Music Kolumne | verfasst 04.09.2019
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Text Florian Aigner

Benny The butcher the plugsWebshop ► LP Hatte ich an dieser Stelle vor zwei Monaten noch gemutmaßt Freddie Gibbs & Madlib könnten das beste Rapalbum des Jahres gemacht haben, muss man im September in diesem Zusammenhang auch über Maxo Kream und Young Thug reden. Also müsste man, wenn die beiden Herren ihre Platten physisch veröffentlicht hätten. So sitzen wir hier jetzt nur auf einer neuen LP von Benny The Butcher, die definitiv nicht das Rapalbum des Jahres ist, aber bei diesem ganzen neoklassizistischen Griselda-Movement (inklusive Scarface Artwork) auch mal ein paar alte Herren zu Wort kommen lässt.
 

your old droog it wasnt even closeWebshop ► 2LP | CD Auch Your Old Droog schemed im Windschatten von Mach Hommy, der auf »It Wasn’t Even Close« direkt die loopgeschulte Produktion übernimmt. Natürlich rappt hier auch der Consigliere der hyperpointierten Lakonie, Roc Marciano I. und wäre jener nicht so verdammt gut in dem, was er tut, hätte ich mir bereits mindestens drei Your Old Droog Playlists gebaut.
 

i jahbar soundclashWebshop ► Tape Über Bokeh und Duppy Gun erschien vor einigen Monaten mit »Seh Dem Bad« bereits der bösartigste Dancehall Track des Jahres, nun legt die London-LA-Achse mit einem Tape von I Jahbar nach, bei dem man sich zwar nicht nach jeder Line instinktiv duckt, aber dennoch respektvoll jordanshrugt ob der rhythmischen Radikalität und kompromisslosen Delivery. Stilecht auf Tape, versteht sich.
 

Why? - AOKOHIO LPWebshop ► 2LP | 2LP Why? habe ich bisher eher augenbrauenzuckend empfangen, da einen »Aokohio« aber direkt mit ausgewaschenem Psych-Pop begrüßt, könnte das mit gut fünfzehnjähriger Verspätung vielleicht doch noch etwas mit uns werden. Im Laufe des Albums werde ich dann aber das Gefühl nicht los, dass irgendjemand dem Paukentyp von Imagine Dragons erlaubt hat »Person Pitch« zu covern.
 

ramuntcho matta 96Webshop ► LP Eine absolute Sensation dafür dann das neue Album von Ramuntcho Matta, nicht weil Matta in Sachen sensationeller Musik ein unbeschriebenes Blatt wäre, aber drei Jahrzehnte nach seinem Median- und Reissue-geadelten ersten Run noch derart selbstverständlich ein unpeinliches Avantgarde-Album zu machen, ist schon stark. Das gelingt wahrscheinlich auch deswegen so außergewöhnlich gut, weil Matta weiß, wer bei ihm über die Jahre wieder und wieder abgepaust hat.
 

Felicia Atkinson – The Flower And The VesselWebshop ► 2LP Ähnlich wie bei Matta spielt Spoken Word bei Felicia Atkinson eine wichtige, aber selten eine exponierte Rolle. Wie schon Kollege Hinz in seiner Review zu »The Flower And The Vessel« feststellt, ist Atkinson vor allem deswegen so eine Königin, weil sie sich zwar vordergründig bei den selben avantgardistischen Tropen bedient wie alle, diese aber wesentlich behutsamer und weniger effekthaschend zusammenpuzzlet. Natürlich ist da wieder diese verbindliche Stimme, aber auch diese ordnet sich einem komplett intuitiven Flow unter.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


Young Marco – BahasaWebshop ► 2LP Wie schwer dieser zu generieren ist, kann man eigentlich kaum genug betonen. Bestes Beispiel hierfür: während Black Merlins erste Platte für Island Of The Gods vollkommen organisch zum Apocalypse Now für Salon-Schamanen avancierte, gelingt es Young Marco unter beinahe identischen Voraussetzungen und mit fast denselben musikalischen Mitteln auf »Bahasa« nur selten mehr als eine plätschrige Ambient-Platte mit dem vorgeschriebenen Percussion-Anteil von mindestens 35% aufzunehmen. Gemein und subjektiv? Natürlich.
 

Eiger Drums Propaganda – Eiger Drums Propaganda IIWebshop ► LP Wie gemein das alles ist, zeigt dann im Anschluss auch die Platte von Eiger Drums Propaganda. Der bespielt im Grunde in ähnlichen Geschwindigkeiten und vergleichbarem Instrumentarium die selben Schamanen wie Young Marco, kryptische Spoken Word- und Ambientpassagen inklusive, aber irgendwie sitzt hier alles besser. Vielleicht ist diese 4th-World-Chose tatsächlich schon wieder 1-2 Jahre über ihrem Zenit, hier aber wird über Macadam Mambo noch eine Pointe gesetzt, an die man sich erinnern wird.
 

curses carcasonneWebshop ► LP Letztes Wochenende unterhielt ich mich mit zwei Freunden über NuRave-Survivor und bereits nach zwanzig Sekunden fiel der Name Curses. Warum genau Curses nicht im Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der MySpace-Hölle verendete, dürfte viele Gründe haben, aber »Carcassonne«, eine stark Carpenter beeinflusste Mini-LP, macht es einem nicht unbedingt leicht, diese aufzuzählen. Dafür erinnert das doch zu stark an die uninspirierteren DFA-Platten aus der Nu-Disco-Ära oder an eine poliertere Version von Zombie Zombie.
 

move d building bridgesWebshop ► LP Polieren hatte Move D noch nie nötig, dafür ist Moufaings Definition von House viel zu unprätentiös. Entstanden mit den üblichen Kollaborateuren (Juju & Jordash, Fred P, Thomas Fehlmann, Benjamin Brunn, etc.), hätte dieses Album genau so auch 2009 oder 1999 erscheinen können, nur mit dem Unterschied, dass ich das vielleicht nicht nur kurz anerkennend weggenickt hätte.
 

paranoid london albumWebshop ► 2LP Während Move D schon immer am liebsten auf halb Neun programmiert hat, kennen Paranoid London nach wie vor nur die sprichwörtliche volle Zwölf. Das mag als Album etwas ermüden, insbesondere wenn die 303 nach 32 Takten schon wieder reinurkelt oder die achtzigste 909 Hi-Hat darum bettelt in den roten Bereich gedreht zu werden, aber ey hier gibt Alan fucking Vega zwischendurch den Lil Louis und allein dafür ein verschwitzt gegurgeltes »Danke«!
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


plaid polymerWebshop ► 2LP Unter den ganzen Warp-Helden immer noch irgendwie unterschätzt, die guten alten Plaid. Keine Ahnung, ob »Polymer« ein Versuch ist, diesen ganzen Deconstructed-IDM-Millenials zu zeigen, dass Ed Handley und Andy Turner schon die Arca’sche Trickkiste kannten als Snake noch eine Betaversion war, aber dieses Album ist merkwürdig unruhig. Das flirrende Melodienrepertoire wirkt beinahe wie Ballast, dem sie sich mit dezidiert modernen Techniken entledigen wollen, ohne genau zu wissen was das für Plaid bedeutet.
 

flatyWebshop ► LP Vielleicht aber auch nur seltsam, weil es zu Plaid eine fast dreißigjährige Rezeptionsgeschichte gibt und zu Flaty ööööööh nichts. Zwei Platten auf Gost Zvuk, diverse Nebenprojekte, ok, aber »Generic Targz« überwältigt in seiner flattrigen Nervosität und Unberechenbarkeit dann natürlich mehr als das zehnte Plaid Album. Ob der Ideenüberschuss letztlich zu einem guten Album geführt hat, kann ich nach zwei Durchgängen immer noch nicht beantworten, aber das ist streng genommen 2019 auch bereits ein Ritterschlag.
 

antwood delphiWebshop ► LP Antwoods »Delphi« kann man derweil auf zwei Arten hören: erstens musikalisch – als eines der einfühlsameren (Geigen, yo, Piano, yo) Alben im zunehmend unübersichtlichen Deconstructed Club Music Circlejerk. Zweitens narrativ – als Bot-Love-Kammerspiel, bei dem nicht Spike Jonze sondern Denis Villeneuve Regie führt.
 

rap exportWebshop ► LP Die beste weil befreiteste Popmusik erscheint weiterhin über Jolly Discs. Muss zwar keiner glauben, aber Rap und deren Mini-Album »Export« sind ein weiterer Beweis dafür, dass Thomas Bush sich jetzt schon perfekt positioniert hat um der Unsung Hero des nächsten Jahrzehnts zu werden.
 

htrk venus in leoWebshop ► LP Als twitternder Einfaltspinsel würde ich abschließend vielleicht noch folgendes fragen: Existiert »Venus In Leo« vor allem deswegen, weil viele Menschen insgeheim gerne wieder das erste The xxAlbum hören wollen, sich aber nicht trauern? Als jemand, der gerade darüber nachdenkt den Kollegen Kunze zum heutigen Konzert von HTRK zu begleiten, lolle ich mir einen über soviel Selbstgeiselung und weine vielleicht stattdessen endlich mal wieder öffentlich.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.07.2015
Your Old Droog
Kinison EP
Zunächst wurde Your Old Droog noch für Nas gehalten. Mit der »Kinison EP« schickt sich der Rapper an, einen eigenen Namen zu machen.
Music Review | verfasst 27.05.2020
Your Old Droog
Jewelry
Hier wird auf die Punchlines Wert gelegt, nicht auf die Replay Value: »Jewelry« von Your Old Droog wurde jetzt auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Why?
Moh Lhean
Zehn neue, äußerst detailreiche und vor allem überraschend unironische Songs von Why? sind auf »Moh Lhean« zu hören.
Music Review | verfasst 08.08.2019
Why?
AOKOHIO
Psych Pop zwischen verschroben und hymnisch, mal kryptisch verklausuliert, mal mit der emotionalen Dampfwalze von Befindlichkeitsnudisten.
Music Kolumne | verfasst 10.09.2018
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Review | verfasst 15.06.2017
Felicia Atkinson
Hand In Hand
Hand In Hand« besitzt das Skulpturale von reiner Klangkunst. Aber auch die unfixierte Weite von Dub und Erotik.
Music Review | verfasst 07.12.2018
Félicia Atkinson & Jefre Cantu-Ledesma
Limpid As The Solitudes
Félicia Atkinson und Jefre Cantu-Ledesma tun sich wieder zusammen. »Limpid As The Solitudes« versammelt Musik über bessere Zeiten.
Music Review | verfasst 22.07.2019
Félicia Atkinson
The Flower And The Vessel
Schallplatten von Félicia Atkinson sind etwas Besonderes. Hier passt alles: Design, Sound, Kunst. So auch bei »The Flower And The Vessel«.
Music Review | verfasst 13.11.2020
Michal Turtle
Michal Turtle Reinterpreted
Auf »Michal Turtle Reinterpreted« remixen sich zwölf Artists durch das in letzter Zeit wiederentdeckte Archiv des mysteriösen Briten.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Review | verfasst 05.07.2019
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.08.2019
Young Marco
Bahasa
Fünf Jahre nach einem prägenden Besuch von Indonesien hat Young Marco mit »Bahasa« das Ergebnis dieser Auseinandersetzung veröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.07.2019
Eiger Drums Propaganda
II
Ist das das letzte Album von Eiger Drums Propganda? Am Ende klingt es beinahe so. Bis zur offiziellen Bestätigung ist es aber Album »II«.
Music Review | verfasst 29.10.2015
Moufang / Czamanski
Live In Seattle
Live-Alben sind im Techno noch immer die Ausnahme. David Moufang und Jordan Czamanski haben 2013 live in Seattle was mitgeschnitten.
Music Review | verfasst 28.05.2014
Plaid
Reachy Prints
Auf »Reachy Prints« beweisen die Herren von Plaid, sich vor den Stilen ihres Metiers verbeugend, dass sie zu Recht Warp-Dauerbrenner sind.
Music Review | verfasst 29.06.2016
Plaid
The Digging Remedy
Plaid machen auf ihrem 13. Album genau das, was der Titel »The Digging Remedy« verspricht: sie graben sich zurück.
Music Review | verfasst 06.02.2019
Repeat
Repeats
Mark Broom, Plaid und Dave Hill trafen als Repeat in einer stilistisch unsicheren Zeit zusammen. Ihr Album »Repeats« wurde neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 23.05.2014
HTRK
Psychic 9-5 Club
As hätten The xx mit King Tubby einen durchgezogen und leierten nun, vom Dub-Sound getragen, ihre Geschichten über die Liebe hin.
Music Porträt | verfasst 03.06.2014
HTRK
Die Frage leben
Sean Stewart nahm sich 2010 das Leben. Stewart war damals der Bassist der australischen Band HTRK. Sein Selbstmord steht im Zentrum des Schaffens der verbliebenen Bandmitglieder Jonnine Standish und Nigel Yang.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.