf die Straße stellen willst, dann geht das nicht. Das passt nicht zu uns.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Holger Czukay
On the Way to the Peak of Normal
30 Jahre nach Erstveröffentlichung erblickt Holger Czukays spannendes »On the way to the peak of normal« nochmal das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes ist ein beeindruckendes Hexenwerk von 1980, das heute noch über eine beängstigende Aktualität verfügt.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Harmonia
Complete Works
Unnachgiebig, egolos und revolutionär: Harmonias »Complete Works« Box beweist, dass HeldInnen zwar sterben, ihre Musik jedoch weiterlebt.
Music Review | verfasst 21.10.2015
I Have A Tribe
No Countries EP
Am kraftvollsten sind die lospolternden Momente, in denen der sanftmütige Geschichtenerzähler zum wutentbrannten Prediger wird.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Holger Czukay
Movie!
»Movie!« war das erste Album von Holger Czukay nachder Auflösung von Can im Jahre 1979. Es wird nun bei Grönland wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.08.2016
Various Artists
Electri_City 2
Auch auf »Electri_city 2« wird die elektronische Musikszene im Düsseldorf der 1970er Jahre treffend abgebildet.
Music Interview | verfasst 16.01.2020
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 20.10.2017
Serge Bulot
Les Legendes De Brocéliande
Ein ätherisch schönes Album irgendwo zwischen Leftfield-Ambient, New Age-Pathos und Electronic Jazz.
Music Review | verfasst 13.11.2017
Gabor Szabo
Dreams
Es muss ja eben nicht immer voran gegangen werden, wenn Ort und Stelle genießbar sein sollen.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 18.12.2017
Elektro-Dschungel
Kebab Und Andere Träume
Wiesbaden, die Vermittler-Stadt zwischen Okzident und Orient. Klingt funny, war aber mal so.
Music Review | verfasst 06.12.2017
Piero Umiliani (M. Zalla)
Africa / Continente Nero Bundle
Genauso hätte man sich das Ergebnis vorab ausgemalt, wenn die italienische Soundtrack/Library-Legende sich an afrikanischen Klängen versucht
Music Review | verfasst 18.01.2018
Carlos Maria Trindade / Nuno Canavarro ‎
Mr. Wollogallu
Eigentlich dürfte es so etwas nur im Traum geben, eigentlich ist das Musik, die einmal erscheint und dann wieder verschwindet.
Music Review | verfasst 30.01.2018
Roberto Musci & Giovanni Venosta
Urban And Tribal Portraits
Im Auflösen zweier Orte entsteht ein neuer. Genau das will diese Musik. Genau das kann sie. Ein Sonnengruß geht raus an alle.
Music Review | verfasst 16.02.2018
Keysha/Fg's Romance
Stop It!/What Is Love Today
Zum Valentinstag veröffentlicht das beglische Label Stroom eine Maxi mit austauschbarem Disco-Pop, die viele gerne hören werden.
Music Review | verfasst 15.05.2018
Michal Turtle
Return To Jeka
Music From Memory entstaubt zum dritten Mal Teile des Michal Turtle-Archivs. Musste vielleicht gar nicht mal sein.
Music Review | verfasst 28.05.2018
Nexda
Words & Numbers
Beste Reissue meines Lebens. Lass’ es auch dein Leben sein. Choose Nexda, choose life! P.S: Tod dem Bundesliga-Dino!
Music Review | verfasst 18.05.2018
Luis Pérez
Ipan In Xiktli Metztli, México Mágico Cósmico, El Ombligo de la Luna
Was Mr. Bongo hier neuaufgelegt hat, ist das Zeug, das einen zu einem besseren Mensch macht.
Music Review | verfasst 31.05.2018
Lena Platonos
Lepidoptera
Lena Platonos ist eine Entdeckung. Jetzt hat Dark Entries mit »Lepidoptera« aus dem Jahre 1986 eine weitere Platte der Griechin aufgelegt.
Music Review | verfasst 13.06.2018
Onyx
Complete Works 1981–1983
Flanger-heavy Shit aus den 80igern, cooler als alles sonst! Post-Punk, New Wave, Digi Dub, nur gut.
Music Review | verfasst 21.08.2018
Various Artists
Antipodean Anomalies
Absurdes Material aus Neuseeland und Australien. Vor allem in der Mischung, hier kommt zusammen was voll zusammengehört und gar nicht.
Music Review | verfasst 05.05.2020
Nkem Njoku & Ozzobia Brothers
Ozobia Special
»Ozobia Special«, das einzige Album von Nkem Njoku & Ozzobia Brothers, erscheint nun erstmals außerhalb von Nigeria.
Music Review | verfasst 07.05.2020
Vladislav Delay
Mutila
Das gesamte Spektrum von Höhen und Tiefen: »Mutila« von Vladislav Delay wurde von Rashid Becker neu gemastert und wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 02.04.2020
Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo
Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo
»Guilherme Coutinho E O Grupo Stalo« von 1978 ist ein nirgends erhältlicher Archivfund. Jetzt wurde die Platte restauriert und neu aufgelegt
Music Review | verfasst 03.04.2020
Pharoah Sanders
Welcome To Love
Tidal Waves veröffentlicht »Welcome To Love«, 1991 nur auf CD veröffentlichte Balladen des Saxophonisten Pharoah Sanders, auf Vinyl.
Music Review | verfasst 07.04.2020
Ennio Morricone
OST Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo
Transversales Disques hat mit »Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo« einen unbekannteren Soundtrack von Ennio Morricone veröffentlicht.
Music Review | verfasst 01.05.2020
Piero Piccioni
OST Il Dio Sotto La Pelle
Nach 20 Jahren des Wartens bekommt Piero Piccioni’S Soundtrack zu »Il Dio Sotto La Pelle« via Musica Per Immagini die verdiente Neuafulage.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.