Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Text Lars Fleischmann
Daf1

Ein Hitlergruß, ein Ausruf: »Deutscher Jihad«, Provokation a la Gabi Delgado. Doch an diesem Mittag in Lyon reagiert keiner. Im Hörsaal »Amphi Roubier« der Universität scheint niemand überrascht von dieser Geste. Das Publikum ist gezielt gekommen um die beiden Herren um die 60 bei einem Panel zu hören. In diesem Rahmen geht das konfrontative Projekt nicht auf.

Ob man es nun Electronic Body Music (EBM), Minimal Elektro oder Industrial nennt, D.A.F. sind die Urväter der härteren Gangart. Mit ihrem bedingungslosen Ansatz, der zackige Rhythmen und Stakkato-Gesang kombinierte, war man nicht nur im legendären Ratinger Hof in Düsseldorf stilprägend. »Doch Leben heißt Veränderung und wenn man nicht Teil dieser ist, entsteht Angst. Dann mauert man sich ein, damit sich ›bloß kein Neger auf die Couch setzt.‹« (Gabi Delgado) Jürgen Tepel benannte seine Oral-History über den Wave und Post-Punk in Deutschland nach einem ihrer Hits (»Verschwende deine Jugend«); schon damals wollten viele so werden wie Delgado und Robert Görl. »In den Neunzigern kamen die Leute zu mir und sagten wie einflussreich wir für ihren Techno-Sound waren“, so Görl. # Auch die sogenannte Neue Deutsche Härte (wie z.B. Rammstein) ist unmittelbares Erbe der Kompromisslosigkeit, der Provokation und des Tabubruchs, die D.A.F. neben der musikalischen Ebene ausmachten. Nazi-Schick, Homoerotik, BDSM, Fetisch-Sex – Themen, die im allgemeinen Diskurs der Siebziger nicht vorkamen; geschweige denn in der Pop-Musik.

Also nochmal Hitlergruß, anderer Ort, ein Abend vorher: Am 72. Jahrestag der Kapitulation Nazi-Deutschlands, in Frankreich auch »Jour de la Victoire en Europe« genannt, steht die Deutsch Amerikanische Freundschaft auf der Bühne des Szene-Ladens »Le Sucre«. Hier, während des Konzerts, fliegen auch die Hitlergrüße in die Luft während die Band ihren vermutlich größten Hit »Tanz den Mussolini« anstimmt. Derweil sich ein deutscher Journalist sichtlich unwohl fühlt, zumindest sehr irritiert ist, feiert das französische Publikum frenetisch jede Geste, jede Zeile, jeden Beat. Deutsch Amerikanische Freundschaft ist auch nach 40 Jahren kein wenig leiser geworden. Und das kommt immer noch an. 400 Menschen, zwischen 20 und 60 tanzen zusammen; auch wenn sie kein Wort verstehen.

DAF - Das Ist Daf Webshop ► Vinyl 5LP+7inch hhv.demag:Habt ihr die Situation am VE-Day, gestern, als seltsam empfunden? Oder ist auch das – am Tag der Niederlage – billigend in Kauf genommen?
Gabi Delgado: Sehr gerne arbeiten wir mit zynisch-provokanten Aussagen und starken Bildern. So funktioniert das ja mit dem Pop. Dass Zeichen der Unterdrückung oder des Bösen zu Ikonen werden. Das beginnt bei Bonny & Clyde, zeigt sich dann auch in Charles-Manson-Shirts. Und der Nazi-Staat ist in gewisser Weise auch ein Pop-Zeichen bzw. kann so benutzt werden. Wir finden es toll – oder zumindest erstaunlich – wie der Kapitalismus in der Lage ist schlussendlich allen Schrecken in Produkte zu verwandeln.

Ihr glaubt, dass die Verletzungen, die durch solche Zeichen in Menschen ausgeübt werden, irgendwann (durch unzählige Wiederholung z.B.) irgenwann passé sind?
Gabi Delgado: Richtig.
Robert Görl: Die werden zerstört. Zeichen verlieren über Zeit an Wert; dessen muss man sich klar werden.
GD: Nehmen wir mal schwarze Hip-Hopper, die aus Gründen der Ablehnung beginnen würden, sich mit dem Hitler-Gruß zu grüßen, dann würde dieser an Wert verlieren.

Naja…
GD: Doch; das schlimmste was man machen kann mit Zeichen ist sie zu erhalten, sie zu tabuisieren. Sprechverbote sind ganz problematisch, Worte bekommen einen Reiz des Verbotenen und verbleiben so nämlich verhaftet in den Ursprungswerten. Durch Spiel, durch wahllose Nutzung, zerstört man das Zeichen.

Tagespolitik war nie ein Thema für euch. Eure Texte zehren auf eine unveränderte Art und Weise von einer Deutungsweise, die seit 80’ern besteht. Damit sind die Zeichen noch nicht zerstört, oder?
GD: Nee, so schnell ändern sich die Sachen nicht. Zwischen 1980 und 2020 hat sich kaum etwas verändert. Heutzutage gibt es Internet und Mobiltelefone … das ist es doch schon.

Ihr werdet doch heute »Verschwende deine Jugend« anders singen als noch vor fast 40 Jahren.
*RG:
Das ist nach wie vor eine Aufforderung zur Verschwendung. Die Leute sollen auch heute tun, was sie wollen und sich nicht unterkriegen lassen…
GD: Genau. »Tu was du willst«, »Nimm dir was du willst«, »Du bist jung und schön«…
RG: Was die Texte so geil macht ist, dass sie eine Aktualität besitzen. Eine Neutralität, die immer brennt, die immer offen lässt – deswegen sag ich neutral, Gabi -; die Leute sollten sich immer eine eigene Meinung bilden. Das war uns wichtig. Gabi will ja niemandem Befehle erteilen.
GD: Oder alles dauernd erklären müssen – das finde ich nicht gut. In der Kunst allgemein ist das ein Problem. (zeigt auf Stühle) Wenn ich das aufbaue und sagen muss: Das ist ein Mahnmal gegen den Holocaust. Kunst muss für sich sprechen; alles andere ist blöd.

Verschwendet ihr denn noch eure Jugend?
GD: Wir sind ja nicht mehr jung.
RG: Wir verschwenden unser Alter.

Ihr seid ja kaum mit dem klassischen Sechziger zu vergleichen.
GD: Ich bin ein Mann der im Leben, in der Liebe und der Kunst immer wieder alles gibt . Aber es ist eher eine Aufforderung, kein Befehl, eine Aufforderung an das Publikum. Verschwende DEINE Jugend!
RG: Aus musikalischer Sicht gesehen, machen wir ja auch was; etwas Futuristisches, da wird man nicht alt. Da bleibst du jung. Man forscht, man bleibt nicht stehen.
GD: Jennifer (Cardini) hat eben im Gespräch was Schönes gesagt: Die Neugierde, wenn man immer etwas lernen will, das hält jung.
RG: … »Das reicht mir jetzt schon« …
GD: Der Konservatismus macht die Leute alt.
RG: Weil sie irgendwann nicht mehr leben.
GD: Das Bewahren wollen.
RG: »Jetzt haben wir es geschafft, das soll so bleiben.«
GD: »Ich will auch keine neuen Technologien lernen. Ich will immer ZDF gucken. Bitte nichts ändern. Die Couch steht auch schön da.« Dann hat man mit 35 alles abgehakt. Doch Leben heißt Veränderung und wenn man nicht Teil dieser ist, entsteht Angst. Dann mauert man sich ein, damit sich »bloß kein Neger auf die Couch setzt.«

Wo sortiert ihr euch denn dann ein: Bei The Who »I hope I die before I get old« oder bei den No Future-Punks?
GD: Beides gar nicht. Das Schöne an der Zukunft ist ja, dass es sie ja gar nicht gibt. Wer wird Weltmeister? Who knows.

Mehrfach konnte man in den letzten Jahren lesen, dass ihr so wichtig seid, wie noch nie. Nicht nur musikalisch, sondern eben auch als Beschreiber der Sub- und Konterkultur. Was stand denn da am Anfang? Der Schock und die Provokation oder der Druck, was verändern zu wollen?
RG: Es ging darum etwas Neues zu schaffen. Das Neue selbst ist der Schock. Wenn man etwas Unbekanntes beschreibt, das ist das Krasse.

Also glaubt ihr gar nicht unbedingt, dass die Themen wie Fetisch (»Sex unter Wasser«) oder Homosexuelle Liebe (»Der Räuber und der Prinz«) selbst das Schockmoment ausgelöst haben?
RG: Genau.

Chris Carter von Throbbing Gristle meinte in einem Interview, dass ihre Musik (zusammen mit Cosey Fanny Tutti als Chris & Cosey) in den letzten Jahren wieder interessanter wurden, weil es eine grundlegende Schleife gebe zwischen `81 und `18.
GD: Da ist was dran. Mit Trump und May hat man ja Reagan und Thatcher again. Es gibt, speziell in der sehr jungen Generation zwischen 15 und 18, da gibt es einen starken Willen die Dinge nicht mehr als gegeben zu akzeptieren. Die historischen Vorbilder schaut man sich dann an und landet halt bei uns.

Dazu passend habt ihr ja die »Das ist DAF«-Box letztes Jahr rausgebracht. War es wieder an der Zeit was zu machen, oder brauchtet ihr Geld?
GD: Wir wollten nicht Part eines Backkatalogs sein, der hier und da veröffentlicht wird; wir wollen eine Neuveröffentlichung der alten Sachen bringen. Da bot sich die Box an. Und wir wollten auch nicht Teil der Retrospektiven-Industrie sein. Deswegen haben wir es dann bei Grönland Records rausgebracht. Da wird sowas liebevoll und im richtigen Geiste gemacht. Die Mareike Hettler, die sich da verantwortlich für zeichnet, die macht das alles sehr gut.

Dazu kam ja noch eine alte, neue Platte von dir, Robert. »The Paris Tapes« betitelt.
RG: Das ist ein nostalgisches Projekt für mich. Die Tracks sind ja 30 Jahre alt. Ich habe nochmal genau geschaut, was ich denn noch rumliegen hätte. Da habe ich die Kassetten gefunden, die ich mir in den 30 Jahren ein paar Mal angehört habe. Und dann saß ich mit einer Freundin zusammen, die mir bestätigte, dass ich das mal rausbringen solle.

Robert Görl – The Paris Tapes Webshop ► Vinyl LP Magst du die Geschichte dahinter erzählen?
RG: Die sollten 1988 in London produziert werden. `87 hatte ich die in Paris, wo ich damals wohnte, aufgenommen. Ich hatte ja vorher eine Platte mit Annie Lennox von Eurythmics gemacht; in die Richtung sollte es gehen. Ich bin dann, weil ich wirklich kurz was in Deutschland erledigen musste, hoch gefahren und als ich wieder zurück nach Paris wollte, hatte ich einen schweren Autounfall bei dem ich fast umgekommen wäre. Daraufhin bin ich mehrere Jahre nach Asien gegangen und habe mich dem Buddhismus hingegeben.

Wolltest du raus aus deinem Leben?
RG: Das war so ein Zeichen, dass ich raus aus der Musik sollte. Wo Musik vorher war, kam jetzt die Spiritualität. Nach drei Jahren kam ich zurück und hier war Techno plötzlich sehr groß. Da habe ich mich reinbegeben, weswegen natürlich so eine Elektro-Pop-Platte auch Quatsch gewesen wäre.

Du wohnst ja seitdem wieder in Deutschland, Robert, während Gabi nach Jahren in der Heimat namens Spanien mittlerweile in Portugal wohnt. Für wen gibt es mehr Gründe näher an den anderen ranzuziehen?
RG: Ich wohne ja irgendwo zwischen Berlin und München, aber ich möchte auch mal wieder raus. Und jetzt hat der letzte Umzug von Gabi mich sehr inspiriert.
GD: Ich bin Profi-Umzieher. Vier, fünf Jahre, dann reicht es mir.
RG: Mal was Neues beginnen, das juckt mich gerade.
GD: Das Problem an Deutschland sind die vielen Regeln. Wenn du einen Tisch auf die Straße stellen willst, dann geht das nicht. Das passt nicht zu uns.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Porträt | verfasst 08.05.2018
Knekelhuis
Wandern zwischen Welten
New-Wave-Nostalgie, Techno-Ahnenforschung und melancholische Dancefloor-Kracher: Das Amsterdamer Label Knekelhuis gräbt längst beerdigte Klänge aus und erweckt sie wieder zum Leben – nicht nur mit Reissues, sondern auch mit neuer Musik.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Holger Czukay
On the Way to the Peak of Normal
30 Jahre nach Erstveröffentlichung erblickt Holger Czukays spannendes »On the way to the peak of normal« nochmal das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes ist ein beeindruckendes Hexenwerk von 1980, das heute noch über eine beängstigende Aktualität verfügt.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Harmonia
Complete Works
Unnachgiebig, egolos und revolutionär: Harmonias »Complete Works« Box beweist, dass HeldInnen zwar sterben, ihre Musik jedoch weiterlebt.
Music Review | verfasst 21.10.2015
I Have A Tribe
No Countries EP
Am kraftvollsten sind die lospolternden Momente, in denen der sanftmütige Geschichtenerzähler zum wutentbrannten Prediger wird.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Holger Czukay
Movie!
»Movie!« war das erste Album von Holger Czukay nachder Auflösung von Can im Jahre 1979. Es wird nun bei Grönland wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.08.2016
Various Artists
Electri_City 2
Auch auf »Electri_city 2« wird die elektronische Musikszene im Düsseldorf der 1970er Jahre treffend abgebildet.
Music Interview | verfasst 16.01.2020
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Review | verfasst 22.10.2012
Alejandro Paz
Free
Alejandro Paz nimmt als »New Guy in Town« mit seiner »Free« EP den Dancefloor in Beschlag.
Music Review | verfasst 25.01.2018
Unknown Artist
Decent International 02
Brachialer Elektro für hedonistische Nihilisten, Müll in der Nase und ein Pfeifen auf den Lippen auf der A-Seite…
Music Review | verfasst 30.04.2018
Sterile Hand
Sterile Hand
Ganz grob zwischen Schwefelgelb und DAF zu verordnend, kennt dieser brachial EBM nur eine Ansage: gib dich hin!
Music Review | verfasst 14.02.2019
Kris Baha
In Your Arms
Talent borrows, genius steals und Kris Baha bringt mit »In Your Arms« eine Art Mini-LP heraus, die ihr EBM-Handwerk gelernt hat.
Music Review | verfasst 13.05.2019
Amato (The Hacker)
Mécanismes Vol. 1
Als Amato dreht The Hacker mittlerweile richtig auf. »Mécanismes Vol. 1« ist in EBM in Nicht-Ganz-Reinform – zum Glück!
Music Review | verfasst 12.08.2019
Shakti
Verboden Dromen
Aus den Hochzeiten der belgischen Clubkultur der 1980er Jahre kommt »Verboden Dromen« von Shakti, den Stroom wieder verfügbar gemacht hat.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 12-inches
Das Kurzspielformat ist immer noch vor allem für DJs. Deshalb findet sich in dieser Liste vor allem Musik, die zumindestens in der Nähe der Tanzfläche irgendwas Komisches macht. So einfach ist das.
Music Porträt | verfasst 21.06.2018
Macadam Mambo
Lyon zurück auf der Karte
In den letzten Jahren sind Exotika-Labels aus dem Boden geschossen wie Gemüse in Urban Gardening-Flächen. Seit 2012 ist das Lyoner Label Macadam Mambo nicht nur eines der interessantesten unter allen, sondern auch eines der bestgemachten.
Music Review | verfasst 28.01.2013
Laibach
An Introduction to… Laibach
Innerhalb der »An Introduction to…«-Reihe von Mute ist nun eine 15 Tracks starke Werkschau der slowenischen Band Laibach erschienen.
Music Review | verfasst 04.02.2014
HELM
The Hollow Organ EP
Luke Younger weiß als HELM die Texturen seiner Tracks extrem spannend zu gestalten, die Balance zwischen den krassen Sounds stimmt.
Music Review | verfasst 24.07.2014
Eaux
Plastics
Eaux durchkreuzen mit ihrem Debütalbum »Plastics« selbstbewusst viele musikalische Gewässer…
Music Review | verfasst 21.10.2014
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review | verfasst 21.05.2015
Prurient
Frozen Niagara Falls
Nach etlichen Releases als Prurient meldet sich Dominick Fernow nach langer Funkstille zurück. »Frozen Niagara Falls« ist ein Kompromiss.
Music Review | verfasst 28.06.2016
Adrian Sherwood
Sherwood At The Controls Vol.2
»Sherwood At The Controls Vol.2« fokussiert eine Zeit, in der sich die zuvor zusammengedachten Sounds von Dub und Industrial aufspalteten.
Music Review | verfasst 10.10.2017
Radiante Pourpre
Radiante Pourpre
Nicht ist heißer als die Tape-Ästhetik der 80er. Alle verbrennen sich die Finger daran. Außer die beiden Hommes aus Bordeaux.
Music Review | verfasst 02.11.2017
Coil
Time Machines
Die knapp 20 Jahre, die das 1998 erstmals veröffentlichte »Time Machines« von Coil mittlerweile alt ist, hört man ihm an keiner Stelle an.
Music Review | verfasst 05.02.2018
Philipp Otterbach
Humans
Frühes Highlight im noch jungen, aber bereits dunklen Jahr: Philipp Otterbachs Musik beklemmt durch Enge und Weite gleichzeitig.
Music Review | verfasst 23.07.2019
Coil
Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex
1992 haben Coil den Soundtrack zu »Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex« komponiert, aber bislang nie veröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.03.2020
O Yuki Conjugate
Into Dark Water
Wie feinsinnig O Yuki Conjugate schon 1987 auf »Into Dark Water« die damals neue Technik einzusetzen wussten, kann nur verblüffen.
Music Porträt | verfasst 04.12.2015
Blackest Ever Black
Im Wendekreis des Bierdeckels
Blackest Ever Black ist mehr als nur düstere Musik. Eigensinnige Klangexperimente treffen darin auf einen visuellen Gestaltungswillen. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums blickt der Labelgründer Kiran Sande auf seine Anfänge zurück.
Music Interview | verfasst 24.07.2018
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.