Music Kolumne | verfasst 02.05.2019
Records Revisited
The Cure – Disintegration (1989)
»Disintegration« sollte nicht nur das erfolgreichste Album von The Cure werden, sondern auch das widersprüchliste. Einfach, weil es in der zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt von 1989 den genau richtigen Ton traf.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_the-cure-disintegration_1024x685px

Robert Smith lügt wie gedruckt und weil seine Lügen in der Regel gedruckt werden, ist eine Geschichtsschreibung seiner Band in der Regel schwierig. Abgesehen von den aus purer Langeweile abgefeuerten Interview-Unwahrheiten macht es die Verlaufskurve von The Cure allerdings noch schwieriger, Licht und Dunkel in ihrer Diskografie klar zu trennen. Die ungefähren Fakten: 1979 legt eine Gruppe von Schulfreunden ihr erstes Album mit einem veritablen Welthit (»Boys Don’t Cry«) ab und wechselt über »Seventeen Seconds« (1980), »Faith« (1981) und »Pornography« (1982) schon wenig später den Kurs in Richtung zu von dem, was Gothic Rock genannt werden sollte. Das dritte dieser Alben begrüßt sein Publikum mit den Worten »It doesn’t matter if we all die« und endet mit »I must fight this sickness / Find a cure // I must fight this sickness«, womit immerhin eine Flucht nach vorn ins Leben angedeutet wäre.

Dass die wie der debile Synth-Pop der im November 1982 erschienenen Single »Let’s Go To Bed« klänge, hätte da noch niemand ahnen können. Es geht weird weiter. Nach dem psychedelischen Pop von »The Top« (1984) spaltet sich das Stimmungsbarometer über die LPs »The Head on the Door« (1985) und »Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me« (1987) immer weiter auf. Hier Liebe, dort Schwermut, dazwischen meist nur wenige Sekunden Leerlauf – so klingt das durchschnittliche The Cure-Album Mitte der 1980er Jahre, immer am Zeitgeist vorbei navigierend. Nicht wenige der abrupten Kurskorrekturen seiner Band sind dem Eigenwillen Smiths geschuldet. Als die Welt von ihm unterkühlten Langform-Wave erwartete, fütterte er sie mit zuckrigen Preziosen und umgekehrt. Zum Abschluss eines turbulenten Jahrzehnts legt er allerdings nochmal nach.

Ende 1988 scheint der Second Summer of Love in England nicht zu enden und die Welt horcht auf das Ecstasy-getriebene Treiben von Madchester. Der Winter kommt, der Frühling löst ihn ab und die Lage spitzt sich zu. Sechs Monate vor dem Fall der Berliner Mauer, zehn Jahre nach der Wahl der »Iron Lady« Margaret Thatcher und dem Beginn ihrer rigiden Austeritätspolitik liegt wieder etwas in der Luft. Es riecht nach Schweiß, Chemikalien und einem Neuanfang. Während die Stone Roses das Aroma eines neuen Zeitalters einatmen und das am exakt selben Tag wie The Cure, dem 2. Mai 1989, in ein bahnbrechendes Album packen, gehen Smith und seine Band erst tief in sich und dann noch einen weiteren Schritt die rückwärtsgewandte Spirale der Selbstzentriertheit herunter. Doch aus dem welt- und zukunftsabgewandten Klangmatsch von imposanten Synthie-Bergen, Flanger-beladenen Endlos-Licks und Smiths mal gehauchten, mal fast geschrieenen und überwiegend leiernd-leidenden Vocals scheint zumindest ein bisschen Licht durchs Dunkel.

Die Genialität von »Disintegration« liegt anders als bei den bisweilen recht wahllos sequenzierten Vorgängern und der dahinfließenden Immergleichheit in ihrer Sequenzierung.

Dunkelheit freilich dominiert »Disintegration«, denn nach der Veröffentlichung von »Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me« schliddert Smith in eine private Krise hinein. Er merkt mit Blick auf den Kalender, dass bald sein 30. Geburtstag ansteht und obwohl er der Vermählung mit seiner Jugendliebe Mary Poole entgegenschauen kann, ist das ernüchternd: Alle seiner Vorbilder schließlich waren in dem Alter schon tot, hatten ihre größten Werke in die Welt gesetzt oder bestenfalls beides. Depressionen setzen ein und Smith versucht, seine Krankheit zu bekämpfen, indem er sich LSD verschreibt. Das zumindest ist die Geschichte, welche er selbst dazu verbreitet hat. Das monolithische Produkt dieser Erzählung trägt den dazu passenden Titel und ist das vielleicht ambivalenteste Album der The-Cure-Diskografie.

Die einzelnen Mitglieder der Band schreiben im Winter 1988/1989 die 32 Songs, welche später mithilfe einer Bewertungsskala von 1 bis 10 auf zwölf Stücke herunter gekürzt werden. Die Genialität von »Disintegration« liegt anders als bei den bisweilen recht wahllos zusammengestellten Vorgängern und der dahinfließenden Immergleichheit der Goth-Rock-Trias in ihrer Sequenzierung. Nachdem die ersten drei Songs mit gravitätischem Schwermut ihren Auftakt nehmen, setzt das zweite Drittel einen atmosphärischen und ästhetischen Kontrapunkt, der krasser nicht hätte ausfallen können, bevor alles in pastoralem Impressionismus versickert. Vielleicht war das dem Plattenlabel Fiction geschuldet, die das ausufernde 80-minütige Album mit Entsetzen quittierten und die Vinyl-Version um gleich zwei Songs kürzten – vermutlich, um nicht für eine Doppel-LP draufzahlen zu müssen. Niemand wollte ein zweites Talk-Talk-Debakel erleben

Tatsächlich aber sollte »Disintegration« das bis dahin kommerziell erfolgreichste der Band werden und das nicht nur dank Singles wie dem ebenfalls noch recht simpel gehaltenen »Lullaby«, dem Verzweiflungs-Funk von »Fascination Street« und natürlich dem brav kreuzgereimten »Lovesong«. Sondern vermutlich deshalb, weil es in einer zwischen innerer Einkehr und Exaltiertheit hingerissenen Welt den richtigen Ton traf. Die offensichtlichen Qualitäten der Musik liegen in ihren scharfen Kontrasten begraben. Tighter klang die Rhythmussektion selten bei The Cure, obwohl oder gerade weil Drummer und Gründungsmitglied Lol Tolhurst wegen seines Alkoholismus kaum etwas zur Platte beitrug. Zugleich aber schmierten Smith, Gitarrist Porl Thompson und Keyboarder Roger O’Donnell den Mix dermaßen mit Effekten zu, dass Songs wie »Plainsong« oder »Prayers For Rain« fast zu ambientem Rauschen gerieten. Irgendwas zwischen Depression und LSD eben.

»Ich habe diese, äh, sehr gespaltene Persönlichkeit«, gab Smith in einem Interview nach der Veröffentlichung von »Disintegration« zu Protokoll und immerhin das scheint die Wahrheit zu sein.

Ohne das wohl nachhaltig erfolgreichste Stück des Albums, »Lovesong«, klänge »Disintegration« jedoch gänzlich anders. Smith singt darauf von einer Erfahrung der Ganzheitlichkeit (»You make me feel like I am whole again«), die in krassem Kontrast zu den restlichen Lyrics steht. »It’s easier for me to get closer to Heaven / Than ever feel whole again«, heißt es auf dem Titeltrack dieses Albums, das mit den Worten »I think it’s dark and it looks like it’s rain, you said / And the wind is blowing like it’s the end of the world, you said« beginnt und auf »I’ll never lose this pain, never dream of you again« endet. Zwischen fiktivem Ich-Du-Beziehungsquatsch, Albtraumverarbeitung und haltloser Nostalgie, Selbstzweifeln, Auflösungserscheinungen und der Angst vor dem Altern, weist der als Hochzeitsgeschenk für Pooley geschriebene »Lovesong« in ähnlicher Stringenz auf die Doppeldeutigkeiten dieses Albums hin wie das ikonische Video zur Single »Pictures of You«. »Ich habe diese, äh, sehr gespaltene Persönlichkeit«, gab Smith in einem Interview nach der Veröffentlichung von »Disintegration« zu Protokoll und immerhin das schien die Wahrheit zu sein.

The Cure - DisintegrationWebshop ► Vinyl 2LP) Allein die nachträgliche Einordnung von »Disintegration« als Bindeglied zwischen »Pornography« und »Bloodflowers«, dessen sumpfige Soundästhetik bereits mit »Homesick« vorformuliert wird, beweist, wie vorausdenkend das eigentlich so rückwärtsgewandte »Disintegration« war. Denn so viel Smith die Erzählung darum mit vermutlich erflunkerten Anekdoten aus dem privaten Leidensmythos auflädt, erzählen die zwölf Songs zusammengenommen auch von der Erschöpfung eines Jahrzehnts, das einem großen kulturellen und weltpolitischen Umbruch entgegensieht. Die Schönheit von »Disintegration« entfaltet sich in genau diesem Zwiespalt, der in alles andere als kohärente und doch unvergleich stringent sequenzierte Musik übertragen wurde.


Die Schallplatten von The Cure findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Review | verfasst 28.03.2012
Michael Kiwanuka
Home Again
Ein Sound zum Reinlegen, eine Stimme zum Anlehnen: das Debüt des Briten kann die Erwartungen mehr als erfüllen.
Music Review | verfasst 02.06.2007
Feist
The Reminder
Das vierte Soloalbum von Feist schlägt mehrheitlich seichte Töne an. Vielseitigkeit, die man mit Vergleichen nur schwer beschreiben kann.
Music Review | verfasst 31.07.2014
La Roux
Trouble In Paradise
So cool wie eine VHS-Kassette im 21. Jahrhundert: Das zweite Album »Trouble In Paradise« von La Roux ist durchweg 80ties.
Music Review | verfasst 09.03.2017
Helge Schneider & Pete York
Heart Attack No.1
»Heart Attack No.1« könnte die letzte Schallplatte von Helge Schneider gewesen sein, denn der will nur noch auf der Bühne spielen.
Music Review | verfasst 05.11.2019
Michael Kiwanuka
KIWANUKA
Die große Kunst des neuen, dritten Albums von Michael Kiwanuka: Es klingt gleichzeitig nach Vergangenheit und Zukunft.
Music Porträt | verfasst 10.05.2012
Michael Kiwanuka
In der Ruhe liegt die Kraft
Einige Aufmerksamkeit war Michael Kiwanuka in den letzten Wochen beschienen. Er selbst blieb davon unbeeindruckt und arbeitet weiter an Songs, die an Otis Redding und Bob Dylan erinnern und immer auch die Aura der Sechziger atmen.
Music News | verfasst 25.01.2021
Slowthai
Limited Bundle: »TYRON«
Der Brite Slowthai verölfentlicht am 12.2.2021 sein neues Album »TYRON«. Features kommen von Skepta, A$AP Rocky und James Blake. Exklusiv bei HHV Records im Bundle mit Lithographie.
Music Review | verfasst 08.11.2011
The Duke Spirit
Bruiser
Die Briten haben ihren Sound radikal umgestellt und sich mehr Richtung Rock’n’Roll orientiert.
Music Review | verfasst 18.11.2011
2:54
Scarlet EP
Mit klugem Songwriting und Pop-Appeal bringen zwei Schwestern Großbritannien wieder zurück auf die Indierocklandkarte.
Music Review | verfasst 05.03.2012
The Maccabees
Given To The Wild
Die Briten von The Maccabees überraschen. Das neue Album ist von der musikalischen Entwicklung gesehen, das »Sergeant Pepper« der Band.
Music Review | verfasst 11.07.2012
2:54
2:54
Die Ex-Punk-Girls von 2:54 schließen mit ihrer Debutplatte an ihre EP vom vergangenen Jahr an.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Elbow
The Take Off And Landing Of Everything
»The Take Off And Landing Of Everything«, das sechste Album von Elbow, wälzt sich langsam ohne viele Überraschungen.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.