Music Kolumne | verfasst 06.03.2019
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Text Florian Aigner

Dendemann - Da nich für! LPWebshop ► 2LP | Box Sprechen wir nicht über Erwartungshaltungen, Rappers’ Rapper, Generationenverträge und Detox, Dendemann hat ein Album gemacht und Dendemann scheint, wenn Twitter und Eventim der Maßstab sind, viele Menschen Ü30 damit mehr als glücklich gemacht zu haben. Das ist schön, denn Menschen Ü30 sind bockig, ambivalent nostalgisch und im Zweifelsfall immer mit dem selben Rap-ist-wie-Pizza-Aphorismus bewaffnet, um jeden semivaliden Einwand kühl abtropfen zu lassen. Deswegen mein bockiger Ü30-Take in aller Kürze: »Da Nich’ Für« ist besser als ich gedacht hätte. Dende klingt selbst über Atlanta Hi-Hats und zufällige Tropical Drums Of Deutschland unpeinlich, seine Dekonstruktionen deutscher Piefigkeit sind auch 2019 besser als 80% des Feuilletons. Dass sich mir bei Beginner- und Casper-Features die Fußnägel aufrollen – mein Problem. Dass auch 2019 90% aller Dendemann Songs ohne Hooks besser wären – mein Problem. Dass ich immer noch eher eine Gänsehaut bekomme, wenn Juelz Santana mit belegter Stimme über ein Billo-Queen-Sample verkündet, dass Dipset 100% immer noch im Gebäude ist – mein Problem.
 

2 Chainz – Rap Or Got To The LeagueWebshop ► CD Das letzte hier besprochene 2 Chainz-Album wurde vor anderthalb Jahren folgendermaßen abgehandelt: »Rap ist ein Spiel für junge Männer. Es sei denn, dein Name ist Tittenjunge Doppelkette und du streichst dein Trap House auch mit Anfang vierzig noch purpurn, trotzt dem Jugendwahn mit seinem bisher besten und amüsantesten Album.« 2 Chainz Gilt auch für »Rap Or Go To The League«, dem nun zweitbesten 2 Chainz Album und Lebrons A&R-Debüt.
 

Mach HommyWebshop ► LP Mach Hommy rappt hingegen als suche der Clan auch 2019 noch händeringend nach neuen Soldaten. In humorfreiem Shyheim-Duktus vorgetragen, ist »Saturday Night Lights Volume 1 & 2« die säbbelrasselndste Loop-Rap-Kollektion seit dem letzten Album von Ka. Dass dabei für 7 Tracks 38 Euro veranschlagt werden, ist dabei entweder grimmigster Hustler-Scheiß oder algorithmisiertes Genietum.
 

Flee Lord Webshop ► LP Dasselbe in Grün (Pun überintended): Flee Lord und »Lord Talk Volume 2«. Vor zehn Jahren hätte man das vermutlich als weiteres mittelmäßiges Babygrande-Release beiseite gelegt. Heute ist diese Art von Traditionalismus fast wieder radikal frisch.
 

Angel Ho Death BecomesWebshop ► LP Machen wir mit dem größtmöglichen Konstrast weiter: Angel-Ho hat sich in den letzten Jahren als binärzerbombendes Enigma etabliert, Arca-Kollaboration inklusive. Auf »Death Becomes Her« erweitert sie via Hyperdub den sperrigen, Janus beeinflussten Sound um die Rotzigkeit einer Princess Nokia, Kelman Durans dystopische Riddims und das post-postmoderne Rockstartum eines Yves Tumor. Als Diskursplatte ist das unverzichtbar, als rein musikalisches Dokument fehlt hier aber manchmal die Nuanciertheit ihrer Vorbilder.
 

Modeselektor – Who Else?Webshop ► LP | CD Es fühlte sich vor »Who Else« so an, als wäre die um Relevanz ringende Journaille wieder bereit Modeselektor ins Herz zu schließen, Stadiontum und Moderat-Gegähne hin oder her. (Un)fairerweise muss zumindest ich aber bekennen, dass »Who Else« symptomatisch ist für jedes Modeselektor-Album, auch hier werden Mikro-Entwicklungen globaler Bass- und Clubentwicklungen derart grob makroökonomisiert, dass am Ende ein Auge wild zwinkert, während sich das andere unkontrollierbar im Uhrzeigersinn dreht. Sorry, aber »Who Else« klingt als hätte eine Werbeagentur eine Stunde NTS Radio in einen Podcast für Vodafone übersetzt.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


sneaks highwayWebshop ► LP Auch Sneaks Sound hat gewisse Corporate-Anleihen bekommen, »Highway Hypnosis« ist größer, lauter und kontrollierter als die Skizzen der ungestümen Rrrrriot-Punk-Anfänge, gleichzeitig ist es auch eine große Freude zu hören, dass hier jemand das Erbe von Le Tigre so unpeinlich weiterführt. Noch ein Satz aus einer anderen Ära: Live vermutlich der Wahnsinn.
 

silk road assassins state of ruinWebshop ► 2LP Jokers slicker Proto-Lean-G-Funk war nach zwei Maxis schnell zu Ende erzählt damals, die Eleganz mit der die Silk Road Assassins auf »State Of Ruin« diesen jedoch als Inspirationsquelle für ihre minimalistischen Trap-Beats verwenden, nutzt sich selbst auf Albumlänge nicht ab. Noch ein ganzes Stück langsamer als die Grime-typischen 70/140 BPM und ohne PS1-Presetboner, könnte das für Grime eine ähnliche Frischzellenkur werden wie vor zwei Jahren das erste Equiknoxx-Album für Dancehall.
 

ossia devils dance Webshop ► 2LP Unterdessen rettet Ossia auf »Devil’s Dance« Dub, Techno, Industrial und Music Concrete in einem. 2019 ist gelaufen. Alles weitere steht hier.
 

berrocal ice exposureWebshop ► LP In obiger Kolumne kamen wir auch schnell auf Jac Berrocal zu sprechen, dessen Avantgarde-Experimente schon immer am besten waren, wenn er das Saxophon so creepy wie möglich spielte. Auf »Ice Exposure«, wie Ossia ebenfalls über Blackest Ever Black erschienen, arbeitet Berrocal erneut mit David Fenech und * Vincent Eppplay* zusammen und schafft es erneut Spoken-Word-Existenzialismus mit Drone, Noise, Free Jazz und allerlei anderem Avantgardekram zu verbinden. 2049 eine 800 Euro Platte, keine Frage.
 

jay glass dubs epitaphWebshop ► LP Ebenfalls kurz im Zusammenhang mit Ossia verhandelt: Jay Glass Dubs, der auf »Epitaph« gewissermaßen antithetisch zu Ossia vorgeht und alte Dub-Techniken nicht etwa hyperreduziert sondern unerschrocken potenziert. »Epitaph« hat alle Regler am Anschlag und ist aber gerade deswegen trotzdem keine klassisches Dub-Album. Klingt seltsam, ist aber Bokeh (* AIRHORN *).
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


king midas sound solitudeWebshop ► 2LP Hat man eine The Bug-Liveshow ohne bleibende Schäden überlebt, darf man sich immer wieder aufs Neue wundern, wie sich jemand, der britische Bass Culture so unverfroren EDM-isiert wie Kevin Martin, diese fast zaghaften, melancholischen King Midas Sound Alben machen kann. »Solitude« ist das narrativste bisher, eine problemtaische Auseinandersetzung des Erzählers mit klassischen Verlust-Leitmotiven und musikalisch gar nicht so weit entfernt von der letzten Fennesz-Kollabo. Dass hier aber völlig tumb ein Liebesverständnis à la »Du Wirst Mich Lieben« propagiert wird, macht das ganze eigentlich untragbar (Danke für den Hinweis, Das Filter ).
 

cucina povera night schoolWebshop ► LP Und noch zwei Alben, die sich in erster Linie auf die menschliche Stimme statt auf Rhythmus verlassen: Cucina Povera führt auf »Zoom« das fort, was schon den Vorgänger »Hija« zu einem Lieblingsalbum des geherzten Kollegen Philipp Kunze machte: barocke Vocal-Loops, minimalste Instrumentierung, Rhythmen entstehen eher in den Leerstellen als explizit im Takt. Oder um das weniger nach Masterarbeit klingen zu lassen: spooky AF, Bratan!
 

decha hieloWebshop ► LP Irgendwo zwischen Cucina Povera, Brannten Schnüre und einer Acapella-Platte von Maria Rita ließe sich vielleicht »Hielo Boca« einordnen, Viktoria Wehrmeisters Solo-Debüt als Decha auf Malka Tuti. Die spröde Industrial-Delivery, die Wehrmeister in Zusammenarbeit mit Tolouse Low Trax als Toresch benutzte, wird hier wesentlich zurückhaltender benutzt, Weinreichs Trademark-Drums fehlen komplett. Ein verletzliches und gänzlich uneitles Album.
 

cosey fanni tutti Webshop ► LP Cosey Fanni Tutti und ihr »Time To Tell« ist mir derweil als Referenz für Decha durchgegangen, vielleicht auch weil deren erstes Solo-Album seit 36 Jaren nach – jep, Berrocal-Tröten – so unerwartet hart mit Techno-Arpeggio startet und Tuttis Stimme auch im Laufe der nächsten sieben Tracks eine untergeordnete Rolle spielt. Stattdessen beatloser Techno, perkussiver Ambient, harmonischer Industrial – 40 Jahre im Spiel und immer noch singulär.
 

Musica AntipicaWebshop ► LP Volume 1 der Discrepant-Serie »Antologia De Musica Atipica Portuguesa« ist sträflich untergegangen, Volume 2 droht vermutlich das selbe Schicksal. Portugal schaffte es die letzten Jahre eher mal mit dem jedes kartoffelige Taktgefühl zerberstenden Lissabonner Principe-Sound in den Hype-Zirkel, aber ganz ehrlich, das hier lohnt sich mindestens genau so. Siria singt einen suizidalen Walzer, die Random Gods machen nebenher die beste Invisible Inc. Platte der letzten zwei Jahre und zu Live Low hätte Jackson Maine tatsächlich in Würde sterben können.
 

Zaliva-D – ForsakenWebshop ► LP Passte stilistisch nirgendwo rein, wäre aber das Album des Monats, wenn Ossia nicht gewesen wäre: Zaliva-D auf Knekelhuis. Ich muss in drei Minuten los, deswegen lässt sich das zwar nicht mehr sauber recherchieren, aber es dürfte Tzusing gewesen sein, der das Duo aus Peking auf die europäischen Selektor-Bühnen und auf holländisches Vinyl brachte. Gleichzeitig ist Tzusing auch der offensichtlichste musikalische Einfluss auf »Forsaken«, jedoch ohne die bizepsflexenden Elemente und Vocalsamples; stattdessen krude, chinesische Vocals, bleierne Düsseldorfer Dystopie, abgründiger Ritualismus und Darkwave-Synths. Ergo der perfekte Soundtrack um sich mit versteinertem Gesicht am Rosenmontag durch das vollgekotzte Köln zu quälen.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Review | verfasst 23.09.2013
2 Chainz
B.O.A.T.S II - Metime
Dieses Album ist ein Fest der Bedeutungslosigkeit. Aber es ist eben stellenweise auch ein Fest.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Modeselektor
Modeselektion Vol.1
Im Kern ist die Compilation die Visitenkarte des Netzwerkes aus Freunden und geschätzten Künstlern.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Modeselektor
Monkeytown
Modeselektor mischen die verschiedensten Clubmusikstile zusammen. Ihnen ist dennoch ein überraschend homogenes Album gelungen.
Music Review | verfasst 01.11.2007
Modeselektor
Happy Birthday
Modeselektors Happy Birthday entzieht sich konsequent der obligatorischen Schubladenzuordnung, liefert aber ein stimmiges Ergebnis ab.
Music Review | verfasst 27.07.2012
Various Artists
Modeselektion Vol.2
Mit ihrer zweiten Labelschau Modeselektion Vol. 2 zeigen Modeselektor erneut ihre Lust an der Vielfalt.
Film Review | verfasst 24.05.2013
Modeselektor
We Are Modeselektor
Bei Modeselektor wird Techno mit einem weichen »ch« gesprochen und Hype heißt hier noch »Rummel«. Ein schöner Film.
Music Review | verfasst 18.02.2019
Modeselektor
Who Else
»Who Else« ist das erste Album von Modeselektor seit acht Jahren. Das allein ist Grund genug die Anlage auf Anschlag zu stellen.
Music Interview | verfasst 22.09.2011
Modeselektor
»Der Bass ist unser Motor«
Musikalisch setzen sich Modeselektor gerne zwischen die Stühle. Ob nun Techno, Dubstep, Hip Hop, Indie, egal, Hauptsache es liegt ordentlich Bass drunter. Eine Devise, der sie auch auf ihrem neuen Album Monkeytown treu geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 11.07.2012
Keine halben Sätze
Proband: Modeselektor
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Modeselektor, Anlass: Letzte Woche erschien mit »Modeselektion Vol.2« die zweite Werkschau des Labels.
Music Review | verfasst 08.02.2019
Cosey Fanni Tutti
Tutti
»Tutti«, das erst zweite Soloalbum von Cosey Fanni Tutti, zeigt, welchen Einfluss die Musikerin auf die zeitgenössische Musik hat.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.