Music Porträt | verfasst 17.09.2018
Time Capsule Records
Kosmisch versiegelt
Vom Sushi-Restaurant zum eigenen Label: Mit Time Capsule will Kay Suzuki die Hörerschaft erleuchten. Gut ausgesuchte und bestens aufbereitete Musik dient ihm dabei als Schlüssel.
Text Anna Gyapjas
Time_capsule_labelwatch_1024x685px
Rubriken_sticker_detail_06

Die Reissues, die Time Capsule veröffentlichen, sind »mit kosmischer Liebe versiegelt«. Das sind nicht die Worte von Kay Suzuki, dem Mann hinter dem Projekt, sondern jene Zeilen, die Jazzpianist Weldon Irvines Album »Time Capsule« (1973) vorangestellt sind. Einen Auszug zitiert die Homepage des Labels, das erst diesen Sommer loslegte und nun seine ersten Platten veröffentlicht. Reissues als zeitreisende Kapseln? Schon Suzukis Whatsapp-Profilzeile verrät, dass für ihn Zeit mehr ist als eine physikalische Größe. »The Space between the beats define our time«, steht da. Was aber soll das heißen?

Für die Antwort muss man ein paar Jahrzehnte zurück und in Gedanken nach Japan reisen, genauer in die Heimatstadt Suzukis, einem Vorort Tokios in der Präfektur Ibaraki. Während die Kids Goth-Pop hörten, feierte er Soul und Rock. Kay Suzuki fragte sich lange, warum ihn ausgerechnet der Sound der Afroamerikaner am meisten bewegt, bald kam er dahinter. »Dieser Moment zwischen Kickdrum und Snare«, Suzuki beatboxt ins Telefon, was er meint, »dieser Raum steht für ein bestimmtes Bewusstsein und reflektiert die Gefühle zu genau jener Zeit, an jenem Ort.« Keine gefällige Abfolge von Stille und Klang sondern Rhythmus mit Bedeutung. Auf der Suche nach dem eigenen Sound wanderte Suzuki 2004 aus, aber nicht in die Heimat seiner Jugendhelden, sondern nach London. Denn Drum’n’Bass, Dubstep, all die karibisch-afrikanisch inspirierten neuen Stile standen für das, was er »time art« nennt: in Beats gegossenes, von der Umgebung inspiriertes Bewusstsein.

Im Umfeld von Kay Suzuki trieben damals Belle Bête und Cedric Woo umher, zwei Plattensammler und DJs, die widerum eng mit Loft-Party-Erfinder David Mancuso verbandelt waren und 2005 (mit einem Dritten) die Partyreihe »Beauty & The Beat« (BATB) gründeten. Heute sind sie Time Capsules Kuratoren. Damals schleppten sie ihr hochwertiges Soundsystem von Location zu Location, bevor sie beschlossen, die Anlage dauerhaft zu installieren, um eine sicheren Hafen für ihre Sessions zu haben. Fündig wurden sie an der Kingsland Road in Hackney. Suzuki kannte inzwischen Gegend und Leute und wusste, was fehlte. »Ein Sushi-Restaurant wäre perfekt hier!« platzte es aus dem Producer heraus, als ihm seine Freunde ihre Räumlichkeiten zeigten.

Den Plan vom Vollzeit-Musiker legte er vorerst auf Eis, denn die Theorie der time art praktisch umzusetzen, war doch schwerer als gedacht. Eine Ayuasca-Zeremonie wies Suzuki 2011 den Weg. »Diese Erfahrung dröselt dein Ego auf«, erklärt er. »Von Beruf Künstler sein, damit Geld verdienen – solche Ideen waren danach verschwunden.« Übrig blieb die Erkenntnis, dass alles mit allem zusammenhängt und in Liebe verbunden sei: »Ich glaube, Musik ist der Schlüssel, um das Universum zu verstehen.« Fortan ging es dem Producer um die »magische Erfahrungen, die Künstler uns geben.« Auch das Restaurant, das er mit seinen Freunden 2013 eröffnete, sollte ein Schauplatz dafür sein. Sie benannten es nach dem Thelonious Monk-Album »Brilliant Corners«, wechselnde DJs bringen seither das audiophile System zum Klingen.

»Unsere Veröffentlichungen klingen wirklich besser als die Originalpressungen« (Kay Suzuki) »Alles entwickelte sich sehr organisch«, erinnert sich Suzuki. Der Producer, der schon als Jugendlicher in Sushigastronomien gejobbt hatte, verantwortete den Ausbau der Küche, das Personal, gestaltete die Menüs sowie das Logo, die Webseite und den Sound des Ladens. Lautsprecher waren auch in der Küche installiert. »Während die Leute aßen, zerteilten wir Fische und hörten gute Musik.« Bis Chef Suzuki 2016 bewusst wurde, dass er nicht zum Sushimachen auf die Insel gekommen war.

Nach einer Aussprache mit den Partnern verließ er »Brilliant Corners«, arbeitete zunächst als Tontechniker für ein Studio, das ihm auch die Labelgeschäfte des Besitzers übergab. Nebenbei beriet Suzuki das japanische Start-Up Qrates, eine Art Crowdfunding-Plattform für Vinylpressungen, in Sachen Marketing. Er schlug vor, die Zielgruppe mit einem Reissue-Label bei Laune zuhalten, der Auftraggeber hätte Kay Suzuki gern das Projekt in die Hände gelegt. Bloß: »Ich wollte nicht ein zweites ›Brilliant Corners‹«, sagt Suzuki. »Ich hätte es machen können – aber es wäre nicht von Herzen gekommen.« Es kam nicht von Herzen, bis zu einem Festivaltag, an dem Suzuki sich einen Cocktail an Psychedelika reinpfiff, dass es ihm wie Schuppen von den Augen fiel: »Mit der Community von ›Brilliant Corners‹ und ›BATB‹ bin ich umgeben von großartigen crate diggers und Musikfans. Reissues ihrer ausgewählten Titel zu veröffentlichen ist der ideale Weg, mein Umfeld abzubilden.«

Und so nimmt Suzukis Idee der »time art« nun in Form von Time Capsule Gestalt an. Mit dabei sind die zwei BATB-Freunde, der für seine akkurat sortierte Plattensammlung bewunderte Mitbewohner Pol Valls und der aus Brilliant-Corners-Zeiten stammende Ryota Opp. »Unsere Veröffentlichungen klingen wirklich besser als die Originalpressungen«, sagt Suzuki. Sich auf die audiophile Szene festlegen will er aber nicht: »Erst, wenn du Konzepte wie Zielgruppen aufbrichst, realisierst du die Musik.« Indem er die Gefühle, die Künstler in Töne übersetzen, klanglich so genau wie möglich nachbaut, will Suzuki der Hörerschaft bewusst machen, woher Musik kommt. Er ist zuversichtlich, dass ihm das gelingt: »Ich habe jahrelange Erfahrung mit Audio, sei es als Künstler oder als Tontechniker. Jetzt weiß ich wirklich, was zu tun ist.«


**Die Musik von Time Capsule Records findest du in unserem Wesbhop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.05.2019
Gigi
Illuminated Audio
2003 ließ die Sängerin Gigi ein ganzes Album von ihrem Mann Bill Laswell als Dub-Version neu einspielen. Ob das gut ging? Tatsächlich!
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 16.04.2011
Tied & Tickled Trio / Billy Hart
La Place Demon
Das Weilheimer Kollektiv Tied & Tickled Trio hat sich für La Place mit dem legendären Jazz-Schlagzeuger Billy Hart zusammengetan.
Music Review | verfasst 02.05.2012
Robert Glasper Experiment
Black Radio
Mit Erykah Badu, Bilal oder Lupe Fiasco hat sich Robert Glasper illustre Namen zur Vervollkommnung seiner Jazz-Idee an Land gezogen.
Music Review | verfasst 25.02.2013
BRZZVLL
Polemicals
Jazz, Funk, Weltmusik, Soul, Afrobeat – BRZZVLL bespielen zuverlässig das Feld der Organic Grooves und setzen dort spannende Akzente.
Music Review | verfasst 05.04.2013
Xaver Fischer Trio
Dumdidum
Xaver Fischer ist noch immer derselbe fusionverliebte Spacejazzer, der schnappatmend durch unser beider Klangkosmos schwebt.
Music Review | verfasst 15.04.2013
Various Artists
Kev Beadle pres. Private Collection
Der britische DJ-Veteran Kev Beadle beweist mit der von ihm kuratierten Sammlung von Jazztunes, dass Jazz Tanz in Spiegelschrift ist.
Music Review | verfasst 12.06.2014
Jon Hassell
City: Works Of Fiction
Re-Issue eines zeitlosen Klassikers. All Saints präsentiert Jon Hassells Album »City: Works Of Fiction«.
Music Review | verfasst 24.06.2014
Spaceheads
Trip To The Moon EP
»Trip To The Moon« ist für die sonst auch gern frei und geräuschhaft improvisierenden britischen Jazz-Veteranen Spaceheads angenehm poppig.
Music Review | verfasst 27.01.2016
Rusconi & Fred Frith
Live In Europe
Das kraftvolle Schweizer Jazztrio hat in dem Gitarristen Fred Frith einen kongenialen Partner gefunden.
Music Review | verfasst 13.05.2016
Jameszoo
Fool
Mit Arthur Verocai und Steve Kuhn hat Jameszoo auf »Fool« zwei weitere große Brainfeeder-Momente geschaffen.
Music Review | verfasst 12.07.2016
Jack DeJohnette, Ravi Coltrane & Matthew Garrison
In Movement
Auf »In Movement« musiziert Jack DeJohnette mit Ravi Coltrane und Matthew Garrison, den Kindern seiner legendären Wegbegleiter.
Music Review | verfasst 02.05.2018
Far Out Monster Disco Orchestra
The Black Sun
Der großanagelegt Rauschangriff Far Out Monster Disco Orchestra versammelt auch auf »The Black Sun« die Musikelite Brasiliens.
Music Review | verfasst 05.07.2018
Donald Byrd
Love Has Come Around – 12"
Groovin hat die beiden Nummern »Love Has Come Around« und »I Feel Like Loving You Today« von Donald Byrd wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 20.03.2019
Fabriano Fuzion
Cosmik Sindika
Aufgenommen auf Guadeloupe im Jahr 1982 wird »Cosmik Sindika« von Fabriano Fuzion nun ein weiteres Mal auf Schallplatte veröffentlicht.
Music Review | verfasst 17.07.2019
George Otsuka Quintet
Physical Structure
Mit »Physical Structure« vom George Otsuka Quintet wurde jetzt via Le Trés Jazz Club ein mächtiger Fusion-Wurf aus dem Jahr 1976 geborgen.
Music Review | verfasst 09.09.2019
Miles Davis
Rubberband
Natürlich ist das wiederentdeckte Album »Rubberband« von Miles Davis keine Revolution, kein Aufbruch. Es ist dennoch gut.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.