Music Kolumne | verfasst 04.09.2019
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Text Florian Aigner

Benny The butcher the plugsWebshop ► LP Hatte ich an dieser Stelle vor zwei Monaten noch gemutmaßt Freddie Gibbs & Madlib könnten das beste Rapalbum des Jahres gemacht haben, muss man im September in diesem Zusammenhang auch über Maxo Kream und Young Thug reden. Also müsste man, wenn die beiden Herren ihre Platten physisch veröffentlicht hätten. So sitzen wir hier jetzt nur auf einer neuen LP von Benny The Butcher, die definitiv nicht das Rapalbum des Jahres ist, aber bei diesem ganzen neoklassizistischen Griselda-Movement (inklusive Scarface Artwork) auch mal ein paar alte Herren zu Wort kommen lässt.
 

your old droog it wasnt even closeWebshop ► 2LP | CD Auch Your Old Droog schemed im Windschatten von Mach Hommy, der auf »It Wasn’t Even Close« direkt die loopgeschulte Produktion übernimmt. Natürlich rappt hier auch der Consigliere der hyperpointierten Lakonie, Roc Marciano I. und wäre jener nicht so verdammt gut in dem, was er tut, hätte ich mir bereits mindestens drei Your Old Droog Playlists gebaut.
 

i jahbar soundclashWebshop ► Tape Über Bokeh und Duppy Gun erschien vor einigen Monaten mit »Seh Dem Bad« bereits der bösartigste Dancehall Track des Jahres, nun legt die London-LA-Achse mit einem Tape von I Jahbar nach, bei dem man sich zwar nicht nach jeder Line instinktiv duckt, aber dennoch respektvoll jordanshrugt ob der rhythmischen Radikalität und kompromisslosen Delivery. Stilecht auf Tape, versteht sich.
 

Why? - AOKOHIO LPWebshop ► 2LP | 2LP Why? habe ich bisher eher augenbrauenzuckend empfangen, da einen »Aokohio« aber direkt mit ausgewaschenem Psych-Pop begrüßt, könnte das mit gut fünfzehnjähriger Verspätung vielleicht doch noch etwas mit uns werden. Im Laufe des Albums werde ich dann aber das Gefühl nicht los, dass irgendjemand dem Paukentyp von Imagine Dragons erlaubt hat »Person Pitch« zu covern.
 

ramuntcho matta 96Webshop ► LP Eine absolute Sensation dafür dann das neue Album von Ramuntcho Matta, nicht weil Matta in Sachen sensationeller Musik ein unbeschriebenes Blatt wäre, aber drei Jahrzehnte nach seinem Median- und Reissue-geadelten ersten Run noch derart selbstverständlich ein unpeinliches Avantgarde-Album zu machen, ist schon stark. Das gelingt wahrscheinlich auch deswegen so außergewöhnlich gut, weil Matta weiß, wer bei ihm über die Jahre wieder und wieder abgepaust hat.
 

Felicia Atkinson – The Flower And The VesselWebshop ► 2LP Ähnlich wie bei Matta spielt Spoken Word bei Felicia Atkinson eine wichtige, aber selten eine exponierte Rolle. Wie schon Kollege Hinz in seiner Review zu »The Flower And The Vessel« feststellt, ist Atkinson vor allem deswegen so eine Königin, weil sie sich zwar vordergründig bei den selben avantgardistischen Tropen bedient wie alle, diese aber wesentlich behutsamer und weniger effekthaschend zusammenpuzzlet. Natürlich ist da wieder diese verbindliche Stimme, aber auch diese ordnet sich einem komplett intuitiven Flow unter.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


Young Marco – BahasaWebshop ► 2LP Wie schwer dieser zu generieren ist, kann man eigentlich kaum genug betonen. Bestes Beispiel hierfür: während Black Merlins erste Platte für Island Of The Gods vollkommen organisch zum Apocalypse Now für Salon-Schamanen avancierte, gelingt es Young Marco unter beinahe identischen Voraussetzungen und mit fast denselben musikalischen Mitteln auf »Bahasa« nur selten mehr als eine plätschrige Ambient-Platte mit dem vorgeschriebenen Percussion-Anteil von mindestens 35% aufzunehmen. Gemein und subjektiv? Natürlich.
 

Eiger Drums Propaganda – Eiger Drums Propaganda IIWebshop ► LP Wie gemein das alles ist, zeigt dann im Anschluss auch die Platte von Eiger Drums Propaganda. Der bespielt im Grunde in ähnlichen Geschwindigkeiten und vergleichbarem Instrumentarium die selben Schamanen wie Young Marco, kryptische Spoken Word- und Ambientpassagen inklusive, aber irgendwie sitzt hier alles besser. Vielleicht ist diese 4th-World-Chose tatsächlich schon wieder 1-2 Jahre über ihrem Zenit, hier aber wird über Macadam Mambo noch eine Pointe gesetzt, an die man sich erinnern wird.
 

curses carcasonneWebshop ► LP Letztes Wochenende unterhielt ich mich mit zwei Freunden über NuRave-Survivor und bereits nach zwanzig Sekunden fiel der Name Curses. Warum genau Curses nicht im Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der MySpace-Hölle verendete, dürfte viele Gründe haben, aber »Carcassonne«, eine stark Carpenter beeinflusste Mini-LP, macht es einem nicht unbedingt leicht, diese aufzuzählen. Dafür erinnert das doch zu stark an die uninspirierteren DFA-Platten aus der Nu-Disco-Ära oder an eine poliertere Version von Zombie Zombie.
 

move d building bridgesWebshop ► LP Polieren hatte Move D noch nie nötig, dafür ist Moufaings Definition von House viel zu unprätentiös. Entstanden mit den üblichen Kollaborateuren (Juju & Jordash, Fred P, Thomas Fehlmann, Benjamin Brunn, etc.), hätte dieses Album genau so auch 2009 oder 1999 erscheinen können, nur mit dem Unterschied, dass ich das vielleicht nicht nur kurz anerkennend weggenickt hätte.
 

paranoid london albumWebshop ► 2LP Während Move D schon immer am liebsten auf halb Neun programmiert hat, kennen Paranoid London nach wie vor nur die sprichwörtliche volle Zwölf. Das mag als Album etwas ermüden, insbesondere wenn die 303 nach 32 Takten schon wieder reinurkelt oder die achtzigste 909 Hi-Hat darum bettelt in den roten Bereich gedreht zu werden, aber ey hier gibt Alan fucking Vega zwischendurch den Lil Louis und allein dafür ein verschwitzt gegurgeltes »Danke«!
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


plaid polymerWebshop ► 2LP Unter den ganzen Warp-Helden immer noch irgendwie unterschätzt, die guten alten Plaid. Keine Ahnung, ob »Polymer« ein Versuch ist, diesen ganzen Deconstructed-IDM-Millenials zu zeigen, dass Ed Handley und Andy Turner schon die Arca’sche Trickkiste kannten als Snake noch eine Betaversion war, aber dieses Album ist merkwürdig unruhig. Das flirrende Melodienrepertoire wirkt beinahe wie Ballast, dem sie sich mit dezidiert modernen Techniken entledigen wollen, ohne genau zu wissen was das für Plaid bedeutet.
 

flatyWebshop ► LP Vielleicht aber auch nur seltsam, weil es zu Plaid eine fast dreißigjährige Rezeptionsgeschichte gibt und zu Flaty ööööööh nichts. Zwei Platten auf Gost Zvuk, diverse Nebenprojekte, ok, aber »Generic Targz« überwältigt in seiner flattrigen Nervosität und Unberechenbarkeit dann natürlich mehr als das zehnte Plaid Album. Ob der Ideenüberschuss letztlich zu einem guten Album geführt hat, kann ich nach zwei Durchgängen immer noch nicht beantworten, aber das ist streng genommen 2019 auch bereits ein Ritterschlag.
 

antwood delphiWebshop ► LP Antwoods »Delphi« kann man derweil auf zwei Arten hören: erstens musikalisch – als eines der einfühlsameren (Geigen, yo, Piano, yo) Alben im zunehmend unübersichtlichen Deconstructed Club Music Circlejerk. Zweitens narrativ – als Bot-Love-Kammerspiel, bei dem nicht Spike Jonze sondern Denis Villeneuve Regie führt.
 

rap exportWebshop ► LP Die beste weil befreiteste Popmusik erscheint weiterhin über Jolly Discs. Muss zwar keiner glauben, aber Rap und deren Mini-Album »Export« sind ein weiterer Beweis dafür, dass Thomas Bush sich jetzt schon perfekt positioniert hat um der Unsung Hero des nächsten Jahrzehnts zu werden.
 

htrk venus in leoWebshop ► LP Als twitternder Einfaltspinsel würde ich abschließend vielleicht noch folgendes fragen: Existiert »Venus In Leo« vor allem deswegen, weil viele Menschen insgeheim gerne wieder das erste The xxAlbum hören wollen, sich aber nicht trauern? Als jemand, der gerade darüber nachdenkt den Kollegen Kunze zum heutigen Konzert von HTRK zu begleiten, lolle ich mir einen über soviel Selbstgeiselung und weine vielleicht stattdessen endlich mal wieder öffentlich.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.07.2015
Your Old Droog
Kinison EP
Zunächst wurde Your Old Droog noch für Nas gehalten. Mit der »Kinison EP« schickt sich der Rapper an, einen eigenen Namen zu machen.
Music Review | verfasst 27.05.2020
Your Old Droog
Jewelry
Hier wird auf die Punchlines Wert gelegt, nicht auf die Replay Value: »Jewelry« von Your Old Droog wurde jetzt auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 08.03.2017
Why?
Moh Lhean
Zehn neue, äußerst detailreiche und vor allem überraschend unironische Songs von Why? sind auf »Moh Lhean« zu hören.
Music Review | verfasst 08.08.2019
Why?
AOKOHIO
Psych Pop zwischen verschroben und hymnisch, mal kryptisch verklausuliert, mal mit der emotionalen Dampfwalze von Befindlichkeitsnudisten.
Music Kolumne | verfasst 10.09.2018
Records Revisited
Why? – Alopecia (2008)
10 Jahre alt ist »Alopecia« dieses Jahr geworden. Sein Namen bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall. Über ein Album, das über das Nebeneinander von Sentimentalität und Gleichgültigkeit den Zeitgeist einfing wie kein zweites.
Music Review | verfasst 15.06.2017
Felicia Atkinson
Hand In Hand
Hand In Hand« besitzt das Skulpturale von reiner Klangkunst. Aber auch die unfixierte Weite von Dub und Erotik.
Music Review | verfasst 07.12.2018
Félicia Atkinson & Jefre Cantu-Ledesma
Limpid As The Solitudes
Félicia Atkinson und Jefre Cantu-Ledesma tun sich wieder zusammen. »Limpid As The Solitudes« versammelt Musik über bessere Zeiten.
Music Review | verfasst 22.07.2019
Félicia Atkinson
The Flower And The Vessel
Schallplatten von Félicia Atkinson sind etwas Besonderes. Hier passt alles: Design, Sound, Kunst. So auch bei »The Flower And The Vessel«.
Music Review | verfasst 13.11.2020
Michal Turtle
Michal Turtle Reinterpreted
Auf »Michal Turtle Reinterpreted« remixen sich zwölf Artists durch das in letzter Zeit wiederentdeckte Archiv des mysteriösen Briten.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Review | verfasst 05.07.2019
Trans-4M
Sublunar Oracles
1992 legten Tranns-4M mit »Sublunar Oracles« so etwas wie das belgische »Selected Ambient Works« vor. Jetzt wurde es wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.08.2019
Young Marco
Bahasa
Fünf Jahre nach einem prägenden Besuch von Indonesien hat Young Marco mit »Bahasa« das Ergebnis dieser Auseinandersetzung veröffentlicht.
Music Review | verfasst 29.07.2019
Eiger Drums Propaganda
II
Ist das das letzte Album von Eiger Drums Propganda? Am Ende klingt es beinahe so. Bis zur offiziellen Bestätigung ist es aber Album »II«.
Music Review | verfasst 29.10.2015
Moufang / Czamanski
Live In Seattle
Live-Alben sind im Techno noch immer die Ausnahme. David Moufang und Jordan Czamanski haben 2013 live in Seattle was mitgeschnitten.
Music Review | verfasst 28.05.2014
Plaid
Reachy Prints
Auf »Reachy Prints« beweisen die Herren von Plaid, sich vor den Stilen ihres Metiers verbeugend, dass sie zu Recht Warp-Dauerbrenner sind.
Music Review | verfasst 29.06.2016
Plaid
The Digging Remedy
Plaid machen auf ihrem 13. Album genau das, was der Titel »The Digging Remedy« verspricht: sie graben sich zurück.
Music Review | verfasst 06.02.2019
Repeat
Repeats
Mark Broom, Plaid und Dave Hill trafen als Repeat in einer stilistisch unsicheren Zeit zusammen. Ihr Album »Repeats« wurde neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 23.05.2014
HTRK
Psychic 9-5 Club
As hätten The xx mit King Tubby einen durchgezogen und leierten nun, vom Dub-Sound getragen, ihre Geschichten über die Liebe hin.
Music Porträt | verfasst 03.06.2014
HTRK
Die Frage leben
Sean Stewart nahm sich 2010 das Leben. Stewart war damals der Bassist der australischen Band HTRK. Sein Selbstmord steht im Zentrum des Schaffens der verbliebenen Bandmitglieder Jonnine Standish und Nigel Yang.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.