Music Kolumne | verfasst 06.03.2019
Aigners Inventur
März & April 2019
Insider munkeln: unser Kolumnist musste sich im Karneval mindestens einmal als Erdbeere tarnen. Trotzdem hat er uns pünktlich seine Inventur im Postfach gelassen, das ist natürlich spooky AF, Bratan!
Text Florian Aigner

Dendemann - Da nich für! LPWebshop ► 2LP | Box Sprechen wir nicht über Erwartungshaltungen, Rappers’ Rapper, Generationenverträge und Detox, Dendemann hat ein Album gemacht und Dendemann scheint, wenn Twitter und Eventim der Maßstab sind, viele Menschen Ü30 damit mehr als glücklich gemacht zu haben. Das ist schön, denn Menschen Ü30 sind bockig, ambivalent nostalgisch und im Zweifelsfall immer mit dem selben Rap-ist-wie-Pizza-Aphorismus bewaffnet, um jeden semivaliden Einwand kühl abtropfen zu lassen. Deswegen mein bockiger Ü30-Take in aller Kürze: »Da Nich’ Für« ist besser als ich gedacht hätte. Dende klingt selbst über Atlanta Hi-Hats und zufällige Tropical Drums Of Deutschland unpeinlich, seine Dekonstruktionen deutscher Piefigkeit sind auch 2019 besser als 80% des Feuilletons. Dass sich mir bei Beginner- und Casper-Features die Fußnägel aufrollen – mein Problem. Dass auch 2019 90% aller Dendemann Songs ohne Hooks besser wären – mein Problem. Dass ich immer noch eher eine Gänsehaut bekomme, wenn Juelz Santana mit belegter Stimme über ein Billo-Queen-Sample verkündet, dass Dipset 100% immer noch im Gebäude ist – mein Problem.
 

2 Chainz – Rap Or Got To The LeagueWebshop ► CD Das letzte hier besprochene 2 Chainz-Album wurde vor anderthalb Jahren folgendermaßen abgehandelt: »Rap ist ein Spiel für junge Männer. Es sei denn, dein Name ist Tittenjunge Doppelkette und du streichst dein Trap House auch mit Anfang vierzig noch purpurn, trotzt dem Jugendwahn mit seinem bisher besten und amüsantesten Album.« 2 Chainz Gilt auch für »Rap Or Go To The League«, dem nun zweitbesten 2 Chainz Album und Lebrons A&R-Debüt.
 

Mach HommyWebshop ► LP Mach Hommy rappt hingegen als suche der Clan auch 2019 noch händeringend nach neuen Soldaten. In humorfreiem Shyheim-Duktus vorgetragen, ist »Saturday Night Lights Volume 1 & 2« die säbbelrasselndste Loop-Rap-Kollektion seit dem letzten Album von Ka. Dass dabei für 7 Tracks 38 Euro veranschlagt werden, ist dabei entweder grimmigster Hustler-Scheiß oder algorithmisiertes Genietum.
 

Flee Lord Webshop ► LP Dasselbe in Grün (Pun überintended): Flee Lord und »Lord Talk Volume 2«. Vor zehn Jahren hätte man das vermutlich als weiteres mittelmäßiges Babygrande-Release beiseite gelegt. Heute ist diese Art von Traditionalismus fast wieder radikal frisch.
 

Angel Ho Death BecomesWebshop ► LP Machen wir mit dem größtmöglichen Konstrast weiter: Angel-Ho hat sich in den letzten Jahren als binärzerbombendes Enigma etabliert, Arca-Kollaboration inklusive. Auf »Death Becomes Her« erweitert sie via Hyperdub den sperrigen, Janus beeinflussten Sound um die Rotzigkeit einer Princess Nokia, Kelman Durans dystopische Riddims und das post-postmoderne Rockstartum eines Yves Tumor. Als Diskursplatte ist das unverzichtbar, als rein musikalisches Dokument fehlt hier aber manchmal die Nuanciertheit ihrer Vorbilder.
 

Modeselektor – Who Else?Webshop ► LP | CD Es fühlte sich vor »Who Else« so an, als wäre die um Relevanz ringende Journaille wieder bereit Modeselektor ins Herz zu schließen, Stadiontum und Moderat-Gegähne hin oder her. (Un)fairerweise muss zumindest ich aber bekennen, dass »Who Else« symptomatisch ist für jedes Modeselektor-Album, auch hier werden Mikro-Entwicklungen globaler Bass- und Clubentwicklungen derart grob makroökonomisiert, dass am Ende ein Auge wild zwinkert, während sich das andere unkontrollierbar im Uhrzeigersinn dreht. Sorry, aber »Who Else« klingt als hätte eine Werbeagentur eine Stunde NTS Radio in einen Podcast für Vodafone übersetzt.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


sneaks highwayWebshop ► LP Auch Sneaks Sound hat gewisse Corporate-Anleihen bekommen, »Highway Hypnosis« ist größer, lauter und kontrollierter als die Skizzen der ungestümen Rrrrriot-Punk-Anfänge, gleichzeitig ist es auch eine große Freude zu hören, dass hier jemand das Erbe von Le Tigre so unpeinlich weiterführt. Noch ein Satz aus einer anderen Ära: Live vermutlich der Wahnsinn.
 

silk road assassins state of ruinWebshop ► 2LP Jokers slicker Proto-Lean-G-Funk war nach zwei Maxis schnell zu Ende erzählt damals, die Eleganz mit der die Silk Road Assassins auf »State Of Ruin« diesen jedoch als Inspirationsquelle für ihre minimalistischen Trap-Beats verwenden, nutzt sich selbst auf Albumlänge nicht ab. Noch ein ganzes Stück langsamer als die Grime-typischen 70/140 BPM und ohne PS1-Presetboner, könnte das für Grime eine ähnliche Frischzellenkur werden wie vor zwei Jahren das erste Equiknoxx-Album für Dancehall.
 

ossia devils dance Webshop ► 2LP Unterdessen rettet Ossia auf »Devil’s Dance« Dub, Techno, Industrial und Music Concrete in einem. 2019 ist gelaufen. Alles weitere steht hier.
 

berrocal ice exposureWebshop ► LP In obiger Kolumne kamen wir auch schnell auf Jac Berrocal zu sprechen, dessen Avantgarde-Experimente schon immer am besten waren, wenn er das Saxophon so creepy wie möglich spielte. Auf »Ice Exposure«, wie Ossia ebenfalls über Blackest Ever Black erschienen, arbeitet Berrocal erneut mit David Fenech und * Vincent Eppplay* zusammen und schafft es erneut Spoken-Word-Existenzialismus mit Drone, Noise, Free Jazz und allerlei anderem Avantgardekram zu verbinden. 2049 eine 800 Euro Platte, keine Frage.
 

jay glass dubs epitaphWebshop ► LP Ebenfalls kurz im Zusammenhang mit Ossia verhandelt: Jay Glass Dubs, der auf »Epitaph« gewissermaßen antithetisch zu Ossia vorgeht und alte Dub-Techniken nicht etwa hyperreduziert sondern unerschrocken potenziert. »Epitaph« hat alle Regler am Anschlag und ist aber gerade deswegen trotzdem keine klassisches Dub-Album. Klingt seltsam, ist aber Bokeh (* AIRHORN *).
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.


king midas sound solitudeWebshop ► 2LP Hat man eine The Bug-Liveshow ohne bleibende Schäden überlebt, darf man sich immer wieder aufs Neue wundern, wie sich jemand, der britische Bass Culture so unverfroren EDM-isiert wie Kevin Martin, diese fast zaghaften, melancholischen King Midas Sound Alben machen kann. »Solitude« ist das narrativste bisher, eine problemtaische Auseinandersetzung des Erzählers mit klassischen Verlust-Leitmotiven und musikalisch gar nicht so weit entfernt von der letzten Fennesz-Kollabo. Dass hier aber völlig tumb ein Liebesverständnis à la »Du Wirst Mich Lieben« propagiert wird, macht das ganze eigentlich untragbar (Danke für den Hinweis, Das Filter ).
 

cucina povera night schoolWebshop ► LP Und noch zwei Alben, die sich in erster Linie auf die menschliche Stimme statt auf Rhythmus verlassen: Cucina Povera führt auf »Zoom« das fort, was schon den Vorgänger »Hija« zu einem Lieblingsalbum des geherzten Kollegen Philipp Kunze machte: barocke Vocal-Loops, minimalste Instrumentierung, Rhythmen entstehen eher in den Leerstellen als explizit im Takt. Oder um das weniger nach Masterarbeit klingen zu lassen: spooky AF, Bratan!
 

decha hieloWebshop ► LP Irgendwo zwischen Cucina Povera, Brannten Schnüre und einer Acapella-Platte von Maria Rita ließe sich vielleicht »Hielo Boca« einordnen, Viktoria Wehrmeisters Solo-Debüt als Decha auf Malka Tuti. Die spröde Industrial-Delivery, die Wehrmeister in Zusammenarbeit mit Tolouse Low Trax als Toresch benutzte, wird hier wesentlich zurückhaltender benutzt, Weinreichs Trademark-Drums fehlen komplett. Ein verletzliches und gänzlich uneitles Album.
 

cosey fanni tutti Webshop ► LP Cosey Fanni Tutti und ihr »Time To Tell« ist mir derweil als Referenz für Decha durchgegangen, vielleicht auch weil deren erstes Solo-Album seit 36 Jaren nach – jep, Berrocal-Tröten – so unerwartet hart mit Techno-Arpeggio startet und Tuttis Stimme auch im Laufe der nächsten sieben Tracks eine untergeordnete Rolle spielt. Stattdessen beatloser Techno, perkussiver Ambient, harmonischer Industrial – 40 Jahre im Spiel und immer noch singulär.
 

Musica AntipicaWebshop ► LP Volume 1 der Discrepant-Serie »Antologia De Musica Atipica Portuguesa« ist sträflich untergegangen, Volume 2 droht vermutlich das selbe Schicksal. Portugal schaffte es die letzten Jahre eher mal mit dem jedes kartoffelige Taktgefühl zerberstenden Lissabonner Principe-Sound in den Hype-Zirkel, aber ganz ehrlich, das hier lohnt sich mindestens genau so. Siria singt einen suizidalen Walzer, die Random Gods machen nebenher die beste Invisible Inc. Platte der letzten zwei Jahre und zu Live Low hätte Jackson Maine tatsächlich in Würde sterben können.
 

Zaliva-D – ForsakenWebshop ► LP Passte stilistisch nirgendwo rein, wäre aber das Album des Monats, wenn Ossia nicht gewesen wäre: Zaliva-D auf Knekelhuis. Ich muss in drei Minuten los, deswegen lässt sich das zwar nicht mehr sauber recherchieren, aber es dürfte Tzusing gewesen sein, der das Duo aus Peking auf die europäischen Selektor-Bühnen und auf holländisches Vinyl brachte. Gleichzeitig ist Tzusing auch der offensichtlichste musikalische Einfluss auf »Forsaken«, jedoch ohne die bizepsflexenden Elemente und Vocalsamples; stattdessen krude, chinesische Vocals, bleierne Düsseldorfer Dystopie, abgründiger Ritualismus und Darkwave-Synths. Ergo der perfekte Soundtrack um sich mit versteinertem Gesicht am Rosenmontag durch das vollgekotzte Köln zu quälen.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Review | verfasst 23.09.2013
2 Chainz
B.O.A.T.S II - Metime
Dieses Album ist ein Fest der Bedeutungslosigkeit. Aber es ist eben stellenweise auch ein Fest.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 05.11.2010
Modeselektor
Modeselektion Vol.1
Im Kern ist die Compilation die Visitenkarte des Netzwerkes aus Freunden und geschätzten Künstlern.
Music Review | verfasst 29.09.2011
Modeselektor
Monkeytown
Modeselektor mischen die verschiedensten Clubmusikstile zusammen. Ihnen ist dennoch ein überraschend homogenes Album gelungen.
Music Review | verfasst 01.11.2007
Modeselektor
Happy Birthday
Modeselektors Happy Birthday entzieht sich konsequent der obligatorischen Schubladenzuordnung, liefert aber ein stimmiges Ergebnis ab.
Music Review | verfasst 27.07.2012
Various Artists
Modeselektion Vol.2
Mit ihrer zweiten Labelschau Modeselektion Vol. 2 zeigen Modeselektor erneut ihre Lust an der Vielfalt.
Film Review | verfasst 24.05.2013
Modeselektor
We Are Modeselektor
Bei Modeselektor wird Techno mit einem weichen »ch« gesprochen und Hype heißt hier noch »Rummel«. Ein schöner Film.
Music Review | verfasst 18.02.2019
Modeselektor
Who Else
»Who Else« ist das erste Album von Modeselektor seit acht Jahren. Das allein ist Grund genug die Anlage auf Anschlag zu stellen.
Music Interview | verfasst 22.09.2011
Modeselektor
»Der Bass ist unser Motor«
Musikalisch setzen sich Modeselektor gerne zwischen die Stühle. Ob nun Techno, Dubstep, Hip Hop, Indie, egal, Hauptsache es liegt ordentlich Bass drunter. Eine Devise, der sie auch auf ihrem neuen Album Monkeytown treu geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 11.07.2012
Keine halben Sätze
Proband: Modeselektor
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unsere Interviewpartner ergänzen diesen dann in ihrem Sinne. Diesmalige Probanden: Modeselektor, Anlass: Letzte Woche erschien mit »Modeselektion Vol.2« die zweite Werkschau des Labels.
Music Review | verfasst 08.02.2019
Cosey Fanni Tutti
Tutti
»Tutti«, das erst zweite Soloalbum von Cosey Fanni Tutti, zeigt, welchen Einfluss die Musikerin auf die zeitgenössische Musik hat.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.